Film- und Serienkritiken

Das ernsthafte Magazin für Kritiken zu Film und Serie.

Endlich Weihnachtsstimmung: Der neue Discovery-Trailer ist da!

Endlich ist der neue Trailer da! – Also der von vor einigen Wochen, nur halt jetzt mit orchestraler Musik, noch besseren Schnitten, mehr Hinweisen auf den Staffel-Inhalt (= Feuer in der Feuerwerksfabrik?) und ein paar Spock-Ansichten.

Wurde ja auch Zeit, dass die Marketingkampagne anspringt. Denn schließlich geht es in wenigen Wochen ja schon weiter mit den unglaublich fesselnden Abenteuern von der … der Dings. Also dieser Tante, die auf diesem dezent umgestalteten Marvel-Filmplakat ganz oben links erscheint:

„Ein ganz tolles, kultiges Schiff! Äh, machen Sie es bitte so klein wie möglich!“ – Schrumpfkur: Die Discovery ist auf diesem Promobildchen nur noch ein Sechstel so groß wie die Enterprise. Fun Fact: Ich hielt die Lens-Flare-Effekte erst für Schüsse. Ich hatte mir sogar schon eine lustige Deutung dazu überlegt („Neuer Kanon gegen den alten“).

Was das Standardmarketing angeht, da hat man noch mal deutlich nachgelegt. Viele Orange- und Blautöne gelten ja klassischerweise als Erfolgsgarant bei allem, wo es raucht und knallt. Nur hat mir hier eben ein noch ein bisschen die offiziellen(?) Trend-Farben des Jahres 2019 reingemischt. Nämlich Orange und Lila. Kein Wunder, dass sich da sogar Spock noch mal nackenknirschend in die Kamera dreht, nachdem er eigentlich komplett in die andere Richtung gehen wollte.

Aber kommen wir nun zu dem Filetstück. Dem Trailer.

Explosionen für Millionen: Das Anbringen von 4 Airbags pro Quadratmeter Schiff wurde leider erst 2 Jahre später durchgesetzt.

Inhaltlich ist hier gar nicht so viel anders als zuvor: Eine nackte(?) Frau kommt aus der Sauna und wird „Red Angel“ genannt, Spock grinst sich (mal wieder) ins Fäustchen und alle bemühen sich mit kurzen Sätzen, die Dringlichkeit dieser Ereignisse festzustellen. Ja, hipper und Fresher wird das jetzt nur noch, wenn Eko Fresh vor der Kamera einen Smoothie trinkt. – Wobei ich noch immer den Captain Pike etwas seltsam finde. Der sieht nämlich so kernig, männlich und grauhaarig aus, dass ich ihn irgendwie immer für die Parodie eines amerikanischen Nachrichtensprechers halte, der seinerseits George Clooney parodiert.

Neu an dem Trailer sind aber die diversen Actionszenen. Und die sehen tatsächlich etwas besser aus als früher, wo ich auch bei Standbildern nur grässlichen Matschepeter erspähte (Sorry, Peter!).

Irgendwas von Substanz gibt es hier jedoch noch nicht zu sehen. Im Gegenteil! Warum Nazi-Georgiou schon in den ersten Episoden umgeschult wurde (ging das nicht etwas arg fix?) und hier schon wieder auf den Plan tritt, das muss mir erst mal Alex Kurtzmans Hirnchirurg erklären. Auch war mir nicht bekannt, dass die Section 31 noch vor Bashirs Abenteuern offen mit ihrem Abzeichen rumwedelte, damit irgendwelche Leute im Fahrstuhl was von wegen „fancy“ murmeln konnten.

Und Ash Tyler musste natürlich auch wieder auftauchen. Sind denen gerade die anderen 5 Millionen Starfleet-Angehörigen ausgegangen, oder gibt es neuerdings einen Randgruppenbonus für umgebaute Klingonen?

Dafür guckt Burnham wieder wie gewohnt, während Tilly in einen schwarzen Blob umgewandelt wird. Aber irgendwas „Tiefgründiges“ muss die Spore auf ihrer Schulter ja schließlich noch anstellen. Und da ist ein grauenvolles Wabbelmonster (statt Zeitreisefähigkeiten oder dezentere optische Veränderungen) auch wieder Discovery-typisch.

Warten wir es einfach ab. Und bis dahin holen wir uns die Trailermusik mal schön auf CD.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 14.12.18 in Neuigkeiten, Star Trek: Discovery

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (14)

  1. Serienfan sagt:

    Gut an dem Cover ist, dass die Figuren alle so von oben nach unten schauen. Dadurch wirken sie so rein gar nicht arrogant oder sonstwie negativ. Das wusste schon Disney. https://goo.gl/images/ujq5vs

  2. SpuckimusMaximus sagt:

    Das neue Unwort 2019: Du bist ein „Spockster“

    Glaubt Ihr Thanos wird dort auftauchen oder Ironman? So könne man ein Crossover mit dem MCU machen.
    Die Verschwindibusse könnten sich ja dort materialisieren. Discovery Infinity War.

    Der Engel ist natürlich der Dr.

  3. Grimm sagt:

    Endlich wieder ein Grund Montag Abends zu saufen.

  4. Counselor der Einheit sagt:

    Nach Quintos aggressivem Psycho-Spock versucht man es nun mit der Discovery-Pennerversion.
    Wo bleibt eigentlich die Aura der Würde, die einem Vulkanier früher immer umwabert hatte? Davon ist leider nicht mehr viel übrig, schade.

    Staffel 2 werde ich mir nicht mehr ansehen, Trek ist scheinbar leider schon sehr lange tot. Diese aktuellen Zombie-Ausgeburten in Serienform werden mangels nährendem Gehirn sicher bald wieder den Weg zum Friedhof finden.

  5. phip sagt:

    Nach dem Durchlesen dieser Rezension erspare ich mir den Trailer und die weiteren Folgen. Somit bleibt mehr Zeit für Zukunftia, um mich auf dem Laufenden zu halten. Kritiken von DIS-Kurzgeschichten lesen sich auch ganz anders, ohne sie vorher gesehen zu haben. Ich habe nicht den Eindruck, etwas verpasst zu haben. Meinen Mitleid habt Ihr, da Ihr Euch die Serie zum Kritisieren antun müsst. Bitte bei Bewertungen über 2,5 Sterne unbedingt angeben, ob man sich die vorherigen Episoden antun muss, um irgendetwas irgendwie zu verstehen, oder ob es reicht sie einfach nur so für sich zu schauen, weil ausnahmsweise eine gute Geschichte erzählt wurde.

  6. Donald D. sagt:

    Naja, eventuell werden wir von der Serie bald erlöst. In den USA läuft eine Klage eines Programmierers gegen CBS, weil die wohl eine Menge von seinem Computerspiel geklaut haben, was er z.Zt. entwickelt. Wenn er damit (hoffentlich schnell) durchkommt, dann wird CBS finanziell mächtig bluten müssen, so daß sich „Disco“ nicht mehr lohnen würde. Wenn man aber bedenkt, wieviele Vollidioten es gibt, die den Mist für das beste Trek aller Zeiten halten, dann wird mir um diesen Planeten angst und bange, denn die totale Blödheit scheint nun endgültig zu regieren.

    • WKT sagt:

      Ein bisschen Grund zur Zuversicht gibt es ja, wenn man die neuesten Gerüchte über das Chaos hinter den Kulissen so hört. Ist zwar alles mit Vorsicht zu genießen, aber die Tatsache das die Short Treks nicht auf Netflix laufen und die aktuellen Personalrochaden legen nahe, dass es nicht so toll läuft, wie man uns gerne glauben machen will. (Mal abgesehen davon, dass man keine genauen Zahlen präsentiert bekommt…)

  7. Zuse sagt:

    Das mit dem Spiel wurde hier noch nicht durchgekaut?

    Fast Alles der STD Staffel 1 Handlung und gerade gewisse Hauptpersonen sind dort prägend.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten