Das ernsthafte Medienmagazin

Das TV-Ereignis: 24!

Endlich ist es soweit! Die quälend lange Kreativpause, die wir am 13.12.2003 einläuteten, findet heute ein Ende! Gleichzeitig verkünden wir kurz die Neuigkeiten zu ENTERPRISE, die uns die Paramount-Chefetage unter Einsatz ihrer Quote zuspielte. So gibt’s demnächst 2 Dampfhammer-Reviews pro Jahr weniger und die ENT-Quote erfüllt mehr Erwartungen als ein rappelndes Schoko-Ei.

An Aufregung waren die letzten Tage kaum zu überbieten! Al Qaida kann seine entsicherten Bomben wieder einpacken!

Denn statt 26 Folgen wird die 3. ENT-Staffel nur 24 besitzen! Eine Ironie des Schicksals, hatte doch vorher der von Ferrero beworbene „Extrariegel in jeder Schachtel Duplo“ für Freudenschreie in diversen Trekforen gesorgt… Der Grund dafür ist jedoch kaum ein weihnachtlich anmutender Akt der Barmherzigkeit, sondern eiskalte Betriebswirtschaft.

Sofort erklärten uns auch nette Menschen, die sich im US-Fernsehen auskennen (weniger eine Auszeichnung als vielmehr eine Empfehlung für eine psychiatrische Einweisung), dass dies nur einen Grund haben kann: Nach 100 Folgen ENT wandelt der Produzent mit Sense und Kapuze ein letztes Mal über die Brückenkulisse. Denn erst mit Glockenschlag 100 Episoden hat Paramount die Möglichkeit, die Serie später an die publikumsträchtigeren Syndication-Sender zu verschachern. Wie damals schon TNG, das von Anfang an dort lief.

– Warum ausgerechnet erst mit der magischen Zahl von Hundert? Ich habe keine Ahnung… Wo findet man denn einen Illuminaten, wenn man dringend einen braucht?

Von einer Absetzung nach der 4. Staffel will bei Paramount bisher zwar noch niemand sprechen, doch wer eine Grundschule auch nur erfolgreich am Tag der offenen Tür besucht hat, wird die ungeheure Tatsache nicht leugnen können, dass 26 + 26 + 24 + 24 genau 100 ergibt! Eine satanistisch anmutende Zahlenmagie, für die man statt den Freimaurern nur den gesunden Menschenverstand zu bemühen braucht.

„Darf’s vielleicht auch etwas mehr sein??“ – „Böööks! Nein danke!“ – ENT im unbehandelten Naturdarm stellte sich doch nicht als Verkaufsschlager heraus. Und so rückt uns ENT vielleicht nur noch 37 Mal auf „die Pelle“… – „Vielleicht ein Stück Göndelchen zum Probieren…!?“ – Nein, Rick! Is’ gut jetzt!

Dass wohl nicht mal eine popelige Folge mehr als notwendig produziert wird (immerhin gibt es ja schöne Gerichtsverhandlungs-Folgen und Tupperparty-Episoden, die günstig zu haben sind), lässt nicht gerade darauf schließen, dass eine produzierte Folge mehr Gewinn abwirft, als wenn Rick das Produktionsbudget auf’s Sparbuch getragen hätte. Da bleiben eben nur die Syndication-Wiederholungen und irgendwann die Verramschung auf runden Silberlingen…

Sicher wird sich das letztendlich rechnen, doch Paramount wird sich in den Hintern beißen, dass man statt einer teuren SF-Serie zeitgleich nicht 6 Sitcoms und 11 Comedy-Formate angetestet hat. Letztendlich weiß natürlich niemand genau, ab wann sich die Produktion der Serie rechnet und anhand welcher Matheleistungskurs-Formeln zukünftige Einnahmen geschätzt werden. Nach wie vor hat Paramount natürlich großes Interesse daran, den Hype um Star Trek wieder aufleben zu lassen. – Wie auch die hartnäckigen Mails beweisen, die mich seit September 1995 (gefühlter Zeitraum) nötigen, auf meiner Seite doch auf den Wettbewerb zum „Star-Trek-Guru“ hinzuweisen, gegen den die „Unendliche Geschichte“ von Christian Andersen geradezu als Dreizeiler anmutet.

Eine Bitte, die ich als Sektenbeauftragter der Bundesregierung selbstverständlich ablehnen muss. Wer „Guru“ will, soll mit Großstadttauben in ihrer Sprache sprechen.

Rückschlag für’s Kinderfernsehen: Paramount- und Sparfunktionär Peter Brastig gibt frisches Celluloid nur noch zentimeterweise frei. Hier sehen wir ihn bei der Präsentation der 12. Folge der 3. ENT-Staffel.

Auch meldete sich vor einiger Zeit wieder jener sagenumwobene „Insider“, der wegen dieses doch recht albernen Familiennamens verständlicherweise seinen Vornamen nicht preisgeben möchte. Auf SyFyPortal.com berichtete er:

„Die Quoten der Serie liegen über den Erwartungen. Die Kritiker können uns so oft gegen Superman („Smallville“) stellen, wie sie wollen. Wir halten an unserer Sache fest!“

Na, das müssen ja tolle Erwartungen gewesen sein… Ich sehe sie direkt aufgeregt über’s Studiogelände hüpfen:

„Komm, Rick! Wir erfinden eine neue ST-Serie, die alles Bisherige in den Schatten stellen soll!“

„Großartige Idee, Brannon! Und dafür brauchen wir höchstens die niedrigste Quote seit Jahrzehnten!“

So unwahrscheinlich sich das auch anhört: Auch die SPD verfährt schließlich nach diesem stimmigen Rezept…

Er wusste zuviel: Der Paramount-Insider! Doch die Firma entledigte sich des Spions unter dem Vorwand einer Prämie, die mit „Golfturnier im Gletscher“ umschrieben wurde. Seitdem leidet das Fandom unter einem bedenklichen Mangel an Insider-Informationen! Spielt William Shatner in der neuen Serie „Starfleet Academy“ nun sein jugendliches Ich… oder nicht?


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 14.12.03 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. Gast sagt:

    ohh gott, wir müssen noch bis zur folge 100 durchhalten…

  2. nakedtruth sagt:

    Es sei den die Quote geht noch ein bisserl weiter runter, so das es sich für Paranoid nicht mehr mal lohnt auf Xindication und DVD zu setzen.
    Oder die Untersender lehnen gleich dankend ab, wie die Zuschauer.

  3. Gast sagt:

    Eines wundert mich ja: B&B greifen normalerweise zu jedem sich bietenden Strohhalm, sei er auch noch so blöd (z.B. einfach das "beleibteste" aus ST IV und VII zu nehmen, und daraus 'nen automatischen Erfolg zu zaubern.

    Sollen sie doch jetzt auch zugeben, daß die Serie nur 100 Folgen haben wird, dann aber auch heucheln, sie würden was ähnliches wie Babylon 5 machen, und so tun, als gäbe es einen gigantischen, folgen-, staffel-, und sogar serienübergreifenden Handlungsbogen.

    Damit könnten sie sogar den größten Zweiflern und enttäuschesten Trekkies vormachen, daß alles ein "Sinn" hat, was sie bisher gemacht haben. Bruharharhar….

    Steff

  4. Gast sagt:

    Ich habe die Befürchtung dass in der 4. Staffel dann doch nochmal etwas kommt, was quotenmäßig eine 5. rechtfertigen wird. So, ich geh` jetzt Steine klauen. Euer
    Hype'

  5. Gast sagt:

    besser Enterprise als gar keine neuen Episoden! Und irgendwann müssen die ja auch aus der Expanse wieder rauskommen und Major Hayes verschwinden. Und es gibt auch Lichtblicke: Cogenitor, Twilight, Similitude, …

  6. Gast sagt:

    Ey, voll verkackt alta, ENT ist doch voll geiL!
    Ic wil davon aüch 190 FOlgen.

    Ihr seid ehct blöd!

  7. Gast sagt:

    Ich vermute ja doch noch, dass Berman das alte TOS-Trauma (es gab nur drei Staffeln!) geschickt auflöst, indem er ENT in TOS überleitet (in der letzten Folge, 4×24, sehen wir den Jungfernflug von Kirk nach Gründung der "neuen" Föderation), und damit eine vollständige Serie von 7 Staffeln schafft. Wieso nicht die beiden am wenigsten ernst zu nehmenden Serien zusammenfassen? Wäre doch handlich, gleiches zu gleichem und so.
    Damit hätte Berman auch den Coup geschafft, ENT zur LÄNGSTEN Serie zu erklären (und damit quasi erfolgreich), ich hab da ein Diagramm vorbereitet:
    http://de.geocities.com/filmkritikpro/totalepisodes.gif

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht