Das ernsthafte Medienmagazin

21.05. bis 24.05.: Klapo-Roman „Jenseits der Götter“ gratis!

Hier die Kurzfassung für die ganz Eiligen: Irgendwann ab Morgen gibt es das eBook bei Amazon drei Tage lang kostenlos. Vermutlich zum letzten Mal. Damit es diejenigen nicht verpassen, die zumindest hier oft reinschauen, gibt es nun diesen kurzen Ankündigungstext. – Okay so? Für mehr Details einfach weiterlesen…

Ende August 2014 war es soweit: Selbstgeschrieben, selbstlektoriert und selbst… zweifelig ging der Roman „Jenseits der Götter“ an den Start – mein Roman. Und er lief erstaunlich gut. Ohne großes Stupsen und Schubsen. Zwar lassen die Filmangebote noch auf sich warten (es sei denn, ich soll einen solchen bei Amazon kaufen), aber für ein Erstlingswerk war der erste „Impact“ sehr gut. Andere Schreiberlinge haben da meist weniger Glück. Und ein Quäntchen davon muss man vermutlich haben.

Aber die anderen haben ja auch nicht Sparkiller als Designer, um das Design eines anderen Designers dezent umzudesignen. Klar so weit?

Nun geht es also darum, die buchliche Zukunft festzulegen. Soll es überhaupt eine geben, für die Menschheit im Besonderen und das Werk im Allgemeinen? Die Antwort lautet: Ja, trotz Klimawandel. Ein Nachfolger ist bereits in der Mache, ein weiteres, im selben Universum spielendes Puzzlestück zum Thema… äh… „Alles“ halt.

schwarteseite

„Dieses edle Profil! Dieses schwarz schmückende Rechteck dazu! Wie? Nein, ich meine die Schnecke ganz rechts! Für mich selbst fehlen mir schier die Worte… (Urks)“ – Jajaja, jetzt wird wieder in die Hände gedruckt: Damals dachte ich noch, dass Leute sich über diese neuartige „eBook-to-Baumextrakt“-Version des Buches freuen würden.

Doch bis dahin werde ich kurzfristig erst einmal den ersten Band KOSTENLOS bei Amazon heraus hauen. Sagen wir… drei Tage erst mal? Ab Morgen oder so? Denn das Gratis-Angebot vor einem Monat war so erfolgreich, dass ich (positive) Angst bekam und diese Möglichkeit schnell wieder abschaltete. Zu weit oben (tatsächlich Platz 1 der Gratis-SF) war das Ding plötzlich. Das lässt einen bei hunderten oder gar tausenden Mitbewerbern erst mal nachdenklich zurück. – War das Titelbild etwa wirklich soooo gut?! Den Text kannten die da ja noch nicht…


Hier der Link zum Gratis-Glück.

Gratisaktionen sind von Seiten Amazons auf 5 Tage insgesamt begrenzt, weswegen es erst mal keine Wiederholung geben wird.


Dies ist nun also der zweite Versuch, die Zielgruppe, das Werk und dessen Reichweite im Gratisumfeld einschätzen zu können…

Die Geschichte ist einerseits komplett abgeschlossen (und zwingt somit keine nervige Endlos-Leserei auf), hat aber noch einiges zu bieten, wenn man entdeckt, dass hinter dem ersten noch ein ZWEITER Partykeller liegt. Aber das ist Schnee von Übermorgen.

Daher: Alle, die sich bislang nicht getraut haben, können 72 Stunden lang kostenfrei zugreifen, voraussichtlich bis zum Mittag des 24.05.! Das muss aber im Detail Amazon entscheiden.

Die nächste „Etwas-billiger-Aktion“ gibt es dann erst wieder, wenn mein Tageshoroskop es vorgibt.

Danke auch für diejenigen unter Euch, die (vor allem nette) Reviews geschrieben haben. Das bedeutet mir wirklich(!) viel. *Verneig*


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 20.05.15 in Intern, Neuigkeiten

Stichworte

, , , , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (16)

  1. Hentzau sagt:

    Super Sache. Ich werd‘ mir das Buch zum reinlesen auf alle Fälle mal zulegen. Und so Gott (und der derzeitige Arbeitsmarkt) es will, werd‘ ich’s mir später auch nochmal für Geld holen. Wenn mir ein Autor gefällt, und ich Stunden der Zerstreuung bekomme, soll er/sie natürlich auch was davon haben. Martere mir gerade eh schon das Gehirn, wie ich das in Zukunft bei Fanfic machen soll, da ist es mit ’nem „richtigen“ Buch mal ’ne schöne Abwechslung.
    Als ich das letzte mal geschaut habe, gab’s noch gar kein ebook, kann das sein?

  2. Vanquish sagt:

    Oho, ein Klapowski-Buch. Ich war echt zu lange nicht mehr auf dieser Seite. Landet auf jeden Fall auf meiner Liste. Aber auch in Papierform gibts das Ding nur auf Amazon, oder?

    • Klapowski sagt:

      Man könnte es unter der (Print-)ISBN theoretisch(!) auch woanders bekommen, probieren würde ich es aber nicht bei z.B. Thalia, ehrlich gesagt.

      („Wie? Ja, ich möchte, dass sie bei ihrem Erzfeind ein exklusives Buch bestellen, für das sie vermutlich den selben Preis wie ich zahlen müssen. Geht das denn jetzt oder nicht? – Und könnte sie lauter sprechen? Das Wetzen ihrer Messer ist so laut!“)

  3. Onkel Hotte sagt:

    Oho, kostenlos, ja ? Da muss ich zugreifen, am besten direkt 10 Stück abgrasen. Ob ich neben meinem regulär gekauften Exemplar auch noch ein kostenloses Weiteres auf mein kindle bekommen kann ?

  4. Frage sagt:

    Wenn das Buch kostenlos ist, bekomme ich da trotzdem das Geld zurück, wenn es mir nicht gefällt?

    • Bolleraner sagt:

      Könnte ich mir schon vorstellen, dass das geht. Ich empfehle dir, diese Frage dem Autor nochmal postalisch mit frankiertem Rückumschlag zukommen zu lassen. Dann klappt das bestimmt!

  5. Pherim sagt:

    Da hab ich dann gleich mal zugeschlagen! Ob ich in nächster Zeit dazu kommen werde, es zu lesen, zumal mangels Kindle am PC- oder Laptopbildschirm sei mal dahingestellt, aber sollte ich bei Gelegenheit mal reinschauen und es mir über die Maßen gefallen würde ich einen Kauf der gedruckten Variante nicht ausschließen. Bis dahin sag ich schon mal danke!

  6. 655321 sagt:

    Wer hat eigentlich das Buch dem Nils von moinmoin bei rbtv geschickt? Hoffe der haut mal ein Review raus.

  7. Speedomon sagt:

    Zwoter Teil already in the Arbeit? Dann hoffe ich nur, dass der Satire-Output nicht allzu stark leidet. Und wann gibt’s denn wieder mal einen Zukcast?

  8. Klapowski sagt:

    > Wer hat eigentlich das Buch dem Nils von moinmoin bei rbtv geschickt?

    Klein Klapo. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen, nachdem der Nils derlei Papierendes angefordert hatte – und vorher sogar Indieautoren gelesen hat!

    > Dann hoffe ich nur, dass der Satire-Output nicht allzu stark leidet.

    Ist ja jetzt schon (leider) der Fall. Schränke sowohl meine Reviews ein (was den spannenden Nebeneffekt hat, dass ich mich weniger aufregen muss), als auch meine Mails an Sparkiller und andere wichtige Institutionen. Ansonsten würde es mit den Büchern eben seeehr viel länger dauern. – Vielleicht sollte statt mir der George R. R. Martin mal was auf Zukunftia schreiben, nachdem er ja selber nicht mehr (nennenswert) weiter an Romanen rumtippt?

    > Und wann gibt’s denn wieder mal einen Zukcast?

    Wir hatten damals nicht das Gefühl, dass der sooo sehr gewünscht wird. Und im Vergleich mit meinen Podcast-Lieblingen fand ich den selbst auch nur „okay“.

    Würde sich natürlich ändern, wenn hier laut danach gerufen werden würde.

    • Speedomon sagt:

      *ZUK-CAAAAAST!!* laut genug?
      Ne ganz ehrlich, die Dinger waren sicher keine humorigen Brüller, aber das war ja auch nicht das Ziel denk ich. Einfach sehr schön zum nebenbei hören, und nicht so anstrengend wie diese nervige Leserei. Also: unbedingt mehr davon.
      Ob mit Sparkiller, oder sehr gerne auch wieder mit der Nicki(?), sofern noch … äh .. verfügbar?
      Oder gleich als (halb)flotter Dreier.

    • Ich sagt:

      Eine Videoshow hätte mehr Comedy-Potential, so lustig wie Klapo aussieht.

  9. G.G.Hoffmann sagt:

    Sehr schönes Foto. Dieser Charakterkopf wird im Laufe der Jahre immer mehr zu einer Mischung aus Patrick Stewart und Avery Brooks. Vor allem um die Frisur herum. Absolut sternenflottentauglich.

    Leider konnte mich auch die Kostenlos-Aktion nicht überzeugen, das Werk herunterzuladen. Ohnehin hätte ich mir, wenn überhaupt, die Printversion bestellt. Mit dem ebook kann man ja nicht einmal nach Fliegen werfen. Die derzeit veröffentlichte Leseprobe war für mich allerdings der Abturner. Nicht nur, weil ich mit diesem Genre in gedruckter Form nichts anfangen kann, sondern weil ich Bücher mit vielen Dialogen per se nicht mag. Zumeist verbreiten die Protagonisten nur Belanglosigkeiten, die nichts zur Handlung beitragen, sondern im Stil von Frank Schätzing lediglich Besinnungsaufsätze oder kopierte Wikipedia-Einträge in Dialogform wiederkäuen.

    Ich hatte außerdem bei Studieren der Leseprobe sofort den Eindruck, daß es sich bei den handelnden Personen um Menschen (homo sapiens) handelt, was in mir die Frage aufkeimen ließ: hat Klapo nicht immer bei Star Trek kritisiert, daß im großen weiten Universum alle Außerirdischen mehr oder weniger wie Menschen aussehen? Warum zum Teufel muß also ein junger Mann (!) mit dem höchst irdischen Namen David (!) irgendwo im Weltall erwachen? Wahrscheinlich erhielte ich eine plausible Antwort, wenn ich weiterläse. Aber der im Klappentext und in der Leseprobe verratene Ausgangspunkt animiert mich nicht dazu.

    Was den guten R.R.Martin betrifft, muß man den Drehbuchautoren ein großes Kompliment machen. Denn aus diesem oberflächlichen „Literatur“-Müll so eine hochklassige Serie zu basteln, ist wahre Kunst.

  10. ted_simple sagt:

    Hallohi… Irgendwann werde ich da auch mal reinlesen!

    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich noch nie ein Review für einen japanischen SciFi-Film von Klapo gelesen habe. Wie wäre es mal mit „Cyborg She“? Oder wenn’s ein Superheld sein soll, „Hentai Kamen“? Der Titelheld ist eine Kreuzung aus Spiderman und Borat. Der Film ist ziemlich satirisch und hat sogar eine gute deutsche Synchro.

  11. G.G.Hoffmann sagt:

    Wenn schon ein neues Review, dann bitte „A World Beyond“ mit George Clooney. Nach dem gestrigen Kinobesuch konnte ich mich davon überzeugen, daß der Film genügend Hasspotential für einen deftigen Dampfhammer bietet. Der Drehbuchautor hätte mich stutzig machen müssen: Damon Lindelof, verantwortlich u.a. für „Cowboy & Aliens“, „Prometheus“, „Star Trek Into Darkness“ und „World War Z“. Er sollte einen anderen Beruf in Erwägung ziehen. Drehbücher sind nicht so sein Ding.

    Der Film besteht aus einem 20-minütigen süßen Disneyauftakt, 50 Minuten hoffnungsvolle Spannung und 60 Minuten Einschlafhilfe. Achten Sie auf den Eiffelturm! Wenn der auf der Leinwand erscheint, können Sie das Kino getrost verlassen.

    • Ich sagt:

      A World Beyond ist sicher nichts für Zyniker und hat ein paar grobe Storypatzer, ABER der Film ist der erste seit Ewigkeiten der (ST)-Zukunftsoptimismus ins Kino bringt.

      Der Film hat es sogar geschafft mein Herz vom absoluten Nullpunkt um ein Tausendstel zu erwärmen, was sonst nur noch Alkohol schafft. Andere Filme ala Transformers oder die aktuellen Star Trek Filme verursachen bei mir sonst nur einen Kater.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht