Film- und Serienkritiken

Seriöse News & Kritiken zu Film und Serie.

Ghostbusters: Frozen Empire – Der Trailer mit dem kalten Schauer

Ghostbusters: Frozen Empire – Der Trailer mit dem kalten Schauer

Ding, Dong! Wer von euch hatte einen neuen Ghostbusters-Film bestellt? ICH jedenfalls nicht, schon wegen der blutarmen Nostalgie-Krücke davor.

Und bereits der unpassende Titel lässt Qualitätserinnerungen an Filmgranaten wie die letzten Jurassic-Filme wachwerden. Aber bei den Göttern, wir werden aus diesen Geisterjägern eines dieser geldmelkenden Franchises machen und wenn die Zuschauer dabei scharenweise draufgehen!

Mumien Bill Murray aus der Unterwelt? Check. Mini-Egon aus dem Teil davor? Check. Fan-Platzhalter Paul „Oooooh! Ein Protonenstrahler! 10 von 10!“ Rudd? Check. Irgendeine Story um den Eiskönig aus Game of Thrones mit schlechten Effekten? Doppelcheck!

Kurz, ich habe diesen Film bereits jetzt schon vergessen. Und dabei ist er noch gar nicht raus!?

„Asterix“ – Band 40: „Die weiße Iris“ – Kritik

„Asterix“ – Band 40: „Die weiße Iris“ – Kritik

Im neuesten Band der Endlos-Saga über aufmüpfige Trank-Tankstellen sieht sich die Dorfgemeinschaft einem wahrlich unbeugsamen Feind gegenüber: Einem achtsamen Lebensgefühl, gesundem Essen („Frische Fische essen? Ist das nicht schädlich?“) und Höflichkeit statt Raufereien. Entledigen sich die Dörfler nun ihres Widerstands und lassen nur noch müffelnden Fetakäse statt barfüßige Römer zurück? Wir werden es sehen, denn wie sagt der Volksmund: „Das Wildschwein stört es nicht, wenn sich die Gabel dran schubbert.“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.10 – „Old Friends, New Planets“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.10 – „Old Friends, New Planets“

Juchuuu! Eine Folge, in der die Grundstory die skurrilen Gags vorgibt – und nicht umgekehrt! Quasi wie es IMMER sein MUSS. Siehe eure Arbeitsstelle und Elternbesuche… – Klar, die Geschichte um eine gekaperte Flotte an fremden Raumschiffen ist inzwischen so frisch wie ein Raumspray „Marke Kurtzman“ („Einfach das alte Actionfilm-Zeug von 1995 verdampfen lassen – plus den Rauch von Explosionen drauf!“), aber die Verheißung eines epischen Staffelfinales hat mich dann doch aufhorchen lassen. Aber reichen gespitzte Hasenohren und eine verrammelte Bürotür für Bestwertungen bereits aus?

Star Trek Resurgence – Das Review mit der Qual der Wahl

Star Trek Resurgence – Das Review mit der Qual der Wahl

Hui, Star Trek Resurgence hat in der Spiele-Welt ja für ordentlich Begeisterung gesorgt. Will sagen, immerhin hat der Typ ganz dort hinten beim Gähnen die Hand vor den Mund gehalten. Hätte er ja nicht machen müssen. Ansonsten blieb es bei den meisten Spieletestern aber leider bei einem nichtssagenden Schulterzucken. Nicht toll, nicht furchtbar. Und da es sich DABEI zufälligerweise auch um den Slogan von Zukunftia handelt, haben wir uns dieses (mäßig) interaktive Stück Software direkt noch einmal vorgenommen…

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.09 – „What’s Eating Beckett Mariner?“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.09 – „What’s Eating Beckett Mariner?“

Ich weiß, ich sage das jedes Mal. Und fast immer ist es gelogen, um mein Review ausgewogen und weltoffen wirken zu lassen. Ader heute stimmt es: Die Grundideen dieser Episode haben mich total eingenommen. In „Was isst Becky?“ gibt es Charaktermomente, Caretakermomente und die berühmten Undertakermomente. Wobei man letztere auch zugunsten von mehr Momentaufnahme-Momenten hätte fallen lassen können. Denn wie so oft kommen die wirklich guten Figurenzeichnungsszenen stets 22 bis 25 Minuten zu kurz.

The Coffin of Andy and Leyley – Das Spiele-Review voller Geschwisterliebe

The Coffin of Andy and Leyley –  Das Spiele-Review voller Geschwisterliebe

Typisch Klap! Da lauert eine Milliarden-schwere Videospiel-Industrie gleich um die Ecke und der Höööörr konzentriert sich stattdessen auf die passive Glotz-Unterhaltung von Vorgestern. Klar, dass der Spark mal wieder alles richten muss. Doch mit überteuerten Mainstream-Titeln wie Fortnite („30 Euro für einen Skin?! Gibt es etwa gerade ein Sonderangebot?“) kann man MICH natürlich nicht hinter dem Spielestudio hervorlocken, weswegen ich nun etwas tiefer in die Steam-Schublade greife…

„The Creator“ – Die Kritik

„The Creator“ – Die Kritik

Was wurde der Film doch von einzelnen Kritikern gelobt: Die Geschichte sei so klassisch wie geschnitten Kult… äh… Brot und schon jetzt tiefgründiger als „Odyssee im Wunschtraum“. Zudem sei die nur 80-Mio-Dollar-preisgünstige Entstehung (= erst mal schicke Landschaften filmen, dann Effekte drüberklatschen, dann Publikum klatschen lassen) viel besser als 200-Millionen-Budgets für Greenscreen-Tapezierer und Computer-Inder. Doch hält der Streifen wirklich, was der Influencer-Kontoauszug verspricht?

Gastbeitrag: Kritik zu „Der Schwarm“ – Bauchlandung nicht nur für Wale

Gastbeitrag: Kritik zu „Der Schwarm“ – Bauchlandung nicht nur für Wale

Tobias H. meldete sich erneut bei mir. Er habe nun derartig viel Freizeit, dass er tagein, tagaus nur noch ungefragte Reviews schreiben wolle. Da ICH diesen Luxus nicht besitze (Dabei hatte ich Sparkiller sogar 2010 gesagt, er solle 10 von diesen komischen „Bitcoins“ kaufen), füge ich mich in die Rolle einer fleischlichen Veröffentlichungs-KI. Es könnte aber schlimmer kommen. Zum Beispiel eine deutsche SF-Serie sehen müssen. Schauder.

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.08 -„Caves“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.08 -„Caves“

Am Anfang dieser Episode freute ich mir fast ein zweites Loch in mein Furzkissen: „Endlich! EINE Truppe an EINEM Ort, mit EINER Geschichte! KEIN Aufteilen auf zig Orte!“ – Zumal ich es spannend gefunden hätte, wenn wirklich nur das Höhlenmoos und das Entkommen aus der Höhle eine Rolle gespielt hätte. Schließlich KANN man in 20 Minuten – oder sogar länger – eine Geschichte erzählen, ohne sich zu langweilen. (*staubiges Geschichtsbuch in Form alter TOS-DVDs aus Regal zieh*) Wobei mehr Langeweile sogar mal was wäre, was LD gut tun könnte? Alle 5 Sekunden supermüde Lächeln ist schließlich auch anstrengend…

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.07 -„A Few Badgeys More“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.07 -„A Few Badgeys More“

Wie kommt das eigentlich, dass ich jede Folge irgendwie okay finde, mich aber überwinden muss, sie zu schauen? Und EUCH mit diesen Reviews ebenfalls dazu nötige? („3 Gags waren gut! Bitte Zeit nehmen, eine halbe Stunde früher nach Hause kommen und das Kind/die Rollade NICHT wickeln.“) Auch diesmal bin ich so ambivalent wie Kollege Sparkiller bei der Wahl seines Lieblings-Chefredakteurs: Alles ist nett und bunt, aber am Ende will ja keiner mit einer Clownsmaske zum Vorstellungsgespräch gehen, um die eigenen Stärken hervorzuheben. – Sparkiller? Wo bleibt das 4K-Upscaling von DS9, das ich vor Jahren bei dir bestellt habe?

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.06 -„Parth Ferengi’s Heart Place“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.06 -„Parth Ferengi’s Heart Place“

In jeder Episode lernen wir hier ein anders Volk kennen. Mal sind diese bunt und quirlig, dann wiederum NOCH bunter und NOCH quirliger. – Doch nur bei den Ferengi schreiben sich die Dialoge quasi wie im Schlaf… Da gibt es quasi noch Humor-Zinsen auf jeden Oneliner. Und jedes Wortspiel bekommt von mir Credits. Die Autoren haben dadurch noch nicht abgewirtschaftet. Und Tendi ist für Rutherford hier ein echtes Goldstück. (Okay, ich hör’ ja schon auf)

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.05 – „Empathalogical Fallacies“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.05 – „Empathalogical Fallacies“

Emotionen sind dazu da, ausgelebt zu werden. Aus diesem Grunde haben wir damals Zukunftia gegründet, dreimal hektisch umbenannt, den vorherigen Eigentümer eingeschüchtert, dabei hysterisch gelacht und uns selber mehrere Dutzend Grimmepreise gebastelt (oder waren es nur „grimme Preise“?). Aber: Emotionen können auch negative Dinge hervorbringen. In dieser Episode wird daher beleuchtet, was ausgestrahlte Gefühle mit einer seriösen Crew anstellen können. Und von mir aus auch mit den Leuten der USS Cerritos…

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.04 – „Something Borrowed, Something Green“

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.04 – „Something Borrowed, Something Green“

Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn skeptisch war: Ich bin zwar der Letzte, der sich über Charakterfolgen beschwert, aber bei dieser Serie habe ich immer Angst, dass dies in einen billigen Wettbewerb mündet – a la: „Hey, MEINE Mutter hat ein viel größeres Museum mit Trek-Anspielungen als deine!“… Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Denn diese Episode zeigt uns endlich, wie die Orioner so leben. Und zwar in dem verruchten Etablissement HINTER dem verruchten Etablissement.
Verrückt, was moderne SF einem heute so bieten kann?

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.03 – In the Cradle of Vexilon

„Star Trek – Lower Decks“ – 4.03 – In the Cradle of Vexilon

Während Boimler auf einer Standardmission alles richtig machen will („Ich schleppe alles alleine, dann lernt der Doctor gleich noch was über Rücken-OPs, Lechz!“), repariert man einen klimakontrollierenden Megacomputer (nein, der heißt nicht Habeck!), sortiert langweilige Mikrochips bis zur überfälligen DS9-Anspielung, übersteht Feuerhagel und dann noch den anderen Feuerhagel (aus brandheißen Anspielungen auf alte Serien). Ist das witzig? – Ja! Doch bleibt es im Gedächtnis? – Keine Ahnung. Habe ich die Episode bereits gesehen?

„Barbie“ – Die Kritik mit feministischen Anstrich

„Barbie“ – Die Kritik mit feministischen Anstrich

Dieses Werk tobte wie eine Naturgewalt durch die Kinosääle: Über eine Milliarde Dollar spielte diese „Abrechnung“ der Spielzeugindustrie mit echten (und eingebildeten) Gesellschaftsproblemen ein. Viele Zuschauer waren davon berührt, wie treffend „Barbie“ aktuelle Themen aufgriff. Und wieder hinlegte. Und wieder aufgriff. Daher freue ich mich total über den monetären Erfolg, der garantiert in viele soziale Projekte investiert werden wird… – Doch hat die Geschichte auch Zukunftia-Redakteure an ihrer Plastik-Seele berührt?

„Very Short Treks“ – Das Nicht-Review zu Episode 1

Ich erinnere mich daran, als wenn es erst vor 13 Jahren gewesen wäre:
Um 2010 herum erfreute man sich zunehmend an Trek-Parodien und Trek-Fanfilme im Internet. Gerne auch über das inzwischen großgewordene Youtube.

Das wirkte – trotz meist albernen oder unspannenden Inhalten – wie ein wohltuender Mini-Ausgleich, nachdem neues Serienfutter unendlich fern zu sein schien.

Heute ist das anders… Paramount+ und seine buckelige Verwandtschaft erledigt all das in eigener Regie:
– Doofe Schnipsel auf Youtube? – „Machen’wa selba!“
– Früher inoffizieller Parodie-Fanservice à la „(T)Raumschiff Surprise“ & „Galaxy Quest“? – „Kloppen wa‘ selbst zusamme‘!“
– Zeichentrick-Abklatsch, wilde Stilelemente oder experimentell neu zusammengeschnittenes Material? – „Brauch’ta nich machen, könn’wa allene!“

Und ja, ich stelle mir tatsächlich vor, dass die das in Form eines nörgeligen Handwerkers vortragen. Und sich sicher sind, stets das richtige Rezept zu haben:
„Watt? Datt Franchise tropft? Junge, hau doch mit’n Hammer druff. Keene Ahnung von nix, Junge?“

Und hier ist der neueste Beweis:

Klar, hier gibt es nicht viel zu besprechen oder reinzuinterpretieren.

Bis auf die Tatsache, dass wir hier einen Verweis auf eine eher unpopuläre Serie haben („TAS“), gemischt mit dem Stilmittel und dem Humor von „Lower Decks“, dazu eine „diverse“ Botschaft, die sich selbst wieder auf die Schüppe nimmt (= Arschkopf-Crewmitglied), einer eher flapsigen Sprache, einem drögen (aber gut nachgeahmten) Trickfilmstil und einer fehlenden ernsthaften Ebene.

Multiversen, Vierte Wand und nette Stilmittel-Experimente gut und schön, aber WANN implodiert dieses „Konzept“ vielleicht doch mal?

Wir warten einfach mal ab, wie das bei Marvel, Pixar und DC weitergeht… Die sind mit ihrem ähnlichen Experiment ja schon 1-2 Jahre weiter.

Brandneues
Gemischtes
Büchers
Jenseits Zyklus
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.