Das ernsthafte Medienmagazin

H wie Holodeck

Wenn ihr persönlicher Wünschelrutengänger wieder mal von „energetischen Bereichen“ und „Kraftfeldern“ unter ihrem Bett faselt, hat sich der Mieter im Erdgeschoss vielleicht doch ein Holodeck gekauft… – Doch was tun, wenn Realision und Illusität plötzlich verwischen? Und welche Programme lassen sich steuerlich als Arbeitszimmer absetzen?

Holodeck, das.

Definition: Kraftfeldfuhrpark für Realitätsflüchtlinge. Generiert die unglaublichsten Welten und Situationen und machte so Hunderttausende Sexualtherapeuten arbeitslos…

Wissenswertes:

Wenn zu Beginn einer ST-Folge der Captain an einer Fischvergiftung dahinscheidet, einige Borg in Nonnenkostüm vorbeischleichen oder das Schiff von einer bislang unbekannten Marquis-Pfadfindergruppe geentert wird, dann weiß der intelligente Zuschauer noch vor dem Vorspann:

Alles echt! Die Serie wurde mitten in der Staffel abgesetzt und die allerletzte Episode dauert 5 Minuten!

Wie überrascht sind wir dann doch immer, wenn sich herausstellt, dass der Kameramann nur bei einer obskuren Manöverübung (Motto: „Wir müssen unbedingt den Tod einer bekannten Hauptfigur simulieren!“) auf dem Holodeck draufgehalten hat.

Tja, das Holodeck…

Wer mich nach dem genauen Zeitpunkt seiner Entdeckung fragt, muss sich mit einem „Immer wieder gerne“ abspeisen lassen. Anhand der Pilotfolge von TNG ging man lange davon aus, dass die Technologie relativ neu sein musste. Schließlich werden wir nie Rikers staunende Kinderaugen vergessen, als Data seine Nüsse gegen die unsichtbare Wand schlug! – Bei Voyager erfuhren wir dann jedoch, dass Janeway schon als Kind mit Groby- und Tiffy-Verschnitten herumtobte, um den Unterschied zwischen Alpha und Delta zu pauken. Umsonst, wie „Voyager“ später zeigen sollte.

”Willkommen im (*Schnarz*) tiefen Weltraum (*Rausch*), mein Freund!” – Den allerersten Holoabenteuern merkte man die begrenzte CPU-Power jener Zeit noch deutlich an…

Auch bei Enterprise war noch nicht Schluss: Auch hier wurde bereits in der ersten Staffel fröhlich holografiert, bis die Matrix bebte.

Vermutlich wird die Erfindung dieser wunderbaren Unterhaltungsmaschinerie, die nur aus Licht und Energie besteht, irgendwann auf das Jahr 1945 geschoben werden.

Hhh… Hhhhiii…

– ROSHIMA!

„Gesundheit!“

Danke!

Ja, das Holodeck ist schon eine faszinierende Sache: So werden z.B. physikalische Gesetze zu 100% wirklichkeitsgetreu simuliert! – Ein handfester Vorteil gegenüber der unberechenbaren Trek-Realität. Nicht umsonst sind zahlreiche H-Decks mit den Fingernägelkratzer jener Physiklehrer versehen, die man gewaltsam aus der Kammer schleifen musste.

Was vor allem den Männern zugute kommt, ist die sexuelle Nutzbarkeit des Holodecks: Der Councellar hat Kopfweh von den ständigen Begattungen böswilliger Energiewesen? Wesley ist nicht mehr mit Bonbons in`s Quartier zu locken und hat generell den Jugendschutz auf seiner Seite? – Kein Problem! Mit einem Nude-Patch und den anatomischen Daten aus der medizinischen Datenbank herrscht selbst in der langweiligsten Brückensimulation plötzlich Sau(na)-Stimmung. Während sich Picard seiner Lederweste entledigt, verdrücken sich die Fähnriche Sodom und Gomorra hinter`m Hauptbildschirm!

So hat wohl jeder digital und virtuell schon all seinen Kollegen auf die „Bedienelemente“ schauen können. Wer als brandneuer Fähnrich aus einer Sternenflottenkantine kommt und der vorbeieilenden Damenwelt zunickt, tut gut daran, höflich zu fragen: „Und, wie war ich?“. Das ist ein Gebot der Höflichkeit…

Des weiteren ist die Holomatrix die Handyverschalung des 24. Jahrhunderts. So sind die Wände im abgeschalteten Holodeck ganz nach Lust und Laune (des zuständigen Baumarktes) austauschbar: Von Küchenfliesen (TNG) bis hin zum undefinierbaren Drahtgestell (Voy) reicht hier die ernüchternde Bandbreite. Dafür bleiben wir von kitschigen Tigermotiven und den Pokemon verschont…

”Computer? Urinstein beenden!” – Hier ein Bild meines privaten Holodecks im Badezimmer… Das Fenster rechts ist selbstverständlich nur eine Simulation. Vorteil: sollte ich jemals einen Schweinestall generieren wollen, kann ich den Strom für die Erstellung des Geruchs sparen!

Der Boden eines Holodecks dient gleichzeitig als eine Art Laufband, so dass man immer in der Mitte des Raumes bleibt. Die Feineinstellung ist hier jedoch überlebenswichtig: Wer will schon, dass das simulierte Joggen im Wald plötzlich schmerzhafte Realität wird, weil sich der eigene Kopf in die Holomatrix gebohrt hat und nebenan im Aboretum für einen Überraschungsbesuch sorgt?

Auch dauerte es lange, bis komplizierte Sportarten wie z.B. Bungee-Jumping verfügbar waren. Eine komplizierte Software zieht dabei das Seil in exakt der Geschwindigkeit nach oben, in der man zu fallen glaubt. Das ist gut für den Kopf. Über die unteren Gliedmaßen legen wir hier jedoch das höfliche Leichentuch des Schweigens…

Um es abzukürzen und zusammenzufassen: Im 24. Jahrhundert ist der Krebs zwar ausgerottet, dafür liegt die prozentuale Überlebenswahrscheinlichkeit bei dem Holo-Besuch im einstelligen Bereich. Auch bei aktivierten Sicherheitsprotokollen hat der „Clipping-Effekt“, früher nur aus PC-Spielen bekannt, unschöne Verluste von Gliedmaßen zur Folge. Vorteil: Nichts schneidet so glatt wie ein verirrte Wand aus Kraftfeldern und die Blutung stoppt oft schon nach Sekunden. Wer ein volles Trinkglas mit einem Ruck auf den Kopf stellt, kennt den Effekt…

Die Frage, warum mehrere Benutzer gleichzeitig auf dem Holodeck herumlaufen können, kann an dieser Stelle jedoch nur mit einem „weil sie Beine haben“ beantwortet werden…

Der TÜV inspiziert jedes Holodeck einmal jährlich. Aber nur wegen der Abgaswerte…

”Kau. Paff. Mein lieber Watson…” – Offener Hosenschlitz adè: Wer sich bei Star Trek lächerlich machen möchte, nutzt längst keine analogen Möglichkeiten mehr!

Bei all diesen Vorteilen ist man natürlich geneigt, viel zuviel Zeit im Holodeck zu verbringen! Es wird von Fällen berichtet, in denen Kinder von berufstätigen Eltern jahrelang in Power-Ranger-Simulationen abgeschoben wurden. So etwas ist nicht nur deswegen hochgefährlich, da die Kids dies geradezu für eine Karriere als US-Präsident prädestiniert, nein: Bei dem Verlassen des Holodecks soll kürzlich ein Kind zu Staub verfallen sein. Ironie des Schicksal: Es war Aschermittwoch… Die Föderationsärzte hatten jedoch frühzeitig gewarnt: Kinder im Wachstum sollen holographische Nahrung nur in Maßen zu sich nehmen…

Ein besonders schwerer Fall von Holo-Mißbrauch wurde unter dem Namen „Reginald Barkley“ aktenkundig. Sechs Psychologen der Sternenflotte waren ein Jahr damit beschäftigt, die schlimmen Auswirkungen der Überbenutzung zu beheben: So mussten mehrere Hologramme psychologisch betreut werden…

Denn dies ist ein weiterer Aspekt des Holodecks: Wer versehentlich die Simulation über Nacht laufen lässt, muss sich schnell mit ethischen Bedenken von der Größenordnung mehrerer Bürgerkriege herumschlagen: Überreizt von der schlaflosen Nacht und angespannt wegen der 220 Volt, entwickeln die Holofiguren nämlich mal gerade eben ein Bewusstsein! Man hört sie dann meist schon durch die verschlossene Tür bölken, wenn man gerade im Schlafanzug durch den Schiffskorridor stapft: „Wer bin ich? Was bin ich? Gibt es einen Gott? Habe ich eine Seele?“

Nur herzlose Menschen schlagen angesichts dieser Worte sofort auf den roten „AUS“-Kopf vor der Tür. Zumindest sollte man sich vorher bei Sportzeitung und Frühstücksei kurz darauf verständigen, dass man auch als Hologramm Rechte hat. Auch oder GERADE dann, wenn das neue Lebewesen es einem krumm nimmt, dass man es am Vortag noch krumm „genommen“ hat… – Damals, als es noch parierte, wenn man es mit „vierbrüstige Liebessklavin“ herbeigerufen hat…

”Quäl` den Holo nicht zum Scherz, denn er fühlt wie du den Schmerz!” – Solche Bilder wollen wir nie wieder sehen! Eingetrocknetes Blut dematerialisiert sich schließlich nur bei Kochwäsche!

Besonders die Voyager durfte sich immer wieder mit aufmüpfigen Megabytes herumschlagen… Teilweise wurden die Hologramme sogar so frech, dass sie eine eigene Religion erdachten, die den Spieß einfach umdrehen sollte.

So beteten sie mit Hundert Kehlen: „Allmächtiger? – Bitte Ausgang. Realität beenden!“.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 15.03.03 in Ernies Sternenflotten-ABC

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (22)

  1. nakedtruth sagt:

    Erster

  2. nakedtruth sagt:

    Die Hologramme produziert ja nun der Computer. Dann müsste der ja auch eine eigenständige, lebendige Persönlichkeit haben.

    Ergo darf Starfleet keine Computer haben, da diese wie Sklaven von ihre orientierungslosen Besatzungen in den Gamma-, Delta- oder gan Bielefeldquadrant verschleppt werden.

  3. Gast sagt:

    klar darf starfleet computer haben.wenn du das da oben ernst meinst,dann müsstest du konsequenterweise in die nächste zoo handlung,alle hamster kaufen und frei lassen.
    der computer hat begrenzte persönlichkeit und bietet im holodeck auch nur das,was er zur auswahl hat…lebendig ist relativ,data musste sich seine rechte ja auch erst erkämpfen.

  4. nakedtruth sagt:

    Also mein Computer hat keine Persönlichkeit. Ich rede ja auch nicht von heute, wo wir noch Vorurteile haben dürfen, Geld, Kriminalität, kurz alles was das Leben lebenswert macht.
    Im Voyagerfinale ist der Doktor sogar mit einer normalen (?) Frau verheiratet. Also muß er ja relativ lebendig sein. Lebendig ist auch der Terminator.
    Und wenn jemand aus einer Rasse die die Hologramme nicht als lebendig akzeptiert, wie Klingonen oder Cardassianer, ein Hologramm "tötet", wird er dann auch verurteilt? Er erkennt sein Opfer ja nicht als Lebensform an. Oder wird er dann nur innerhalb der Föderation verurteilt?

    P.S. Warum sollte ich die Hamster freilassen? Die Dinger schmecken gegrillt doch viel zu gut!

  5. Gast sagt:

    jo,das ketchup nicht vergessen;-)

  6. Gast sagt:

    Als wenn es im Weltraum nicht genug zu entdecken gaebe.
    Ich wuerde den ganzen Tag an der Scheibe meines Qaurtiers sitzen und checken was so geht, im echten Weltraum :)
    Die Moriarty Folgen waren ja noch ganz lustig, die Thematik wurde dann von Voy voellig ueberreizt.

  7. Gast sagt:

    also mein computer hat persönlichkeit.
    und dazu noch ne gestörte sexualität..
    wenn ich ihn mal wider als dummedreckssauarschlochscheisskiste
    bezeichne, in mit Füßen trete und seinen Monitor schlage zeigt er gemäß seinem binären Grundprinzip eine der folgenden Verhaltensweisen:

    Sadismus: Alles funktioniert plötzlich wieder wundervoll(genau so lange wie ich brauche um das extrem wichtige dokument fertig zu tippen), dann bluescreen, "unbekannter Windows- Schutzfehler. System angehalten."
    oder
    Masochismus: Nach exakt auf ansteigende Frustation und Gewaltbereitschaft berechneten Zeiträumen treten kleine Fehler auf die mir alle Möglichkeiten lassen meine Zehen und Hände zu verletzen, aber mich gezielt von der Arbeit abhalten. Meist hilft kein Neustart, ein echter Masochist braucht wohl stundenlnge Züchtigung….

  8. Gast sagt:

    Vielen Dank für diese ehrlichen Worte.Ich dachte ich wäre allein mit meinem Computerproblem. Ja, auch mein Computer hat eine scheinbar außer Kontrolle zu geratende Persönlichkeit entwickelt. Schon nach Eingabe einiger belanglosen Buchstaben u. Ziffern Kombinationen zeigt er mir DEUTLICH das er eine Frau sein will ! Oder was ist an der Buchstaben Kombination www, sex .com , oder blasen.de denn so bedeutungsvoll. Eben – einfache Buchstaben wahllos hintereinandergeschrieben. Und nun auch noch exhibitionistische Züge neuerdings ! Ständig zeigt er mir Möpse. Ich vermute ,es sind seine eigenen. Ein ausgebuffter Hund mein PC. Er nutzt wohl auch eine Art von Holo-Matrix, denn manchmal sind die Titten auch schwarz, Brauche dringend Hilfe von jemandem der damit schon Erfahrung hat. Nein Du Ferkel, nicht mit schwarzen Titten, sondern mit meinem speziellen PC Problem.

  9. frakesjoe sagt:

    Jo, des goode alde Hollodäck…. das is mal was…. läuft da eigentlich Quake III drauf? Und kann man da auch die Patches für durchsichtige Wandtexturen einspielen? Wie siehts denn mit einem Netzwerkmodus aus?

    Mal ernsthaft: Was passiert denn, wenn da mehr reale Personen reingehen, als physikalisch reinpassen? Darüber spricht niemand…… wahrscheinlich werden die überzähligen Personen auf ein anderes Holodeck gebeamt und die beiden "vernetzt"…. :)

  10. Gast sagt:

    Also vom Hollodäck halte ich ja garnichts. Da ist ja der gute alte Egoshooter völlig fehl am Platz. Stell dir mal vor, du hast einen mit einem Snippergewehr im Visir. Du drückst ab und der grinst dich nur an. So nach dem Motto" Äh äh die Sicherheitprotokolle sind noch angeschaltet. Na so ein humbuk. Da kann ich die Klingonen verstehen das die auf die guten alten hieb und Stichwaffeb zurückgegriffen haben.

    Viel Spass noch MJA Inc.

  11. Gast sagt:

    So ! FEIERABEND HIER !! Ihr mit euern durchsichtigen Hirntexturen im Quark 3 Modus. Ab ins Bett ! Und da bleiben !! Tja, schade , aber hier kann in Zukunft leider KEIN Kommentar mehr hingepostet werden. Also dann ..wir sehen uns beim " H "……Gruß Renate aus Plön….98/ 65 / 90….

  12. Gast sagt:

    Sag, bist Du ZUFÄLLIG blond ? Rainer…ganz in Deiner NÄHE. 23cm

  13. Gast sagt:

    Bei Renate denke ich immer an Frauen wie Künast oder Schmidt. Für gewöhnlich verkriecht sich mein Kleiner dann immer in seine Schale.

    Rainer. 2,3 cm

  14. Gast sagt:

    Hallo…DU ÄRMSTER !! Mach Dir nix d`raus…..auf die TECHNIK kommts an. Ein Leidensgenosse

  15. Gast sagt:

    Ach, Du Unsensiebelchen !Der Mann hat nur einen GAAANZ KLEINEN ! Da muß man nur gut dran lutschen, und dann klappt auch mit der Nachbarin !.oder mit mir……

  16. Gast sagt:

    Da fehlt euch nur so ein WARP-PIMMEL wie MEINER z.B.

  17. Gast sagt:

    Könn wir den mal sehen ?

  18. Gast sagt:

    Ja, bei GOOGLE nur " BIG COCKS " eingeben. Der GRÖSSTE der da zu sehen ist…das is meiner.

  19. Gast sagt:

    UIHHH…mann oh mann….

  20. Gast sagt:

    Man da sgute alte Holodeck. Ohne hätte ich keinen Ort um mich aus der Realität voller Verwirrter Trekkis zurückzuziehn. Es wimmelt von euch deppen übrall, besonders vor comicbook shops und actionfigur läden und das kotz mich an!

    gez. GMT

  21. Gast sagt:

    Für einen echten Fan ist nix geiler als respektlose Parodien und gnadenloser Verriß mitunter auch mit fadenscheinigen Argu- und Elementen. Es geht darum, das ST-Universum kritisch und publikumswirksam durch den Kakao zu zerren! Weiter so!!

  22. Gast sagt:

    Das kenn` ich!
    Jedesmal wenn ich Fische kaufe, und sie damit vom Ladenbesitzer erlöse, sind nächste wieder welche bei ihm drin… .

    Hype

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht