Das ernsthafte Medienmagazin

„Ich (ver)schwör, ey!“ – Teil 2-B: Mission LunarSpark 1

Auch Klapowskis letzter Artikel sorgte wieder für gespaltene Lager. Waren die Aufnahmen von der Landung auf dem Mond echt oder nur eine aufwändige Fälschung? Denn wie konnte man bereits 1969 diesen Traum verwirklichen, wenn selbst mit der Technik von Heute für einen weiteren Besuch auf dem irdischen Trabanten anscheinend Jahrzehnte der Planung nötig sind? All diese Diskussionen haben mich letztendlich dazu bewegt, ein von mir lange gehütetes Geheimnis doch noch zu lüften…

Denn ich war bereits selber auf dem Mond! Und dies sogar schon am 15.03.1981, in einer streng geheimen Zusammenarbeit mit der NASA und der Gelsenkirchener Behörde für Landwirtschaft und Raumfahrt. Jetzt werden einige von euch natürlich die Augenbrauen hochziehen und sagen „Ha-ha! Das sollen wir dem doofen Spark etwa glauben?!“. Doch ich würde dies alles natürlich nicht behaupten, wenn ich nicht über mindestens einen hieb-, stich- oder zumindestens wasserfesten Beweis verfügen würde.

Am Ende dieses Artikels folgt daher ein rund 2 1/2 Minuten langer Mitschnitt der „LunarSpark 1“-Mission, welchen ich erst kürzlich auf einer alten Betamax-Kassette wiederentdeckt habe. Diese dokumentiert die Reise vom Start auf dem Gelände der Zeche Hugo bis zur Landung auf der Mondoberfläche, nur wenige Lunarmeilen vom Landeplatz der amerikanischen Apollo-Mission entfernt.

lunarspark_a.jpg
Das einsatzbereite Space Shuttle „LunarSpark 1“ wenige Tage vor dem Start. Im Hintergrund die technische Konstruktionshalle der Gelsenkirchener Raumfahrtbehörde, daneben der Forschungsblock für Nuklearwissenschaften und Tachyonenforschung.

Da dieses Projekt ausschließlich von mir selber finanziert wurde, war das Budget auf 343 Mark und 33 Pfennig beschränkt, was in Fachkreisen übrigens als eine zu geringe Summe für ein Unternehmen dieser Größe belächelt wurde. Doch mit der kostengünstigen Umrüstung eines formschönen und stabilen Reliant Robin-Automobils mit alten Space Shuttle-Ersatzteilen wurde auch diese Hürde genommen und ermöglichte sogar ein Verlassen der Atmosphäre der Erde mit einer Geschwindigkeit von bis 100 Stundenkilometern! Die Steuerung des Autopiloten übernahm ein Atari 2600, wodurch diese der Technik der originalen Mondmission daher um einiges voraus war. Für den notwendig Druckausgleich in der Kabine sorgte ein Duftbäumchen, welches nach Fichtennadeln roch.

Hinweis: Das folgende Video galt für über 25 Jahre als verschollen und nur ein kleiner Teil der vollständigen Aufzeichnung konnte gerettet werden. Das Material wird zudem weltweit exklusiv auf dieser Seite präsentiert. Ein Verkauf an die Medien für Millionenbeträge (und weniger) ist nicht gestattet.


Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 24.11.07 in All-Gemeines

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (26)

  1. hype sagt:

    Zweiter. Sparkiller war mit seinem Artikel der erste.

  2. Otto Normalzuleser sagt:

    Sparkillerschen’s Mondfahrt: Return of the Photoshop?
    Go Trabi Go – The Final Frontier?
    Im Weltraum hört dich keiner stänkern?
    Star Wreck Lunarspark: Um dorthin zu tuckern, wo noch nie eine Schrottkarre gewesen ist?
    Oder Fake des Fake: Warum Sparki w i r k l i c h auf dem Mond war – Die Reportage!

    Man wird sehen, wozu Hollywood (un)fähig ist.

  3. CronosZwo sagt:

    Wie jetzt?

    Wir dürfen das Zeuch… äh… die exklusiven Originalaufnahmen nicht für dreieurofuffzich bzw eine leckere Currywurst verkaufen? Das ist aber gemein!

    *schmoll*

  4. G.G. Hoffmann sagt:

    Jawohl, DAS finde ich komisch. Das ist in bester StuS-Tradition (http://home.nexgo.de/sparkiller/temp/braga_1.ra). Der gespielte Witz. Dany (darf ich noch Dany sagen?), nimm‘ Dir doch einmal ein Beispiel an dem Sparki.

  5. Portos sagt:

    „Wasch Mich“ LOL. Ich liebe diesen Humor.

    (Fünfter)

  6. bergh sagt:

    tach auch !

    Endgröhler Mondflu und dabei ist alles war.
    Ich war damals HilstriebwerkPutzer 2. Klasse in Gelsenkirchen Nord.

    Gruss BergH

    @Sparki
    You have made my day !

  7. Klapowski sagt:

    „Endgröhler Mondflu und dabei ist alles war.“

    Ich bitte die Illuminaten unter uns, sich bitte nicht in einer Geheimsprache auf unserer Seite zu verständigen. Danke sehr.

  8. hoki sagt:

    Ahoi.

    Ich finde, in Anbetracht der wirklich lesenswerten Flame’erei zwischen Klapowski und Hoffmann, sowie Sparki`s humoristischen Bonmots mit Beömmelungsgarantie, müss(t)en wir uns eigentlich GLÜCKLICH SCHÄTZEN das sich die Mondlandung im Moment wohl weder 100%ig beweisen, noch wiederlegen lässt. Denn sonst könnten wir das hier nicht lesen und müssten uns aus Langeweile stattdessen womöglich noch alte Voyager Folgen ansehen!

    hoki

  9. G.G. Hoffmann sagt:

    Liebe Freunde des gepflegten Trek-Humors,

    Ihr habt es sicher schon mitbekommen. Auf dieser Seite findet seit gefühlten 35 Jahren eine Altersdiskriminierung übelster Sorte statt. Der feine Herr Klapowski hat mich Anno ’02 nicht nur vom Posten des Chefredakteurs gemobbt, sondern behauptet nunmehr auch noch frech, ich sei nicht witzig und ihm nicht ebenbürtig. Das ist erstens eine Unverschämtheit und zweitens leider wahr. Gleichwohl bin ich nicht länger bereit, mich nur meines Alters und humoristischer Defizite wegen herabsetzen zu lassen und habe deshalb beschlossen, eine unabhängige Star Trek Satire zu gründen. Die Seite wird unter dem bekannten „Good Morning, Vietnam“-Motto stehen: „Sir, tief in meinem Innersten weiß ich, daß ich witzig bin!“.

    Hier ein erster Grob-Entwurf:

    http://www.bilder-hochladen.net/files/4tii-2-jpg.html

    Im 2001er Retro-Look! Garantiert PHP- und Adobe-Photoshop-frei!

    Ähnlichkeiten mit existierenden Webseiten sind rein zufällig und berechtigen keinesfalls zu kostenpflichtigen Abmahnungen!

    Ich biete allen, die noch unter Helmut Kohl oder früher (Schmidt, Brandt, Hitler) geboren sind, eine Heimstatt für altersgerechte Star Trek Satire. Außerdem erhält jeder, der ab Februar 2008 freiwillig StuS.de als Startseite löscht und dafür StuSuS.de zu seiner neuen Startseite macht (bitte Screenshot abmalen und per Postkarte an: ZDF-Hitparade, Postfach, 55 Mainz 100), eine Packung Senior-Pampers mit einem Startguthaben von drei Litern Urin.

    Euer GGH

  10. Raketenwurm sagt:

    Ich bin unter Honecker geboren; müßte da also schon mal passen.

    Und zum Video: Da das Raketenauto einen korrekt-positionierten Schatten wirft, scheint die Aufnahme ja sogar echt zu sein. Beeindruckend und hübsch zugleich !

  11. Klapowski sagt:

    Es ist eine Unverschämtheit, dass Du seit Jahren behauptest, dass Du von mir weggemobbt wurdest! Hier soll das Geschichtsbuch des Internets anscheinend nachträglich umgeschrieben und mit wild gekrakelten Illustrationen aus der Spitze Deines Urinkatheters erweitert werden! Aber auch die jüngeren Zuleser, die sich noch an Oskar Lafontaine als Finanzminister erinnern können, werden das hoffentlich erkennen. Ich habe ja schon immer gesagt, dass die Jugend von heute viel cleverer als ihr üblicher Ruf ist (der übrigens „Eeeeey Alda!“ lautet, wenn ich meinen Ohren trauen darf).

    Gut: so ganz sind Deine Anschuldigungen nun auch wieder nicht von der altersfleckigen Hand zu weisen. Jedoch glaube ich bis heute, dass Dein 2002er Desinteresse („Lad ich heut‘ nich‘ hoch, lad‘ ich Morgen.“) eigentlich nur ein Hilfeschrei war. Unbewusst giertest Du nach den Entlassungspapieren wie ein Heroinabhängiger nach dem goldenen Schuss, trautest Dich aber nicht, Dir Deinen Ruhestand mit größeren Verfehlungen zu verdienen. – Auch wenn ich mich noch gut an den Tag erinnern kann, an dem Du mir versehentlich(?) Haftcreme unter mein Clearasil gemischt hast.

    Trotz allem, was damals vorgefallen ist – und ich nehme Deine Bandscheibe da keineswegs aus – freue ich mich, dass Du nun eine neue Aufgabe gefunden hast. Ich wünsche viel Erfolg mit der Neuauflage des gepflegten TOS-Witzes. Auch, wenn ich nach wie vor glaube, dass es im Universum nur eine begrenzte Anzahl an lustigen Metaphern und Wortspielen zu den Themen „Spitzohren“ und brünftige Captains gibt.

    Es grüßt

    The Original Klapowski (TOK)

  12. bergh sagt:

    tach auch !
    „Endgröhler Mondflu und dabei ist alles war.“

    Übersetzung für Klapowskis:
    Wirklich toller und lustiger Mondflug.
    Zusätzlich ist auch noch alles wahr.

    Und wenn Ihr beide (Ja Euch meine ich TOS und GGH) so weiter macht,
    weint nacher noch Einer !

    Gruss BergH

  13. G.G. Hoffmann sagt:

    Sprich bitte nur für Dich selbst, Dany. Ich habe noch mindestens 40 unerzählte Shatner-Gags auf Lager. Außerdem ist mein kleines Projekt, dem großen Vorbild folgend, vorläufig nur auf 78 Kurz-Witze und 6,5 müde Gummiohren-Pointen in Spielfilmlänge angelegt. Die lasse ich einfach in einer Endlosschleife rotieren. Das merkt meine Zielgruppe doch sowieso nicht. Vielleicht gewinne ich sogar Bill Shatner für einen Gastauftritt, wenn ich ihm sage, daß es sich um einen Werbespot für ein Online-Rollenspiel handelt („Ich bin einer Schamane, ich bin ein Schamane!“). Ich betrachte mich in aller Demut auch nur als Spin-Off einer erfolgreicheren Webseite und stehe für Cross-Overs und Cameo-Auftritte gerne zur Verfügung. Ich möchte für Dich sein, was „Die Colbys“ für den „Denver-Clan“ waren. Oder „Die Ewoks“ für „Star Wars“. Oder „Joey“ für „Friends“.

  14. Flutschfinger sagt:

    Ein Dorn im Auge?

  15. Sparkiller sagt:

    Das stellt auf jeden Fall das Gezanke dieser beiden Trek-Rentner in MEINEM Artikel für mich dar. Ist ja sowieso nicht leicht, mit meinen knackigen 42 Jahren der Jüngste in der Truppe zu sein.

    Nicht nur, daß man 3/4 der Witze nicht versteht („Kaiser-Schmarrn! Har-har!“), die erhöhte Rutschgefahr durch ausgelaufene Rollstuhl-Bremsflüssigkeit in der Redaktion ist auch nicht zu unterschätzen.

    Ansonsten vielen Dank für die netten Worte zu meiner damaligen Mondfahrt. Leider gibt es trotz dieses offensichtlich nicht gefälschten Videos immer noch Zweifler. Besonders von offizeller Stelle, weswegen mir auch ein Zugang zur VIP-Lounge im Cape Canaveral bis jetzt verwehrt wurde. Aber mit meinem nächsten Projekt werde ich es allen zeigen. Denn der Mars macht mobil!

  16. Klapowski sagt:

    Erwähnte ich schon, wie gut mir Sparkis Mondvideo gefallen hat?

  17. G.G. Hoffmann sagt:

    Genau. Und apropos schön und by the way: könntest Du auf unserem STuS ezboard mal wieder alle Buttons hochladen? Da fehlen ein paar Bildchen, z.B. prev.jpg und next.jpg. Und ich habe das Gefühl, die Diskussion dort kommt gerade wieder richtig in Schwung.

  18. bergh sagt:

    tach auch !

    @Sparki
    Du bist mit 42 der Jüngste ??????????????????????????????ßßßßßßßßßßßßßßßßßßß
    Dann sit ja Daniel Klapowski älter , als Du????
    Gute Maske Respekt !
    Übersetzung : IN den Filmen sah er wesentlich jünger aus.
    So in etwa wie 39 1/2 .

    Auf die MarsMission freue ich mich schon.

    Und dann erst auf die Venushügel. ;)

    Gruss BergH

    P.S.
    @Spaki
    Du siehst den Splitter im Auge Gottes,
    doch den Balken im eigenen Auge siehst Du nicht.
    (oder so ähnlich)

  19. Kaba sagt:

    Apropos Balken: Wo iss denn der fichtenduftende Wunderbaum-Druckausgleicher hä? HÄ? HÄ??? NIX zu sehn offm Video! NIX!!

    FAKE!!

  20. Manatos sagt:

    Haha, ein „alter“ Captain is immer noch besser als ein „junger, wilder“ Kadett… Aber es scheint so, dass es sich auch in zukünftigen Duellen nicht vermeiden ließe, dass immer wieder „schon-aus-dem-‚aktiven‘-Dienst-beförderte“ durch kleiner bzw. größere Verfehlungen versuchen durch Degradierung doch noch mal in das kollektive Bewusstsein respektive den aktiven Dienst zurückzukehren.

    Also lasst doch die „Alten“ machen, sollen sie doch sehen wie sie sich mit ihren Rollstühlen und Krücken durch das mondstaubbasierte Bindemittel dass die „Jungen“ vor Warpkernschmierstoffunfällen bewahrt zu bewegen vermögen.

    Ich jedenfalls bin zu 120% alkoholi… überzeugt, dass das Video echt, die Erde eine Scheibe und Andromeda das größte ist!

    In diesem Sinne
    ein laut krächzendes „KAPLACH MOK“

    Cpt. Manatos
    NCC 30580 Mantan

  21. Crysis sagt:

    Sparkis Annäherung an das Thema „Mondlandung“ ist mir eindeutig die symapthischste hier. Und das nicht nur, weil sie Videomaterial enthält…

    Mit dem Trabbi zum Erdtrabant, ein meisterhaftes Wortspiel und eine Filmidee die wohl eindeutig inspiriert zu sein scheint von dem berühmten Werk des Meister Jêan Jaque Lesbê:

    http://www.stupidedia.org/stupi/Erdtrabant

  22. bergh sagt:

    tach auch !

    Was seid Ir für Langweiler ?
    Da macht Sparki einen endgeilen Betrag und mehr als 20 Beiträge (von denen ich auch noch 2-5 geschrieben habe) schafft Ihr nicht`?

    Lobt den Sparki , schlagt den Raab, aber schreibt was, sonst gehen hier noch die Lichter aus.

    Gruss BergH

  23. Flutschfinger sagt:

    Ich habe „Lesbe“ gelesen. Das fand ich toll.

  24. Donald D. sagt:

    Mist, ich seh´nix. Hör nur Ton! Was is´n da los??? Ändert das mal bitte.

  25. hoki sagt:

    Naja. Sparkis „LunarSpark 1“ Missionen haben aber genausowenig stattgefunden wie die Apollo Missionen.
    Auch wenn die LunarSpark Aufnahmen deutlich professioneller sind als die Apollo Bilder. Jeder weiß das es nur einen einzigen Grund gibt warum seit der ganzen Zeit niemand mehr versucht auf dem Mond zu landen; Die aktuellen Mondbewohner wollen es nicht. Das Reichsflugscheiben Geschwader „Braune Buchse“ unter Kevin Hitler hat seine Basis auf dem Mond. Dieses Geschwader ist im Januar 1945 mit der ultra geheimen V9 aufgebrochen um den Alliierten die überlegene Deutsche Flugscheiben Technik zu demonstrieren und zu einem Waffenstillstand zu bewegen. Ein Plan der leider scheiterte, weil die Alliierten es ganz einfach nicht glaubten, und leider niemand daran gedacht hatte wie man es Hieb- und Stichfest hätte beweisen können (so wiederholt sich alles….). Als der Krieg schliesslich verloren war, floh Hitler aus Berlin und liess sich mit der letzten auf der Erde verbliebenen kleineren V10 auf dem Mond evakuieren. Die verbrannten Leichen sollten diese Tatsache lediglich verschleiern. Aber das ist ja auch allgemein bekannt….

  26. bergh sagt:

    @Donald

    http://www.videolan.org
    da den VLC saugen und alles funzt.

    Video Lan Client

    gruss bergh

    @hoki
    Netter Versuch, aber jeder weiß, dass Adelfine Hitler in Argentinien gestorben ist.
    You do the math

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht