Das ernsthafte Medienmagazin

Die 5-Minuten-Episode: „Wurmloch“

Als ich vor einem Monat die erste 5-Minuten-Episode gelesen habe, habe ich gedacht:
Von dem Zeug sollte es auf der einzig wahren deutschen Satireseite *schleim* noch mehr geben!
Deshalb lest nun meinen ersten stümperhaften Versuch einer Übersetzung eines derart bedeutungsvollen Text.

Original von Zeke, FiveMinute.net

(Leider ist uns durch den Software-Wechsel der eigentliche Übersetzer abhanden gekommen. Für angemessene Nennung bitte daher noch einmal melden. – Spark)

Janeway: Sie haben ein Wurmloch entdeckt? Glückwunsch!
Kim: Vielen Dank, Ma`am! Junge, Junge, was bin ich froh das wir schon nach sechs Wochen einen Weg nach Hause gefunden haben!

Paris: Captain, das Wurmloch ist nun in Sichtweite. Irgendwie zumindest.
Kim: Äähh…Die Sensoren zeigen an, dass die Öffnung nur 30 Zentimeter weit ist.
Paris: Oh, prima! Eine Pizza könnte grade so hindurch passen. Vielleicht sollten wir eine doppelte rigellianische Speziale bestellen?
Kim: Wir können doch nicht einfach so aufgeben! Ich weiß nicht…vielleicht….Ich hab`s! Wir fetten die Außenhülle mit Neelix` Margarinianscher Schmalzsuppe ein!
Janeway: Harry, seien Sie vernünftig!
Kim: Okay, wie wärs damit: Wir verkleinern das Schiff, indem wir durch ein Subraum-Kompressions-Phänomen fliegen? Bestimmt lässt sich hier in der Nähe eins finden.
Tuvok: Ich bitte Sie, Mr. Kim, es gibt keine „Zwei-zum-Preis-von-Einem-Aktionen“ für Raumanomalien.
Kim: Mist.

Doctor: Nun, welche Art von närrischem, selbstmörderischem Sport haben wir denn heute gemacht, Mr. Baxter?
Kes: Der Doktor hat Ihnen eine Frage gestellt, Lieutenant.
Baxter: Welcher Doktor? Was für eine Frage?
Kes: Hmm. Also, wie haben Sie sich verletzt?
Baxter: Ich habe auf dem Holodeck die klingonische Stachelball-Torhüter-Simulation abgespielt.

Kes: Ich würde gerne die menschliche Anatomie studieren.
Doctor: Fragen Sie lieber später noch einmal, wenn Sie zumindest zwei Jahre alt sind.

Kes: Captain, die Crew verhält sich höchst unhöflich gegenüber dem Doktor. Man ignoriert ihn ständig und redet stattdessen mit mir.
Janeway: Kaum überraschend. Sie sind ja auch sehr viel hübscher als er.

Kim: Wir sind bereit ein Audio-Signal durch das Wurmloch zu senden.
Janeway: Okay, versuchen wir`s. Yo! Kann mich da draußen irgendjemand hören?
Unidentifizierbare Stimme: (über Comm) Hallo? Wer zur Hölle spricht da?
Janeway: Hier ist das Föderationsraumschiff Voyager, das im Delta-Quadrant gestrandet ist. Wir sind Ihnen so dankbar dass Sie antworten!
Unidentifizierbare Stimme: Sie rufen uns tatsächlich vom Delta-Quadrant aus an?
Janeway: Ja, und dummerweise gehen uns die Ressourcen aus. Wären Sie mit einem R-Gespräch einverstanden?
(KLICK)
Janeway: Verdammt! Wo ist bloß die Wahlwiederholungstaste auf dieser blöden Konsole?

Janeway: Ich will ihr Leben auf unserem schönen Schiff für Sie verbessern, Doktor. Wie kann ich Ihnen helfen?
Doctor: Ich wäre gerne in der Lage, mich selbst auszuschalten.
Janeway: Gut…wir modifizieren Ihr Programm dementsprechend. Sonst noch was?
Doctor: Ich wäre außerdem gerne in der Lage, mich–
Janeway: Seien Sie sehr vorsichtig wie Sie diesen Satz beenden, Doc.
Kim: (über Comm) Captain, ich habe die Audio-Verbindung mit dem Alpha-Quadranten wiederhergestellt. Ich leite das Gespräch in Ihr Quartier.
Janeway: Ich bin sehr dankbar, dass Sie wieder mit uns reden, Herr Romulaner. Würden Sie unseren Familien ein paar persönliche Nachrichten übermitteln?
Romulan: (über Comm) Einverstanden, aber nur, wenn Ihre Ingenieure eine zollfreie Verbindung aufbauen können. Lassen Sie`s mich wissen, wenn es soweit ist. Gute Nacht.
Janeway: Gute Nacht? Kann er etwa sehen, dass ich ein Nachthemd trage? Ieek! Harry, ich dachte Sie sagten, es war eine Audio-Verbindung!
Torres: Captain, ich denke, das Wurmloch könnte ein Transportersignal übertragen!
Janeway: Sehr gut, Torres! Machen Sie sich sofort an die Arbeit! Und verschwenden Sie auf keinen Fall Zeit damit, die Phasenvarianz zu untersuchen, die Ensign Kim entdeckt hat!
Doctor: Um das ganz klar zu machen: Sie beamen alle nach Hause und lassen mich auf der Voyager zurück?
Kes: Wollen Sie etwa sagen, dass wir Sie nicht mitnehmen können?
Doctor: Natürlich nicht. Und ich werde keine atemberaubend lange Zeit auf den Moment warten, indem man Hologramme einfach so durch die Quadranten schicken kann.
Kes: Was für ein Atem?
Doctor: Ich geb`s auf.
Tuvok: Schlechte Nachrichten, Captain. Unser romulanischer Besucher kommt 20 Jahre aus der Vergangenheit.
Torres: Das bedeutet, wir stranden in der Vergangenheit, wenn wir versuchen, ihm in den Alpha-Quadranten zu folgen.
Janeway: Das würde die Zeitlinie verunreinigen und unvorstellbare Folgen haben.
Kim: Und wo bleiben jetzt die schlechten Nachrichten?
Tuvok: Schon wieder schlechte Nachrichten, Captain.
Janeway: Oh, du lieber Himmel…um was handelt`s sich diesmal?
Tuvok: Laut unseren Aufzeichnungen starb Dr. R`Mor vier Jahre bevor wir im Delta-Quadranten strandeten. Er hätte unsere Mitteilungen nicht überbringen können.
Kim: Verdammt.
Janeway: Wir dürfen die Hoffnung nicht so schnell verlieren. Vielleicht hat er die Mitteilungen in die Obhut eines Notars gegeben, damit sie später übermittelt werden.
Tuvok: Es gibt keine romulanischen Notare, Captain.
Torres: Und selbst wenn es sie gäbe, würden Sie einem romulanischen Anwalt trauen?
Janeway: Verdammt.
(Die Voyager fliegt hinfort mit Schwermütiger Geschwindigkeit)
THE END


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 02.04.07 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (1)

  1. Manatos sagt:

    BRÜLLL!!!

    Eine sehr gute Übersetzung! Bist Du verkappter Simultan-Übersetzer? ;-)
    Ich hätte ja erwartet die übersetzte Grundlage in Form einer Folge von StarTrek:Raumschiff Voyager nicht im entferntesten erkennen zu können doch mitnichten! DANKE!!!

    Schädel- und Kniescheiben-bruch
    Cpt. Manatos
    NCC 30580 Mantan

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht