Das ernsthafte Medienmagazin

Radio Ding-Star #4: „Ist einer auf dem Mond?“

Unser Radio-Dingsda-Radio kann weiterhin nur als ein voller Erfolg bezeichnet werden, wenn man mal bedenkt, dass man solche Nummern vor 10 Jahren noch vor dem Türsteher einer Dorfdisco abziehen musste, um an unwirsches Publikum zu gelangen. Unsere Einschaltquoten haben sich nun mittlerweile auch halbiert, was nach unseren Erfahrungen noch für mindestens 4 Staffeln gute Laune sorgen wird. Kollege Sparkiller klebt für das dritte Jahr unserer Sendung daher auch bereits fleißig an einer Xindi-Sonde aus Alufolie.

Radio Ding-Star 4 Radio Ding-Star, Folge 4

Ich persönlich halte die vierte Ausgabe unseres Impro-Radios für besonders gelungen: Jede Menge brandneue Meldungen zum Thema Star Trek wechseln sich ab mit Musik, die Sparkiller gut findet. Ein Novum im Radiogeschäft, das sicherlich viele Nachahmer finden wird. Die Themen der Sendung im Überblick:


– Von der Wunder- zur wunden Tüte: Star-Trek-Promis äußern sich zu dem Fortgang des Franchise und den Abgang von Enterprise. Hat der ganze Schmonzes überhaupt noch eine Zukunft? Außerdem: Warum Nana Visitor heiße Sachen auf dem Fußboden mag!

– Klapowski spricht mit ST-Fan Oma Platuschke über die Notwendigkeit einer Erforderlichkeit. Was kann die Menschheit besser machen? Und warum sollte sie sich zuvor die Schuhe im Hausflur abputzen?

– Star Trek und was nu? Welche technischen Visionen Roddenberrys sind nach 40 Jahren bereits Wirklichkeit geworden? Wann landet der erste Klon auf dem Mars, um dort Genmais zu futtern? Klapowski klärt diese Fragen nachdrücklich, energisch und scheut sich auch nicht, mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen. (Sponsored by Möbelhaus Biller – Neue Möbel zum kleinsten Preis)

– Peinlich: Klapowski versucht sich an einer Stimmimitation. Reicht das für einen Synchronvertrag bei Erscheinen des nächsten ST-Films?


Ich bedanke mich für die neueste Ausgabe bei folgenden Mitwirkenden:

BergH (Download), CrysIs (Download), nakedtruth (Download), Sparkiller (Upload + Technik) und der Firma Phillips für das Äquipment.

Diese Ausgabe wird möglicherweise eine der letzten in der bisherigen Form sein. Für eine Weiterführung des Projekts beraten wir bereits über zahlreiche Änderungen im inhaltlichen Bereich. Kollege Sparkiller erwarb bereits vor einigen Tagen die Rechte an etwas, was in der Branche „Konzept“ genannt wird. Dies war nicht billig, aber immerhin gab’s Papier und Bleistift bei diesem Angebot bereits kostenlos dazu…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 16.09.06 in Intern

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (6)

  1. DJ Doena sagt:

    Der Morn war aber der O-Ton-Morn! Der Synchro-Morn klingt anders!

  2. Gast sagt:

    Suuuper Zeuch… gerade der dritte Teil mit der ST-Technik.

  3. LiviaDrusilla sagt:

    Klapo, oh Klapo! Warum hast du mir nie gesagt, dass du ein begnadeter Stimmakrobat bist? Inge Meysel, Worf, Janeway und ganz besonders Morn… ich konnte sie kaum vom Original unterscheiden. Die Quark-Imitation hat mich aber eher an den guten alten "Beetlejuice" erinnert, muss ich sagen.

  4. Raketenwurm sagt:

    Ich würde eher zu Kater Kasimir aus der DDR-Puppensendung "Spielhaus" tendieren. Ansonsten kann man auch diesmal nicht auf der Kritikorgel spielen. Die Pointe des Newsteils gefiel mir sehr, und der Imitationteil war ja schon fast wie ein kleines "Sinnlos im Weltraum". Auch Sparkis immergleiche Samples mutieren inzwischen zu Runningsgags. Insgesamt ein Feuerwerk der guten Laune für Groß und Klein !

  5. Flutschfinger sagt:

    Mal wieder eine witzige Sendung. Lediglich der Imitationsteil (auch mit Oma Platuschke) wirkt etwas unpassend, wenn auch die Morn-Imitation super war. Aber, so dämlich es auch klingt, – der Sendeteil raubt dir die (Satire-)Seriösität 8[

    Dennoch: auf jeden Fall weiter machen. Solltet ihr in Zukunft allerdings ein paar Pointen planen und ein Konzept aufstellen, wäre das sicher nicht schlecht… ;(

  6. Auswurf sagt:

    Hey, ich hab mir auch jede Folge runtergeladen und ich werde nicht erwähnt? Ich verspreche auch, mir das ganze Zeug sogar irgendwann anzuhören. Wenn ich Zeit hab, meine ich.

    *Leeren Terminkalender durchblätter*

    Am 28 August 2067 ist noch was frei. Dann schreibe ich dir auch einen Kommentar, drucke ihn aus und beame ihn dir rüber. Es lebe die Zukunft.

    Gruß
    Auswurf, der geistige

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht