Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Suchergebnisse für November2019.


Eine Dystopie namens Star Trek – Warum „Discovery“ moralisch verkommen ist

Wie passend: Pünktlich zu diesem Artikel wurde abermals bestätigt, dass die „Section 31“-Serie rund um Imperatorin Georgiou vorangetrieben wird. Doch wir müssen nicht auf einen weit entfernten Franchise-Schluckauf zeigen, um schon heute feststellen zu können: Kurtzman-Trek ist hochgradig dystopisch, militaristisch und diktatorisch. Und hier geht es nicht um kleine Logikfehler oder faule Autoren, sondern um den moralischen Unterbau, der seit Jahren vor sich hin rottet. Eine Analyse.

„Joker“ – Die Kritik ohne Gelächter

Ich bin enttäuscht von euch! Jeder fordert von mir, Eintagsfliegen wie „The Rise Of The Sky-Mandalorian“ zu gucken, doch wenn ich mal von euch in den Hintern getreten werden muss, um die wirklich tollen Sachen zu sehen, klappt ihr die kickenden Kackstelzen ein. Dabei ist „Joker“ einer der wichtigsten Superhelden-Filme der letzten Jahrzehnte, bietet das umfassendste Schmink-Tutorial seit YouTube-Bibi sowie die besten Abnehmtipps, seit es die „Brigitte“ gibt (= Die Gurkensaft-Psychopharmaka-Diät)…

„The Mandalorian“ 1.01 – Kritik zur ersten Folge

Um mir meinen herausragenden Star Wars-Geschmack nicht zu verderben („Wieso hat C3PO nicht die Frisur von Data, das sähe doch freundlicher aus?“), habe ich mich mental sowie von der Unterwäsche her NICHT auf diese Serie vorbereitet. Ich weiß somit weder, wann die Serie spielt (in einer Zeit des Umbruchs, wie immer bei Star Wars?), noch ob der Mandalorian jetzt Boba Fett ist – oder ob die beiden sich nur den selben Schrotthändler teilen. Wie auch immer, vielleicht bringt dieses Review (auch keine) Klarheit?

Short Treks – Kritik zu „Ask Not“

Lange… – Kurz haben wir gewartet, bis endlich wieder Schro… Short-Trek-Zeit war. Und es ist unglaublich, was CBS in dieser mittellang gekürzten Lang(eweile)zeit wieder für uns gezaubert hat: ZEHN Minuten (*nur sieben Finger hochhalt, wegen Abspann und Vorschau*) an purer Franchise-Magie, die uns das Herz und den Mittelfinger aus dem Leib zaubern werden! Seht auch ihr gleich, wie Pike sich wieder aus einer ausweglosen Situation befreien wird!

„Die Tochter des Vercingetorix“ – Kritik zum Asterix-Band Nr. 38

Alle Jahre wieder … greift die Mumienhand des Verlagswesens in die nordwestliche Region ihre Brieftasche, um ein kleines gallisches Dorf wachzurütteln. Denn dann dürfen die Nachfolger von Uderzo mal wieder ran, um UFO- und Alien-freie Abenteuer zu den Kult-Galliern zu verfassen. Was man ja nach Uderzos Spätwerk tatsächlich extra erwähnen muss, hüstel… – Hier also unser übliches Review, wegen dessen Verspätung uns fast die Cloud auf den Kopf gefallen ist!

„What We Left Behind“ – Review zur DS9-Dokumentation

Ja, hier geht es um die Dokumentation, nicht um die fast gleichnamigen letzten beiden Episoden von DS9. Die Doku wurde 2016 über Crowdfunding ermöglicht, wobei das ursprünglich geforderte Ziel von 150.000 Dollar am Ende mit 650.000 Öcken deutlich übertroffen wurden. Nur deswegen war es möglich, alte Serienszenen in HD zu erstellen, noch mehr Leute einzuladen und dem Ding eine Länge von 2 Stunden zu verpassen. Und mehr Tränen für mein Gesicht anzuschaffen, buhuhuu!

Brandneues
Gemischtes
Büchers
Jenseits Zyklus
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.