Film- und Serienkritiken

Das ernsthafte Magazin für Kritiken zu Film und Serie.

Serienkritik - Knallharte Meinungen zu ganzen TV-Shows und einzelnen Episoden. Wir meckern in Serie!


Doctor Who – 11.10 – „The Battle Of Rankor Av Koloss“

Ein Staffelfinale bietet meist besonders aufwendige Geschichten, gespickt mit Widersachern, die man bereits aus uralten Zeiten kennt. Auch bei Staffel 11 hat man dies getan und den äußerst beliebten Kult-Charakter “Zahni McZahnstein” (aus Humorgründen “Tim Shaw” genannt) reaktiviert. Dieser hat nämlich längere Zeit mit Pläneschmieden verbracht und wäre auch damit durchgekommen, wenn da nicht diese vermalledeiten Kinder und ihr Hund Scooby Doo gewesen wären! – Aber lasst uns lieber von ganz vorne beginnen.

Doctor Who – 11.09 – „It Takes You Away“

Blinde Mädchen haben es nicht leicht: Der Spiegel im Haus wird nicht nur seit Jahren „Da siehst du nix“-Fläche genannt, sondern ist auch noch ein Portal in die Bat-Höhle eines anderen Universums. Und der eigene Vater erklärt einem das alles nicht, sondern tritt jeden Tag mit runtergelassene Hose in dieses Portal, um seine Liebste auf der anderen Seite zu treffen. Wie gut, dass das Jugen… Tugendamt in Form des Doctors schon auf der Matte steht.

Doctor Who – 11.08 – „The Witchfinders“ – Kritik

Hexenjagden? Ist das nicht dieses Ding, was das Internet vor Jahren erfunden hat, um YouTube und Facebook in rauchende Aschewüsten zu verwandeln? – Ja, eigentlich ist es das. Doch viele wissen nicht, dass es das schon früher gab! Nämlich damals, als endlich eine Person aufstand, um dem Schrecken Einhalt zu gebieten. Der/Die/Das Doctor. Doch wird es ihr gedankt? Nein. Und die Fans jagen nun sogar Chris Chibnall, um den Satan aus dem Franchise auszutreiben…

Doctor Who – 11.07 – „Kerblam!“ – Kritik

Hach jaaa… Montag. Ein Tag, an dem ich mich immer auf meine Kinderüberr… Kindererziehung freue. Denn an Doctor Who habe ich neuerdings immer gleich drei Wünsche auf einmal: Keine Schokolade, aber dafür Bildung, Holzhammermoral und (jetzt kommt die Geheimzutat) das alles möglichst ohne diese weiße Metaebene auf der Innenseite vom Ei. Hm, lecker! Und nicht vergessen: In jeder siebten Erziehungsfolge ist jetzt auch noch Kapitalismuskritik mit dabei. Tollerweise kann ich die sogar selbst zusammensetzen, weil sie gar nicht so riiichtig thematisiert wird!

Doctor Who – 11.06 – „Demons Of The Punjab“ – Kritik

Endlich ist Schluss mit menschenfeindlichen TV-Episoden und rassistischen SF-Geschichten! Denn Doctor Who zeigt, dass man auch ohne Kitsch und Erziehungskeule eine moralische Geschichte erzählen kann. Man muss dem Kitsch und der Erziehungskeule nur zwei rote Pappnasen aufsetzen, damit man sie nicht sofort erkennt. Zeitlupeneinstellungen, hölzernes Schauspiel, sanfte Musik und nasse Augen können ebenfalls nicht schaden. So wie schon in der Folge „Rosa“, die ich mir jeden Abend vor dem Zubettgehen anschaue…

Doctor Who – 11.05 – „The Tsuranga Conundrum“ – Kritik

Okay, jetzt schaffe ich die restlichen Episoden dieser Staffel auch noch. – War ich bisher der Meinung, dass es schon eine ziemliche Quälerei ist, oberflächliche Infantisten-SF zu reviewen, so muss ich doch zugeben, dass man so wenigstens in der Übung bleibt. Schließlich kann man die neue Doctorin fast schon als Michael Burnham des Who-Franchise ansehen. Und da Discovery auch bald weiter geht, will die Brech-Muskulatur ausreichend geschmiert bleiben. Daher präsentiere ich heute: Ein Alien, dessen Fressverhalten erstaunlich an das von Alex Kurtzman in Sachen STAR TREK erinnert…

Doctor Who – 11.04 – „Arachnids In The UK“ – Kritik

Hach… Endlich wieder in der Gegenwart. Ich begann sie schon langsam NICHT zu vermissen, die lustigen Abenteuer mit verschrobenen Charakteren in leergeräumten Alltags-Locations (Firmengelände, Hochhäuser, Omas Spukhaus©). Aber gut, in unserer Gegenwart müssen wir wenigstens die Nebenfiguren nicht großartig einführen. Denn wer kennt nicht Hotelmanager, die US-Präsident werden wollen, während sie einer fremden Frau namens „Stormy Doctor“ all ihre dunklen Geheimnisse offenbaren?

Doctor Who – 11.03 – „Rosa“ – Kritik

Endlich mal eine Episode um’s … Busfahren?! – Nachdem in den letzten zwei Folgen eher dubiose Zeitreiseexperimente auf Seiten des Zuschauers angesagt waren („Ist es schneller vorbei, wenn ich die Zeiger der Küchenuhr eeetwas antippe?“), sollte die dritte Folge mit „der Neuen“ endlich zünden. Schließlich habe ich bereits vor Monaten meinen Kollegen Sparkiller darum gebeten, 300 retouchierte Bilder anzufertigen, auf denen ich die neue Doctorin sanft im Arm wiege. Von den Unmengen an diesbezüglich bedruckten T-Shirts ganz zu schweigen…

Doctor Who – 11.02 – „The Ghost Monument“ – Kritik

Das hier soll jetzt KEIN Verriss sein. Betrachtet dieses „Review“ mal eher als „Fragestunde“ meinerseits, an deren Ende ihr mir gerne erklären könnt, ob ich das denn alles RICHTIG verstanden habe. Beziehungsweise ob das alles überhaupt ernst gemeint war. Oder ob der Autor selbst verstanden hat, wie man irgendetwas erklärt. Oder was „Ernst“ ist (mein Onkel?). – Ja, könnte es womöglich sein, dass ich soeben die erste Episode gesehen habe, die von einem Alien oder einem Google-Algorithmus geschrieben wurde?

Doctor Who – 11.01 – „The Woman Who Fell To Earth“ – Kritik

Ich erwartete so viel von der neuen Who-Staffel, dass es nicht einlösbar war: Weniger hektisches Rumgespringe sollte es geben, weniger aus dem Hut gezauberte Lösungen („Ich klopfe an diese Konsole uuund… die Alien-Invasion ist vorbei! ICH bin der Doctoooorrr!“) und vielleicht weniger Humor, damit man auch mal was bedrohlich finden kann. Eben weniger Marvel-Stimmung (= Aliencomputer plus Mülldeponie ergibt müllsüchtige Schrottpressen-Roboter) und dafür mehr echte SF-Ideen. Doch kann die neue Doctorin all diese Herzenswünsche erfüllen?

„Westworld“ – Das Review zur ersten Staffel

Westworld. Eine Serie wie ein Blitzeinschlag, mit Themen wie Donnergrollen und dem unterschwelligen Humor von „Der Schuh des Manitu“. Es geht um einen Wild-West-Park, in dem fast alle Bewohner Maschinenwesen sind. Und diese sind – wie alle Produktionen, an denen J.J.Abrams am Rande beteiligt ist – nur dazu da, uns auf Jahrzehnte mit soapigen Klischeestorys zu erheitern. Doch, HUCH! Was war das? Hat da plötzlich eines der Wesen einen freuen Willen entwickelt? Fühlt es gar Schmerz, Langeweile und Trauer? Schnell, zeigt ihm die komplette erste Staffel! Denn ein besseres Testumfeld gibt es nicht.

„Insatiable“ – Die Kritik zur Serie, die mal fett versagt

Eine Netflix-Serie, die vorzeitig(!) mit Hass überschüttet wurde, weil die Story nach Fat-Shaming klingt? Na, das ist doch ein Fall für Zukunftia! Oder, wie wir uns neuerdings auch zu nennen zu pflegen: „Die Kontext-Detektive – Ein Satz ist uns zu wenig!“ (demnächst nach 0,5 Folgen eingestellt – nur auf Sat.1) Tatsächlich wurden schon vor Wochen Stimmen laut, die Netflix massiv zur Absetzung der Show aufforderten. Schade ist nur, dass die Serie zu kacke und langweilig ist, als dass nur ein Shit in den Storm abgelassen werden müsste…

„Doctor Who“ – Reviews der Folgen 10.01 bis 10.06

Für uns Qualitätsliebhaber stellte sich in den letzten Jahren immer mehr die Frage: „Doctor … Doctor … Who?!“ – Ich persönlich wollte ihn seit der Matt-Smith-Ära einfach nicht mehr kennen, jenen Mann, der nur deswegen nicht zu seiner finalen 13. Inkarnation kam, weil auf einem kitschigen Weihnachtsplaneten(!) etliche Bonusleben durch einen locker hingeschissenen Dimensionsspalt sickerten. Staffel 9 war dann nur noch Quälerei und bescherte mir die verschiedensten „Shades Of Gay“. Doch: ist die zehnte Season vielleicht wieder guuut?

„You are Wanted“ – 2.01 – Die Kritik, die dich jagt!

Endlich geht es weiter mit der deutschen Ausnahmeserie von Matthias Schweighöfer! Und viele Ausnahmen gibt es hier! So kennen sich z.B. alle prima mit Überwachungstechnik aus, es sei denn, das Gegenteil ist gerade gefragt. Und der Held ist weiterhin nicht in der Lage, sich endlich mal an hilfreiche Institutionen (einen Kaninchenzüchterverein?) zu wenden. Aber ich verstehe das: Die Polizei hat ihn damals genervt, der BND tut es jetzt, die Kriminellen setzen ihn unter Drogen und die eigene Frau schwankt ständig zwischen „Schatz, wir schaffen das!“ und „Scherz, wir lassen es!“

„The Rain“ – 1.01- Die Kritik zum (Ab-)Regen?

Diese Serie war die nächste große Hoffnung im großen „Die Europäer können nicht nur nasse Pupse“-Bingo von Netflix. Hier du(r)ften nämlich zum ersten Mal die Dänen ran und in einer 8-teiligen Dystopie zeigen, warum Regen tödlich sein kann. Ja, sogar NOCH tödlicher, als diese dauerverbrannten Sonnenanbeter zwischen Mai und September immer vor uns Nerds behaupten, bis ihnen die pellende Stirnhaut über den Mund fällt. Achtung: Dieses Review wird euch erstmals präsentiert von Vati©, dem besten Vati der Velt!

„The Crossing“ – Kritik zur ersten Folge

Das Anfangsbild ist verstörend: Unzählige menschliche Leiber treiben im Wasser, offensichtlich ertrunken (oder seeehr tief schlafende Amphibien). Die Frage nach dem Grund wird dankenswerterweise rasch von den wenigen Überlebenden geklärt: „Wir kommen 200 Jahre aus der Zukunft, wir machten eine Zeitreise, landeten im Wasser und sind jetzt hier. Ein Schwarzer, ein kleines Mädchen, eine Normalo-Frau und 46 andere Figuren, die ab jetzt jederzeit aus dem Hut gezogen werden können. Bitte rätseln Sie … JETZT, wie die Geschichte weitergehen könnte! (*Stoppuhr anmach*)“

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten