Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek: Von dem Nachwuchs, der nicht nachwuchs…

Da ich oft mit jungen Leuten zu tun habe (ich habe beinahe täglich ein junges Mädchen auf meiner Motorhaube – wie wär’s mal mit Licht am Fahrrad?), bin ich regelmäßig erschrocken, wie wenig die Jugend doch von Star Trek weiß. Man selber macht sich ja als offizielles Picard-Double oftmals kein Bild davon, wie schnelllebig die Medienlandschaft doch heute ist. Teilweise müssen die 13-Jährigen in den Werbepausen schon neuen Nachwuchs zeugen, damit minderbemittelter Vorschulsatire wie dem „Quatsch Comedy Club“ nicht die Fünfjährigen ausgehen.

In diesem Umfeld verwundert es nicht, dass Star Trek in Deutschlands „Next Generation“ (was heißt das eigentlich auf Türkisch?) keine Rolle mehr spielt! Fünf Jahre lang keine vernünftige neue Trekserie oder die Wiederholung der alten nur zur tagschlafender Zeit (Sonntag, 12 Uhr) hinterlassen da schon ihre Spuren. Nämlich welche, die nicht mal von einem CSI-Team mit Tricorder zu entdecken wären. Zu MEINER Zeit, von der ich auch keinen Zentimeter Zeitstrahl abgebe, gab es da ja keinen jungen Burschen, der nicht Picards Abenteuer verfolgt hätte. Heute aber schüttelt der junge Pöbel nur die Schultern und zuckt mit dem Kopf. Früher war’s noch umgekehrt, aber da hat sich vermutlich schon die neumodische Musik samt ihren Tänzen schädigend ausgewirkt…

Selbst altertümlicher Schrott wie TOS, von dem wir immer dachten, er sei wegen des Trashfaktors zeitlos kultig, zieht so was von gar nicht mehr. Höchstens bekommt man noch ein grimmiges „Trek zu, es zieht!“ an den Kopf geworfen. – Wenn man heute unter 18 ist und einer uralten Serie gönnerhaft auf den Hintern klopfen will, lacht man maximal über Baywatch, das A-Team oder die 90er-Jahre-Episoden von GZSZ. Wir, die wir glaubten, überlegen über die TV-Geschichte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu wachen, müssen erkennen, dass wir auch nur wie unsere Großeltern sind, die uns damals von Anekdoten eines gewissen Peter Frankenfelds berichteten. Nicht auszuschließen, dass manch ein 15-Jähriger Captain Kirk für einen Schwarz-Weiß-U-Boot-Kommandanten hält.

Und manch noch Jüngere wird den Unterschied zwischen Miss Marple und Uhura auch nicht ohne Spickzettel wiedergeben können…

Was also können wie tun, um einer neuen Generation das Phänomen Star Trek näherzubringen? Wie müssen wir es anstellen, einem Minderjährigen zu erklären, warum TNG viel besser als Voyager ist, obwohl Picards Serie Scheiße aussieht, weniger lustig daherkommt und die Bildqualität im Fernsehen aussieht, als müsste die Glotze sich mehr als nur einen „Rausch“ ausschlafen? Das ist wie der Kampf gegen AIDS: Ein paar Jahre keine flotten Spots, schon denkt die Jugend, sie könne sich eine Neelix-Charakterfolge ohne „Verhütung“ ansehen (Loch in den Boden eines Tresors schneiden, Kopf rein, Tür zu – Fertig!).

Vielleicht sollte man einfach mal für die Sache werben! Star Trek in aller Munde! Auch wenn das Schlucken eventuell extra kostet…

Ben Hugs bekehrte sich noch am selben Tag und wurde ein Trekkie. Hugs dazu: „Ich musste ja auch nur meine Ernährung umstellen. Ab jetzt sind’s dann halt 5 statt 4 Burger.“

Da bietet sich Eigenwerbung wie bei den einschlägigen Freikirchen an, die in meiner Wohngegend neuerdings einschlagen wie eine Weihwasserbombe unter Verdurstenden: Einfach mal Gratis-Bratwürste in der Fußgängerzone auslegen! Wie sagte Jesus doch schon so schön? „Ihr sollt Menschenfischer sein!“ – Wenn das nicht ein Auftrag ist, vorm Nordsee-Restaurant Holzkohle zu inhalieren, weiß ich’s auch nicht… Statt dem Opfer aber plötzlich die Hände zu falten und ein Mittagsgebet aufzuzwingen („Öööh… Danke für die lecka Wurst…?“), kann man an dieser Stelle ja ST-Bezug einbringen. Einfach mal behaupten, dass man bei dieser Gelegenheit gerne über „Gott… aus Film 5“ reden würde.

Oder fragen, ob denn bekannt wäre, wer oder was denn die ganze Welt aus dem Nichts erschaffen könne. Wenn die Antwort nicht wie aus dem Phaser geschossen dargebracht wird und nicht „Holodeck“ lautet, haben wir hier ein verlorenes Schäfchen vor uns, das viel lieber ein starker Tribble wäre.

Alternativ könnte man auch von der NPD lernen: Pfadfindertreffen im Stil von ST 9 (mit vorheriger Evakuierung eines Altersheims), Hausaufgabennachhilfe („Kirk : 2 = ?“) und aggressiven Musik-CDs (gerade bei Beethoven gibt es einige sehr aufwühlende Passagen) würden ihre Wirkung bestimmt nicht verfehlen. Und wenn wir dann noch ein wenig Zeit haben, nennen wir das Ganze einfach NPH („National-Patriotische Humanisten“). Jeder, der dann nicht mit uns zusammen tolerant und großherzig auftritt, bekommt einen mit dem Baseballschläger über das Vordach vom Großhirn gezogen.

Paramount selber täte ebenfalls gut daran, neue Kunden zu werben, indem die Firma z.B. Gratis-DVDs in Jugendzentren verteilt. Gerade türkischstämmige und osteuropäische Teens interessieren sich ja oft sehr für die Eigendynamik kultur-idiologischer Konflikte. TOS-Klassiker wie „Bele jagt Lokai“ würden dort sicherlich auf geeigneten Nährboden stoßen („Hau’n Fresse ein!“). Und einer Diskussionsrunde nach der Episode „Wem gehört Data“ würde ich ebenfalls einiges zutrauen („Mir doch egal, wem der gehört! Wenn ich den abziehe, hab ich den sowieso, harhar!“).

Es gibt viel, was wir für eine Verbreitung von Star Trek tun können. Aber bis dahin kümmere ich mich erst mal um etwas anderes, was uns Trekkies ebenfalls sehr am Herzen liegt: Unsere eigenen Verbreiterung. Guten Hunger!

*Mampf*


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 13.01.07 in Star Trek

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (17)

  1. Admiral Jack sagt:

    Erster.
    Tja die jugend alles zurückgebliebene!

  2. bergh sagt:

    tach auch !

    @Admiral
    Die Schreibfehler in Deinem Satz , relativiren die Aussage aber ziemlich. ;)
    Wer so etwas völlig unreflektirt von sich gibt, sollte einer Rechtschreibung doch Herr und nicht Gescheer sein, oder ?

    Ansonsten werde ich beim zweiten Aufguss vom Malventee in der Männergruppe über den Artikel reflektieren. Da muß man doch was machen.

    Gruss BergH

  3. crysis sagt:

    Fetter Artikel, Alter. Hab grad voll gechillt als ich mir den Shit reingezogen hab. Krasse Scheiße, man.

    Ich sehe aber auch gerne die positiven Seiten des ganzen: In Zeiten, in denen der häufige Gebrauch des Wortes "Motherfucker" schon als "gute Englischkentnisse" interpretiert wird haben es die nur halbwegs Gebildeten – wie ich – umso einfacher in der Geselsschaft Fuß zu fassen, die schon über jeden Auszubildenden froh ist, dem sie nicht nach einer Woche schon die Fußfesseln anlegen muss.

    Zur Rettung von Star Trek bei der heutigen Jugend empfehle ich neben deinen Idden noch folgende Schritte:

    – Austattung des Sternenflottenpersonals mit Basketball-T-Shirts und Goldketten
    – häufiger Gebrauch von "Nigga", "Motherfucker", "Biatch", "Shit" und (ganz wichtig!): "fuck" in allen Geschmacksrichtungen
    – schnell sprechende Schwarze (oder zumindest Schwarze, die überhapt TEXT haben, ne Mayweather?). Ich will Will Smith als Waffenoffizier!
    – CSI Romulus
    – ein Striplokal auf dem Holodeck (ohnehin überfällig)

    Ich bin für weitere Ideen offen.

  4. DJ Doena sagt:

    > Oder fragen, ob denn bekannt wäre, wer oder was denn die ganze Welt aus dem Nichts erschaffen könne.

    Oh mein Gott, ich bin ein verlorenes Schäfchen. Meine Hinterkopfantwort war Q.

  5. bergh sagt:

    tach auch !

    Hey MOsserfuggar bescheibe mal Klapoeskis Idden.
    Was soll man sich denn darunter vorstellen. ;)

    Dem Rest kann ich zustimmen,
    vor allem dem Sex auf dem Holodeck.
    Das ist wirklich überfällig.

    Gruss BergH

  6. Gast sagt:

    also ich bin ein grade volljähriger trekkie.

  7. crysis sagt:

    < "Klapoeskis Idden"
    Also wer nicht Klapowski schreiben kann sollte mal lieber ruhig sein :-P

    Spaß, du weißt ich freue mich immer, wenn ich deinen Namen statt "Gast" lese. Was will dieser Typ hier eigentlich? (Ist nichts persönliches, Gast. Wie auch?)

    Gemeint waren natürlich die "Iden", also der 15. jeden Monats nach dem römischen Kalender.

    Klapowski, seid doch ehrlich. Du hast diesen Artikel über die ST-Jugend doch nur geschrieben, weil dein 20jähriger Redaktionsazubi seit Monaten Urlaub feiert…gell? Wird sich ändern, ich verspreche es…

    Und jetzt bitte ich meine temporäre Dislokation zu verzeihen, ich werde nun Schritte unternehmen um meine replication availability durch kontinuierliche Fortschritte in praktischer Sozialdynamik um ein vielfaches zu erhöhen.

    Fun.

    Crysis

  8. Gast sagt:

    Am 27. Mai 1972 lief zum ersten Mal eine Folge Star Trek im deutschen Fernsehen.
    In der ARD lief zeitgleich die Sportschau, aber meine Eltern ohnehin keine Fußballfans waren,
    sah man sich gemeinsam die Folge mit dem Titel " Morgen ist gestern " an.
    In der Sekunde, als sich Spock, von Kirk um Rat gefragt, umdrehte und man seine Ohren erkennen
    konnte, wusste ich, dass da etwas besonderes passierte.
    Ich kannte damals schon UFO und hatte in noch zarterem Alter einige Folgen " Invasion von der Wega"
    sehen dürfen.
    Das hier war noch besser!
    Irgendwann, Jahrzehnte später merkte ich beim Betrachten einer Voyager-Folge:
    Das ist eine belanglose Folge mit uninteressantem Helden-Personal.
    Es gab keine Relevanz für die moderne" Welt da draußen", also nicht meine, und es
    existierte auch für mich als Fan kein Grund mehr, mir das anzusehen.
    Einfach nur irgendeine Serie.

    Wie viel Spaß kann man als Alt-Fan von Star Trek noch erwarten?
    Die geliebten alten Episoden inklusive TNG werden vom vielen zwanghaften Ansehen
    nicht besser.

    Ach ja.Neue Fans.
    Eine neue Serie wäre dann möglich, wenn Film Nr. XI
    Erfolg hätte, und damit auch der Handlungsrahmen: " Academy".

    Ich bleibe bei BS Galactica und Six Feet under.

  9. bergh sagt:

    tach auch !

    @Crysis
    Die Iden des März (haben sie da nicht Cäsar umgebracht?)
    Ich ziehe meinen Hut vor soviel Bildung.
    Auch Deine Ausdrucksweise:superb und eloquent.

    TOS, STNG und alle Szenen mit T'Pol, alles andere ist kein Trek.

    Acasemy ?
    Mal sehen…………………………………………….

    Gruss BergH

  10. DJ Doena sagt:

    Mit 23 (Illuminaten!) Messerstichen in den Rücken. "Auch du mein Sohn, Brutus?"…..

  11. DJ Doena sagt:

    Post Scriptum: TNG, DS9 und Filme 2-9 sind das einzige Trek.

  12. Gast sagt:

    Es gibt T-Shirt mit dem Aufdruck: "Wenn man neue Leute kennen lernen will,
    muss man ab einem gewissen Alter welche gebären."
    Star Trek hat ein ähnliches Problem.

  13. Gast sagt:

    Zur Info:
    Die nächste Generation heißt auf türkisch "gelecek jenerasyon". Hab' mal ein paar TNG-Folgen auf türkisch gesehen. Die Synchro war sau schlecht. Seit dem schimpfe ich auch nicht mehr auf die deutsche Syncro.

  14. Donald D. sagt:

    @ DJ Doena:
    Ohne klug daherreden zu wollen: waren es meines Wissens doch 35 Messerstiche, die ihn töteten (15.03.44 v. Chr.). Caesar ging blutüberströmt mit erhobenen Haupt durch den Saal und brach an der Pompeiusstatue tot zusammen. (Quellen: Was ist was Bd. 55: Das alte Rom & Christ, Karl: Der Untergang der Römischen Republik)
    Das weiß ich deshalb noch so genau, weil ich mir in der Latinumsprüfung durch diese Zahlen ein paar Zusatzpunkte geholt habe.

    @ Gast 9134: Was habt ihr nur alle an der deutschen Synchro auszusetzen? Die geben sich doch wirklich Mühe und mir sind z.B. Datas oder Weyouns Synchronstimmen wesentlich lieber, als die Orignalstimmen.

    @ crysis: Wenn, dann schon Eddie Murphy als Waffenoffizier! Der plappert dann in einer Schnellsprechorgie mehr daher, als Mayweather in 98 Episoden.

    @ bergh: Vergißt Du nicht DS9 in Deiner Aufzählung? War doch ebenfalls eine klasse Show!

  15. Zeo sagt:

    TNG, VOY und die Filme 2, 7, 8, 10 sind das einzige Trek.

    Das hatte Atmosphäre. Alles Andere war nichts Halbes und nichts Ganzes. Zum Teil einfach nur langweilig.

  16. crysis sagt:

    @Donald + Doena
    Okay, okay, ich gebe mich eurem geballten Wissen geschlagen. Was genau der gute (böse?) Cäsar allerdings gemacht hat und an welchem Tag das war darf nach mehr als 2.000 Jahren jedoch als "ungefähr" durchgehen.

    @Donald:
    "ScheißeICHsagewannwirgetroffensindunddassindwirnochnichtokay… *rums* … okayjetztsindwirgetroffen. aberdasmachtnichtswirfeuerneinfachdiesescheißwaffenab … und dannzeigenwirsdiesenwixernwärdochgelacht…man.

    @Nur-das-und-das-ist-das-wahre-Star-Trek
    Ich weiß woher ihr kommt und was ihr sagen wollt. Wenn ich ehrlich bin, in MEINEM ST-Universum existieren TATV und NEMESIS auch nicht. Aber leider ist das alles Star Trek, ob wir wollen oder nicht.

    Ein bisschen wie die kleine Schwester, die man mag weil sie so süß ist, aber gleichzeitig auch hasst weil sie immer alles mit Schokolade vollschmiert (Mit 2 sich selbst, mit 20 ihren Lover).

  17. Donald D. sagt:

    @ crysis

    Ja, ja, jaaaaaaaaaaaaaaaaaawoooooooooooooooll!!!! Genauso hätte ENT sein müssen, dann hätte mir der ganze Kram auch gleich viel besser gefallen.

    Caesar böse? Hmmh… vielleicht, aber hier und da ein paar Stämme ausrotten kann, besonders im Altertum jedem passieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht