Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Beyond – Trailer Impossible

Action-Spark: „Juhuuu! Explosionen! Schnelle Schnitte! Flotte Sprüche! Motorrad-Kirk! Rockmusiiik!“

Trek-Spark: „Buhuuu! Explosionen! Schnelle Schnitte! Flotte Sprüche! Motorrad-Kirk! Rockmusiiik!“

Da hat wohl einer zuviel Guardians of the Galaxy gesehen. Was nichts Schlimmes sein muss.

Update: Das hier passt sehr schön zur aktuellen Diskussion.


Kohle her!

Flattr

Weitersagen!

Facebook Twitter Google+

Artikel

von Sparkiller am 14.12.15 in Neuigkeiten, Star Trek

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (27)

  1. Klapowski sagt:

    Oh. Ah. Schon wieder zwei, drei Jahre rum? Früher habe ich mich ja noch drauf gefreut, aber seitdem es „Guardians of the Galaxy“ dauerhaft in der Pille-Edition gibt, habe ich das Gefühl, mit Mitte 30 ungefähr 40 Jahre zu alt für den Scheiß zu sein.

    Toll aber, dass es wieder Action AUF einem fremden Planeten zu geben scheint, was dann aber durch zwangs-vercoolte Aliens und irgendwie beknackte Beam-Sperenzien wieder ausgeglichen wird. Motorradsprünge auf dem Dschungelplaneten dürfen natürlich auch nicht fehlen, zusammen mit Weltraum-Fledermäusen und einhändigem Klettern.

    Sieht irgendwie aus wie die Kritikpunkte von „Star Trek Insurrection“ in der modernisierten Fassung.

  2. G.G.Hoffmann sagt:

    Trotzdem schön, daß die Enterprise mal wieder schrottreif geschossen wird. Das habe ich in den letzten 12 Filmen irgendwie vermißt. Ich kann nur sagen: Gänsehaut am ganzen Körper. Kann nicht aufhören zu weinen vor Freude. Der Trailer hat einfach alles, was Star Trek ausmacht: epische Musik, kultige Anspielungen, intelligente Plots. Und das wichtigste: er ist nicht so actionlastig. Justin Lin ist Gott.

  3. Onkel Hotte sagt:

    Achso, Hörr Klappo beschränkt sich auf Trailer und Serienschnipsel damit sein Buch noch 2015 fertig wird. Ich hoffe nicht, dass das Buch größtenteils in China entwickelt wird ?!

  4. G.G.Hoffmann sagt:

    @Onkel Hotte

    Für mich ist das Buch sowieso nur eine verkaufstechnische Anbiederung an den neuen Star Wars Film. „Jenseits der Macht“ – „Das Erwachen der Macht“. Hier wird doch ganz klar darauf gesetzt, daß ahnungslose Großeltern sich bei Amazon verklicken. „Krinke“ und „Kylo Ren“ klingt ja auch irgendwie ähnlich. Ich sehe schon zahlreiche Tränen unter den Weihnachtsbäumen.

  5. Cronos sagt:

    Bestimmt Freudentränen, denn noch SCHLECHTER als Star Wars und Star Trek gehts ja nicht mehr.

    Aber hey, Star Trek trifft StarCraft und die Zerg reißen die Enterprise auseinander. DAS ist cool. Ich freue mich schon auf den Film. Hoffentlich haben Uhura und Spock noch ein paar deftige Sexszenen.

    • Raketenwurm sagt:

      Nachdem Simon Pegg am Drehbuch mitgeschrieben hat, tippe ich eher auf Sexszenen zwischen Uhura und Scotty.

    • Cronos sagt:

      Yeah, Mann! Das klingt gut. Und danach könnten die Zerg dann das Drehbuch fressen. Mann, vielleicht fressen sie ja die ganze JJA-Zeitlinie auf! Das wäre soooo cool.

  6. Exverlobter sagt:

    Es kommen jetzt bestimmt wieder die Kommentare, dass das nicht das wahre Star Trek sei.

    Ich stimme mit folgender Trailer-Einschätzung von moviebob überein.

    http://moviebob.blogspot.de/2015/12/well-played.html

    Viele der TNG-Fans vergessen, dass die TOS-Wurzeln besonderen Augenmerk auf Action-Adventure legten. Aber ich stimme zu, Into Darkness war ein schlechter Film!

    • Cronos sagt:

      Das ist nicht das wahre Star Trek. Das wird auch kein guter Film. Wenn Fledermäuse ein Raumschiff vernaschen und die Protagonisten mit einem Motorrad die Mad-Max-Hütte einreißen, dann ist das einfach nur grottenschlecht. Star Trek war zwar auch oft schlecht, aber auf diesem Niveau war es noch nie. Aber ich schätze man kann auch im Keller noch tiefer graben. ;) ;) ;)

    • Sparkiller sagt:

      „Viele der TNG-Fans vergessen, dass die TOS-Wurzeln besonderen Augenmerk auf Action-Adventure legten.“

      Für manche besteht der interne Meinungsgenerator leider auch nur aus „Megaschlecht“ und „Einfach gooooil“, so ganz ohne Feineinstellungen und Relativierung („Hmmm, als reiner Actionstreifen köööönnte das ja nicht übel werden…“).

      So ein oller Trailer reicht eh nicht für eine vernünftige Einschätzung. Wer weiß bspw., wie sehr die Rockmusik überhaupt zum Einsatz kommt? Und DIESE Mucke wurde in Star Trek IV tatsächlich verwendet und war sogar beim Soundtrack dabei:

      https://www.youtube.com/watch?v=hIVqLHULuSs

      Überhaupt ist etwas Gaga kein Ausschlußthema. Star Trek IV finde ich trotz allem sehr knorke. BESONDERS wegen Szenen wie dieser hier:

      https://www.youtube.com/watch?v=PoS1eAVNXWU

      Und in dieser Beziehung kann man beliebig weit zurück gehen:

      https://youtu.be/2zKDQfVbWqc?t=174

    • flyan sagt:

      „Viele der TNG-Fans vergessen, dass die TOS-Wurzeln besonderen Augenmerk auf Action-Adventure legten.“

      Ja, Action! Weil TOS ein bisschen auf Action gedacht war, ist jetzt alles von „Battleship“ bis „FarCry – der Film“ (mit Til Schweiger) ebenfalls ganz toll und darf von Besuchern einer Internetseite mit Star Trek-Bezug nicht kritisiert werden.

      Und jetzt mal in ehrlich:
      Die neuen Star Trek Filme sind schlecht, basieren auf ideenlosen Drehbüchern, gespickt mit faden Anspielungen auf die alten Filme und sollen ohnehin nur durch Explosionen und Sexszenen im Trailer das „junge Publikum“ ansprechen.

      Anders als bei der Auseinandersetzung zwischen Battlestar Galactica (alt) und Battlestar Galactica (neu) geht es hier nicht darum, dass die nostalgischen Gefühle einiger Altfans nicht mehr so eingefangen werden konnten und sie deshalb rumnörgeln. Die neue Galactica-Serie war eine hervorragende Neuinterpretation des alten Stoffes. Die neuen Star Trek Filme hingegen haben erhebliche inhaltliche Schwächen und dienen nur dazu, eine lose Verkittung zahlreicher schnell geschnittener Actionszenen zu sein.

    • Exverlobter sagt:

      Mich ärgert es nur, wenn Leute einen Trek-Film aus dem alleinigen Grund abschreiben, dass er viel Action hat. Es gibt sie, die „intelligenten“ Actionfilme. Der erste Matrix war einer. Oder die Filme von James Cameron. Wenn sie es auf die Art machen, habe ich kein Problem damit, dass alle 3 MInuten was explodiert.

    • Cronos sagt:

      Ich glaube nicht das ST:B in einer Liga mit Matrix 1 spielen wird. Aber ok, vielleicht wird es ein annehmbarer Actionfilm. Fragt sich nur was das alles noch mit Star Trek zu tun hat.

    • Serienfan sagt:

      Früher hat man Fans vorgeworfen, sie würden alles kritiklos konsumieren, was den Namenszug des Fanobjekts trägt.

      Heute ist es umgekehrt: Das kritiklose Konsumieren wird eingefordert, und jede Weigerung wird als Engstirnigkeit und Unaufgeschlossenheit angeprangert.

  7. Verwirrter Turnschuh sagt:

    Star Trek: Fast & Furios. Gene Roddenberry *schnüff* hätte es so gewollt. War ja schon bei der ersten Serie genau so, ihr ahnunglosen JJ-Hater!!!1!!

  8. Serienfan sagt:

    Als in „Episode 1“ die Macht plötzlich mit „Midi-Chlorianern“ erklärt wurde, hieß es entsetzt: „DAS IST NICHT MEHR STAR WARS!“

    Tja, „Star Wars“-Fans dürfen das. Aber die geekigen „Star Trek“-Fans sollen jede noch so hirnverbrannte „Fast and the Furious“-Anbiederung mit Begeisterung begrüßen!

    Der erste „Star Trek“-Pilotfilm wurde vom Sender abgelehnt. Aber man gab einen zweiten in Auftrag, mit der Bitte, das ganze doch ein wenig actionlastiger und nicht so anspruchsvoll zu machen. Diese Geschichte wird gerne erzählt, um die damalige Arroganz der TV-Senderbosse zu demonstrieren. Heute müsste man die Geschichte wohl so umdeuten, dass die weitsichtigen Fernsehbosse bereits damals dem dummen Roddenberry gesagt haben, worauf es bei „Star Trek“ wirklich ankommt.

  9. Sloan sagt:

    Wenn die Star Trek Serie aus den 1960ern nur reine Action gewesen wäre, hätten wir kaum TNG, DS9 … und die 6 Kinofilme bekommen. Star Trek war immer schon über Utopie, positives Lebensgefühl, Zeitfragen und philosophische Fragen als Außenmissionen/Abenteuer, Kommentare auf das Jetzt durch die Serie, Darstellung basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen in einer sehr kreativen Interpretation. Die jetzigen Filme konzentrieren sich nur darauf möglichst viel aus den alten Trek Canon zu kommentieren und einzubauen. Wenn man ein richtiges neues Star Trek machen möchte sollte man den gesamten Canon streichen, und einfach eine neue Crew in einen Schiff in einer neuen Föderation in einen neuen Universum losschicken, mit neuer angepasster Geschichte. Star Trek war immer mehr als nur Phaser und Plastikohren. Canon ist nur Ballast, Munition für die Nitpicker, die Nörgler für die Besserwisser die nicht kapiert haben wobei es bei Star Trek geht, die glauben die Wahrheit für sich gepachtet zu haben.

    • Serienfan sagt:

      Ja genau, alles über den Haufen werfen. Das ist echt DIE Idee, und ja auch irgendwie gar nichts, was man nicht die letzten Jahre über ausnahmslos gemacht hätte.

      Aber es wurde eben noch nicht GENUG über den Haufen geworfen. Das müssen diese störrischen Fans halt endlich einsehen, dass alles, was sie über Jahrzehnte begleitet hat, möglichst schnell zum nächsten Wertstoffhof gebracht werden soll. Erst, wenn nichts, aber auch rein gar nichts mehr von dem „Star Trek“ da ist, was so viele Fans hervorgebracht hat, erst dann kann es doch erst wieder richtig gut und „echtes“ „Star Trek“ werden. Also, wer diese bestechende Logik nicht einsehen will, also, dem ist doch einfach nicht zu helfen, oder?

      Ich möchte wirklich mal einen „Star Wars“, „Harry Potter“ oder „Herr der Ringe“-Fan erleben, wie er reagieren würde, wenn man alle Details, die seine Universen erst glaubhaft gemacht haben, einfach mal zum „Ballast“ erklärt und eiskalt „streicht“.

      Was ich mir wünsche: „Game of Thrones“ im Kino! Von den Autoren von „Transformers 2“! Mit einer neuen Zeitlinie, einem Werbetrailer mit alberner Popmusik, und einem lächerlichen Motorrad-Sprungschanzen-Stunt … Dann stehe ich bereit, um jeden „Game of Thrones“-Fan altklug zu erklären, dass er alles viel zu eng sieht, dass er doch erst einmal abwarten soll, und dass überhaupt der ganze Kanon ohnehin nur blöder Ballast ist.

    • Cronos sagt:

      Games of Thrones muss es ja nicht gleich sein. Das ist vielleicht zu viel verlangt. Aber etwas weniger hanebüchene Action und ein bisschen mehr alter ST-Stil dürften es schon sein.

    • Serienfan sagt:

      „Game of Thrones“ ist für mich großartige Action mit großartigen Dialogen. Es gab durchaus mal Zeiten, da hätte ich das „Star Trek“ zugetraut. Aber in der Tat: Inzwischen wäre das wohl in der Tat zu viel verlangt.

  10. Sloan sagt:

    Die Zeit und die Welt bleiben nicht stehen, auch nicht vor Star Trek, Leute die nur in die Vergangenheit schauen und auf das Jetzt achten, verpassen mit Sicherheit die Zukunft.

    • flyan sagt:

      Einige Aspekte der Zukunft verpasse ich sehr gerne. Als Beispiel sei der zukünftige Spielfilm „Star Trek Beyond“ zu nennen. Obwohl… Werde es mir wohl beizeiten ansehen, um die großen Unzulänglichkeiten des Jetzt für einige Zeit zu vergessen und die kleine Unzulänglichkeit (s. oben genannte) als Anlass für den Ausdruck von Missfallen nutzen.

    • Verwirrter Turnschuh sagt:

      Es gibt Leute, die halten die Steinzeit für Fortschritt, einfach, weil sie mit einer modernen Zeitmaschine dort ausgespuckt wurden.

      Vielleicht wollte Sloan mit „Die Zeit und die Welt bleiben nicht stehen …“ aber einfach nur sagen „Alles stirbt, auch der Anspruch. Wer ihm nachweint, versäumt die Blödheit.“

  11. G.G. Hoffmann sagt:

    @Sloan

    Nenn mich altmodisch, aber ich mag auch keine Schiller-Inszenierung, in der sich nackte Schauspieler gegenseitig mit blutigen Fleischstücken bewerfen und hysterisch anschreien. In solchen Augenblicken vermisse ich die schöne alte Tradition, faule Eier mit ins Theater zu nehmen. Man kann nicht von einem Stoff nur noch die Namen der Protagonisten beibehalten, alles andere über Bord werfen, behaupten, das sei das Gleiche und verlangen, die Leute hätten es gefälligst zu mögen.

  12. schönerAndi sagt:

    Mag sein, dass manche das nicht als Vergleich dulden:
    Beim StarWars-Trailer ist mir einer abgegangen, da habe ich angefangen zu sabbern. Der hat mir meine erste Film-Premiere um Mitternacht eingebrockt.
    Beim Beyond-Trailer habe ich mir gedacht: Näää

    Ich mag den Cast, aber ich bin äußerst skeptisch mit allem anderen

  13. bergh sagt:

    tach auch !
    Und dem kann Ich mich uneingeschräkt anschließen.

    Wobei SW VIII nett war, aber auch nciht mehr.

    Gruß BergH

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Brandneues
Gemischtes
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht