Film- und Serienkritiken

Ernsthafte Kritiken zu Film und Serie.

Star Trek – Voyager - Alles zu Tante Janeway und ihrer kaputten Truppe.


Star Trek Voyager – Staffel 2, Teil 2: Ein Schiff fliegt immer (w)Eiter…

voy4a-klein.jpgIch kann mir beim Ansehen nicht helfen (und ich habe wirklich Stunden um Hilfe gerufen!), aber auch dieser Viererpack an Serienselbstverdauung hat mir nicht sonderlich gut gefallen. Zwar bot der Weltraum wieder mal alle Raum-, Zeit- und Hirnverzerrungen auf, die das Brainstorming der Autoren damals zu bieten hatte, richtig gute SF definiert sich aber anders. – Vielleicht, wenn man die Voyager etwas runder darstellen könnte und sie einfach „Raumstation“ nennt? Nur so eine Idee…

Star Trek Voyager – Staffel 2, Teil 1: Ein Leben an der Leid-Planke

„Die waren sooo schlecht, dass ich einfach in den Weltraum fahren MUSSTE!“ – Okay, man kann qualitativ wirklich nicht alles haben. Zu Beginn der zweiten Staffel sogar leider nicht mal die HÄLFTE! Der Wertungsschnitt sackt hier erstmals jenseits von gu… schlecht und böse. Und eines darf ich euch jetzt schon verraten, liebe Zuleser und geliebte Zuleserinnen (blond und unter 30 Jahren): Die späteren Episoden werden auch nicht besser. Dafür aber die Vergleichsobjekte brauner und an der Körperchemie des Menschen ausgerichteter.

Star Trek Voyager – Staffel 1, Teil 3: Schönheit im Auge des Betrachters?

„Rick, Rick! Roddenberrys alter Kater spielt schon wieder mit dem roten Faden dieser Staffel herum!“ – Drehbuchsingularität sei Dank: Nachdem der Wertungsdurchschnitt bislang im absoluten Mittelfeld herumpendelte, gibt es diesmal immerhin 2 unterdurchschnittliche und 2 überdurchschnittliche Wertungen. Okay: Das ist dann zwar im mathematischen Durchschnitt auch wieder nur Mittelklasse, aber irgendwas MUSS ich ja hier zusammenplaudern, um diese verdammte Einleitung vollzukriegen…

Star Trek Voyager – Staffel 1, Teil 2: Neuer Staub im Familienalbum

vg2-klein.jpg„Sind wir bald daaaa?“ – Auch im 2. Teil unseren siebenjährigen Review-Reise in den mentalen Trek-Overkill gibt es jede Menge Mittelmaß. Kaum eine Folge ragt hier irgendwie aus dem Einheitsbrei heraus. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ihre Höhen bereits mit dem (Dampf)Hammer aneinander angeglichen wurden? Wie auch immer: Viel „Spaß“ (haha!) bei den Episoden 7 bis 11. (Die spinnen, die freiwilligen Zuleser!)

Star Trek Voyager – Staffel 1, Teil 1: Im Sturzflug zur Rehabilitation?

voy1-klein.jpgMeine These lautet: Nachdem man sich krampfhaft um das Gutfinden von „Star Trek 11“ bemüht hat (doofe Action, oberflächliche Charaktere, unlogische Stellen), müsste man doch eigentlich nun bereit sein, die Voyager gar nicht mehr sooo schlimm zu finden, oder? Somit startet heute also ein Reihenreview, an dessen Ende die komplette erste Staffel unter dem Dampfhammer gelegen haben soll. Natürlich mit nachträglichen Höchstwertungen! – Ich fülle aber trotzdem schon mal neuen Dampf in das Schlaggerät ein, man weiß ja nie…

Star Trek Voyager – 5.01 – „Nacht“ („Night“) Review

501-night-klein.jpgDer Letzte macht das Licht aus. Als die Voyager einen Punkt im Weltraum erreicht, wo Gott plötzlich keinen Bock mehr hatte und deswegen einfach seinen Werkzeugkasten zuklappte, stellt sich bei der Crew (und dem Zuschauer) schnell Langeweile ein. Aber natürlich bietet bei Star Trek auch ein galaktischer Ozean voll „Nichts“ jede Menge Material für Abenteuer und Spannung, was man in der Berman’schen Ära glücklicherweise noch geschickt zu umschiffen wußte.

Star Trek Voyager – 2.15 – „Die Schwelle“ („Threshold“) Review

Logik und Nachvollziehbarkeit sind schöne Dinge… Aber das sind Ferraris ebenfalls und trotzdem haben wir keinen in der Garage stehen. – Voyager zeigt uns in dieser Folge, in der es um „Mutanten, Girls und schnelle Schlitten“ geht (Arbeitstitel), wie tief man als Serie sinken kann. Ich will da natürlich nicht hintenanstehen und verpasse der Serie zur schnellen Erreichung des Meeresbodens einen formschönen Betonklotz an den Beinen. Warum ausgerechnet der Meeresboden? Nun, diese Folge zählt nicht ohne „Grund“ zu den miesesten ihrer Art!

Star Trek Voyager – 6.15 – „Tsunkatse“ Review

„Beam doch nach Hauseee, du aaalte Scheiße!“ – Auch wenn die Fußball-WM in dieser Hinsicht vorbildlich ist, so gibt es doch auch noch andere Sportarten, die völlig prollig, nervig, überbewertet und massenverdummend daherkommen. Aus diesem Grund begutachten wir in einem aktualisierten Dampfhammer heute die Voy-Folge „Tsunkatse“, die zu Recht schon jetzt als beste Folge gilt, die je ein Produzent mit seiner Marketingabteilung geschrieben hat.

Star Trek Voyager – 6.18 – „Asche zu Asche“ („Ashes to Ashes“) Review

ST-Charaktere sind einfach nicht totzukriegen! Da kann es schon mal passieren, dass man den Verstorbenen samt Torpedograb an einer Autobahnraststätte aussetzt, mit Tempo 300 Richtung Frankreich runterbrettert und dem Ausgesetzten dann in einem Pariser Straßencafè mokkaschlürfend wiederbegegnet. So geschehen schon oft mit Kims Freundinnen. Die meisten wurden jedoch einfach nur wieder aufgepustet.

Star Trek Voyager – 6.17 – „Das Geistervolk“ („Spirit Folk“) Review

Da nun eine längere ENT-Pause herrscht, habe ich mich nach fast 2 Jahren mal wieder an eine Voyagerfolge gewagt. Nur für euch habe ich den Schmerz ertragen, den nur ein erwachsener Mensch fühlen kann, wenn der durchschnittliche ST-Offizier nach TNG und DS9 wieder zum Kinderzimmerbewohner mutiert. Denn hier fehlten eigentlich nur noch die Bravo-Starposter auf der Brücke…

Star Trek Voyager – 6.17 – „Das Geistervolk“ („Spirit Folk“) Hoffmann-Review

Heute haben wir das zweifelhafte Vergnügen, die schlechteste ST-Episode aller Zeiten zu begutachten.

Star Trek Voyager – 6.21 – „Lebe Flott und in Frieden“ („Live Fast and Prosper“) Review

Willkommen bei Nepper, Schlepper, Bauernfänger mit Rick Berman! – Gesucht wird eine der miesesten Voy-Folgen, die heute entkam, nachdem sie für eine Stunde auf dem Hof ihres Sanatoriums spazieren geführt wurde… Bodenloser Schwachsinn und schwachbrüstiger Boden erlaubten die Flucht durch die Niveau-Kanalisation…

Star Trek Voyager – 7.24 – „Der Renaissance Mensch“ („Renaissance Man“) Review

Das war sie also: Die letzte Folge vor der vorletzten. – Diesmal hagelt es Rollenspiele, da raucht der Emitter…

Star Trek Voyager – 7.26 – „Endspiel II“ („Endgame II“) Review

endgame2_kleinAahh. Da seid Ihr ja wieder. Willkommen daheim. Habt Ihr auf dem Rückweg frische Makrelen mitgebracht? – Endlich! In der letzten Folge ist es also soweit:

Star Trek Voyager – 7.25 – „Endspiel I“ – „Endgame I“ Review

NEU! Janeway & Co im Rentenalter! Jetzt garantiert noch kranker, noch seniler, noch langweiliger! – Man beginnt sich ja doch langsam Sorgen um die Zukunft zu machen… Für einen Moment blitzte vor meinem geistigen Auge nämlich ein Bild aus einem zukünftigen Aldi-Schaufenster auf:

Star Trek Voyager – 7.23 – „Eine Heimstätte“ („Homestead“) Review

Nach dem einer der beliebtesten Charaktere staffelweise am schmierigen Herd gestanden hat, putzt er nun endlich die Platte… Kaum eine ST-Figur mußte sich bislang mit derartig tiefsitzenden Problemen herumschlagen wie Neelix in den letzten 7 Staffeln von Voyager. Und das nicht nur, weil sein Stuhl zu niedrig war!

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht

Jenseits der Welten