Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Trek-News: Mehr Serien, mehr Showrunner, mehr von MEHR!

Stopp! Bevor ihr „Star Trek – Picard“ guckt, solltet ihr euch erst informieren, welche Trek-News es in den letzten Tagen so gab. Seid ihr hierfür schon b(e)reit genug? Na, dann klickt hier!

Alle Shows macht der Runner

Tja, das neue „Star Trek“ ist so toll, da will einfach jeder mal kurz Showrunner sein!

Umso netter ist es, dass Michael Chabon nach nur einer Staffel „Star Trek – Picard“ (zu Beginn der Dreharbeiten war‘s noch Alex Kurtzman) bereits den nächsten Showrunner über den beliebten Kadav… Kadetten namens Star Trek rutschen lässt.

Nun darf sich also Terry Matelas darüber freuen, in der bereits angekündigten zweiten Staffel der weltberühmten und beliebten Erfolgsserie (ja, wir meinen „Picard“!) seine Hörner abstoßen zu können.

Bekannt und beliebt ist der junge TNG-Fan aus tollen Erfolgsformaten wie „MacGyver“ (die unbeliebte Edition aus 2019), dem Dinosaurier-Drama „Terra Nova“ (Ein Jahr lang pures Baldrian-Dynamit) oder auch der dritten Staffel von ENTERPRISE, über die man immerhin positiv sagen kann, dass es danach noch für eine vierte gereicht hat.

Wir sagen: Herzlich Willkommen im Team, lieber Terry! Und wir geben schon mal unsere Wünsche für das Abschieds-Frühstück in wenigen Monaten bekannt: Lachs wäre toll, dazu Brötchen und Milchkaffee. Aber keine Umstände bitte; der nächste Showrunner gibt bestimmt auch wieder ein Einstands-Frühstück aus…


Make Trek, Not Love

Eben stolperte ich auf dem YouTube-Kanal „Trek Central“ über diverse Aussagen von Alex Kurtzman, die er gerade erst getätigt hat.

So sollen sich neben dem (natürlich nur ausnahmsweise) düsteren Agentendrama „Section 31“ und den beiden Zeichentrickserien laut Kurtzman NOCH MAL zwei weitere Live-Action-Serien in Entwicklung befinden, die noch NICHT angekündigt wurden. Man wartet vermutlich noch, bis der Spülkasten wieder voll ist, bevor man beides gleichzeitig durch die Rohre jagt?

Nahe liegen könnte jedenfalls eine Pike- oder auch eine Starfleet-Academy-Serie. Alex Kurtzman soll auf der Promo-Tour zu „Picard“ außerdem gesagt haben:

„You have to listen carefully and understand that sometimes when people are complaining about things, they‘re actually complaining about something else. There‘s a different problem below the surface und you have to get to the root of that problem.“

Bereits jetzt wird diese jüngste Aussage in Fankreisen hitzig diskutiert. Spricht der Mann von Drehbüchern oder Bettwanzen? Von seinen Angestellten oder den Fans? Von seiner Ernährungsumstellung oder seinem Kfz-Mechaniker? Es bleibt also spannend!


„Filmen Sie‘s so!“

Nun soll er also doch kommen! Nein, nicht unser Gehirnschlag aufgrund der nunmehr 7(!) angekündigten bzw. laufenden Trek-Shows, sondern der 4. Film. Nach einigem Hin und Her scheint nun Noah Hawley den Posten zu bekommen – und ihn sogar zu behalten? Komisch, dabei ist der doch gar keine Frau?

Von seinen Serien habe ich bisher zu wenig gesehen, doch ein paar seiner Zitate klingen fast zu gut, um halbgar zu sein:

– Star Trek handele für ihn „vom Besten“, was die Menschheit bieten könne, außerdem von „Vielfalt und kreativer Problemlösung“.

– Außerdem möge er ikonische Momente wie die von „Der Zorn des Khan“ oder solche Kleinigkeiten wie Kirks Lesebrille. Er finde Action nicht „zwingend interessant“, da sie vernünftig in die Story eingebunden gehört.

– Er kenne Alex Kurtzman. Es gäbe aber bisher keine Vorgaben, die Kinoversion mit den Serien zu verknüpfen. Darüber hinaus sei sein Drehbuch auch noch nicht fertig…

– Er möchte mit seiner „eigenen Geschichte“ respektvoll mit dem Ursprungsmaterial umgehen, so wie schon in seinen Serien „Fargo“ oder „Legion“.

Mit Chris Pine und seinen Kult-Kollegen aus der viel zu tollen Reboot-Reihe sollte man meiner Meinung nach aber nicht mehr rechnen… Denn die sind alle zu teuer (geworden) und wissen nach eigener Aussage auch nichts über das Projekt. Vielleicht ja dann beim nächsten wieder? Und was macht eigentlich Quentin Tarantino gerade?


All das klingt gut, wenn nicht sogar noch güter. Für arbeitslose Drehbuchautoren steht zumindest ein interessantes, unterhaltsames und arbeitsreiches Jahr bevor. Und solange deren Einkommen wieder in den Wirtschaftskreislauf einfließt, ist ja auch eigentlich alles in Butter, oder?


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 15.01.20 in Neuigkeiten, Star Trek

Stichworte

, , , , , , , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (9)

  1. Donald D. sagt:

    Zumindest was „Picard“ angeht, müssen wir uns keine Sorgen machen, daß die Serie zehn Jahre läuft. Bei dem anderen Kram guck‘ ich rein und bin wohl schnell wieder raus. Und Zeichentrick-serien kommen generell nicht in Frage.

  2. Nestroy sagt:

    Wirklich fraglich wieso sowohl in Star Wars wie auch jetzt in Star Trek in letzter Zeit nur noch auf Quantität anstatt auf Qualität gesetzt wird. Es sind soweit ich das richtig gelesen habe drei ST-Serien in Entwicklung neben zwei aktuell laufenden (hierzu zähle ich schon Picard neben DSC) + Short Treks und jetzt sollen NOCHMAL vielleicht zwei zusätzliche Serien hinzukommen?

    Das wird echt schon zu viel, besonders wenn es dann so eine „Perle“ wie eine Serie über Pike sein soll. Da kann man sich gleich den Han Solo Kinostreifen geben (weil ähnlich interessant und relevant) und spart am Ende sogar noch etwas Lebenszeit.

  3. Nerd sagt:

    Falls Kurtzman das wirklich so gesagt hat, will er wohl andeuten, dass Kritiker in Wahrheit depressive Enddreißiger sind (mindestens), die noch bei Mama leben, jungfräulich daherkommen, auch nach einer Radikaldiät noch fett wären und für 9,70 Euro die Stunde Schulklos putzen. Mangelnde Qualität kann gar nicht der Grund für Kritik sein. Nicht für unsere Lichtgestalt.

    Kurtzman, oh Kurtzman. Was haben wir eigentlich verbrochen, dass wir dich nicht mehr loswerden. Letztens hat er sich erst wieder eine Erklärung aus den Fingern gezogen, warum Worf in Picard kein STD-Make-up tragen müsste. Anscheinend gehört er einer Minderheit an, die sich in TNG frecherweise in den Mittelpunkt gedrängt hat, obwohl seinesgleichen auf Quo’nos gerade mal ein Fleckchen so groß wie Liechtenstein bewohnt.

    https://www.pcgameshardware.de/Star-Trek-Picard-Serie-274642/News/Worf-in-Staffel-2-mit-bekanntem-Aussehen-1340965/

  4. Grinch1969 sagt:

    Freude Freude Freude

  5. G.G.Hoffmann sagt:

    Sind die Captain-Worf- und die Captain-Sulu-Serie eigentlich noch heiße Kandidaten in der Entwicklung? Und auf die Starfleet-Academy-Reihe freue ich mich schon seit über 20 Jahren nicht, nachdem dieses Spiel mich seinerzeit auf einem viel zu langsamen 486er in den Wahnsinn getrieben hat (hier in der wunderschön verzerrten 16:9-Version):

    https://www.youtube.com/watch?v=rFjKV9IcGV8

  6. Grimm sagt:

    Jetzt muss ich den guten Terry Mantelas aber etwas in Schutz nehmen. Er hat mit der Serie „12 Monkeys“ tatsächlich ein kleines Meisterwerk geschaffen. Kann euch die Serie wärmstens empfehlen, wenn ihr zwischendurch mal wieder anständige Scifi gucken wollt;)

    Ob er hier noch was retten kann, ist dann natürlich eine andere Sache…

  7. Serienfan sagt:

    „When people are complaining about things, they’re actually complaining about something else.“

    Eine wunderbare Arroganz, denn die Zuschauer, insbesondere die Fans, sind natürlich in der Regel viel zu blöd, um zu formulieren, was ihnen missfällt.

    Dennoch würde ich diese Aussage nicht gleich als dümmlich-arrogantes Marketing-Analyse-Geschwurbel verwerfen. Wenn die Fans zum Beispiel sagen „Discovery ist scheiße“, könnten sie damit in Wahrheit sagen wollen „Kurtzman ist scheiße“.

    Nach dieser Erkenntnis bleibt dann nur noch eins: „You have to get to the root of that problem.“

    Tja: Wo Kurtzman recht hat, hat er recht.

  8. bergh60 sagt:

    Amen Brother !!!!!!!!11111111111111111und elf

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten