Das ernsthafte Medienmagazin

Ab heute ausgewulfft? – Das Ende eines Schnäppchenjägers…

Ich schreibe diesen Text um 10 Uhr morgens. Gegen 11 Uhr wollen Wulff und Merkel eine Erklärung abgeben. Da ich fest mit einem Rücktritt oder ruhenden Amtsgeschäften rechne, möchte ich in der leidigen Affaire um Onkel Geb-mich-alles doch mal einen kurzen Kommentar ablassen. Denn schließlich wird das alles auch von manchen Leuten als billige Medien-Kampagne gesehen… Wie? Nein, Herr Bundespräsident, „billige Kampagne“, nicht „billiger Champagner“! Bitte gehen sie von meinem Kühlschrank weg, ja?

Aber zuerst möchte ich mich doch ein wenig FÜR unseren Bundes-Schlosshausmeister aussprechen…

Denn ich meine: Hätte ICH reiche, unsympathische Freunde, so würde ich mir die gestohlene Lebenszeit für „Ha-Ha-wie-amüsant“-Sektstehpartys und nervige Gruppenurlaube mit abgehobenen Medienaffen ebenfalls mit günstigen Krediten, geschenkten Handys und geliehener Aufmerksamkeit vergelten lassen! Und wer würde bei der Bank schon freiwild… äh, freiwillig auf einen „marktüblichen“ Zinssatz pochen, um irgendwelchen abstrusen „Vorteilsnahme“-Anschuldigungen vorzubeugen? Man wird doch nicht Politiker, um danach (oder währenddessen) wegen seines SACHVERSTANDS (Haha) in den Aufsichtsrat von Porsche, Schlecker oder Gümpelmoden AG gerufen zu werden! Hier geht es doch eh nur um politische Kontakte oder die Vergütung vorheriger Gefallen.

Was sollte man einem abgefuckten Firmenfutzi denn auch in Sachen Betriebswirtschaft beibringen können? Wie man Kunden mit Wischi-Waschi-Aussagen zum Kauf überredet? („Wir prüfen wohlwollend ein Shampoo-Sparpaket im Stile eine großen Koalition zwischen Erdbeer- und Honigduft.“) Bekommt etwa jeder, der mal seinen Platz auf einem Stimmzettel fand, ein Betriebswirtschaftsstudium gratis dazu?

Nein, die Vorteilsnahme ist quasi systemimmanent. Und DAS ist auch Okay so, schließlich werden so nur die rückgratlosesten Gestalten Politiker und somit sind diese ideologischen Wanderprediger und Steuergelder-in-Wasser-Verwandler wenigstens weg von der Straße und müssen nicht bei Scientology arbeiten, um anderen Leuten zu verklickern, wie toll demnächst alles werden kann, wenn wir nur die richtige Entscheidung treffen. Und ein bisschen Vorteilsnahme gehört auch zum normalen Leben dazu: Wenn ein Sachbearbeiter auf dem Amt die Tafel Schokolade von der Türken-Oma ablehnt, weil er zuvor den Antrag schneller bewilligt hat, kann es sein, dass Omi zutiefst gekränkt ist und den Schalter mit ihren jüngeren Brüdern zu Klump haut. Geschenke sind also auch ein Kulturgut und somit kann man Christian Wulff durchaus als kulturinteressierten Menschen bezeichnen.

Oder man denke an die „Burger-Affaire“, bei der gegen Polizisten ermittelt wurde, weil McDonalds zu Ladenschluss schon mal einen 1-Euro-Burger zusätzlich in die Tüte geklatscht hat, weil dieser eh weggeworfen worden wäre. Und HIER kommt die Stehle… Stelle, wo ich die mickrige Restsympathie mit Wulffimaus verliere, die er sich dadurch verdient hat, dass er “Pretty Woman“-mäßig eine Frau aus dem Prostituierten-Milieu geheiratet hat (kein Witz, BILD und andere Medien wissen es schon lange, halten sich aber zurück). Wulffi-Schnucki hat einfach den Bogen überspannt und sich als Schnäppchenjäger des verlorenen Schatzes präsentiert. Wenn seine Frau sich einen Skoda liefern lässt, den es noch gar nicht auf dem Markt gibt (Aufsichtsratbonus) oder sich ihr Mann ein teures Handy schenken lässt, mag das vielleicht noch rechtlich okay sein, menschlich und moralisch ist das aber ungefähr so armselig wie ein Hartz-4-Empfänger, der partout nicht arbeiten möchte, vor Gericht aber einklagt, eine monatliche Bonuszahlung für Verhütungsmittel zu erhalten.

Soll das höchste Amt im Staate (nicht jeder kann Gesetze unterzeichnen, manche würden das dritte Kreuz einfach vergessen!) durch jemanden repräsentiert werden, der sich bei seinen reich(er)en Schickimicki-Schlümpfen anbiedert, nur, um vor dem offiziellen Verkaufsstart an diese neuen Damenbinden zu kommen oder sich das Rabattmarkenkleben zu sparen, um so mehr Zeit für Kita-Einweihungen zu haben oder um mehr 15-fachen Mamas das Mutterkreuz zu überreichen?

Und somit ist es gut, dass der Spuk in (*Uhr zück*) 45 Minuten vorbei sein wird. Danach könnten wir uns ja auch endlich wieder um die Aufarbeitung anderer potenzieller Affairen kümmern. Ich bin sicher, dass noch woanders „gewulfft“ wird („Guten Tag, Atomlobby hier. Wolle eigenes Atomkraftwerk im Vorgarten?“), und das nicht zu knapp.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 17.02.12 in All-Gemeines

Stichworte

, ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (15)

  1. Exverlobter sagt:

    Gauck! Gauck! Gauck!

    • Spacejockey sagt:

      „Gauck! Gauck! Gauck!“

      Wie meinen? Ga ga gaga? Der Atlantikfreund und Kasinokapitalismus-Apologet, der Bankenprotestete „unsäglich albern“ findet (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792098,00.html)?!

      Warum nicht gleich Ackermann? Achso, der ist Schweizer! :D

    • Exverlobter sagt:

      Die Occupy-Fundis sind nichts anderes als das spiegelverkehrte Abbild der Tea-Party-Bewegung und damit ein Haufen extremistischer A…löscher.
      Ne, Gauck ist ein Mann der Mitte und des Maßes, und damit für das Präsidentenamt genau der RIchtige.

    • Klapowski sagt:

      Ich hatte mal sehr viel Sympathien für die „Occupy“-Leute, musste mir aber zwischenzeitlich eingestehen, dass wollpulliummantelte Schilderträger der Komplexität der Probleme nicht gerecht werden. KLAR nutzen Banken (und überhaupt jeder mit Geld-Flatrate) alle Schlupflöcher, die das Gesetz offen legt. Und WENN es mir Informationstechnologie und Idiotenpolitik erlauben, nichtexistentes Geld zu verleihen, um auf die Nichtexistenz von irrealen Finanzprodukten zum Stichtag „Übergestern“ zu wetten, dann MACHE ich das natürlich.

      Hier sollte man also eher den Bundestag (genauer: ALLE Politbutzen auf der Welt) begröhlen, um einheitliche Regelungen weltweit zu fordern. Im Moment schimpfen die Parteien aller Fraktionen jedoch meist nur auf Raubtiere, Heuschrecken und anderes Zoogesocks, um sich selber aus der Affaire zu ziehen.

      Zumal gerade eher wenig occupiert wird, so scheint es mir. Im Winter ist die Welt vermutlich einfach zu kalt, um sie zu verändern?

  2. Spacejockey sagt:

    Interessante Theoriefindung vom Exverlobten, gibt es für die Teaparty-Connection auch irgendwelche Belege? Außer irgendwelchen Hirngespensten?

    Dumm auch, dass Wulffs Kritik an der Occupy-Bewegung (trotz aller Mängel dieser Bewegung) von vielen anerkannten Leuten anders gesehen wird: http://www.sueddeutsche.de/politik/wissenschaftler-widersprechen-gauck-kritik-an-occupy-protest-alles-andere-als-albern-1.1166557

    Ich lass mich jedenfalls nicht vergauckeln, von jemand der vom Axel-Springer-Konzern bejubelt wird und als Mitglied der Atlantik-Brücke und Deutschen Nationalstiftung auch noch fordert die letzten Reste des Sozialstaates abzuschaffen und sich damit ganz offen als Marktradikaler und Neoliberaler Fundamentalist outet.

    Ganz abgesehen davon, dass er als Pastor auch gelernt hat, an noch ganz anderen Schwachsinn zu glauben und zu lehren … einfach religulous!

    • Doughnut sagt:

      Wow, macht das eine Freude, dem Gauck beim Reden zuzuhören! Ein arbeitsloser Redenschreiber mehr, würd ich mal sagen. XD
      Hab jedenfalls selten einen so rational, humanistisch gefestigt und ausdifferenziert diskutierenden Menschen erlebt… Und der wird jetzt unser Bundespräsident! Mensch, watt freu ick mir. :)
      Das Gewäsch diverser Hiveminds in den Weiten des WWW geht mir dabei am Arsch vorbei, denn im Gegensatz zu Spacejockey hab ich irgendwann mal gelernt, selbstständig zu denken und allen Quellen außer meiner Wahrnehmung grundsätzlich zu misstrauen. Aber nix für ungut. ;)

      Und was der Gauck heut auf der Pressekonferenz gesagt hat, dass er ein liberaler linker Konservativer sei oder so … Der passt echt wie die Faust aufs Auge und steht imo geistig (oder moralisch … bei vielen Politikern hab ich das Gefühl, dass die nur aus wahltaktischen Gründen so engstirnig auf ihrer jeweiligen Parteilinie sind) weit über diesem Politikzirkus, den er in Zukunft kommentieren soll.

      ach ja, noch was zu dem, was Gauck angeblich so alles gut finden soll oder gesagt habe:
      http://faz-community.faz.net/blogs/allerseelen/archive/2012/02/20/kurz-und-gauck.aspx
      (ist ja auch im Beitrag über mir indirekt verlinkt, ich mach es mal direkt)

    • Doughnut sagt:

      Die Kommentarspalten unter dem FAZ-Artikel, den ich grad verlinkt hab, sind übrigens Gold wert. Da bekommt man einen richtig schön schauerlichen Blick in die gehässigsten und verleumderischsten Abgründe der Menschheit.
      Frei nach dem Motto, auf welche Weise lässt sich dieser Mann per Zirkelschluss und stolz zur Schau gestellter Oberflächlichkeit (ganze Interviews von ihm hört man sich nämlich nicht an, die dauern zu lange) am besten in den Dreck ziehen:
      1. Ich hab irgendwo gelesen, Gauck fände die Hartz-IV-Demos töricht und geschichtsvergessen.
      -> 2. Ich bekomme die Einschätzung widerlegt, denn das vollständige Interview sagt aus, dass er die Benennung dieser Hartz-IV-Demos als „Montagsdemos“ töricht und geschichtsvergessen findet.
      -> 3. Das ist ja noch schlimmer! Er meint wohl, die Nöte heutiger Arbeitsloser seien nicht wichtig genug für diesen Begriff?! -> zurück zu 1.

      Ich würd als vernünftig denkender und nicht hysterischer Mensch bei Punkt 3 des Zirkelschlusses intervenieren, denn als ehemaliger DDR-„Bürger“ empfinde ich es auch als Frechheit, wenn einer der am positivsten besetzten Begriffe deutscher Geschichte (Montagsdemos -> Wiedervereinigung) für solche Profanitäten missbraucht wird, scheißegal, wie berechtigt die Anliegen der Demonstranten sein mögen.

      … hah, wieder ne Quelle gefunden:
      http://www.sueddeutsche.de/politik/umstrittene-aeusserungen-ueber-occupy-und-sarrazin-was-gauck-wirklich-gesagt-hat-1.1288683

      Wider die Hiveminds!

    • Insektenvernichter sagt:

      Jetzt haben wird den Gau(ck)! Wendehals IM Larve – Not my president!

    • Doughnut sagt:

      Und wieder irgendwo falsch abgeschrieben.
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-17269572.html

      @ Insektenvernichter: Macht schon stutzig, wenn alle Quellen, die Google zu „Gauck IM Larve“ (ohne Anführungszeichen) ausspuckt, dubioser Natur sind. Er war kein IM, Larve war lediglich der Name der Operation der Stasi gegen ihn. Gauck ein IM, dass ich nicht lache!
      Und dann als Kronzeugen den ehemaligen DDR-Innenminister anführen! So jemand hat natürlich kein vorgestriges Weltbild und eine Retourkutsche gegen den nervigen Regimegegner Gauck ist von vornherein auszuschließen, nicht wahr? ^^
      Sorry, aber blöder geht es echt nicht.

    • Klapowski sagt:

      Dass man Gauck ein bisschen zu sehr auf den Mund schaut, liegt vor allem daran, dass der heutige (Internet-)Schlagzeilenrhythmus Skandale fast schon provoziert. Und wenn jemand die Welt nicht in Schwarz/Weiß aufteilt wie Onkel Gauck es anscheinend tut, finde ich das eher sympathisch. Bisher läuft es ja oft so:

      12:33 Uhr: „Gauck behauptet, alle Atomkraftwerke zu verabscheuen.“

      12:45 Uhr: „Gauck korrigiert sich und will nur eine positive Äußerung über Ökostrom geäußert haben.“

      12:59 Uhr: „Gauck weist darauf hin, dass er bei einem Bierchen mit seinem Stadtwerke-Kundenberater gesprochen habe und lediglich von einem Journalisten belauscht wurde. Wir halten sie in der „Ökostrom-Affaire“ auf dem Laufenden!“

      Wenn ICH sagen würde, dass die Occupy-Bewegung eeetwas das Ziel (bzw. den Adressaten, der eher die Politik sein sollte) verfehlt, ich aber Sympathien für die Leute hege, ist wohl noch alles in Butter. Würde ich aber Übermorgen in ein hohes Amt gewählt werden (Minister für Zukunft und die Abschaffung der Gegenwart), würde man mich aufgrund meiner Aussagen wahlweise als linke Obersau ansehen oder als bankenliebende FDP-Ratte.

      Ich mag diese monokausal bedingten Sichtweisen nicht. Ich will die alte Zeit wiederhaben, wo man sich nicht von Tagespolitik verwirren ließ und nicht alles so kurzlebig war.

      Damals, bei Wulff, da war noch alles in Ordnung! Wo ist der eigentlich hin?

    • Dreiäuige Beutelratte sagt:

      Genau! Wo kämen wir denn mit Politikern hin, die sich auf eine Position festlegen müssten und mit einer Politiker-Sprache die jeder versteht und bei der sich hinterher keiner rausreden könnte, dass das nur falsch verstanden wurde, die nicht alles und gar nichts bedeutet? Das geht ja gar nicht! Da muss man diese Oppossituni… Opportunisten doch davor in Schutzhaft nehmen!

      Andererseits kann in diesem Land genausogut eine dreiäuige Beutelratte Präseravativ werden, das spielt sowieso keine Rolle. Die Blödzeitung schreibt dazu noch eine Hyme und alle Jubeln, weil es wenigstens nicht wehtat. :o)

  3. FF sagt:

    Georg Schramm for President! Der einzig glaubwürdige Kandidat!

  4. bergh60 sagt:

    tach auch !

    Ich bin ja für Frau von der Laien ,
    denn wenn die BundesPräsidentin wird hat sie endlich nichts mehr zu sagen.
    Und bei der Weihnachtsansprache kann ich gut wegzappen.

    Damit wäre wieder eine gefährliche Frau von der Strasse.

    Gruss BergH

  5. Doughnut sagt:

    Stimmt, diese gefährlichen Frauen überall da draußen! Da möchte man eigentlich gar nicht mehr das Haus verlassen. ^^

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht