Das ernsthafte Medienmagazin

„Holodesk“-Demonstration bei Microsoft

Trekkies begeistert: Endlich Erotik im Holodeck ohne störendes Anfassen.

Interessante Technik-Demo. Schade nur, dass die dargestellten Objekte auch in 1.000 Jahren nicht mehr Substanz besitzen werden als der Schein einer Nachtischlampe…


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 22.10.11 in Neuigkeiten

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (8)

  1. BungaBunga sagt:

    Hattet ihr etwa ernsthaft die Illusion, dass Star-Trek-Technologien irgendwas mit der Wirklichkeit zu tun haben könnten?
    Warpblasen? Abkürzungen durch den Subraum (Bullshit, wir sind den Naturgesetzen unterworfen, wir können nicht mal einfach so durch ein Türchen aus der 4-dimensionalen Welt raustreten und woanders wieder eintreten, selbst die Stringtheorie würde das nicht erlauben)? Holodecks, die innen größer sind als von außen (also größer als eine kleine, würfelförmige Halle)? Beamen (was wohl auch was mit Holodecks und Replikatoren zu tun hat)? Universalübersetzer, die ganze Sprachen nach wenigen Sätzen erfassen können? Kraftfelder ohne materielle Grundlage? Trägheitsdämpfer? Strukturelle Integritätsfelder? Endlose Liste, ich wundere mich schon seit langem, wieso Star Trek in Wissenschaftskreisen so einen guten Ruf genießt.
    Muss wohl daran liegen, dass Naturwissenschaftler sich über jedes bisschen Aufmerksamkeit freuen, das die Öffentlichkeit ihnen zukommen lässt. ^^

  2. FF sagt:

    Wir leben doch sowieso schon alle in einer Simulation, wir müssen diese Wirklichkeit nur hacken, dann ist alles möglich, auch echte Holodecks, Warpblasen usw. eben alles innerhalb unserer schon vorhandenen Simulation, die nur bißchen umprogrammiert werden muss oder wir finden endlich die Cheat-Codes. :o)

  3. Sabre sagt:

    BungaBunga

    Star Trek hatte schon ende der 80er Ipads vorrausgesagt^^

    also alles ist natürlich nicht machbar, aber einiges gibts sogar schon.

  4. Kataka! sagt:

    Naja, wenn man bedenkt, dass die Zeit in der Star Trek spielt noch noch lange hin ist, würde ich mal nichts als undenkbar bezeichnen.
    Wir haben seit etwa 150 Jahre technische Anwendung von elektrischen Strömen. Seit etwa 30 Jahren ‚echte‘ Computer, zumindestens in der Massenanfertigung.
    Vor zehn Jahren wurden Graphen entdeckt, heute findet es schon Anwendung in der Handytechnologie. Man könnte meinen, es geht immer schneller mit der Forschung, wer weis, welche Fortschritte mal K.I. oder Quantenprozessoren bringen können?
    Noch aktuell dazu Neutrinos, die sich nicht verhalte, wie sie sollen.
    Wer weis schon, was die Zukunft bringt?

  5. François Rabelais sagt:

    Microsoft also. Nun, das erklärt die ständigen Fehlfunktionen der Holodecks.

    • Raketenwurm sagt:

      Ach was, das Holodeck hat doch prima funktioniert, bis die Binären das Betriebssystem von Windows auf Linux umgestellt haben…

    • FF sagt:

      Die Binären haben aber auch Sex ins Holodeck gebracht, von daher wohl eher MacOS?

  6. Donald D. sagt:

    Ich glaube eher, daß die Zukunft der Menschheit in die der Terminator-Filme mündet. Der Mensch ist einfach nicht dazu geschaffen, friedvoll zu handeln. Er will nur eins: ZERSTÖREN! Und selbst wenn er denkt, er tut etwas Gutes, indem er Maschinen baut, die alles einfacher machen sollen, schafft er es, alles zu vernichten, da die Maschinen das für ihn übernehmen. Mir graust es vor der KI! Maschinen dürfen nie und nimmer selbständig denken! Sogar Star Trek hat es gezeigt, was dann passiert („Computer M5“).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht