Film- und Serienkritiken

Der Latinum-Standard des Star Trek Universums

  Film-Reviews     Serien-Reviews     Star Trek     Doctor Who     Star Wars     DC     Marvel

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 13)

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 13)

Es gibt schlechte Filme, die man nach Tagen wieder vergessen hat (was zum Geier war „John Carter“? Und warum habe ich über ihn geschrieben?). Und dann solche, bei denen man sich noch an den namenlosen Horror erinnert, als man damals aus dem Kinosessel gestolpert ist. „Alien – Covenant“ war genau so ein Trojanisches Pferd für’s popkulturelle Langzeitgedächtnis! Ein Film, der permanent etwas anderes sein wollte als das, was er uns zeigte – Mann, war DAS edgy!

„Rebel Moon, Teil 1“ – Das Review

„Rebel Moon, Teil 1“ – Das Review

Über Zack Snyders „Rebel Moon“ haben sich vor vier Wochen alle aufgeregt: Ein kindisches und inhaltliches Armutszeugnis sei dies. Unwürdig, langweilig und rückständig. – Dabei wissen wir doch, dass ein Armutszeugnis dazu berechtigt, fürstliches Bürgergeld zu erhalten und fortan wie die Made im Speck zu leben. Hat also auch dieser Netflix-Film ein paar Stärken außerhalb der pornösen Oberarme der männlichen Kämpfer? Lehrt uns dieses Werk gar, wie wir gegen Unrechtsregime aufstehen können? Am besten gleich 50-mal, so Sit-Up-mäßig, weil ja noch weitere Filme folgen sollen?

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 14)

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 14)

Auf Platz 14 meiner Liste mussten wir alle lange warten. Vermutlich aus einer Art Selbstschutz heraus, da das Gehirn sich weigert, die schlimmsten Trek-Momente allzu oft auszugraben. Zumal man dann bemerkt, dass die Schaufel eigentlich ein fauliger Knochen ist und der Grabungsort das Wasserbecken im Städtischen Klärwerk. – Aber es ergibt Sinn, den nächsten Trek-Film direkt hinter „Nemesis“ aufzuführen – allein um sich klarzuwerden, wohin schlechte (Ent)Scheidungen 7 Jahre später führen können… Doch ist Chris Pines Franchises-Powereintrag wirklich so blöde, wie ich (und er selbst) ihn stets machte?

Cyberpunk 2077 – Das Gaming-Review für echte SF-Freunde

Cyberpunk 2077 – Das Gaming-Review für echte SF-Freunde

Wir müssen bei Zukunftia weg von sogenannten „SF-Filmen“. Ein blaues Auge bekomme ich schließlich auch, wenn ich besoffen auf’n Türknauf falle. Und inhaltlich und erzählerisch gibt es gerade im Videospiel-Segment viele Futurismus-Entwürfe, bei denen unsere Vorabtesterin (Oma Platuschke) zu Recht sagt: „Wie sehen DIE denn alle aus?! Ich kapiere da gar nix…“ – Eines dieser geadelten Werke ist natürlich „Cyberpunk 2077“. Die offizielle Mischung aus „Blade Runner“ (Grundidee), „Farcry“ (Schießbudenlizenz) und „Grand Theft Auto“ (Stadt = groß). Doch ist es nach den letzten großen Updates so gut wie versprochen?

„Sie haben es schon wieder getan!“ – Erneut Star Trek-Film angekündigt

Alle Jahre wieder kommt das Schiss-Stuss-Kind: Ein neuer Trek-Film wurde angekündigt! Nachdem ganz viele Drehbuchautoren und Regisseure es NICHT machen durften (komplette Liste bitte von Kollege Sparkillers Dachboden abladen), steht nun also fest, dass der Dings es machen darf. Toby Haynes, um genau zu sein.

Alle weiteren Infos nur hier! Brandheiß! Oderdrauf auf’s Lauwarme!

„Die Stunde des Skorpions“ – Ein Gastartikel

„Die Stunde des Skorpions“ – Ein Gastartikel

Tag, hier Klapo… Leider dauert es noch etwas, bis die „Schlechteste Filme“-Liste fertig recherchiert ist. Eine große Entschuldigung dafür. Auch an meinen Neurologen. – Doch zum Glück blitzte neulich eine neue Mail auf, in der Betreff was von „schlechten DDR-Filmen“ stand. Sofort war mir klar: Mein Freund Tobias H. arbeitet ebenfalls weiter an seiner „Miese Movies“-Liste und hat sich abermals mit einer Pulle Rotkäppchen-Sekt und Bautz’ner Senf vor das volksempfängerische Fernmeldebild-Gerät gesetzt.

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 15)

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 15)

Fast genau heute vor 21 Jahren sah ich „Star Trek Nemesis“ – als schlechte Raubkopie in einem überfüllten Arbeitszimmer in meiner neuen Wohnung. Weihnachten war damit gelaufen… Ich weiß noch, wie fassungslos ich danach zu meinen Eltern ging, um mit taubem Brummen im Kopp so profane Dinge wie Aldi-Parfüm unter’m Tannenbaum auszupacken. Immerhin hatte man gerade meine liebste SF-Serie (nein, nicht „Stargate“) vor meinen Augen mit aufgestochenen Augen im Klo runtergespült! – Zwar sollte eigentlich mal eine gnädigere Neubewertung des Filmes erfolgen, aber zuvor landet er erst mal auf dieser Liste. Selber Schuld, Nemesis.

Streaming, bis es Striemen gibt? – Neue Gerüchte zu Paramount+

Für alle Finanzhaie und andere Salzwasserfreunde haben wir „kurz“ zusammengefasst, was es Neues zu unserem allerliebsten Streamingdienstleister gibt. Doch Vorsicht: Staubflocken im eher trockenen Zustand können nicht ausgeschlossen werden!

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 17-16)

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 17-16)

Nachdem wir die Filme abarbeiteten, die immerhin irgendeinen Anspruch an sich stellten, dürfen wir nun ins Rabbit Hole. Hier kommen nun die ganz üblen Publikums-Unterschätzer zum Vorschein, deren einzige Rechtfertigung der Satz „Sind doch alle Zutaten drin?!“ ist – während sie wild mit ’nem Gewürzregal rumwedeln. Jene Werke, die Actionszenen für ein Allheilmittel halten und deren Regisseur zwei Tage vor der Verpflichtung noch gar nicht wusste, dass er „schon immer der gröööößte Fan“ von Franchise XYZ war. – Keine Sorge, meine Gesamtliste wird auch wieder ruhiger (und pseudointellektueller), aber HIER müssen wir jetzt erst durch.

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 20-18)

Die 20 schlechtesten SF-Filme seit dem Jahr 2000 (Platz 20-18)

Endlich mal eine Reihe, die Menschen Orientierung gibt. Wer bereits unsere Liste „Die besten SF-Filme aller Zeiten“ abgearbeitet hat, könnte in der Lage sein, verzweifelt nach weiteren Top-Anwärtern zu suchen. – Doch Achtung! So manch hochgelobter Film ab dem Jahr 2000 ist das (anteilige) Cent-Geld nicht wert, das ihr in euren Streaminganbieter gesteckt habt! Daher bieten wir Unterstützung und präsentieren eine Flop-Liste, in der besonders verdiente Ausfälle der letzten 23 Jahre noch mal warnend aus dem Mülleimer gezogen werden. Vorsicht, der Müllbeutel könnte tropfen – oder eure Augen, wenn es EUREN Lieblingsfilm erwischt?

„Vesper“ – Das Review für Kunstkenner

„Vesper“ – Das Review für Kunstkenner

Ein europäischer SF-Film, der in einer kaputten, hoffnungslosen Welt spielt? Einerseits eine „schöne“ Idee, andererseits will man ausrufen: „Schon wieder eine neue Folge Maischberger?“ – Trotzdem war ich interessiert, wie die Titelheldin namens Vesper ihren bettlägrigen Vater retten(?) wird, der nach einer Umwelt-Apokalypse – Hashtag Knickpunkt statt Kipp-Punkt – nur noch im Bett rumliegt. Bis eines Tages ein mückenförmiges Raumschiff einer feineren Gesellschaft abstürzt und ein blondes Mädchen ausspuckt. (Das sind so diese Zusammenfassungen, bei denen der TATORT-Zuschauer uns das Ordnungsamt auf den Hals hetzt)

„Indiana Jones und das Rad des Schicksals“ – Das Review

„Indiana Jones und das Rad des Schicksals“ – Das Review

In diesem Abschreibungsprojekt Film wurde das titelgebende Rad von Archimedes gebaut und soll Reisen durch die Zeit ermöglichen. Ein paar Ewig-Gestrige wollen mit dessen Hilfe daher die gute alte Zeit wieder aufleben lassen (nein, NICHT die Zuschauer & Filmemacher) und die Geschichte dergestalt umschreiben, dass wir in ganz Europa Deutsch sprechen müssen. Sogar in Bayern. Doch kann Indy von seinem weiblichen Sidekick ein letztes Mal durch die Handlung gezerrt werden? Werden alle anderthalb Rätsel auf Steinplatten nach 5 Sekunden gelöst? Oder müssen zeitschindende „Ich bin zu alt!“-Sprüche aus dem Mottenhut gezogen werden? Wir werden es sehen.

„The Flash“ – Die Kritik mit Anspruch

„The Flash“ – Die Kritik mit Anspruch

Geschafft! Seit Monaten sitze ich vor diesem Film, um mich in 15 Minuten-Segmenten durch die Handlung zu beißen. Aber immerhin kann ich jetzt mit den Beinen in der Luft strampeln wie Flash beim Halbmarathon! – Aber auch die anderen Zuschauer waren skeptisch gegenüber diesem DC-Versuch, mit ironischen Helden neue Dimensionstaschen im Franchise-Geldbeutel aufzutun: Der Film floppte und bewies neben anderen Hektik-Optikern („The Marvels“, „Ant-Man 3“), dass man sich selbst bei Superheldenfilmen MÜHE geben muss. Tja, verrückte Welt, in der wir leben… Toll ist aber, dass „Wakanda Forever“ und „Black Adam“ ab jetzt für ihre Effekte gelobt werden dürfen.

„The Whale“ – Die Kritik

„The Whale“ – Die Kritik

Wie sagt man so schö… schlimm? „Wer den Wal hat, hat die Qual“? – Nun ja, ganz so schlimm ist dieser Kunstfilm für Wa(h)lintellektuelle auch wieder nicht, aber andererseits drängt es mich seit Wochen, hierzu etwas zu schreiben. Klar, die Geschichte um einen Lehrer, der sich langsam zu Tode frisst, hat mit SF wenig zu tun, doch dafür schwelgten viele Zuschauer und Kritiker fast in utopischen Lobhudeleien, um dieses Werk zu bewerten. Doch ist es wirklich so einfach? Trauriger Blick plus tolles Schauspiel plus Doppelsize-Fatsuit-Plus und schon kommen die buttrigen Tränen vor Rührung? Wir checken’s kurz ab…

Ghostbusters: Frozen Empire – Der Trailer mit dem kalten Schauer

Ghostbusters: Frozen Empire – Der Trailer mit dem kalten Schauer

Ding, Dong! Wer von euch hatte einen neuen Ghostbusters-Film bestellt? ICH jedenfalls nicht, schon wegen der blutarmen Nostalgie-Krücke davor.

Und bereits der unpassende Titel lässt Qualitätserinnerungen an Filmgranaten wie die letzten Jurassic-Filme wachwerden. Aber bei den Göttern, wir werden aus diesen Geisterjägern eines dieser geldmelkenden Franchises machen und wenn die Zuschauer dabei scharenweise draufgehen!

Mumien Bill Murray aus der Unterwelt? Check. Mini-Egon aus dem Teil davor? Check. Fan-Platzhalter Paul „Oooooh! Ein Protonenstrahler! 10 von 10!“ Rudd? Check. Irgendeine Story um den Eiskönig aus Game of Thrones mit schlechten Effekten? Doppelcheck!

Kurz, ich habe diesen Film bereits jetzt schon vergessen. Und dabei ist er noch gar nicht raus!?

„Asterix“ – Band 40: „Die weiße Iris“ – Kritik

„Asterix“ – Band 40: „Die weiße Iris“ – Kritik

Im neuesten Band der Endlos-Saga über aufmüpfige Trank-Tankstellen sieht sich die Dorfgemeinschaft einem wahrlich unbeugsamen Feind gegenüber: Einem achtsamen Lebensgefühl, gesundem Essen („Frische Fische essen? Ist das nicht schädlich?“) und Höflichkeit statt Raufereien. Entledigen sich die Dörfler nun ihres Widerstands und lassen nur noch müffelnden Fetakäse statt barfüßige Römer zurück? Wir werden es sehen, denn wie sagt der Volksmund: „Das Wildschwein stört es nicht, wenn sich die Gabel dran schubbert.“

Brandneues
Gemischtes
Büchers
Jenseits Zyklus
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.