Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek 11 – Gedanken meines zweiten Gesichts…

Wenn wir eine seriöse Webseite wären und noch dazu geistig gesund, würden wir an dieser Stelle auf die mageren Infos zu ST 11 verweisen und discoreif mit den Schultern zucken. Doch wir glauben, dass ihr ein Recht darauf habt, unseren ganzen selbstgefälligen Hochmut zu kennen! Unsere völlige Inkompetenz in Sachen Vorabspekulationen! – Die aber trotzdem am Ende alle wieder zutreffen werden…

Ich will es mal ganz bescheiden ausdrücken: Ich habe unglaubliche hellseherische Fähigkeiten! – Entweder das, oder das Deutsch und der Homepage-Geschmack von Rick Berman sind exorbitant besser als seine Drehbücher! So habe ich nicht nur die dritte Staffel von ENT 1½ Jahre zuvor vorhergesagt (u.a. die Reise in ein separates Gebiet im Weltraum), sondern auch Details des NEMESIS-Drehbuches frühzeitig in den nebelhaften Glaskugeln gesehen, aus denen meine Brille gemacht ist…

Mit (m)ein wenig Geschick und gesundem Menschenverstand dürfte es uns allen also möglich sein, die Handlung des 11. Films vorherzusagen! Im Folgenden führe ich also für die Nachwelt auf, was bereits geschehen ist. Denn die Zeit ist ein in sich geschlossener Ring… und bei ST ist dessen Wendekreis schon immer besonders klein gewesen. Wer mag, darf bei Kollege Sparkiller – ihr findet ihn auf dem nervigen Schatztruhen-Pop-Up rechts oben – bereits erste Wetten hinterlassen. Ich habe ihn für diese Aktion als meinen Buchmacher gewinnen können… (Bücher sind so etwas wie DVD’s, die im Längsformat zersplittert sind)

Da es so wichtig ist, musste ich an dieser Stelle einen Kommentar unter einem anderen Artikels hineinkopieren. – Immerhin gibt es im Text-Remake aber bessere grafische Effekte (Gummiohren-Faktor!) und einen Audiokommentar zum Selbervorlesen, weshalb ich den Vorwurf des lesezeitlichen Abzockens nicht so gerne hören mag… – Es geht hierbei nun um die grundsätzliche Ausrichtung des Filmes und eine Erklärung(?) dafür, warum ein popeliger Fähnrich(?) namens Grirk(?) wieder mal den Tag und dessen temporalen Nachkommen retten wird.


– Die „Keiner glaubt mir“-Variante:

Beliebt aus Teeniehorror und Kinderfilmen… Obwohl man dem Direktor Stein und Bein schwört, dass der Lehrer für Exobiologie ein Formwandler mit Blutdurst ist, wird einem mitleidig das Köpfchen gepatschert und was von „Prüfungsstress“ gemurmelt. Also nimmt man die Sache selber in die Faust.

Kommentar: Was im Buffy-Franchise gut war, kann auch im Schlaffi-Franchise nicht schlecht sein. Da es sich bei Spiderman bewährt hat, den Superhelden bei Null-Null – also sozusagen in der dramaturgischen Nasszelle – anfangen zu lassen, wird Kirk auch hier maximal ein überdurchschnittlicher Fähnrich sein. Bis diese Verschwörung aufkommt und Kirk einem mysteriösen Havannaraucher auf die Spur… aber das sind nur Spekulationen.

Wahrscheinlichkeit:


– Die „Alle im Urlaub“-Variante:

Alle sind tot, im Koma oder krank. Ist am wahrscheinlichsten. Kenne ich von der ST-E.de-Redaktion ja auch nicht anders…

Kommentar: Eine sehr gut denkbare Variante! Wer seinen eigenen Körper kennt (klar, denn für die Erforschung eines anderen fehlen einem Durchschnittstrekkie die freiwilligen Versuchspersonen), der weiß, wie ausfallgefährdet das Körpersaftkarussell dauernd daherkommt: Fragwürdige Substanzen im System: Totalausfall. Einmal in Spanien etwas wässrig wirkende Cola(??) aus dem Hahn getrunken: Darmimplosion. Falsche Tablette gefuttert: Regenbögen im Wohnzimmer. Falsches Gas geatmet: Dann lieber Darmimplosion… usw, usw. Dies ist die eleganteste Lösung von allen, entledigt man sich dadurch doch auch gleich Budget-wegbrabbelnder Sprechrollen.

Wahrscheinlichkeit:


– Die „Das schaffen Sie schon“-Variante:

Die Gefahr wirkt objektiv so klein, dass man zur Friedenskonferenz zweier pazifistischer Völker auch mal einen Fähnrich schicken kann. Erst nach 7 Actionszenen hegt Kirk den vagen Verdacht, dass möglicherweise doch nicht die fremden Geschlechtskrankheiten die größte Gefahr darstellen könnten.

Kommentar: In Mischung mit anderen Möglichkeiten denkbar. In der Praxis schwer durchzusetzen, da bei den ersten Problemen ein Perlweiß-gestählter Captain aus dem Transporterstrahl hüpfen würde. Zwar könnte der „Lost“-Regisseur auf seine gesammelte Erfahrung zurückgreifen und entweder Kirk von jeder Kommunikation mit der Außenwelt abschneiden oder der Außenwelt gleich selber die Ohren abschneiden. Doch das ginge wieder bedenklich in Richtung Shuttleabsturz oder die „Alle im Urlaub“-Variante.

Wahrscheinlichkeit:


– Die „Nebenbei statt Mittendrin“-Variante:

Kirk bekommt eine starke Führungsfigur an die Seite gestellt, die dem lieben Kleinen zeigt, was eine Harke ist. 55 Minuten später zeigt sie Kirk dann, was eine Harfe ist und verstirbt spontan in einer unterirdischen Alienstadt, während feindliche Roboterdrohnen genüsslich näherrücken.

Kommentar: Einem Jedem seinen Jedi? Klingt abwegig, doch gut wäre die Idee allemal! Schon deshalb, um dem Film den Vorwurf des Teeniemovies zu ersparen, was mit einer starken, männlichen und über und über mit Haaren bedeckten Hauptfigur umgangen werden könnte. Und ist es wirklich sooo unwahrscheinlich, dass Archers Enkel der Welt etwas von dem zurückgeben möchte, was sein Opa ihr genommen hat, hmm?

Wahrscheinlichkeit:


– Die „Nix los“-Variante:

Streit mit dem Zimmernachbar, eine Mutprobe im Sternenflottenkaufhaus (traut sich James, in einer Menschheit ohne Geld sein Diebesgut zu bezahlen?), öde Abschlussprüfungen, Spock wird nur Zweiter beim Sporttest und ganz am Ende gibt es einen Feueralarm im Gebäude.

Kommentar: Also eine Mischung aus Dawsons Creek, Battlestar Galactica und einem Nachmittag, wie wir ihn auch ohne Fernsehen erleben könnten. Obwohl diese Vorstellung nach satirischen Gesichtspunkten sehr reizvoll ist und dafür sorgen wird, dass die Gegner des Konzepts massenweise WG-Gags und First-Date-Scherze entwickeln werden, ist das extremst unwahrscheinlich. Wir wollen das Gesamtkonzept schließlich von tiefsten Herzen hassen, aber dabei doch nicht albern werden, oder? – Dass aber immerhin das erste Viertel des Filmes genau SO aussehen wird, davon können wir alle ausgehen. Oder, um es im Stile von ST 11 zu formulieren: „Wer will mit mir ausgehen?!“

Wahrscheinlichkeit:


Hier wichtige Stationen des Filmes an der Akademie: 1.) Großes Motorradrennen im ersten Akt, Kirk verliert knapp gegen seinen Lehrer. 2.) Bungie von der Golden Gate Bridge. Spock nimmt Kirk die Höhenangst per vulkanischer Suggestion. 3.) Kirk verliert seine Jungfräulichkeit. Er hat Moos am Hintern. 4.) Der Planet Belladonna III wird mehrfach erwähnt, wird jedoch im Film nicht gezeigt, da Kirks Eltern nicht das Geld für den Schulausflug zusammenbekommen.


Soviel zu den Grundlagen. In der nun folgenden Aufbaustufe beschäftigen wir uns mit den restlichen Elementen, die in einem Film wie diesem auftauchen werden… Schließlich gibt es eine Menge, was man außer Kirk und Spock noch verhunzen kann, wenn man schon mal gerade in der Vergangenheit ist. Da der derzeitige Prequel-Wahn bei Star Trek auf 10 Jahre begrenzt ist (laut einem internen Paramount-Memo), bleibt nicht viel Zeit, alles das zu beleuchten, was die Dunkelheit zuvor gnädig vor uns verbarg… Die folgenden Stichpunkte sind denkbar:

McCoy

Wird meiner Einschätzung nach garantiert nicht fehlen. Warum sollte er auch? Wenn ich an TOS zurückdenke, könnte man noch gut 40 Jahre seiner fehlenden Biographie damit auffüllen, indem man ihn zum Langzeitstudenten ernennt: „Und wenn es noch 20 Jahre dauert! Bei diesem verdammten Spitzohr von einem verdammten vulkanischen Professor schreibe ich keine einzige verdammte Abschlussprüfung! Was der auch immer für beknackte Themen hat: Kampf gegen den Rassismus und so’n verdammten Quatsch!“

Und wäre ICH der Autor, so würde ich mir doch nicht den Gag verkneifen, endlich zu erklären, woher eigentlich der englische Spitzname „Bones“ kommt! Auch wenn ich da bereits jetzt Probleme mit der deutschen Synchronisation wittere, wenn es übersetzt plötzlich heißt: „Seitdem er sich bei einem Skiunfall sämtliche Pillen im Leib gebrochen hat, heißt der Doktor bei uns so!“

Rechnen dürfen wir konkret wohl mit einem bereits ausgelernten Jungmediziner, der Kirk nach einem schulischen Sportunfall wieder zusammenflickt. Ich sehe die Szene direkt vor mir! Die Schiebetür zischt (un)heilverkündend und Leonard rennt mit mächtig Dampf in der Hose auf die Kamera zu: „Na, Mister Kirk, da haben wir beim (*futuristische Sportart mit mächtig Actionpotenzial einfüg*) vor den Damen wohl ein bisschen angeben wollen, wie? So, der Fuß ist jetzt wieder dran! – Und wenn sie noch mal meine Hilfe brauchen, weil sie beispielsweise gegen die direkten Befehle ihres Vorgesetzten verstoßen möchten, um das Universum zu retten: Ich habe an diesem Wochenende auch den Notdienst!“

Wahrscheinlichkeit:


Scotty, Sulu, Uhura, Chekov und sonstige Hottentotten

Ich sage mal: Jein. Ich schätze jedoch, dass wir von mindestens einem der genannten Personen den Vater kennen lernen werden. Dieser wird betont unauffällig einbringen, dass sein Söhnchen hoffentlich ebenfalls im nächsten Jahr in Warpfeldhasenkunde brillieren wird. Außerdem sei er schon jetzt ein ganz Stiller und bekommt durch die Sternenflotte bestimmt noch den richtigen Schliff, um als höriger Befehlsempfänger die Launen seines Captains ertragen zu können.

Ich möchte übrigens auch jede Menge schrille – neue – Unikate sehen! Denn praktisch spielt dieser Film ja 20 Jahre vor den ersten TOS-Geschichten von 1968. Also im Real-Life quasi 1948, wenn ihr mir bis hierhin noch folgen könnt. Und wenn ich meinen älteren Kollegen/Bekannten/Verwandten Glauben schenken darf, dann war bis ca. 1975 jeder zweite Mensch völlig durchgeknallt: Chefs, die bei Tobsuchtsanfällen das komplette Büro zerlegten (heute schalten sie stattdessen den PC aus, bevor er richtig heruntergefahren ist und machen sich danach schreckliche Vorwürfe), betrunkene Abteilungsleiter, die im Aktenschrank (einschliefen heute wird jedes Malzbier mit Argwohn betrachtet und ängstlich mit dem Lineal angetippt) und das verrückte Fräulein Winkler, die aus irgendeinem Grund panische Angst vor Schreibmaschinen hatte und nur eingestellt wurde, weil ihr Mann im Krieg gefallen ist.

Solche Leute möchte ich an der Sternenflotten-Uni sehen! Den stotternden Admiral Doktor Knatterbeck! Den 64-jährigen Amtsarzt Dr. Kniebel, der jede Schülerpraktikantin unter 17 unbarmherzig zum Essen einlädt! Commander Beckstein, der sich standhaft weigert, den Verlust beider Arme als Realität anzuerkennen und weiterhin Kampfsport unterrichten möchte! Frau Dr. Schellenbach, die ständig zu weinen anfängt, wenn sie sich einen Namen nicht sofort merken kann! – Und natürlich: Pomade, Pomade, Pomade! Ist denn das zuviel verlangt?

Doch zurück zu den VIP’s, den Very Ignored Persons: Mindestens eine weitere TOS-Person wird eine kleine Nebenrolle haben. Ganz klar! Als Beweis der Autoren dafür, dass man die schmale Grenze der Glaubwürdigkeit eigentlich nicht überstrapazieren möchte, wird Uhura allerdings nur in der Parallelklasse in Maschinenschreiben unterrichtet. Sie fährt außerdem nur einmal mit dem Lift im Hintergrund vorbei, während Spock & Kirk bereits Pläne zur Entwendung eines Schiffes schmieden.

Wahrscheinlichkeit (für das Auftreten weiterer TOS-Figuren):


Apropos entwendete Schiffe…

Auch das ist extrem wahrscheinlich! Dafür brauche ich nicht mal einen Kaffee- sondern nur einen beliebigen Nebensatz aus der bloßen Kurzmeldung, dass es einen Kirk/Spock-Jugendfilm geben wird! Da die beiden Herren noch jung und (panzer)knackig sind, eine Schiffsentführung aber bereits in ST 3 gezeigt wurde, wird man diesmal jedoch völlig anders vorgehen: Eine Art „Ocean’s Eleven“-Plan, der übrigens erstaunlich liebevoll umgesetzt sein wird. Ein dickes Kompliment an dieser Stelle an die beiden Autoren! Habt ihr ganz toll gemacht haben werdet! Ich tippe darauf, dass eines der allerersten Warpschiffe plötzlich aus dem Museum verschwindet, in welchem sich Spock und Kirk ja bekanntlich kurz nach dem Vorspann begegnen werden… („In seiner Schlichtheit ist dieses Schiff äußerst… faszinierend!“ – „Sorry, Alter, dass ich dich anquatsche! Aber Ich habe dich laut palavern hören! Ich bin der Spock, wa?“)

Wahrscheinlichkeit:


1.) Kirk findet seine absolute Traumfrau. Die erste von insgesamt 192. 2.) Nach einem mäßig sinnvollen Phaserkampf rutscht Spock das Dach herunter. 3 Sekunden später lernen wir auch schon den keifenden Hausmeister kennen (Deutsche Synchronstimme von Bud Spencer) 3.) Dieser Mann entpuppt sich als der eigentliche Drahtzieher: Er verlegt Glasfaserkabel. 4.) Der Grabstein von Kirks Vater. Hier wird Kirk eines nachts eine sehr wichtige Entscheidung treffen: Nämlich Rotz abputzen und zurück in’s Bett.


Vielseitige Charakterentwicklung

Hier werden wir, wie eben angedeutet, möglicherweise einige Überraschungen zu sehen bekommen! Jungkirk ist etwas gesetzter und Spock etwas rabaukenhafter als bei TOS. Dies liegt daran, dass beide voneinander lernen sollen, wie es sich für moralgetränkten Amikäse gehört. Auf die Zukunft anspielende Sätze wie die folgenden dürfen ebenfalls nicht vergessen werden: „Ich kann sicherlich viel von ihnen lernen, Spock!“ – „Nicht so viel, wie ich von dir, Mensch! Aber irgendwann laufen wir uns bestimmt wieder über den Weg… Hören sie eigentlich auch plötzlich diese kitschige Musik?“

Im Groben und Ganzen wird man soviel Wert auf die Charaktere legen, dass es einen schon wieder annervt und man sich nach Epen wie „Batman Begins“ zurücksehnen wird, wo Bruce Wayne in den letzten Minuten immerhin noch Zeit fand, schnell noch den düsteren Maskenmann zuende zu erfinden.

Wahrscheinlichkeit (für pseudotiefsinnige Weisheiten):


Komische Aliens

„Komisch“ nicht im Sinne von „witzig“… Es werden brandneue Vertreter sein, um dem Zuschauer wenigstens eine Sache zu präsentieren, die er sich nicht im voraus zusammenpuzzeln könnte. Trotz des Reinfalls mit den Remanern wird es wohl wieder düster werden. Irgendwelche Finsterlinge mit Schleim am Horn, von denen wir ansatzweise schon mal was gehört haben… könnten. Vielleicht die Remaner der Klingonen? („Wir haben ihnen einst den Mond Praxis für ein symbolisches Fass Blutwein abgekauft! Seitdem beschimpfen sie uns, sofern man die bei all dem Kettengerassel überhaupt mal versteht.“)

Wahrscheinlichkeit:


Liebe, Sex und Kuschelei

Kein Film ohne Frauenpower! ST 7 hatte Klingonin1 und Klingonin2, ST 8 die Schwarze mit dem Dauer-„P!“ in den Augen, ST 9 eine passionierte Pusteblumenbläserin auf dem Zeitlupentrip und ST 10 hat selbst das völlig falsch gemacht und die weibliche Nebenrolle komplett verschwitzt.

Sollte nicht doch noch Uhura in der Uni-Bibliothek die Beine lasziv übereinanderschlagen (für 10 Millionen Dollar gespielt von Halle Barry, da nun ja die 20-Mille-Gage für Patrick Stewart frei wird), kommt irgendein hübsches Ding, das bei „Friends“ mal eine überkandidelte Kosmetikvertreterin gespielt hat, zum Einsatz. – Da man weiß, dass der Zuschauer eine typische Kirk-kriegt-sie-alle-Szene erwartet, man andererseits allerdings auch nicht vorhersehbar und klischeehaft sein möchte, werden die Autoren irgendeinen Kompromiss finden. Möglicherweise steckt Jim ihn nur halb rein… Oder Spock entdeckt zum Ausgleich seine Zuneigung zu grantigen Jungärzten mit Spitzohrphobie.

Wahrscheinlichkeit:


Die Actionszenen

Es wird ungefähr 6 große Actionszenen geben: Eine abgedrehte Sportszene zu Beginn, in der Football mit irgendwas vermählt wird, was Partikeleffekte besitzt. Dann folgt eine reine Simulation, deren physische Nichtexistenz durch bollernde Musik ausgeglichen wird und dann eine Prügelei mit einem Typen namens „Ecki“ wegen Schuhen (fragt nicht!)… Dann gibt es die Entführung des Raumschiffes (sich verschließende Hangartore kommen immer gut), einen beliebigen Raumkampf und zuletzt ein Actionfest auf einem Planeten, in dem mindestens 3 Explosionen und 1.000 Höhenmeter in Erscheinung treten.

Aber selbst ich bin mir nicht sicher genug, um hier einen mutigen Gummiohrenfaktor durchzuwinken:

Wahrscheinlichkeit:


Wir sehen also: Eigentlich ist der Drops schon längst gelutscht und die Spekulationen zum 12. Film (Ein Experiment mit Star Trek in einer Wild-West-Umgebung) dürften nach diesem Artikel in den Fokus der Allgemeinheit rücken.

Denn wenn ich was sehe, dann sehe ich richtig!

*Mit unsicher herumwedelnden Blindenstock den PC hinter sich lass*


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 25.04.06 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (19)

  1. nakedtruth sagt:

    Wie, Sternenflotte an der Akademie ohne den verschrumpelten Kräutergärtner / Hanfgroßanbauer Bockwurst (oder wie der heißt)? Dann muss aber wenigstens eine Szene in denn Film wie Kirk den Bengel beim allabendlichen Studentengangbang zeugt.

    Außerdem muss Kirk am Anfang eine Prüfung oder so nicht bestehen, einen weisen aber absolut nichts sagenden Ratschlag erhalten, am besten von Christoper Pike, sich diesen dann im Endkampf immer wieder vorsagen, die Aufgabe dann doch meistern und so die Welt retten.

    Mindestens.

    Außerdem muss noch jeder Schauspieler in den Interviews verkünden, das er / sie / es STAR TREK schon immer geliebt hat und so stolz ist jetzt Teil des Franchises zu sein.

  2. hoki sagt:

    Sagen wir mal so, angenommen deine Hellseherischen Fähigkeiten sind doch nicht so gut, bekommen wir dann als Gegenleistung ein Stus.de Forum? ;)

  3. Klapowski sagt:

    Gut, abgemacht! Wir schreiten dann gemeinsam Ende 2008 zur Auswertung, woraufhin Kollege Sparkiller im Falle größerer Irrtümer auf meiner Seite ein Forum bis Sommer 2009 bereitstellen wird! Wenn wir dann pünktlich nach 3 Monaten mit dem Betteln nach Geld für unseren Webspace fertig sind, darf das Board bereits Herbst 09 fröhlich zugespammt werden…

    Aber da es fast unmöglich ist, dass ich mich derartig irre, werdet ihr wohl noch lange Telefonnummern austauschen müssen, wenn ihr miteinander reden wollt.

    Der absolute hellseherische Super-GAU wäre allerdings das komplette Fehlen des Uni-Drumherums! Sollte ein Shuttle mit Kirk und Spock an Bord innerhalb der ersten 5 Filmminuten den Luftraum der Academy verlassen ("Abgemacht! Wir halten Stillschweigen über das Unglaubliche, was wir hier erlebt haben!") und beide gleich darauf ein Raumschiff betreten, sitze ich stadtwerkeverdächtig in der Scheiße.

    Mindestens!

  4. hotzenplotz sagt:

    Coller Artikel! Nicht nur lustig zu lesen, sondern auch wirklich nicht ganz unwahrscheinlich – bzw. für mich irgendwo einleuchtend :-)
    Gut wird ST XI wohl nicht werden, aber ich hoffe zumindest der Film wird besser als ST X.
    hotz'

  5. bergh sagt:

    tach auch !

    @Hotz
    Besser , als ST X ?
    Das schafft ja jede Gilmore-Girls Folge !
    [Hahh]

    BTW: Ein Forum wäre Cool !
    Falls Ihr noch einen erfahrenen Motzerator braucht ………

    Gruss BergH

  6. Raketenwurm sagt:

    Oder Du machst gleich selbst eins auf; bei hyperboards2.com, ezboard.com oder wie sie alle heißen, und bist somit gleich der Admin.
    Oder wir warten doch noch bis 2009, denn vielleicht irrt sich ja Klapowski gewaltig und unseren beliebten TOS-Charaktere werden während einer Trainingsmission beim Flug um die Sonne in die Vergangenheit katapultiert und erleben, nachdem sie wieder auf der Erde gelandet sind, witzige Abenteuer im Mittelalter. Kirk gewinnt natürlich am Ende das Ritterturnier und bekommt von der holden Jungfrau einen wertvollen Diamantring verliehen, den Spock benötigt, um den Schiffscomputer wieder flott zu bekommen…

  7. Vanquish sagt:

    Angenommen, die Herren von Paramount schauen wirklich öfters mal hier vorbei, aber der nächste Film wird trotzdem extrem mies, dann gibt es aber auch ein Forum, oder? Um den irreparablen Schaden an der Menschheit zu reduzieren.

  8. Flutschfinger sagt:

    Bah, wer hat denn die Seite ausgekotzt? Für ein Stus-Forum würde ich mir doch ein wenig mehr Werbung und ein bisschen was hübscheres wünschen o_O

  9. Flutschfinger sagt:

    Btw, 8000 \o/

  10. god_at_hell sagt:

    hm … War da nicht noch so eine Vergangenheitsgeschichte mit Kirk, ner weiblichen Biologin (Dr.Marcus?) und seinem Sohn? Ich wette ne Niere und eine halbe Leber, dass das drankommt.

  11. Dr.Best (der mit dem Schwingkopf) sagt:

    Die Wette halt' ich, 'n paar Zusatz-Nieren schaden bestimmt nicht…

  12. nakedtruth sagt:

    @flutschfinger

    Ja, und dann diese beknackten Namen unter denen die da posten :

    Sparkiller, DJ Doena, bergh…

  13. Flutschfinger sagt:

    Übrigens: Dalytrekker, oder TrekNews Lesen, gibt wohl doch nichts mit Kirk und Spock

  14. Klapowski sagt:

    Ach du Schande! Das kann und will ich nicht glauben! – Ich hätte mir vor ein paar Tagen noch nicht vorstellen können, wie sehr ich mir in diesem Moment den angekündigten Streifen wünsche! Wie stehe ich denn sonst jetzt da? Was haben die überhaupt für eine Informationspolitik auf http://www.startrek.com?

    Schreiben die Webmaster da ihre News auch aus der Gerüchteküche ab? Oder ist der Vermerk Wörtchen "Offizielle Seite" nur ein Hinweis darauf, dass etliche ehemalige Offiziere dort ihren Dienst tun? Da würde doch jeder Hellseher von einem Betrugsverfahren freigesprochen werden, wenn er seine Informationen über den bevorstehenden Weltuntergang völlig falsch von den Zeugen Jehovas zugesteckt bekommen hätte!

    Äh. Ja. – PARAMOUNT steht jetzt aber ganz schön blöd da, genau! PARAMOUNT! Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend… Ein Kirk wird kommen… Ganz sicher.

    Übrigens: Es gibt ein verspätetes Ostersuchspecial von ST-E.de: Schaut doch mal auf der Seite herum, ob ihr nicht vielleicht irgendwo etwas ganz Neues findet…

  15. Dr.Best (der mit dem Schwingkopf) sagt:

    Mist, dann hat Klapo seine Wahrsage-Kugel ja ganz umsonst abgestaubt. Aber egal spätestens bei ST: XXII wird schon Irgendjemand die alte Story-Leiche wird aus der Gruft des seligen Vergessens zerren.

    Gruss FS

  16. Dr.Best (der mit dem Schwingkopf) sagt:

    Nett das neue Forum. Fragt sich nur ob jetzt alle coolen Leute dorthin umziehen, oder nicht doch lieber weiter gemütlich bei den Kommentaren abhängen. Bin selbst noch unentschlossen.

    Gruss FS

  17. Auswurf sagt:

    Du hast vergessen diesen Kobayaschi-Maru-Test (oder wie der heißt) zu erwähnen, bei dem Kirk bescheißt.
    Und wenn es dann rauskommt, dann kommt am Ende die Szene wo der liebe alte Dekan (Boosby-Verschnitt) dann sagt: "Ich lass dir den Betrug noch mal durchgehen" und "Ich glaub aus dem Jungen wird noch mal Was".
    Den letzten Satz am besten in einer Schmalzigen Endszene.

    Aber zum Glück bleibt uns dass jetzt alles erspart.

    Gruß
    Auswurf, der geistige

  18. frakesjoe sagt:

    Vielleicht wird das ja so ein Film, wo den Schülern der Prototyp eines neuen Raumschiffs gezeigt wird und just in dem Moment, wie Kirk, Spock und evtl. noch jemand von der Org-Crew an Bord sind, wollen böse Aliens das Schiff entführen, um die Technologie zu stehlen. Aber Kirk und Spock erwischen sie nicht, da Kirk sich entschlossen hat, einem hübschen Weibchen nachzulaufen, die er aber bei der Verfolgung verliert und nicht mehr weis, wo er steckt. Spock unterdessen versucht natürlich voller Logik, Kirk davon abzuhalten und läuft ihm nach. Und so sind nur noch diese beiden übrig, um a) einige andere, die gefangen genommen wurden, zu befreien und b) die Terror… äh, Aliens vom Schiff zu vertreiben.

    Das nenne ich den 'Alarmstufe Rot'-Plot. Falls nicht, wirds vielleicht die Fortsetzung der Kirk-Akademie-Reihe…. Oder aber die nachfolgende 'Picard-Akademie-Reihe'….

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht