Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

The Orville – 2.06 – „A Happy Refrain“ – Kritik

Beziehungen mit elektronischen Helferlein haben eine lange und hochseriöse Tradition. Sagt jedenfalls Star Trek – und Beate Uhse. Auch „The Orville“ möchte bei so viel Update-Hunger im Liebesspiel-Segment nicht hintenanstehen und präsentiert erstmals eine Folge, in der zwei grundverschiedene Wesen sich lieben lernen. Äh… Wobei eine der Personen gar nicht lieben kann. Und die andere nur ein seltsames Experiment verfolgt. Und nein, ich weiß SELBER nicht, auf wen der beiden diese Beschreibungen mehr zutreffen!

„Star Trek – Discovery“ – 2.03 – „Lichtpunkt“ – Kritik

Viele künstlerischen Entscheidungen kann ich heutzutage nur schwer nachvollziehen – so auch bei Discovery. Warum z.B. spielt man beim Vorspann keine lustige Benny-Hill-Musik? Das würde viel besser passen als technische Geräte, die uns Wissenschaftlichkeit und Rationalität vorgaukeln. Dazu würden dann ein paar Clowns in Nahaufnahme passen, die sich mit einem lauten Hupgeräusch auf die Nase drücken. – Aber okay: Jene Clowns sehen wir dann ja ein paar Sekunden NACH dem Vorspann…

The Orville – 2.05 – „All the World is Birthday Cake“ – Kritik

Erstkontakte sind immer etwas ganz besonders: Man isst ein paar undefinierbare fremde Nahrungsmittel aus Industrieabfällen und/oder Tentakeln und verspricht dem neuen Volk bis zur nächsten Episode eine innige Zusammenarbeit. Danach geht man feierlich in den Innenhof, tritt versehentlich in ein Kaugummi am Boden und landet deswegen für 10 Jahre im Gulag. – Es sei denn, der Captain findet in alten religiösen Texten des Planeten eine hilfreiche, neue Definition des Wortes „Kaugummi“.

„Star Trek – Discovery“ – 2.02 – „New Eden“ – Kritik

Wenn Menschen aus dem Dritten Weltkrieg auf einem fernen Planeten auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Ursula von der Leyen hatte wieder am Navigationssystem der Bundeswehrpanzer gespart. Aber mit ein wenig Gottesgläubigkeit – oder auch dem GEGENTEIL davon – kommt man schon irgendwie wieder aus dem Schlamassel. Und wenn‘s doch mal eng wird, füllt Captain Pike ein paar Tassen Messwein in die Deflektorschüssel.

Discovery zu erfolgreich, um mehr ST zu zeigen? – News-Analyse

Zukunftia genießt unter Qualitäts-„Paid-Content“-Webseiten nicht den besten Ruf: Zu viel Gelaber, zu viele kritische Analysen, zu viel Fixierung auf Meinung und Logik, dafür aber viel zu wenig Bock auf Marketingelaber. Und jetzt auch noch das: Die letzten „Star Trek“-News, die sich vor allem darum drehten, wie erfolgreich Discovery doch sei, werden von mir Trottel auch noch angezweifelt! Da sieht man mal, wie Gaga mich die komischen Mails von Kollege Sparkiller wirklich gemacht haben. („Guck mal, das neue Blog-System ist jetzt viel komplizierter geworden!“)

The Orville – 2.04 – „Nothing Left On Earth Excepting Fishes“ – Kritik

Nach dem Discovery-Schock war die neue Orville-Folge fast erholsam… Die Schiffe sind hier träge Massen (wenn auch mit Spezialfähigkeiten), Beziehungen werden 10 Minuten lang auch einfach mal etabliert (wenn auch mit Spezial-DNA drin) und erdähnliche Planeten stehen weiterhin wie Notrufsäulen am Rande der Milchstraße. Da lümmelt man sich doch gerne mal mit einer Trekkie-Portion Schokoladeneis (1500 Gramm) auf das Sofa und lässt einfach mal fünf Burnham-Spezialfähigkeiten gerade sein.

„Star Trek – Discovery“ – 2.01 – „Brother“ – Kritik

Endlich geht es weiter mit der zweiten Staffel von dieser komischen Serie, die die alte Haut von Star Trek spazieren trägt. – Und gleich zu Beginn muss ich mir das Hirn zermartern: Wer könnte nur dieser rote Engel sein, der im Universum rumspukt? Ist es etwa Spock, dessen sprichwörtliche Logik gerade in die „Rote Phase“ kommt (So was wie das „Pon Farr“, nur mit mehr Wandfarbe)? Oh Gott, das ist so spannend, dass ich mir fast die Actionszenen habe spoilern lassen (SPOILER: Alles ist echt laut!)…

„Heil Kurtzman!“ – Nazi-„Star Trek“-Serie endlich in Arbeit

Endlich ist Alex Kurtzman normal im Kopp geworden: Statt jede Woche Zeichentrick-Serien anzukündigen und – nebenbei – das Star-Wars-Franchise in Sachen „Totreiten“ noch zu überholen, kündigte er endlich eine EINZELNE, klassische Serie an. Mit Michelle Yeoh in „Star Trek – Sektion 31“.

The Orville – 2.03 – „Home“ – Kritik

Alara Kitan ist sehr krank. Daher muss sie dringend zu ihrem Planeten zurück. – Wie bitte? Nein, es ist keine Geschlechtskrankheit, warum fragt ihr? Und nein, sie ist auch nicht beim lesbischen Sex schwanger geworden! Was habt ihr denn nur? Warum stellt ihr so komisch Frag… – Nein, Sparkiller! Sie hat keine sexuelle Disfunktion oder sonst was „Unten herum“. Was ist denn nur los mit euch? Ihr tut ja fast so, als würden wir hier gerade NICHT die achten Staffel von „Star Trek – The Next Generation“ besprechen?

Quick-Klap #2 – „Wenn der Kurtzman zweimal quengelt“

Und ich dachte, wir wären schlaaauu – weil wir gestern kurz eine Audiodatei hochluden, um wirklich ALLE aktuellen Trekgerüchte von gestern zusammenzurühren. Blöd nur, dass danach erneut die Sonne aufging…

MP3-Download.

Quick-Klap #1 – „Donnerwetter auf dem Trek-Olymp“

Podcasts, Comics, Videospiele, die Innovation ist auf Zukunftia nicht aufzuhalten. Heute probiert es Kollege Klap mit einem formlosen Runterreden seiner allergeheimsten Gedanken zu aktuellen Star Trek Neuigkeiten:

MP3-Download.

The Orville – 2.02 – „Primal Urges“ – Kritik

Der Weltraum ist schon eine faszinierende Sache: Da gibt es Schwarze Löcher, Wurmlöcher, Mundlöcher, Vaginalsex, gemischte lesbische… – Wie bitte? Nein, ich bin noch beim Thema, ganz ehrlich! Denn diesmal geht es um das Thema Sexsucht. Ein äußerst wichtiges Thema, das endlich mal in einer SF-Serie thematisiert werden musste. Deswegen fanden viele Leute vermutlich auch den letzten Star-Wars-Film so bescheuert? Es kamen einfach zu wenig Genitalwarzen und Dark Rooms vor.

Discovery Short Treks – Folge 4: „The Escape Artist“

Ich würde mich jetzt eigentlich drüber freuen, dass wir die „Short Treks“ überstanden haben, aber jetzt geht es ja schon mit Riesenschritten vom Hochhausdach… äh… auf die zweite Staffel zu. Und wenn man den Humor, das Pacing und die Figurenwahl bei DIESEM jüngsten Ableger aus dem Lendenbereich des Franchises betrachtet, bekomme ich dezente Angstzustände. Und ich frage mich ernsthaft, ob Netflix nach dem Ankauf der zweiten Staffel auch an einen „Escape“-Abendkurs dachte, als sie das hier sichteten?

Doctor Who – Kritik der Neujahresfolge 11.11 – „Resolution“

Arbeitskittel an und Skalpelle raus! Wir sezieren jetzt die letzte Who-Folge, liebe Klasse. Wie, „keine Lust“? Meint ihr, ICH habe da Bock drauf? Für mich ist es auch schon die elfte Stund… äh… Folge! Aber gut, da wir kurz vor den großen Who-Sommerferien stehen (= Neue Folgen angeblich erst im Sommer 2020), habe ich euch sogar eine Dalek-Folge mitgebracht. Mit einer schwierigen Vater-Sohn-Geschichte als Nebenstory. Na, wenn ihr da nicht Lust auf Skalpelle bekommt, dann… – Nein, Dieter! Wir sezieren NICHT mit der Motorsäge!

The Orville – 2.01 – „La’jola“ – Die Kritik

Aus irgendeinem Grund (= Wahrheit?) ist es ja momentan groß in Mode, „The Orville“ umso besser zu bewerten, je mehr die neuronale Unordnung bei „Discovery“ ansteigt. Psychologen sprechen daher bereits von dem „Pipikaka größer als Pfuschi-Pfuschi“-Faktor. Und auch, wenn ich große Sympathien für „The Orville“ hege, so sollte sich hier inhaltlich noch einiges tun. Oooder wurde dieses „Tun“ etwa bereits in dieser brandneuen Episode getatet? Wir klären auf!

Grafikhuren aufgepasst: Zukunftias Fotoalbum 2018

Silvester ist eine ganz besondere Zeit eines Jahres (äh… oder von ZWEI Jahren?). Hier ist es erlaubt, alte Gags im Fernsehen abzufeuern, über die selbst Uroma schon gelacht hat, als sie zum ersten Mal im Schwarz-Weiß-Radio liefen. Uralte Sketche werden dann stundenlang im Privatfernsehen abgefeuert; gerne auch aus der Zeit, in der die „Dreisten Drei“ noch zu zweit aufgetreten sind. Und wenn alle Stricke reißen, sehen wir einen grobmotorischen Butler für 10 Minuten auf den eigenen Behindertenausweis hinarbeiten. – Doch WIR können das auch!

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten