Film- und Serienkritiken

Ernsthafte News & Kritiken zu Film und Serie.

Lower Decks 2.03 – „Begegnung mit der Befangenheit“- Review

, Lower Decks 2.03 – „Begegnung mit der Befangenheit“- Review

Räusper… Vielen Dank für diesen 20-minütigen Pitch für die dritte Staffel „Lower Decks“, liebe Autoren. Ich fasse ihre einzelnen Episoden noch mal zusammen, ja? Man will ja nicht plötzlich mit einer Episode weniger dastehen. Ist ja dem Kurtzman schon oft genug passiert, weswegen grandiose Auflösungen weggeschnitten werden mussten. – Ich zähle mal (das Niveau) runter und starte in 3 … 2 … 1:


Folge 3.01: Freundschaft in Tüten

Beckett und Tendi bemerken, dass sie sich immer für Freunde hielten, aber extrem wenig gemeinsam haben. Durch gegenseitiges Anschreien und Rumrennen in brenzligen Situationen erfahren sie aber, dass sie doch irgendwie ganz gute Kumpels sind.

3.02: Das Kratzholz

Die Schiffsärztin bittet Tendi, ihr ein geheimnisvolles Ding in einer Kiste abzuholen. Es handelt sich um eine Statue in Katzenform. Tendi vermutet, dass dies für das berüchtigte Sex-Pon Farr benötigt wird. Doch als die Statue kaputt geht, muss sie versuchen, diese heimlich wieder zu reparieren.

3.03: One Night In Paris

Tom Paris kommt auf das Schiff und wird mit fünf Referenzen auf alte Voy-Episoden begrüßt – plus des Summens der Titelmelodie! Boimler ist jedenfalls vernarrt in den jungen Mann, auch wenn dessen Zeichnung überhaupt nicht wie der reale Charakter aussieht (Im Ernst, das schafft ja South Park seit fast 30 Jahren besser!). Jedenfalls versucht die Crew, Boimler sein Fanboy-Wesen auszutreiben.

, Lower Decks 2.03 – „Begegnung mit der Befangenheit“- Review

„Ach, waren das schöne Zeiten, als Star Trek erst seit zwei Jahren unmodern war.“ – 25-jähriges Uncoolheits-Jubiläum: Um sich NOCH stärker an alte Zeiten zu erinnern, hätten die Autoren auf diesen Teller wenigstens noch einen Tribbel legen können. Und einen Schaftbolzen nebst Locke von Chief O’Brien?

3.04: Immer gegen die Wand

Das Schiff reagiert nicht mehr auf Boimler. Weder die Türen öffnen sich, noch kalte Herz des Replikators. Um das Deck verlassen zu können, beginnt eine wilde Kletterodyssee durch das ganze Schiff.

3.05: Die Berge des Wahnsinns

Der Sicherheitschef war mehrere Episoden tot, ist nun aber wieder da. Denn die Chefs wissen: „Führungsoffiziere kommen immer wieder.“ Rutherford will unbedingt herausfinden, was genau geschehen ist, darf aber nicht fragen – denn es könnte die Gefühle des bärbeißigen Wiedergängers verletzen.

3.06: Orion ist für alle da

Tendi und Beckett landen auf Orion, wo die Männer den Frauen untertan sind. Aber nur, wenn sie geschlagen und beschimpft werden. Gemeinsam machen sie sich auf, diese Kultur auszukundschaften, bis sie genug Stoff für einen Anruf bei Jürgen Domian haben.

, Lower Decks 2.03 – „Begegnung mit der Befangenheit“- Review

„Harr, ich spreche wie ein Pirat, um nicht aufzufallen!“ – „Sehr gut. Ich sah euch die letzten 5 Minuten die Straße hochgehen. Und habe mich die ganze Zeit auf diesen Gag gefreut.“ – Fister-Gruß im Fetischclub: Auch sexualisierte und gewalttätige Phantasien dürfen nicht fehlen. Kurtzman hat schließlich nur ein 100-Millionen-Dollar-Budget für Freudenhausbesuche.

3.07: Dom-Jot ist nicht gut für dich

Beckett Mariner überredet ein paar finstere Gestalten, mit ihr Dom-Jot zu spielen. So wie damals Picard, der danach ein neues Herz brauchte. Kann sie es schaffen, die nachtragenden Gesellen mit Skill… äh…. „auszutricksen“?


Wie bitte, liebe Autoren? Das war gar nicht die nächste halbe Staffel? Das sollte alles in EINE Episode? Also quasi 3,333 Minuten pro Handlungsstrang? Aber… aber… wie sollen denn so noch genug halbclevere Meta-Gags („Ich sage immer VOY statt Voyager, das spart Zeit“) reinpassen? Allein das Erwähnen, dass Tom Paris mal „Mister Proton“ war, kostet uns wertvolle 5 Sekunden!

Geschweige denn die „Wütender Mob“-Szene auf Orion! Wertvolle 30 Sekunden, in denen wir nicht von Tom Paris’ Abenteuern als mutiertes Echsenwesen schwärmen können.

Leute, so geht das nicht… Ihr müsst euch beschränken, langsamer werden, fokussierter. Kürzer. Wenn ihr nichts Ausführliches zu sagen habt, dann müsst ihr gefälligst früher die Reiß-


Fazit:

Siehe oben. Siehe unten.

Nette Folge. Zumindest dann, wenn man generell lieber Werbespots statt die Geschichten dazwischen mag.

Bewertung als Trek-Folge:

ACTION
HUMOR
TIEFSINN
ALLES IN ALLEM

Bewertung als generische Trickserie:

ACTION
HUMOR
TIEFSINN
ALLES IN ALLEM
SPARKS MICKRIGER MEINUNGSKASTEN
Der Sammelteller für meine Gefühle, Lower Decks 2.03 – „Begegnung mit der Befangenheit“- Review
Jahaha, Folge X (Anmerkung an Klapo: Statt X bitte korrekte Episodennummer einsetzen) war doch wieder ganz nett für die Kurtzman-Ära.

Boimler und Kollegen treffen auf bekannte Figuren wie (Anmerkung an Klapo: Hier den Prominenten der Woche einsetzen wie Sulu oder Sisko) und machen zu diesem passende wie kultige Insider-Schenkelklopfer á la „Wer musste bei den Wurmloch-Aliens eigentlich immer die Wände frisch tünchen?“.

Aber mal im Ernst. Die Lower Decks sind schon wegen ihrer knackigen 22 Minuten ausreichend unterhaltend und sorgen auch nicht für pochende Schläfen wie die anderen Verstöße von Kurtzy gegen die Genfer Konvention.
Reicht dies aber für wöchentliche Kritiken? Soll für jeden Sitcom-Meta-Gag extra ein Wertungsschild hochgehalten werden? („Die Anspielung auf Klingonen-Hoden hätte wirklich besser sein können, pöh!“)

Lower Decks ist eine schöne Bonus-Serie für die Fans mit all ihren Anspielungen via Zufallsklick im Memory Alpha Wiki, aber um einen wöchentlichen Kasten zu füllen müsste ich schon auf YouTuber-Clickbait-Niveau absteigen und ordentlich Begeisterung heucheln („Da! Im Hintergrund war ein Horga’hn! Hochwählen, wenn ihr das auch geil fandet!!?“).

Ich melde mich von Lower Decks daher erst einmal ab, klicke auch einmal auf „Zufall“ und… öh… treffe mich deswegen mit Spencer Garrett, um über Rassismus und Vorurteile zu reden. Auch wenn man diesem Spitzohr bestimmt nicht trauen kann…

Wertung: 5 von 10 Punkten

PS: Wenn es GANZ KULTIG wird (z.B. ein Besuch bei Kirk im Pferdestall oder Gassi gehen mit Porthos) komme ich natürlich wieder.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 28.08.21 in All-Gemeines

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (15)

nach unten springen
  1. Grinch1969 sagt:

    Vielen Dank dass ihr das für mich weiterschaut, obwohl so richtig sicher bin ich mir da jetzt gar nicht. Für mich war dann irgendwann beim xten Bäumler gegen Tür gerumpel schluß. Das Ding ging in nullkommanichts raus aus der Watchlist.

    • Ben3000 sagt:

      Dito.
      Dass LD vielen am A**** vorbei geht, merkt man an der geringen Anzahl von Kommentaren, oder? Die zweite Staffel erzeugt jetzt nicht unbedingt viele Reaktionen hier oder woanders.

      Antworten
  2. VerwirrterTurnschuh sagt:

    Frage an die Kundigen, die sich Hibbel-Trek-Dingsbums anschauen (müssen): Wie nah ist diese lustige animierte Sitcom den anderen üblichen anmierten Sitcoms bzw. dieser treffenden Kurzzusammenfassung ebenjener?:
    https://www.youtube.com/watch?v=dEsiYI_W9CE

    • Sparkiller sagt:

      Nnnjeeein, auf Family Guy Niveau ist das jetzt nicht. Immerhin gibt es eine Story (oder gleich mehrere, siehe Klapo-Review), welche sich vernünftig zusammenfassen lässt und zum Teil sogar gutes Normalo-Trek hergeben würde.

      Das Konzept (Gags zu Einträgen aus dem Star Trek Lexikon) ist aber recht durchschaubar und wirklich clever ist davon für mich nix. Wie gesagt, brauchbare Samstag Morgen Unterhaltung.

      Dann vielleicht lieber eine aktuelle Version von TAS ohne den 70er-Muff.

      Gerne auch mit einem Hauch von Hoffmann: https://youtu.be/foJh5YeOtLE?t=499

      Antworten
    • Klapowski sagt:

      Schöne Links hier. Da fliegt einem ja die Kutte vom Schutzschild, bis es kracht? Gleich gibt’s ein Backpfeifenkonzert an den Warpgondeln!

      Aber Spaß beiseite…

      Der obige Link zu typischen Hibbel-Zeichen-Sitcoms fasste es schon ganz gut zusammen. Wobei ich nach einer schnellen Durchschau von 8 „South Park“-Folgen – vor einigen Tagen – sagen muss, dass deren Kullerköppe derzeit eine recht hohe Qualität haben.

      Ja, bei den South Parkern werden Handlung und Dialoge zwar manchmal(!) von wirren (Gewalt-)Sequenzen unterbrochen, aaaber: Bei „Lower Decks“ ist es ja echt umgekehrt.

      Wobei für Lower Decks aber wieder spricht, dass sie ein feines Gespür dafür haben, welches Franchise man unbedingt käuflich erwerben möchte. Ooooder machen die sich in einem Meta-Circle-Gagkreislauf über erfolgreiches Merchandise zu früherem Star Trek lustig, in Anlehung an das heutige Erfolglos-Trek mit seinem Trash-Merchandise?

      Seht und rätselt selbst:

      https://www.youtube.com/watch?v=99bvxHAevYc

      Antworten
    • Sparkiller sagt:

      „Ooooder machen die sich in einem Meta-Circle-Gagkreislauf über erfolgreiches Merchandise zu früherem Star Trek lustig“

      Ist doch eigentlich sehr offensichtlich, wenn man (wie wir) ein Kind der 70er, 80er, 90er, 00er, 10er und 20er ist?

      Zur Trek-Hochzeit um das 25. Jubiläum rum waren kitschige Sammelteller doch der letzte Schrei (für die Brieftasche):
      https://www.google.de/search?q=star+trek+collectible+plates&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=2ahUKEwj8wuPs0NTyAhWd_rsIHYk0CKMQ_AUoAnoECAEQBA&biw=2560&bih=1281

      Wobei beim heutigen Trek-Merchandise nicht einmal die Qualität das Problem ist.
      Nur möchte ich mal die Mädel und Knaben sehen, welche sich eine eigene Michael-Actionfigur zu Weihnachten wünschen.

      Klassische Nerds waren da wenigstens noch eindeutig definiert.

      Antworten
    • Serienfan sagt:

      „Seht und rätselt selbst:

      https://www.youtube.com/watch?v=99bvxHAevYc

      Vielleicht richtet sich das ja – wie alles heutzutage – in erster Linie an den chinesischen Markt!

      Und für Chinesen sehen „weiße Männer“ wohl eh alle gleich aus.

      Antworten
  3. Zuse sagt:

    Die 1. Staffel fand ich ok.

    Die 2. Folge der 2. mäh.

    Soll ich weiterschauen?

    • Sparkiller sagt:

      Keine Ahnung. Ich würde dafür am Besten auf Reviews, Meinungskästen und Kommentarbereiche zurückgreifen.

      Aber wo findet man so etwas?

      Antworten
    • Zuse sagt:

      Selbst derren Autoren verwirren mehr dass sie als helfen …

      Warum erlöst Du mich nicht mit einem „Nein“?

      Antworten
    • Neuer Fan sagt:

      Ich habe zuviel Zeit auf der Welt, daher stellt sich diese Frage nicht …
      Da kann man nur noch danach gehen: Entwickelst du schnell Hassgefühle?
      Und so bewerte ich das auch:

      Es geht alles so schnell vorbei, dass man es gucken kann. Ich könnte da viel kritisieren, aber ich werde mit sovielen Flachwitzen und (teilweise echt schöner, knallbunter) Action zugeknallt, dass es mir irgendwie egal ist. Da kann ich nicht mal mit „da ist doch bestimmt wieder eine linksgrüne Agenda!1“ kommen. Denn auch diese geht unter im Referenzen-Gesplatter. Es ist halt offensichtlich, was sie mir mitteilen wollen, aber das ist mittlerweile „guter Ton“ und wenn man das nicht will, ist man bei Serien ab etwa 2015 sowieso falsch. Ich nehme es eben nicht ernst, und dann funktioniert es.
      Ignoranz ist hier Stärke.

      Antworten
    • Serienfan sagt:

      „Hassgefühle“.

      Das ist also die neueste Toleranzpflicht. Nicht Menschen sollten wir unvoreingenommen so akzeptieren, wie sie sind, auch Kommerz-Serien. Anderenfalls ist man ein „Hater“.

      Aber solange man „zugeknallt“ wird, ist alles „nice“. Leider klingt das für mich ein wenig nach „ich wurde zwar zusammengeschlagen, war aber kein Problem, vorher hat mir der Schläger genug Morphium verabreicht, sodass ich nix gespürt habe“.

      Das sagte Wolfgang M. Schnitt in der jüngsten Filmanalyse zu „Lower Decks“:

      „Vor allem geht es darum, dass man in sehr kurzer Taktung immer irgendwas passieren lässt. Man erzieht mit einer solchen Serie die Kinder zu Goldfischen. Mit einer Aufmerksamkeitsspanne von 15 Minuten, und dann ist es wieder vergessen, dann muss man sich wieder auf was Neues konzentrieren. Man möchte nur noch so eine Häppchen-Kultur präsentieren. Die Erzählweise der Folgen ist dann so, dass wir ein erzählerisches Jump-Cut-Prinzip haben. Es gibt zum Teil eine vollkommene Willkür. Irgendwas wird da zusammengereiht, warum das eine aus dem anderen folgt, das folgt selten einer Logik. Wir haben eine Zerstückelung.“

      Und wer jetzt sagt: Was? Da gab es ein Review zu „Lower Decks“ von Schmitt? Nein, das Zitat stammt aus einem aktuellen Filmanalyse-Review zu „Paw Patrol“.

      Man sieht: Es ist ein Massenphänomen, was wir bei „Lower Decks“ beobachten.

      Insofern stimmt es schon. Das was unter Kurtzman läuft, das IST eine Modernisierung. Aber es muss deshalb halt nicht besser sein, vor allem dann nicht, wenn das Neue nicht überzeugend und eher „post-narrativ“ ist.

      Und wer jetzt sagt: „Das ist aber böser Kultur-Pessimismus“, für den hat Wolfgang M. Schmitt auch eine Antwort: „Aber warum denn auch nicht? Wir sehen doch, dass Dinge schlechter werden. Das Klima wird schlechter, das ist ja auch menschengemacht. Warum soll nicht auch die Kultur schlechter werden? Die ist ja auch menschengemacht.“

      Antworten
    • Neuer Fan sagt:

      Ich habe nirgendwo erwähnt, dass man irgendwas tolerieren muss oder sonst ein Hater (also irgendwas Schlechtes nach allgemeiner Ansicht) ist, der Fraktion gehöre nicht an. Ich bin genauso gegen die Toleranzpflicht. Wenn ich von „Hassgefühlen“ spreche, sehe ich das nicht als etwas Verwerfliches an, sondern als ganz normale menschliche Reaktion. Wenn du diese Reaktion nicht entwickelst, kannst du es halt glotzen, wenn es dich zur Weißglut treibt, eben nicht.
      Und es ist ja auch nur eine 20-minütige Serienfolge, kein Schlag in die Fresse auf Morphium – das würde ich gerne mal ausprobieren!

      Ich bin vielleicht genauso kulturpessimistisch wie du, aber ich habe auch eine ordentliche „leichtsinnige“ Ignoranz entwickelt. Naja, ist eh alles im Eimer, wozu sollte ich mich als völlig machtloser Konsument noch aufregen? Dutzende Leute mit mehr Einfluss können’s auch nicht ändern, dass Kultur gerade in die abartige Richtung geht. Und naja, durch die etwas merkwürdig ausgelegte Redefreiheit (naja, Meinungsfreiheit), habe ich mir wohl auch etwas offenen Hass abgewöhnt. Ha! Soweit ist es schon mit mir, und ich habe nicht mal Soma bekommen.

      Antworten
    • Serienfan sagt:

      Hallo, „neuer Fan“! Sorry, wenn ich Dich da falsch oder überinterpretiert habe.

      Sätze wie „Ignoranz ist hier Stärke“ habe ich da wohl falsch verstanden. Kann Ignoranz denn Stärke sein? (Jetzt mal abgesehen von der von mir betriebenen Ignoranz, die zu einem „Ignorieren“ der gesamten Serie führt.)

      Spannend fand ich eben Deine Ausführung, dass alles so schnell geschieht, dass der Unsinn nicht mehr weh tut. Dass man das Fehlen von Qualität quasi „ignorieren“ kann.

      Aber ich erkenne nun, dass du das nicht als etwas Erstrebenswertes beschreibst, sondern quasi als Voraussetzung, sich „Lower Decks“ ansehen zu können.

      Ich habe in meinem Leben schon unfassbar viel Trash gesehen. Erst kürzlich zwei unbeschreiblich miese Filme mit Lorenzo Lamas, dessen „Snake Eater“-Trilogie aus mir schleierhaften Gründen eine Blu-ray-Veröffentlichung erfuhren.

      Meine Güte, das tat wirklich weh! Und es fehlte über weite Strecken jegliche Dramaturgie, sodass es wirklich langweilig war.

      Heutzutage aber könnte man diese dramaturgischen Schwächen wahrscheinlich durch Schnittgewitter und Action irgendwie wegpolieren.

      Ich finde das ehrlich gesagt besonders tragisch. So komisch es klingt: Lieber quäle ich mich durch miesen Trash, als mich von aufpoliertem Shit unterhalten zu lassen.

      Es gibt die „Doctor Who“-Episode „The Keys of Marinus“ (erster Doctor). Die Hauptstadt Morphoton schwelgt im Luxus. Alles ist schön, überall sind frische Früchte. Doch in Wahrheit ist jeder hypnotisiert. Alles ist schmutzig, und die Früchte sind vergammelt. (Sorry, ich bin sicher, zu diesem klassischen SF-Konzept gibt es eine klassischere Vorlage als diese „Doctor Who“-Episode von 1964.)

      Daran fühle ich mich zeitweise eben auch bei Marvel erinnert. Das Gehirn wird zu Tode geflimmert, und wie hypnotisch wird das Fehlen einer Dramaturgie in Kauf genommen. Es ist inhaltsleerer Trash, der schön aussieht.

      Antworten
  4. frank sagt:

    wo bleibt eigentlich die kritik zu 2.04?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Büchers
Jenseits Zyklus
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.