Das ernsthafte Medienmagazin

Fans springfidel! – Es ist offiziell: ST 11 wird klasse!

Die News zu ST11 sind seit Wochen und Monaten die gleichen: Shatner ziert sich, Drehbuch zieht sich und Autor liebt sich… Ein paar Newsschnipsel sind nun erneut aus dem Locher des Franchises gefallen. Nichts Wildes, nur die Bestätigung bekannter Gerüchte. Dennoch wollen wir es nicht versäumen, die neuen Infos zu besprechen. Bei Warzen soll das ja auch schon beim Verschwinden geholfen haben… Also dann: Vorhang ab! – ähm: auf…

News:

Star Trek 11 heißt vermutlich nur „Star Trek“.

Meinung:

Fragwürdige Entscheidung! Denn bekanntlich sind die zweistelligen ungeraden ST-Filme schon immer die besseren gewesen… Nein, Schmerz beiseite: Dies war absehbar. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass der 11. Film einen Medienhype sonder(schul)gleichen erleben wird. – Hatte ich den deutschen Startschuss von NEMESIS damals fast nicht vernommen (man könnte monieren, dass die filminternen Schüsse ihn übertönt hatten), wird man diesmal die Jubelmaschinerie so richtig anwerfen: Wir Trekkies sind es zwar nicht mehr gewöhnt, aber finanziell und taktisch gibt es keinen Grund, nicht mal wie bei „Spiderman“, „Fluch der Karibik“ oder „Superman Returns“ auf die Tasten der Lichtorgel zu kloppen, bis die Vorschusslorbeeren wieder blühen. Wohl dem, der da keinen Geld-wie-Heu-Schnupfen hat…

Bevor nicht auch das letzte Boulevardmagazin und der investigative Ulli Wickert der RTL2-Nachrichten den Streifen als „Film des Jahres“ bezeichnet, wird Paramount diesmal wohl keine Ruhe geben. – Und zumindest diesen Umstand finde ich gut! Man kann die Kuh nicht melken, wenn man ihr nicht ab und zu einen Büschel Gras… zum… Rauchen gibt.

“… und die Charaktere sprechen sich gegenseitige nur mit ‘Du da’ an!“ – Man gönnt sich ja sonst kein Nichts: Das Franchise soll „back to the roots“, oder auch, wie wir in Deutschland sagen würden: „Zurück auf die Bäume“. Leider wird mein Vater sich trotzdem nicht den neuen „Star Trek“ ansehen. Begründung: „Die sollen mal lieber was zu Raumschiff Enterprise machen!“

Auch wenn die Logik der Titelvereinfachung exakt an die damaligen Diskussionen um „Enterprise“ anschließt und somit schlechte Erinnerungen weckt. Sollte es auch diesmal nicht hinhauen, empfehle ich, dies NOCH weiter zu treiben und die nächsten Serien/Filme so zu nennen: „Kirk – The Movie“, oder einfach „James T.“ (klingt auf der Oscarverleihung irgendwie edel), „Warp“ (erinnert an ein SF-Buch aus der Heyne-Kollektion) oder, um es noch etwas schlichter zu halten, einfach den gemeinsamen Nenner: „Created by Gene Roddenberry“. Könnte durchaus Kultcharakter haben: „Schon die 2. Staffel von CbGR gesehen?“ – Kommt nicht ganz so flüssig wie „CSI“, aber wenigstens kann man sich so mal wieder viel von Star Trek „versprechen“, höhö…

Klapowski findet’s:

„Prinzipiell Okay. Ansonsten: Scheiß auf Titel, Herr Graf!“


News:

Der Film spielt definitiv nicht an der Akademie, sondern auf einem Raumschiff.

Meinung:

Dazu muss eigentlich ja nichts mehr gesagt werden. Nur vergeben. Nämlich 100 Gummipunkte an die Wunderkinder von der paramountschen Autorenschule für Höchstbegabte. Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält, man habe nur den finanziellen Ansprüchen des Erfinders der Akademie-Idee entgegenwirken wollen: Der kleine Timo aus der Lego- und Bauklotzwurfecke. Denn es wäre durchaus denkbar, dass eine solche oberflächliche Lächerlichkeit zu Urheberrechtsstreitigkeiten führt. Wenn ihr also der Meinung seid, einer der nächsten ST-Filme könnte durchaus im Föderationshauptquartier oder an einem ähnlich „abwegigen“ Ort spielen, sollte ganz schnell eine entsprechende Story schreiben. Vielleicht heißt es dann ja bald vor dem Start von ST 12: „Bielefelder Kurzgeschichtenschreiber erzielt mit Medienkonzern Vergleich in 6-stelliger Höhe“.

„Auf Blawarp gehen. Blabla. Torpedoblabla. Phaserfasel. Blubb.“ vs. „Dieser Kirk ist echt süüüß! Kommt, wir knutschen und stellen uns vor, dass er es ist!“ – Recht so: Man entschied sich für Post-Präwarp-Romantik statt für das langweilige Studentenleben! Was das Umfeld angeht, bleibt Star Trek 11 mit gutem Grund auf Schmusekurs mit den Gebrüdern Wright.

Sollte die schwachsinnige Akademie-Variante jedoch je in einen Wahlgang gelangt sein, der nicht zum ersten des Monats April stattfand, darf man allerdings wieder berechtigte Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Macher hegen.

Klapowski findet’s:

„Keine ‚Lümmel von der letzten Phaserbank’ – Gut so!“


News:

Kirk und eventuell auch andere Darsteller sollen definitiv von bekannten Gesichtern verkörpert werden.

Meinung:

Hier fühle ich mich zwiegespalten wie in der TOS-Folge „Klap : 2 = ?“…Als alter Sozialromantiker fand ich die bisherigen Arbeiter&Bauern-Besetzungen eigentlich gar nicht so schlecht. Nur selten gab es in ST schließlich einen (Gast)Darsteller, der vorher mehr als einen Streifen hinterlassen hat. Und zwar einen aus Klopapier auf dem Lokus irgendeines Theaters. Man ist es gewöhnt, die „Stars“ erst durch Star Trek entstehen zu sehen, um später zu erleben, wie sie durch drittklassige US-Serien tingeln. Natürlich für alle Zeiten als Trek-Fressen gebrandmarkt und durch Maskendämpfe intellektuell eingeschränkt: „Guck mal, Neelix spielt in diesen Krimi einen kochenden Gärtner! Und seitdem Kes noch mal 70 Kilo zugenommen hat, macht sie sich als griechische Opernsängerin in den Wechseljahren richtig gut!“

Zum ersten Mal seit ENTERPRISE („Guck mal, der aus ‚Zurück in die Vergangenheit’!“) könnte der Erkennungseffekt nun also erneut ein umgekehrter sein: „Guck mal! Buffy Summers und Hannibal Lector wurden von Morpheus und Inspektor Columbo mit dem Shuttle abgeschossen!“

“Sir, Ja, Sir, Admiral, Sir! Ich wiederhole wie gewünscht, Sir: Die Sternenflotte gründet sich auf der Freiheit der Gedanken, Kreativität und auf undogmatischen Prinzipien, Sir! Sir-Sir!“ – Ein Vulkanier namens „Drill“: Erste Testaufnahmen mit Matt Damon verliefen spielverbrechend, ähm, vielversprechend.

Ich kann verstehen, wenn es da manchem Trekkie kalt den breiten Rücken herunterläuft… Irgendwie fühlte man sich als Trekkie stets auf seltsame Weise in die Arthouse-Kunst erhoben. Vielleicht vergleichbar mit der Sozialarbeiterin Lisa Pöppelberg-Knatschhof, die im Kunstkino freudig einem schwedischen Homevideo-Star wiedererkennt. Einen, dessen Karriere sie verfolgte, seit sie erfuhr, dass der Mann genau so wie ihr Chow-Chow heißt. – Aber letztendlich wäre es wohl albern, nur deswegen einen Film zu verdammen, weil die Schauspieler bekannt genug für eine eigene Mailadresse bei Scientology sind… Warum soll ST weiterhin in der personellen Marketing-Gammelecke versauern, während sich kein Mensch aufregt, wenn Weltstars in Comicverfilmungen, Beziehungskomödien und Actionklamotten abhängen? Und wird Indiana Jones 4 schlechter, weil Harrison Ford mitspielt? – Nein. Höchstens, weil Spielbergs Filme unterhaltungstechnisch nicht mal mehr einen Isolationshäftling hinter der Kloschüssel hervorlocken.

Klapowski findet’s:

„Na, man kann’s ja mal probieren: Das Lied der Gewinner statt Mini-Playback-Show“


News:

In diesem Film wird es mehr Action geben als in allen anderen Star Trek-Filmen zuvor.

Meinung:

Viel Action muss ja einem tollen Charakterdrama nicht entgegenstehen! Es gibt schließlich inzwischen auch sehr laufruhige Monstertrucks, in deren Fahrerkabine man sich wunderbar über Gott (also man selbst) und die Welt (leider im Moment etwas brüchig) unterhalten kann… Und ich würde es sogar mit Handkuss und Fußschweiß begrüßen, wenn es mal wieder gute Action à la ST 8 gäbe. Die in NEMESIS war nämlich ein Gutenachtlied in Bumm-Moll. Nur weil da ein Wüstenbuggy mit schnellen Schnittfolgen an den Feuerwerkskörpern des Effektteams vorbeifuhr, muss man sich ja nicht gleich ein Herz fassen und es schlagen hören, oder?

Nein, ich habe nichts gegen viel Action, solange sie auch viel-gut ist. Dass viele Trekkies bei dieser Ankündigung erschrocken die Hände zwischen den Gummiohren zusammenschlugen, ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass Action bei Star Trek zuletzt so uninspiriert war – Siehe Enterprise, siehe Voyager. Siehe beides bloß nicht!

„Hm. Das mit der Quantenmechanik und der Relativitätstheorie habe ich ja soweit kapiert. Aber welche physikalische Kraft mich hier daran hindert, mal locker geradeaus zu fahren, ist mir immer noch ein Rätsel…“ – Was viele nicht wussten: Kirk war früher ein sogenannter „Stunt-up-Comedian”. Zusammen mit Schlammliebhaber Spock verbrachte er auf der Akademie viele Stunden im „Supp-Raum“…

Bloße Phaserkämpfe und warme Torpedogedanken locken nicht mal mehr den Klimaschützer hinter’m Kohleofen hervor. Da müssen neue, zeitgerechte und umweltgerechte Varianten her. Zur Not tut es dann schließlich auch immer noch der klassische Gut&Böse-Nahkampf in großer Höhe. – Wie wäre es denn z.B. mal mit Abhängen am Windrad?

Klapowski findet’s:

“Knalleffekte sind in Ordnung. Man kann schließlich auch mit einem Shakespeare-Sammelband jede Menge Krach erzeugen…“


News:

Weder Rick Berman noch Brannon Braga werden an Star Trek XI beteiligt sein.

Meinung:

Gut, dass die beiden nicht noch einmal dabei sind. Schließlich hat man sich für den 11. Film viel vorgenommen: Jede Menge Action, Änderung bisheriger Prämissen, das Betrauen eines Regie-Newcomers, das Durchsetzen einer unpopuläre Grundidee und pseudo-publikumswirksame Zusatzboni („Shatner spielt vielleicht mit!“).

Da fragt man sich so langsam dann allerdings auch, WARUM man B&B eigentlich nicht mehr mitmachen ließ…

„Und, Rick? Dürfen wir Dich im 11. Film auch wieder begrüßen?“ – „Vermutlich nicht. Ich arbeite bereits an einer neuen Fernsehserie zum Film Casablanca!“ – Gefahr im Anzug: Eigentlich wollte Rick Berman noch seinen Nachfolger darin ausbilden, wie mit der Kontinuität im ST-Universum umgegangen werden soll. Doch leider konnte der Altmeister partout sein „Blitzdings“ nicht wiederfinden…

Klapowski findet’s:

“Seit dem verpatzten Ende von ENTERPRISE wünschen wir B&B viel Erfolg im amerikanischen Kinderbuchgeschäft.“


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 13.03.07 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (15)

  1. Cronos sagt:

    Ich habe meine Warzen auch besprochen … und mit effektiver Medizin behandelt. Und, was soll ich sagen, es wirkt. Die Warzen sind weg und ich sitze in der Klapsmühle. Immerhin habe ich hier nen I-Net-Anschluß … äh … ne … nicht die Jacke … ich die Jac …. ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh …. …. …

  2. DerGraf sagt:

    erster, jetzt mal den artikel lesen

  3. DerGraf sagt:

    ah schade. das einem das telefon doch immer dazwischen kommen muss.

  4. Klapowski sagt:

    Die Logik dieser "Erster"-Beiträge (-> teilweise mit 5 Minuten Verspätung. Wie lange dichtet man denn an so was?) habe ich immer noch nicht verstanden. Zumal hier sogar schon ein erstes "Erster!"-Posting von 19:11 Uhr stand, das ich jetzt mal gelöscht habe.

    Habt ihr alle zu viele Chronotonpartikel im Browser? Der IE soll in dieser Hinsicht ja nicht ganz bugfrei sein…

  5. Gast sagt:

    Ich kann mir wirklich nichts schlimmeres vorstellen als das talentlose Milchbubi Matt Damon als Kirk. Das allein würde ausreichen, mir den Film zu verderben.

  6. Gast sagt:

    Was bedeutet eigentlich "spingfidel" ist das irgendein Insider oder einfach nur ein Tippfehler ?

    MFG

  7. DJ Doena sagt:

    muss springfidel heißen

  8. crysis sagt:

    Eine "Sping-Fidel" ist eine Fidel des Cubanischen Sängers und politischen Massenmörders C. J. Sping. Oder es war wirklich ein Verschreiber.

    Ach, Klapowski, lass uns doch den "Erster". Ich hab ja auch keine Ahnung wo das herkommt oder wo es hingeht oder auch nur wo ich gerade bin, aber ich mag Traditionen eben. Auch wenn sie kindisch sind. *Alaaaaaf-schreiend durch Düsseldorf renn und ein Kölsch bestell*

  9. Sparkiller sagt:

    Trotzdem, welchem Schreiberling würde es schon gefallen, wenn die ersten Reaktionen auf zehn Liter literarisches Herzblut aus hingerotzten "Erster!"-Beiträgen bestehen. Oder, noch "besser", ein ur(mensch)lustiges "Muss man das hier alles lesen, höhö?!".

    Das ist ungefähr damit vergleichbar, als wenn ein kleiner Dötz seinem Papi ein schönes Wachsmalbild bringt und dieser nur seine Kaffeetasse draufstellt. (Nicht, dass es sich bei diesem Beispiel um ein eigenes Erlebnis handelt. Nee, nee! *schnief*)

    Und außerdem, wer muss dem Hörrn Kollegen dann letztendlich wieder eine tröstende Schulter zum Ausweinen hinhalten? Genau! Gut, dass ich mittlerweile wenigstens eine künstliche aus Holz für solche Zwecke hab herstellen lassen.

  10. Cronos sagt:

    Ja, nee, schon klar … aber wo ist denn jetzt besagtes "schönes" Wachsmalbild ???

    ;)

  11. DJ Doena sagt:

    http://heise.forenwiki.de/index.php?title=Erster

    Und das zweite, Sparki, heißt "Is mir zu lang"

  12. Kaba sagt:

    Zwölfter!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111111111111111111

    Als Wiederholungstäter im "Erster-fall" muss ich mich ja auch mal ganz klar auf die Seite der Traditionalisten in der Sache stellen:
    Verstehen, Herr Klapowski muss, ja soll und sogar darf eine Tradition ja garkeiner. Schon garnicht der, der am meisten drunter lei… davon betroffen ist. So ist das nunmal mit Traditionen. Bleibt mir also ja weg mit der doofen Logik.
    Wenn gegessen wird was auf den Tisch kommt "weils immer schon so war und sich so gehört und jetzt halt die Klappe Junge, da kannst du noch so allergisch gegen sein!".

  13. Kaba sagt:

    Man denke sich das "wenn" aus dem letzten Satz im vorhergehenden Post weg.

  14. bergh sagt:

    tach auch vom 14 ten.

    Matt Damon als Kirk, Ally McBeal als Uhura ?
    Das ist mir alles egal solange der Film anschaubar wird.
    Bei den anderen Punkten kann ich mit Klapowskis Gummiohren leben,
    oder sogar zustimmen.

    Ich könnte mir sogar einen Academy Film vortsellen, solange sie im Shuttel fast auf den Uranus stürzen,
    weil sie versucht haben den Defelctor mit dem Pre-Warp Antrieb zu kreuzen,
    kann das spannend und lustig werden.
    Police Academy war ja auch lustig;
    zumindest in den ersten 3 Teilen.

    Was soll aber jetzt Bruce Springsteen mit dem Film zu tun haben ?
    The Streets of Academia
    singen ?
    Irgendwie hab ich da eine temprale Anomalie im Verständnis. ;)

    @DjDoena
    Ein Dank für den Link, der ist ja herzallerliebst und Wasser auf die Mühlen der Traditionalisten.

    Gruss BergH

    P.S. Die allerbeste Nachricht ist aber,
    daß B&B endlich ausge Bt wurden.
    Ausgebootet, oder ausbuht ist mir in diesem Zusammenhang völlig egal,
    Hauptsache sie sind nicht mehr dabei.

  15. Gast sagt:

    Näää, Uhura wird NATÜRLICH von der Halleberry gespielt. Pille von Will Ferell und Scotty dank deutscher Koproduktion von Ottfried Fischer. ALLE weiteren Rollen werden von ILM erzeugt und mittels alter Ansagen von James Doohans Anrufbeantworter vertont.
    Für Fans werden diverse Gimmicks in den Film eingebaut, z.B. die Tür, die nicht richtig schließt oder Aufnahmen, in denen Ottfried Fischer nicht alle Finger hat.

    Zu guter Letzt wünsche ich mir noch, dass Vin Diesel als Chekov, Stephen Chow als Sulu und Ben Stiller als Spock besetzt werden. Die Zeitungen werden bestätigen: Ein Film, der ein besseres Studio verdient!

    Mit feindlichen Grüßen
    FrakesJoe (der sich örjendweshalb nicht einlocken kann)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht