Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Quick-Klap #2 – „Wenn der Kurtzman zweimal quengelt“

Und ich dachte, wir wären schlaaauu – weil wir gestern kurz eine Audiodatei hochluden, um wirklich ALLE aktuellen Trekgerüchte von gestern zusammenzurühren. Blöd nur, dass danach erneut die Sonne aufging…

MP3-Download.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 10.01.19 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (30)

  1. Nitpicker sagt:

    Ich würde nicht so viel auf diese Gerüchte geben. Die konnte man auch schon zu Discoverys erster Staffel finden – was wurde da an Doom und Gloom an die Wand gemalt. So gut wie abgesetzt, Schauspieler und Produktionsteams suchen bereits neue Jobs, jeder Lacht drüber, Star Trek am Ende, usw. War letztendlich nichts als heiße Luft. Nur erinnert sich natürlich ein Jahr später keiner mehr dran. Stattdessen fällt man fleißig auf die neuen angeblichen Insiderinfos von Youtubern rein, für die das schlicht ein Geschäftsmodell/Geltungsssucht ist.

    Ich kann Discovery kein Stück leiden und denke auch nicht, dass von den anderen geplanten Projekten was dabei ist, was mir auch nur Ansatzweise gefallen kann, weil ich die involvierten Autoren und Produzenten zum Großen Teil für ungeeignete Nieten halte. Es wäre aber töricht sich von der eigenen Abneigung dazu verführen zu lassen, das auf die Allgemeinheit zu übertragen, oder diesen Negativ-Gerüchten glauben zu schenken, nur weil man am Ende gerne mit seinem Geschmack recht behalten würde. Im Gegenteil. Das ist der Moment wo man erst recht skeptisch sein muss.

    Von daher finde ich es etwas befremdlich, dass sich Zukunftia in letzter Zeit so oft auf Youtuber beruft.

    • sloan sagt:

      Es gibt alle möglichen Trekfans überall auf der Welt die nichts mit der Serie anfangen können. In Deutschland, Österreich, Schweiz, Britische Inseln, Sibirien, Ost- Westküste und Wisconsin. Du kannst in die Fanpodcasts (Die die nicht kooptiert oder unabhängig sind.) überall hineinhören, es gibt auf Youtube eine Menge Leute die versuchen etwas Positives von Discovery abzugewinnen, aber zu entdecken gibt es nur den Blödsinn den Kurzmurx uns da serviert. Die Resonanz ist überall schlecht. Sicher Overlord DVD ist nur eine Quelle, allerdings eine Gute. Bis jetzt.

    • Klapowski sagt:

      Klar habe ich darüber nachgedacht, ob „Gerüchte“ (oder unerkannte Juwelen der Wahrheit) auf einer hochseriösen Seite wie der unseren Platz finden sollten. Diese langen Überlegungen konnte ich dann aber nach zwei Sekunden mit einem saftigen „Machen Sie’s so!“ beantworten.

      Denn wie schon im Mikro-Podcast gesagt: Ich bekomme jeden Tag Artikel aus der Richtung „Paid Content“ angeboten, die mir brühheiß verklickern wollen, dass eine „frohe Zeit für Trekkies“ angebrochen sei, weil alles so „erfolgreich“, „vielfältig“ und „modern“ geworden ist. Die leicht euphemistische Floskel „Ein Fest für Trekkies“ wird ebenfalls gerne verwendet.

      – Nein. Nur weil ich große Mengen harten Alkohol beim Ansehen benutze, ist es trotzdem kein Fest!

      Und da mir mein Arzt das ganztätige Masturbieren verboten hat, MUSS da einfach auch ein Gegengewicht her. Und solange da kein GANZ großer Käse ausgebreitet wird („Data-Serie ist fertig und wird nächste Woche auf Hulu ausgestrahlt.“) und die Trefferquote bei mindestens 50% bleibt, finde ich diese Dinge durchaus diskutierenswert. Zumal WIR, IHR und der Mann mit der Maske ja zu jedem Zeitpunkt darauf hinweisen, dass das alles „nicht verifiziert“ ist.

      Was natürlich nie geschehen wird, solange der Pressesprecher von CBS nicht peinliche Interna rausgibt.

    • Nitpicker sagt:

      @Sloan: Es ist zweitrangig was alle möglichen Trekfans überall auf der Welt sagen. Die haben auch schon bei DS9, Voyager und Enterprise in jeder Staffel den Weltuntergang ausgerufen, sofern sie die entsprechenden Serien nicht mochten (Und KEINER hasst Star Trek so sehr wie die Fans). Gut, bei Enterprise ist es dann ja tatsächlich mal eingetroffen, aber das hat mehr mit dem blinden Huhn und dem Korn zu tun als mit präziser Trefferuote und in den Zeiten, wo jeder Affe sich mit einem Mikro vor die Kamera setzen und seinen Schwachsinn in den Äther pumpen kann, ist es nun mal zum regelrechten Volkssport geworden über Dinge zu lästern. Das findet halt viel mehr Anklang als wenn was positives gesagt wird. Selbst die beliebten und erfolgreichen Sachen werden doch ständig von „How it should have ended“ „What’s wrong about it“ „Why this might be the end of the XY-franchise“ Videos aus den entsprechenden Fandoms begleitet. Das heißt aber genau gar nichts. Ein bisschen mehr Skeptizismus wäre begrüßenswert.

    • Klapowski sagt:

      Früher (2001) hatten wir zig Fanforen von Fans, die fast alles(!) toll fanden. Weswegen unsere Seite überhaupt erst gegründet wurde. Dann gab es noch die offiziellen Seiten, auf denen auch alles supertoll war (zumindest bei den drei nenneswerten Updates pro Quartal) und dann noch die Reste diverser Trek-Clubs (ja, in Real Life!), die gerade ausstarben.

      Da finde ich die heutige Lage doch irgendwie besser: Hier bekommen wir „Alles toll und so divers“-Seiten, wilde Verschwörungen, echte Insider-Infos, offizielle Statements und werbende Häppchen zu neuen Folgen, Podcasts, Memes, Videos, usw…

      Also ICH mag es derzeit lieber…

    • Nitpicker sagt:

      Fans, die das, wovon sie Fan waren gut fanden? Mach Sachen! Die gleichen haben aber auch sofort gegen das, was sie nicht gut fanden gewettert (verständlich) und Absetzungen gesehen, weil sie gerne recht behalten wollten (bedenklich). Da hat sich entwicklungstechnisch also recht wenig getan, außer, dass die Shizophrenie sich auf zwei Lager verteilt hat (Paid Content, Youtuber-Content). So kann ich mich noch gut an Ping-Pong vom Voyager-Center erinnern, der fast wöchentlich seine „warum DS9 kurz vor der Absetzung steht“-Nummer im Brustton der Überzeugung durchgezogen (und Voyager in den Himmel gelobt) hat. Ich fands gut dass Stus.de damals ein Gegengewicht bildete und den Unsinn mit Humor entblößte. Eben deshalb hoffe ich, dass man hier jetzt weder auf den Paid-Content, noch auf Clickbait-Zeugs wie Midnight-Edge und ähnlichem reinfällt und das zur validierung der eigenen Meinung heranzieht. Das sind einfach nur die Pang-Puffs von heute.

    • sloan sagt:

      @Nitpicker, ich bin skeptisch, vorallem der PR und Marketingmacht von CBS & Co. Enterprise ging mit dem UPN Network unter, Moonves hätte man damals schon feuern können. Discovery ist bei weiten noch schlechter und sinkt wie ein Stein zusammen mit CBS All Access. Netflix will keine Shorts zeigen und Köpfe sind auch schon gerollt. Discovery sollte CBS All Access vorantreiben. Das ist nicht eingetroffen. Kritik und Vergleiche von den Trek Serien TNG, DS9, VOY, ENT und TOS sind streiten und diskutieren auf hohen Niveau unter Trekkern und SciFi Fans. Teil des Erfolges von Trek ist nuneinmal die umgebende Streitkultur die abstrakt Themen aus dem Alltag und dem Weltgeschehen darstellt. Action Trek von der Machart wie Discovery wurde mit Star Trek Nemesis auch schon in den frühen zweitausender Jahren abgelehnt. Ja, Trek hatte immer schon Effekte und Action nur das wurde immer auf ein intelligentes Erzählgerüst mit Problemlösungs und Philosophie aufgesetzt und von runden und unterhaltsamen Charaktären dargestellt und dargeboten. Diese Formel funktioniert beispielsweise auch außerhalb des Franchises zum Beispiel bei der Serie House MD. Warum man das nicht einfach mit der Marke Star Trek machen kann, ist mir schleierhaft.

    • Nitpicker sagt:

      @Sloan,
      löblich, dass du der PR von CBS skeptisch gegenüber stehst. Schade, dass du dich gleichzeitig als Empfänglich für die (eigen-)PR von Doomcock & Co erweist. Wenn so ein Youtuber auf sein Patreon verweist und eigene Produkte feilbietet, dann sollte einem das zu denken geben. Aber ich nehme an, da das, was er behauptet, mit der eigenen Meinung korreliert (Disco = bäh), kann man da mal ein Auge zudrücken und seinen zweifellos völlig selbstlosen Absichten blind vertrauen, wie?

    • sloan sagt:

      Wie ich bereits oben geschrieben habe, Overlord verdient nur deshalb Aufmerksamkeit weil seine Aussagen auch eintreffen und seine Informationen zutreffend sind. Das er seinen Aufwand entschädigt in dem er seinen Fans sein Patreonangebot offeriert, hat damit nichts zu tun. Das die wenigen Fans von STD das hassen und es natürlich auch toxische Profitrolle und sogenannte Bezahlschreiber gibt ist völlig sonnenklar.

  2. Saph sagt:

    Doomcock hat seit Monaten ne gute Trefferquote mit seinen Insiderinfos. Ich verfolg den Guten schon seit knapp nem Jahr. Er ist btw aus der US-Unterhaltungsindustrie, was mit der Grund ist für seinen „Auftritt“ mit Stimmverzerrer etc.
    Und das CBS mit der ganzen STD Nummer nix als Geld verbrennt hat sich ja auch bewahrheitet :)

  3. Hildegard Burnhamm-Brücher sagt:

    Bonuspunkte für ‚Sinnlos im Weltraum‘ am Anfang.
    Hier wird Handarbeit wenigstens noch gewertschätzt.
    Echt jetzt, Klappo.

  4. sloan sagt:

    Wann gibt es einen „Long-Klap“ ? So etwas würden viele gerne hören bei der Arbeit, wärend man etwas am PC oder der Konsole spielt, seine Raumschiffsammlung poliert, eine im Maßstab 1:1 große Diana Troy Statue aus Seifenresten schnitzt, vor dem Einschlafen oder beim Joggen, oder wenn man das Kurtzmurx Anwesen ausspäht und nach Schwachpunkten sucht.

    • Klapowski sagt:

      > Wann gibt es einen „Long-Klap“ ?

      Für mich persönlich kann es ja auch nie genügend Podcasts geben. In meinem Fall zum Einschlafen, da mich die ST-News der letzten Monate inzwischen nächtelang grübeln lassen.

      Allerdings wirkt ein Solo-Podcast nicht mehr ganz zeitgemäß; und Schildhildes und Sparkillers Lust scheint momentan noch überschaubar zu sein. Und meine teilweise auch. Je nach Freizeitauslastungsgrad.

      Und leider haben permanente Solo-Dateien immer das Potenzial, dass man als Voll-Horst dasteht.

      Vergleicht dafür mal folgende zwei Gesprächsbeispiele:

      „Ich glaube, dass die Quoten bei mindestens 3 Millionen stehen müssen, damit… äh… Ne, genauuu weiß ich es nicht… Äh.
      Öh.
      Sorry.
      Schaaade.
      Na gut…
      – Okaaaay, nächstes Thema.“

      Und jetzt:

      Klap: „Ich glaube, dass die Quoten bei mindestens 3 Millionen stehen müssen, damit… äh…“
      Spark: „Ich meine auch, es waren grob um die 3 Millionen.“
      Klap: „Danke, Freeeeund!“
      Spark: „Seeeehr gerne. Wenn ich den Zuhörern ein gutes, warmes, helfendes Gefühl geben kann, bin ich immer gerne dabei.“

      Und? Das zweite Beispiel ist besser, oder?

    • Dario Cueto sagt:

      @Klapo: Solopodcasts können toll sein und sind ne super Nische! Hör Dir mal Game Not Over vom ehemaligen 4Players Redakteur Paul Kautz an! Das sind tolle Beispiele wie man sowas unterhaltsam aufziehen kann. http://gamenotover.de

  5. Dario Cueto sagt:

    Ich guck ja im Internet nur dem Walulis seine Videos. Die sind so schön unterhaltsam, besonders mit dem Assi.
    Aber sonst hör ich auch noch dem Klapo seinen Quick-Klap. Den hab ich sogar abonniert!

  6. Nitpicker sagt:

    Du lieber Himmel. Ich habe mir nun mal ein kurzes Video von diesem Doomcock angeschaut. Wer den aus reiner Unterhaltung guckt/hört – nun gut. Jedem das seine. Aber wer ernsthaft glaubt das sei mehr als ein Troll, gar ein Insider, dem ist nicht mehr zu helfen. Also jetzt bin ich echt enttäuscht vom Klapowski.

    • Klapowski sagt:

      Ich finde das sehr stimmenverzerrerfeindlich von dir. Und sehr oberflächlich gegenüber Menschen mit beidseitiger Gesichtslähmung. So etwas sollte man 2019 nicht mehr schreiben dürfen!

      Ich halten diesen Mann – fernab seines Aussehens – für einen hochseriösen Zeitgenossen, der möglicherweise nur mal kurz seine Krawatte abgenommen hat. MICH hat er jedenfalls vollkommen überzeugt.

      Dafür stehe ich mit meinem Namen Klapowski!

    • Hildegard Burnhamm-Brücher sagt:

      Trefferdichte müsste mir mal einer ausrechnen.

      Aber diese „weiße Männer werden unterdrückt“-Quengelei in den Videos stößt mir sauer auf. Die ist genau so unerträglich wie die „ist divers, alle Kritik ist illegitim“-Haltung auf der anderen Seite.

    • sloan sagt:

      Wo genau sagt Overlord DVD genau das? Du verwechselst ihn wohl mit anderen politischen Kritikern der selben Serie. Die es zwar auch gibt aber die hier nicht referenziert werden.

    • Hildegard Burnhamm-Brücher sagt:

      In seinen „SJW“-Ausflügen. In dem viel zu langen Exkurs darüber, dass das Alien in dem unlustigen Aufzug-Witz auf einen *WEISSEN MANN* niest, weil man es mit denen ja machen kann, etc. pp.

      Ist nicht die Hauptlast aller Videos, aber es ist schon ein echt unangenehmer Unterton in viel zu vielen davon. Ohne so etwas würde es mir leichter fallen, seine sachliche Kritik zu akzeptieren.

      Ist aber vielleicht eher ein Problem auf meiner Empfängerseite…

    • sloan sagt:

      Was von Overlord DVD kritisiert wird ist die Nachmacherei von STD gegenüber von Orville, dann haben wir im selben Atemzug auch noch das Nachmachen des Tardigrades Spiels und wenn man es genau nimmt ist die ganze Bösewichte sind aus dem antiken Ägypten und die 6 Punkte im Universum aus dem Stargate Franchise geklaut. Kurtzmurx hat keine eigenen originellen Ideen, noch wird das reiche Star Trek Lore korrekt genutzt. Und das sind nun einmal Fakten, und es ist keine Alt-Right Nazi Faschisten Verschwörung.

    • Hildegard Burnhamm-Brücher sagt:

      Mein Bester, lies bitte noch einmal was ich da geschrieben habe und auch, wozu ich nichts gesagt habe. Nämlich weder etwas zur Qualität der Skripts, noch zu Tardigraden, noch zu Klingonendesign, schwachen Figuren, sinnlosen Plots, etc. pp.

      Du hast gefragt, wo der Untergangsschwanz in die Richtung austeilt, ich habe dir Beispiele genannt. Die kannst du jetzt ignorieren, das tust du ja schon sehr gut, aber das ändert an *der* Sache nichts.

    • sloan sagt:

      Beispiele? Mehrzahl, echt? Wo denn? Ich werde jetzt mit dir machen was ich mit Staffel 2 von STD machen werde. Da du dich für so klug hälst, darfst du auch raten was das ist.

    • Hildegard Burnhamm-Brücher sagt:

      Mich gucken?

      Und kluk schreibt man mit „k“.

    • Nitpicker sagt:

      Überaus aufmerksam Hildegard Burnhamm-Brüchers weitere Kommentare und Entwicklung beobachten, jedem eifrig beipflichten, der behauptet, der User sei kurz vor’m Ende und nächstes Jahr, wenn’s dann überraschenderweise nicht eingetroffen ist, das gleiche stur fortführen, denn irgendwann wird der Moment, wo du aus dem Kuchen springen und „ha, ich WUSSTE es“ schreien darfst, bestimmt schon kommen? ;)

  7. Donald D. sagt:

    Toller Podcast, Klapo, aber habe ich das richtig verstanden? Hat die Mary Sue-Darstellern wirklich wieder die Rassismus-Schiene rausgeholt und gesagt, daß die Leute „Disco“ zum Kotzen finden, weil die Hauptdarstellerin schwarz ist? Nun, dann liegt sie total daneben. Ich finde „Disco“ mies, weil ich keinen der Charaktere ausstehen kann. Der Einzige, der mir halbwegs sympathisch ist, ist der Maschinist (auch Tucker war mein Liebling bei „ENT“). Bei „DS9“ war das anders: da mochte ich die Hauptcharaktere ziemlich schnell, bis auf Bashir. Der war mir am Anfang ein zu arroganter Knallkopf, aber die Autoren haben ihn relativ schnell sympathisch werden lassen. Es stellen sich sowieso zwei Fragen: Was haben die alten Trek-Profis anders (also besser) gemacht, als die Neuen? Wieso haben die es hinbekommen, tolle Charaktere mit guten Schauspielern zu besetzen? Heutzutage ist das extrem selten der Fall und damit meine ich nicht nur Sci-Fi. Bei „Doctor Who“ kann ich die neuen Begleiter nicht ausstehen, bei „Stargate Universe“ waren mir alle unsympathisch und auch bei NCIS, CSI usw. gibt es meistens immer einen charakterlichen Totalausfall.
    Abschließend noch eine Frage: Nach der Analyse von „Disco“ durch „zukunftia“, den z.T. miesen Kritiken und dem Fangemaule im Netz: Kann man sagen, daß „Disco“ uns generell als erfolgreicher verkauft wird, als es eigentlich ist?

  8. G.G.Hoffmann sagt:

    Ich LIEBE solche Gerüchte und es ist mir völlig egal, was da dran ist. Ich könnte stundenlang zuhören. Und wenn sich am Ende das Gegenteil bewahrheitet, ist es umso spannender.

    Sollte Stewart tatsächlich ein erhebliches Mitspracherecht haben, wäre das kein gutes Omen. Denn wie wir aus den zahlreichen Dokumentationen wissen, war er ursprünglich von Picard nicht begeistert und trotzdem wurden die Serie und der Charakter sehr beliebt. Dagegen ist alles, wo Stewart selbst mitgeschrieben und mitproduziert hat, ganz furchtbarer Käse. Man denke nur an den TV-Film „Das Gespenst von Canterville“ oder die Serie „Blunt Talk“.

    Im übrigen sehe ich die Gerüchte entspannt. Seit 20 Jahren diskutieren wir darüber, dass Star Trek nur noch ein inhaltliches und/oder finanzielles Desaster sei. DS9 zwar bei den Fans beliebt, aber angeblich ein Flop. VOY und ENT inhaltliche und finanzielle Tiefschläge. Die Kelvin-Filme gleichermaßen (trotz guter Umsätze wegen zu hoher Produktionkosten, in etwa auf „Solo“-Niveau, der als Flop gilt). Die TNG-Blurays angeblich ebenfalls eine finanzielle Enttäuschung und gleichfalls nunmehr DSC. So ganz kann das ja alles nicht zutreffen.

    • Dario Cueto sagt:

      Ich glaube, das Problem bei Stewart ist, dass man seine Serienrolle als Picard auf ihn projeziert. Dabei ist er eben nur ein Schauspieler, nicht mehr.

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Er ist entgegen dem Eindruck, der immer erweckt wird, nicht einmal ein besonders guter Schauspieler. Er hatte deshalb ja auch erst sehr spät seinen Durchbruch, mit fast 50 Jahren, als Captain Picard. Und hätte er nicht das Glück gehabt, dass die X-Men ein Erfolg wurden (wo er Captain Picard im Rollstuhl spielte), wäre die Star Trek Rolle, wie bei den meisten, auch sein einziges bekanntes Engagement geblieben. Im übrigen gehört er ja auch eher zu den Direct-to-DVD-Helden.

  9. Daniel sagt:

    Ja scheise, pack deine Stimme mal auf den linken und rechten Tonkanal in GLEICHER Lautstärke, sonst klatscht es.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten