Das ernsthafte Medienmagazin

Gestern – Heute – Vorgestern

Die ST-Charaktere haben ihre (meist) irdischen Wurzeln nie vergessen… In Folge dessen speisen viele noch heute auf dem Holodeck mit Konrad Adenauer, während Heinz Erhardt in seiner unvergleichlichen Art Voyager-Folgen rezensiert („Made. Fade. Schade.“). Hier beleuchten wir nun die peinlichsten Auswüchse gut gemeinter Retroräusche…

Mit Bildern von Sparkiller und Klapowski

ST-Autoren haben es schon nicht leicht: Von ihren phantasielosen Produzenten auf das Science-Fiction-Genre festgenagelt, müssen sie ihr Autorenleben mit dem Schreiben immer neuer Raumkämpfe verbringen, bei denen im Grunde ein Schiff gleicher als das andere ist…

Doch ab und zu erlauben sich die Schreibsklaven einen Urlaub in der irdische Geschichte: Dank Holodecks und psychotropischer Träume („Jenseits der Sterne“ (DS9), alle 3 Chakotay-Folgen, ect.) gelangen die Hauptfiguren auch schon mal in unsere Gegenwart, in die Tiefgarage von Sherlock Holmes oder gleich in`s Shakespeare-Laientheater. – Und wem das noch nicht dramatisch genug ist, der fragt sich einfach bis zum nächsten Zeitloch durch und überprüft die Recherchen der Holoprogrammierer auf eigene Faust …

„Wieso Bartwuchs, mein Herr? Allenfalls leichter Flaum! Ich bin schließlich erst 13!“ – Star Trek interessiert sich brennend für das, was früher einmal war! Von den spannenden Geschichten über den Überfall der Got… Pardon… Quoten können die heutigen Produzenten beispielsweise gar nicht genug bekommen!

Doch es gibt da noch eine vierte Möglichkeit, und zwar der DIREKTE Einbau von Geschichte (ausnahmsweise im Sinne von „Historie“, nicht „Story“, liebe Voy-Mitkritiker) in eine ST-Folge! Wie wir gleich erfahren werden, ist diese Lösung meist nichts für Aspirin-Verschmäher und eingefleischte Nutzer von grauen Zellen. Und nein, damit ist nicht die Standardunterkunft von Captain „Saharageiseln sollen sich nicht so anstellen“ Archer gemeint…

Denn es war ja bislang so (*Harfenklänge, Verschwimmeffekt*):

Bei Voyager entpuppte sich plötzlich alles als aus dem Alphaquadranten stammend, was sich nicht schnell genug in einer Explosion verstecken konnte… Wer gar an diesem Sonntag Voyager einschaltete, erfuhr beispielsweise, dass einige Dinosaurier(!) vor Urzeiten die Erde in Raumschiffen(!) verließen, um im Deltaquadranten(!) auf ihr Auftreten zu warten. „Herr T. Rex, bitte an den Schalter Einmalepisode, Herr T. Rex bitte!“

Kurz: Ein wahnwitziger Hort des grenzenlosen TV-Schwachsinns…

In der selben Serie erfahren wir, dass Außerirdische einst die Höhlenmenschen geistig veredelten (Hier kocht Erich von Däniken noch selber) und einige Außerirdische, für die der Begriff „Aufwand/Nutzen-Verhältnis“ an eine verbotene pornographische Paarung grenzt, 300 sogenannte „37er“ zwecks Sklavenhaltung von der Erde entführt haben… Warum? Darum!

In der 2. Staffel erfahren wir dann in der Folge „Tatoo“, dass Chacotays Stamm ebenfalls einen gewissen Reklameslogan etwas zu Ernst genommen hat: „Be inspired“. Nachdem Aliens den irdischen Indianern (nicht zu verwechseln mit den außerirdischen Nachäffern aus „Der Obelisk“ – TOS) vor langer Zeit die Kultidee der Gesichtsbemalung geschenkt hatten, kehrten sie in den Deltaquadranten zurück und lebten dort glücklich bis an ihr Ende. – Was dann auch gar nicht lange dauerte. Aber das dunkle Kapitel, das mit einem Kazon namens Christoph Kolumbus – so ein Zufall aber auch – eingeleitet wurde, ist eine andere Geschichte…

Die meisten dieser Folgen – wobei meine obige Aufzählung nicht einmal vollzählig ist, menschlicher Verdrängung sei Dank – zählen zu Recht zu dem größten Schwachfug, den Star Trek seit dem 30-Dollar-Tribble hervorgebracht hat…

„OK, Leute! Wir haben wahrscheinlich einen gut getarnten Spion unter uns! – Pille? Du untersuchst, ob das hier wirklich Spock ist!“ – Von wegen „Prohibition“: Dass Kirk sich daran nicht gehalten hat, hört doch ein Blinder mit’m Krückstück!

Etwas außerhalb davon, jenseits jeder Kritik und veredelt durch ein großes „KultKult!“-Schild, steht inzwischen TOS. – Eine Serie, in der bekanntlich in jeder dritten Folge Griechen, Römer, Westernstädte, Nazis, Amerikaner während der Prohibition, noch mal Indianer („Das Jahr des roten Vogels“), mittelalterliche Spukschlösser und einige Berühmtheiten ihr Stelldich(bloß schnell darauf)ein gaben…

Apollo, Beethoven, Brahms, Da Vinci und noch etliche mehr waren – was sonst, schließlich hatten diese Leute ja was im Kopf! – Außerirdische! Man konnte den Eindruck erlangen, dass Roddenberry die Menschen für so beschränkt hielt, dass diese ohne galaktische Subventionen nicht mal den Toilettenstein mit Zitronengeschmack hervorgebracht hätten. Geschweige denn Kunst. – Nicht zu verwechseln mit Künstlichkeit! Für die hatte er hiermit ja schon selber gesorgt…

Da könnt ihr nur hoffen, dass ihr selber nie prominent werdet, wenn ihr nicht irgendwann in einer Eckkneipe auf Alpha Centauri von diesem Artikel erzählen wollt…

“Gefangengenommen?! Ich?? – Ich hab`s doch geahnt! Man sollte einfach niemandem trauen, der sich Säulen auf die Wände malt!“ – mit Rom ist nicht zu Scherzen: Der Ferengi kapiert die Gags sowieso nicht…

Doch warum erzähle ich euch davon, wo ihr doch sowieso nur mit halben Ohr hinlest (was übrigens ziemlich albern aussieht) und ausschließlich auf den nächsten Gag wartet?

Ganz einfach: Die Folge 3.09 von ENTERPRISE stolpert erneut in Unterhaltungsgruften, in denen Kirk und Cathie bereits seit einiger Zeit Szenen aus „Resident Evil“ nachspielen… Und das nicht in der Rolle der Helden. – Denn wie jetzt bekannt wurde, trifft die ENT-Crew in dieser Episode auf eine Westernstadt, komplett mit Sheriff, Barkeeper und Kneipenkloppe:

Aliens, die einst Wild-Westler entführten und auf einem Planeten in der Expanse ansiedelten (was liegt näher?), wurden von ihren Opfern überwältigt und auch viele Jahre später noch für ihre Taten `rumgeschubst. Schulbildung ist Tabu, Gleichbehandlung unerwünscht, blöder Ausgangsplot erwünscht…

Muss so etwas denn wieder sein? Hatten wir solche Storys nicht längst abgehakt? Hat sich die Menschheit nicht inzwischen weiterentwickelt? – Doch Brannon Braga beurteilte die Situation, in plötzlicher Pferdelaune ausgebrochen, anders und bestellte dieses Drehbuch höchstpersönlich bei einem Auftragsautoren…

Selten war man sich vor der Ausstrahlung so sicher, dass die Episodenqualität Wüstenstaub fressen wird… Eine glaubwürdige Umsetzung kann bereits jetzt schon ausgeschlossen werden. Nicht ausgeschlossen werden kann dafür platte Minimalistenmoral vom Schlage eines: A-Gruppe verweigert B-Hörnchen den Nasengnubbel. Ich höre Archer vor blass-gelben Einheitssand schon jetzt sagen: „Mööönsch! Ihr müsst euch doch vertrageeeeen!“

Bevorzugt nach einer vorherigen Schießerei.

TOS`sches Kultfeeling wird man sich wohl hier nicht zu gönnen trauen…

Dafür wartet aber eine kleine Überraschung auf uns: (SPOILER!) Der Captain wird gefangen genommen! Nicht von hinten, NEIN! Gefangen genommen! – Wobei mir ersteres auch mal gefallen würde. Seit der heute gelaufenen DS9-Folge „Herkunft aus der Ferne“ hat sich das Franchise ja nicht gerade homofreundlich entwickelt…

Nun ja…

Hier die ersten Bilder der ENT-Episode, die Sparkiller und ich zugespielt bekamen:

„Hey, Bohnenstange! Hast du meinen Kumpel gesehen? Deine Größe? Auffallend blaue Augen?“ – „Nein. Aber ich behalt` ihn im Kopf. Und das meine ich wörtlich! Hihichichi!“ – Seitdem der neue Maskenladen in der Stadt ist, ist Terence um ein paar Gagideen reicher…

„Ich – bin – nicht – dick – geworden!“ – Trip winkt verärgert ab. Und verletzt dabei die Umstehenden… Diese hochmoralische Unterdrückungsfolge zeigt, worauf es Star Trek ankommt: Freiheit für alle. Besonders für Zähne.

„Tja, Gringo. Die Geschichte mit den Dauergrinsen fing damals ziemlich übel an… Ich würde sie dir ja erzählen, aber ich glaube, ich würde mich eh’ nur auslachen!“ – Archer fügt sich in seine neue Welt wie Whiskey hinter ein Gaumenzäpfchen…

„Dieses Klavier ist einfach zu schwer… Schiebt es doch bitte selber, Jungs!“ – B&B lernen dazu: Die neuen Erotikszenen mit T`Pol werden nun viel glaubwürdiger eingeleitet! Dass ein schwarzer Tüllschal von der Decke fiel und sich die Vulkanierin versehentlich in einem Vorhang einwickelte, dafür kann sie ja wirklich nichts!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 14.09.03 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (12)

  1. Gast sagt:

    Öhm…

    Der Dani

  2. Klapowski sagt:

    Freu' dich doch ruhig etwas ausführlicher! Du bist schließlich der ERSTE!

    ERSTER! ERSTER! ZWEITER!

    Muharrharrhaarharrr!

    *Umfall*

  3. Gast sagt:

    DRITTER! (Oder zählt Klapowski nicht mir?)

    Das mit dem Spoiler hättet ihr ruhig etwas deutlicher machen können. Hab aus Versehen drübergelesen. Jetzt ist die ganze Überraschung futsch.

    Aber mal im Ernst. Hat Archer eigentlich schon mal erwogen, fremde Planeten gleich mit angelegten Hand- und Fußfesseln zu besuchen?

  4. DJ Doena sagt:

    sei doch froh, dass sich Spock und Kira, oder schlimmer noch: Kirk und O'Brien, schließlich waren die 4 im selben Monat in der selben Stadt unterwegs ("Griff in die Geschichte" (TOS) / "Gefangen in der Vergangenheit" (DS9))

  5. DJ Doena sagt:

    insert between "O'Brien" and ", schließlich" "nie getroffen haben"

  6. Steff sagt:

    Wißt ihr, früher, da mochte ich DS9 nicht, war irgendwie fad' und langweilig. Zwischendurch hab ich ein bißchen während der deutschen Erstausstrahlung Voyager geguckt. Und jetzt, jetzt habe ich noch über die Hälfte der VCDs der ersten ENT-Staffel hier rumstehen und noch nicht geguckt.

    Aber dafür habe ich mir voller Begeisterung die zweite DS9-Staffel auf DVD geholt, und zwar noch "bevor" ich die erste Staffel ganz zu ende geguckt habe.

    Was ich damit sagen will, ist daß ich lieber für (gar nicht) langweiligen und (gar nicht) faden Kram Geld ausgebe, als daß ich mir ENT für umsonst auf CD oder gar im Fernsehen angucke…

  7. nakedtruth sagt:

    Toilettenstein mit ZitronenGESCHMACK?!? Wo gibt es denn sowas zu kaufen?

    Ich kenne nur Himbeere, Waldmeister, Currywurst und Currywurst rückwärts gegessen.
    Außerdem mag ich die von Henkel lieber als von Domestos, die sind einfach sahniger und fruchtiger im Abgang.

  8. Gast sagt:

    @ Nr.3
    Seit wann KANN der Daniel denn überhaupt zählen?
    Der wird doch seit Jahren mit einem dicken Gehatlsscheck ruhiggestellt und freut sich,merkt aber nicht das die Nullen HINTER die Eins müssen ;)
    Nicht böse sein Daniel,bitte verschone mich…nein leg das Vernichtende Kommentar weg bitte,überleg es dir… NEIN,ARGH!

  9. Gast sagt:

    Western? In "Firefly" hat's ja auch funktioniert. Naja. Irgendwie. Meine Güte, es war halt Firefly!

    Anscheinend können wir (also hauptsächlich ich) uns übrigens auf einen Film freuen.

    -enyak *zu-doof-fürs-login-sei*

  10. Gast sagt:

    Kirk und O´Brien haben sich nie getroffen??? Und was war mit der DS9-Zeitreise-Episode, in der O´Brien, in der TOS-Zeit als Rothemd getarnt, eine Kneipenschlägerei mitmacht, und dann von Kirk einen riesen Anschiss bekommt?????

  11. nakedtruth sagt:

    Ey Moment. Habe gerade ausversehen die große fette Zeile am Anfang gelesen:

    Bilder von Sparkiller und Klapowski

    Dann such ich, und such ich, und wo find ich die Bilder? Ganz unten am Artikel, links und rechts.

  12. Gast sagt:

    irgendwie glaube ich, dass der autor ein paar sachen übersehen hat: klar ist die premisse nicht gerade realistisch, aber es ist science fiction, die im 24. jahrhundert spielt! wer die existenz von transportern, replikatoren, warpantrieben und außeriridischen hinnimmt, dürfte eigentlich wenig probleme damit haben, erdähnliche kulturen zu ertragen…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht