Das ernsthafte Medienmagazin

Stargate Universe – 1.16 – „Sabotage“ Review

So ein Raumschiff am anderen Ende eines ANDEREN Universums hat es schon nicht leicht: Ständig erlischt die Stromversorgung in den Köpfen der Crew, die Liebe ist ebenfalls ein gigantisches Problem und wenn die Erde nicht mindestens alle zwei Folgen besucht wird, spucken isländische Vulkane beleidigt gegen unsere Stratosphäre. Wenn dann noch ein Triebwerkdingsbums explodiert, wird alles sogar NOCH dramatischer und alle müssen sich NOCH mehr auf die Liebe konzentrieren. Schließlich gibt es ja wieder ein Teil weniger, um das man sich sonst noch hätte kümmern können…


Dies ist eine typische „Stargate Universe“-Episode, wie sie leibt und schläft: Es gibt wieder einen einen wilden Mix aus Charakterszenen, die einen daran erinnern, wie schön eindimensionale Hollywoodfiguren früher doch waren, die keinerlei psychischen Probleme kannten. – Höchstens die freud’sche Urangst vor einer Ladehemmung ihrer Halbautomatischen. Auch die Aliens tauchen kurz auf, die Umgebung nebenbei in das Licht ihrer Laserschüsse und dann wieder ab. Auch die titelgebende „Sabotage“ gibt es diesmal, aber entgegen meinen Vermutungen ist daran keiner an Bord so wirklich Schuld. Also das Modell „Wirtschaftskrise“. – Mein vorab angelaufenes Kopfkino um Verrat, Doppelspiele und interessante Enthüllungen konnte also schnell wieder zur weißen Wand umdekoriert werden.

Die Auflösung der Sabotage ist einerseits etwas ernüchternd, hat uns andererseits aber wohl vor einer lamentierenden Untersuchungskommission („Ich bin zuständiger als sie!“ – „Sie sind gar nicht berechtigt, das zu entscheiden!“) im schwarz gestrichenen Heizungskeller bewahrt. Ich denke da nur an den Mordfall vor ein paar Episoden, der mich ebenfalls dazu inspiriert hatte, mir spielerisch mit dem Hackbeil die Handgelenke entzwei zu streicheln.

Rush hatte also nach dem Tod seiner Frau wieder eine sympathische Freundin, die knatterbereit in ihrem Stephen-Hawking-Gedächtnisthron hing und gleichermaßen behindert wie auch genial war. Genau diese – natürlich hübsche – Mathemöse wird diesmal per Seelenstein eingeflogen. Im Tausch darf die lesbische Japanerin ein wenig auf dem Rollstuhl rumrutschen und das Gaumenzäpfchen ihrer Freundin auf der Erde nach vergessenen Sushiresten aussaugen. Den asiatischen Erzählstrang kann man dann auch getrost vergessen, besteht er doch nur aus Liebesbekundungen und Alibigeröchel bei den waghalsigen Gelähmten-Stunts (=Augen aufreißen und Panik schieben).

„Brauchst Du noch was, Geliebte?“ – „Nööö. Steck das Ende dieses Mundstücks nur einfach wieder in den Eimer mit Klosterfrau Melissengeist, bevor du gehst, gnihihi!“ – Dieses Bild beweist: SGU ist eine Serie für Lutscher! Die Erweiterung rechts von der Kopfstütze ist übrigens für ein Holzbrett gedacht. Gegen das kann die Patientin dann ohne fremde Hilfe den Kopf schlagen, wenn die Serie mal wieder etwas… „seltsam“ wird.

Immerhin: Doktor Rush zeigt vor seiner Kumpelin, die sich über die plötzliche Möglichkeit zur Gliedmaßenentfaltung mächtig freut, immerhin so etwas wie Gefühl. Ja, er weint sogar ob seines Schicksen-Schicksals und wird mal ordentlich geknuddelt. So richtig mit Anfassen am Rücken und so! Tjaha, da können die lahmen Goa’uld-Dramen von SG1 sich mal das eine oder andere Stück Schwarzbrot abschneiden, das auch hier wieder zu 80% die Kamera verdeckt. Aber ich sollte ja nicht mehr über die physikalischen Eigenheiten des Anti-Lichts bei SGU sprechen. – Warum eigentlich noch mal nicht? Ich erkenne schließlich immer noch nichts und zunehmend sogar noch weniger!

Richtig ärgerlich war aber noch nicht mal die übliche Soapsuppe, nach deren „Genuss“ ich wieder mal Seifenblasen gegen den Bildschirm rülpsen musste. Derlei atemberaubende Charakterdramen (unterstützt vom Autistenverband Münster) ist man inzwischen fast gewöhnt und wenn man gaaanz genau hinhört, entdeckt man diesmal fast so etwas wie eine schauspielerische „Immerhin!“-Leistung. Die Austauschbehinderte von der Erde war immerhin hübsch UND sympathisch, was sie bei SGU fast zum 7. bis 27. Weltwunder mit eigenem Ansichtskartenstand werden lässt.

Nein, richtiggehend wütend machte mich die Rückkehr von Elis Team! Die ganze letzte Episode lang ging ich davon aus, dass mit der „Verschollisierung“ ein folgenübergreifender Handlungsstrang etabliert werden sollte. Ich vermutete sogar schon den Kontakt mit einer neuen Alienrasse, die neue Informationen preisgeben könnte und als moralisch strahlenderes Gegengewicht zu den Computertrick-Schlümpfen auftreten. Quasi die SGU-Asgard, die dann ebenfalls nie Zeit zum Helfen haben.

„Wir sind’s! Mann, war das aufregend da draußen! Chloe hat sich vier Dosen Notfallnahrung in die Mumu gesteckt. Mann, was haben wir gelacht!“ – Sprungtor für meinen Bluthochdruck: War alles nur halb so schlimm, das mit der weg’en Destiny! Immerhin hat man hier aber nicht den Reisebus nicht gezeigt, der die Verschollenen vor dem letzten Stargate abgesetzt hat.

Was erdreisten sich diese schreibenden Bahnhofspenner als Drehbuchwendung von der Sperrholzwand einer öffentlichen Toilette abzukritzeln? – Nachdem es letzte Woche noch großartig hieß, dass die Destiny außer Reichweite sei, trampelt die Wanderschar jetzt so nebenher durchs Tor, als hätten die Autoren ihr Handwerk in einer Behinderterwerkstatt für ganzheitlich Geköpfte erlernt! Gab’s auch nur EIN Storyelement, das uns die letztwöchige Erzählung beschert hat, außer der überfälligen Entdeckung, dass die Gates untereinander anwählbar sein könnten („Hey, fast wie in den ersten beiden Serien!“ – „Psss, nicht so laut!“)? Aber vermutlich wird die zurückgebrachte Brille von Rush noch mal wichtig, wenn er im großen Staffelfinale das Kleingedruckte auf dem Monitor entziffern muss.

Ebenfalls als fallengelassen dürfen inzwischen wohl die Probleme zwischen Soldaten und Zivilisten gelten. So ein kleiner Aufstand mit dem Nudelholz und schon weiß der alte Hurenbock wieder, dass die Alte mit den Lockenwicklern die Hosen in der Beziehung anhat! – Es ist jetzt kurz vor Staffelende und noch immer gibt es keine Entwicklung, die es zu beschreiben lohnt: Rush Arsch, Schiff finster, Tussi schwanger, Aliens böse, Energie wenig, alle traurig. Habe ich was vergessen? Ach ja: Den Früchtekorb in der Kantine, DER ist neu!

Und der Irre durfte sich auf den Antikerstuhl setzen, die Temperatur herabregeln und dann am Ende spurlos verschwinden. Nach der Auflösung des „Lost“-Cliffhangers habe ich aber kein Vertrauen mehr in diese Serie und gehe jetzt davon aus, dass Väterchen Frost einfach hinter der nächsten Wand gefunden wird. „Musste nur mal gerade in den Papierkorb kacken! Übrigens: Bin wieder gesund!“

„Puh, mir raucht schon der Schädel. Hoffentlich kommt der Zahnarzt bald! Doktor Klapowski hat ja gesagt, dass er mir ALLE Zähne wird ziehen müssen. Aber warum nur ohne Narkose?“ – Eis am Ziel: Dieser Mann wird jetzt erst mal herunter gekühlt. Warum? Na, kennt ihr bei SGU irgendwas, was auch mal bergauf geht?

Schlimm auch wieder die langgezogene Pop-Musik in der Mitte der Folge, die inzwischen fest zur Serie gehört. Das Gedudel soll uns jedes Mal sagen: „Schau mal, was für interessante Charaktere wir haben (*alle einblend*) und wie sie mit ihrem harten Schicksal umgehen!“ – Komisch nur, dass wir oftmals nur Leute sehen, die im Bett liegen oder sich die Fußnägel mit Maschinenöl lackieren, untermalt von „Das hier ist nicht Mainstreammusik, und wir wissen auch, WARUM!“-Mucke. Schrecklich, wie sich diese Serie ständig überschätzt und mehr sein will als sie… äh… – Was IST das eigentlich, was wir hier sehen?

Diese Musiksequenz erinnerte mich irgendwie an das A-Team, wenn die Helden in jeder Episode an irgendeinem ausrangierten Pick-Up herumschraubten, um oben einen Raketenwerfer zu installieren. Und diesmal sieht es sogar genau so aus, weil hier eine Destille aufgebaut wurde. Endlich mal eine „Schnapsidee“, die man auch vor den unerschütterlichen Fans der Serie so nennen darf. Mit solchen Spielchen wird wieder mal die Zeit vertrödelt, so dass es an SF-Handlung nur die Sachen mit den auftauchenden Aliens, dem rasch besetzten Stuhl und dem Raumsprung gab.

Ach ja: Zwischendurch musste noch am beschädigten Triebwerk herumgefummelt werden, aber darauf konnte ich mich nicht so recht konzentrieren, da Rush irgendwas erzählte, was die Autoren für tiefgründig hielten. Und die Schwangere hat auch irgendwas über die Schwierigkeiten des Kinderkriegens im Weltraum berichtet. War aber so vorhersehbar wie aktuelle Farbe ihres Teststreifens und wurde von mir schon vor 3 Wochen zusammengefasst:

„Mein Kiiiiind (*heul, schnief, rotz*) soll doch le-heeebeeeen!“


Fazit: Die Vielzahl an angerissenen Handlungssträngen verhindert diesmal die völlige Wertungskatastrophe. Ständig fragte man sich atemlos: Was wird wohl als nächstes niemanden Interessieren?! Welcher Erzählstrang wird als nächstes fallen gelassen und wann hört man dessen Aufprall? Und ist der fehlende Anteil an SF-Handlung eigentlich gar nicht weg, sondern nur… woanders?

Ich werde daher wohl mal bei „Sturm der Liebe“ reinschalten, um nachzusehen, ob man screentimemäßig nicht einfach nur die Genre-Elemente getauscht hat…

0 Ohren0 Ohren1 Ohren4-
SPARKS MICKRIGER MEINUNGSKASTEN
An der eisernen Lunge der Unterhaltung.
Brad? Robert? Ja, wo seid ihr denn, ihr meine Lieblingsautoren? Ich möchte euch doch nur feste an meine haarige Brust drücken. Und drücken. Und immer wieder ganz doll drüüückeeeen! Jaaa, bis sie sich nicht mehr rühren… blblblbl…

Äh. Wo war ich? Ach, genau. Der Brad und der Robert. Nicht nur die Schreiberlinge für diese Folge, sondern auch die langjährigen Schöpfer/Produzenten des gesamten Stargate-Fernsehgezwirbels. Quasi der Rick und der Brannon der bereits erfolgreich eingeschläferten Star Trek-Geldkuh. Und da sag noch einer, man sollte wenigstens jedes Jahrzehnt mal frisches Blut in den Kreislauf einführen.

Doch egal, die Beiden haben es dieses Mal ja wieder hinbekommen. Fragte man sich letzte Woche noch kopf- und sackkratzend, wie und ob es unsere verschollenen Sympathiepraktikanten wieder rechtzeitig auf die „Destiny“ schaffen, präsentieren uns die „Brobert“-Brothers eine total geniale Lösung mal so nebenbei. Sooo genial war diese übrigens, dass ich vor lauter ungläubig aus der Wäsche gucken gar nicht genau mitbekommen hatte, WARUM die drei eigentlich plötzlich durch den Sternenkringel gewackelt kamen. Irgendwas mit einem Minicomputer, der plötzlich lospiepte?

Aber während man deswegen vor lauter „professioneller Anerkennung“ für dieses Autoren-Meisterstück noch seine zehnte Bierdose mit dem kleinen Finger auf der Stirn zerdrückte, ging es ja auch schon weiter mit dem dramatischen… Drama um die lesbische Asiatante, welche sich plötzlich röchelnd und aus dem Mundwinkel sabbernd am Tropf wiederfand. Eine Situation, in welche man sich gerade in diesem Moment bestens hineinversetzen kann. Jedenfalls konnte man sich in dieser grandiosen Nebenhandlung nun gefühlsbeduselt ansehen, wie die Lebenspartnerin der ehemaligen Meuterei-Initiatorin viel zu lange für das Einkaufen braucht, was natürlich Anlaß für eine emotionale Szene ist. Ebenfalls total verständlich, mußte ich selber auch schon über eine Stunde auf meinen neuen Vorrat an frisch fritierten Schweinezungen warten.

Ich interpretiere da jetzt auch einfach mal eine deutliche Botschaft für emotionale Nähe und Zuneigung hinein, wie es bei vielen Guckern dieser Serie ja sowieso üblich ist. („Youngs starrer Gesichtsausdruck symbolisiert seine innere Einsamkeit im Kontrast zur Unendlichkeit des Universums. Oder er muss einfach tierisch kacken. Weiß nicht genau.“) Warum die Beatmete nicht einfach angerufen hat (oder anrufen ließ) will sich mir aber trotzdem nicht ganz erschließen, sehe ICH in der Schlange im Supermarkt jedes Mal welche, die per Handy ihr Schätzchen fragen, ob sie von Grünkohlsuppe immer noch Blähungen kriegen oder doch welche mitbringen sollen.

Und da es noch nicht genügend Nebenhandlungen gibt, sabotiert die großbrüstige Soldatentante auch noch unter fremder Kontrolle einen der Antriebe des Schiffes. Glücklicherweise GENAU den, welcher sowieso nicht auf voller Kraft lief, was von dem total primitiven Schiffscomputer auch nicht bemerkt wurde. Da muss ja erst der „Reperatur-Roboter aus der Dose“ ran, welcher als Plotdevice glücklicherweise erst kürzlich im kürzlich entdeckten Frachtraum entdeckt wurde. (Ja, dieser Satz ist so korrekt!)

Nebenhandlung Nr. 4 (oder 5?) war dann noch eine kleine 08/15-Flirterei der kurzzeitig Unbehinderten mit Doc Rush. Dazu fällt mir jetzt aber nicht wirklich etwas ein, womit ich nun wohl leider etwas mit den Autoren gemeinsam habe. (Raaah!)

Oh, Stop! Nr. 5 (bzw. 6) bestand dann noch aus einem kleinen Auftritt der „Auf Dauer sind deren Effekte einfach zu teuer“-Aliens. Einfach klasse, deren Charakterisierung und allgemeine Ausarbeitung! („Die stecken Leute in riesige Mineralwasserflaschen. Und… das war es auch schon.“)

Moment! Halt! In Story Nr. 6 (7?!) verpufft dann auch noch dieser Hirntote auf der Antiker-Toilette.

Aber das wird bestimmt alles schon in der nächsten Folge aufgeklärt. Wie das mit den zwei Leuten, die in der Wüstenfolge durch das Sternentor gelatscht sind. Oder warum dieser eine Turm kürzlich anfing zu leuchten. Oder was aus der Gruppe wurde, die anscheinend dort blieben. Und waaas genau hatte es nochmal mit dem abfliegenden Shuttle aus dem Piloten auf sich. („Das waren doch diese Aliens!“- „Ja? Und weiter? Haben die dort als Mietnomaden gehaust?“ – „Weiß ich doch nicht, Du Nörgelsack!“)

Fazit: Wilder Story-Eintopf mit abgelaufenen Haltbarkeitsdatum. Oder: Viele Storyfäden machen noch lange keine gute Gesamtfolge. Oder eine mittelmäßige. Oder unterdurchschnittliche.

Note: 5 minus


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 08.05.10 in TV-Review

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (20)

  1. dröhn sagt:

    Cool,

    wird leider erst morgen geguckt. Liest sich aber schonmal ganz gut.

  2. ... sagt:

    Zustimmung:
    Scheiß Musik
    Verschenkte vollommen unspektakuläre Rückkehr der Verschollenen
    Verschenkte Konflikte der Besatzung

    Aber:
    Es ist ja ein Standard-Thema für SciFi, siehe TNG, TOS, SG1, Avatar etc. jemand wird durch Körpertausch – oder sonstige temporäre Veränderungen – von einer Behinderung/Krankheit/sonstigen Einschränkung befreit, dann aber mit der Rückkehr in den alten Zustand konfrontiert.

    Ich fand das in dieser Folge aber richtig gut. Man hat der Frau ihre Situtation abgenommen, ohne das allzu viele Worte darum gemacht worden sind. In allen anderen mir bekannten Variationen dieses Themas fand ich das bisher weniger überzeugend (am wenigsten bei Star Trek Folgen). Bestes Charaktermoment in SGU bisher. Auch tausendmal besser als der Quatsch über den Militärfuzzi letztes Mal.

    Alles andere an der Folge war…

  3. icebär sagt:

    Und ich begreife nicht, warum immer alles explodieren muss. Immerhin hat die weite Abschottung des Schiffs dafür gesorgt, dass nicht alle Leute auf die Explosion zu gelaufen sind. Also war hier schon klar, dass niemand wirklich in Gefahr ist. Olé, Olé, Olé!

    Stimmungstöter #2: Selbst das manuelle Abschalten des Antriebs durch die Crew (siehe Kommentar zur letzten Folge von mir) ist eine noch zu schwere Aufgabe für diese Laiendarsteller. Sagt der Produzent wohl dazu: „Machen wir lieber per CGI, is günstiger, einfacher zu (v)erklären und raubt uns fast nichts von unserer kostbaren Sendezeit. Und außerdem werden es uns die Darsteller danken, die müssen sich dann nämlich nicht an außergewöhnliche Sets gewöhnen oder vom drögen Auswendiglernen hirnloser Textimitate abgelenkt werden.“

    Und da weniger bekanntlich oft mehr ist, gibt es diesmal sogar noch mehr unzusammenhängende Zusammenhänge zum Preis des Spannungsbogens, der, wenn richtig eingesetzt, nicht auf dem Boden in sich umschlingenden Schlaufen und Knoten verstauben würde. Die Spannung hat sich nämlich selbst den tödlichen Stromschlag versetzt, als Eli durchs Tor ins Drehbuch reingespuckt wurde.

    @Popmusik: Ich hätte da einige Vorschläge, welche diese Glitzibuntiblubberblasendüsterpopüster-Oper ziemlich treffend umschreiben:
    http://www.youtube.com/watch?v=h0zrHLm03Wk
    http://www.youtube.com/watch?v=VK9GdhsYdrM
    http://www.youtube.com/watch?v=E1QQ-2e8ViM

    Und morgen wähle ich…

    den Notruf.

    Sechs plus (das „+“ gibts für den Menschenentsafter am Ende).

  4. wrath-of-math sagt:

    Ich könnte ja jetzt schreiben, dass SGU mal wieder mit allen Konventionen bricht, indem die Serie den Cliffhanger erfrischend unspektakulär auflöst… aber nee, das war wirklich erschütternd doof!

    Und Konfliktpotential, da hat „…“ ganz recht, wurde außerdem verschenkt: Nicht der Hauch eines Grollens von Greer, weil er von Scott zurückgelassen wurde. Keine Aussprache zwischen Little Miss Brilliant und Sgt. Vorbau. Stattdessen unnütze Szenen zwischen T.J. und dem Colonel… Zum Glück war da der wirklich schöne Teil mit der (nicht-)behinderten Wissenschaftlerin und Rush, sonst wäre die Folge wirklich ein Griff ins Klo gewesen.

  5. ColonelMillerSG21 sagt:

    Young: We give them a good fight! Ja, wohl eher ein Krampf als ein Kampf: „We give them a good cramp“ hätte das eher heißen sollen, währe besonders für diese Folge sehr zutreffend^^

  6. dröhn sagt:

    Jo, war nicht schlecht.

    Die Körpertauschgeschichte ist NATÜRLICH in etlichen anderen Serien schon erheblich besser erzählt worden. Mir fällt zwar geade keine ein aber irgendwas wird sich da schon finden lassen!!!

    Die Mucke ist natürlich auch extrem nervend, in Serien wie Bones oder House sähe das natürlich ganz anders aus.

    Gefühle, Sex und erst recht Liebe sind natürlich schon Themen die weder angeschnitten noch näher definiert werden müssten, was bei Bones und House selbstverständlich erst recht kein Thema ist. Darum sind die Serien eben mal so richtig erfolgreich.

    Der Typ verschwindet von dem Stuhl nachdem er den Befehl zum Sprung mit dem FTL gegeben hat? Erschreckend, natürlich hätte der da sitzen bleiben müssen bis ihm der Arsch platzt. Um Gottes Willen, womöglich wird ja noch eine Frage gestellt was er sich denn so mit dem Stuhl für Geschichten erzählt hat :D

    Ich kann mich auf Klapo und Sparkiller inzwischen wirklich verlassen, was ihr beide Scheiße findet gefällt mir ja mal so richtig gut (z.B. Cargo!). Vielleicht wärs für Euch beiden Superhelden, also Super-Meyer und Wonder-Glocks-Woman besser auf die Subs zu warten, damit ihr beiden auch mal ein bißchen was schnallt :D :D :D Achne, sorry, euch beiden sei natürlich eure eigene Meinung gegönnt (siehe unten!)

    Achso nochmal sorry, ihr kapiert natürlich immer alles und habt den vollen Durchblick! Hab ich ja mal wieder vergessen was denn von Euch für Regeln definiert werden :D

    Danke Klapo und Sparkiller, ihr beide seid echt die Größten (Daumen hoch und einmal ROFL-Copter für Euch)!

    Aber bitte, es sei euch gegönnt die Serie Scheiße zu finden, mir macht sie Spaß und ich hoffe das bleibt auch noch verdammt lange so! Denn eine 5- oder 6 oder sonstige Negativnote von euch beiden ist inzwischen ein echtes Qualitätsmerkmal (ähnlich wie „Made in Germany“ nach dem I. WK) und DAS muß man ja auch erstmal erreichen!

    Und bitte nicht wieder Fragen WAS denn daran SO TOLL sein soll WO es doch so tolle Serien gibt wie „Horst kommt nach Hause“, „Dr.Meyers Praxis“ oder „Erwin Pachulkes such den Ratzepimmel“. Großartig, ehrlich…. Freue mich schon auf nächste Woche und den nächsten Klaposparkillerverriß :D

  7. icebär sagt:

    >>Und bitte nicht wieder Fragen WAS denn daran SO TOLL sein soll

    Warum sollten sie das tun? Du bist uns schließlich noch für die letzten 5 Male eine Antwort schuldig. Qualitativ rangiert SGU irgendwo zwischen Lindenstraße, BigBrother und Zugunglück. Quantitativ sind die bisherigen 16 Folgen nicht mal ansatzweise ausreichend, um auch nur 4 durchschnittliche SG1-Folgen zusammen zu schreiben.

    • Sparkiller sagt:

      Wobei ja alles ab „Space“ bereits zu dieser Besserung gehören soll.

      („I’m thinking critics will change their minds about the show, which returns at 8 p.m. April 2 on Syfy.“)

      Wobei es dabei, meiner Meinung nach, nicht einmal großartig um die richtige Mischung aus Action, Drama und Charakter-Szenen geht. Sondern eher darum, WIE dies alles präsentiert wird. Stichwort „Rückblenden-Priester aus der bereits vergessenen Schwangere-Teenager-Freundin-Nebenhandlung erscheint sinn- wie folgenlos als Alien-Sandsturm“.

      Dann doch wirklich lieber „Erwin Pachulkes sucht den Ratzepimmel“ gucken.

  8. Exverlobter sagt:

    Wie verhindere ich, dass meine Kommentare als „SPam“ markiert werden? Wollte euch nur einen LInk zu einem Statement von Brad Wright schicken, wo er Besserung in Bezug auf SGU gelobt. Das lässt die Kommentarfunktion aber nicht zu.

    • Sparkiller sagt:

      Unsere externe SPAM-Erkennung (Akismet) scheint aktuell wieder etwas sensibel zu sein, wenn Links im Kommentar enthalten sind. Ich habe daher mal eine andere installiert, ev. funzt diese besser.

  9. Klapie sagt:

    Hi ihr Meckerköpfe,

    als großer Verfechter der Serie bin ich bekannt! Wie immer hat mir der Inhalt sehr gefallen auch wenn manches vielleicht zu lang war und anderes zu kurz erzählt wurde. Beispielsweise kam der erneute Angriff der Aliens viel zu kurz. Da hätten ein paar mehr Sekunden Film und natürlich Spannung nicht geschadet. Camiles freiwillige Fesselung an den Stuhl fand ich bemerkenswert. Wie viele Junge Menschen haben schon in freiwilligen Tests in denen sie sich ein paar Tage älter fühlen sollten schon bald gekniffen. Es zu ertragen gefüttert zu werden oder sich den Hintern putzen zu lassen oder, oder. Alles nicht so leicht im Alter. Sie bewies Willensstärke, um bei ihrer Geliebten zu sein. Sollte es also nochmals irgendwann zu einer Meuterei auf der Destiny kommen ist mit ihr zu rechnen. Trotzdem war dies zu ausführlich erzählt.
    Das unsere drei so unspektakulär wieder aufs Schiff gekommen sind war OK. Was hätten sie noch großartig da zeigen sollen was nicht schon in der letzen Folge besprochen gezeigt wurde. Allerdings fand ich die Reaktion der Aliens etwas daneben. Erst schießen dann Fragen. Wäre eigentlich eine gute Möglichkeit gewesen an Antikertechnologie zu kommen.
    Und Franklin, ist er aufgestiegen? Vielleicht. Doch wird sich dies Geheimnis, wenn erst in der zweiten Staffel auflösen.
    Zu Rush kann man nur sagen, dass er mir als Figur in der Serie immer sympathischer wird. Ok, er war es schon immer! Trotzdem, man hat wieder gesehen das er es sich nicht einfach machen will kann. Vielleicht hat er aber auch nur Skrupel mit Camile zu schlafen. Schließlich hat sie ihm – als chinesische nicht japanische – als heterosexuelle Frau nicht ihr Einverständnis gegeben mit einem Mann zu schlafen. (nur um eure bedenken aus den ersten Folgen aufzunehemen)

    Fazit: Für mich als Fan, war die Folge nicht besonders stark aber auch nicht schwach. Viele Kleinigkeiten wurden betrachtet die wichtig für das Verständnis in diesem Stargate-Universum sind. Beispielsweise das Reinigen der Steine. In früheren Folgen wurde es gemacht. Unser Busenwunder hat es heute mal vergessen! Was gleich in einer Katastrophe endete.
    Ich bin auch gespannt wie sie den Reparaturroboter demnächst einsetzen werden oder ob es eine einmalige Aktion bleibt. Schließlich gibt es noch viele Löcher auf der Destiny zu stopfen.

    Cheers,
    Klapie

    Für die Review gibt es heute nur eine 3.

  10. Klapie sagt:

    Zusatz: So schlecht kann die Serie gar nicht sein da immer mehr Leute Klapos Freund beauftragen VHS Kassetten über den Atlantik zu schicken. Gestern waren es gut 25000!

  11. dingens sagt:

    Beim Lesen von Klapies Kommentar dachte ich, dass das jetzt Klapowski sei, der all den an-seiner-Meinung-Meckerern endlich mal ein wohlgesonnenes Review geben will. Oder nur so tut, um zu verdeutlichen, wie blöd die Folge war. Ich dachte, dies sei Satire auf Metaebene, und überraschend fein und unaggressiv formuliert. (die letzte Aussage trifft nicht genau das, was ich sagen will, aber leider kann ich das nicht präziser ausdrücken)

    Tja, und dann kam erst die Feststellung, dass das ja gar nicht Klapowski war. Jetzt muss ich erst mal 13 Minuten über mich nachdenken.

  12. chritz sagt:

    TJ in nem Hemd hat mir gut gefallen! 3 Plus!

  13. Fancydestroyer sagt:

    Hoppla!Es ward Kunde gebracht von Ballerei und *bumm-bumm*.Also schau ma ma` :

    * Wir sind mal alle zusammen in einer teuren Massenszene ganz traurig, weil wir wohl ein paar Ghetto-Bewohner nimmer wieder sehen.
    Den Zuseher interessiert das genausowenig, wie die ganze Serie bis 16.
    Und traurig is man eher wegen der Schwachstrom-Fuzzis, die permanent da sind & nur rumsoapen – weniger, über die, die mal nicht rumtorkeln.
    Eigentlich freut man sich über jede Schweinebacke, die evtl. endlich abnippeln könnte. *lol*

    * Naaaa neeetttt! Neeettttt scho wieder Seele-von-90210-Stein-Alarm! *Gnaaaaddeeeee!!!!* Gibts aber leider keine.
    Diesmal wird ganz fett in die Soap made in Gosse gegriffen und man sieht einen peinlichen Abklatsch von Hawking mit Brüsten.
    Bitte, auf das mußt erstmal kommen! Weil Hawking wohl seine „Figur“ nicht wie Perlen den „Säue Ghetto Ungewollt“ vorwerfen wollte, wurde er trotzdem reingepfuscht – aber eben mit Brüsten in soapiger Tech-Handlung.
    „Sau Günstig Unverschämt“, halt. :P

    * *häh* Was macht das Wunder-super-Ding Destiny ? Fliegt solange, bis keine Energie mehr da ist & man „Lost in Space“ is ?
    Was haben die die Antiker da für ein billig-Teil von Autopiloten reingeschraubt ?
    Taiwa-Iker läßt grüßen, oder was ?
    Und nochmal die volle Verarsche des scifi-Fans!
    Das is ja wohl nicht deren Ernst, daß ein Autopilot solange zwischen den Sternen (und allen Sonnen zum Auftanken) rumkurvt, bis der Energiespeicher alle is!
    Sogar heutige, beschissene Rasenmäher gehen an die Steckdose, bevor die tot in der Wiese enden. Wer hat das geschrieben ?
    Wieviel absolut 0, Zero & Nada Ahnung muß wer haben, um sowas zu schreiben ??
    Das muß man gesehen haben, 2010, um es zu glauben!

    * *wäähhhh* Brüste sind ja schön – aber mußt denn wirklich der erbrüstete Hawking auch noch eine Lesbe sein…? „Soapig Geil Unverträglich“ hat wieder voll zugeschlagen. Oder wars einfach nur SCIence FuckIng ??

    * Was zum Kuckuck hat FTL mit Seelensteinen zu tun ?
    Scheinbar eine ganze Menge, weil wenn der FTL Probleme macht, die Seelensteine original aus BH90210 auch Mucken machen. Tatsächlich haben die Dinger in etwa die Gemeinsamkeiten von einem Porsche & einem Maikäfer – aber seit wann interessieren solche Kleinigkeiten in „Sind Garantiert Untalentiert“ ?

    * *sg wird aktiviert* Verlorenes Team spaziert rein, Cliffhangar *aus*.
    Anschließend interessiert sich für die Typen keine Sau mehr.
    Und darauf haben wir jetzt satte 2 Folgen gewartet ?
    & seit wann geht das wieder, ohne daß die Destiny faktisch in der Umlaufbahn is…?
    *LOL* Bei den unfähigen Blindgängern halten scheinbar nichtmal die schweren Fehler und Canon-Brüche länger, als 1 Folge.
    Grad so, wie es der Autor braucht.
    Harmlose Sonne, gefährliche Aliens, schnurzige Aliens, kurzreichweiten-sg, langreichweiten-sg usw. .
    Und das alles innerhalb von tw. 2 Folgen, daß ja kein Zuseher die krassen Fehler übersieht!

    * *ohoo* Psycho-Tanten-Time! Zuletzt spielte es in „Saudämliche Geständnisse Uninteressant“ noch was mit Bettgeschichten – heute gings wohl um die dazu gehörigen pre-feuchten Träume.
    Wozu auch die Zeit mit was auch nur IRGENDWIE Sinnvollen für die Serie füllen, wenn es auch total unwichtiger Scheiß ersonnen im präpubertären Drogentraum sein kann! *LOL*

    * *uuhhuuuuuu!* Diplomiertes Vollarschloch und erz-Kotzbrocken findet wen, der ihn a.) mag und b.) gleich geil mit ihm ins Bett hüpfen will.
    Ner-ven-zer-fetzend, diese „Wissenschaftsfiktion“ – also absolut unglaubwürdige und fiktionale Story übers Sexleben eines Wissenschaftlers!
    Kniet nieder in Erfurcht vor der Macht der Soap!
    Aliens vom Planeten BH90210 möge über uns alle kommen & uns endlich das Hirn aussaugen sowie das Red Bull und die Stärke geben, um endlich mehr als 1 Minute von „Big Brother“, „Flash Gordon die Serie“, „Knight Rider neu“, „Bionic Woman“ uvm. auszuhalten!
    *AMEN*

    * *uuiiiii!* Soap laß nach! Vorsicht, rutschige SchwachsinnsspiegelSGrealität (STs Mirror Mirror a la Soap und blöd halt )Unsere Quoten-Schwangere will schon wieder Baby statt in der warmen Destiny, am Arsch der Galaxie auf irgend einem Planeten voller tödlichen Gefahren großziehen.Ist auch beim 2. Mal weder logischer noch glaubwürdiger!“Sind Garantiert Unintelligent“, halt.

    * Na, endlich! Wie lange haben wir schon darauf gewartet! Musikvideo im „Star Gate Unfall“-Stil ! Natürlich billigst ohne Taschenlampen, geiler Tussis oder gar Sinn realisiert. „Star Gate Unattraktiv“, halt!

    * Juhuuuu! Wir sin de lustigen Soap-Hilfs-Matrosen! Wir ficken, wir schmusen, wir psycho-blödeln und kriegen Kinder.
    Nur mit Serie, Schiff oder gar scifi hamma genau nix zu schaffen!
    Höchstens mit SCIence FuckIng aus unserem offiziellen Vorbild „Brüste Suchen Gucker“ & Lost.

    * Juhuuuu! „Wir sind de lustigen Schmalspur-Aliens! Wir sind lästig wie spacige Kampf-Schmeißfliegen, wir schießen, wir entführen und haben absolut keinen ersichtlichen Sinn! *Uhhhuuhhhh!* De bösen Aliens haben die Destiny sabotiert.
    Wie unfair und hinterfotzig!
    Sender da, dort & jetzt auch noch 1 Sprengladung !
    Welcher tiefere Sinn mag hinter Aliens stecken, die ständig unter Feuer immer wieder und wieder vorbeischauen auf eine Runde „Space Invaders 3D“ ?
    Schätze mal, die Aliens sind so eine Art KLingonen & die lassen ihre Youngsters einfach unter Lebensgefahr sich beweisen.
    Da sie aber nur üben, dürfen sie nix Sinnvolles tatsächlich machen & natürlich das unfreiwillig „Manöver-Schiff“ auch nicht kaputt machen.
    Die Aliens dürften wohl grad knapp an „Drohnenschiffen“ sein. *lol*
    Was is..? Dürften halt teuer sein & jeder hat ja nicht einen Bush als Geldgeber :P

    * *uuhhuuuuu!* „Sternen Gsindel Unfähig“ spielt Rambo und gibt an bzw. tut so, als hätte irgendwer von denen oder den Produzenten echt mal das echte Star Gate gesehen….so einige Folgen halt. Und was war ?1:1 (!) recycelte Szene aus glaub ich 12, als 2 Schiffchen sinnlos den Schirm der Destiny attackierten.
    Mehr billig, öd (und sinnlos) geht nit!

    * *ohoooo!* „ES LEBT!“ *grusel Musik*
    Die Destiny frisst scheinbar glatt die Stuhlpiloten und wir haben eine neuen „Arche-Typ“ in Tv-Serien(-Unfälle :P): „Fat Shirt“, statt dem altmodischen „Red Shirt“.
    Oder….wie ein heidnischer Gott, der für seine Dienste Menschenopfer will.
    Na, dann wirds aber echt langsam Zeit, daß die Destiny-Crew anfängt, zu beten.
    Sonst ist am Ende der Staffel keiner mehr übrig & die müssen bei den Aliens wen entführen (!), damit die Destiny nicht soooo leer is. *lol* & was heißt das ?
    Die Destiny selbst und alles auf ihr is völlig ungeschützt – bis auf den Stuhl drinnen ? Aliens können also alles benutzen / mißbrauchen / sprengen usw., bis auf den verflixten Stuhl ? „Star Gate Unlogisch“, halt.

    *lacht einfach nur mehr, während er den Kopf schüttelt*
    Fancy Destroyer

    • Klapie sagt:

      Wie schafft es unser bezahlter POSTER „Fancy Destroyer“ es nur soviel Nichts mit so vielen Worten zu sagen. Die Serie muss dir wirklich gefallen!

      PS: Mir ist noch ein Fehler unterlaufen. Es sollte natürlich „nicht heterosexuelle Frau“ heißen. Zum Glück ist es bis jetzt noch niemanden aufgefallen!

    • Fancydestroyer sagt:

      Darf man da ganz leise fragen, wer mich den eigentlich bezahlen soll ?
      Du kannst nur wen bezahlen, der FÜR „Star Gate Unfall“ schreibt & es gut redet bzw. fantasiert.
      Weil DAGEGEN is eh so gut wie jeder.
      Was du da erzählst, ergibt also keinen SINN.
      Du hast dich gerade lächerlich gemacht.
      *tuuut* Kandidat hat 1000 Minuspunkte. *lol*

      Und wie ich es schaffe, aus „nichts“ soviel dumme Witze zu machen ?
      Ganz einfach.
      Fremdwort mit 11 Buchstaben:
      KREATIVITÄT

      Das hat garnix mit „Gefallen“ zu tun.
      Wär die Serie besser, wär ich wohl auch dafür bzw. müßten sich im Netz keine tatsächlichen, bezahlten Poster völlig lächerlich machen bzw. zum depperten Affen machen, wenn sie die Folgen verzweifelt versuchen, schön und doll zu lügen. :P

      Meine Güte! Ich war ja auch für Andromeda..bis Ende Staffel 2.
      Und dann machte ich einfach 180° kehrt und hatte ob der erbärmlichen Quality meinen Spaß!

      *breit grinsend*
      Fancy Destroyer

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht