Das ernsthafte Medienmagazin

Der große UFO-Sekten-Vergleichstest (I)

Star Trek ist als Religion ja gut und schön, aber gibt es da draußen nicht noch andere Nitpicking-Alternativen? ST-E.de hat für Euch einmal die beliebtesten UFO-Sekten recherchiert und auf Herz, Niere sowie auf 37 verschiedene Seelenkonzepte getestet. Wo lohnt sich das Einsteigen, raumschifftechnisch? Welche UFOs fliegen schneller als das Licht und sind sogar fixer als dem Sphären-Herbert sein astraler Seelenklon (fragt bitte nicht…)? Wie ist das Preis-Leidens-Verhältnis? Wo gibt’s die besten Subraum-Kreißsääle für die körperlose Wiedergeburt? Unser Produkttest klärt.

Heaven’s Gate

“So, Leute, es geht los! Dieser heilige Schriftzug wurde heute Nacht durch eine Hand aus Feuer auf unsere Webseite gezeichnet! Wir können jetzt… he, Du, was versteckst Du da? Einen Einkaufszettel für MORGEN? Verstehst Du eigentlich, was wir heute vorhaben, Depp?“

Um was geht es?

Lieber Stern statt Schnuppe: Als der Komet Hale-Bopp die Erde passierte, durften sich bei Heaven`s Gate alle was wünschen. Man wählte – man ist schließlich hoffnungsloser Romantiker – das lustige Gruppen-Abkrepeln, DAS beliebte Partyspiel für klein, groß und das Madenfutter in der Mittelklasse.

Das alles geschah im Jahr 1997, kurz nachdem der Vatikan sein Einverständnis gegeben hatte, Gott zukünftig einfach „Ti“ zu nennen und Jesus „Do“. Eine lauttechnische Vereinfachung, die gerade bei schnellen Stoßgebeten, Schwarzafrikanern ohne Zähne und englischsprechenden Nationen gut ankam, konnte ein treibender Chef („Do, Do, Do!“) doch im Nachhinein einfach auf seine Religiosität verweisen. Wie auch immer: Als Hale-Bopp vorbeiflog, war dies ein eindeutiges Zeichen! Denn die anderen Kometen, die täglich an der Erde vorbeiflogen, waren ja gar nicht so hell oder gar im Feeernseheeeen.

Dies konnte nur bedeuten, dass die totale Umkrempelung der Erde kurz bevorstand, wie es in den Texten des heiligen Sankt „Och-das-bin-ja-ich-selber“ auch geschrieben stand. Da Ti & Do Nun Ja (naaa, findet ihr die Anbetungswürdigen in diesem Satzanfang?) jedoch bereits auf Raumschiffe umgestiegen waren, weil Überschallwolken einfach zu wartungsintensiv daherkamen, musste man als Schüler ebenfalls verblechdosen, wenn man vor dem großen Zaubertrick abreisen wollte. Logisch. – Muss ich denn hier alles wie für Blöde erklären?

Und was macht man, bevor man irgendwo einsteigt, mitfliegt, mitfährt, die Fahrkarte stempelt, dem Busfahrer den Behindertenausweis durch den Aschenbecher zieht? Richtig: Sich selber putte mach’! Nur Tote sind hier Bote.

So mampften die Sektenmitglieder damals Gammelfleischkapseln, bis die Pumpe klumpte. Schließlich musste das UFO im Kometenschweif ja auch wissen: Aha! Verstorbene! Auf der Erde! Noch ganz warm vor lauter Großhirnaktivität. Gut, dass sonst da unten keiner stirbt. Die kommen also alle mit. Mach’ mal den Gepäckraum frei, mein lieber Do! Und dann alleeees einsteigen, Türen und Sargdeckel schließen!

Was ist gut?

– Gift verhindert im Körper langfristig die weitere Bildung von freien Radikalen.
– Sex scheint erlaubt zu sein. Sich tot zu poppen bringt sogar Bonussprossen auf der Himmelleiter.
– Hale-Bopp ist ein sichtbarer Beweis der Lehre. Warum sollte der denn sonst so penetrant vorbeifliegen?
– Gute Aufstiegschancen aufgrund Mitarbeitermangel. Vorsicht jedoch bei angebotenen Nahrungsergänzungsmitteln!

Was ist nicht so gut?

– Hale-Bopp ist bereits abgezogen und die ersatzmäßige Heiligsprechung des Astra-Satelliten erfordert auch von willigen Gläubigen viel Selbstkontrolle.
– Gift ist nicht jedermanns Sache (Marotten gibt’s…)
– Mitarbeitermangel: Langfristige Projekte sind schwer durchführbar, wenn jeder Drachenflieger oder Halbmond die eigenen Leute das Zyankali zücken lässt.

Fazit: Mitfliegen durch unbefristetes Nahtoderlebnis? Angekündigt wurde das ja bereits in dem Kinoklassiker: „Der Tod schwebt ihr gut“. Gerade für ältere Menschen, deren Zeit eh abgelaufen ist, ist diese Geschichte möglicherweise eine Überlegung (aber nicht zu viel, sonst tauchen vermeintliche Logik-Inkonsistenzen auf!) wert. Auf dass Opa auch bald singen kann: „Kuki-dent, Kuki-dent ii-hiin’s Raumschiffli hinaus, Raumschiffli hinaus.“

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Raelianer

„Was soll das heißen: Die Treppe entspricht nicht den arbeitsrechtlichen Sicherheitsvorschriften? Ich bin doch nicht den ganzen Weg umsonst über das Wasser bis hierhin gelaufen!“

1973 wurde ein Journalist namens Rael von einem Alien kontaktiert. Und es war NICHT Real.
– Wie? Damit meine ich die Aussprache des Namens, nicht die mangelnde Glaubwürdigkeit des Erlebnisses, ihr Ketzer! Diese sympathischen Klo(n)-Spötenkicker werden nämlich immer wieder gerne „Realianer“ statt „Raelianer“ genannt, was mir als Mitglied schon seit langem auf Nerven und Erbgutstränge geht.

Dieser Journalist (ein Schulfreund Erich von Dänikens) erfuhr nun endlich, was andere UFOsekten schon vorher wussten: Die Außerirdischen erschufen den Menschen mittels Gentechnik aus einem sprechenden Maiskolben und wollte nun einmal schauen, wie sich ihr Portfolio aus Biotechaktion in den letzten 10.000 Jahren so entwickelt hat. Außerdem waren sie der Ursprung aller Religionen.

Da möchte man doch direkt wissen wollen, wie Islamisten auf eine Papstrede reagieren würden, in der sanft auf das klingonische Erbe Mohammeds hingewiesen wird.

Da wir „nun weit genug“ seien (in Amerika durchschnittlich einen Meter im Umfang), so das Alien, würden sie demnächst noch mal durchrufen. Bis dahin möge man doch bitte spinnerte Klonprojekte in die Wege leiten, um all den verstorbenen Abschaum neu zu erschaffen und vor Gericht zu stellen. Die tollsten Ideen der Raelianer, die in den letzten Jahren durch die Medien gingen, lauteten:

– „Wir haben bereits den ersten Menschen geklont!“
– „Klonen macht Terroristische Attacken unwirksam.“
– „Wir würden auch Dracula klonen!“
– „Wir möchten Hitler klonen.“

Ja, hätte Hitler das gewusst, dass er sich ruhig vor seinem Bunker umbringen kann (war er gar ein Heavens Gater?) und plötzlich trotzdem vor dem Bundesgerichtshof steht, Bart, Scheitel und Erbschuld bereits akkurat zurechtgeföhnt, hätte er sich damals sicher ein bisschen zurückgehalten! Und auch Dracula, die alte Pottsau, hat mehr als genug schlechte Filme über uns gebracht! Das geht doch nicht an, dass wir den ungeklont davonkommen lassen! Da würde ich glatt selber in’s offizielle Dracula-Museum in München spazieren, um sein für echt befundenes Grabtuch mit dem DNS-Staubsauger zu beharken.

Und Terrorist will dann ja auch keiner mehr sein: Würde mich ja sogar noch im Tode völlig fertigmachen, wenn mein zeitversetzter Zwillingsbruder in dem Wissen aufwächst: „Abba ich hab’ doch gaaar nix gemaaacht! Lasst mich gehen, ihr bösen Onkels! Ich will zu meiner Mama!“ (*auf großes Reagenzglas zeig*)

Was ist gut?

– Wissenschaftlichkeit und Bejahung des Lebens: Die Sekte sammelt bereits Eizellen wie andere Leute Lattenschüsse.
– Neuer Hitler ermöglicht Aggressionsabbau: Wenn erst jeder seinen eigenen hat, muss man daheim nie wieder Frau und Kinder zusammentreten.
– Alle Religionen werden auf den gemeinsamen Nenner zurückgebracht: Hirnfäule.

Was ist nicht so gut?

– Das Alien, das Rael traf. Angeblich war es 1,20 Meter groß. Auf der deutschen Webseite heißt es sogar wörtlich: „Wenn er eine Strasse in Japan entlanggehen würde, würde er nicht einmal bemerkt werden.“ – Verhindert das nicht den durchschlagenden Missionierungserfolg in Asien?
– Rael wurde aufgetragen, ein Botschaftergebäude zu errichten. Reine Schikane der Aliens! So was könnten die doch auch gerade klonen!
– In der englischen FAQ wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Orgien organisiert werden.

Fazit: Eine lebensbejaende Organisation, die mit „Eve“ nicht nur das erste Klonkind erschaffen, sondern es auch gleich unsichtbar gemacht hat! Denn ich hab’s noch nicht gesehen. Kannste durchgucken. Unfassbar, aber wah… klar!

Klonmordfaktor:

Spaßfaktor:


Ashtar-Command-Bewegung

“Guckt mal, Erdlinge! Ich habe mir Christbaumschmuck in die Handfläche gestanzt. Macht ihr alle miiiit?“ – Ein echter Teuf… Engelskerl, dieser Commander Ashtar! Hat was am Kopf und erscheint trotzdem pünktlich zum Dienst! Bemerkenswert…

Um was geht es?

In den 50ern meldeten sich „Commander Ashtar“ sowie „Jesus-Sananda“ mit erschreckenden Botschaften, welche in ihrem apokalyptischen Schrecken sogar noch ihre eigene Namensgebung übertrafen. Beide waren stinknormale UFO-Kommandanten, deren militärische Befähigung nur durch ihr Plaudertaschengeschäft übertroffen wurde, bis zu dem Tag, als sie sich telepathisch bei einigen irdischen Medien meldeten. Diese hatten bereits schon vorher einen Haschmich, da diese einer älteren Glaubensbewegung entstammten. Oder, um es bildlich auszudrücken: Man sollte bei Menschen aufpassen, die einem erzählen, sie gingen eine Runde „Baden“, dafür über ihren leeren Swimmingpool mit Sonnenlicht „auffüllen“ und sogleich auf den 3-Meter-Turm kraxeln.
Die Botschaft von Santa Jesus und Co-Commander Arsch lautete folgendermaßen:

„Test, Test! – Schon auf Sendung? Okay, alle mal herhören! Wir sind hier ein paar Millionen Leute in UFOs und schweben unsichtbar über eurem Planeten. Manchmal nehmen wir aber die Form von Wolken an. Wenn ihr also mal unser Mutterschiff seht, dann fragt nicht nach Sonnenschein, Leute… Gut, wir haben auch einige von uns bereits zu euch runtergeschickt, um uns hier oben zu unterstützen. Sie gehen dem ehrwürdigen Beruf der ’Lichtarbeiter’ nach, als seid nett zu ihnen, denn sie haben dafür 10 Sylvester Funkenflug studiert, okay? Ihr erkennt sie an den auf der Brust festgeschnallten Schreibtischlampen. Das Coole ist, dass sie gar nicht wissen, das sie von uns geschickt wurden. Wenn einige von euch Menschen also einen unstillbaren Hunger nach Licht haben sollten, z.B. beim nächtlichen Lesen oder in einer zugenagelten Wäschekiste, so seid ihr vermutlich welche von uns…

Ach ja: Der Weltuntergang ist 1999! Ich wiederhole: 1999! Wir nennen es auch ’Reinigung’. Gut, vielleicht ’n bisschen abgedroschen, aber hier geht’s ja trotzdem immer noch um Leben und Tod… lachen. Aber keine Sorge: Wir beamen euch da schon rechtzeitig raus! Wenn ihr also mal einen hellen Lichtstrahl seht, einfach reintreten. Aber bitte achtet drauf, dass dieser nicht nur eine Wildtiershow in einem Wanderzirkus ausleuchten soll. Wir haben bereits mehrere Milliarden Leute verloren, bevor wir das mitbekommen haben.“

Was ist gut?

– Licht bildet viel wertvolles Vitamin D
– Laut neueren Meldungen wurde der Weltuntergang verschoben (der „Reinigung“ fehlt noch die Fettlöseformel)
– Bewölkter Himmel ist nie wieder ein Grund für schlechte Laune (*Wink-Wink-Wink*)

Was ist nicht so gut?

– Kein Weltuntergang (Es ist wie mit Frauen: man kann irgendwie auch nicht ohne!)
– Sex ist verboten, es sei denn, man zeugt ein Kind. Aber da man das vorher ja nie mit Gewissheit weiß, sollte man es lieber ganz lassen.
– Vegetarismus und vor allem viel Rohkost sind Bürgerpflicht (und Karnickel und Feldhamster sind Propheten)

Fazit: Eine spaßige Sekte mit viel Licht (Haha) und wenig Schatten. Gerade für Einsteiger ohne akute Verwesungsabsicht sehr empfehlenswert. Beam me up, Ashtar!

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Scientology

Alles Vulkanier? – Scientologen glauben an Aliens im Lavasee, während die Flugzeuge außerirdischen Ursprungs sind. Da frage ich mich immer wieder: Wie gründet man eine solche Sekte eigentlich? So was kann man ja kaum abends bei Bekannten bei einem Glas Rotwein erzählen: „Übrigens… Eure Seele ist 350 Milliarden Jahre alt. Kann ich noch was vom Hacksteak?“

Um was geht es?

Das unsterbliche Wesen eines Menschen heißt Thetan. Was? In euren Schulbüchern stand das noch nicht? Guckt mal auf die Innenseite des Schutzumschlags, wo die Vorbesitzer allerlei Kritzeleinen hinterlassen haben. Da wurde dem Gründer, L. Ron Hubbert, diese Wahrheit nämlich ebenfalls offenbart…

Thetane sind bereits 350 Milliarden Jahre alt, was bedeutet, dass sie altersmäßig knapp vor der Schöpfung selbst entstanden sind. Man kann sich gut vorstellen, dass es ein mehr als großes Hallo gab, als der Urknall diese Wesen beim Nachmittagstee unterbrach. – Es geht jedoch noch weiter: Unsere Thetane auf der Erde werden noch heute durch Body-Thetane beeinträchtigt, die vor 75 Millionen Jahren Opfer einer Katastrophe („incident II“) geworden sind. Vielleicht eine schöne Idee für Jurassic Park IV? Jetzt wird es jedoch noch ein wenig komplizierter: Der Verursacher heißt Xenu, und das klingt nicht nur rein zufällig nach einem frühen nordkoreanischen Diktator.

Xenu war „Herrscher über eine Konföderation von 21 Sonnen und 76 Planeten“, die aber immer noch zu wenig Platz boten, da es bekanntlich auch nur 21 Sonnen und 76 Planeten im Universum gibt. Um dieses Überbevölkerungsproblem zu lösen, verschleppte Xenu viele Thetane zur Erde, warf sie in die Nähe von Vulkankratern (nicht hinein! Das wäre ja auch zuuu albern…), und zündete diese mittels Wasserstoff-Bomben.

Und es gibt sogar noch mehr Spannendes zu berichten, das zweifelsfrei beweist, unterstreicht und unwiderlegbar festlegt, dass L. Ron Hubbert tatsächlich ein SF-Autor war. Zumindest das kann man wohl glauben.

Da all diese vergangenen Erlebnisse uns auch heute noch ganz wuschig machen (spürbar vor allem bei Prüfungssituationen und nach durchfeierten Nächten), sollten wir laut Hubbert nun alle „Clear“ werden. Wohl Im Sinne von „leer“. Denn „Oben ohne“ trägt man jetzt auch hinter der Stirn. Da hilft Scientology gern, denn „Clear“ zu werden, ist schwerer, als sich als Einarmiger mit dem Hammer das Handgelenk zu zerkloppen. Und beides kann gleichermaßen teuer werden.

Bei vielen war die Geldbörse am Ende sogar so gecleart, dass sie als neuer Stützpunkt von Xenu in Betracht kam und gesondert entsorgt werden musste.

Alles über die Ursprünge und Xenus bösen Plan gibt es in diesem Lehrvideo.
Oder hier (bis zur Mitte vorspulen)

Was ist gut?

– Die kümmern sich: Scientology macht „Stress-Tests“ in Fußgängerzonen, hält Managementseminare ab, betreut Kinder in Form von Hausaufgabenhilfe und macht Hausbesuche bei Kritikern und Aussteigern. Nett, oder? (*Klopf, klopf*) – Äh? Wer da?
– Glamourfaktor: Viele Hollywoodstars sind Scientologen. Ein Beweis mehr, dass diese Religionsgemeinschaft nicht verrückt ist. Stimmt’s, Tom?
– Als Symbol benutzen sie ebenfalls ein Kreuz. Das erleichtert die Ungewöhnung und die tägliche Wasser&Brot-Mahlzeit kann den eigenen Kindern als Auswirkung einer ganz normalen Kirchensteuer verkauft werden.

Was ist nicht so gut?

– Ab und zu gibt’s Tote, weil Kranke nicht schnell genug „Clear“ werden. Und es gibt bekanntlich nix, was besser gegen Lungenentzündung und appe Köpfe hilft. Krankenhaus? Geh wech damit! Dann lieber 5 Bahnen im Vulkan durchschwimmen!
– Die Glaubenswelt ist zu komplex. Xenu, Überbevölkerung, Vulkankrater, traumatisierte Seelen. Da geht die Wochenend-Schulung schon mal erheblich länger als 350 Milliarden Jahre…
– Kritiker werden nicht sooo lieb gehabt. Selbst kleinere Aktionen werden mit Klagen und Diffamierung bestraft. (*Schild mit “Klapo liebt Xenu“-Aufschrift aus Vorgarten zieh*)

Fazit: Einfallsreich, schon lange Kult und eine SciFi-Geschichte ohne altbackene Weltuntergang-Klischees! Leider jedoch ein teures Vergnügen, das nicht als psychotherapeutische Behandlung bei der Krankenkasse geltend gemacht werden kann. Vielleicht nach der Gesundheitsreform?

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Star Trek

„Hallo, Mann-hinter-Kamera! Lebe lang und in…“ – „Leben? Etwa so wie ihr? Dann lieber Heavens Gate (*Schluck*)“ – Wäre es nicht manchmal schön, wenn herabfallender Segen die Größe eines Kleinlasters hätte…?

Um was geht es?

Gene Roddenberry gründete Mitte der 60er eine Gesellschaft, die frei von Missgunst, Krieg und Rassenhass war. Als diese frohe Botschaft verkündet wurde, machten sich viele auf, den Glauben an das Gute im Menschen zu verbreiten und forderten immer neue Schulungsvideos, die den Erdlingen den Weg weisen sollten. Am Anfang noch kostenfrei über das Fernsehen zu empfangen, begannen diese Videos jedoch im DVD-Zeitalter sehr viel Geld zu kosten. Die frohe Botschaft verschlang nun oftmals das Doppelte an Geldmitteln, die andere Glaubensgemeinschaft (z.B. die Babyloner) in ihre Erlösung investieren mussten.

Als die Sekte dann unter die Führung von Rick Berman, auch „Der Hüter der Idee vor dem Beginn der Zeit“ genannt, in ihre „Voyager-Depression“ strauchelte, wandten sich die ersten Brüder und Schwestern allmählich ab. Die Botschaft verwischte zugunsten der Neugewinnung von 10 Jahre alten Neumitgliedern. Schlimmer wurde es, als L. Rick Berman dann verkündete, dass die Erlösung nahe sei und ENTERPRISE das Raumschiff sein sollte, dass alle Erdenbürger vereinen und mitnehmen würde auf dem Weg in den Quotenhimmel. Doch der böse Xenu (siehe Scientology) machte dem einen Strich durch die Rechnung, fror große Teile des Captains und seiner Mannschaft ein und schickte sie derartig gehandicapt durch die 4 Jahre währende Mission der Erweckung. Paradox: Viele Zuschauer schliefen in dieser Zeit ein und träumen seitdem einen ewigen Traum.

Als letzte Maßnahme wurde die Wiederkehr des Messias, James T. Kirk, angekündigt, welche im Jahre 2008 erfolgen soll. Doch viele fürchten sein Erscheinen, wird er doch möglicherweise gnadenlos richten über all jene, die sich frische Botschaften und unverbrauchtes, innovatives Heil erhofft hatten…

Was ist gut?

– die frohe Botschaft gibt’s auch mit Audiokommentar und Making-Of der Macher. Etwas, was vielen Leuten bei der Bibel schon immer gefehlt hat.
– Star Trek 8
– Best of alle anderen: Ein ewiges – oder zumindest sehr langes Leben – winkt hier dank Zeitreisen, Nanotechnologie, Klonen, Alienmetabolismus, Katraübertragung und Holosimulationen.

Was ist nicht so gut?

– Ausgrenzung bei Familienangehörigen, Freunden, Kollegen
– Hohe Kosten, um seine Sammlung wirklich „complete“ zu haben (siehe „clear“ bei Scientology)
– Dauernde Ängste und Sorgen um die Zukunft der Glaubensgemeinschaft. Das kriegen andere Gruppen selbstsicherer hin!

Fazit: Eine sympathische Gemeinschaft mit Macken. Inzwischen ist sie leider etwas überfrachtet durch die Vielzahl an Events, wie das „morgendliche Abendmahl“ („Trekdinner“), Andachten, bei denen Propheten verkünden, dass die Welt von Star Trek gut ist, schon immer gut war und es auch immer bleiben wird („Conventions“) und zunehmend selbstgeißelnde Praktiken, die an die Gruppe Opus Dei der katholischen Kirche erinnern („NEMESIS gucken“).

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 24.09.06 in Das Test-Labor

Stichworte

, , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (16)

  1. Auswurf sagt:

    Erster!

    Der Teil über die Babyloner und ihren gescheiterten Propheten JMS (Seine Freinde dürfen ihn auch "Den Einen" nennen) wird noch nachgeliefert?

    Gruß
    Auswurf, der geistige

  2. Leto sagt:

    Star Wars hätte aber auch eine Erwähnung verdient. Die machen ja sogar ernst mit ihrer Sekte…

  3. nakedtruth sagt:

    Bevor jemand anders diesen platten Gag macht : Wozu braucht Gott ein Raumschiff? Muhahahaha!

    SW fehlt wirklich, ist mir doch im Hinterkopf die (ungefähr alle vier Wochen wieder in Internet /Videotext / letzte Seite der Bild-Zeitung auftauchende) Meldung, dass in irgendeinem zumeist angelsächsisch geprägten Land (Australien, Kanada, Takatuka) bei einer Volksbefragung / einem Preisausschreiben / einem Saufgelage X-Prozent der Bevölkerung ihre Religion mit Jedi angeben. Und das obwohl in den meisten Ländern überhaupt nicht danach gefragt wird.

    Heavens Gate = Uhuras Bruder R.I.P., Verarschung Family Guy

    Scientology : Kennt ihr das wenn ihr einen blöden Witz macht und aus der Nummer nicht mehr rauskommt weil irgendwer das für bare Münze nimmt?

  4. Gast sagt:

    Selbstmordfaktor 0 bei Star Trek? Wohl noch nie Nemisis gesehen, he? Soweit ich mich erinnern kann (lieber nicht) bringt sich da doch Apostel Data vorsätzlich selber um und Apostel Spock tat dies doch auch schon mal glorreich leidend hinter einem Schaufenster mit radioaktiven Heiligenschein. Ich fress einen Besen wenn das noch kein Trekkie nachgemacht hat… Und was war da neulich mit diesem Interviewer im Auftrag von st-enterprise.de. Hat der die 8 Schüsse in seinen eigenen Kopf etwa überlebt?

  5. Gast sagt:

    PS: Bei Enterprise bringt sich am Schluß doch auch Tucker selbst absichlich sinnlos um die letzte Ecke, oder?

    Hmm, los, ihr kennt Euch da besser aus: Wer kennt noch Selbstmordszenen in Star Trek Filmen/Episoden, welche glorifiziert wurden? Und kommt mir jetzt nicht mit Worf…

  6. DJ Doena sagt:

    DS9: Rätselhafte Fenna: "Es werde Licht"
    DS9: Der Blutschwur: Kang & Koloth
    DS9: Der Dahar-Meister: "Wie ist das möglich?" – "Er ist Kor, der Dahar-Meister"

  7. Gast sagt:

    Schöner Artikel, und es gibt noch so viel Potential für einen zweiten Teil.

  8. Gast sagt:

    Wo ist star wars

  9. Klapowski sagt:

    Star Trek war als Schlussgag gedacht. ZWEI Schlussgags erschienen mir dann doch etwas gewagt, zumal ich LOST, Matrix und Stargate dann womöglich auch noch angeklopft hätten.

    Aber vielleicht gibt es bald eine Fortsetzung zu dem Artikel…?

  10. P.N. 03 sagt:

    hoffentlich!

    eine fortsetzung wäre sicher interessant, besonders was Stargate und Matrix betrifft.

    Stargate-Sektenmitglieder würden ihre geheimen Treffen wohl in Pyramiden abhalten, in der Hoffnung, irgendwann mit diesen in den Weltraum, oder auch die höhere Existenzebene fliegen zu können.

  11. Sparkiller sagt:

    Wobei der Gag jetzt eigentlich schon ausgereizt ist, jede beliebige SciFi-Serie zu einer Sekte zu verwurschten. Dass am Ende nochmal Star Trek als Objekt der Anbetung aufgezählt wurde, sollte ja halt nur die Ähnlichkeit dieser ganzen ernstgemeinten (*prust*) Glaubensrichtungen mit irgendwelchen Weltraumfantasien symbolisieren.

    Das war doch Deine Absicht, Hörr Kollege, oder etwa niiiicht?

    Dann halt lieber noch ein paar echte Irrsinns-Kollektive präsentieren, dann lernt man sogar noch was dazu. Von der Supermarkt-Sekte der Realianer, pardon Raelianer, sowie dem Asthma-Kommando wusste ich z.B. noch gar nix.

    Wer Sachse ist, sollte sich mit der Sekten-Gründung übrigens beeilen, laut dieser detaillierten Karte wird es dafür langsam eng:

    http://www.sekten-sachsen.de/landkarte-allgemein.gif

  12. Auswurf sagt:

    Halt, Daniel!

    Bitte den Gag jetzt nicht noch mal in einem zweiten Teil aufwärmen, denn die nächste offizielle ST-E.de-Niveau-Absenkung ist erst wieder für 2007 geplant (laut Grand Master Plan). Mit dem Forum und den Radiosendungen (und mir) ist das Plansoll für 2006 nämlich schon übererfüllt, außerdem gibt es schon mehr als genug schlechte Fortsetzungen im Universum. *Auf meine DVD Sammelung zeig*

    Dem Thema kann sich dann getrost ein X-Beliebiger Gastauthor widmen oder eben niemand.

    Aber ich wiederhohle mich schon wieder.

    Gruß
    Auswurf, der geistige

  13. Gast sagt:

    http://www.boingboing.net/2006/09/27/alien_clone_sex_cult.html

    actually "not one bit funny" aber trotzdem irgendwie zum Thema passend.

  14. potsmoke66 sagt:

    clitor aid
    man muss es getrennt schreiben um es zu verstehen
    es gibt nichts absolut gar nichts was sich nicht zu geld machen lässt
    man könnte es auch so betrachten
    clito raid
    das gibt dann einen anderen sinn…

    ich vermisse hubbards vid’s, hätte das „gern“ gesehen…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht