Das ernsthafte Medienmagazin

Der große NEMESIS (Drei)Jahresrückblick – Teil 1

Fast genau drei Lenze sind vergangen, seit unser Nemesis-Review den Kassenerfolg des Films verhindert hat… Am 01.01.06 will Sat.1 uns nun beweisen, dass man von guten Vorsätzen für das neue Jahr nicht viel hält. Zumindest nicht, was die Programmqualität betrifft… Wir jedenfalls haben noch einmal in unserem Archiv gekramt und die schönsten Filmmomente zusammengetragen.

…und uns dabei fast einen Bruch gehoben! Ich hatte es gar nicht mehr richtig in Erinnerung, wie viele schöne Szenen es in dem Film gegeben hat! Szenen, die unter die Haut gehen wie ein Skalpell zur Blinddarm-OP! Momente voller tiefer, innerer Logik, gegen die selbst ein klassisches ZEN-Mantra („Wie klingt es, wenn nur eine Hand klatscht?“) nicht anstinken kann! Dazu Charaktermomente, wie es sie noch nie zuvor gegeben hat! Und auch nie wieder geben wird! Und auch hier nicht vorkamen! – Ähem. Was sind dann eigentlich diese komischen „Charaktermomente“, von denen immer alle so schwärmen?

Doch nun genießt die Bildergalerie:

„Ooooh, ein DNA-Strang? Ich habe es vor der Sitzung doch gesagt: Keine Handys, Game Boys oder Instant-Vaterschaftstests im Ratssaal!“ – Es grünt so grün: Dieser Mann macht es richtig: Viele Sekunden lang das Spektakel verfolgen und erst DANACH den Sicherheitsdienst rufen. Schließlich muss er denen ja erzählen, was sie da gerade Wunderschönes verpasst haben… Und vielleicht stellt sich ja sogar der Logikbeauftragte des Films dazu! – Ein gewisser Helge Schneider.

“… Und jetzt raten sie mal, wer sie heute zu ihrer Hochzeit besucht? Kleiner Tipp: Er sitzt einen Meter neben mir, sagt kein Ton uuuund *Schnüff, Schnüüüff* liegt in der Luft nicht ein kleiner Hauch von Kinderwindel?! Na, wer ist das?“ – Kein Wunder, dass dieser Mann auf Deutsch „Wesley Kracher“ heißt: So einen Überraschungsbesuch hätte man ihm gar nicht zugetraut! – Allerdings zusammen mit 167.382 alltäglichen Verrichtungen von Schuhe binden bis Haare kämmen! War der Kerl nicht kürzlich noch in eigenartigen Raum/Zeit-Dimensionen unterwegs? Da ist es kein Wunder, dass der nichts sagt! Wer lauscht schon gerne klischeehaften Geschichten, die unter das sprichwörtliche Motto „Gott und die Welt(en)“ fallen?

„Verdammt! Ich sehe… ZWEI Hände? Muss ich besoffen sein!“ – Vom Teufelskerl zum dramaturgischen Antichristen: Worf hat zweifellos die besten Szenen des Films… – äh, gefressen. Deswegen ist ihm auch so übel und trägt einen alten, ebenso stinkenden wie braunen Waschlappen im Nacken. Michael Dorn war übrigens sehr froh, als er diese Szenen endlich spielen durfte: „Zahnarzttermine schiebe ich schließlich auch nur ungern vor mir her!“

„Ich empfange ein ungewöhnlich starkes elektromagnetisches Signal aus dem XYZ-System! Positronisch!“ – Den Originaldialog konnten wir auch unter humoristische Aspekten an dieser Stelle unverändert einfügen… Wer kennt sie nicht, die starken elektromagnetischen Signale aus anderen Sternensystemen? Kürzlich ist ein Alien mit Turnschuhen über eine Gummimatte gelaufen. Prompt fiel 2 Minuten später bei mir der Strom aus! Auch das Wort „Positronisch“ ist ein Fachbegriff und besagt nichts anderes, als dass da ein Android im Dreck liegt. Wäre es ein Toaster gewesen, hätten sie es wohl „Emissionswerte eines thermischen Instruments“ genannt und bei einem automatischen Garagentor hätte wir wohl das Wort „Portalistisch“ gehört. – Im Ernst: Wer denkt sich einen solchen Schwachsinn aus?!

„Schöne Schuhe! Gibt’s die auch mit Zombieleder?“ – Achtung, dies ist ein SCHOCKeffekt! Bitte brechen sie nicht in Panik aus! – Gemeint ist damit der Arm: Da will man nur ein kleines Blümchen pflücken und hat plötzlich die volle Quantentheorie in den Grabbelfingern! – Ansonsten ist an dieser Szene logisch aber nichts auszusetzen: An einem abgeschalteten und demontierten Androiden hat nun mal jedes Körperteil eine eigene Energieversorgung. Wir nennen das mal, auch im Sinne von Douglas Adams, den ultimativen „Unwahrscheinlichkeits-Antrieb“. Interessanter ist jedoch, dass diese Körperteile auch eine autonome Intelligenz zu haben scheinen und somit den lieben langen Tag damit zubringen können, erdhöhlenbewohnenden Nagetieren das Wohnzimmer zu pflügen…

„Irgendwie habe ich mit dieser Szene ein Problem…“ – „Etwa zu reißerisch?“ – „Quatsch! Aber wir hätten den Kampf mit dem Flugsaurier nicht rausschneiden sollen!“ – Warpantrieb im Heckbetrieb: Diese Szene war noch vom letzten James-Bond-Dreh übrig, da diese dort wegen zu viel Realismus außen vor gelassen wurde. Gut, dass dieses Vehikel durch eine verbesserte Servolenkung des Raum-Zeit-Gefüges nach diesem Sprung nur einen Bremsweg von 3 Metern hat. Im normalen Straßenverkehr kann es dadurch allerdings zu zeitlichen Paradoxien kommen: Wer für den Fußgänger auf der Straße mächtig in die Bremse tritt, überfährt mit sofortiger Wirkung dessen Ururgroßvater!

„Hey, coole Typen! Wieso haben wir auf die überhaupt gefeuert?” – „Ich dachte, DU hättest angefangen? Habe ich doch gehört!“ – „Quatsch, das war Klaus-August!“ – „Ne, Jungs! Der Knall war nur, weil ich mir `ne Pocke vom Arsch gekratzt habe…“ – Diese Kerle richten sich nach dem Motto „Erst fragen, dann schießen.“ – Wonach sie gefragt haben, wollt ihr wissen? Sich gegenseitig nach Munition natürlich… Gut, dass Picard inkognito unterwegs war, sonst wäre das vielleicht noch schlimmer ausgegangen! – Da es sich hier um einen Prä-Warp-Planeten handelte, hat Data beim Abflug auch extra das Nummernschild des Raumschiffs zugehalten…

„Gestatten? Ich bin der neue Chef! Den alten Senat haben wir mit einer Waffe gekillt, die wir heimlich im Bergwerk erfunden haben! Ich weiß allerdings selber nicht, warum die konspirativen Romulaner ausgerechnet geholfen haben, MICH und die versklavten Remaner auf den Thron zu setzen… Oh, halt?! Hören sie das?!? Ist das mein Volk, das gegen die Palastpforten hämmert, um die Mörder des gewählten Rates zu massakrieren? Neeein, war nur Spaß! Ist nur mein Freund, der Lila-Launebär! Wir haben den selben Schneider, wissen sie?“ – Nur 11 Kilobyte: Da dieser Film durch so viele grau-schwarze Flächen besticht, ließ sich dieses Bild leichter komprimieren als ein Schuhkarton in der Schrottpresse…

„Tja, Picard, in wenigen Stunden könnte ich tot sein. Mein Arzt hat das sogenannte PMQ-Syndrom festgestellt, „Pseudo-Moralquark“, das Klonen für den Zuschauer schädlich und gefährlich erscheinen lassen soll! Der Grund, warum ich sie also dauernd stundenlang warten lasse und untätig hier mit ihnen rumdiskutiere, ist: Ich brauche dringend ihr Blut! Je schneller, desto besser!!“ – Man stirbt sich ja sonst nichts: Shinzon hat alle Zeit des Welt. O… Oder war es nur eine Welt auf Zeit?! Verdammt! Das Problem, wenn man völlig wahnsinnig wird, ist diese blöde Kausalität!

„Warten sie noch, Captain! Geordie hat mir einen brandneuen Notfall-Transporter mitgegeben! Ich habe ihm zuerst nicht geglaubt, dass es so etwas gibt, aber er sagte, ich solle ihn mir ruhig in den A… stecken. Er meinte damit doch ‚Arm’, oder?“ – „Sorry, Data. Sie wurden verladen! Das ist nur eine neue Technologie, die die Voyager aus dem Delta-Quadranten mitgebracht hat: Ein Klo-Duftstein mit Metallgeschmack“ – Ein ganzer Transporter in der Größe einer Münze?? Kein Wunder, dass bei Aldi immer nicht genügend Kassiererinnen an der Kasse sitzen: Die sind alle beim Wechselgeld-Abzählen in einem Mondkrater gelandet…

“Klasse Idee, Manfred! Wenn wir die Decke über ihnen einschießen, fällt sie runter und die beiden sind tot!“ – Sch(l)uss mit Lustig: Heißt es möglicherweise „Scharfschützen“, weil die Schützen zum Zielen zu rollig sind? Zur Sicherheit haben sich Picard und Data allerdings trotzdem schon mal in Deckung begeben… Zwischen den Beteiligten befindet sich nämlich jede Menge „dicke Luft“. Das sollte bei den Schießkünsten der amtlichen Grottenolme eigentlich völlig ausreichen…

Weiter geht es morgen mit Teil II!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 31.12.05 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (11)

  1. Special OPS sagt:

    ERSTER!!!!

    achja: ganz nett, vorallem der schriftliche Teil war echt genial ;D

  2. Gast sagt:

    0,5ter!!!! (aufgrund temporaler Verschiebungen)

    reißerischer titel, nette texte: was will man mehr? ein guter start ins neue jahr und all denen, die es noch hören können wünsche ich ein solches!!!

  3. Mist sagt:

    Ich hab mir den Artikel garnicht durschgelesen bei den ewig langen untertiteln zu den bildern wird mir schlecht

  4. Sparkiller sagt:

    Auch von mir ein schönes neues Jahr!

    Wobei ich ja an dieser "Im nächsten Jahr wird alles besser!"-Einstellung zweifle. Der bereits 2004 abgelaufene Joghurt in meinem Kühlschrank hat seinen leichten Braunton nämlich in keinster Weise zum Positiven verändert.

    Auch das Fernsehniveau scheint noch nicht merkbar angehoben worden zu sein, wurde ich doch erst gerade von verkrampft-fröhlicher "Ruuuuuucki Zuuuuucki"-Marschmusik vom ARD-Sylvestermutantenstadl berieselt.

    Aber das Jahr ist ja noch jung. Doch bis spätestens morgen erwarte ich die Ankündigung einer JMS-Trekserie und ein Remake der Star Wars-Trilogie ohne den Einsatz von Computereffekten.

    *alle besucher mit alten früherwarallesbesser-geschichten nerv und dabei zwei feuersteine gegeneinander hau*

  5. Gast sagt:

    Oh ja eine JMS-Trekserie… *träum*, obwohl eine neue JMS B5 Serie besser wär. Wird eh alles nicht passieren, das einzige was noch kommen kann ist die Trek Telenovela.

  6. Gast sagt:

    also das Silvesterstadl war doch dem Moik seine letzte Sendung, Herz was willst du mehr? – Frauen, Freunde, Geld, Macht…

  7. Westheim sagt:

    Lieber eine Star Trek-Sitcom als eine Telenovela. Was sollte da schon der Stoff sein? Ein Vidiianer-Weibchen, das sich in einen jungen, energischen und unglaublich gut aussehenden Lieutenant junior grade verliebt und ihn auch noch bekommt? Klingt ja wirklich verdächtig nach "Verrückt in Berlin" …

  8. Gast sagt:

    7,5te

    oder Zwei(Riker&Troi oder Q&Picard) bei Kallwass…

    Frohes neues Jahr

  9. Gast sagt:

    Besser Star Trek Nemesis als diesen großen grünen, nichtsnutzigen, vollidiotischen Klotz Hulk!

  10. Gast sagt:

    Nönö, also *SO* schlecht sind Ang Lee-Filme nichtmal, wenn er nur seinen Namen hergibt.

    Nemesis war die 'hochamtliche Vernichtung' des Kino-Franchises von Star Trek. So Verfehlungen sind sogar bei den zehnten Sequels von B- oder C-Movies unüblich.

  11. Gast sagt:

    Ich muss ja sagen, lustigerweise hat mir, im Gegensatz zu den anderen Leuten hier auf der Seite, Nemesis eigentlich recht gut gefallen….

    Dafür steh ich mit meiner guten Nase.
    Cal

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht