Das ernsthafte Medienmagazin

Jeden Tag ein Türchen – Der Kalender @ ST-E & Friends (4)

24-klein.jpg“Ho-Ho-No-Nooooo!” – Ungefähr so dürfte Euer Lachen erklingen, wenn Ihr heute zu Eurer buckligen Verwandtschaft stiefeln dürft. Denn: es ist die Heilige Nacht und alle böllern mit! Unser schon ganz nervi… nervöser Adventskalender spielt heute seinen letzten Trumpf aus. So gibt es nicht nur bei uns, sondern auch bei unseren Partnern derbe was zu gewinnen! So haben wir erneut kein Kotzen und Mühe gescheut, Euch tolle Preisfragen darzubringen. Na dann: Stille Nacht und so.

Doch da das 24. Türchen etwas ganz Besonderes ist, haben wir nach dem Vorbild unserer Mittürchen-Gestalter heute etwas ganz Besonderes aufgetrieben! Nämlich ein Bild.

Dieses ist das exklusive Werk eines berühmten Illustrators, der diese Skizze einst als Cover für eine 150-bändige SF-Serie erschaffen hat. Leider wurde diese Heftreihe namens „Generation Battle“ überraschend vor dem Erscheinen der ersten Story abgesetzt. Und zwar, als dem Lektorat des Verlags Heyne klar wurde, dass das Wort „Rauhmschief“ gar kein technischer Kunstbegriff des Autoren gewesen war, den man in dieser irrigen Annahme unverändert gelassen hatte. Ebenso wie „Kwantenfühsick“ und „Leiserstrahl“.

Dieses Kunstwerk stellt nun eine Risszeichnung des Helden dieses geplanten SF-Zyklus dar. Mit scharfem Strich und Sinn für das Wesentliche zeichnete der Japaner Foto Schop dieses Gemälde mit Altöl und dem schwarzen Zeug unter den Fingernägeln:

schlechtschein.jpg

„Hmmm… Irgendwie ist das wohl wieder diese Art von modernem Kunstwerk, mit dem man überhaupt nichts anfangen kann.“ – Aber genug der Albernheiten: Ihr könnt heute erneut einen Gutschein gewinnen! 11,11 € für einen Einkauf bei Amazon würden wir gerne verramschen und in obergute Hände geben. – Also, ihr zulesenden Gabys, Silvias und Annettes: zeigt mal, was Eure Griffel so drauf haben! (*sich mit Massageöl einschmier*)


GEWINNSPIELTEILNAHME:

Da die letzte Frage wohl ein wenig zu leicht war, haben wir dieses Mal gleich 2 für Euch. Um zu gewinnen, müssen BEIDE ernsthaft und korrekt beantwortet werden.

1.) Wer ist diese ST-Figur und woraus besteht in der Serie ihr rechter Arm?

picard-bild.jpg

2.) Während eines Raumschiffrennens fliegt die Enterprise D dem Schiff auf dem 3. Platz hinterher. Picard überholt nun das Schiff vor sich, bevor er wieder vier Plätze zurückfällt und somit Vorletzter wird. Die Frage: Wie viele Raumschiffe haben an dem Rennen teilgenommen?

Schreibt mir die Antworten an:

the_dany2@gmx.de

Der Einsendeschluss ist der 28.12., 23:59 Uhr

Wir weisen erneut darauf hin, dass aufgrund der popeligen Mitmachzahlen des letzten Gewinnspiels eine sehr große Gewinnchance besteht.


Wem unser Gutschein allerdings zu unpersönlich, praktisch und stets passend erscheint, kann auch gerne bei einem unserer Partner mitmischen. Diese vergeben heute ebenfalls Preise, dass es schon nicht mehr schön ist:

Capricia-City.de

Hier gibt es einen Soundtrack zu Battlestar Galactica abzustauben. Vermutlich, damit er schön sauber wird, hihi.

Heroes-News.de

Diese Kollegen verlosen Ausgabe 1 der Zeitschrift „Heroes-News“. Ursprünglich sollte vermutlich ein Jahresabo vergeben werden, aber EINE Ausgabe kommt bei den „Erfolgsaussichten“ des Heftes wohl auf das selbe heraus. (Nur zur Info: Das „LOST-Magazin“ wurde nach 4 Ausgaben eingestellt)

Das 24er-Türchen bei unseren Partnern der Fiction-Box.de enthüllt einen feinen, äh… „Prähistorischen Nacktcomic“. Außerdem gibt es ein SF-Buch zu gewinnen, von dem ich noch nie etwas gehört habe (alternative Leseempfehlungen können gerne bei meiner oben stehenden Mailadresse abgefragt werden)


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 24.12.07 in Intern

Ähnliche Artikel


Kommentare (6)

  1. brainy sagt:

    ich denke, die popeligen mitmachzahlen kommen auch daher, dass man bei euch erstmal einen ganzen roman lesen muss, bevor man überhaupt zum gewinnspiel gelangt.
    ansonsten: nicht immer so viel jammern und frohes fest!

  2. Klapowski sagt:

    Hmmm, mag vielleicht sein.

    Aber unsere User sind ja eigentlich Kummer gewöhnt. Wer sich eine 7-Word-seitige Dissertation über „Science Fiction im Dritten Reich“ antut, kann auch mal einen halben Bildschirm bis zu dem fetten Wort „Gewinnspielteilnahme“ runterscrollen.

    Und diese Mainstream-anbiedernde, christlich-weihnachtliche Verlosungsaktion ist uns als Satiremagazin eh schon peinlich genug. Wenn wir da keinen distanzierenden Text platzieren, in dem wir uns über Gott und die Verlosungswelt lustig machen, bekommen Sparki und ich schlimmen Ausschlag.

  3. brainy sagt:

    indem ihr das so betont ablehnt, biedert ihr euch aber auch einer anderen art von mainstream an: deutsche jammerkultur verpackt in pseudo-intellektuelle pose.
    mich persönlich lässt inzwischen jegliche ettiketierung kalt: ob nun mainstreamig-anbiedernd, christlich-weihnachtlich oder kommerzig: ich lass mich von diesen stempeln nicht einschränken und entscheide selbst, was ich daraus mache. schließlich kann man sonst irgendwann alles doof und scheiße finden, was sich gesellschaftlich etabliert.

  4. Raketenwurm sagt:

    Verlangt Frage 1 fundiertes Hintergrundwissen ? Denn so, wie ich die dazu gehörige Serie kenne, ist das Schiff doch bestimmt tatsächlich in Staffel 6, Folge 29 – also als schon keiner mehr ernsthaft zugeschaut hat, in einen refulminativen Parallel-Quantenstudel geraten, woraufhin die gesuchte Figur ihren Arm in eine Endoplasmische Suppe stecken mußte, um daraus einen Schmalspur-Fähnrich zu retten, wobei die Katonen des Arms für immer in Meta-Katonen transformiert wurden. Das wird zwar ab der nächsten Folge nie wieder erwähnt, aber immerhin gibt es für Trekkies eine Information mehr, die sie auswendig lernen können.
    Also muß ich mich jetzt tatsächlich durch die Informationslawinen diverser Treklexika wühlen ?

  5. brainy sagt:

    stimmt, die fragen sind diesmal außergewöhnlich kniffelich…

  6. Klapowski sagt:

    Nö, es sind keine Datenbankabfragen erforderlich. Wer auch nur oberflächliches ST-Wissen hat, kann die erste Frage sicherlich locker beantworten. Und wer danach die zweite Frage für zu knifflig hält, sollte niemals einen Einstellungstest bei einem deutschen Unternehmen absolvieren. Da verlangen die teilweise sogar, dass man den eigenen Namen richtig aufschreibt!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht