Das ernsthafte Medienmagazin

Neue Alt-Gedanken zu „Star Trek 12“

Die Auf- und Erregung war groß, als es vor einiger Zeit hieß, dass der zweite Star Trek-Film des rebooteten Filmzählwerks den Inhalt des zweitens Teils des ersten 10 Filme übernehmen würde. – Wer DAS jetzt nicht kapiert hat, ist vermutlich kein Star-Trek-Fan, kann jetzt geistig abschalten und sich weiterhin fragen, ob eine sogenannte „Walsonde“ von der Krankenkasse übernommen wird.

Das eigentliche Thema war bis vor Kurzem aber, ob Bösewicht Khan (schlechte Haare, schlechtes Benehmen, Schlächter) auch im nächsten Streifen von J.J.Abrams Filmspross vorkommen wird , der dann ebenfalls im (Hippness-)Jungbrunnen mit exzessivem Waterboarding gequält worden wäre. Pro und Contra wurden von toleranten Fans, welche ausschließlich aus Solidarität zur Piratenpartei mit Messern zwischen den Zähnen gesichtet wurden, ausführlichst ausdiskutiert. – Wäre es eine gute Idee, den besten Bösewicht seit der Unterschätzung des Kazon-Großwesirs (Voyager) zu reaktivieren und ihn vermutlich mit Leonardo Di Caprios jüngsten Urenkel zu besetzen? Wäre das eine tiefe Verbeugung vor dem Original gewesen oder eher ein rückentechnischer Hexenschuss im Kreativbereich?

Nun, all das mussten wir auf Zukunftia nicht diskutieren, war ich doch zur Zeit dieser Gerüchte auf großer Fantour in den Neuen Bundesländern (=Ich bin Fan von Spreewaldgurken). Und somit bleibt es uns heute erspart, zurückzurudern und auf das zu verweisen, was Roberto Orci (= das ist so eine Art Brainstormingtechnik mit eigener Tippse) nun hat verlauten lassen: Dass es nämlich sinngemäß KEINEN Khan geben wird und der Inhalt des neuesten Star-Trek-Filmes für uns noch immer offen ist. Was ich ihm SOFORT glaube, ist mir der Inhalt des letzten Streifens doch bis heute noch so offen wie der Oralbereich eines Jugendlichen beim Komasaufen.

Orci sagte wörtlich: „Keine Remakes. Keine Wiederaufbereitungen“, was bei Star Trek jedoch so viel Sinn macht wie ein Chinese, der behauptet, den nächsten Volkswagen aus eigenem Antrieb erfunden zu haben.

Und somit sind wir schon wieder mittendrin im Bashing des nächsten Filmes, von dem wir natürlich nicht mehr wissen als die Tatsache, dass alle Macher schon wieder Schwielen an den Händen haben, weil sie die Mini-Pressemitteilungen ausreichend besamen müssen. Ich kann natürlich nur für MICH sprechen – und für Euer Unterbewusstsein, das zweifelsfrei weiß, dass ich Recht habe – , aber Star Trek interessiert mich nicht mehr die Bohne. Der letzte Film war ja nicht superschlecht, nur halt ein fürchterlich unintelligentes Mach- und Krachwerk, bei dem ich mir so lange die Augen reiben musste, bis mich meine Mitkinogänger besorgt fragten, ob ich mir Rote Materie in die Glubscher gerieben hätte.

„Okay, Klapowski! Wenn Du JETZT einen Schwulenwitz machst, essen wir Dich mit unseren vorgedehnten Analmuskeln auf, klaro?“ – Where no Ma’m has gone before: Was wird aus der frischgestarteten Franchiseverjüngung, wenn diese Bengels eines Tages entdecken, dass sie auf Kindergeburtstagen nur noch als älterer Bruder geduldet werden? Und muss man sich jetzt wirklich Chris Pine gewöhnen, bis er Patrick Stewarts Alter ist?! – Oh, Gott!

Eigentlich schreibe ich das alles hier auch nur, weil ich gerne von Euch wissen würde, ob IHR Euch überhaupt auf den neuen Film freut, oder ob ihr die Infos dazu in den selben geistigen Sonderdeponie-Speicherordner verschiebt wie die Infos zu „Indiana Jones 5“ („Die Suche nach der geheimnisvollen SETI-Übertragung“) oder „Fluch der Karibik 7“. Und wie oft habt Ihr Euch den letzten Film mit diesem Christian Pein, oder wie der Berufsjugendliche auf dem Sessel jetzt heißt, noch mal angeschaut? – Ich wollte ja seit Monaten immer mal ein „Star Trek 2009 – Revisited“-Special machen, mit tiefgründigen Analysen zur Langlebigkeit der damaligen Kritikpunkte, aber erstens ist Unsterblichkeit ein zu schweres Thema und zweitens konnte ich mich nicht dazu durchringen, die DVD aus dem Regal zu heben. Ich hatte nämlich Angst, dass meine geliebte Box mit den Filmen 1 bis 10 zustaubt, wenn ich die quer darübergelegte Abdeckung in Form des 11. Teils entferne.

Doch um zu dem Aufhänger dieses Artikels zurück zu kommen: Was könnte denn nun der Inhalt des 12. Streifens sein? Nun, ich tippe tatsächlich auf eine neue Rasse, die auf der derzeitigen „Graue CGI-Aliens mit Reinschlagfresse“-Welle mitschwimmt, die nicht erst „Battleship“ Tsunami-artig über den Mainstream-Ozean getrieben hat. ICH weiß nämlich inzwischen, wie Orci, Abrams und die anderen Kaputt-schinos denken, jahaaa (*mit Fleischermesser an eigener Stirn herumbohr*). Sie halten sich nämlich für hipp, new und fresh wie Joghurt mit Fischgeschmack, weil sie ein paar Franchiseplaneten ver-rote-materiet haben! Sie waren stolz wie alle Oskars dieser Welt, als sie Uhura zur Fickelprinzessin kürten und den alten Spock auf einer fliegenden Nähmaschine in die Handlung springen ließen.

Solche Leute setzen sich garantiert als nächstes Ziel, die Gummifressen-Aliens aus Star Trek zu reformieren und uns erstmalig CGI-Wesen vorzusetzen, bei denen man sagt: „Meine Fresse, das wäre vor 15 Jahren noch nicht möglich gewesen! Vor 13 aber schon!“ – Wir reden immerhin von einem Drehbuchautoren, der den romulanischen Shinzon im letzten Film nur mittels seines Gesichtsunfalls in der Tattowiermaschine vorgestellt hat. SO jemand hält sich auch im Nachfolger nicht mit Gegenspielern auf, die mit auf dem Rücken verschränkten Händen herumstiefeln und in einer anderen Filmreihe noch respektvoll „Mein lieber Mister Bond…“ gesagt hätten.

Aber natürlich wird es noch ein ganzes Weilchen dauern, bis der erste richtige Trailer („Wir müssen evakuieren!“ *Bummkrach* „Verdammt, ES ist riesig!“ *Kazenk!* „Die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel!“) uns heimsuchen wird. Und bis dahin gilt natürlich: Abwarten, Tee replizieren und sinnlos weitermosern.

Das wird sicher ein Spaß!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 14.05.12 in Star Trek

Stichworte

, , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (26)

  1. Exverlobter sagt:

    Nimm es mir nicht übel Klappo, normalerweise würde ich jetzt hier einen seitenweisen Kommentar schreiben.
    Aber ich habe Trek 12 in den letzten WOchen schon so viel beim Wortvogel a.k.a Torsten Dewi diskutiert, dass mir die Finger wund sind, und ich jetzt deshalb für Interessenten auf unsere IMO sehr interessante Diskussion verlinken werde.

    http://wortvogel.de/2009/04/kino-kritik-star-trek-11-spoiler-freeour-destinies-have-changed/

    ab Comment 182(meiner ) geht es um Trek 12.
    Cooler Nerdfight. Ich muss einiges einstecken, da ich kein Fan des Films bin, und die anderen beim Wortvogel den Film alle lieben.
    BTW, seine Kritik zu Trek 11 ist interessant, auch wenn ich definitiv nicht zustimme. Kannst du ja auch lesen.
    Aber soviel sei gesagt:
    Wenn es tatsächlich Khan wird, dann gehe ich schonmal mit Bauchschmerzen ins Kino.
    Ach und Klappo
    „Ich kann natürlich nur für MICH sprechen – und für Euer Unterbewusstsein, das zweifelsfrei weiß, dass ich Recht habe – , aber Star Trek interessiert mich nicht mehr die Bohne“

    Nur wegen einem Film? OK, gut war Trek 11 nicht aber „Search for Spock“ „Final Frontier“ „Generations“ „Insurrection“ und „Nemesis“ waren definitiv schlechter.
    Der neue Trek ist IMO auf der MItte der Skala.

    P.S. ich hoffe die Frequenz der ARtikel steigt mal wieder in nächster Zeit. Hier war zuletzt irgendwie recht wenig los.
    WO ist Nupi wenn man ihn braucht?

  2. Halbnerd sagt:

    Nein, Klapo, Star Trek 11 war sogar verdammt schlecht. Selbst der unsägliche 10. Teil war besser als dieser Mainstreamgroßangriff auf uns. Ich finde es jammerschade, dass ein einstmals so gutes Franchise so zerschossen wird. Der erfahrene Sci Fi-Konsument hat gerade erst den großen Babylon 5 – Ausverkauf verdaut, da geht es mit Star Trek weiter. Meiner Meinung nach wäre es besser, die Sache konsequent zu beenden, als schlecht neu zu starten.

  3. Alexander sagt:

    Was war denn der große Babylon 5-Ausverkauf?

    • Nachdenker sagt:

      Ich denke mal er meint „Babylon 5 – The Lost Tales“.

      Einen „Großen Ausverkauf“ würde ich das aber nicht nennen. Das war eine DVD-Produktion und soll 2.000.000 Euro Budget gehabt haben, wirkt aber eher wie ein etwas besserer Fanfilm.

      Ich fand es war ganz nett ein paar alte Gesichter mal wieder zu sehen, aber ein zweites mal muß man es sich nicht anschauen.

      „The Lost Tales“ dürfte dem Babylon 5 Franchise und Plänen die Babylon 5 Folgen für BluRay aufzubereiten (analog zu TOS) allerdings den endgültigen Todesstoß gegeben haben.

  4. Everest sagt:

    Klapo, ich weiß nicht was Du hast. *kopfschüttel* Jetzt mal von einem Dienstverhältnis in einer Bielefelder Behörde und Haarverlust abgesehen…

    Star Trek 11 war ein weitgehend hirnloser Actionfilm voller Logiklöcher (wie alle anderen solchen Filme auch). Zugegeben. Aber das, was er mitbrachte, war wenigstens konsequent, frisch umgesetzt und einwandfrei ins Szene gesetzt. Gerade wenn man ihn mit seinem direkten Vorgänger vergleicht – von dem mir nur noch ewiges Rumgeballer in einem grünen Nebel, eine sinnlos tiefe Röhre auf Enterprise-Deck 29 und Worfs Bauchlandung im Gedächtnis geblieben sind – wirkt ST11 einfach so modern wie zwei junge Teenager mit Smartphone.

    Und um deine Frage zu beantworten: 3-4 mal.

    • Nachdenker sagt:

      Star Trek 11 war kein Star Trek Film. Das war Standard-Popcorn-Kino alla Armageddon, Transformers oder Battleship.

      Als Standard-Popcorn-Kino hatte der Film durchaus Unterhaltungswert. Von einem Star Trek-Film erwarte ich aber zumindst ein bisschen mehr.

      Nemesis und Final Frontier waren aber auch meiner Meinung nach schlechtere Filme als Star Trek 11.

      Für Star Trek 12 würde ich mir eigentlich nur etwas weniger Glitter und mehr Inhalt wünschen. Eine durchdachte Story die mit den Erwartungen der Zuschauer spielt wäre halt schon mal wieder nett.

    • BigBadBorg sagt:

      Es war halt der erste Teil der neuen „alten“ Crew. Als Einführung fand ich ihn gelungen, man weiß jetzt wie die Charaktere ticken, die ja teilweise schon eine leicht veränderte Charakterzeichung zum Original haben. Viiiiiiieleicht wird ja dann ab jetzt mehr Wert auf die Story und die Dialoge gelegt?

      Sind wir mal ehrlich (die Serie laß ich jetzt außen vor), Star Trek The Motion Picture war wirklich mies, und ab Teil 2 ging es dann story- sowie actionmäßig in großen Schritten vorwärts.

      Die Chance ist winzig, aber die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt. Star Trek 12 – Ich erwarte großes! Enttäusch mich nicht.

    • flyan sagt:

      @BigBadBorg: The Motion Picture spielt meiner Meinung nach in einer anderen Liga (andere Sportart) als der Rest des ganzen Franchise. Ihn einfach als „mies“ abzutun wird diesem Film aber absolut nicht gerecht. Gerade wenn man ihn mit dem aktuellen 2009er Machwerk vergleicht, der ihm optisch sogar am ähnlichsten von allen Filmen sieht, kann man die Stärken gar nicht genug schätzen.

    • Sparkiller sagt:

      Ebend. Star Trek 1 gefällt mir im Zusammenspiel mit dem Soundtrack sehr, sehr gut. Nur stellt dieser eben fast das genaue Gegenteil zu Trek 11 dar, d.h. man muß beim Ansehen schon sein ADS in den Griff kriegen.

      Trek 11 ist dafür für mich ein durchaus brauchbarer Actionkracher, aber dabei kaum als klassisches Star Trek zu bezeichnen. Wobei ich auch dort einige Szenen durchaus schön finde, z.B. der Moment, wo Spock vor dem vulkanischen Rat der Wissenschaften steht.

      Zu Teil 12 sage ich erstmal nix, da wir ja im Moment auch etwa genauso viel dazu wissen. Wobei dieser Benedict Schlumperband ja immerhin einen Charakterkopp besitzt und eher zu Rollen mit Tiefgang neigt. Andererseits ist Tattoo-Kalle aus dem Vorgänger in dieser Beziehung auch kaum zu über… untertreffen.

  5. Doughnut sagt:

    Jau, auf Prometheus freu ich mich auch schon riesig. SciFi lebt, juhu!

    Ach so, hier geht’s ja um Abrams neuen Versuch, Star Trek zu vergewohltätigen.
    Der 12. Trek-Film also…
    Also der interessiert mich nicht nur nicht die Bohne, da ist schon ne Erbse zu hoch angesetzt.
    Ich werd aber sicher trotzdem ins Kino gehen. Was soll man auch machen, SciFi lebt halt leider doch nicht. :(

  6. bergh60 sagt:

    tach auch !
    Also ich fand 11 so mittelprächtig, nicht wirklich gut, nicht wirklich schlecht,
    halt einen mittelmäßigen ST Streifen.

    Aber mal ehrlich:
    Damit hat 12 eine 50/50 Chance ein besserer ST Film zu werden.

    Gib‘ ihm doch ne Chance!

    Besser Abrahams, als einer von den anderen Serien-Verbrechern.
    [Igitt]Transformers 3, Battleship[/Igitt]

    Gruss BergH

  7. fancydestroyer sagt:

    Nachdenker sagte:“Star Trek 11 war kein Star Trek Film. Das war Standard-Popcorn-Kino alla Armageddon, Transformers oder Battleship.“
    —–
    Bitte nicht Transformers beleidigen! Und Armageddon (eine der besten des Popcorn Genres) schon gar nicht!

    Battleship gehört da sogar überhaupt nicht rein, da derart schlecht, dass es WIRKLICH unter jeder noch so fiesen Kritik is!
    Ich hab ja schon viel Schrott gesehen, den einem Hollywood als semi-Gold im Kino andrehen wollte – aber recht friedliche (!) Aliens, die je nach Laune mal alles zerstören oder nicht mal einer Fliege – geschweige denn Kind – was zu leide tun können und mangels Kohle am Heimatplaneten mit schrottigen, ballistischen Mini-Granaten umsich werfen müssen (Laser und zünftige Zukunfts-Waffen waren wohl gerade ausverkauft *LOL*) – das hast ja wirklich noch nicht mal in den peinlichsten 50ger Trash-Scheiß Gurken gesehen!

    Ändert aber nix daran, daß ST11 sogar Nemesis an Peinlichkeit noch locker schlägt.
    Ich sag nur original Babygeschrei im All, BöseWICHTLEIN mit dem Dreizack aus der Hölle (Steigerung davon wäre wohl nur mehr ein Schild mit „Ich bin der Böse hier – *HUGH!*“), rassistische Vulkanier, hochintelligente Vulkanier ohne Flotte oder IRGENDWAS, die einfach nur freundlich auf ihre Vernichtung warten, Bruch jedes erdenklichen Kanons, unfreiwillig komisch wirkende Brücke, lächerlich bis absurd wirkende Witzfiguren, die wie eine Raubkopie von Tos wirken, schwachsinnige Handlung mit viel Kawumm und dafür ohne Sinn usw.

    Sowas Schlechtes hast du in ST noch nie gesehen – und das will was heißen! :P

    Dieser Müll is höchstens zum Verschrecken des letzten Fans von ST tauglich und nicht mal (!!!) zur bloßen, stupiden Unterhaltung zu brauchen.
    Dreizack-Charly und Babygeschrei nebst lächerlicher Handlung sorgen schon dafür!

    Bevor ich mir noch mal (gratis) ST11 gebe, ziehe ich mir lieber sündhaft teuer alle drei schlechten, neuen Star Wars Filme im Kino in 3d rein. Denn die bestehen wenigstens nicht total aus Logiklöchern und schänden, massakrieren und vergewaltigen wenigstens NICHT alles, was einem als Scifi-Fan heilig is.

    So, nachdem wir das besprochen haben, kurz zum eigentlichen Thema.
    Ach..???
    Khan kommt doch nicht..???
    Haben die tausenden von Morddrohungen, millionen von Hass-Mails, die 50 zerstochenen Reifen der Macher und die Ermordung sämtlicher Haustiere im Dunstkreis des ST12 Filmes doch was gebracht..? *böses Gekicher*

    Oder hat den hochbezahlten Berufs-Trotteln (!) doch wer klar machen können, daß sie Khan nur verhauen KÖNNEN und dann mit 1-2 Besuchern (die sich zufällig reinverirrt haben) den Banken erklären müssen, warum sie ganz sicher mit ST11-3 so richtig durchstarten werden..??? *noch böseres Gekicher*

    Oder hat es ihnen zu denken gegeben, daß wahrscheinlich 999 von 1000 St-Fans (1 hat sich nur verklickt) angaben, daß sie eben WEGEN Khan ganz sicher NICHT ins Kino gehen..?

    Naja, die Gefahr is abgewendet und es wird „nur“ lächerlich, dämlich und mit viel Kawumm wieder ST gegen die Wand gefahren.
    Vielleicht endlich mal zum letzten Mal…

    Und wie ich sonst ganz allgemein zu St12 stehe:
    Halte mich zum ersten Mal (!) ganz sicher vom Kino fern und hoffe genug Kraft zu haben, ihn tatsächlich auch nie anzusehen.
    Schätze feierlich angesehene Folgen wie Planetenkiller original und new pimped up sowie einige andere Kirk Action-Kracher werden mir dabei helfen….

    • Exverlobter sagt:

      Bitte poste das bei der Star Trek 11 Review von Torsten Dewi auf WOrtvogel.de
      Ich wäre auf die Reaktion gespannt.

  8. fancydestroyer sagt:

    Ach ja und bezüglich Kirk + Spock = schwul:
    Keine Sorge, die Neuen sind sogar DAFÜR zu dumm bzw. schwachsinnig designt.
    Spock wollte ja Kirk *zack der Henker* als Strafe ermorden per Rauswurf über Todesplaneten.
    Das heißt: Die beiden hassen sich einander eigentlich wie die Hölle und daher wäre allerhöchstens eine Sado-maso Beziehung möglich, die aber wiederum eher nicht zwischen Schwulen statt findet.

    Andererseits…wer zu Captain – ich bin böse, kapiert!!?? – Dreizack „fähig“ is, is noch zu ganz anderem Schwachunfug der besonders geisteskranken Sorte fähig!!

    *fürchtet sich schon jetzt vor den kranken Sex-Spielen in St11-2, die er hoffentlich sich nie antun wird*

  9. Klonk sagt:

    Sodele mal als Absoluter nicht Star Trek Fan (<aber auch kein Hasser einfach sehr gute Unterhaltung meistens)
    Muss ich einfach mal Anmerken das Star Trek 11 für mich zu sehr Versucht hat wie die Star Wars Filme zu sein (< bei denen irgendwie jedem sofort klar ist ah ein Märchen Popcornkino ) meiner Meinung nach (Star Wars) dem Begründer des Popcornkinos nachzueifern ist das schlimmste was Star Trek passieren konnte
    es Enttäuscht die ,,alten" (naja vielleicht wirklich Alten) Fans und erzeugt bei den Nicht Fans so ein Gefühl…. nach einer Gewissen Zeit von : Hab ich den wirklich gesehen ? Wie ging der nochmal aus ?
    Ich Glaube einfach Star Trek hat einen anderen Anspruch oder hatte je nachdem
    allein durch die Historie und das Ganze Universum das Ausnahmsweise nicht als Buch sondern per Film geschaffen wurde daher hat mich Star Trek 11 (nebenbei wie war der Offizielle Titel?) eher Enttäuscht obwohl es gute Unterhaltung mit Logiklöchern war aber Ehrlich das ist doch die letzten Jahre immer so.
    Im Endeffekt denke ich egal auf welcher Story der 12 basiert es wird eher keine neuen Trekkies ( ie oder nur i ? ) geben weil die Neuauflage wenn es genauso weitergeht trotz mancher sehr guter Schauspielerischer Leistungen (kann aber auch an den dauernden Grossaufnahmen bei ,,Emotionen liegen )nichts besonderes mehr ist.
    So falls ich jemandem auf den Schlips getreten bin ……… wartet bis Weiberfasnacht.

  10. Thomas sagt:

    Ein herrlicher Artikel.

    Der letzte „Star Trek“-Film hatte mit „Star Trek“ so viel zu tun wie die Filme zu „Mit Schirm, Charme und Melone“ oder „Mission Impossible“ mit den Serienvorgängern. Und auch der nächste Film wird wieder mal (zur Freude der Fans) haufenweise Dialogzeilen zitieren, irgendwas Etabliertes kaputtmachen (wow, wie unendlich „mutig“ und kreativ das doch ist), am Ende nun doch noch Khan bringen und weiterhin behaupten, die neue Zeitlinie sei nötig, um was Neues zu machen (dabei ist sie doch im Grunde nur dazu da, um das Alte wiederholen zu können).

    Macht ja nix. Die kleinen Buben Abrams, Ocri & Co haben das Spielzeug vom großen Bruder in die Hände gekriegt, wissen nicht, was sie damit machen sollen und stecken Knallfrösche rein. Und die anderen Hosenscheißer hocken im Kreis drumrum und klatschen fröhlich in die Hände, wenn es so lustig knallt. Ist doch jetzt viel spaßiger! Kein Vergleich zu damals, als der grimmige Roddenberry und sein noch grimmigerer Nachfolger Berman versucht haben, pfleglich mit dem Spielzeug umzugehen.

    Ich gebe diesem Schmarren noch Zeit bis „Star Trek 14“, spätestens dann ist die Mainstream-Luft raus und man wird einer weiteren Generation von Hosenscheißern eine hässliche Computer-Anime-Serie wie „Clone Wars“ vorsetzen. Ansehen werde ich mir diesen Käse aber nicht mehr, da freue ich mich lieber auf TNG in Blu-ray-Qualität!

    • Doughnut sagt:

      Ein herrlicher Kommentar zum herrlichen Artikel!
      Danke dafür. Das mit den Hosenscheißern hab ich mir grad bildlich vorgestellt und mich dabei beinahe bepieselt. XD

  11. Christian sagt:

    1.) Teil 11 war geil. Warum? Warum nicht?
    2.) Wenn Teil 12 wirklich mit Benedict Cumberbatch als Bösen aufwartet, können die von mir aus zwei Stunden lang das Telefonbuch von Herne-West auf Klingonisch auf der Leinwand rezitieren. Ich werde es mir im Kino angucken!

    • Thomas sagt:

      „Telefonbuch von Herne-West auf Klingonisch“ … Ich will Deinen Optimismus nicht bremsen, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass von den „Transformers“-Machern etwas auch nur annäherned vergleichbar Geistreiches kommen wird.

    • BigBadBorg sagt:

      Benedict Cumberbatch? Der Sherlock??? Der Film wird ein Kracher! Punkt.

      Apropos Sherlock… wie wäre es mit einem klitzekleinen Review? Ist zwar kein SF, aber ich wäre gespannt, wie die Miniserie hier abschneidet. :)

  12. Bolleraner sagt:

    Nix los hier? Klar, im TV läuft ja auf zig Sendern Raumschiff Enterprise bis zum Abwinken. Ich guck schon seit heute Nacht ;-)

    Gruß,
    L.B. Jefferies

  13. Patrick Se sagt:

    Hi,

    was war den bitte schön an Star Trek 11, Star Trek? (okay.. die Namen.. war da noch mehr?) oder gar Star Wars? Ist mir nicht aufgefallen.. gut der R2D2 ist mir aufgefallen. Selbst als Science Fiction Actionknaller war der nicht zu gebrauchen, den Actionreich oder gar spannend empfand ich den Film nicht. Nach Star Trek 11 habe ich keine Lust mehr, mir ein weiteres Machtwerk dieser „Neue“ Crew mir anzutun. Ich hoffe ich finde da sowas wie ein Streaming Portal, um wenigstens zu wissen, ob es sich bestätigt hat was ich bereits vermutet habe.

    Nachdem ich aus dem Kino kam zu Star Trek 11 habe ich mal meine Kollegen/-innen gefragt, ob Sie den Film gut fänden, darauf antworteten Sie Ja. Als ich nachfragte warum Sie ihn gut fanden antworteten Sie sinngemäß; Kirk war sexy, die Orionerin hatte pralle T….n, und die CGI Effekten sahen cool aus und machten kräftig badabumm. Gut das Industrial Light and Magic gute Arbeit liefern würde, daran war wohl kein Zweifel. Was den Rest anbelangt so scheint es den Studios und den Konsumenten zurreichen, wenn der Protagonist/-in SEXY ist und die Frauen gut aussehend, was dann Story, Logik, Anspruch überflüssig macht.

    Und genau Dies ist der Grund warum Star Trek 11 für mich kein Star Trek ist. Mein Star Trek hatte Anspruch, Logik, Styl und regte noch zum nachdenken an. Auch Star Wars(4-6) hatte da mehr Anspruch als Star Trek 11. Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, das sich daran etwas ändern würde. Somit hat die Reise für mich ein Ende gefunden.

    Grüßle Patrick

    P.S. ich liebe alle Filme von 1 bis, ja bis sogar 10… der seit 11 in meiner Gunst ganz gewaltig gestiegen ist, den Einen mehr den Anderen weniger. Den Jeder Film hatte irgendwie sein eigenen Flair. Jeder erinnert sich an „Row, row, row your boat…“ aber an die Story von Star Trek 5 nur wage. Das was gut ist (Star Trek) bleibt in Erinnerung… das Schlechte eben nicht… irgendwie gibt das Hoffnung.

  14. G.G. Hoffmann sagt:

    Ich werde wie immer von Glück beseelt das Kino verlassen. Ich sauge schon seit Sommer 2009 gierig jeden Newsfitzel über ST:12 auf und besuche täglich die trekzone und die treknews in der Hoffnung, auf neue Infos („spielt im Weltraum“, o.ä.). Trotz zur Schau getragenem Desinteresse macht das Klapo selbstverständlich genauso. Oder wo bekommt man sonst die Info her, daß Khan eine Rolle im neuen Film spielen könnte? Bei Spiegel Online stand das bislang nicht.

    Ich werde mir jedenfalls wieder jeden Trailer in allen verfügbaren Auflösungen, Formaten und Sprachen auf die Festplatte ziehen, zwei Tage vor der Premiere vor dem Kino campen und mir danach sofort die Bluray bei Amazon vorbestellen.

    Meine Tips für ST 12:

    – Cumberbatch ist der Böse (es sei denn, man kann aus den bislang veröffentlichten Fotos schließen, daß ein wahnsinnig gewordener Spock einen unschuldigen Zivilisten verprügelt).

    – es gibt offenbar einen Bösen (Spock oder Cumshotbatch)

    – der Böse handelt wider die Interessen von

    a) irgendeinem Volk
    b) irgendeinem Crewmitglied

    – es gibt auf die Fresse und zwar mit Fäusten, Torpedos und Phasern

    – es wird gebeamt und gewarpt

    – verschiedene Raumschiffe gehen kaputt

    Was braucht man mehr um den Film großartig zu finden? Und jetzt kommt mir nicht wieder mit „Story“, „Botschaft“ und „Logik“. Von 13 (aus 780) Folgen abgesehen, die wir immer wieder glücklich beweinen („Wem gehört Data?“ – Buhuu! So viel Ethik!), hat sich Star Trek eigentlich immer durch die Abwesenheit dieser Elemente ausgezeichnet. Wurde eigentlich schon bestätigt, daß Harrison Ford den gealterten Han Solo spielt, der sich aus urheberrechtlichen Gründen jetzt Hol Sana nennt und per Zeitreise durch ein Wurmloch aus einer weit, weit entfernten Galaxie vor die Windschutzscheibe der Enterprise klatscht? DAS wäre mal ein Plot!

  15. Kasten Weissbrot sagt:

    Kaaaahn ??? Khan Noonien Singh ??? Hatten wir das nicht schon 1982 im Kino?

    Beim besten willen, welcher Hobby-Alkoholiker von Paramount hat sich das denn ausgedacht?
    Und nichts gegen Sherlock – aber der als Ricardo Montalban Ersatz? Da läuft sogar der Hund von Baskerville Amok und Schrödingers Katze wird so niemals aus dem Kasten der Pandorra hüpfen.

    Ich denke da nur an Trek 2009 zurück – superstylische Brücke im Firlefanz-Design aber den Maschinenraum in ner Brauerei von Budweiser drehen. Oder wird in der Zeitlinie die Antimaterie in Bierbüchsen aufbewahrt?

    Nein, nein, nein … sollte es soweit kommen, besorg ich mir nen Jahresvorrat billigstem Doppelkorn und lass „The Motion Picture“ Directors Cut in Endlosschleife auf meine Retina einbrennen und schau paralel „Sinnlos im Weltraum“ und Iron Sky.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht