Das ernsthafte Medienmagazin

The Expanse – Der Info-Trailer für Hoffnungsvolle

Wisst ihr noch? Babylon 5? Interessante Charaktere? Ein detailliertes Universum? Eine spürbar durchgeplante Story? Zumindestens auf dem Papier scheint auch das aktuelle SyFy-Serienprojekt einer ambitionierten Bücherverfilmung von „The Expanse“ über alle diese Punkte zu verfügen. Und selbst ein nun veröffentlichtes Info-Video wirkt auf mich eher aufbauend als enttäuschend:

Technisch scheint man sich jedenfall echt Mühe zu geben, jetzt müssen ab dem 14. Dezember nur noch die Drehbücher stimmen. Was bei SyFy ja so eine Sache ist…


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 11.11.15 in Neuigkeiten

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. G.G.Hoffmann sagt:

    Scheint endlich mal wieder eine hoffnungsvolle und strahlende Zukunftsvision zu sein. Wie hatte ich diese verkommenenen, dunklen Locations satt, diese menschlichen Müllhalden auf anderen Planeten. Hier zeigt uns bereits die Vorschau: keine Gewalt, keine Sozialfälle, die es mangels irdischer Perspektive auf den Mars verschlagen hat, sondern Jean-Lucigkeit soweit das Auge reicht. Die Menschheit kann also doch noch Friede, Freude, Eierkuchen. Bin begeistert und werde mir den übernächsten Versuch sicher gerne anschauen.

    Wie fandet Ihr eigentlich „Extant“ mit Halle Berry?

  2. Mich sagt:

    Wirkt auf mich eher enttäuschend als aufbauend. Sieht schon optisch bloß nach Fanfilmniveau aus, da gefielen mir selbst die Pappkulissen und die Rendergrafiken von B5 besser.

  3. Klapowski sagt:

    Mann, ich WILL, dass mir das da gefällt! Schließlich hat Tim Russ es offensichtlich endlich geschafft, die uralten Schauspieler zu entsorgen (sind das da 20 zusammengenagelte Särge als Hintergrundkulisse?) und der verkrampft-innovativen Fanfilmstimmung eine verkrampft-depressive TV-Film-Stimmung entgegenzusetzen.

    Aber im Ernst: So richtig freuen kann ich mich darauf nicht. Wie oft hat man das bei SyFy schon gehabt: Spielberg, Stargate, Battleship Galactica… Sie alle haben es geschafft, sich mit Drehbüchern herunterzuwirtschaften, die bei HBO nicht mal gut genug für ein frühes Demotape wären.

    Und wenn ich an deren „Helix“ denke (Voyager-Logik trifft auf Virus-Unlogik trifft auf weinende Zuschauer), bin ich fast gewillt, mir diese brandneue Klopp-den-Mars-Geschichte erst anzusehen, wenn Kollege Sparkiller mindestens drei Folgen gesehen hat – und restlos begeistert ist.

  4. Onkel Hotte sagt:

    Ach wieder so eine amerikanische Selbst-auf-die-Schulter-klopf-Parade wo jeder ausser sich vor Freude ist, wie gut doch diesmal alles geworden, wie echt alles wirkt und das man ja überhaupt keine Kosten und Mühen gescheut habe.
    Sieht leider alles ziemlich oll aus. Hab da jetzt nichts gesehen was über TV Serienniveau hinausgehen würde oder ich nicht schonmal gesehen hätte.
    Eine Serie über den bevorstehenden Clash von Amis, Chinesen und Russen auf der einen und migrierenden Afrikanern nach EU auf der anderen Seite würde mich mehr fesseln.

  5. Anonym sagt:

    Sieht cool aus und auch interessant, selbst ohne Aliens, die eigentlich für mich bei Sci-Fi-Serien ein muss sind. Es zeigt auch mal, wie verdammt groß eigentlich selbst unser Sonnensystem ist. Erinnert mich ein bisschen an ,,2312″, nur halt ohne Gender-Uneindeutigkeit.

  6. Cronos sagt:

    Sieht ja nicht schlecht aus. Vielleicht wird es ja was.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht