Das ernsthafte Medienmagazin

Der große UFO-Sekten-Vergleichstest (II)

Sekt(e) oder Selters? Weil der erste Teil unseres Produkttests bei mir persönlich ein großer Erfolg war (habe mich königlich amüsiert), folgen heute noch vier weitere Vertreter derer, die der Realität erst wieder ab dem Punkt folgen können, ab dem sie in marktwirtschaftliche Gefilde abdriftet. Das zweite große Zusammentreffen der großen UFO-Sekten geschieht auch heute wieder zu Lande (Pommesbude), zu Wasser (Atlantis) und der in der Luft (Venus). Ich denke, nicht nur ich hoffe inständig, dass diese Kollision nun endlich eine tödliche sein wird. – Es ist ja nur die sterbliche Hülle, meine Brüder…

Adamski Foundation

„Hallo? Hallo? – Hört ihr mich? Ach, ich Dummerchen… Zum Telefonieren muss ich die Faust doch anders herum halten.“ – Er ist der Vater aller UFO-Sekten und die Mutter der modernen Psychiatrie: George Adamski hat mehr Raumschiffe gesehen als jeder andere mit dieser Frisur. Und wenn er mehr Sperrholz zum Basteln gehabt hätte, wären es sogar noch viiiel mehr geworden!

Um was geht es?

„Das Licht des landenden Raumschiffes spiegelte sich wie Tausend feuernde Neuronen in dem erwartungsvoll blubbernden Fett der Friteuse…“

Der Pommesbudenbesitzer George Adamski wurde 1952 von Aliens von der Venus kontaktiert, welche ihm die dringende Botschaft mitteilten, dass die „physische Existenz die regelmäßige, feinstoffliche Zuführung verschiedener Grundsubstanzen nötig macht“. – Dies äußerte sich konkret in einem Wunsch nach: „Eine Pommes rot-weiß, eine Bratwurst und zwei halbmondförmige Weißbrothälften, in deren Zentrum symbolisch Fleisch (für die Tiere), Salat (für die Pflanzen) und Soße (für den Geschmack) gebettet ist.“

Ein Scherz… Die Besucher waren jedoch tatsächlich von der mehr als molligen Venus und fühlten sich dadurch von Menschen mit erhöhter Körpertemperatur aufgrund Fieberwahn angezogen. Fluchs luden sie ihn in ihr Raumschiff, indem sie ihn mit total nervigen Warnungen vor der grassierenden Atomtechnik vor sich hertrieben. Auch wurde Adamski die rosa-graue Brille entrissen, mit der wir Erdlinge den Mond sehen: In Wirklichkeit ist der nämlich so grün, wie Spaniens Blüten blühn’. All diese Erlebnisse waren nicht folgenlos, auch nicht in finanzieller Hinsicht: Adamski wird noch heute als der Begründer des UFO-Kultes angesehen, war er doch der Erste, der die riesigen Raumschiffe im Keller fotografieren konnte. Und das, obwohl die dort kaum Platz hatten. Denn dort war bereits (nachweislich) alles voll mit verschiedenen Glasscheiben, Lampenschirmen, Pappen, Radkappen, Pendeln und… seiner Frau, die sich für das „neue Raumschiffhobby“ vom „lieben George“ ebenfalls begeistern konnte.

Obwohl seine Fälschungen immer dreister wurden – die Abgabetermine drängten – traute es sich George sogar zu, sein Publikum immer aufwendigere Bilder zu präsentieren. So bat er einen – vermutlich japanischen – außerirdischen Kommandanten, ihn zu fotografieren, wie er durch das Fenster eines zweiten Raumschiffs blickt. Pappe und die damals noch analoge Version von Adobe Photoshop („jetzt auch mit Holzkiste zum ’Abspeichern’ erhältlich“) machten es möglich. Sein berühmtestes Bild ist jedoch noch heute „Lampenschirm in Nahaufnahme“, das auf Möbelmessen etliche (irdische) Preise einheimste. Obwohl er selber sich am Ende seines Lebens als Betrüger bezeichnete, glaubten ihm seine Anhänger – zum ersten Mal – kein Wort. Noch heute heißt es in spinnerten Kreisen: „Adamski? – Die ersten 5 Staffeln fand ich am besten!“

Dieses Bild machte ihn berühmt: Eine Lampe mit drei Glühbirnen. Wies die heilige Zahl Drei auf irgendetwas hin? Wollten die Aliens vor sorglosen Stromverbrauch warnen oder ihn gar einleiten? War Thomas Edison gar ein Außerirdischer?

Was ist gut?

– „UFOs gibt es und damit bastel, äh, BASTA!“ – Raumschiffe zum Selberkleben entspannen das Gehirn ungemein. Blblrblblb!
– Adamski war ein Pionier seiner Zeit. Die Venusianer verwenden ihn sogar noch als Motiv für ihre Wandkalender.
– Die Aliens stammen aus unserer direkten Nachbarschaft. Und sie sind gottlob ruhige Mieter.

Was ist nicht so gut?

– Ist ja schön und gut, dass Atomenergie abgelehnt wird, aber hätten die Venusianer nicht auch vor dem Treibhauseffekt, dem Ozonloch und Handystrahlung warnen können, bevor wir den ganzen Krempel wieder selber rausfinden mussten?
– Die Reise in einem Raumschiff ist aufwendig, wenn man vorher stets ein aktuelles Passbild und genug Uhu mitzubringen hat.
– Adamski nannte sich später „Professor“, obwohl er keiner war. Solche Aktionen schmälern meinen eigenen Titel („Doktor der Gynäkologie“) immer ungemein.

Fazit: Die Adamski Foundation existiert noch heute und ist sozusagen die Kirk-Serie der späteren UFOsekten. Als Sekte kann man sie selbst sicherlich nicht bezeichnen, jedoch weiß man nie so genau, wann wieder einer seiner Anhänger durchdreht und mit einer Pump-Gun aus Alufolie in einem Getränkemarkt in der der Eifel auftaucht… Sie ist somit ein lockeres Mitmachfranchise für jedermann nach dem Vorbild von Al-Qaida.

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Fiat Lux

„Du siehst krank aus, mein Kind! Komm, ich werde mich um Dich kümmern. Lang und ausgiebig…“ – „Röchel… Ach was… Ich kann schon wieder gehen… Ächz… Siehst Du? – Bin schon gar nicht mehr querschnittsgelähmt! (*Pardauz*)“ – Das Geheimnis der unglaublichen Heilkräfte dieser Person ist der Gebrauch von negativen Stimulanzien. Und Alterflecken auf den Händen. – Mit Gesichtern drauf!

Um was geht es?

Dass diese Sekte wie ein Auto heißt, hat sicherlich mit einem Erlebnis zu tun, das ein negatives Licht auf natürlichere Fortbewegungsmittel warf: Die Gründerin Uriella erlitt nämlich 1973 einem schweren Reitunfall. Kurz danach entdeckte sie ihr esoterisches Potential. Leider konnte sich das hufeisenförmige Mal aus dieser Anfangszeit, welches die „Heilerin“ auf der Stirn trug, sich jedoch später nicht als Erkennungszeichen in ihrer Religionsbewegung durchsetzen…

Da die Erde auch bei dieser Glaubensgemeinschaft irgendwann untergeht wie ein Stein in einem See aus Psychopharmaka, ist auch hier die übliche Dreierkombi vonnöten:

– UFOs

– Erlösung

– Anruf der Sparkasse („Wohin mit der ganzen Kohle, ihr Konto ist voll!?“).

Uriella versteht sich als Heilerin, weswegen sie in ihrer Badewanne hochwirksame Krebsmedikamente herstellt, die durch den aufwendigen Fertigungsprozess (es wird ein Rührstab benötigt, bei schweren Erkrankungen auch Pferdeäpfel und Quecksilber) nicht gerade billig sind. Aus unerfindlichen Gründen wurde ihr von zahlreichen Gerichten immer wieder die Ausübung als Heilpraktikerin untersagt, obwohl die Heilungserfolge beachtliche Ergebnisse vorweisen konnten.

*Auf explodierte Registrierkasse zeig*

Uriellas Mann, dessen Name erstaunlicherweise tatsächlich „Uriello“ lautete, verstarb leider 1988, nachdem er die Bewegung zu einer beliebten Vereinigung aufgebaut hatte, deren Mitglieder sich ganz dem Willen der „Mutter Gottes“ und „Jesus“ ausliefern müssen, zu denen Uri-Trulalla praktischerweise eine Standleitung hatte. Was sicher hilfreich ist, denn ansonsten dürften die Mitglieder der UFO-Sekte den Kanal so ziemlich voll haben.

Denn verboten ist laut der obersten St(at)ute alles, was man nicht im Abfalleimer eines Biokostladens zu finden vermag: “Fleisch, Alkohol, Kaffee, Schwarztee, Nikotin, konservierte Lebensmittel, Farbstoffe sowie Pharmazeutika.“ – Die Abschaffung von Rohkost, Wasser und Sauerstoff wurde vermutlich anfänglich erwogen, aber dann wohl aus diversen Sachzwängen wieder verworfen…

*Noch mal auf explodierte Registrierkasse zeig*

Was ist gut?

– Prima: Gesund durch Stinkewasser! Und endlich wissen wir auch, wohin mit dem nervigen Altöl (*Gluck,Gluck*)…
– Uriellas neuer Mann, „Icordo“, ist die Reinkarnation von Johann Strauß. Das ist doch mal was anderes nach all den Jesussen und Mosessen!
– Nur selten werden UFOs so gekonnt mit dem Christentum verknüpft. Wie wäre es zur Krönung denn noch mit fliegenden Kirchen?

Was ist nicht so gut?

– Menschliche Körper pflegen allzu schnell zu versterben, wenn sie keine Medizin zu sich nehmen. Beten wir also alle zusammen dafür, dass sie demnächst etwas weniger wehleidig werden! – Noch ein bisschen Spülwasser? (*einschütt*)
– Die „Adsum Dolls Vertriebs GmbH“, gegründet von Johann Strauß und Uriella, vertreibt Puppen (Rotkäppchen), Spielwaren, Filmen, Kassetten und Schriften. – Aber warum sollte man so etwas Niedliches wie Puppen von irgendwo vertreiben wollen? – Böse!
– Unter anderem basiert das Programm von der Fiat Lux auch auf der „Farbenlehre“. Das bedeutet vermutlich: Wenn ein Mensch nach langem Fieber ganz weiss wird, ist er tot. Gewöhnungsbedürftig.

Fazit: Uriella ist nicht nur eine verdammt gutaussehende Schnecke, nein, sie könnte jenes Kriechtier vermutlich sogar als homäopathisches Zäpfchen verschreiben und würde ihre begeisterten Anhänger finden. Dass es bereits diverse Todesfälle aufgrund von Medikamentenabstinenz im Umkreis ihrer Sekte gab, sollte man nicht überwerten. Denn Uriella versicherte auf unsere Anfrage hin, dass die Verstorbenen im Raumschiff direkt zwischen Ghandi, Apostel Paulus und Harry Potter sitzen durfen.

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Omnec-Onec-Bewegung

„Ich lebte lange Zeit auf meinem eigenen Venushügel, bis…“ – Die Schwarz-Weiß-Bilder, die im Netz von ihr kursieren, beweisen es eindeutig: Diese Frau ist seriös! Dass sie Weisheiten von sich gibt, die fast rassistisch anmuten, macht da jedoch nichts: Auf der Venus sind nämlich alle Rassisten. Bis auf die mit den dunken Haaren. Die sind einfach nur doof. Bei der Hitze brennt denen nämlich schon nach Sekunden das Kopftuch weg, mit dem sie aus dem Haus gehen wollen.

Um was geht es?

Omnec Onec hatte es nicht einfach im Leben. In keinem von beiden. Geboren wurde sie auf der Venus, allerdings auf einer Art Paralleluniversums-Venus, damit die anderen Sekten keinen Grund finden konnte, sie des Landraubs zu verklagen. Auch entschuldigte sie sich mehrfach für die durchwachsenen Spiegeluniversum-Episoden bei DS9. Die Dinge seien ihr da halt ein wenig aus dem Ruder geraten…

Bevor sie den Körper einer verstorbenen Frau im Jahre 1991 übernahm (ihr erstes Buch erschien 1991), lebte sie in einer Stadt namens „Teutonia“, welche auf der Venus von einem ausgewanderten Deutschen(!) gegründet wurde. Ja, so wird das heute gemacht! Nicht „Unser Volk braucht Raum“ und dann in Mesopotanien einmarschieren, neeein! Einfach mal mit dem Rucksack über den Jupiter schlendern und ein paar Städte gründen… Es kann doch so einfach sein, wenn man mal endlich mit dem Gemecker aufhören würde…

Desweiteren gibt es dies zu berichten:

– Atlantis, Mu und Lemuria wurden von Aliens gegründet, die nach einer Revolte auf der Venus zur Erde auswanderten. Und, Leute? Was ist die Hauptstadt von Mu? Wie, keine Ahnung? (*Weltatlas um die Ohren hau*)
– Omnec Onec lebte schon als Tier und Kristall auf unterschiedlichen Planeten. Was ich auch für glaubwürdig halte, sofern sie z.B. ein Amethyst war. Rosenquarz und Tigerauge wären dann doch etwas zu klischeehaft. Das war doch schließlich jeder schon mal!
– In ihren „Meditiationsseminaren“ entdecken heute immer mehr Menschen, dass sie ebenfalls von der Venus sind. Na los, gebt euch alle ’nen Ruck und seid auch von dort! Stellt euch mal nicht so an. Dann kann in wenigen Jahren die Erde schon als gänzlich unbewohnt gelten und die Überbevölkerung ist gegessen.
– In einem zweiten Asteroidengürtel existieren noch 12 weitere Planeten. Aber das sind Details und nicht weiter wichtig.

Ihr Buch „Ich kam von der Venus“ ist noch immer ein beachtlicher Erfolg (und die Verkaufszahlen auf dem Pluto sind sogar noch besser!) und die Zukunftsperspektiven der beginnenden Sekte sehen gut aus. Der Sprecher von Frau Onec zeigte sich in seinem vorläufigen Geschäftsbericht für das Jahr 2011 erfreut, dass man spätestens dann die ersten a) Toten, b) Jesusbotschaften (zur Ausweitung der Zielgruppe) und c) ein Heilmittelgeschäft für akuten Seelenhusten mit feinstofflichen Auswurf wird fertig stellen können.

Was ist gut?

– Omnec Onec bezeichnet sich selbst als „Arierin“. – Ein bisschen Selbstironie hat schließlich noch niemanden geschadet. Wie, das ist gar keine…?
– Gut zu wissen: Andere Menschenrassen stammen von anderen Planeten. Vielleicht wurden die Augen der Asiaten also nur deshalb so schlitzig, weil sie ständig durch die Ringe vom Saturn durchgucken mussten?
– Endlich gibt’s mal wieder was Neues über Atlantis. Man hat sich um die Jungs ja schon langsam Sorgen gemacht. Ständig nur die nichtssagenden Postkarten an Weihnachten…

Was ist nicht so gut?

– Wer außer Scott Bakula will schon als Mischung aus Mensch und Kristall leben?
– Die zahlreichen Anträge sich selbst neuentdeckender Venusbewohner, ihre Einkommenssteuer bitte auf ihrem Heimatplaneten entrichten zu dürfen, verlangsamt die Arbeit in Deutschen Finanzämtern.
– Mit den 12 brandneuen Planeten und ihren jeweiligen Parallelwelten gibt es nun schon mindestens 40 Klumpen in unserem Sonnensystem. Da muss selbst die NASA kapitulieren.

Fazit: Eine UFOsekte mit Potential. Sowohl für Astronomen, Rassenforscher (dieser Berufszweig wird auch in Deutschland wieder eingeführt. Was dagegen?), Mineralogen und Landkartenschnitzern („Ich krieg diesen imaginären Schlenker bei Atlantis noch nicht so richtig hin!“) bietet Omnec Onec eine breitgefächerte Welt für alle, die bereits… breit sind.

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


F.I.G.U.

“Ich muss mich beeilen! In 5 Minuten kommt das Musikantenflugerl!“ – Der F.I.G.U.-Chef macht sich für sein UFO hübsch: So trägt er die urinbefleckte Seite seiner Unterhose stets außen, wenn er mal wieder mitgenommen werden möchte. Wenn nur die Pyramidenstrahlung nicht immer dieses beschleunigte Haarwachstum verursachen würde! Kürzlich erst ist er mit dem Kinn an einen Sarkophag gestoßen. Nun muss er sich alle 23 Minuten rasieren.

Um was geht es?

Der aggressive Chef der F.I.G.U., der Herr Meier, verbreitet mit seiner Gruppe (dem Kraftschlumpf, dem Brillenschlumpf, usw.) Nachrichten, die ihm Aliens per Channelling zugetragen haben. Ein schöner Begriff für’s allabendliche Zappen vor dem Fernseher, wie ich finde…

Opa Meier wird inzwischen so oft mit dem UFO zu den Pyramiden bei Gizeh geflogen, dass die Touristenführer nur noch wutentbrannt auf ihren Mützen herumtrampeln, da es für sie unmöglich geworden ist, solch atmosphärische Sätze zu sagen, wie: „Bis heute ist diese Gegend so ursprünglich, wie sie es vor über 4000 Jahren…“ – *Schwirrrrr*

Auch die dortige Halle, in der riesige Mengen an UFOs stehen, ist immer wieder einen Besuch wert. Auch wenn Opa Meier ein um’s andere Mal mit dem Bart in der Drehtür zum Hangar stecken bleibt. Da er mit den Aliens jedoch ständig in die Vergangenheit reist, verliert er durch solche Unannehmlichkeiten keine Zeit und manchmal findet er sogar die, die andere vor ihm verloren haben!

Seine Gläubigen wissen auch, dass die sogenannte Plejaden (vermutlich die Auslandsniederlassung der Venus) sich einst vor langer Zeit mit den ersten Menschen paarten. Kurz: Diese Sekte betet Affenficker from outer Space an. Und wer ebenfalls so tituliert wird, sieht betreten zu Boden und bedankt sich schüchtern für das nette Kompliment. Immerhin ist durch das Schäferstündchen sogar der Yeti entstanden, der seitdem keine Gelegenheit auslässt, seine Art durch das Bespringen von Reinhold Messner zu erhalten. – Wenn der Yeti brav ist, darf er sogar in den Wuschel von Opa Meier und passt dann auf, dass die MIB – die Männer in schwarz – ihm nicht zu nahe kommen. Die wollen Meierchen nämlich an den Kragen, weshalb er ihn auch so gut versteckt.

Böse Zungen, die laut Opi durch böse Aliens beeinflusst wurden und womöglich nicht mal ECHTE Zungen sind, glauben immer wieder, verschiedene Fälschungen seiner Gruppe enttarnt zu haben. Dies wird jedoch immer gleich eindeutig und nachvollziehbar klargestellt. Denkbar wäre z.B. die Erklärung, dass ihr Guru sich sehr wohl durch die Toilette zum Mond hochgespült hat, denn schließlich sähe man ja noch deutlich die dunklen Wasserflecken auf seiner Oberfläche. Andere UFO-Sekten werden von ihnen beschimpft, so findet man z.B. die Raelianer albern und Frittenaugust Adamski unerträglich. Das musste ja auch mal gesagt werden…

Was ist gut?

– Einmal Ägypten und zurück jetzt schon ab Null Euro! Aber Vorsicht, dieses Angebot gilt nur in Verbindung mit einer Zeitreise in die Gedankenwelt eines 5-Jährigen…
– „Channeling“ ist jetzt auch in vielen neuen Anschlussgebieten verfügbar!
– Der Yeti hat eine Lebenserwartung von vielen Tausend Jahren. Schön für ihn.

Was ist nicht so gut?

– Affen können das HIV-Virus übertragen.
– Die UFO-Halle bei Gizeh ist mies belüftet.
– Opa Meier fliegt stets alleine mit dem Raumschiff. Bei den Men in Black säße man immerhin zu zweit im Hubschrauber.

Fazit: F.I.G.U. bietet Ihnen das volle Programm zum kleinsten Preis. Nämlich den ihrer Ernsthaftigkeit. Dafür sind die Produkte umso günstiger: So wurde die kleine Reisepyramide von 200 auf 150 Schweizer Franken heruntergesetzt. Sie eignet sich „für die Friedensmediation“ und hat eine „Reichweite“ von exakt „weltweit für 2 Personen“. Die erste Großbestellung aus dem Irak wird jeden Tag erwartet…

Selbstmordfaktor:

Spaßfaktor:


Aus Gründen der Vorhersehbarkeit wurde auf eine humoristische Erweiterung dieses Artikels durch z.B. Star Wars verzichtet. Der Autor dieser Zeilen befindet sich außerdem nach seine ausführlichen Recherchen in einem Zustand des Friedens und der Einigkeit mit einer Substanz namens „Backsteinwand“. Bitte entschuldigen Sie ihn daher nun, liebe Ufonautinnen und Ufonauten.

BLAAALALALABBLALALLBAB5s+3ß3123s.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 27.09.06 in Das Test-Labor

Stichworte

, , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (22)

  1. Auswurf sagt:

    Erster!

    Gruß
    Auswurf, der erste

  2. Flutschfinger sagt:

    Ich würde gerne eine Auswurf-Sekte gründen. Mit ganz viel geistigem Auswurf. Auch unten rum.

  3. Auswurf sagt:

    Na, da schieß mich doch einer auf die Venus und gib mir Tier- und Kristallnamen! Da kommt doch tatsächlich wieder Harald Schmidt im Fernsehen. Heute.

    Gruß
    Auswurf, der Harald Schmidt guckende

  4. Raketenwurm sagt:

    Jahrelang habe ich mir gewünscht, daß die Pleiaden-Schönheit Semjase mal bei mir ins Zimmer geschwebt kommt und mir die Jungfräulichkeit nimmt. Ist leider nicht passiert und im Grunde warte ich noch immer…

  5. crysis sagt:

    Klapwowski hat es wieder einmal geschafft! Wie? Witzig und Intelligent zu sein? Jaja, das natürlich auch, aber vor allem meine Ich: Auswurf namentlich im Artikel zu verstecken.

    Für den nächsten erwarte ich dann natürlich einen Bericht über Kirks Midlife-Crys!s in dem Film in dem er einen BergH besteigt (Gnihihi). Anschließend einen über den "Angriff der Raketenwürmer". Sehen sie im Anschluß "Mord am Obstregal – der Sparkiller". Im Nachtprogramm dann unseren aktuellen Bericht "Ulla Schmidt: Neues von der Geh-Geh-Haatschi"

    Hatte jetzt zwar nix mit dem Artikel zu tun, aber ich wollte meinen Gehalt an Wahnsinn schon mal meinem Sekteneintritt anpassen. Mit Sektempfang.

  6. Auswurf sagt:

    Auswurf-Sekt? Igitt! Erinnert mich sehr an die letzte Sylvesterparty im Studentenwohnheim.

    Aber eine Auswurf-Sekte? Warum nicht, schließlich läuft das ganze sowieso immer nach dem gleichen Schema ab:

    1: Gründung der Sekte
    2: …
    3: Profit (für mich)

    Also dann. Wo kann man die Gründungsformulare runterladen?

    Gruß
    Auswurf, der geistige

  7. Auswurf sagt:

    Ach ja, Crys!s!

    Da du gerade hier bist: Mein Aktivierungslink für deine Website funktioniert nicht. Der Link kam irgendwie 'zerschnitten' an.

    BTW: Wann ist eigentlich dann NEMESIS-Review fertig? Ich hoffe ich hab nicht umsonst 6 mal dafür gevotet.

    Gruß
    Auswurf, der geistige

  8. crysis sagt:

    Auswurf, mein Guter! Du hast Post!

    Ja, Sparkiller. Ich weiß, Sparkiller. Kommt auch nie mehr vor, Sparkiller. Ganz bestimmt nicht Sparkiller. Jawohl. Überweisung. Sofort. Mach ich.

  9. hansi sagt:

    Ihr seit doch alle KRANK!!!!!!!!!!
    bringt euch um und gut
    scheiß sekten
    vallah lan :D

  10. ursula sagt:

    an was fürn scheiß ihr glaubt oO
    kinder lan
    richtige opfer !!!!!!!
    ihr macht nur leben kaputt ihr schweine
    passt auf bringt euch um die ufos kommen

    hahaha
    diese nacht werden sie bei euch sein & eure scheiß seelen klauen
    HAHAHAHAHAHA
    ich hab es gesehen

    in meinem arsch altaa

    Sekten sind doof

  11. Anna sagt:

    ihr glaubt bestimmt auch an den Weihnachtsmann wa . . .
    richtig dumm ey . . .
    was soll denn der scheiß bringen ?
    was bringt es euch andere menschen zu manipulieren ?
    nur damit ihr euren spaß habt oder wie ?
    wacht mal auf & kommt ins richtige Leben zurück !

    eure Familie vermisst euch !

  12. Luki sagt:

    wenn du keine jungfrau mehr sein willst dann such dir jemanden & fertig ey
    sooo schwer ist das ja wohl nicht oder !!!

    ooh man ey
    glaubst du die die keine jungfrau mehr sind haben sich jemanden gesucht der ins zimmer kommt & dann deine jungfräulichkeit einfach so wegnimmt ???

    haha lächerlich
    !!
    glaubt doch nicht so ein scheiß !

  13. manni sagt:

    Nur Gott kann eure seelen klauen sonst keiner
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Es gibt kein anderes Leben kommt ma kla ihr spinner
    was für ne fantasie ihr habt -.- so ne fantasie hat noch nichma ein kind oO

    • E.T. Spion sagt:

      na dann zeig mir doch nur einen beweis, dass es diesen „Gott“ gibt und ich trete nicht in eine dieser Sekten ein. Also, man sieht sich in anderem glauben wieder.

  14. Klapowski sagt:

    Aus aktuellem Anlass weisen wir erneut darauf hin, dass man seine Meinungsäußerung bei uns NICHT so aussehen lassen muss, als wäre sie von 5 verschiedenen Personen (mit identischen Anti-Kenntnissen in den Fachbereichen Orthografie und IP-Änderologie) geschrieben worden.

    Die in Sektenkreisen kursierenden Gerüchte, mit derartig kultischen Handlungen aus der Hölle der finstersten Pubertät entfliehen zu können, entbehren nach unserem Wissen jeglicher Grundlage.

  15. romy sagt:

    ich habe vieles über ufos-geisteswissenschaften gelesen,wer will mit mir eine forschungsgruppe ausserirdichen-wissenschaften projekt gründen
    mit freundlichen grüßen
    rr

  16. Rainer Rohrmoser sagt:

    Wer kann mir weiterhelfen-ich bin ein Hobbyforscher und will es Beruflich weiterkommen,habe
    viele Bücher Adamsky-Omnec onec,Billy Mayer ca 60Bücher Erforschung im Weltall,ich suche noch Sponsoren für ein Astronomisches Projekt in Gärtringen,ein Forschungshaus
    mit vieleicht großes Fernrohr-wer kann da mir weiterhelfen-und suche noch Leute Forscher die da mitmachen wollen,
    würde mich freuen
    Grüße Herzlich von Rainer Rohrmoser
    an die Welt

  17. Sparkiller sagt:

    Ich hätte durchaus Interesse an diesem „astromischen Projekt“. Aber wieviele würden noch zusammen in das „Forschungshaus“ kommen? Persönlich wäre ich nämlich eher an kleineren Gruppenaktivitäten zum „Mitmachen“ interessiert. Und, ganz wichtig, wie gross muss mein „Fernrohr“ denn so ungefähr sein?

    Sind Ihre Informationen auf der folgenden Seite denn noch auf dem aktuellen Stand?

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/tuebingen_artikel,-Ein-Aktmodell-mit-Fuelle-und-leichter-Eleganz-_arid,51860.html

    • Rainer Rohrmoser sagt:

      Hallo,sehr schön,ich will auch eine kleiner Gruppe gründen-Gärtringen ,Stuttgart
      Fernrohr ganz normal 1m lang
      melde dich
      Forschung
      Geisteswissenschaft
      Astronomie
      Ufo Forschung
      AstroProjekt.Forschungshaus

  18. potsmoke66 sagt:

    ich kenn nur F.I.G.U.G.E.G.L
    das ist
    Fondue Isch Guet Und Git E Gueti Luune
    heisst auf deutsch
    Fondue schmeckt gut und macht gute Laune
    herrn meier gefiel wohl das „geg(ge)l“ nicht so
    das heisst etwas freier auf schweizerdeutsch
    „kacke“

    schade das ich (fast)überall den nick potsmoke66 verwende
    auswurf, der grüne
    gefällt mir besser

    auf sci-fi meshes (3d modelle bastler forum) wurde ich gefragt ob ich keine angst vor einem ausschluss hätte,
    diese amis…

    was mir übrigens gut gefällt dort ist der „forum ban“ thread
    da kann man so richtig die sau rauslassen

    und wenn überhaupt „omnec onec“, die sieht noch passabel aus (ich bin ja auch nicht mehr der jüngste)
    was heisst das überhaupt „omnec onec“
    venusianisch für …bis zum abwinken?
    komisch „ich lebte… auf meinem venushügel“???
    ich dachte der ist wo gaanz anders
    oder ist die gute ne filzlaus?
    ich will auch dorthin…

    wenn ich ‚mal ’nem ausserirdischen begegne der klein, schrumpelig, nicht blond, warzen im gesicht, o-beine und schlechten atem hat…
    dem schenk ich dann glauben.

  19. Hallo sagt:

    Hallo an alle Deppen hier!
    Also, selten so gelacht , wirklich – dass die FIGU eine Sekte sei, das ist mir wirlich neu…
    1. liest euch einmal tatsächlich in die Geisteslehre (nix esoterisches!!!) ein, dann reden wir weiter!
    Ihr könnt nicht viel mehr, als alles, was anscheinend nicht religiös-verblendet-christlich oder wie auch immer – blödsinnig zu verarschen und Angriffigkeiten an Personen richten, die ihr gar nicht persönlich kennt!
    Mir persönlich ist der Billy Meier echt egal – ABER – das, was er schreibt bzw. die Geisteslehre – ist sehr gut und generell geht es darin eigentlich NUR um das Verständnis, dass unser Geist – auch unsere mentale Kraft – das absolut wichtigste für uns Menschen darstellt – und KEINE heilslehre; Esoterik, HokusPokus oder die vielen Annahmen der Religionen (bete an Gott und Jesus, dann wird dir vergeben – und das wird in unserer ach so modernen zeit immer noch geglaubt???)
    jeder muss seine „Wahrheit“ selbst herausfinden und alles mögliche an Lehren und Schriften lesen (natürlich AUCH WISSENSCHAFTLICHE , QUASI „IRDISCHES“, um sich ein Bild davon machen zu können denn, unsinnigen Quatsch kann ich auch verbreiten, das ist keine Kunst!!!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht