Film- und Serienkritiken

Das ernsthafte Magazin für Kritiken zu Film und Serie.

Spitzohren auf, die Titelmelodie von Star Trek Discovery ist da!

Ein erstes Preview wurde veröffentlicht, mit tollen Zusatzfeatures wie „Alex Kurtzmann labert dazwischen“ und der üblichen „Wer hätte gedacht, dass ich sowas mal komponieren würde“-Ansprache:

Und ist diese Mucke nicht toll? So kultig. So einprägsam.
Jedenfalls der Teil, den man schon von TOS kennt. Der Rest ist zwar handwerklich durchaus gelungen, aber ich kann mir nicht vorstellen, diesen Teil der Melodie später mal nachzupfeifen/-summen/-furzen.

Was meint ihr dazu? Schreibt eure Ansichten in unser Kommentarfeld und gewinnt als Preis eine Darstellung eurer eigenen Meinung auf dieser Seite!


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 12.09.17 in Neuigkeiten, Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (11)

  1. Susan sagt:

    „There are two golden rules for an orchestra: start together and finish together. The public doesn’t give a damn what goes on in between.“ – Thomas Beecham.
    Es fehlt in der Tat leider der Ohrwurm. Da können die Streicher noch so aufbrecherisch schrammeln. Die DS9-Melodie war zwar behäbig, aber immerhin einprägsam & die von Yoyager besser als die Serie selbst!

    Mein persönliches Highlight sind die Leo-Leggins der einen Cellistin, ca. genau zur Mitte :D

  2. G.G. Hoffmann sagt:

    Vorne und hinten Star Trek, in der Mitte Game of Thrones. Passt doch. Da scheint aber ein Schnitt drin zu sein, das ist nicht die ganze Melodie, sondern nur der Auftakt. Der Vorspann soll wohl ähnlich kultig werden wie Game of Thrones.

  3. Onkel Hotte sagt:

    Klappo haut ja richtig in die Tasten die Tage. Hat sich bestimmt im Büro krank gemeldet um all die Texte verfassen zu können.
    Ich glaube heimlich, still und leise betet Klappo jeden Abend auf seiner Bettdecke zum lieben Gott, er möge die Serie dann doch superduper machen, auf das es wieder ein Wochenhighlight im Leben gibt
    :)

    • Klapowski sagt:

      Kleiner Tipp, auch zur Vermeidung von „Fake News“ und Quellenunsicherheiten im Rahmen der Bundestagswahl: Stets den Autoren der News beachten! Denn dann wäre aufgefallen, dass Kollege Sparkiller mindestens 50% der letzten Inhalte zu verantworten hat.

      Was ich dann auch fair finde. Schließlich ist der mit durchschnittlich 78 Erkältungskrankheiten pro Jahr auch ganz weit vorne in Sachen „produktive Krankschreibungen“…

    • Onkel Hotte sagt:

      Tief in meinem Innersten glaube ich, daß Kollege Sparkiller und Klapowski in und dieselbe Person sind (play theme of Fight Club)

  4. Klapowski sagt:

    Wiedererkennbarkeit wird seit einigen Serien eh ganz klein geschrieben.

    „In“ ist derzeit ein kurzes Brummen, Tröten oder Flöten, zu dem mindestens einer („LOST“) oder halt mehrere Schriftzüge wabern. Gerne zoomt man – wie bei „Dexter“ oder „Breaking Bad“ – auch mal auf Rauchschwaden, Apfelsinenscheiben oder Klopapier (bei HBO demnächst auch in der benutzten Variante), wozu die eher unbestimmte „Rausch“-Mucke auch am besten passt. Fanfaren sind inzwischen nur noch bei einer nordkoreanischen Militärparade oder dem Auftritt des Heilands himself angebracht.

    Ich glaube, dass man uns heutzutage schon mit der Musik einhämmern will: „Wir sind edgy und groovy – daher müssen wir euch nicht mit der Schlagerparade oder der Big Band des Feuerwehrorchesters einlullen. Ihr werdet eh gleich emotional voll abgeholt! Echt jetzt, unser Art Director sagt, dass man das heute so macht!“

    Man gewöhnt sich nach ein paar Malen eh an jede Mucke. Mitsummen (oder gelalltes Parodieren der Hassklänge) inklusive. Von den TOS-Klängen abgesehen, ist das hier ja auch besonders einfach, wenn man einen Ton auch mal 2 Sekunden halten kann. Aber wer das nach DS9 (= gefühlte 5 Sekunden) noch nicht drauf hat, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

  5. Susan sagt:

    Das die Serie gut wird, will selbstredend wohl jeder hier. Nur gibts dafür nicht allzuviele Anzeichen. Wobei ich mich (wir sind ja selbstkritisch und so) schon frage, ob man anno 87 auch so diskutiert hat. Also weniger online, aber in der selben Richtung. Ich will mit Sicherheit nicht zu den unverbesserlichen Nörglern gehören, bei denen damals, als die SciFi noch ohne all das moderne Zeuch ausgekommen ist, alles so viel besser war.
    TNG war ja schon in vieler Hinsicht wegweisend und Trendsetzend. Ich glaube nicht, das Discovery auch nur 10% der damaligen Relevanz erreichen wird. Vielleicht wirds immerhin anschaubar. Vielleicht will sie zu viel zu viele Zielgruppenanalysen zufriedenstellen.

    GoT ist übrigens höchst amüsant für mich. Ich hab die Serie so bis zur Mitte lose verfolgt (ja, hab ganz schlechte Noten im Fach regelmäßger Fernsehkonsum) und fand vieles ganz erfrischend und durchaus interessant, auch wenn von Anfang an das Alleinstellungsmerkmal ungeschminkte Gewalt war (wozu? Wir wissen, wozu Menschen fähig sind. Das brauch ich nicht in 4k). Mittlerweile kommen aber all die Tropes zurück, für deren Mangel die Serie so hochgelobt wurde – großartig! ;)

  6. bergh60 sagt:

    tach auch !

    Trend ! Setzen ! (Mauahahahaha)

    Die Mucke geht mir am A**** vorbei, solange die Serie anschaubar ist.
    Bei der The Orvile geht das kaum. Zuwenig Witze für Satire und zu lustisch für eine ernste Serie.
    Und imho zu viele Pipi Witze.

    Hoffentlich wird dieses Discovery besser.
    Aktion und Drama scheint genug vorhanden zu sein. Bisschen Story und Charakter und ab dafür.

    Hoffentlich.

    Gruß BergH

  7. Mac Donald sagt:

    Alles Interessantes, wie es wohl auch bei der Serie werden wird, stammt vom Original, dazwischen nichtsagende Dudelmusik. Kann heute überhaupt noch jemand was interessantes Neues erschaffen?

  8. Cronos sagt:

    Tja, die Musik finde ich jetzt nicht so dolle. Aber egal, wenn die Serie drumherum halbwegs gut wird. Ich denke das könnte man auch als Mantra vor sich hertragen: Hoffentlich wirds gut!

  9. Darth Digitus sagt:

    Lustig, mich erinnert der mittlere part an House of Cards.
    Vielleicht ein musikalisches Omen, HoC bei der Föderation hätte für mich was. Wäre mir lieber als Effekthascherei à la GoT: hauptsache Gewalt und als Sahnehäubchen ellenlange Sexszenen für unsere prüden aber Gore-und-auch-sonst-geilen (not the Vice President) amerikanischen Freunde. Wie schon in der ausgezeichneten Dokumentation „Idiocracy“ zu sehen war.
    Ich stehe dazu: lieber schaue ich mir ein Discovery an, dessen Rahmenhandlung das aushandeln des Freihandelsabkommens zwischen Betazed und der Föderation (Option auf Beitritt in Staffel 3?), inklusive Paragraphenmonster der Woche (wie reguliert man Selbstdichtende Schafftbolzen?) an, als das ich mir etwas nuTrek mäßiges mit noch-mehr-haudrauf-krachbum-nur-echt-mit-viel-Interstellarem-Sex(„neuerung“ aus GoT) antue.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht