Das ernsthafte Medienmagazin

Doctor Who, Staffel 3, Teil 2 + Bonus: Jetzt wird herumgedoctert

„Who, Wie, Was?!“ mag sich so mancher jetzt verwundert fragen. Schließlich habt ihr nach dem mageren Review-Special vor 3 Jahren nichts mehr von den übrigen zweieinhalb Staffeln gehört. Das war selbstverständlich Taktik! Denn so kann dieser Artikel zu jenem Überraschungserfolg avancieren, zu dem die Serie in Großbritannien längst geworden ist. Zur Unterstreichung unserer Aktualität rezensieren wir auch nur einen Teil der 3. sowie der 4. Staffel. Loserbackige Pro.7-Zuschauer müssen weiterhin mit unserem unaktuellen Gemecker zur 1. Season vorlieb nehmen.


3×08 „Human Nature“ (Dies ist ein Sparkiller-Review)

Inhalt: Manchmal ist es schon doof, so ein Time Lord zu sein. Nicht nur ist der Firmenwagen wenig aufsehenerregend, der eigene Körper scheint außerdem für manche übelsinnige Bewohner des Universums so etwas wie ein Signalfeuer darzustellen. Und weil deswegen schon ein paar Bösewichter quasi an der Eingangstür der TARDIS klopfen, transferiert der Doctor seine gesamte Timelordigkeit(tm) in ein Gefäß, tiefschürfenderweise eine Uhr. Welche er dann seiner bezaubernden (und in diesem Moment etwas doof aus der Wäsche guckenden) Assistentin Martha Jones in die Pranken drückt.

Und nicht nur das, man reist zudem noch sicherheitshalber ins England des Jahres 1913, wo der unter akutem Gedächtnisverlust leidende Ex-Doktor einen Job als Lehrer einer Streber-Schule annimmt, während Martha dort voller Freude die Böden schrubben darf. Doch die Bösen lassen sich natürlich auch von solch ausgefeilten Fluchtplänen nicht aufhalten und landen kurze Zeit später ein paar Kornfelder nebenan. Freiwillige Helfer als Geistbehälter rekrutiert man dabei nach einer kurzen Gehirnwäsche aus der Dorfbevölkerung.

Nach einigem Hin- und Her kann man sich dann auch mit dem immer noch erinnerungslosen Doktor treffen und ist dann doch recht enttäuscht, daß dieser keine Ahnung hat, was überhaupt hier los ist. Daher versucht man es auf die psychologisch-trickreiche Tour, indem man damit droht, der neuen Flamme des Docs ein paar neue Belüftungslöchter zu verpassen. Ob man diese Bohrung… pardon, Drohung in die Tat umsetzt, wird aber erst in der nächsten Folge verraten.

“Hmmpf! Laut diesem antiquiertem Buch haben Zeitlords ein besonders dünnes, aber dafür erschreckend langes Geschlechtsorgan?! Wer denkt sich denn diesen Quatsch aus!” – Steifer Unterricht. Und dabei hat der Doktor nicht einmal bemerkt, daß er aus Versehen in einer Grundschule gelandet ist und laut Tafel die Zahlen 1 bis 12 dran sind!

Meinung: Wandelnde Vogelscheuchen, übernommene Dorfbewohner (nur echt mit dem dazugehörigen “Ich bin ein finsterer Unhold!”-Blick!) und eine Uhr als Gedächtnis-Konserve. Alles klar, wir sind hier wieder in einer typischen “Doctor Who”-Story. Und erneut gibt man sich wieder sehr viel Mühe, mit einer englischen Landumgebung nebst Schloß-Schule sowie dem Inneren des Bösen-Raumschiffes völlig neue Kulissen an den Start zu bringen. Mir fällt da auf Anhieb sowieso keine andere Sci-Fi-Serie ein, welche sich jede Woche optisch so sehr unterscheidet. Geht ein Großteil des Budgets gar an die Bühnenarbeiter?

Schön war es auch, den Doc einmal als Normalo-Menschen zu sehen. Und auch wenn ihm in Form von Traum-Skizzen immer mal etwas aus dem Hirn tröpfelt, scheint er am selbstverschriebenen Zwangsurlaub sogar durchaus Gefallen zu finden. Jedenfalls im Gegensatz zu Martha Jones, die sich buchstäblich schwarz ärgert und deswegen im frühen 20. Jahrhundert auch noch unter einigen sozialen Ungerechtigkeiten zu leiden hat.

Alles in allem eine vergleichsweise ruhige Episode, welche auch erst einmal die Situationen für den zweiten Teil (und sogar ein paar Details für das Staffel-Finale!) aufbaut. Kein Kult-Folge, aber zu meckern habe ich eigentlich nichts gefunden. Daher…

(Dies war ein Sparkiller-Review)


3×09 „The Family of Blood“

Inhalt: Noch immer hat der Doctor seine Erinnerungen und Kräfte nicht zurück, ist dafür aber verliebt. – Eben der übliche Grund, warum man gemeinhin Erinnerungen verliert… Zusätzlich greifen die Vogelscheuchen und Aliens die Schule mit Laserwaffen an.

Meinung: Danke für das vorherige Review, lieber Sparkiller. Ich übernehme jetzt mal und bescheinige den Drehbuchautoren, dass sie selbst es nur knapp NICHT getan haben. Nämlich sich übernommen. Die ganze Geschichte ist für Doctor-Fans nämlich ungewöhnlich ruhig und nachdenklich, woran man sich nach den sonst üblichen Storyentgleisungsfahrplänen auch erst mal gewöhnen muss. Immerhin darf der Doctor hier plötzlich auch mal ganz Mensch sein und wie der rotzhochziehende Haltungsverweigerer daherkommen, der wir ja alle sind.

Verliebt hat er sich auch noch. Und das auch noch so stark in ein Putzfrauengesicht mit Durchschnittsfalten, dass er gar nicht mehr der Doctor sein möchte. Er will keine Macht, kein Universum, das devot und mit großen Kinderaugen zu ihm aussieht, sondern nur Liebe, einen festen Job und Kondome mit Luftlöchern. – Für die zu gründende Familie. Da muss die Afro-Amazone Martha sich fast schon weiß betteln, bis der Doctor endlich seine Seelenuhr öffnet und kurz vor Zweiteiler-Sperrstunde die bösen Aliens verkloppt.

„Habt ihr’s schon gehört? Die Deutschen Sender ARD und ZDF haben Interesse an unserer Serie angemeldet! Sie sagen, dass unsere Darsteller fast so aussehen wie ihre Zuschauer!“ – Der Tag, an dem „Sackgesicht“ eine wertneutrale Personenbeschreibung wurde: Die Jahreshauptversammlung der Vogelscheuchen fällt auch dieses Jahr wieder auf den Tag des Festbanketts der Vogelinnung. Ein Schelm, wer hierbei eine kausale Verbindung vermutet…

Ein durchaus interessantes Thema sehen wir dann ganz zum Schluss: Ein Timelord ist nicht nur der nette Telefonzellenaufsteller des Universums, sondern ein mächtiges und mitunter reizbares Wesen. Die sehr kreativen Bestrafungen für seine Peiniger rücken den Schnellsprechkönig endlich mal wieder aus der Gutmenschenecke und zeigen auf, dass hier noch viel Potenzial für ernstere Geschichten schlummert. Aber wieso sollten die Autoren diese anleiern? Hier gibt’s schließlich auch „nur“ 4 Ohren und eine sanfte Verwarnung aufgrund leichter Kaugummibildung im Mittelteil…

Gewundert hat mich nur die seltsame Art, mit der der Kampf „Schüler vs. Scheuchen“ gezeigt und ständig der Erste Weltkrieg herbeigeredet wurde. Fühlte sich ganze 3,2 Minuten lang fast wie ein erzwungener Antikriegsfilm an. War 2007 diesbezüglich irgendein Jubiläum auf der Insel? „250 Jahre Giftgas“ oder so?


3×10 „Blink“

Inhalt: Ein Mädchen betritt eine zerfallende Bruchbude am Stadtrand und wird von einem unglaublich schnellen Quantenwesen angegriffen. Gleichzeitig tauchen überall in ihrem Alltag seltsame Nachrichten von einem Typ auf, der sich „Der Doctor“ nennt. Als dann noch ihre beste Freundin in die Vergangenheit verschwindet, sind die Chaostage in Great Britain eröffnet…

„Die Statue hinter mir soll sich mit der Zeit verändert haben? Jetzt charakterlich, oder wie?“ – So was Gips nicht: Anderen Zuschauern wäre die subtile Veränderung gar nicht aufgefallen. Aber wer merkt sich schon die Damenbärte an Friedhofsverzierungen? Da war es gut, dass in dieser Szene noch ein Quantenphysiker anwesend war. Wenn auch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 zu 50…

Meinung: Quantenversiegelte Lebensformen, die sich nur dann bewegen können, wenn keiner guckt. – Hätte ich eine solche Story erfunden, meine Brust wäre vor Stolz so angeschwollen, dass ich die Goldmedaille eines jeden Wet-T-Shirt-Contest geholt hätte… Die Idee ist so einfach wie genial: Bei jedem Zwinkern nähert sich das Monstrum und verwandelt sich beim Hinschauen in eine Engelsstatue zurück. Der Quantenpionier Werner Heisenberg hätte sich nach solch einer – durchaus nicht ganz unlogischen Story – alle 10 Finger sowie Schrödingers Katze abgeleckt!

Eine flackernde Glühbirne wird da schnell zur potenziellen Todesfalle und wer sich gar umdreht, sollte vorher eine verdammt gute Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Nämlich eine, die auch die eigenen Eingeweide zusammen-„haftet“.

Aber auch der Rest der Folge ist erfrischend anders und gruselig wie ein Jahresvorrat Kürbismasken. Der Doctor kommt sogar erst mal nur als Bonusmaterial in DVD-Menüs(!) vor. Um das zu verstehen, muss man jedoch die Folge gesehen haben. Aber das MUSS man eigentlich sowieso, sonst gibt es von mir einen auf die Murmel, aber holla! Hier gibt es einfach alles, was dem anspruchsvollen Trash-Fan die Glückshormone aus der Zwirbeldrüse presst: Zeitreisen, Briefe aus der Vergangenheit (man erinnere sich an die kultige Szene vom Ende von „Zurück in die Zukunft 2“) und ein cleveres Ende paaren sich hier zu einer der besten Who-Folgen, die der Wahlbrite je gesehen hat…

Streckenweise ist dies gar ein psychologisches Meisterwerk, welches beweist, dass auch Trash durchaus künstlerisch wertvoll sein kann. – Was macht das also, liebe Macher? (*in gammeliger Geldbörse herumkram*)


3×11: „Utopia“

Inhalt: Als der Zeitreisende Jack auf die startende Tardis springt, werden der Doctor, Martha und er in eine unglaublich ferne Zukunft geschleudert. Das Universum geht dort bereits in die Binsen, Eckzahnträger bedrängen der Rest der Menschheit und ein einsamer Professor versucht diese in einen sicheren Bereich des Weltraums zu evakuieren. – Bis zur Abwechslung auch mal was schief läuft.

Meinung: Diesmal ist es also das Ende des Universums, zu dem der Doctor reist… Nicht zu verwechseln mit dem Ende der Erde oder des Sonnensystems, was ja bereits zur Genüge abgehakt und zusammengekehrt wurde. Es hätte hier allerdings auch der Untergang eines handelsüblichen Planeten – oder der Insel Rügen – sein können, denn letztendlich hocken sich die Menschlein hier nur den Hintern in einer abgeschotteten Station altersfleckig, während sich draußen obskure Draculageschöpfe schon mal die Zähne am Maschendrahtzaun schleifen.

„Muhahah! Jetzt fliegen die Funken, ihr jämmerlichen Erdlinge, muhahaaa!“ – „Grmpf. Nie wieder suche ich mir meine Gegenspieler in den Kleinanzeigen. Und jetzt weg mit den Wunderkerzen, Opa, bevor Dein Morgenmantel ankokelt!“ – Funkelnagelneu: Erwin Weißschimmel hat entdeckt, wie gut Allmachtsphantasien und eine entkernte Mehrfachsteckdose zusammenpassen. Leider konnte er sein Wissen nicht mehr weitergeben, da er wenige Monate später beim Erhalt der Stromrechnung auf mysteriöse Weise verstarb…

Klar ist „Doctor Who“ auch Familienunterhaltung, aber ICH hätte die 20 Menschenfresser, die am Anfang vor dem humanoiden Hauptquartier standen, erst mal mit dem vorhandenen Maschinengewehr satt gefüttert… Aber die Zahnruinenmodelle waren sowieso nur als notwendige Gefahr von außen gedacht und gerieten am Ende sogar völlig in Vergessenheit. Die eigentliche Geschichte um den zerstreuten Professor, der die Menschen von der Erde evakuieren möchte, ist da die interessantere und weist am Ende sogar noch einen interessanten Twist auf. – Den man als aufmerksamer Zuschauer aber eventuell ein wenig vorausahnt… Speziell, wenn man vorher unbedingt humoristische Rezensionen im Internet lesen muss.

Der unsterbliche Jack hat hier gerade mal seinen größten Auftritt, als er sich im Reaktor mächtig verstrahlen lässt und vorher die abgehackte Hand vom Doctor auf den Tisch knallt („Ein Doctor-Detektor“). Ja, das ist endlich mal ein Mann nach… keinem Geschmack. – Im Großen und Halben ist diese Story aber wohl eher als Auftakt für die nächste Folge zu sehen, weswegen sie erst in den letzten 10 Minuten richtig spannend wird. Aber gerade wir, die wir alle Archers „Enterprise“ gesehen haben, wissen ja: „Besser spät als nie.“

– Oder war es doch nur „Bier auf Wein, das lass sein“?


3×12 „The Sound of Drums“

Inhalt: Nachdem der Doktor in die Gegenwart zurückgekehrt ist, macht er eine unerfreuliche Entdeckung: Sein größter Widersacher, „Der Meister“, ist Premieminister von Großbritannien geworden und errichtet in einem Affenzahn ein Unrechtsregime…

Meinung: Es geht doch nichts über Widersacher, die etwas mehr sind als bewaffnete Außerirdische mit chronischer Zeigefingerschwäche! Der Meister ist dem Doctor dabei sogar recht ähnlich: Ein aufgedrehter Mann mittleren Alters, der für lustige Zeitspiele gerne mal seinen Finger in die Turmuhr hält und seine Umgebung mit hektischen Plauderattacken verunsichert… Umso amüsanter ist es, wenn der gute Mann mal eben seine komplette Ministerriege ausrottet:

„Sir, wieso tragen sie eine Gasmaske?“
„Mpffh! Hummelmumpf!“
„Wie bitte?“
(*Maske abnehm*) „Wegen des Gases!“
(*Maske aufsetz*) ZIIIISCH!

Ja, das ist verlebte Demokratie, wie wir sie uns manchmal wünschen! Wenn der Bösewicht ganz nebenbei den US-Präsidenten von Aliengerätschaften zerschnetzeln lässt und zur Feier seiner Weltherrschaft alle Anwesenden mit ohrwurmiger Popmusik beschallt, wirkt der Doctor nur noch wie ein Zeitreiseheld von Übergestern. Und das ist bei Dr. Who ja auch immer das Schöne: Selbst wenn die Welt am Abgrund steht, so wirkt das trotz Todesopfern und Versklavung noch immer wie ein bonbonfarbener Karnevalsumzug. – Und nicht selten hat man das unbestimmte, schadenfrohe Gefühl, dass es die doofen Menschlein nicht besser verdient haben als ganz, ganz schlecht.

„Ihnen wird das Lachen schon vergehen, wenn ich jetzt mit FÜNF Metallkugeln jongliere! (*BONG*) Au. Ich meine natürlich… VIER!“ – Die Quadratur des Kreises: Wasserdicht belegt ist übrigens, dass George Bush tatsächlich mehrere Globusse zum Spielen in seinem Arbeitszimmer hat. Davon alleine nur drei von Amerika…

Etwas unterbeschäftigt wirkte diesmal erneut Jack. Fast wie ein „Die Serie Torchwood gibt’s auch noch“-Maskottchen auf der Durchreise. Aber wenn man eine Serie verfolgt, in der man ein Dutzend öffentliche Würdenträger verschwinden lassen kann, ohne Aufmerksamkeit zu erregen, sollte man sich über einen Däumchendreher nicht wirklich aufregen.

Fazit: Bunt, spaßig, apokalyptisch! Der Tony Blair der Schmerzen hat’s mir angetan. Schade nur, dass er nach dieser Rolle wohl nicht als nächster Doctor zur Verfügung stehen wird…


3×13 „Last of the Time Lords“

Inhalt: Ein Jahr später: Der Doctor ist zur Unkenntlichkeit gealtert, die Tardis wurde zur Paradoxon-Maschine pervertiert, Jack hängt an Ketten, Marthas Eltern sind Putzsklaven und die die Menschheit wird von fliegenden Metallkugeln aus dem Weltall unterjocht. (Rhetorische Frage:) Kann es gar noch schlimmer kommeeen…?

Meinung: Schön! Endlich ist Martha Jones mal etwas mehr als eine schöne Tardis-Gallionsfigur! Nachdem der Doctor inzwischen zum Gollum-ähnlichen Hutzelmännchen gealtert ist, nimmt sie das Schicksal der Welt ganz allein auf ihre starken Brü… Schultern und schmiedet einen Plan zur Rettung der Erde.

„Sieht ganz so aus, als wäre dieser Käfig hier jetzt meeeeein Plaaaatz. Meeein… eigeeeen!“ – Go, Lum: Der gealterte Doctor beugt sich der Kraft seines Widersachers. Und der Schwerkraft seiner übergroßen Runzelrübe. Aber so schlecht geht es dem Doc auch gar nicht hier drin. Immer, wenn er morgens ein Ei zusätzlich legt, wird er beispielsweise nur sanitätsraum- und nicht etwa krankenhausreif geprügelt…

Bis es so weit ist, dürfen wir zusehen, wie der Meister unseren Doctor verhöhnt, jeden Widerstandsversuch im Ansatz erstickt und dabei trotzdem amüsanter ist als damals Saddam Hussein beim jährlichen Dissidentenschießen. Allerdings gab es hier doch den einen oder anderen Wermutstropfen, der bei einer etwas ernsthafteren Serie für einen ganzen Magentee gereicht hätte: So hat der Master beispielsweise keine überirdischen Kräfte, weswegen der Aktenvermerk „Todesursache durch stumpfen Gegenstand“ kein Problem gewesen wäre. Unwahrscheinlich, dass es da innerhalb eines Jahres keine Gelegenheit zum Affektmord gegeben hätte…

Auch der letzte Twist war etwas weit hergeholt: Die Gedankenkraft der gesamten Erdbevölkerung reichte aus, um den Doctor seine Macht wiederzugeben. Ein Trick, der zwar etwas arg billig wirkt, in einer sowieso sehr trashigen Serie aber noch in einem eher edlen Grabbeltischhaufen liegt. Da kann man auch verzeihen, dass eine Zeitkorrektur das letzte Jahr auslöschte und die Bevölkerung den Doctor wieder vergaß. Denn normaaalerweise stand man beim Who ja zur Psychose seiner Drehbuchautoren, was ich eigentlich immer ganz erfrischend fand. Denn während in anderen Serien Staffel für Staffel ein nervöser Zeigefinger vor die Lippen gepresst und jeder Alien ängstlich im Keller versteckt wird, durften hier schon immer ganz offen die Raumschiffe in den Big Ben rauschen.

Trotzdem: Solche Kritikpunkte können eine kultig-hochwertige Inszenierung nicht überschatten. Und meist sind es sogar nur diese Absonderlichkeiten, die einem im Gedächtnis bleiben und ein Jahr später dafür sorgen, dass sich auch die eigenen Kumpels für die Serie interessieren: „Wie? Ein zeitreisender Doctor als Gollum-Verschnitt im Vogelkäfig? Kann’su mir besorgen?“


Serienspecial: „Time Crash“

Inhalt: Ein Unfall im Antrieb der Tardis führt dazu, dass der Doctor auf eine vorherige Inkarnation von sich selbst trifft…

Meinung: Dieses kleine Special ist nur 7 Minuten lang (ich dachte erst, mein Player hätte eine Macke) und verknüpft die letzte Folge direkt mit dem eigentlichen Weihnachtsspecial. – In sieben Minuten darf man da natürlich kein Meisterwerk erwarten. Zu hektisch ist die – zugegebenermaßen witzige – Zusammenkunft zweier Doctoranten. Der neuere Landarzt nimmt den plötzlichen Besucher allerdings von Anfang an nicht besonders ernst und behandelt ihn fast wie ein neues Spielzeug, das ihm überraschend vor die Füße gefallen ist. Das macht dann zwar noch genügend Spaß, hätte aber, in eine richtige Story eingebettet, mehr Potenzial gehabt.

„Ich meine es ernst, Doktor-aus-anderer-Zeitlinie! Rufen sie JETZT die oben eingeblendete Nummer an und erraten sie, in was wir uns gerade befinden: A) einem Raumschiff – oder B) einem Schaumriff.“ – „Oh! Und da gibt es si-cher auch et-was Tol-les zu ge-win-nen, oder?“ – Das große Sinn-Los der Aktion Sorgenkind: Dr. Who verkauft seinen Körper und geht auf den Einblendungs-Strich…

Besonders nervig: Die Werbeeinblendungen und Spendenaufrufe im Bild, da dieser Schnipsel wohl auf irgendeiner Benefitzgala runtergenudelt wurde… – Alle Zuschauer jetzt VISA-Karte kaufen?


Weihnachtsspecial: „Voyage of the Damned“

Inhalt: Der Doctor landet auf der Titanic, einem gigantischen Vergnügungsraumschiff im Erdorbit. Das Schiff gerät natürlich schnell in Nöte, welche dann nur noch durch die ebenso mechanischen wie durchdrehenden Butler an Bord gesteigert werden.

Meinung: Das Weihnachtsspecial ist bei Dr. Who traditionell etwas Besonderes. Nämlich besonders gut ausgestattet und besonders lang (70 Minuten). Entsprechend groß ist dann auch die Vorfreude, die in diesem Falle nur noch von der Vorangst übertroffen wurde. Denn niemand Geringeres als Zwergensängerin Kylie Minoge spielt hier eine große Rolle! Allerdings mimt sie die süße und verunsicherte Kellnerin so grandios, dass man sie sich wirklich als neue Compagnion des Doctors gewünscht hätte. Tja, aber wo die Liebe halt hin fällt… In diesem Fall – SPOILER – eben in einem 100 Meter tiefen Abgrund.

Abgründe tun sich dafür aber nicht bei der Ausstattung auf: Die Kulissen sind hochwertig und erinnert tatsächlich an eine Space-Version des berühmtesten unfreiwilligen U-Bootes der Welt. Erneut fragt man sich, wie man diese fast kinoreife Inszenierung hinbekam, die bei Musik, Effekten und Kostümen wieder mal einen direkten Treffer in die Magengrube der Deutschen TV-Serie landet…

„Und hier, liebe Programmdirektion des Senders Pro.7, sehen sie ein weiteres Bild aus der Serie, die wir ihnen heute zur Ausstrahlung auf dem deutschen Markt anbieten möchten. Es handelt sich dabei um fliegende Roboter-Engel, die auf einem Raumschiff in der Form der Titanic die Überlebenden mit ihren Heiligenscheinen angreifen! Bitte beachten sie hierbei auch den roten Stachelzwerg ganz links…“ – „Ähm. Können wir vielleicht noch mal ihr anderes Angebot für diese neue Castingshow sehen?“

Die Geschichte kann da fast nicht mithalten: Wer eine Weltraum-Version des Titanic-Unglücks erwartet, in der Meteoriten den berühmten Eisberg ersetzen, ist gar nicht mal so schief gewickelt. Und nach den Daleks, den Cyberman und gefühlten 2 Dutzend anderen durchgedrehten Robotern/Statuen/Puppen sind es – natürlich – erneut Kunstwesen, die den Flüchtenden das (Rest-)Leben schwer machen. Und nach der Folge „Blink“ erwarten uns hier sogar erneut Engelsgestalten, denen das Hirn in die Flügel gerutscht ist…

So krabbeln und ächzen wir mit den letzten Überlebenden in Richtung der Hauptbrücke, immer wieder mal dezimiert durch die angreifenden Goldlöckchen, die sich mit ihrem Heiligenschein durch die Flüchtenden schnetzeln. Das macht zwar Spaß, hat aber nicht einen einzigen dieser „Oha-Damit-hätte-ich-aber-nicht-gerechnet“-Momente, die man von der Serie kennt. Erwähnenswert wäre höchstens noch der sympathische rote Zwergen-Cyborg namens „Kaffeelatte“ (oder habe ich mich da sehr verhört?) und die Szenen am Schluss, die so dramatisch sind, dass man ebenfalls nervöse Doctor-Glotzaugen bekommt…

Alles in allem ein spaßiges Vergnügen, das der grandiosen Vorfreude auf dieses Special aber nicht so GANZ gerecht werden kann…


Dieses war der erste Streich. Alle bisher gezeigten Folgen der 4. Staffel folgen in den nächsten Tagen!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 07.05.08 in TV-Review

Stichworte

, , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (12)

  1. Hiramas sagt:

    1. der kleine hast banakapalatta oder so
    2. BLINK! ist die wohl allerbeste folge der neuen Who-Serie. So spannend, gruselig und mit 1000 schiefen Blicken auf die Kausalität konnte bisher keine andere Folge aufwarten. Nur The empty child oder rise of the cybermen kommen überhaupt in die nähe.
    3. Kylie war wirklich erstklassik in der Folge. Auch wenn der Plot etwas Platt war. Aber echt nice ist zum beispiel, das nach den vorhergehenden Weihnachtsspecials (wo jedes mal ein Raumschiff über London hing) die ganze Bevölkerung bis auf die Queen und einen alten Mann aufs lang geflohen ist. Und der alte Mann entpuppte sich dann auch noch als Großvater der neuen Gallionsfigur Donna Noble.
    4. Doctor Who ist einfach nur göttlich. Allerdings kann die vierte Staffel bisher nicht ganz an die vorherigen heranreichen.

    edit: ERSTER! WUHUU!

    edit2: Klapo du hast was vergessen!
    Die kleinen Metallkugeln, welche dem Master dienen sind nämlich genau die Reste jener Menschen, welche der Dokot in UTOPIA ins All geschossen hat.
    Und auf Marthas Frage, warum die so grausam sind und Menschen töten antwortet die gefragte Kugel (welche ein Kind aus Utopia ist) BECAUSE IT’S SO FUN!
    Ich finde das ist echt ein genialer Seitenhieb auf das, was passiert wenn bei uns Ostdeutschen Jugendlichen langweilig wird.

    edit3: ach ja: Beware the wiping Angel!

  2. bergh sagt:

    Zwooooter

    Und wo sind die Rezensionen der 2ten und Anfangs-Folgen der dritten Staffel?
    Oder hab‘ ich irgendwo den versteckten Artikel übersehen.
    Man verstehe mich nicht falsch ich liebe den Doctor und Eure retensionen über ihn.
    Deshalb will ich auch mehr davon.

    Ahhh jetzt hab ich es :
    Ihr rezensiert rückwärts….
    Gruzss BergH

  3. Klapowski sagt:

    Nein, es ist ganz einfach: Wir rezensieren das, was wir auch sehen. Dieses System hat sich auch bereits bewährt und sorgt langfristig für die sichereren Texte.

    Und da wir die alten Folgen zwar schon gesehen, aber nicht mehr gut in Erinnerung haben, wir jedoch TROTZDEM gerade keinen Bock auf Dauerwiederholung besitzen, gibt es halt“ nur“ das Frischeste vom Besten.

    Das heißt nicht, dass die fehlenden Folgen niemals nachgereicht werden, aber das halt nicht in der nächsten Zeit… Vielleicht, wenn Pro 7 die 2. Staffel ausstrahlt. Da haben diejenigen, die am Sonntag Vormittag um 5 Uhr schon wach sind (= geschätzte zukünftige Sendezeit) wenigstens ein Forum…

  4. Raketenwurm sagt:

    …in Grunde kannst Du damit sogar diesen Sonntag schon anfangen, weil Dein Staffel1-Artikel ja mit der Rezession der Folge von letzter Woche endete.

    Die Reviews hier gehen soweit in Ordnung; sehe ich alles fast genauso. Utopia würde ich schlechter einstufen – da hätte man die nutzlosen Mutanten rauslassen und mehr auf den Professor eingehen sollen, der so leider zu kurz kam. Und bei der Titanic-Folge hätte ich mir ein paar originellere Sterbeszenen gewünscht, als daß fast alle nur den freiwilligen und völlig unnötigen Freitod vollziehen, um für die nötige Dramatik zu sorgen.

  5. bergh sagt:

    tach auch !

    @Klapowski
    Irgendwie ist mir so , als rezensiert Ihr auch Sachen die Ihr noich nicht gesehen habt.
    (Wenn ich den Artiuikel finde poste ich hier einen Hyperlink) ;-)

    @Raketenwurm

    Wieso unnnötiger Tod?
    Kylie wäre als Comapnion Klasse , nur wie alle Frauen, kann sie nicht Auto ähhh Gabelstapler fahren.
    ==> Lemingmäßiger Abgang. ;-)

    Wer fühlte sich noch ein bischen an Poseidon (die Filme erinnert)

    Gruss BergH

  6. bergh sagt:

    tach auch !

    Nur für die die Klapows und meinen Witz nicht verstanden haben :
    http://www.zukunftia.de/artikel/906/pi-mal-daumen-geratene-serienrezensionen/

    Der Rest überliest es einfach.,

    Gruss nochmal BergH

  7. Klapowski sagt:

    Habb ich imemr (noch) nicht verstasnden..

    Gruß

    DanielK

  8. Donald D. sagt:

    Doctor Who ein Schnellsprechkönig? Christopher Eccleston hat doch ein normales Sprechtempo. Oder meint ihr den neuen, den ich noch nicht kenne? Oder spricht der nur im Original so schnell? Wie auch immer… ohne belehrend zu wirken: der König oder gar Caesar des Schnellsprechens ist doch immer noch der gute, wenn auch leider verstorbene, Randolf Kronberg (Eddie Murphys Synchronstimme).

  9. Klapowski sagt:

    Eccleston scheint mir auf Deutsch tatsächlich etwas gemächlicher zu sprechen, wohingegen Tennant noch mal etwas flotter als beide zusammen ist. Das ist bei mir auch so ziemlich die einzige Quelle für gelegentliche Verständnisschwierigkeiten: Denn gegen dieses Dampfgeplaudere kommt gesprochenes Schulenglisch höchstens wie eine verbale Tempo-30-Zone daher…

  10. gff sagt:

    Es heit „Globen“!Nicht „Globusse“!!.Wobei Bush das bestimmt denkt^^

  11. davros leader of the daleks sagt:

    leider muß ich ebenfalls bestätigen,daß die sogenannten sparfolgen aller staffeln der neuen doctor who seasons,sich in deutschen zuschaueraugen,als purer schwachsinn darstellen wie „fürchte sie^“ oder“die glotze“,human nature,veranlassen die meisten deutschen zuschauer,die serie,als uninteressant beenden und als scifi müll zu betrachten,denn in deutschland kommt britischer humor in form von monty python oder little britain an,ausserdem erwartet der deutsche scifi zuschauer raumschiff und laser gefechte ala star trek,stargate oder galactica,wer per anhalter durch die galaxy toll findet wird auch fan von doctor who zu erkenn lassen, ich würde gerne als sparversion eine doctor who folge mit erinnerungen an seinen früheren inkarnationen,als doctor no.4-7 als sigetal remarsterd und colorisierte einblendungen einblendet(würde sehr vie zum verständnis der serie,beitragen wie bsw. die besonderheit dr verbindung von companion zu doctor und umgekehrt,weiterhin alles über dem master oder der rani, die bsw. jetzt in der 5. staffel wieder auf taucht

  12. DJ Doena sagt:

    @davros: Kommata sind zwar schon da, aber manchmal ist es auch hilfreich einen Gedanken mit einem Satzpunkt zu beeden. Liest sich unwahrscheinlich viel einfacher dann.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht