Das ernsthafte Medienmagazin

4 neue Gesichter für Stargate Universe, Zielgruppen fühlen sich nicht angesprochen

sgu_1

Was macht man, wenn die Quoten der aktuellen Stargate-Serie mehr pfui als hui sind und die Gehälter der Besetzung dabei trotzdem nicht niedriger werden? Ist doch klar, nämlich den ganzen Krempel einfach einstellen, abreißen und neue Hackfressen vor die Kamera zerren! Und bei der Auswahl hat man sich wieder so sehr an das „Rezept für gemischten Serien-Eintopf“ gehalten, daß ich mittlerweile vermute, daß die Entwicklung von SGU im Keller stattfand. Im Wort „kreativ“ kommt schließlich auch „tief“ vor…

Doch überlegen wir uns einfach für einen Augenblick, wie denn wohl diese Denker-Runde ausgelaugter Produzenten ausgesehen haben könnte…


Macher 1: „Okay, Leute, was soll denn unser Anführer für ein Typ sein?“
Macher 2: „Na, das muss ein knallharter Macho sein! Ein Kämpfer, ein Heudegen! Aber mit einem lockeren Spruch auf den Lippen!“
Der Neue: „Äh, ‚tschuldigung! Aber hatten wir das jetzt nicht schon mit Jack O’Neill und John Sheppard? Sollten wir nicht einmal aus diesem Muster ausbrechen?“
Macher 2: „Schnauze, Neuer! Was sollen wir denn sonst nehmen? Einen originellen Charakter, der dazu auch einmal seinen Verstand benutzt und sogar über diplomatisches Geschick verfügt? Das würde doch niemals ankommen!“
Der Neue: „Och, also, dieser Picard damals—“
Macher 1: „Klappe zu! Wir nehmen unsere Schablone des 08/15-Soldatens, nennen ihn Everett Young und fertig. Nächster Punkt, das schlaue Genie ohne soziale Fähigkeiten. Vorschläge?“
Der Neue: „Verzeihung, aber waren Daniel Jackson und McKay nicht—“
Macher 2: „Mensch, Neuer! Die Leute lieben es, solche Eierschädel als unsymphatische Nervensägen zu sehen. Dadurch steht der Anführer gleich noch viel doller da!“
Macher 1: „Ich finde, das sollte man sogar noch steigern. Ein totaler Waschlappen muss das werden, mit einem zynischen Humor. Aber ansonsten ein echter Einstein.“
Der Neue (kleinlaut): „Ich finde ja immer noch, die Ähnlichkeit mit McKay—“
Macher 2: „Super Vorschlag! So langsam wird das hier ja was. Nennen wir ihn einfach Eli Wallace. Was kommt nun?“
Macher 1: „Natürlich der Soldat, welcher noch Grün hinter den Ohren ist und erst seinen Weg finden muß. So wie der Neue hier, ha-ha!“
Der Neue: „Grmpf. Eher wie Lt. Ford von SGA, was? Und wir wissen ja alle, wie gut deeeer ankam.“
Macher 2: „Hey, das lag allein an den Autoren. Aber gut, daß Du es erwähnst. Ein Lieutenant sollte der Neue auf dem Schiff auch sein. Matthew Scott klingt gut.“
Macher 1: „Finde ich auch. Was haben wir nun noch?“
Macher 2: „Unseren Quoten-Schwarzen, der nach einer Staffel rausfällt. Jemand schon einen Einfall?“
Der Neue: „Ich glaube, so langsam verstehe ich das Prinzip hier. Öhm, haben wir schon den brummigen Wüterich? Harte Schale, weicher Kern und so?“
Macher 1: „JETZT hast Du den Dreh raus! Sehr gut! Nummer 2, schmeiss mal den Namensgenerator an!“
Macher 2: „Hmm… Ronald Greer!? Da ist wohl was kaputt. Nochmal?“
Macher 1: „Ach, was. Jetzt brauchen wir ja wohl auch nicht mehr kreativ werden, höhö. So, Serie fertig. Schick das Memo an die Schreiberlinge im Keller und dann machen wir Feierabend.“
Der Neue: „Aber es ist doch erst 11.00 Uhr…“
Macher 2: „Oha! Tatsächlich! Das gibt einen netten Überstunden-Bonus!“


sgu_2

„Howdy-du-di-du! Ik bin der Colonel Young und welcome on Bord meines Raumships! Ich have eine hard Schale, aber die werden wir in den nächsten Seasons schon noch knacken!“ – So klein mit Hut. Schauspieler Justin Louis übt bereits für seine Rolle als Chef des Stargate-Teams. Leider werden die Macher nur nicht seine Interpretation des Space-Cowboys mit leichtem Buckel übernehmen. Denn so etwas wie Charakter kommt denen nicht ins Haus!

Wie schon einmal gesagt, große Hoffnungen mache ich mir nach Bekanntgabe des sowieso sehr genialen „Schiff-fliegt-doof-rum“-Konzeptes der Serie sowieso nicht. Zwar könnte man natürlich mal die Hirn-Luken fluten und eine Rahmenhandlung von babylon(5)ischen Ausmaßen präsentieren, aber gerade nach der Charakter- und Story-technischen Entwicklung (= nicht vorhanden) von Atlantis wäre ich dann doch sehr überrascht.

Und an Figuren gibt es halt wieder den üblichen Mix aus Chef, Schlafmütze, Jäger und dem Brummbär. Da haben wir ja bald alle sieben Zwerge zusammen. Wobei Hatschi (ständig niesender Außerirdischer?) und Pimpel (Weltraum-Zuhälter?) dann wohl schon wieder zu einfallsreich wären. Schade!

Quelle: comingsoon.net


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 16.01.09 in Neuigkeiten

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. Mieze sagt:

    Ach du Schande .. ich hatte gehofft, Du hast Dir die Charakter-Beschreibungen anhand der Fotos selbst ausgedacht. Aber die stehen ja tatsächlich so in der Quelle >.<

    *haumitkoppauftischkante*

    .. damit hat sich meine Rest-Vorfreude dann auch erstmal erledigt. Wobei ja immer noch das Quoten-Weib fehlt .. hmm .. aber vielleicht ist ja einer der 4 schwul? DAS wär doch mal was. Zumindest für eine amerikanische Sci-Fi-Serie ..

  2. Raketenwurm sagt:

    Zwei Frauen soll es ja auch noch geben – die eine süß und verzweifelt, und damit bestimmt Fickfleisch für den sexy Neuling, die andere hingegen sicherlich taff und knallhart, und damit als Kumpeline für den Anführer prädestiniert.
    Und dann wäre da noch Robert Carlyle, der exzentrische Sonderling und Arschloch vom Dienst, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Die Kritik ist natürlich berechtigt. Die Crew ist nach dem bewährten, aber wirklich ziemlich ausgelutschten Rezept geschneidert. Aber es kommt natürlich darauf an, was man dann damit macht. Der Cast von LOST war anfangs auch stark am klassischen Rollenspiel-Party-Konzept angelehnt: Kate (Krieger), Locke (Magier), Jack (Arzt), Sawyer (Dieb), Sayid (Techniker) und dazu noch ein paar stereotype Figuren wie der Fresssack-Nerd und die verwöhnte Reiche, aber ab der ersten Folge hat man dann diese Charaktere in mehrere Richtungen ausgebaut und weiterentwickelt, und dann wirkt das auch nicht mehr so platt. Deshalb erstmal abwarten.
    (wobei ich als Stargate-nur-zwei,drei-Staffeln-gucker und Atlantis-nach-Folge-1-nie-wieder-angeschaut-haber da auch recht skeptisch bin).

  3. Astrofan sagt:

    Am Anfang standen mir auch die Haare zu Berge, als ich das Charakterprofil von SGU gelesen habe. Aber was soll man denn machen, wenn SGA nur des schnöden Mammons wegen abgesägt wurde. Irgendwann bekommt man auf lange Sicht Stargate Entzug (auf neue Folgen). Und die 1000. Wiederholung von SG-1 auf Tele 5 hängt einem auch schon langsam zum Halse raus. Und vielleicht wird die Serie sogar besser als Voyager damals. *schauder* Obwohl, das Beste an der Serie war wohl Seven of Nine…
    Wenigstens habe ich zwei Leutz aus dem männlichen Hauptcast schon mal gesehen: Robert Carlyle und Justin Louis. Und dann fehlt ja noch das weibliche Frischfleisch. ;) Ich bin mir ziemlich sicher, dass es was fürs Auge wird, wenn sich die Produzenten mit den weiblichen Hauptfiguren so lange Zeit lassen. Am Besten wäre mir natürlich eine Mischung aus Eliza Cuthberth und Claire Bennet… :D

  4. Astrofan sagt:

    Ergänzung Claire Bennet: Den Namen der Heroes-Cheerleader-Darstellerin kann ich mir einfach nicht merken: Hayden Panettiere. Ist ja auch kein Wunder, wenn man nur auf das Eine fixiert ist… ;) Na wenigstens hat man dann schon ein garant für stabile Quoten (jedenfalls für die ersten paar Folgen der Staffel), bis man merkt, dass mal wieder das typisch stereotype Klischee erfüllt wurde. Charakterentwicklung darf man bei Stargate sowieso nicht erwarten.

  5. @Katze: Mir reichts auch langsam. Ich will `nen Objekoseuellen haben, der aber nur auf ausgewachsene und nicht auf minderjährige Objkte steht.
    @niemanden: Wieder kein Quotenasiate…

  6. WizKid sagt:

    Den Einwand von Raketenwurm mit Lost gefiel mir wirklich gut und wenn ich mal so drüber nachdenke, hatte jede Rollenspielrunde von mir originellere Charaktere als die letzten Sci-Fi Serien die ausgestrahlt wurden.
    Was kann da also so schwer sein, mal was neues zu probieren?
    Vielleicht sollten sie es so einfach handhaben wie bei Star Trek und den Charakter der Person mit der Uniformsfarbe besiegeln.

  7. Exverlobter sagt:

    Same procedure as every year, James!!!!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht