Das ernsthafte Medienmagazin

Die (P)artikelquelle – (Genesis)

Die Ich-AG ist erfolgreich und dank zahlreicher Internetseiten, die mit Texten gefüllt werden wollen, ist die Jugendarbeitslosigkeit niedrig wie nie. „Bezahlung“ außen vor gelassen… Warum also nicht auch Berufsschriftsteller werden? Immerhin winkt eine namentliche Erwähnung auf einer Webseite („Quakemaster“, „Seven of Trek“ oder schlicht „Rainer“). SO wird man berühmt!

$row_title
„;
}
?>


Ja, es ist wahr: Ab und an bekommen wir Bewerbungen auf eine Stelle als Humorgott, die im Ton sehr clever ausbalanciert sind. Hier ein Zusammenschnitt:

„Natürlich seid ihr die Größten, unschlagbar, gut gekämmt und bestimmt ganz wenig schwuuul (Anm.: Aha! Dieser Bewerber war einstmals einer unserer ehemaligen Gästebuchkritiker aus 2001!). Trotzdem möchte ich mich mit diesem grandiosen, schier unglaublich lustigen Text bei euch bewerben. Natürlich wäre es nicht schlimm, wenn ihr mich ablehnt.

Ich habe sowieso keeeeine Zeit, ständig für euch zu schreiben und diesen Text (der so genial ist, ihr erinnert euch) habe ich auch nur in 30 Minuten hingeschmiert. Falls euch also irgendwas auf den 11 Seiten nicht so ganz gefällt (was durchaus sein kann und ich kann damit umgehen), so liegt das daran.

Ihr könnt meinen sagenhaft tollen Text (der aber auch nicht sooo toll sein kann) auch umstellen, wenn er dadurch besser wird.

Bitte erwähnt dann bei der Veröffentlichung auch unbedingt meinen Namen. – Ich heiße „Gast“.

Wenn es euch hingegen SEHR gefallen hat, kann ich es zeitlich vielleicht doch einrichten, jeden Tag etwas zu schreiben…“

Bisher gefielen uns die meisten Texte jedoch nicht soooo gut. Sie waren zwar, wie von den Autoren vorher meist schon befürchtet, einerseits immer toll, superlustig und von vorne bis hinten genial, gleichzeitig aber auch grottenschlecht, widerlich und komplett unbrauchbar.

Doch trotzdem tat es uns in der Seele weh, all diese Fleißarbeiten ungenutzt auf der Festplatte verschimmeln zu lassen… – Außerdem war das bereits fertige Sparkiller-Bild der (P)artikelquelle einfach zu schön, um es ungenutzt wegzuwerfen!

Daher schufen wir die (P)artikelquelle. Hier wird in regelmäßigen Abständen – entsprechender Input vorausgesetzt – alles verwurstet und veröffentlicht, was wir so bekommen. Unabhängig von der Qualität. Denn die (P)artikelquelle ist ein Naturereignis, das alles Erdenkbare wahllos mit sich reißt! (Ich muss mich mäßigen… Sonst schieben sie uns bei Planetopia irgendwo zwischen „Tornados – brutale Killer“ und „Vulkanausbrüche mit Witwengarantie“) – Halt die Leserbriefecke für alle ab Realschulabschluss!

Doch vorher noch eines: Hallo, ihr! Ja, IHR, die ihr in den Kommentaren immer 20 Zeilen zusammenschreibt: Wenn ihr euch schon bei uns bewerben wollt, dann schreibt das doch einfach! Ihr könnt lange darauf warten, dass wir euch ansprechen („Duuu? Uns bist du positiv aufgefallen, als du George Bush mit Lwaxana Troi verglichen hast…“). Ihr steht doch auch nicht demonstrativ unter dem Fenster eines Personalchefs und heftet Grünpflanzen in Aktenordner, oder?

Einfach ein bisschen mehr Mut. Zumindest die (P)artikelquelle steht ohne irgendwelche Probleme für euch offen!

So wie den beiden Bewerbern der letzten Wochen… Beide vorschnell abgelehnt und sinnlos vergrault. Und hier sind sie:

Steff bemängelte völlig zurecht den Mangel an TNG-Dampfhammern. Daher schrieb er kurzerhand gleich mehrere Reviews, von denen er uns leider nur eines zuschickte.

Schade eigentlich, denn bei mehrfacher Prüfung des ersten Artikels war durchaus subtiler Humor (im Sinne von „gut versteckt“) auszumachen. Auch Strenge wird hier groß geschrieben, was natürlich SEHR gut ist, wenn man sich bei uns Nörgelpötten bewirbt! Mangels „Interesse“ für taubstumme Jesusimitate kassierte diese Folge fast die Tiefstwertung, wenn nicht wieder mal Wesley…

Aber das lest ihr besser selber:

“Nein, wir können das nicht über`s Telefon klären!“ (aus: „Der stumme Vermittler“ – TNG)

Ganz anders Obijan, den ich auch erst einmal vertröstete. Er beschäftigt sich mit einem Thema, über das auf ST-E.de noch keinen einziger Artikel oder gar Witz existiert: Die Borg. Diese klaffende Lücke füllt er souverän mit einem sehr langen Beitrag, der dem Thema kübelweise neue Facetten abringt: Technologie (Schiffsformen), Kultur (Keine), Borgqueen (Mama, Kirsche, Ameise) und viele andere Besonderheiten kommen nicht zu kurz!

Versteckte Gesellschaftskritik kommt nach alter ST-E-Tradition ebenfalls nicht zu kurz und so werden die Borg-Imperialisten mit einem ganz bestimmten Land der Gegenwart verglichen. Auch die Assimilationstechniken werden zu einem gelungenen Schlag gegen eine große Softwarefirma der Realität genutzt.

Aber lasst euch einfach überraschen! – Mir hat`s Spaß gemacht!

„Warum wird das Thema Borg in letzter Zeit nur so ausgelutscht??“ – Siebtes gleichnamiges Topic in einem großen Borg-Forum


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 19.04.03 in Intern

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (6)

  1. Gast sagt:

    Die Artikel wurden doch nie im Leben von Lesern geschrieben. Dazu sind sie einfach zu gut.
    Ich glaube das sind Entwürfe, die Klapowski uns bis jetzt vorenthalten hat, weil sie einfach zu superklasse sind.

    Ich habe Dinge über die Borg erfahren die ich schon lange wußte und die mich eigentlich nie interresierten, und bin an eine TNG-Folge erinnert worden, die ich zum Glück längst vergessen hatte.

  2. Gast sagt:

    achso-schlechtes den Leserschreiberlingen in die Schuhe schieben… neeh das traue ich denT üph€n hier nicht zu
    Hipi€

  3. Gast sagt:

    typen? wie respektlloxds
    hype

  4. Manatos sagt:

    Hmm, ich wollte mich gerade von den (Un-)Fähigkeiten der beiden Bewerber überzeugen doch durfte ich leider nur erfahren, dass die beiden hier erwähnten Artikel scheinbar oder offensichtlich im Nexus verschwunden sind… Schade, ich dachte, ich könnte mir mal eine Anleitung zum „nicht-publiziert-werden“ zusammenschreiben und dann alles ganz anders und (genauso) schl… besser machen! Naja, wenn da mal durch einen seltenen Zufall (Zufälle gibt es nicht!) ein Webmaster in einer temporären Anomalie Zeit für Korrekturen findet, wäre ich dankbar.

    Friede und langes Leben
    Cpt. Manatos
    NCC 30580 Mantan

  5. Sparkiller sagt:

    Jetzt dürfte hier wieder soweit alles funktionieren, Danke auch für den Hinweis.

    Gast-Artikel werden auch weiterhin gerne entgegen genommen. Ein besonders guter Zeitpunkt ist übrigens die „Klap Klassik“-Saison, wenn der Hörr Kollege gerade wieder einmal an einer Schreibblockade („Raaah! Will wie Spark schreiben können!“) leidet.

    Und was das eingesandte Material angeht, so sind wir dort mittlerweile auch wesentlich dynamischer. Also ruhig auch mal nebenbei ein eigenes Fanvideo drehen oder einen netten Podcast aufzeichnen, wie es unser Maskottchen Crysis gemacht hat. Bei Wohlgefallen veröffentlichen wir alles. Manchmal sogar unter eurem eigenen Namen!

  6. Manatos sagt:

    Danke! *anbet*

    Sparkiller, Du bist der Beste!

    /ironie=0

    MfG
    Cpt. Manatos
    NCC30580 Mantan

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht