Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Zeit für einen (B)orgasmus? Der (echte) Picard-Trailer ist da!

Schluß mit Traubentreten, Zeit für ein flottes Abhaken der Trek-„Hey, das kenn ich doch!“-Liste:
So bietet uns die neueste Vorschau nicht nur die Borg, sondern gleich noch Romulaner, Seven of Nine (!), die Sternenflotte, Schwabbelgesicht-Data und und und! Ach, ja, und so so ein paar andere komische Köppe, welche sich einen Platz in unserem verkrusteten Trekkie-Herzen erst einmal verdienen müssen.


https://streamable.com/mdoxn

Aber mal so unter uns: Einige Details wirken, trotz aller vorheriger Kritik, auf mich schon interessant. Rechtlich scheint man sich doch bei der originalen Zeitlinie bedienen zu dürfen und das Ausschlachten von Borg-Technologie durch die Romulaner ist ein nettes Story-Detail, wodurch sogar der Einbau von Seven of Nine nicht soooo krampfig werden könnte.

Eine ausführlichere Analyse erhoffe… nein, erwarte… ich dann später noch vom Kollegen Klap. In seinem Alter macht er jetzt nur bestimmt schon Heia-Bubu, weswegen ich schonmal flott die News rausgehauen habe.


Klapo-Text ab hier…

Danke Sparki, und ein Dank an die Endlos-Diskutanten, die weiter unten einfach schon mal angefangen haben.

Da ist er also, der erste ECHTE Trailer ohne vergorenem Traubensaft und rumgeschobener Photoshop-Tapete. Überraschend ist hieran vor allem, dass sowohl Data als auch Seven of Nine zu sehen sind. Sollte das beherrschende Thema etwa „Künstliche Intelligenz“ lauten? Wir gingen ja bisher immer von „Realer Dummheit“ aus…

Der erste Eindruck ist … GUT. – Mal so rein aus dem Bauch geschossen, wo sich noch immer der Nahrungsbrei kringelt, der mal Erbrochenes bei „Discovery“ werden will. Das liegt vor allem an der flotten „Episch statt Ecktisch“-Musik, die uns verkündet, dass hier etwas ganz Gigantisches auf uns wartet. Und ja: Ob das am Ende nur ein quersitzender Furz ist, kann man noch nicht sagen. Trailertechnisch hat mir hier jedenfalls schon mal mehr Qualität abgeliefert als jemals bei STD, wo alles eher nach Disneyland im Darkroom aussah – mit doofen Sprüchen.

Auch liegt der gute Eindruck darin begründet, dass wir die ganze Zeit Menschen sehen, die Picard quasi anbetteln, ihn kommentieren, rumschieben und neu ausrichten. Und er sich SELBST ebenfalls. Man fragt sich sofort: „Oh Gott?! Was kann nach all den Jahren nur geschehen sein, dass unser liebster Großvater-Captain so viele bekannte und unbekannte Gesichter hinter sich vereinen muss?!“ – Klar, das lässt immer noch Raum für späteres Wehklagen (= „Das erwähnte Mädchen ist eine Auserwählte, die den als EINZIGE brandneue Borg per Geschlechtsverkehr zeugen kann? Und jetzt wollen alle Borg mit ihr pimpern? Okaaaay…“), jedoch hatte ich eine plumpe und visuell offensichtlichere Gefahr angenommen. Von daher: Könnte gut werden.

Besonders positiv aufgefallen ist mir vor allem eine Kleinigkeit: Das Brotkasten-Design von Datas Schlummerkiste. Das sieht so sehr aus, als wäre es ein Klappbett auf der Enterprise D, dass ich innerlich kurz jubeln musste:

Hier stellt sich aber bereits die erste Frage: Ist das B4 aus „Star Trek – Nemesis“? Mit Datas Daten im Kopf? Und danach ist B4 noch mal die Treppe runtergefallen und direkt über die Adventskerze gepurzelt? Wegen des leicht angebrannten Oberkörpers? Oder schreibt man hier aus Vereinfachungsgründen mal wieder den Kanon um? Irgendwas sagt mir, dass wir vielleicht nur einen doofen, blumigen Satz präsentiert bekommen: „Damals, als diese große GEFAHR auf uns wartete, wurde Data demontiert.“

Außerdem muss ja auch erklärt werden, warum man ein fühlendes Lebewesen in eine Kiste packt, es aber genau DANN wieder zusammensetzt, als es benötigt wird. Oder wollte der Android es gar SELBST und sein Wecker wäre eh gleich angesprungen? Hier sehe ich die erste Hürde für die meist nicht vorhandenen Writing-Skills.

Auch sehen wir junge Menschen, die von Romulanern bewacht werden:

Und spätestens hier bekam ich dann doch Zweifel. Irgendwas Generisches blubberte da vor mir hoch. Es kann natürlich sein, dass wir hier die Kinder des Föderationspräsidenten sehen, aufstrebende Jung-Diplomaten oder anderes Story-Gesocks, das auf eine tiefgründige Geschichte hinweist, ABER: Irgendwas wirkt da schief. Denn wenn es eine diplomatische Krise ist, muss sich die Sternenflotte offiziell drum kümmern, kein zurückgeholter Picard mit Konsolen-Schnellkurs (oder hat sich in all den Jahren nichts verändert?) und einer seltsam zusammengewürfelten Trottelbande.

Und bitte sagt mir nicht, dass halt nur diese jungen Kämpfertypen Martial Arts können. Wofür braucht man diese Fähigkeit denn auf einem Raumschiff?! – Oh, ich vergaß


(Draufklicken, um Bild zu vergrößern)

Ich habe zudem eine schlimme Krankheit: Ich mag es nicht, wenn der Raum hinter der Raumschiffbrücke allzu offen ist. Schon bei „Orville“ musste ich mich lange daran gewöhnen, dass alles im Hintergrund dezent nach den Gängen im Hotel aus „The Shining“ aussah. Sollte das hier wirklich Picards Schiff sein, so wittere ich Kultpotenzial nur bei eingefleischten Freunden von Lagerhallen – oder der Deutschen Bahn.

Das sieht selbst für eine Raumschiff-B-Klasse sooo wackelig-spackelig und unpersönlich aus, dass es schade ist. Will man uns z.B. wirklich die ganze Zeit mit dem großen Strahler(!) im Hintergrund in die Augen leuchten? Und das Paletten-artige Zeugs am Rand, wozu ist das da? Und man hat hinter dem Captain (direkt rechts) eine kleine Treppe, die vermutlich in einen weiteren Hohlraum führt? – Ich verstehe, was ihr stilistisch vorhabt, aber wenn man bedenkt, dass Tom Paris vor Jahrzehnten in Handarbeit den Delta Flyer gebaut hat, wirkt so ein rustikales Schrottschiff etwas seltsam.

An anderer Seite gibt es ja wieder enorm viel Fanservice, weswegen ich mich gegen ein SCHICKES Schiff auch nicht mehr gewehrt hätte. Der Fanservice-Alarm wurde übrigens ausgelöst beim Pokerspielen, bei den Romulanern und den Borg(!):

Wer ist das? Irgendwas sagt mir, dass es das Borg-Crewmitglied ist, das ja bereits vor einigen Tagen in Gerüchten auftauchte. Zusammen mit Jeri Ryan ist also klar, wohin die Reise geht. Hier werden wieder die Erzfeinde aus der Mottenkiste gekramt und Data sogar ganz REAL aus einer Kiste. Ein „Großer Wurf“ fühlt sich irgendwie anders an. Zumal ich skeptisch bin, wie man hilfesuchende Mädchen, inhaftierende Romulaner, die Borg, finstere Crewmitglieder, Data und Jeri Ryan sinnvoll verknüpfen soll. Oder machen die Romulaner einfach gemeinsame Sache mit den Implantats-Lieberhabern, damit wir mehr Fanservice für weniger Autoren-Denk bekommen?

Trotzdem bin ich dezent zufrieden mit der Optik. Habe ich mir schlimmer vorgestellt. Was wir hier sehen, ist eine Art SF-Standard, auf den sich sogar uralte Trekkis mit Lensflare-Allergie einigen können. Es gibt die Sonne, gerade stehende Kameras, bisher wenig auffällige Kamerabewegungen und kaum Blaustichiges. Meine Augen sagen „DANKE“!

Okay, Data sieht aus, als käme er vom Zahnarzt („Ich will die Zähne des Menschen einfach besser verstehen!“) und hätte Unmengen Mullbinden in den Backen, aber anders ging es wohl nicht…

Trotz aller Trailer-Kunst muss man wachsam bleiben. Die Macher dürften nach STD langsam ihren Skill perfektioniert haben, sich mit hastig reingebröselten (Spock + Pike) Fanlieblingen die Liebe von anspruchsbefreiten „KULT!“-Brüllern zu erschleichen. Doch am Ende muss es die Story reißen, von der wir bisher nur wissen, dass viele junge Menschen mitspielen. Die vermutlich voll mit Problemen und zukünftigen Blutergüssen sind. Nur ZEIGT man uns die noch nicht oft, weil Patrick Stewart die bessere Reklametafel darstellt.

Bei mehreren Millionen Dollar Aufstellgebühr sollte man das auch erwarten…


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 20.07.19 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (56)

  1. Zuse sagt:

    Nicht auf die JarJar A.- und Kürzere Trailer-Kunst reinfallen!

    Borg-Tech gab es schon im 2009-Film und dem Comic davor (dazu). Das Schiff von Eric Bana und die kleine Kiste war Borg-aufgemosht.

    Dieser Trailer ist wieder toll, schön und was auch immer – war auch 2009 der Schweißer-Trailer … und hat im Zweifel einfach gar nichts mit dem Endprodukt zu tun.

    • Zuse sagt:

      Jeri Ryan dabei – Super!

      Aber sie war nicht in TNG, sondern VOY.

      Ich mag sie auch in anderen Rollen, insbesonders als sie Denny Crane um sich hatte, der gerne Captain seines eigenes Schiffs gewesen wäre.

      Also ist sie im Trailer eine „Falle“. Wie alt kann ein Borg ohne Borg-Unterstützung werden? Und dabei so jung aussehen?

  2. Counselor der Einheit sagt:

    Stewart sieht leider wie kurz vor dem Einsargen aus, Jeri Ryan allerdings fantastisch für ihr Alter. Natürlich wieder die Borg, die hätte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht. Bin auf die Reviews hier gespannt und entscheide dann, ob ich’s mir geben werde oder nicht.

  3. sloan sagt:

    Na klar, wir haben zwar die Romulus Story, aber wir brauchen ja unbedingt die Borg zurück, der Gegner der am ausgelutschtesten ist, der Gegner der zur Pappfigurensammlung durch Voyager degradiert wurde. Dann natürlich darf die Kreidetafel im 24. Jahrhundert nicht fehlen. Dann haben wir den Verhau des alten Plots und den schnellen Änderungen zusammengewürfelt, nichts ergibt richigen Sinn oder läst Vorfreude aufkommen. Den der warscheinlich noch peinlichere und sinnfreie Frauenpolitikplot von Kurtzman und die üblichen schlecht ausgeleuchteten Verbrechen und peinlichen Kulissen. Wie wir es schon von Douchcovery kennen.

    Auf dem Comiccon Panelvideo haben wir dann drei Fanfragen an Steward gestellt werden und danach ein offensichtliche PR-Plazierung eines falschen Tillyfangirls damit Kurtzmurx sich wieder selbst darstellen darf, und er glaubt Trekfans können diesen dämlichen PR Zirkus nicht durchschauen, als ob Discovery bei Star Trek Fans richtige Anhänger hat, neben den Bad Robot Jubelpersern.

    Satz mit X das wird wohl nix.

  4. G.G.Hoffmann sagt:

    Ich sitze gerade im Frühstückssaal eines Hotels, habe mir heute Morgen eine Glatze rasiert und beantworte jede Frage des Personals mit „Machen Sie’s so.“ Und so werde ich bis Frühjahr 2020 fortfahren.

    Ich habe keine Tränen mehr.

  5. DerBeimNamenNennt sagt:

    Also…
    … die Schwarzhaarige entspricht tatsächlich meinen Typ. Klingt krass, aber allein das macht mir das sehen doch etwas spannender.
    … Picard wirkt nicht ganz so deplaziert wie befürchtet. Durch seine Borg-Vergangenheit ist es logisch, wenn er für so eine Mission rekutiert wird.
    … Data. Muss ich mehr sagen? Es ist Data, UNSER Data.
    … Romulaner usw. empfinde ich nur noch als Ausgelutscht.
    … Mein größter Wunsch wäre es, wenn man eine mehr „politische“ Serie daraus machen würde. Vorbild also TNG und DS9, mit der Entwicklung der Mächte des Alpha-Quadranten. Mir ist aber klar, dass das nur eine Hand voll pickliger Nerds sehen will.
    … Meine größte Angst scheint sich zu bestätigen: Fanservice.
    Das kann nicht gut werden. Im Zweifelsfall die Fans vor dem Kopf stoßen, aber eine logische, dramatisch funktionierende Geschichte erzählen.

  6. G.G.Hoffmann sagt:

    @DerBeimNamenNennt

    Es ist ausgeschlossen, in einem Kultfranchise wie Star Wars oder Star Trek eine Serie oder einen Film zu konzipieren, die auch nur annähernd die höchst unterschiedlichen Erwartungen der Fans, des breiten Publikums und der Geldgeber erfüllen. Insbesondere unter den Fans meint inzwischen jeder, er habe Anspruch darauf, dass die Drehbücher seinen individuellen Vorstellungen entsprechen und am besten NACH der Ausstrahlung noch einmal umgeschrieben und neuverfilmt werden müssen.

    Es gibt ja inzwischen kaum zwei Fans, die sich darauf einigen können, dass eine Episode oder ein Film gut war. Selbst bei allgemeiner Begeisterung fühlen sich einige Menschen verpflichtet, öffentlich zu erklären, weshalb das Produkt totale Grütze ist, entweder um zu provozieren oder ihre Individualität zu untersteichen.

    Ich bin bei Picard ganz entspannt. Niemals wird Stewart so schlecht schauspielern wie Martin-Green. Und Kick-Ass-Szenen wird man von einem 79-Jährigen wohl auch nicht erwarten, nicht einmal noch von Jeri Ryan, obwohl solche Prügelszenen insgesamt anscheinend heute so unvermeidlich sind wie in den 70er/80ern ein obligatorischer Faust- und Bratpfannenkampf.

    • DerBeimNamenNennt sagt:

      Hallo G.G.Hoffmann,

      wir sind da gar nicht so weit voneinander entfernt. Dass man es nicht jedem Recht machen kann, das sehe ich gerne ein. Das Problem liegt aber bei Star Trek meines Erachtens darin, dass die Autoren und Produzenten sehr genau wissen, dass sie praktisch alles verkaufen können, solange „Star Trek“ draufsteht.

      Picard, Data oder 7of9 wiederzuholen ist für mich nur der Versuch, es den Fans recht zu machen, ohne Rücksicht auf gute Story, intelligente Unterhaltung usw. leider wird das aufgehen.
      Das sind halt sichere Profite, die den Anteilseignern ihre Renditen sichern.
      Ich habe damit kein Problem. Am Ende des Tages will ich auch Geld für meine Arbeit sehen, du wahrscheinlich auch. Was mich stört ist, dass die Fans sich das verkaufen lassen. Ist es wirklich der reine Nostalgie-Faktor, noch einmal den Held aus Jugendtagen auf der Glotze zu sehen? Oder ist es Einfallslosigkeit auf allen Seiten?

      Irgendwo in mir war die irrationale Hoffnung, dass die Streaming-Anbieter in der Lage wären, auch Serien für ein kleines Publikum zu machen, so wie ja auch Book-On-Demand den Büchermarkt für Leute geöffnet hat, die sonst niemals publizieren könnten.
      Leider war der Wunsch der Vater des Gedankens und deshalb ist alles vergessen… Nun, am Ende entscheidet der Geschmack der bereiten Mehrheit.

    • JP1957 sagt:

      @derbeimnamennennt: Und genauso ist es ja auch gekommen … der Streaming Markt (und vorher schon die Pay TV Sender wie z.B. HBO) haben Qualitätsserien ermöglicht. Auch solche,die vom denunzierten „Geschmack der Mehrheit“ weit entfernt sind.
      Kennst Du „Halt and catch fire“? „Good girls revolt“? „The Americans“?

      Die große Mehrheit hat sich diese Serien nicht angeschaut, trotzdem wurden sie produziert … The Americans sogar sechs Staffeln (!) lang, Halt and catch fire brachte es auf vier.

      Insofern halte ich deine Aussage für nicht zutreffend.

  7. Grinch1969 sagt:

    Das kann doch nun wirklich niemand erst meinen, ihr verarscht mich doch hier mit solchen Fake Trailern.

  8. TUB_Stephan sagt:

    Der Trailer hat mich kalt gelassen.
    Liegt sicher an STD, wo die Trailer nicht soviel Story präsentierten. Oh schlechter Witz.

    Naja, ich hoffe da kommt eine gute Erklärung zu Data. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Datas Körper die Explosion der Scimitar so gut überstanden hat, es kann dann nur Lore’s oder B4’s Körper sein.

    Irgendwie sieht Seven of Nines Augendingsimplantat ziemlich nach Gummi aus. In Voyager sah das besser aus. Ist ’ne Kleinigkeit, mir fällt soetwas aber immer sofort auf und ärgert micht.

    Bin ja schon auf die unsäglichen Redesigns der Schiffe gespannt.

    Mit den Borg sehe ich es nicht kritisch, falls sie auftauchen und man die Stimmung von First Contact einfängt, dann gerne.

    Das einzige story-relevante, negative was mich von Anfang an stört, ist dieser Schmarn mit Romulus und der Supernova.
    „Hey Romulaner!“, „Ja, was denn?“, „Da ist ’ne Supernova in 40 Lichtjahren Entfernung entstanden.“, die Kinder jubeln, „Wow, wann können wir sie sehen?“, ein alter Lehrer schüttelt den Kopf, „Kinder, erst in 40 Jahren“, die Kinder enttäuscht, „Oh schade.“ Ein Wissenschaftler eilt herbei, blass, mit schreckerfülltem Gesicht, „Verdammt, verdammt, verdammt.“, die anderen „Was ist denn los, beruhige dich und sprich.“, Der Wissenschaftler holt tief Luft und beginnt zu erklären „Ich habe das Universum analysiert und herausgefunden, dass all unsere Existenz auf verblödeten Drehbuchautoren beruht.“, „Das ist doch Quatsch!“ rufen die anderen im Chor aus, im nächsten Moment stürmt ein Astronom herein, „Wir sind tot.“, „Wie jetzt, tot Tod?“, der Astronom „Hahaha, Hihi, jar ja, die Nova ist in drei, zwei, eins…“ Bumm, Ende.

    Naja in Anbetracht, wie Voyager mit dem Thema Zeitreisen umgegangen ist, inkonsequent, alles durcheinander geworfen hat, temporale Polizei usw., sollte mich das nicht stören. Macht es aber. Vielleicht auch wegen dieser Verbindung zu Jar Jar Trek.

  9. Serienfan sagt:

    Immerhin reagiert Picard auf Visionen von Frauen nicht so hysterisch wie Tilly. Ein Fortschritt? (Was hat es wohl psychologisch mit der Besessenheit des Kurtzman-Teams von Frauen als „nur ich kann sie sehen“-Geistererscheinungen auf sich? Früher ist den Leuten die Jungfrau Maria erschienen, heute sind es weibliche Aliens.)

  10. Counselor der Einheit sagt:

    Ich hab mir ein paar Kommentare bei YouTube angesehen. Wahnsinn, wie die auf die hingeworfenen Fanservice-Brocken abgehen („I literally cried when I saw Data“ usw.).
    Echt schade, dass man nicht „boldly“ mal ein paar neue Ideen verwirklicht, sondern immer auf Nummer sicher und Nostalgiefaktor setzt.
    Ein „Wiedersehen“ mit Figuren von früher ist mir ziemlich latte. Wobei ich zugeben muss, dass ich eine Schwäche für die Galaxy Class habe und die doch gerne mal wieder …. xD

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Dann müsste Dir doch Discovery gefallen. Wenn das nicht boldly neue Ideen waren, weiss ich auch nicht. OK, Scheissideen. Aber mutig.

      Und war TNG nicht auch nur Fanservice? Das Schiff hieß Enterprise und sah ähnlich aus wie Kirks Schiff. Gleich im Pilotfilm tauchte McCoy auf. Kurz darauf mit „Gedankengift“ ein Remake einer TOS-Folge mit Nennung von Kirk. Später Gastauftritte von Scotty und Spock, etc.

  11. Counselor der Einheit sagt:

    Richtig, Scheißideen und Nostalgiefaktor (Pike, Spock, Sarek, 1701, …) in absolut idiotische Scripts erbrochen. Herzlichen Dank auch. :D

    Auf die Gastauftritte bei TNG hätte ich übrigens verzichten können, diese wirkten auf mir sehr konstruiert und aufgesetzt. Fanservice? TNG hatte es am Anfang nicht leicht bei den Trekkies. Die konnten sich wirklich nur Kirk, Spock und Pille als echten Star Trek vorstellen. Ich finde, TNG hat sich über die Jahre dank interessanter Geschichten zu einer guten, eigenständigen Show entwickelt.

  12. JP1957 sagt:

    Gerade anderswo gelesen, dass „The Orville“ umzieht von Fox nach Hulu. Da ich mich auf dem amerikanischen Markt nicht auskenne, wüsste ich möglichst bald, ob das eine gute oder schlechte Nachricht ist.
    Die Serie liegt mir nämlich mehr am Herzen als die hier besprochene.

    • MrAnderson sagt:

      Das ist eine gute Nachricht, weil Hulu ein Streamingdienst ist. Auf FOX hätte Orville mit den immer weiter fallenden Quoten sicher keine vierte Staffel mehr bekommen. Auf Hulu könnten es sogar ein paar mehr werden.

  13. Cronos sagt:

    Ich finde den Trailer gut. Zumindest sieht das alles weit besser aus als ich befürchtete. Ein bisschen Hoffnung kommt da schon bei mir auf. Mal sehen was Kurtzman von Co daraus machen.

    • Bolleraner sagt:

      Ich sekundiere!

      Scheinbar wird auch der „Captain Picard Day“ zu einem regelmäßigen kirchlichen Feiertag!

    • Cronos sagt:

      War er das bis jetzt nicht? Kein offizieller Feiertag? Ich bin entsetzt! Dabei ist Picard doch so eine wichtige Ikone.

      Aber gut, vielleicht erzählen sie auch einfach nur die Story des Games „Star Trek Online“ nach. Bei Computergames klauen können sie ja. Da haben sie Übung. Obwohl, wenn sie STO nachspielen, ist das dann geklaut? Oder einfach adaptiert? Verbessert?

  14. jako sagt:

    Natürlich dürfen die sich bei der orginal Zeitlinie bedienen und es gibt damit keine Rechtlichen Probleme. Ganz einfach weil sie die Rechteinhaber sind und schon immer wahren und das ganze schlicht die ganze Zeit in der Prime spielt… genauso wie Disco.

    Dann aber mal:

    Der Borg ist kein geringerer als: HUGH!
    Und im Knast hängt ein Schild auf dem steht: This Facility has gone 5843 Days without an Assimilation.

    Und Wow: Seven of Nine…. sehr, sehr cool. Ich hoffe sie wird nicht nur einen Auftritt haben.

    • jako sagt:

      Ach und Frakes und Sirtis sind auch offiziell wieder dabei!

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Wohl aber nur ein Gastauftritt. Stewart hat gesagt, sie filmen erst nächste Woche mit Frakes und Sirtis. Frakes hat sich ja ganz gut wieder in Form gebracht. Aber Sirtis? Ich fürchte da muss, wie bei Spiner, CGI etwas nachhelfen.

    • Anonymus (Bosch) sagt:

      Wie kommt es eigentlich, dass Kurzmurks und Co., obwohl sie immer so woke sein wollen, quasi den kompletten tng main cast zusammentrommeln, dabei aber ausgerechnet die beiden poc Mitglieder – Geordi und Worf – außen vor bleiben? Na ja, kann ja noch kommen… Keine Ahnung, was ich damit sagen will, ist mir nur grad aufgefallen.
      Was ist eigentlich von RMBs Aussage zu halten, dass die Story wohl von Brian Fuller gemopst ist?
      Grüße, Anonymus (Bosch)

  15. Nestroy sagt:

    Neuer ECHTER Trailer, yay! :D

    ABER was ist denn mit Data passiert?!
    Die Augen ZU gelb, das Gesicht ZU aufgedunsen und ZU fleischfarben und außerdem sieht für mich die Haut ZU wächsern von der Konsistenz her aus. Wenn der jetzt öfters auftreten sollte und immer so aussieht, sage ich „Danke, aber Nein“.
    Das will ich mir nicht geben, das ist einfach nur Hässlich-kopierter-Data.

    Außerdem, was war das da rechts vom Bildschirmrand einmal kurz um Minute 0:40 und 1:18?!
    Gehe ich da recht in der Annahme, dass es sich dabei um bildschirmlose Displays bzw. Displayhologramme handelt?? Waah, Discovery! Nein! (Kann man auch gleich mit nem Alptraum aufwachen….)

    Aber der Rest war bislang schon gut und schön, vor allem Seven-of-Nine scheint das Alter gut zu bekommen haben, sie sieht umwerfend aus!

    • BigBadBorg sagt:

      Da es Kurtzman ist und die anderen Spacken des Discovery-Teams, bin ich mega skeptisch.

      Aber der Trailer sieht schon gut aus, zumindest wesentlich besser als was ich erwartet habe. Passende Gastauftritte, über die ich mich freuen würde, wären sie sinnvoll eingebaut. Denn sind wir ehrlich, JEDER HIER will in einer Serie die 20 Jahre nach TNG spielt und eine Weitererzählung ist möglichst viele seiner Helden nochmal, wenn auch nur kurz, sehen und erfahren was aus ihnen geworden ist.

      Ich bin mir auch ziemlich sicher das es Lore ist. Wir erinnern uns, er wurde damals von Data deaktiviert. Ich kann mir nicht vorstellen dass er ihn danach in den Schrott geworfen hätte. Es macht also Sinn dass die Einzelteile irgendwo aufbewahrt werden.

      Auf der anderen Seite, seit wann interessiert die Discovery-Idioten denn der Kanon? Wahrscheinlich ist es Data, der durch ein Wunder (Science BITCH!) gerettet werden konnte…

      Whatever.

      Dies ist die letzte Chance, das geliebte Star Trek meiner Kindheit noch ein letztes Abenteuer bestehen zu sehen. Es muss grandios werden. Es muss einfach! Discovery kann man ignorieren und so tun als wäre es nicht da. Hier wird das schwer.

    • accolon sagt:

      „Data“ hat eine TNG-Uniform an und nennt Picard „Captain“. Das ist bestimmt ein Hologramm oder ein Traum.

  16. Serienfan sagt:

    Man stelle sich bitte nur mal kurz Han Solo vor, der auf dem Captains-Stuhl der Enterprise D hockt und eine Raumanomalie untersuchen lässt.

    Würde irgendwie komisch wirken. Und da kommt dann halt nicht allein schon deshalb ein Star-Wars-Feeling auf, weil Yoda als erster Offizier neben ihm hockt.

    Hier gilt das gleiche, nur umgekehrt. Keine der neuen Figuren und keine der neuen Kulissen wirkt auch nur ansatzweise wie „Star Trek“. Ein mehrsprachiges Schild mit der Aufschrift „This Facility has gone 5843 days without an assimilation“, wobei die Zahl dann auch noch mit der Hand eingefügt wurde (sind elektronische Anzeigen in dieser Zukunft zu teuer?), passt eher zu „Battlestar Galactica“.

    Natürlich freut mich die Rückkehr anderer Charaktere. Aber im Moment könnte ich mir eher vorstellen, dass Donald Trump das Wahlprogramm von Bernie Sanders umsetzt, als dass ich Kurtzman eine gute Star-Trek-Serie zutraue.

    Letztlich sieht der Trailer nach einem wirren Action-Mystery-Mix aus, mit Figuren-Fanservice und (dank des Merchandise-Rechte-Anwalts) mit blau und nicht länger grün leuchtenden Borgwürfeln. Bei weitem besser als erwartet, aber eben eher ein „könnte nicht ganz und gar unerträglich sein“, und kein „könnte wirklich gut werden“.

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Dass der Borgwürfel blau leuchtet, hat wohl weniger mit den Rechten zu tun (die liegen alle bei CBS), sondern damit, dass die Kraftfelder, die den Würfel zusammenhalten, sternenflottig sind. Offenbar hat die Sternenflotte (ggf. mit den Romulanern) einen beschädigten Borgwürfel in ihren Besitz gebracht. Möglicherweise jenen von „Hugh“. Vielleicht hat auch 7 of 9 dort eines gedient.

    • Yole sagt:

      Ich bete dass der Borg Kubus nicht mit Leland zu tun hat. Bei der „Auserwählten“ und bei Erzählungsnot befürchte ich Parallelwelten.

  17. JP1957 sagt:

    „Charakterentwicklung“ ist ein Kriterium für eine gute Serie und klar – Picard kann 20 Jahre nach TNG nicht mehr der Picard sein, der er einst war.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass es spannend sein könnte, in Rückblenden zu erzählen, wie aus dem überzeugten Captain der Sternenflotte der Weinhundbesitzer geworden ist, der statt Earl Grey sich einen Whisky einschenkt.

    Aber ach – soll die Serie nicht nur sechs Folgen haben?

    Das macht mir Angst, dass die wunderbare Jean Luc Figur verhunzt wird … davon würde sich (oben schrieb das schon jemand) das 90er Jahre Star Trek nicht mehr erholen.

    Auch die Skepsis von Serienfan gegenüber den neuen Figuren, die im Trailer zu sehen sind, teile ich. Obwohl – auch das könnte spannend sein. War nicht auch Ro Laren ganz anders und hat einst die Serie bereichert?
    Aber auch hier gilt: Solch ein Spannungsverhältnis zwischen „Alt und Jung“ auszuloten erfordert Zeit (und gute Autoren). Und daran scheint es zu mangeln.

    Nimmt Picard seinen Hund jetzt mit aufs Schiff? Oder muss er allein auf dem Weingut die Reben anpinkeln?

  18. Donald D. sagt:

    Mich würde interessieren: Wer hat jetzt das Kommando über die „Enterprise E“ (eventuell auch „F“)? Ich hoffe Riker, denn DAS wäre ja ein Grund ihn auch in die Serie einzubauen. Abgesehen davon ist Picard so ein altgedienter Offizier, so daß er sich jedes Schiff hätte aussuchen können. Aber ich denke mal, daß das eine Black Ops-Mission ist und man wohl kaum jemanden von den alten Hasen sehen wird. Dennoch macht mich der Trailer zumindest nicht unglücklich und optisch sieht es sehr nach 24. Jh-/beginnendes 25. Jh.-Trek aus. Und wenn doch noch mehr als 7of9 und Data vorbeischauen, wäre ich umso glücklicher. Aber Hauptsache, sie vermasseln die Zeitlinie und das Design nicht.

  19. Klapowski sagt:

    Auch 1,5 Tage später hinterlässt der Trailer in mir das ungute Gefühl, dass wir hier nur die (Qualitäts-)Ruhe vor dem (Qualitäts-)Sturm bekommen.

    Dass wieder mal junge hübsche Mädels zu den „Auserwählten“ gehören, ist ein bekanntes und beängstigendes Muster. Schon bei Discovery war ja jeder Charakter früher oder später ein wunderschöner Story-Schmetterling, der für den Bestand mehrerer Universen absolut unverzichtbar war. Auf die Idee, dass es sich hier generell um ersetzbare(!) Offiziere unter Tausenden handelt, kam man ab 2009 ja nur noch selten. Das waren alle stets überhöhte KULT-Figuren, und das vom ersten Moment an: Gelackt, perfekt, mit 21 Jahren erstmals befördert und mit 25 für den ersten Admiralsposten vorgeschlagen.

    Uhura arbeitete (gefühlt) nebenbei als Model, Spock als Martial-Arts-Kämpfer und Chekov als Sprachtrainer. Kirk konnte sich sowieso ALLES erlauben, während Burnham auf jenes „alles“ noch mal 70% draufsatteln durfte. Ein furchtbarer Ego-Trek… äh… -Trip, von vorne bis hinten. Und wenn jemand dann doch mal ruhig und bescheiden war, kam gleich so eine weinerliche Flitzpiepe wie Doktor Culber heraus.

    Stets müssen Figuren die „Allerbesten“ in irgendetwas sein. Oder man entdeckt nach 3 Episoden bzw. 1,3 Filmen, dass man ihre Genialität bisher nur noch nicht wahrgenommen hat – und man nur ein paar Anstubser von Captain „Papa“ oder dem Schicksal selbst benötigte.

    Und auch, wenn der Gedanke hier nicht neu ist: Ob daaa vielleicht die Lebensgeschichten der bisherigen Autoren mit reinspielen, die sich ja auch mit bemerkenswert kleinem Talent in ein ehemaliges Kult-Franchise reinzecken durften? Würde man MICH zu einer ST-Serie holen, würde ich mir ja auch einreden, dass man endlich mein Genie erkannt hat. Und nicht, dass die Produzenten sich bei der Personalauswahl die eigene Hose mit dem Korkenzieher angezogen haben – und dabei unglücklich mit der Nase ins Koks geplumpst sind.

    Und ich erwarte auch nicht, dass man das von Macherseite plötzlich psychologisch durchschaut und ändert. Am meisten Angst habe ich daher vor den ständigen Bestätigungssätzen, wie toll, unersetzlich und schlau doch das Gegenüber sei. Oder dass wundersame DNA dafür sorgt, dass das hilfesuchende Mädel z.B. die perfekte Waffe sei. – Man aber wieder nur EINE Person damit behandelt hat, die man jetzt natürlich unbedingt wiederholen/umlegen muss.

    Es wäre halt nett, wenn man mal vom erwähnten „Auserwählten-Muster“ abweicht. Daher fände ich es sogar ganz nett, wenn es mal einen Satz wie den geben würde, der leider in „Star Wars 8“ zu sehr gescholten wurde:

    „Du bist nichts Besonderes oder gar auserwählt. Deine Eltern waren unbekannte Alkoholiker und wurdest als kleiner Junge in der Gosse ausgesetzt. Tja, tut mir echt leid, Data.“

    • BigBadBorg sagt:

      Und doch werde ich, wie schon bei Discovery, zur ersten Folge auf der Couch sitzen und eine besondere Flasche Wein geöffnet haben, irgendeine aus dem Keller die für eine besondere Gelegenheit aufbewahrt wurde. Geburt des Kindes? Zu Schade. Aufstieg im Beruf? Zu schade. Neue Star Treki Serie? Das isses!!!

      Welch eine Verschwendung, bei STD hat es mich echt geärgert! Schon nach der Eröffnung in der Wüste mit dem riesigen Sternenflottenemblem. Für wie blöd halten die mich?? Dafür hab ich diese Special Flasche aufgemacht??

      Aber ich lerne nicht. Ich will das Picard grandios wird. Und leider glaube ich tief in mir drin dass die Nörgler recht haben und wieder Grütze dabei rauskommt… Vielleicht sollte ich für die Gelegenheit doch zur Weintüte aus dem Aldi greifen?

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Ich habe keine Angst vor einer TV- Serie. Ich freue mich darauf, noch einmal etwas aus der TNG-Ära in (U)HD und in Breitbild zu sehen. Auch der dazu angekündigte Shorttrek könnte interessant werden.

      Letztendlich will man doch nur wissen, was aus den Leuten geworden ist. Das wird bestimmt ein Spaß!

    • DerBeimNamenNennt sagt:

      Dieses „Auserwähltheitsmuster“ lässt meines Erachtens in der Tat psychologisch sehr tief blicken.

      Es geht doch im Kern um die Frage, was einen Helden eigentlich zum Helden macht. Nun, die Frage ist doch mehr als berechtigt. Was macht also einen Helden zum Helden?

      Wenn ich versuchen würde zu antworten, dann würde ich sagen, dass ein Held im richtigen Augenblick bereit ist, das richtige zu tun.
      Bei TNG war Picard z. B. so ein Held. Er war kein Held wegen seiner tollen Abschlüsse, weil er von interdimensionalen Superwesen genetisch dazu erzeugt wurde (Sisko) oder weil er aufgrund seiner Herkunft und Abstimmung einfach überlegen ist. Picard hat zwar gute Leistungen gebracht, zum Helden wurde er aber wegen des Picard-Manövers.

      Ebenfalls Kirk usw.
      Ich brauche keien Helden, die mit ihren Willen Universen zerstören können, sondern Menschen, die zu Helden werden, weil sie das Richtige taten. Das ist nämlich eine Lektion, die auch im Realen Leben eine Bedeutung haben kann – aber wer ist schon der Sohn eines Gottes?

    • Zuse sagt:

      Wahrlich heldenhaft:)

      https://www.youtube.com/watch?v=ss6wVM0zdcU

      Ansonsten – stimmt schon DBNN

  20. Serienfan sagt:

    Ich lese hier immer die Worte „Entwicklung“ und „Mut“. So als wäre es das Wichtigste, dass die Macher irgendwas „entwickeln“, und irgendwas „Mutiges“ machen.

    Picard hat sich in der TNG-Serie entwickelt. Von einem zurückgezogenen Captain zu einem, der am Ende mit seiner Crew Poker spielt. Er wird also ein sozialerer Captain. Das wurde dann in jedem Kinofilm ignoriert, indem Picard am Ende immer wild entschlossen etwas „allein“ tun musste (anstatt endlich zusammen im Team), und jetzt setzt man alles vollständig zurück, und Picard lebt zurückgezogen auf seinem Weinanbau-Planeten.

    Anstatt also immer auf irgendwelche „Entwicklungen“ zu pochen, würde es mir ja schon reichen, wenn man nicht dauernd bereits erfolgte Entwicklungen wieder auf null setzen würde (wie zum Beispiel bei Han Solo). Warum nicht die Serie beginnen mit einem geselligen, verheirateten Picard, der sieben Kinder und ein Dutzend Enkelkinder hat? Das wäre doch mal eine Fortsetzung der in TNG dargestellten „Entwicklung“ gewesen. Und dann könnte ihn ja noch immer der „Ruf des Abenteuers“ ereilen.

    Und „Mut“? Bevor die Macher was „Mutiges“ machen, sollen sie lieber was Kluges machen. Für mich hat es auch nichts mit „Mut“ zu tun, irgendeinen Mist zu verzapfen, von dem vollkommen klar ist, dass es die Fans ablehnen.

    Aber wenn schon „mutig“, warum dann nicht was WIRKLICH Abgefahrenes bringen? Warum nutzen Picard und seine Kollegen nicht ein ausrangiertes Schiff der Constitution-Klasse, das auch wirklich so AUSSIEHT wie Kirks Enterprise? Gut, die bunten Schalter könnte man ja durch Touchscreens ersetzen. Aber den alten Picard in so einer Retro-Enterprise … Das wäre doch mal was. Das wäre „mutig“, und es würde DENNOCH den Fans gefallen.

    Aber dafür fehlt es wohl am „Mut“, oder an den Rechten, oder an der Phantasie, oder an allem zusammen …

  21. Yole sagt:

    Besser man hat nicht zu hohe Erwartungen. Wegen dem Konzept der Mini-Serie, was alles reingepackt wird und vorallem wegen dem Produzenten-Team. Discovery können sie unmöglich verdrängen. So wurde seit Drehbeginn bestimmt schon viel repariert. Im schlimmsten Fall werden sie den Unsinn der Handlung und den Ärger der Fans zitieren.
    Der Trailer ist kein gutes Zeichen. Bei Qualität wäre es wahrscheinlicher, dass sie die Data und Seven zurückgehalten hätten. Aber vielleicht wird es ja auch sehenswert. Die Ausgangslage und die Neuerungen dürfen mir ruhig missfallen. Vielleicht wird es auch alles Sinn machen (Borgtechnologie, Romulaner, Data, alte TNG-Folgen, neue Crew) wenn auch nicht gut erzählt und nur kurz eingefangen.
    Die ein oder andere mögliche Überleitung zu Discovery, Sektion 31 oder Pike werden sie auch einbauen. Und die ein oder andere maßgebliche „Lösung“ wird garantiert ganz großer Schmarrn.

  22. bergh sagt:

    tach auch !

    Ihr Chauvinisten.
    Jeri Ryan ist gerade mal 51 Jahre alt, das ist nach klingonischer Zählweise gerade mal 31. Und Teh Paul war ja auch schon 64.

    Ansonsten teile ich die Befürchtungen , dass Picard genauso eine Grütze wird wie STD (Sexual transmittable Disease) oder so ähnlich.
    Der Trailer sieht aber unverschämt gut aus.

    Gruss BergH

  23. Variox sagt:

    Was mich echt wundert, niemand nimmt Bezug auf die Hinweise des Trailers (vllt auch nur eingebildet). Da wäre das „Picard-Day-Plakat“, sind die Neuen Crewmember vllt aus dieser Gruppe.
    Der Borg-Cube sieht für mich verlassen und teilweise ausgeschlachtet aus. Man bedient sich dran.
    Seven, Hugh entwickeln sich die ehemaligen Feinde ( naja, nicht wirklich) zu Freunden / Helfern, vllt. Gegen eine noch größere Bedrohung?

    Ich bin gespannt was daraus gemacht wird

    Gruß Variox

  24. Tabularius sagt:

    Bei mir kommt da keinerlei Star Trek feeling auf.
    Alles ist viel zu dunkel und ungemütlich.

    An keiner Stelle wirkt es als würde man professionelle Leute sehen die ihrem Job nach gehen.
    (Dazu passend die absolut unpraktischen und idiotischen transparenten Displays. Wo man sich bei TNG noch überlegt hat wie etwas in der Zukunft fuktionieren könnte und was der praktische Nutzen ist, geht es heute nur noch darum das es cool aussieht)

    Wenn Stewart, Ryan und Spiner nicht zu sehen währen, könnte ich das nicht mal als Star Trek identifizieren.
    Das ist einfach generische SciFi.

    Das wir noch mal eine Serie sehen, die, was ihren Anspruch anbelangt auch nur halbwegs an TNG ran kommt glaub ich auch nicht.
    Das wird wieder generische Spaceballerei mit gelegentlichem Lippenbekenntnis zum Star Trek Ethos.

    Meine Erwartungshaltung könnte nicht negativer sein. Discovery hat wirklich jeglichen guten Willen vernichtet.

    Ich gebe aber zu, wie viele andere hier, das der Trailer recht gut gemacht ist.

  25. S.t.a.n sagt:

    Mich läßt der Trailer erstaunlich kalt. Schließlich hält man sich doch das Marketing gebaren der letzten 10 Jahre vor Augen.

    Hat die CGI hier auch wieder Lense Flares und sieht unscharf aus (siehe Borg Schiff)? Oder liegt dies an der Übertragung? Gerade da ich mir vor kurzen die tollen SFX aus DS9 im Kino angesehen habe, welche für „What we left behind“ nachgestellt wurden und richtig grandios aussahen (Gänsehaut-Effekt!!!), wirken diese Schnippel im Trailer richtig grottig!

    Außerdem ist mir der Trailer viel zu generisch. Der Star Trek Wiedererkennungswert ist doch eher marginal.

    P.S. Wie würde wohl Worf in der Picard Serie aussehen? Abrams Klingone? Discovery Klingone der 1. oder 2. Staffel? Oder sogar wieder ein neues Klingonendesign?

  26. HyperQ sagt:

    Wird so eine Serie, die man mal anschauen kann aber gleich wieder vergisst. Selbst kaum wert darüber groß zu diskutieren.

    Wäre deshalb sonst noch jemand wie ich hier gespannt auf eine Serie Star Trek: Kirk? Vielleicht bei Netflix. Wie die aussehen könnte?

    • Nitpicker sagt:

      Im Trailer zu Star Trek-Kirk wird Kirk (William Shatner), der sich mit seinem Hund Spock (Motion Capture von Zachary Quinto) in der Playboy-Mension zur Ruhe gesetzt hat, von einer jungen halb-romlanerin/halb-klingonin (Alex Kurtzman in schlechtem Make-Up) aufgesucht. Sie bittet ihn um Hilfe bei einer superwichtigen Sache. Die Sternenflotte will davon nichts wissen und tut so, als kenne man Kirk kaum (als weißer Mann ist er ihnen auch irgendwie peinlich). Es werden bedeutungsschwangere Bilder eines ausgschlachteten Planetenkillers gezeigt. In den Kommentarfeldern auf Youtube besonders gelobt („hatte Tränen in den Augen“): der Kurzauftritt der Horta. Via Twitter lässt der Puppenbauer aus TOS vermelden, dass man vielleicht auch vom Mugato noch nicht das letzte gesehen hat. James Doohans Familie gibt in einer Pressekonferenz bekannt, dass man in einer Szene Scottys Urne im Hintergrund sehen können wird. Doomcock enthüllt, dass Tarantino heimlich eine Folge gedreht hat, in der es eine Großaufnahem von Gorn-Füßen zu bestaunen gibt. Eine Zweite Staffel wird noch am gleichen Wochenende angekündigt. Emmy-Nominierungen Purzeln. Fans Jubeln. GGH hat etwas ähnliches, aber nicht dasselbe, wie eine Erektion. Klapowski explodiert.

    • G.G.Hoffmann sagt:

      @Nitpicker

      Ich habe schon bei Deiner Beschreibung etwas ähnliches. Machen Sie’s so!

    • Yole sagt:

      Kirks Hund heißt Butler. Das würden sie schon checken.

  27. Zuse sagt:

    Was für eine Sauce wird das hier?

    Gerüchteküche und brutalste Spoiler ab hier (Was ich so gelesen habe etc. – ohne Links, nur Gehirngrütze):

    Alles nur geklaut von Fuller, der angeblich Stewart und Spiner eine Picard und Data Story erzählt hat (WGA gespeichert, wo aber andere diese nicht finden): Supernova macht Romulus kaputt, Data im B4-Körper macht Mega-Rettung mit 7of9 und anderen „freien“ Borg-Kräften durch Massenassimilation von Romulanern – nur wenige, die dadurch schon während der Rettung traumatisiert werden.

    Keiner will sich um diese bekloppten Romulaner kümmern, vor Allem nicht Vulkan. Picard bricht mit Data, da der so böse zu den biologischen Lebensformen war bei dieser Rettung.
    Ach ja: Spock weg, wie in Countdown (Comic zu ST2009).

    Und dann halt irgendwas mit seiner Gehirnmatsche aus S07E25.

    Und Gerüchte zur neuen Mary Sue, die Daj heißt: BorgQueen+Locutus.

    Das wird alles ganz toll. Neben Troi und Riker klopft Janeway schon laut um neue Gagen: Kirk etc. waren frauenfeindlich, aber ich würde gerne bei Picard mitspielen.

    • Yole sagt:

      wirklich? jetzt echt ;-) Ein Pluspunkt wenn die Handlung wirklich nur mit dem 24./25. Jahrhundert zu tun hat. B4 und Countdown – eigentlich zu schön um wahr zu sein.

    • Zuse sagt:

      Countdown ist Pre-Kelvin, wird von Bad Robot als Prime vertickt. Ist aber NICHT Origin Timeline. Es ist dahingelogen, um zu täuschen.

      Da Cpt. Kirk sich an Bord meldet bei Tarantino: Eine Ente im 60er Stil holzt die Kelvin Ente weg (ähnlich wie der Kampf von „The Zilla“ mit Godzilla 2001 oder so, also der 1. Japanische Film nach Emmerich) und danach wird alles gut und blutig und die SJW werden enttäutscht (wie gerade mit OATIH von Tarantino).

    • Zuse sagt:

      OnceUpon ist ein Wort oder auch nicht: OUATIH.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten