Das ernsthafte Medienmagazin

„Das mit Kirk?“

„Kindermund tut Wahrheit kund“ – Was für das wirkliche Leben gilt, kann man auch auf Star Trek übertragen… Wenn man wissen will, wie es wirklich um das Franchise steht, tut man gut daran (eine kranke, perverse Art von „gut“), Menschen zu fragen, die für ST grundlegende Sympathien hegen, aber niemals Kolumnen wie diese schreiben könnten…

So befragte ich in den letzten Jahren also immer wieder mal Kollegen, Bekannte, Verwandte und Freunde, wobei die meisten Gespräche sich zufällig entwickelten und nur 3 Sätze lang anhielten. Trotzdem ist es interessant, mal zusammenzufassen, wie Star Trek denn von Aliens angesehen wird, die wir an dieser Stelle mal „Potenziellus Zielgruppus“ nennen wollen. – Welche ihr Stück vom Quotenkuchen aber meist lieber in epische Samstag-Nachmittag-Werke wie „Springmäuse in der Sahara“ oder „Wir Kinder von Bullerbü“ investierten…

Berücksichtigt wurden für diese Umfrage nur

a) Kollegen, denen der Unterschied zwischen Star Wars und Star Trek mehr als nur rudimentär bekannt ist. – Danke, Rudi!

b) Bekannte, die nicht zufällig oder aus Gruppenzwang heraus die Serien gesehen haben, sondern für das Genre auch eine gewisse Affinität besitzen. – Danke, ihr Affen!

c) Kollegen/Bekannte, die aus anderen Gründen als den beiden unter a) und b) genannten etwas beizutragen hatten. Dazu zählen: Nette Frauen, Nette Chefs mit grundsympathischen Gehaltschecks und Bekannte, die mir überhaupt ein bisschen sympathisch sind (entspricht ca. 5,3% meines Bekanntenkreises).

Wir beginnen natürlich mit DER Serie, die, wie sich gleich noch herausstellen wird, die größte Akzeptanz bei einer akzeptablen Aktualität vorzuweisen hat: TNG. Oder, wenn wir uns sprachlich in die Gefilden des Halbwissen(=HW)-Trekkies begeben: „Das mit der neuen Generation“.


„Das mit der neuen Generation“

Typische Äußerungen neben nonverbalen Hüpfeinlagen und verbalen Nonsens sind hier:

„Na klar, das ist die Serie mit Picard!“ (Freudestrahlen zerfurchen das Gesicht zu einer lachfaltigen Grimasse)

„Habe ich immer gerne gesehen!“ (weiterer Kollege im schwungvollen Vorbeigehen)

„Die erste Serie mit Kirk fand ich allerdings besser…“ (Kollege mit leichter Geschmacksverirrung)

Zusammenfassend kann man sagen: Im Großen und Ganzen kennt jeder Kirkianer auch die „Serie mit Jean-Luc“ (Kollegin: „Ich fand den Vornamen immer so schön!“). Aber sie ist ja auch etwas ganz Besonderes, Schönes und Einmaliges (Die Kollegin, nicht die Serie)…

Gelobt wird bei HW-Trekkies meist vor allem der liebe Herr Kapitän: Das Wort „Picard“ steht selbst bei dieser Gruppe für irgendwas zwischen Verfassungsrichter und dem Papst. Selbst junge Frauen um die 40 identifizieren sich mit dem glatzköpfigen Franzosen und fühlen einen kaum zu widerstehenden Drang, sich komplett von ihrem Haupthaar zu trennen!

“Am besten fand ich bei TNG immer die Folgen, in denen ein moralisches Problem behandelt wurde!“ – Und außerdem Schiffe in Penisform… Auf meiner Suche nach HW-Trekkies bereiste ich die ganze Welt und machte viele Fotos. Die interessanteste Rückmeldung erhielt ich jedoch von dem inhaftierten Saddam H.: „In dem Zweiteiler, in dem Picard gefoltert worden ist, konnte man sehr, SEHR viel lernen…“

Die Geschichten (Fachjargon: „Da, wo Picard – XYZ – gemacht hat!“) sind im Allgemeinen sehr beliebt. Zwar fehlen nennbare Killerapplikationen, doch werden die Borg und Q, sowie Geschichten mit Data sehr häufig losend, Pardon: lobend erwähnt. Die Figurennamen kommen beim Abfragen recht flüssig, wenn auch bei unwichtigeren Personen leichte Unsicherheiten zu bemerken sind: „Na, der Sohn von der Schiffsärztin halt“. Hassgefühle oder diffuse Verstümmelungs-phantasien gegenüber Wesley sind allerdings überhaupt nicht zu verzeichnen. Dies unterstützt meine These, dass diese erst durch langanhaltenden Kontakt mit anderen Fans und dem Gebrauch des Internets kultiviert wurden.

Sehr positiv fiel mir mal eine Bemerkung einer deutschsprachigen Kollegin auf, die Riker vor allem unter dem Namen „Number One“ abgespeichert hatte.

HW-Trekkie-Fazit: „Die nächste Generation habe ich immer sehr gerne gesehen. Die Geschichten erinnern mich an meine Jugend, wo wir nach’m Krieg noch am Kaufladen anstehen mussten, wenn unsere Großfamilie ein wenig Science Fiction brauchte.“


„Das mit der Voyager“ (oder auch schlicht „Voyager“)

Die Serie „mit dem weiblichen Captain“ (oder auch: „mit der Frau als Captain“) ist im Gegensatz zu dem Hardcore-Fandom in der hier behandelten Zielgruppe recht beliebt. Zumindest weiß der HW-Trekkie keine konkreten Kritikpunkte aufzuzählen und wundert sich selber darüber, warum er von dieser Serie nur 15,6% der Episoden gesehen hat, während es zu TNG-Zeiten noch 35,9% gewesen waren. Er schiebt dies eher auf’s Studium, verlängerte Arbeitszeiten, die neuen Bierproduktlinien Mitte der 90er oder die Sonnenflecken. Hier ist möglicherweise ein Verdrängungsmechanismus am Werk, der schwachsinnige Holodeckfolgen, widersprüchliche Charakterentwicklungen und überkandidelte Borgfolgen dem seligen Vergessen übergegeben hat.

“Am liebsten habe ich mir bei Voyager immer jahrelang die vielen bunten Effekte angeschaut! Vielleicht ein paar mal zu oft…“ – Und an den Handlungen anscheinend die Zähne ausgebissen: Nahe der Polnischen Grenze traf ich auf Dieter Rundwinkel in seinem hermetisch abgeriegelten Raumanzug, der Chakotay schon immer für (s)eine Pfeife hielt…

Typische Sätze sind:

„Den holographischen Doktor fand ich gut!“

„Seven of Nine fand ich gut!“ (man beachte, dass der dreiteilige Name korrekt wiedergegeben wurde!)

„Tjoo… Hmmm… Und sonst…? Die wollten halt nach Hause kommen.“ (Kollege auf der verzweifelten Suche nach Nennenswertem)

Personen und Rassennamen fluppen jedoch leider nicht so richtig. Bei Kontrollanrufen, bei denen meine kollegialen Testpersonen nachts um 3 Uhr von mir geweckt wurden, konnten 80% auf Anhieb nicht die korrekten Namen der Crew wiedergeben. Der Beliebtheit des weiblichen Captains – dafür allerdings meiner – tat dies jedoch keinen Abbruch, da die Versuchspersonen sich teilweise in einem Alter befanden, ab dem Janeway bereits wieder als potenzielle Sexualpartnerin anerkannt und Seven höchstens als potenzielle Schwiegertochter angesehen wird.

HW-Trekkie-Fazit: „Ja, habe ich manchmal geschaut. Ganz nett. Sind die eigentlich je nach hause gekommen? Die Folgen kamen immer zu so komischen Zeiten. Können wir jetzt bitte wieder über die Serie mit der nächsten Generation reden?“


“Das mit der Raumstation“

Hier herrscht komplette Verwirrung! Ein fliegender Wohnblock, der „das Wurmloch bewachen muss“! Mehr Nebendarsteller als im wirklichen Leben und so verzweigte Storys, dass man sich nach dem alten „Neuer Planet, neues Glück“-Prinzip zurücksehnt! Da Halbwissen-Trekkies sehr höfliche Gesellen sind und es sich mit ihren Idolen, den Ganztags-Trekkies nicht verscherzen wollen, drücken sie es natürlich etwas anders aus als ich an dieser Stelle.

Eigentlich ist es mehr ein unsicheres Schweigen, gepaart mit schwitzenden Handflächen und einem Blick, der zu sagen scheint: „Ist das nicht die Serie, wo der Captain ein Neg… Schwarzer ist? Und ist es rassistisch, Daniel Klapowski das jetzt zu fragen?“

Nach einer kurzen Probephase von mindestens 3 Folgen (1 Folge, wenn gerade Grillsaison war) hatten die meisten die Serie abgeschrieben. Immerhin ist die Ablehnung akustisch ja bereits am Ende des Titels angebracht worden: Deep Space? Nein.

“Hmmm… Das beste an Deep Space Nine? Die große Steuerreform in Staffel eins!“ – Mein Vater dachte früher sowieso immer, „Counselor Troi“ hieße „Kanzlertreue“… Jedenfalls ist so ein exaktes DS9-Halbwissen wie bei diesen Gesprächspartner, den ich vor Monaten weinend auf einer Klippe in Hannover traf, eher die Ausnahme…

Die typischen Sätze meiner Kollegen fallen daher auch etwas seltsam aus:

„Ich muss auf’s Klo.“

„Heißt der Captain da nicht… äh… Seska?“

„Da gab es doch einen Captain, oder?“

HW-Trekkie-Fazit: „Heute muss ich noch die Lieferscheine für das Büromaterial sortieren und Frau Kruse anrufen. Kannst Du danach bis 12 Uhr das Telefon unternehmen, weil ich noch in’s Archiv muss? Dann erzähle ich Dir auch von meinem letzten Urlaub. Muss ja nicht immer nur um diese Fernsehsendungen gehen, oder?“


„Die alte Serie… die mit Kirk!“

Natürlich zusammen mit TNG der absolute Abräumer im Wunderland des Langzeitgedächtnisses! Es gibt kaum einen Halbwissen-Trekkie, der nicht als Kind vor der Bonbonauslage des Zweiten Deutschen Fernsehens stand und sich von seiner ersten echten SF-Serie entjungfern ließ… In ihren Ohren kracht der Name SPOCK wie Donnerhall auf Schwermetall! Und hat es nicht einen ganz bestimmten Grund, dass wir, die nächste Generation, mit abgewandelten Babylauten wie „Kille-Pille-Pille-Pille!“ durchgekitzelt wurden? Wie lasch und welk verhallen dagegen die Schallwellen anderer Quotenvulkanier und umgeschulter Veterinärmediziner? Niemand würde bei „TUVOK“ auch nur die Kurbel an den Synapsen ansetzen, die zur Produktion eines rauschähnlichen Zustands zuständig sind.

Die gesamte Partylaune im Überblick:

„Das waren noch Zeiten!“ (Mit Armen und Beinen unwillkürlich Gebäudepfeiler umarm)

„Zu dieser Zeit habe ich Star Trek total gerne gesehen!“ (Sehnsüchtig Impfpass von 1970 streichel)

„Oh, gleich kommt übrigens eine Folge in der Wiederholung! – Hab’ keine Zeit mehr für dich!“ (Bei rot über die Ampel renn)

Auffällig ist, dass bei dieser Serie stets von „Zeit“ gesprochen wird. Vermutlich, weil ihre Fans nicht mehr so viel davon besitzen, wie ihnen lieb wäre… Über die Geschichten selber wird aber eigentlich nicht mehr diskutiert. Normalerweise würde ich an dieser Stelle sagen: „TOS ist eben TOS ist eben TOS“. – Aber kein HW-Trekkie weiß, was ein „TOS“ ist! Eher wird man verblüfft angesehen, als seien das die Initialen einer von mir gegründeten Partei, deren kompletter Name nur „Trek-Obsession eines Schwachsinnigen“ lauten kann.

“Ich mochte immer das Frauenbild in Star Trek!” – Lieber devot als gar nicht nackig: In einem Partykeller auf Rügen lernte ich diese absolute makellose Schönheit kennen! So habe ich mir während des Gespräch nicht nur den Mundwinkel heruntergeklappt, sondern auch gleich 12 dieser hippen Partystühle zusammen…

HW-Trekkie-Fazit: „Superlustig, Superkultig! Ich freu mir jetzt ein Loch in die Backen und du schaust zu und klatscht, ja!? Finde ich übrigens toll, dass du die Serie auch klasse findest! Komm, mein Freund, wir gehen zusammen einen heben! Meinst du, du bekommst meinen Rollstuhl über die Türschwelle der Eckkneipe?“


„Welche ‚ganz neue’ Serie??“

Wer die Reaktion auf DS9 schon für traurig hielt, wird hier noch mal eines Schwächeren belehrt: „ENTERPRISE? Welche? Die mit Picard, oder die mit Kirk?“. Die Info, dass es da seit 4 Jahren eine hippe neue ST-Serie gibt, die das Franchise umgekrempelt hat, ohne dass es irgendeiner merkte, stößt nur auf fragende Kindergesichter… Eine neue ST-Serie? Das wüsste man doch! Wo soll die denn plötzlich herkommen? Ach, spielt die nicht in einem U-Boot?

Genauer:

„Ist das nicht das, wo die Schauspieler so tun, als wäre es vor Kirk?“ (Meiner Meinung nach die schönste Zusammenfassung von allen!)

„Das ist doch nur so ein blöder Abklatsch! So was gucke ich nicht!“

„Nö, ich habe bei Voyager aufgehört…“

Immerhin: „Der Schauspieler von Archer ist doch der Typ, der früher zurück in die Vergangenheit gereist ist, oder? Übrigens eine schöne Serie! Kennst du die auch?“

ENT ist ohne Zweifel in HW-Trekkie-Kreisen eingeschlagen wie eine Bierdose auf der Müllhalde. Wenn man Namen wie „Phlox“ oder „T`Pol“ aufzählt, erhält man nur unverständig blickende… – Münder, die sich Sekunden später allerhöchstens mit dem Satz zurückmelden: „Hey! Das wären doch tolle Namen für die außerirdischen Figuren einer neuen ST-Serie!“ – Das Wort „Xindi“ klingt wie die ethnisch korrekte Bezeichnung von Zigeunern und Vulkanier haben definitiv keine Brüste…

“Wie? Etwas zeigen, das sich vor viel zu wenig Zuschauern zum Affen macht? Wer würde schon so etwas Blödes tun? ” – Vogel-Xindi im Sturzflug: Bernd Falkenroth lernte ich im Stadion der Fußkettchen-Ringer in Felsbachhausen kennen. Selbst ihm ist ENTERPRISE irgendwie zu provinziell.

Immerhin: „Archer sieht recht gut aus!“

HW-Trekkie-Fazit: „SCHON WIEDER eine neue Serie?!? Und schon abgesetzt? Gibt’s noch mehr, von denen ich nichts weiß? Da gucke ich lieber Stargate auf RTL2…“


Und die Moral von der Geschicht:

Prequels dreht man besser nicht…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 11.03.06 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (12)

  1. Kaba sagt:

    Jaja, jetzt wird noch über das Prequel Enterprise hergezogen – wenn in zwanzig Jahren erstmal 7 Staffeln "STar Trek – Kirks wilde Jugendjahre" und "Star Trek – Geschichten von Picards Kindermädchen" gelaufen sind wird unser Herr Klapowski bestimmt mit ebenso wohmeinender wie von Senilität verschleierter Nostalgie auf Grunzarcher und seine seelenlose Hades-Putzmannschaft zurückschauen – denn immerhin musste für die noch eine beliebige Anomalie als Grenze des möglichen herhalten, nicht die Launen der Mama.

  2. ted_simple sagt:

    Den Zweiteiler, in dem Picard gefoltert wurde, habe ich diese Woche noch gesehen. Ich habe schon darüber nachgedacht, welches Wortspiel ich anbringen könnte – und nun passt Dein neuer Artikel wie die Faust aufs Auge:

    "Wie viele Star Trek-Serien es gibt? Vier."
    "Du bist im Unrecht, es sind fünf."

    "Es sind VIER Serien!!!"

  3. nakedtruth sagt:

    Nicht zu vergessen der qualifizierte Kommentar : "Raumschiff Entenscheiss. Hihihi!"

    Danke, das war bei Mel Brooks vor 20 Jahren lustig.

  4. bergh sagt:

    tach auch !

    Sehr gute Zusammenfassung.
    Aber auch ein HC (Hard Core)Trekki sieht es , wennn áuch in Nuancen, genauso.

    TNG The Best, TOS=Kultig/witzig, Voyager Na Ja, Depp Space NEIN, Enterprise ? Die Mit Kirk, oder die mit Picard.

    Es sind nur VIER Serien !

    Wobei Ent soooooooooo schlecht nicht war, leider hätte es viel besser sein können.

    Gruss BergH

  5. Westheim sagt:

    Die 3. Staffel hat ENT für mich kaputtgemacht, vorher wars ganz lustig.

    Klapowski kennt ja sehr viele HW-Trekkies. Wenn ich jemandem sage, ich wäre Star Trek-Fan kommt höchstens ein mitleidiges "Ach das sind doch die Filme mit dem blonden Jungen, na wie hieß er denn?" zurück.

  6. bergh sagt:

    tach auch !

    BTW: Ich finde das 2 te Foto von oben
    (Folter Fotos von Amis im Irak (?) )
    ein wenig geschmacklos.

    Gruss BergH

  7. Kaba sagt:

    Geschmacklosigkeit ist, mit Verlaub, eine Hauptzutat in Oma Klapowski's Humorkuchen – und zwar eine die ICh persönlich nicht missen möchte.

  8. bergh sagt:

    tach nochmal !

    Na über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten.
    [Ausspuck]

    Nur Folterbilder notdürftig kaschiert von Frau England (?), finde ich nicht so ganz angemessen.
    Ansonsten bin ich für (fast) jede Geschmaclosigkeit zu haben.

    Aber sei es drum…..

    Gruss BergH

  9. Vanquish sagt:

    Boah
    damit dir 5,3 % deines bekanntenkreises sympathisch musst du ja schon mindestens 1000 Bekannte haben und näher kennen (oder auch nicht). wie kommst du dazu wo du dich doch so aufopferungsvoll dieser seite hingibst? und das manche von denen zugeben, st schon mal gesehen zu haben. ich persönlich kenne nur einen weiteren menschen, der von Ent schon mal was gesehen hat und dabei lief der pilot immerhin samstags viertel nach acht (glaub ich)

  10. mungomunk sagt:

    Das Bild von der Soldatin? Ich muss irgendwie die ganzen Spiegel, Stern und Fokus -Artikel (mit großem Bild zum Aufklappen) übersehen haben.
    Übrigens ist es doch gut zu wissen, dass diese böse Frau endlich mal als "Alleinschuldige" bestraft wurde…

  11. olf sagt:

    hammer!!!

    lustig intelligent und trozdem stimmt die message

  12. Auswurf sagt:

    Zwölfter !!!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht