Das ernsthafte Medienmagazin

Radio Ding-Star #2: „Auf dem Mars herrscht ein Vakuum!“

Der Erfolg der ersten Sendung hat uns alle überrascht. Alle beide. Tatsächlich scheint es eine enorme Nachfrage nach spontanen Shows und ziellosem Gebrabbel zu geben! Schillerstraße meets Warpspulengasse? Da unsere Überweisung an die GEMA schon raus ist, überlegen wir nun sogar ernsthaft, diese Seite mit regelmäßigen Sendungen abzufüllen! – Die zweite Folge, die wir euch nun heute präsentieren, soll euch behutsam auf diesen Umstand vorbereiten… Aber da der größte Teil dieser Ausgabe auch wieder improvisiert wurde, gab es sonst leider keine größeren Umstände, die wir uns hätten machen können.

Radio Ding-Star 2 Radio Ding-Star, Folge 2

Auch diesmal habe ich wieder ein reichhaltiges Programm aus dem Ärmel der Zwangsjacke geschüttelt und dabei meine Handprothese verloren. Jahaaa, denn diese Sendung lebt von solchem Blödsinn!

Die Themen, soweit ich mich an die abendlichen (Durch)Dreharbeiten überhaupt noch erinnern kann, sind diesmal:


– Reflexionen, Analysen, Lösungsansätze: Ich sprach telefonisch mit dem deutschen Star-Trek-Experten Herrn Dr. Friedbald Büker über den mangelnden Bekanntheitsgrad des Franchises.

– Außerdem erkläre ich wissenschaftlich fundiert das kürzlich entdeckte Lavabecken in der Marsregion „Utopia Planitia“. Nebenbei hört der Zuhörer, dass es auf dem Mars neuerdings ein Vakuum gibt. Wobei er Glück hat, dies vernehmen zu können, denn für die nächste Sendung plane ich bereits die Einführung des Vakuums auf der Erde!

– Im Anschluss darauf werden weitere aktuelle Fragen zu Physik und Astronomie fachkundig beantwort oder zumindest mal laut vorgelesen, um den ECHTEN Fachkräften die Suchzeit für die Lesebrille zu ersparen.


Auch diesmal wieder ist der größte Teil der Sendung spontan und ungeplant. Probeläufe und gnädige Schnitte gab es nicht oder wurden sogar gnadenlos rausgeschnitten. Und auch diesmal hielten wir uns an das Bibelwort: „Die ersten Versionen werden die Letzten sein.“ Vereidigte Berufstelepaten wachten außerdem penibel darüber, dass die Planung des Inhalts nicht mal geistig über die verordneten 5 Minuten herausging.

Wieder einmal danke ich Sparkiller für die kompetente Nachbearbeitung des Materials nebst Musikwahl. So gelang es ihm erneut, die viel zu leise Aufnahme qualitativ (leider nicht inhaltlich) zu verbessern und mich bei technischen Fragen (Kann man mein ständiges Schmatzen am Mikrophon rausschneiden? – > NEIN!) zu unterstützen.

Leider liegen größere technische Verbesserungen noch in weiter Ferne, denn der Kauf eines besseren Mikrophons – mit längerem Kabel – würde unser Vorbereitungs-Zeitbudget von 300 Sekunden je Sendung gnadenlos aufzehren!

Diese Ausgabe ist darüber hinaus Herrn Dr. Friedbald Büker gewidmet, der in den Tagen nach unserem Telefoninterview nur schwer wieder auf den Boden der Tatsachen zu bekommen war. („Interview? Sendung? Am letzten Wochenende? – Kennen wir uns?“)


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 11.08.06 in Intern

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (18)

  1. Leto sagt:

    Erster!

    Die Sendung war ungefähr so annehmbar, wie die erste. (War das nun ein Kompliment oder nicht?)

    Leto

    PS: Übrigens, danke für deine PIN und deine TAN. Dein Geld macht sich gut in meiner Hand.

  2. Flutschfinger sagt:

    Bis auf einige lustige Soundeinspieler war die Sendung viel schlechter als die erste. Kaum Lacher dabei. Vielleicht lag es am belanglosen Thema und daran, dass Klapowski offenbar wirklich nicht lesen kann ;(
    In Zukunft bitte wieder Star Trek oder Star Trek Seiten satirisch behandeln.

  3. Gast sagt:

    Ich musste mich ja schon beim ersten Mal wundern, konnte ich doch meiner Akte über Klapowski noch einiges hinzufügen. Jünger als erwartet, vermutlich Westfale. Hat Eltern. Allerdings sorgte die Tatsache wie gut "Monitor" bei dir weg kam für ein Stirnrunzeln auf das jeder TOS-Klingone neidisch wäre. Denn dieser unglaublich prätenziöse pseudoprofessionelle Scheiß ist so ziemlich der größte Scheiß auf ganz Treknews (neben der völligen Abwesenheit jedes Rechtschreibevermögens).

  4. Klapowski sagt:

    Ach? Ich dachte, Monitor & Antares wären wirklich gut? War geneigt, dies der Seite zu glauben, da es ja viele Fans geben muss, wenn die da so einen Bohei drum machen?

    Und dass es zu den meisten Folgen keine Kommentare gibt, wird schon seinen Grund haben, der nicht unbedingt in der Qualität zu suchen sein muss…

    Aber wenn IHR hier auch nur solch Zeilen schreiben würdet wie "Gutt wie immer" und "wan komt den der 3 teil ich hoffe vor weinachten" (=Treknews-Originalzitate), würde ich mir auch wünschen, ihr würdet wie ein Gentle-Teen schweigen und genießen.

    P.S.: In den nächsten Ausgaben gibt's wieder mehr ST.

  5. Gast sagt:

    Ich muss sagen das es mich etwas wundert das noch keiner bemerkt hat das dies der verzweifelte (und gelungene) Versuch ist eine Online-Sendung vor unserer Werbungs äh Infoquelle treknews.de zu starten.
    Das ist gelungen! Wir wollen aber auch Bilder und zwar bewegte…

  6. crysis sagt:

    Hallo Daniel Krin…powski.

    Die von der subjektiven Empfindung her kürzesten 19 Minuten meines Lebens! Was ja eigentlich ein gutes Zeichen für Kurzweiligkeit wäre, wäre dieser subjektive Eindruck nicht durch 17 Minuten Tiefschlaf entstanden. War aber nicht deiner Sendung geschuldet, nur Sparkillers beruhigender Musik.

    Um das ganze hier noch mal zusammenzufassen, ihm zuzustimmen und es zu ergänzen:

    * Regelmäßg gesprochen. Top. Willst du nicht vielleicht mal für den Bundestag…?

    * Nächstes mal bitte wieder mehr Star Trek. Die Mars-Lava-Dingsda-Irgendwas-Sache in der ersten Hälfte hab ich nicht kapiert. Mag aber auch an meinem geringen Telligenzquotient geschuldet sein.

    * Den On-the-fly Anruf bei deinem Kollegen fand ich mutig (allein schon weil es grundsätzlich mutig ist bei Bekannten die Worte "Star" und "Trek" unmittelbar hintereinander zu erwähnen) und recht lustig war er auch. "Bemän? Bermän? Watt iss e ne Dampfmaschin?".

    Das "ST: Sinnlos Telefon" bitte ausbauen! Für die Zukunft wünsche ich mir Anrufe bei der Paramount Hotline ("Verbinden sie mich bitte mit Herrn Kelley, Vorname DeForest"), getürkte Interviews mit Shatner, Roddenberry und Oma Platuschke und ein Interview mit Daniel Klapowski (Moderator: Daniel Klapowski).

    * Der leicht bechernde Klapowski war lustig. Gute Idee, geht in die richtige lockere Richtung. Beim nächsten mal würde ich dich dann aber gerne wieder nüchtern hören. Es reicht schließlich schon wenn ich saufe…

    * Kleinigkeit: Herbstanfang (Äquinoktium) ist dieses Jahr am 23. September 6:03 MESZ. Ist aber eigentlich auch scheiß egal. Wer nimmt sich schon zum Äquinoktium frei?

    * Schöne Grüße an Herrn Blüker(?) von seinem größten Fan. Am Montach denn.

    * @Sparkiller: An dieser Stelle überhaupt mal ein Kompliment an die technische Abteilung! Ein-wand-frei! Lautstärke, Musik angenehm (habe wunderschön geschlafen). Deine drübergelegten Sounds (Lacher, besonders der Rülpser war akustisch perfekt, ect…) sind wirklich lustig und ich denke sie wirken noch überraschender wenn du sie ein wenig seltener einsetzen würdest. Das wär echt der Hammer. *Geräusch von herunter fallendem Hammer einbau*

    * Im übrigen sehr schön, fehlt bloss noch das Video inklusive Klapowski, Pappwand und Schatten von Sparkiller am Bildrand.

    * Du kennst mich ja. Ich verzichte aber lieber darauf es zu tun.

    @Gast: Wer an dieser Stelle weitere Informationen über Klapowski benötigt (genaues Alter, Beruf, Name der Ehefrau, Schulbildung, persönliche Wünsche, Ziele und seine Zukunft, etc.) der melde sich bitte unbedingt bei mir!

    Ich lache mir dann nämlich ins Fäustchen und behalte diese Informationen für mich.

  7. crysis sagt:

    Nachtrag: Danke dass du die Schleichwerbung entfernt hast. Die Nummer mit dem Erdbeerwein kann man nämlich kaum noch als schleichen bezeichnen…

    (Soll heissen: Schöne Anspielung!)

  8. Gast sagt:

    Diesen Kommentar bitte löschen.

    Danke.

  9. LiviaDrusilla sagt:

    Jungs, ihr seid unschlagbar. Gerade fing mir ST-Enterprise.de an, langweilig zu werden. Ja, ich gebe es hiermit offen zu! Und was macht ihr? Stellt Radiosendungen online, bei denen ich vor Lachen fast vom PC-Hocker kippe! Einfach nur genial. Liebster Dany, warum hast du dich bloß jahrelang hinter deiner Tastatur versteckt? Deine Stimme ist purer Sex!

    Ach ja: Du darfst mich natürlich duzen. Jederzeit.

  10. Klapowski sagt:

    Die Art, mit der Du "Liebster Dany" schreibst, kommt mir irgendwie bekannt vor. Bist Du etwa die Ex(?) von meinem alten Forumsfreund, dem Du-weißt-schon-wem? Der mit dem Baketball, dem Zug und der Ente?

    Ich würde es allerdings begrüßen, wenn ihr objektiv genug wärt, die Sendungen NICHT nur nach dem Erotik-Faktor zu bewerten. Auch wenn's schwer fällt.

    P.S.: Gastauftritt gefällig? Hast Du Telefon?

  11. Raketenwurm sagt:

    Livia und Daaaany ! Livia und Daaaaany !

    Ja, ähm…also bei dieser Lava-Geschichte schaltet mein Gehirn immer ab. Das ist ganz komisch, ich hab mir das jetzt schon mehrfach angehört, und jedensmal…hmmm…ja !
    Ansonsten ganz nett. Für mich als Trekkie ist natürlich diese Realo-Weltraum-Thematik vollkommen uninteressant, aber das habe ich mir natürlich trotzdem angehört – man muß ja auch mal über den Tellerrand hinausschauen.
    Einziger Kritikpunkt könnten tatsächlich Sparkillers übertriebene Effektorgie sein. Entweder SOFORT damit aufhören, oder die Geräusche live einspielen. Das wäre dann wiederum toll.

  12. LiviaDrusilla sagt:

    Lieb…er Herr Klapowski,

    Ihr Wunsch ist mir Befehl! Ab sofort werde ich mich bei der Beurteilung Ihrer inhaltlich sorgfältig ausgearbeiteten, qualitativ hochwertigen Kultursendung zurückhalten, auch hormonell, und nur noch objektive Kritik äußern. So freue ich mich jetzt schon darauf, die zahlreichen "ähs", Räusper- und Schmatzlaute in Tabellenform aufzulisten.

    Großes Lob übrigens an den Herrn Sparkiller für seine nonverbale Unterstützung! Die sogenannte "Effektorgie" ist für meinen Geschmack keineswegs übertrieben. So amüsierte mich ganz besonders der Rülpslaut beim Trinken des Erdbeerweins – oder war das am Ende gar kein "Effekt"?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihre

    Livia

    P.S.: Klapowsky, Sie Schlingel! Mir hier in aller Öffentlichkeit solche indiskreten Fragen zu stellen, ts ts! Das Angebot eines Gastauftritts schmeichelt mir, allerdings leide ich zurzeit an einer rätselhaften Tropenkrankeit, die es mir in den kommenden sechs Wochen unmöglich machen wird, zu sprechen… *hust, röchel*

  13. Pellaeon sagt:

    Sooooo…endlich eingelogged hier. (Sparki ich hatte schon wieder mein Passwort vergessen, dabei hab ich doch nur eins für alle Accounts…)

    Als alter, spirituell angehauchter Esoteriker erfreuen mich ja immer die Dinge am meisten, wo der Verstand nicht mitspielen darf. Erfrischend, spontan, frei von der Leber wech, rundum gelungen, ergo unterhaltsam. Nettes Element übrigens verdutzte Leute einfach mal so anzurufen und voll zutexten. Ganz mein Geschmack. Comments hier nur überfliegen (also die Lobhudeleien aufsaugen..) und ja nicht beeinflussen lassen, sonst ist die Sache ganz schnell hin. Bin schon gespannt auf die kommenden Sendungen, lasse ja in regelmäßigen Abständen den einen oder anderen Tonträger aus Sparki´s Studio im Ärmel verschwinden.

    Pella

  14. Gast sagt:

    Übrigens rate ich für die nächste Sendung an mal der Seite serienjunkies.de auf den zahn zu fühlen, da findet sich sicher reichlich gesprächsstoff

  15. Gast sagt:

    Mein Kommentar steht ja immernoch da.

    Löschen, verdammt!

  16. bergh sagt:

    [quote]Lieb…er Herr Klapowski,

    Ihr Wunsch ist mir Befehl! Ab sofort werde ich mich bei der Beurteilung Ihrer inhaltlich sorgfältig ausgearbeiteten, qualitativ hochwertigen Kultursendung zurückhalten, auch hormonell, und nur noch objektive Kritik äußern. So freue ich mich jetzt schon darauf, die zahlreichen "ähs", Räusper- und Schmatzlaute in Tabellenform aufzulisten.

    Großes Lob übrigens an den Herrn Sparkiller für seine nonverbale Unterstützung! Die sogenannte "Effektorgie" ist für meinen Geschmack keineswegs übertrieben. So amüsierte mich ganz besonders der Rülpslaut beim Trinken des Erdbeerweins – oder war das am Ende gar kein "Effekt"?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihre

    Livia

    P.S.: Klapowsky, Sie Schlingel! Mir hier in aller Öffentlichkeit solche indiskreten Fragen zu stellen, ts ts! Das Angebot eines Gastauftritts schmeichelt mir, allerdings leide ich zurzeit an einer rätselhaften Tropenkrankeit, die es mir in den kommenden sechs Wochen unmöglich machen wird, zu sprechen… *hust, röchel*[/quote]

    Dem kann ich mich uneingeschränkt anschließen.

    [Tabelle mit der "AÄhhhh" Statistik wegwerf.]

    Wenn Gastauftritte, dann bitte aber mit Bild,
    man will sich ja ein solches machen (können).

    Gruss BergH
    Der sich gerade Teil 2 gegeben hat und dem von der PanFlöte noch die Ohren klingenln.

  17. Flutschfinger sagt:

    Wann kommt denn jetzt die nächste Ausgabe? Oder ist das jetzt augrund erster Kritik gestorben? :l

  18. Klapowski sagt:

    Die nächste Ausgabe wird voraussichtlich produziert, abgemischt, recherchiert (in genau dieser Reihenfolge), soundtechnisch verfeinert, mit Sounds und Musik untermalt, mit einem Artikel versehen und online gestellt am:

    01.09.2006

    Ihr seht also: Wir scheuen keinen Kosten, Mühen und schüchternen Kritikern!

    *Beine bis zum 31.08. hochleg*

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht