Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Star Trek Picard – Das erste Poster zum Winzer Meisterpaket ist da!

Endlich! Zur heiß erwarteten Picard-Serie (jedenfalls fange ICH immer sofort an zu schwitzen, wenn ich davon höre) hat Patrick Stewart auf Twitter endlich die erste Vorschau in Poster-Form veröffentlicht. Und der Schwerpunkt „Weinberg“ wird auch darauf konsequent fortgesetzt. Voller Neugier warte ich bereits auf den Grund dafür. Müssen wir alle blau sein, um die Serie toll finden zu können? Oder hat Kurtzman wieder, wie schon bei Discovery, beim Abfüll… filmen mit Insektenvertilgungsmittel gepanscht?

Neugierig macht auch der gezeigte Hund. Ist er ein Symbol für die von Kurtzi dressierten Zuschauer? Die Tollwut im Autorenraum? Man darf gespannt sein!

Außerdem… Überraschung! Da wir als Trek-Kenner bereits in der ganzen Welt bekannt sind (Gruß an die „Sado-Maso-Welt“ in Bielefeld Brake!), konnte sich Kollege Klap die interessante Rolle von Picards dauerstrullen Weingut-Nachbarn Daniel Klapeau ergattern. Aus diesem Grund gibt es nun EXKLUSIV und nur bei uns das erste Promo-Poster:


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 11.07.19 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (19)

  1. Ferox21 sagt:

    Lol?

    Was ist das denn für ein Plakat?

    Das könnte man eher für einen französischen Heimatfilm halten. Mit einem Titel in der Art: „Der Winzer von Chateau La Barre.“ oder „Der alte Mann und sein Weinberg.“

    • G.G.Hoffmann sagt:

      Ich persönlich wünsche mir als Eröffnungsszene, dass Picard in seinem Weinberg steht und prostatageschwächt fünf Minunten lang versucht, sich ein paar Tropfen am Weinstock abzuschlagen. Dann könnte Troi von hinten herantreten und sagen: „Alles in Ordnung, Captain? Ich spüre Unzufriedenheit.“ Oder Crusher könnte anmerken: „Das ist mit 91 Jahren völlig normal, Jean-Luc.“

  2. G.G.Hoffmann sagt:

    Das zweite Poster ist Weltklasse! Großartige Arbeit. Wie bekommt Sparki das immer nur so geil hin?

  3. Klapowski sagt:

    Da Kollege Sparkiller etwas schneller als ich war, gibt es nun den (fast) fertigen News-Artikel als normalen Kommentar von mir:

    ———–

    Ihr wundert euch vielleicht, dass ich nicht mehr die neuesten Gerüchte streue? Dass ich nichts darüber schrieb, dass Michael Chabon nun die Picard-Serie unter sich hat (nicht mehr Kurtzman) und auch die mittelalten Gerüchte um „Discovery“ hier nicht mehr traumat… thematisiert werden (=97 Short-Treks in Staffel 3, davon 128 mit Spock und Pike)?

    Nun, das liegt daran, dass ich mental in eine Art Star-Trek-Sommerpause gegangen bin. Okay, zugegeben: Man kann sich normalerweise nicht aussuchen, wann man zu den Beerdigungen seiner Liebsten gehen muss, aber in diesem Fall fühlt sich die Urnenbeisetzung von Star Trek schon verdammt nach „Sommer 2018“ an. – Wir lassen es also etwas ruhiger rangehen mit den schlechtesten SF-Serien der letzten Jahre. Es reicht ja, wenn im heißen Sommer der Rasen seinen üblichen Burnout bekommt.

    Trotzdem müssen wir hier kurz über das neue Promobildchen reden. Ja, ich meine das, auf dem Picard in Photoshop-City abhängt. Wo diesmal seine Dogge einen Sternenflotten-Schlüsselanhänger mit sich herumträgt, weil coole Symbole einfach cooler sind als coole, aussagekräftige Raumschiffszenen. Oder Planetenszenen. Oder Szenen, die aus Serienszenen sein könnten.

    Ich ging ja ursprünglich davon aus, dass Picard nach den ersten 20-30 Minuten seinen Weinberg verlassen und ins Abenteuer aufbrechen wird. Aber wenn ich mir das nunmehr dritte(!) Promobildchen/-filmchen anschaue, in dem es irgendwie um Weinberge geht, bekomme ich da meine Zweifel. So langsam könnte sich die Öffentlichkeitsabteilung ja mal zu etwas durchringen, was nicht mit abgegrabbelten Figuren-Klischees zu tun hat? Will sagen: Würden wir hier eine Serie über Riker sehen, hätten wir vermutlich schon 4 hochaufgelöste Bilder einer Posaune gesehen. Und bei „Star Trek – TROI“ bekäme man vermutlich Eisdielen-Prospekte mit zartschmelzenden Schokoladenbechern zugeschickt?

    Das ist so oberflächlich gedacht (Picard = Wein), dass ich nicht mal ernsthaft meckern will. Aber schmunzeln sei mir erlaubt. In Zeiten, in denen Zuschauer bei „Dark“ mit Flipchart am Fernseher mitschreiben müssen, bekommen wir eine SF-Serie, die sich nur auf völlig überhöhte Retro-Elemente beruft. Quasi „Stranger Things“ in der C-Movie-Variante.

    Aber vermutlich folgt man einfach weiterhin der Marketing-Schule, die man damals mit Discovery etabliert hat: Die Raumschiffe und Kulissen werden einfach innerhalb von ein paar Tagen (re-)designt. Weil man halt spontan was liefern muss. Am besten 2 Tage NACH Drehstart und trotzdem noch 10 Tage VOR dem Vorliegen des fertigen Drehbuchs.

    Somit bleibt weiterhin nur das universell einsetzbare Weingut-Bild, bei dem ein Matrix-gestählter Lederkluft-Picard in den Sonnenuntergang starrt. Orangefarbene Promobilder mit exakt dieser Lichtstimmung gibt es eh … viel zu wenige. Aber vielleicht kann man ja wenigstens in die Wahl des Hundes etwas reininterpretieren? Schließlich ist dies bisher die größte künstlerische (Eigen-)Leistung, die man von der neuen Serie präsentiert bekam.

    So ist der gemeine Mops – oder auch die Zwergdogge – ja dafür bekannt, dass er gerne als Modehund gehalten wird. Er kann nicht sonderlich viel (beim Thema „Atmen“ geht’s schon los), sieht aber knuffig aus und weckt durch das runde Köpfchen Beschützerinstinkte. Also ein idealer Hund für das neue Star Trek: Eckt nicht an, passt in die Tasche, ist bei Frauen beliebt und irritiert nicht durch störende Hundemerkmale wie eine lange Nase oder intelligentes Verhalten. Ja, irgendwie passt das gut zu dem, was ich mir von der Serie erwarte.

    Und nein, diesen Satz muss mir auch keiner als Voreingenommenheit vorwerfen: Denn über das Thema der (positiven) Erwartungshaltung sind bei diesen Autoren und Produzenten längst hinaus. Wuff!

  4. BergH60 sagt:

    tach auch !
    Möchte Ich Picard’s Weinberg sehen ?
    Möchte Ich Riker’s Po-Saune sehen?
    Möchte ich Troi’s Schokoladen-Pro…lassen wir das.

    Ich erwarte von diesen Treck-Dreck-machern nicht viel,
    dann werde ich auch nicht enttäuscht. Ein Frän-ScHize, das Enterprise gut und The Orville sehr gut aussehen lässt, vernichtet jede Erwartungshaltung.

    Und warum gibt es keinen
    Klapowskis Macroigen Meinungskasten,
    wenn selbst Sparki sowas hat ?

    Gruß BergH

  5. G.G.Hoffmann sagt:

    Möchte noch jemand nicht wissen, wo Picard auf dem obigen Foto gerade seine linke Hand hat? Auf mich als Feministin wirkt diese breitbeinige Alter-Weißer-Mann-Körperhaltung mit der leicht vorgeschobenen Hüfte etwas abstoßend. Und der Hund scheint auch irritiert in die Richtung zu blicken. Vielleicht lag ich mit der Wildpinklertheorie gar nicht so falsch.

    Jetzt weiß ich, was Stewart mit „einen anderen Picard als wir ihn kennen“ meinte.

  6. Klapowski sagt:

    „Möchte noch jemand nicht wissen, wo Picard auf dem obigen Foto gerade seine linke Hand hat?“

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Picard sein Penisring verrutscht ist:

    https://i.etsystatic.com/16922639/d/il/f05941/1879162442/il_340x270.1879162442_1p9a.jpg?version=1

    Oder er verbirgt durch das Klammern an eine Weinrebe einen merkel’schen Zitteranfall.

    —-

    „Und warum gibt es keinen
    Klapowskis Macroigen Meinungskasten,
    wenn selbst Sparki sowas hat ?“

    Ich habe ja im Prinzip einen, aber ich wollte es mal auf die leise Art probieren. Auch als MANN muss man nicht immer ganz vorne stehen, sondern kann mit seinem 3er-BMW einfach mal laut röhrend in der zweiten Reihe einparken. Habe ich kein Problem mit!

    (*laut scheppernd mit eigenem Penisring rumspiel*)

  7. JP1957 sagt:

    Ich klau jetzt einen Scherz aus einem Kommentar auf Serienjunkies:

    „Das Weltall … unendliche Reben“

  8. Zuse sagt:

    „Jemand“ hat gerade Sparkillers Version bei den Junkies verlinkt.

  9. Raketenwurm sagt:

    Vielleicht ist der Vierbeiner auf dem Poster ja Beverly Crusher, die schon wieder von Q in einen Hund verwandelt wurde. Und in der Serie geht es dann darum, wie Picard lernt, zu Beverly eine Liebesbeziehung aufzubauen. Schließlich kann man ja recht einfach jahrelang Akzeptanz gegenüber anderen Spezies predigen und leben. Aber wie sieht es noch mit all den edlen Werten aus, wenn die Liebste kein humanoides Lebenwesen ist, sondern nur bis zum Knie reicht, ständig eine feuchte Nase hat und zum Pupsen nie in einen anderen Raum geht…

    • Sparkiller sagt:

      Diese komplizierten Theorien waren ja bereits bei Discovery super („Der hat ‚Schaffen Sie es so!‘ gesagt!! Booooorg?!?“).

      Der Hund heisst „Will“ und feddich.

  10. DerBeimNamenNennt sagt:

    Okay… Ich bin ich ehrlich der Einzige, der sich hier ein Stück weit verarscht vorkommt?

    Klar, wir alle wissen (und wusste schon bevor wir eine Frau geküsst haben), dass Picard von einer Winzer-Familie abstammt. Aber ein Bund mit Sternenflottenabzeichen?
    Weinfässer im Hintergrund? Dazu eine Art Sonnenfinsternis mit zusätzlichen Mond?

    Im ersten Moment hätte ich den Eindruck, dass mich da jemand trollen will und wahrscheinlich bin ich ja nicht der Einzige.

    Das offenbart irgendwie schon die ganze Denkweise der neuen Star Trek-Macher. Die haben irgendwie spitzgekriegt, dass Picard aus einer Winzer-Familie kommt und fanden das irgendwie putzig, weil das ja irgendwie, ja, Hippsterstyle und so… Und weil die Macher, zurecht, davon ausgehen, dass nur jemand, der die Serie TNG sehr gut kennt dieses Detail über Picard weiß, wollen sie uns das als besonderen Leckerbissen präsentieren.
    Man hört praktisch im Hintergrund, „so, wenn diese sexuell unterversorgten Nerds jetzt keine Freudenfeuer entfachen, dann nur deshalb, weil sie zu Blöd für ihre eigene Serie sind“.
    Ich möchte da gerne zurückrufen, „ich komme mir verarscht vor und ich mag es nicht verarscht zu werden. Verarschen, das wollen mich genug Leute. Angefangen vom netten Verkäufer, der regelmäßig-unregelmäßig mal anruft, endend bei useren Politikern. Ich möchte Drehbuchautoren, die bereit sind, sich in den Stoff über den sie schreiben minimal einzuarbeiten und die eine großartige Geschichte bieten. So gut wie Historienschinken, die die Antike falsch wiedergeben, sollte das doch möglich sein… und selbst wenn nicht, okay, aber bitte tut doch nicht so als ob“.

    Aber natürlich rufe ich nicht so zurück. Ich sonne mich in meiner eigenen, selbsterklärten intellektuellen Überlegenheit und gebe ironische Kommentare ab, die zeigen sollen, dass ich mich vermeintlich auf einer Meta-Ebene befinde.
    Die Frage, die ich mir nur stelle, ist, warum?

    Wahrscheinlich werde ich mir dieses Machwerk ansehen, einfach, weil Picard drin vorkommt. Natürlich kann man mir dann jeden Mist servieren, aber muss man mich vorher noch verhöhnen.

    P.S.: @Sparkiller: Sorry, falls mein Flam zu lang geworden ist.

    • WKT sagt:

      Ich denke, wir alle wissen, dass Trailer und Photos, die jetzt so rausgehauen werden, so ziemlich nichts mit der fertigen Serie zu tun haben wird… Die Taktik wird dieselbe sein wie bei Disco. Hier mal ein Sound, da mal ein Name, dort mal ein Symbol; alles Dinge die irgendwie lose mit dem Original zu tun haben. Zusammenpassen wird nichts und die Macher werden auch diesmal nicht verstehen warum.

      Dazu kommt noch der verheerende Einfluss von Stewart selbst, der Picard gerne als eine Art Actionstar sehen möchte und auch nicht versteht, warum Autoren Autoren sind und Schauspieler eben Schauspieler.

      Ansehen werden wirs natürlich trotzdem alle, und da wir wissen wie es ausgehen wird, können wir uns jetzt schon eine Menge tiefgründig zynische Kommentare überlegen. Auch keine schlechte Art der Unterhaltung…

    • DerBeimNamenNennt sagt:

      Du hast schon recht.

      Es frustiert mich nur immer wieder aufs neue, auf welche Art und Weise wir hier verarscht werden sollen.

  11. Counselor der Einheit sagt:

    An einer „Weiterentwicklung“ der Figur des Picard bin ich eigentlich nicht interessiert. Picard gehört genauso wie Kirk auf die Brücke eines Föderationsschiffs. Einen in den Sternenflotten-Bürokratie vermodernden Kirk hätte auch keiner auf der Leinwand sehen wollen, deswegen hat man ihn ganz schnell wieder auf die Enterprise zurückbefördert. Leider ist Stewart im fortgeschrittenen Greisenalter und einen Ü80-Captain wird ihm keiner mehr abkaufen. Es muss also ein anderer Handlungsstrang geflochten werden.

    Jean-Luc hat als Teil des TNG-Ensembles gut funktioniert. Wenn man ihn herauslöst, bedarf es einigem an Autorentalent, damit eine nach ihm benamte Trek-Serie überhaupt ansatzweise gelingen kann. Angesichts des STD-Desasters habe ich diese Hoffnung allerdings direkt begraben.

  12. Cronos sagt:

    Yeah. Noch mehr Weinberge. Und mehr Hunde. Wenigstens ein Hund. Mit Halsband. Und Django ist zurückgekehrt. Yeah, die Serie wird so toll werden das ich am laufenden Meter kotzen kann. Super!

  13. Nestroy sagt:

    Wenn Patrick Stewart mit seiner „verheerenden Art“ für die Figur keine Ahnung von Jean-Luc Picard hat und die neuen Macher auch nicht…wer dann?

    Ob D.C. Fontana vllt. Zeit hätte? Oder gleich DC, wenn wir schon beim Kürzel wären? So ein Superman, der durch den Irrsinn Kurtzmans dazu gezwungen wird im Weltall gegen Picard zu kämpfen (dieser natürlich ebenfalls ohne Schutzanzug und mit nackter behaarter Heldenbrust und obligatorischem General-Leia-Move) oder sowas.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten