Film- und Serienkritiken

Ernsthafte News & Kritiken zu Film und Serie.

The Orville – Kritik zu 3.10 – „Future Unknown“

The Orville – Kritik zu 3.10 – „Future Unknown“

Die dritte Staffel endet mit einem Knall! Und der entsteht, weil der Catering-Service ein Tablett fallen lässt… Denn nach vielen, quälenden Sekunden des Nachdenkens entscheiden sich Isaac und Claire nun zu einer Hochzeit. Gleichzeitig kommt an eine bereits bekannte junge Frau an Bord, um sich erklären zu lassen, warum die FDP demnächst teilweise das Orville-Wirtschaftsmodell einführen wird… („Ja, die Kellner arbeiten jetzt KOSTENLOS. Wir reden denen ein, dass das ihr geheimes Supertalent ist!“)

The Orville – Kritik zu 3.09 – „Domino“

The Orville – Kritik zu 3.09 – „Domino“

Kennt ihr das auch? Man will sich eine leckere Orville-Episode backen und greift versehentlich zu der Tube mit dem Star-Wars-Zuckerguss? Das macht aber nix, denn auch aus Kristallzucker-Pampe kann man leckeren Eintopf kochen. Und wie bei Eis oder Pudding ist man eigentlich nie zu satt für eine lockere Folge, die gut runterrutscht. Und dadurch auf der Wertungsskala nach oben? Wie auch immer: Vorhang auf für „Die Rückkehr der Krill-Ritter“!

Arbeitstitel: „Plattitüden-Attacke“ – Erster Teaser zu Picard, Staffel 3

Die TNG-Crew ist endlich wieder vereint! Doch lassen wir sie selbst sprechen:

„Ich wusste immer, dass ich die Türklinke zur Zukunft betätigen werde.“
„Hoffnung ist gut für alle – doch sie führt trotzdem aus dem Abgrund.“
„Ein Weg, der nach Rom führt, ist selten ein Kreisverkehr.“
„Ein Pferd, ein Pferd, ein Königreich für ein Pferd.“
„Was ist das für eine Markierung, auf der ich stehe? Und warum sind alle Wände grün?!“

Ja, im Ernst, das Make-Up passt – und Worf gefällt mir als gealterter Klingone erstaunlich gut.

Bei Beverly und Deanna sieht man allerdings schon vor weitem, dass sie mit ihrem Klamotten allen Frauenhassern in der Motorradgang mit Anlauf in den Arsch treten werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Charaktere als halbwegs gemäßigte Raumschiff-Crew (mit Uniformen und kühlem Profi-Verhalten) sehen werden, beträgt somit ungefähr 0,4%.

Oder, um es mit der neuen Sprechweise unserer Stars auszudrücken:

„Die Hoffnung ist wie ein Lastenfahrrad mit Stützrädern – Und das Bonuswort lautet: LIEBE!“

Update: Soeben wurde uns exklusiv die deutsche Version des Teasers zugespielt! Diese wirkt überraschend locker und könnte sogar das Original übertreffen… Junge.

The Orville – Kritik zu 3.08 – „Midnight Blue“

The Orville – Kritik zu 3.08 – „Midnight Blue“

Diesmal werde ich NICHT erwähnen, wie oft Geschlechterthemen und Beziehungen bereits behandelt wurden. Stattdessen möchte ich diese Einleitung nutzen, um zu fragen, welche SF-Serie der letzten 5 Jahre EUCH eigentlich noch so gefallen hat? Was man halt problemlos weggucken kann, ohne sich ständig zu ärgern? Irgendwas mit Anspruch, der nicht im Widerspruch zum (eventuell) lockeren Äußeren steht. Ich frage für einen Freund… (*Sparkiller Schnauzbart ankleb*)

The Orville – Kritik zu 3.07 – „From Unknown Graves“

The Orville – Kritik zu 3.07 – „From Unknown Graves“

Bei SF-Serien ist es wichtig, dass wir jede Woche Abwechslung sehen. Daher geht es diesmal ausnahmsweise um Gefühle und Geschlechterrollen. Ich denke aber, dass das mal okay ist! In der nächsten Episode geht es bestimmt wieder um Familie und Geschlechtsidentität, versprochen. – Jedenfalls steht Isaac vor einer schweren Entscheidung: Soll er sich Gefühle verpassen lassen, um danach als singender Barde durch die Städte zu ziehen? Oder reicht pure Logik, um sich hinterrücks in seine zweite Liebe (die Weltformel) zu vergucken?

The Orville – Kritik zu 3.06 – „Twice In A Lifetime“

The Orville – Kritik zu 3.06 – „Twice In A Lifetime“

Eine Zeitreise in das Jahr 2025 wäre auch für mich interessant. Hat es dann eine 4. Orville-Staffel gegeben? Oder wurde diese auf Herbst 2028 verschoben, in alter Warte-Tradition? – In dieser Folge erleben wir jedenfalls, dass man sein Herz bei einer Zeitreise verlieren kann. Und dass nur Arbeitskollegen dann in der Lage sind, mit „Call Me God“-Shirt alles wieder in Ordnung zu bringen. ICH trage das ja nur, wenn Sparkiller meckert, dass er Stunden seines Wochenendes für Meinungskästen opfern soll. – Dieser Egoist.

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.10- „A Quality Of Mercy“

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.10- „A Quality Of Mercy“

Dass sich die Serie stärker an alten TOS-Episoden orientieren will, ist eine feig… feine Sache. Zu diesem Zweck musste man nur ein paar Zeitkristalle in die Gulaschkanone werfen, die üblichen Zukunfts-Ängste von Pike dazumischen („Die Bums-Betten im Erdgeschoss sind ja gar nicht behindertengerecht, buhuuu!“) und ein komplettes Drehbuch von 1966 drüberlegen. Schon haben wir ein Staffel-Finale, bei dem man sich die Augen ausreibt. Äh… Braucht irgendeiner von euch vielleicht 300 Gramm von dieser braunen Schlafkruste?

The Orville – Kritik zu 3.05 – „A Tale Of Two Topas“

The Orville – Kritik zu 3.05 – „A Tale Of Two Topas“

Dies ist wohl die Staffel der großen Themen. Oder zumindest der langen Balken auf der Laufzeitanzeige… Diesmal geht es darum, im falschen Körper geboren worden zu sein. Sollte man dies dann ändern dürfen (Spoiler: JA!), oder muss man vorher bei Pontius Pilatus und seinen zehnköpfigen Helfern mehrere Stunden im Wartezimmer verbringen? In jedem Fall erwartet uns eine Episode, die uns mehr über unser Gehirn verrät. Nämlich dann, wenn wir uns daran erinnern, dass es bereits DREI Moclaner-Episoden zu diesem Thema gab.

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.09- „All Those Who Wander“

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.09- „All Those Who Wander“

Zuerst muss ich euch sagen, dass Kollege Sparkiller sich für dieses Wochenende entschuldigt. Es gibt diesmal keinen Meinungskasten von ihm. Er meint, dass er keinen Bock auf „oberflächliche, emotional manipulative Science Fiction“ habe. Das habe ich ihm dann durchgehen lassen, aber gefragt, ob er wenigstens „Strange New Worlds“ reviewen wolle. Aber er meinte, dass das fast „genauso schlimm wie Orville“ sei. Kann man nix machen. Da muss ich mir eben alleine den Facehugger-Facepalm verpassen.

The Orville – Kritik zu 3.04 – „Gently Falling Rain“

The Orville – Kritik zu 3.04 – „Gently Falling Rain“

Diese Folge wird die Zuschauer wohl spalten… Die einen werden unsicher sein, ob Roddenberry angesichts der aufgezeigten Themen (Nationalismus, Unterhaltsnachzahlungen bei spät erwiesener Vaterschaft) total happy wäre. Die anderen werden vielleicht wie ich argumentieren und sagen, dass hier zu viel Luft nach oben war – und dieser schlabbrig aufgeblasene Luftballon irgendwie eklig aussieht. Im Zweifel gilt natürlich das, was Sparkiller sagt. (Bitte nicht den Zukunftia-Server abstellen, edler Meister!)

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.08- „The Elysiam Kingdom“

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.08- „The Elysiam Kingdom“

So eine neue Serie, die inzwischen als „total super“ gilt, hat es nicht leicht: Die ersten, aus Roddenberry-Restbeständen abkopierten Drehbücher gehen langsam zur Neige (oder man hat keinen Bock, sich 2 Zentimeter tiefer in die Holztruhe zu bücken), weswegen man nun mit schrägen Mittelalter-Storys im Strahlemann-Outfit glänzen will. Doch ist dieses Experiment wirklich anarchistisch, oder hatte Spock für seine zukünftigen Sex-Abenteuer einfach zu viele Fetischklamotten bestellt?

The Orville – Kritik zu 3.03 – „Mortality Paradox“

The Orville – Kritik zu 3.03 – „Mortality Paradox“

Eines muss man der Serie lassen: Sie probiert sich immer wieder NEU aus. Und somit ist sie auch ein gutes Trainings-Dehnband für unsere Meinung. Denn hier stellt sich die Frage, ob es wirklich um das Wahrnehmen von Realität und weißen Cosplay-Müllsack-Trägern geht – oder ob das hier die „egalste“ Spaß-Episode von allen ist. Wie immer gilt: Man kann unterschiedlicher Meinung sein, aber auf dieser Webseite will ich unflätig beleidigt werden. Das kann mein Holodeck nämlich NICHT! (*PS4-VR-Brille anspuck*)

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.07, „The Serine Squall“

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.07, „The Serine Squall“

Endlich besinnt man sich wieder der alten Trek-Tugenden! Doch leider sind es jene von 2017 bis 2021… – Statt uns mysteriöse Welten zu zeigen, zaubert man hier eine kortikal entkorkte Truppe aus dem Hut, die die Enterprise übernehmen (nicht mal an der Börse!) und an die Klingonen verkaufen will. Aber okay, immerhin ist diese Entscheidung „Strange“, für Uralt-Fans immer noch „New“ und sorgt für „Worlds“ an Diskussionen…?

The Orville – Kritik zu 3.02 – „Shadow Realms“

The Orville – Kritik zu 3.02 – „Shadow Realms“

Diese Serie ist so wandelbar wie ein kleines Steak: Mal ist sie roh und saftig, dann wieder dunkel und hart. Auf jeden Fall eine Wundertüte, die auch Wunden verursachen kann. In dieser Woche versucht man sich an einer Horror-Episode, bei der es nicht viel zu lachen gibt. Es sei denn, man zählt dieses irre Kichern dazu, das bei irrsinnigen Erlebnissen auftreten kann. Zugleich erleben wir gleich zwei verflossene Liebhaber. – Werden diese durch die seltsamen Alien-Sekrete vielleicht sogar zu verflüssigten Liebhabern…?

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.06, „Lift Us Where Suffering Cannot Reach“

Star Trek – Strange New Worlds“, Kritik zu 1.06, „Lift Us Where Suffering Cannot Reach“

Um kleine Kinder zu retten, macht Pike das Unmögliche möglich: 40 Minuten lang nicht über das Ziel der Reise sprechen – dafür aber 30 Berichte an das Sternenflotten-Jugendamt schreiben, welche Entführer noch frei herumlaufen. Ja, diese langsamere Episode lässt mich tatsächlich zwiegespalten zurück… Die eine Hälfte ist total genervt, dass die Pointe sooo lange zurückgehalten wird, während die andere denkt: „Wenn man die Episode von hinten schaut, ist man 5 Minuten wenigstens unterhaltsam mit Ärgern beschäftigt.“

The Orville – 3.01 – „Electric Sheep“ – Audio-Kritik

The Orville – 3.01 – „Electric Sheep“ – Audio-Kritik

Das ging aber schnell! Nach mehr als drei Jahren (!) startet endlich die neue Staffel von „The Orville“, der meist erwähnten Star Trek Serie in all euren Review-Kommentaren zu Discovery und Picard! Und dafür haben wir uns ein ganz besonders Schmankerl ausgedacht. Nämlich die Tatsache, dass genau JETZT mein Kollege Klap wieder eine Tour nach Sachsen-Anhalt machen musste. Aber keine Sorge, dank modernster Neuland-Technologie (Internet) konnte ich eine Liveschaltung ins finsterste Bitterfeld organisieren und Klapos Meinung in ein digital-akustisches Datenpaket (MP3) umwandeln.

Meine Güte, was heutzutage… bereits vor Jahrzehnten alles möglich war!


MP3-Download.

Immerhin meinen skandalösen Meinungskasten gibt es dazu in Textform. Fackeln und Heugabeln werden danach in der Lobby gereicht.

Brandneues
Gemischtes
Büchers
Jenseits Zyklus
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.