Film- und Serienkritiken

Das ernsthafte Magazin für Kritiken zu Film und Serie.

Suchergebnisse für Mai2017.


„Passengers“ – die Kritik zum Weiterschlafen

Und wieder ein Haken, den ich an den neuesten Science-Fiction-Film setzen kann (*mit Schlachthaus-Haken wink*). Nicht, dass ich mir von Chris Pratt (= Chris Pine für Nichttrekkies) und Jennifer Lawrence (= Die Bogenhalterung aus „Hunger Games“) besonders tiefgründige Unterhaltung versprochen hätte, aber seit ein paar Jahren lohnt es sich durchaus mal, SF-Streifen nur wegen des frischen Looks anzusehen. Sie dürfen halt nur nicht von J.J. Abrams sein, dann gibt es durchaus mal was zu staunen.

„Star Trek – Discovery“ – Kritik zum ersten Trailer

Verdammt, jetzt ist er da, der neue Trek-Trailer. Lang erwartet und (bestimmt) reich an interessanten Details und analysierbaren Hinweisen, die uns Trekkies den Schweißflim der Selbstscham ins Gesicht zaubern dürften… – Aber ich habe irgendwie keinen Bock drauf, keinen Spock drauf. Keinen Bock auf Tribble-Witze, auf sexuelle Anzüglichkeiten, auf Uniform-Diskussion (also noch mal „Anzuglichkeiten“, haha), keinen Bock, Nog, Morn, T’Pol, Bock. – Und dennoch bespreche ich mit Kollege Sparkiller jetzt den brandneuen „Discovery“-Trailer, so! – Weil IHR es uns wert seid!

„Alien – Covenant“ – Die Kritik mit Horrorfaktor

Jaaa! Freikarten! – Einem glücklichen Umstand hatte ich es zu verdanken, den neuen Alien-Film sehr früh und kostenfrei zu sehen – auch wenn sich die Kosten am Ende nur verlagerten und schlussendlich von meinem Nervenkostüm abgezogen wurden („40 Minuten Werbung vor dem Film? 14,50 Euro für Mini-Bier und etwas Popkorn? 6 Euro Parkgebühr?“). Im Ernst, wer sich über den Niedergang des Kinos wundert, darf sich gerne bei mir melden. Meine Faust und Netflix/Amazon erklären euch dann gerne, was in der Medienwelt so abgeht…

„Star Wars – Rogue One“ – die Kritik zum Thema Krieg

Seltsam. Kollege Sparkiller hat hier noch kein Kurzreview zu „Rogue One“ geliefert. Heißt das etwa, der Film ist … selbst … geliefert? Womöglich eine langweilige Aneinanderreihung von Figuren und Schauplätzen, die nicht mehr MEIN Star Wars sind? (*mit ausgestreckten Fingern auf Brust fasst*) Ein Stil, der nicht genau DAS liefert, was ich nach 200 Stunden Konsum des Erweiterten Comic-, Hörbuch- und Scherenschnitt-Universums erwartet habe? DAS würde das Franchise im Leben nicht überleben!

„Zelda – Breath Of The Wild“ – Das Zukunftia-Review zum neuen Wildatmer

Kenner von Zukunftia wissen: Wann immer ein neues Zelda rauskommt (also zweimal pro Zukunftia-Dekade), gibt es hier ein Review von Klapo, DEM Zelda-Verrückten aus der Zeit, in der DJ Bobo und MTV sich noch die Klinke in die Hand gaben. – Nun endlich habe ich den letzten Ableger durch (von Zelda, nicht MTV), nur echt mit 97% aller nennenswerten Geheimnisse. Doch ist dieser Wert auch die Be-Wertung des Spiels? Oder hat Nintendo sich mit dem neuen „Huuuhu, hier alles ist ja sooo gigantisch!“-Konzept vielleicht in die 40 Hektar großen Nessel-Felder gesetzt? Lest es. Bei mir. Sparkiller spielt es ja nicht weiter.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten