Das ernsthafte Medienmagazin

Daniel G. Klaphauer präsentiert: Die mediatelegene Idee!

Liebe Gemeinde! Ich habe mich heute hier versammelt, um Euch in die universelle Liebe zu führen! – Oder sie auch in EUCH, auf Wunsch auch gerne rektal. Ich spürte kürzlich einfach, dass die deutsche Medienlandschaft einen starken Gärtner mit Oberarmen wie Baumstämmen und einem Hirn wie… Erbsensalat brauchte! Ein esoterisches Flurlicht, das Euch auf dem nächtlichen Gang zum Lokus leiten soll. Einen Verführ… Führer und gleichzeitig eine starrsinn… starke Persönlichkeit! Alles weitere erkläre ich Euch nun im folgenden Text. Aber der wird Euch eh zu hoch sein, denke ich…

Guten Morgen, liebe (media)telegenen Freunde!

Hier spricht wieder euer Daniel G. Klaphauer. Dass ihr mich schon sehr vermisst habt, spüre ich deutlich! – Also, ich meine jetzt zwischen der obigen Einleitung und diesem neuen Absatz hier… Ich begrüße Euch jedenfalls herzlich zu einem Projekt, das auf unserer Seite brandneu ist! Prospekte und Postwurfsendungen findet Ihr in den nächsten Tagen in jedem Briefkasten und/oder Altapapiercontainer in Eurer Gegend.

Unsere schöne Seite „Zukunftia.de“ beschäftigt sich ab heute mit dem Thema „Mediatelegene Lebenshilfe“, um unseren bisherigen Kundenstamm monopolverdächtig zu erweitern! Wir bieten also – kurz zusammengefasst – Lebenshilfe im esoterischen und zwischenmenschlichen Bereich. Und wenn ihr bislang gar keine Probleme habt, FINDEN wir bestimmt auch für Euch was Schönes. (Ich habe Gotteskomplexe und Verfolgungswahn für mich entdeckt – In dieser Kombination bleibt dann nämlich nur noch Satan als adäquater Verfolger, wisst ihr?)

Für eine kleinen Obulus in Höhe von… „Wie-hoch-auch-immer-man-Geldscheine-stapeln-kann“ berate ich euch sogar HÖCHSTPERSÖNLICH in allen Lebens- und Todeslagen! Und in der langweiligen Grauzone dazwischen, über die ich – aus eigener Erfahrung – ebenfalls alles weiß…

Befähigt bin ich dazu, da mein Wissen im Bereich der Fantasy, Science Fiction und der zu erwartenden Zukunft (ich verweise auf meine Bildungsreihe „Klapos Telekolleg“) inzwischen sooo groß ist, dass ich eure Seelen ohne Probleme durchschauen kann. Dies funktioniert bei bis zu 12 Personen, die hintereinander stehen, solange 90% Luftfeuchtigkeit nicht überschritten werden UND keiner das Licht ausschaltet.

Ein Notar, der mir diese Fähigkeit bescheinigt, kann hier jederzeit vorgestellt werden, sofern ihr mir fairerweise genug Zeit lasst, um mich zu verkleiden und mir eine verstellte Stimme anzutrainieren!

Inspirierte wurde ich – the only Daniel G. Klaphauer – übrigens durch mein leuchtendes Vorbild, meinem geistigen Halbbruder Thomas, der durch seinen „Kanal Telemedial“ (Markenrechtlich geschützt!) bereits viele Freunde gewinnen konnte. Manche sogar außerhalb der staatlichen Aufsichtsbehörden… Seine Art, mit Menschen und dem übrigen Gesocks (z.B. Frauen, anderer potenziellen Vergewaltigungsware und den hässlichen Kerlen) umzugehen, hat mich stets tief beeindruckt. Vermutlich auch, weil er mich stets mit einem freigelassenen Klemmfurz bedrohte, sollte ich bezüglich seiner Person irgendetwas anderes empfinden…

klaphauer_1

„Ich kann vielen Menschen helfen und sehe auch noch gut aus! Was kann ich mehr wollen?“ (Daniel G. Klaphauer, 12.06.09, zu seinem Badezimmerspiegel) „Hmm… Vielleicht mehr Geld?“ (Daniel G. Klaphauer, 5 Minuten später, beim Rasieren)

Doch hier nun einige Berichte von glücklichen Menschen, denen ICH selbst bereits zu einem neuen Leben verhelfen konnte! Manches davon sogar unter einer wunderschönen Brücke oder auf den herrlichen Warmluftlamellen großer Kaufhäuser!

Ilse K. (72) aus Gelsenkirchen schrieb mir nach einer telefonischen Beratung (nur 1 Euro/Sec.):


“Ich möchte mich nur dafür bedanken, dass Sie mir sooo sehr geholfen haben UND dann auch noch diesen Brief für mich schrieben, weil ich ja meine rechte Hand leider an Organhändler verpfänden musste, nachdem wir mehrfach miteinander telefoniert hatten. Ihr Rat bezüglich meiner Trauer, die ich wegen meines verstorbenen Mannes empfand, war für mich sehr inspirierend, wenn nicht sogar spirituos! – Ich selbst wäre wohl nicht auf den Gedanken gekommen, die (ich zitiere) ‚Alte Bumsmumie endlich aus dem Kleinhirnle zu verbannen und sich hinter’m Bahnhofsklo stattdessen mal wieder vergewaltigen zu lassen.‘

Diese Sichtweise hat mir ebenso geholfen wie ihr Rat, jeden Tag 17 Stunden Star Trek zu schauen und dabei laut ihren Namen zu rufen. Dass ich mich dabei sogar in einer kostenpflichtigen Warteschleife ihres Beratungsbetriebes aufhalten durfte, erfüllt mich noch heute mit großer Freude. Ich würde sogar darüber weinen, aber leider hat meine Tränendrüsen bereits ein Organhändler aus Nigeria!“


Doch nicht nur Ilse konnte ich durch meine großartige Lebenserfahrung vor einem sicheren geistigen Tod durch „Nicht-Anrufen“ (ich kämpfe dafür, dass dies als offizielle Todesursache anerkannt wird) bewahren, nein! Auch Bernd-Uwe, arbeitslos und trotzdem 53 Jahre alt, dankte mir unlängst in einer Mail:


„Lieber Daniel G. Klaphauer!

Als sie mir sagten, dass wir in unserem nächsten Leben keine materiellen Güter mitnehmen können, habe ich sie erst nicht richtig verstanden. Nun, da ich ihre erste Rechnung erhalten habe, tue ich es aber umso mehr.

Doch gelohnt hat sich unsere Korrespondenz trotzdem! Seitdem ich jedem Personalchef erst mal auf den Tisch furze, um meine gesunde Verdauung unter Beweis zu stellen, laufen die Bewerbungsgespräche viel schneller und gradliniger ab! Auch benutze ich seit vielen Wochen nur noch die Deutschmarkt, die Währung ihres ebenfalls brillanten Halbbruders. Da viele Nichtspirituelle das hochgeistige Prinzip des selbstgemalten Geldes noch nicht durchschauen, werfe ich die Bündel jedoch einfach in den Supermarkt, während ich mit den Einkäufen durch den Lieferanteneingang verschwinde. So muss ich nicht mal mehr an der Kasse stehen!

Bitte schicken sie mir doch noch weitere 500 Deutschmarkt zu. Den Gegenwert in Höhe von 200 Euro habe ich Ihnen bereits überwiesen…“


klaphauer_2

„Also, ich weiß gar nicht, was alle immer haben! ICH finde den Klaphauer eigentlich ziemlich normal, fast schon spießig!“ (Knut Flantschke, 63 Jahre, ausgebildeter Teebeutelfalter)

Sie sehen: Wir konnten bereits in Situationen helfen, die viele für aussichtslos gehalten hätten. Und glauben sie mir: Da ich selbst nur mit Papiertüte um den Kopf herumlaufe (bei meinem Bruder weiß ich es nicht sicher), ist mir der wörtliche Sinn von „aussichtslos“ sehr bewusst.

Meine mediatelegene Idee basiert im Grunde darauf, dass ALLES um uns herum Energie ist. Sogar die Energie selbst. Zwar habe ich bereits die Stadtwerke Bielefeld verklagt, da sie mir das geistige Eigentum dieser Entdeckung streitig machen (ich bediene mich meist der Verteidigungsmechanismen meines Bruders), doch ist die Klage leider noch nicht bearbeitet worden. Bei meiner Anfrage beim Amtsgericht, wer denn für mich verantwortlich ist, wurde mir nur gesagt, dass ein gewisser „Hans Wurst“ mein Ansprechpartner sei. Ich werde diesen bei Gelegenheit kontaktieren…

Neben der Energie arbeite ich auch noch mit der „Futuristischen Strahlung“, die ALLES um uns herum problemlos durchdringt. Nur nicht das Gehirn, da macht sie Löcher rein. Auch Liebe ist ein großes Thema für mich, vor allem mit mir selber ODER mit liebevollen, spirituellen, geistlich erfahrenen Koksnutten, die es schon für einen Fuffi tun. – Auch im Po mit Leuten, die selber voll im Arsch sind…

Alle Menschen sind für mich gleich, es sei denn, sie disqualifizieren sich durch unentschuldbares Verhalten (Eigene Meinung, offene Münder, aus denen generell Töne kommen, YouTube-Nutzer…) oder sie treffen mich während einer Psychopharmakaumstellung und sehen für mich nicht mehr wie Menschen, sondern bereits wie rosa Elefanten aus…

Für die ganzen Links zu meinem Halbbruder Thomas muss ich mich an dieser Stelle übrigens entschuldigen. Der hat mit meinem Lebenshilfe-Angebot natürlich nichts zu tun, aber da ich an einer Zwangsstörung leide, die nur durch viel Geld zu beheben ist, muss – ich – diese – Links – einfach – unterbringen. Gnah.

klaphauer_3

Diesen Raum werde ich demnächst in ein Studio umbauen, um von dort aus meinen täglichen Lifestream zu senden. Zwar ist dieses eventuell nicht ganz so kompfortabel wie das meines Bruders, aber der war ja auch schon immer der Intelligentere von uns beiden. Hö. Höhö… – Höhöhögargll!

Also, kommt zu mir, liebe Freude! Wir reisen gemeinsam mit massenhaft trockenen Handtüchern ins Wassermannzeitalter und lassen uns dort die warme Erdstrahlung auf die Fußsohlen scheinen! Wir treffen uns täglich mit einem Medium (Wasser, Luft, Fernseher), lassen uns unsere knappe Zukunft zwischen dem JETZT und dem nächsten Weltuntergang prophezeien und vergewaltigen Vernunft und hässliche Weiber! Wir zünden Räucherstäbchen, Kerzen und unsere Kritiker an, singen preisgünstige Lied-Ersatzstoffe und verklagen Gott wegen unterlassener Hilfeleistung. – Also, was meine gescheiterten Geschäfte angeht, natürlich… Die Millionen will ich wieder, weischt?

Wir können mit Geistwesen über die Vorteile eines Bankeinzugs (zu meinem Gunsten) diskutieren, Dämonen aus der rätselhaften Zwischenwelt des Internets austreiben, Selbstmordgefährdeten bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen (z.B. was den Selbstmord angeht) oder uns gegenseitig einfach auf die Hände kacken und dann laut klatschen…

Und wenn ihr alle brav seid, können wir vielleicht sogar ZUSAMMEN die neue Deutschmarkt-Währung einführen.

Also, in MEINEM Hintern wäre noch Platz…

Viele Grüße

Euer Euch nur fürs Protokoll liebende

Daniel G. Klaphauer


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 20.06.09 in All-Gemeines

Stichworte

, , , , , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. Will Smith sagt:

    Gibt es eigentlich einen Youtube Mitschnitt von Commander Hornauer auf seinem telemedialen Raumschiff? Wie er vom Orbit aus die Erdmenschen beobachtet und seinem ersten Offizier Kommandos gibt?

    Das war das schlimmste was ich je bei Kanal Telemedial gesehen habe.

  2. Imperator sagt:

    @Will Smith
    Du meinst sowas hier?
    http://www.youtube.com/watch?v=ncU4CT6osN0

  3. Raketenwurm sagt:

    Ja, das ist Spitze. Auch unbedingt Teil 2 gucken.
    Anrufer: Ich habe mal eine Frage an den Indianer hinter Dir: Was heißt Mensch sein ?
    Darauf er: „Ich bin doch kein Ratespiel !“

    Was den Artikel hier angeht…nunja…erst das Voyagerreview, jetzt wird hier über jemanden geredet, den es seit einem Jahr nicht mehr gibt – ich glaube, Ihr solltet Euch langsam in Vergangenheitia.de umbenennen.

  4. Klapowski sagt:

    Falsch. Mein lieber Bruder ist aktueller denn je!

    Er sendet täglich im Internet und ruft momentan jeden Abend seine Kritiker zwecks Drohkulissenerstellung zuhause an:

    http://www.youtube.com/watch?v=UXN27KHKm_M&feature=channel_page

    Also wer bei DIESEM hochgeistigen Programm nicht seine „freiwilligen Zwangsgebühren“ (guckt mich nicht so an, Thomas hat die erfunden!) von über 100 Euro monatlich abdrückt, ist ja wohl voll irre!

  5. The Artist formerly known as Armleuchter sagt:

    Ich habe gelernt:

    Telefonsex ist Aids-Sicher.

    Der Trieb kann kanalisiert werden, von zu Hause aus.

    ergo: Der Mann ist ein moderner Heilsbringer. Haltet es wie die Thailänder: Huldigt ihm, egal was da drunter ish.

  6. Raketenwurm sagt:

    Tatsächlich, Horny is back ! Frechheit, daß mir das noch gar keiner gesagt hat. Da will ich mal nicht weiter nörgeln, sondern lausche den neuen Weisheiten des Meisters.

  7. Vanquish sagt:

    War das jetzt der zweite Teil der Voyagerbesprechung?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht