Das ernsthafte Medienmagazin

Parteien verstehen lernen mit STAR TREK!

Politik ist ein schm… schwieriges Geschäft. Selbst viele Trekkies haben Probleme, sämtliche Feinheiten und Programme zu verstehen. Und selbst wenn sie glauben, endlich etwas Konkretes erfahren zu haben, war es möglicherweise nur ein Unionspolitiker, der einen Ossi auf der Straße zusammengetreten hat. Doch Star Trek hilft auch hier weiter!

Wir von ST-Enterprise haben uns einmal die Mühe gemacht, die aktuellen Programme der großen Parteien in die Welt von Star Trek zu versetzen, um die richtige Stimmabgabe bei einer eventuellen Nachwahl zu vereinfachen… Wir ließen zu diesem Zweck die großen Spitzenparteien zu einem abschließenden und klärenden Gespräch antreten! Und siehe da, sie traten auch!

Hier vorher noch schnell die wichtigsten Deutschen Parteien im Überblick:

TNG = Partei für Tierschutz, Nächstenliebe, Gemeinwesen
DS9 = Der Sieg, die Kriegspartei (in 9 Bundesländern sehr beliebt)
VOY = Vorwärts, Oekologen! (featuring Yvonne Catterfeld)
TOS = Partei Transsexueller Onkelfiguren mit Silberblick
ENT = Erntehelfer Nationaler Traditionalisten

Die Spitzenkandidaten:

TNG = Jean-Luc Gerhard (scheidender Bundescaptain)
DS9 = Dr. Angela Nerys (Vermutlich neuer Bundescaptain)
VOY = Joschka Chakotay (Bisheriger Außenminister im Deltaquadranten)
TOS = James T. Westerwelle (Schrille Ausnahmeerscheinung in homosexueller Kulisse)
ENT = Gregor Archer (Aufstrebende Nervensäge)

Millimeterarbeit: Dr. Angela Nerys wird vom Maskenbildner noch zurechtgemacht…

Und hier deren Ergebnisse bei der letzten Wahl:

Und nun zum Gespräch:

Moderator: „VOY, sie fordern die Beibehaltung der Pendlerpauschale! Warum?“

TOS: „Ach! Das werden die sauberen Herrschaften von der VOY garantiert nicht offen zugeben, aber eine Partei, die sich 70.000 Lichtjahre in den Deltaquadranten befördern lässt, hat natürlich auch ein finanzielles Interesse an der Beibehaltung der Pendlerpauschale!“

VOY: „Unverschämtheit, gerade UNS so etwas zu unterstellen! Wir haben bewiesen, dass wir vor allem das Wohl der Bevölkerung im Blick haben! Wir haben sogar zu Beginn unserer 7-jährigen Amtszeit Hunderte von neuen Kindergartenplätze eingerichtet! Und das Gute daran: Die meisten können nun mit erheblicher Vorbildung auf die Grundschulen entlassen werden! Tom, Kim und Neelix sind ein Paradebeispiel dafür, wie wichtig ist, die Kleinsten unserer Gesellschaft früh in eine soziale Struktur einzubinden! Auch wenn es ein Raumschiff ist!“

Moderator: „Stichwort Kinder: Es gibt einfach zu wenig davon in Deutschland! Die Höhe der Rente wird früher oder später darunter leiden. Ist der Generationenvertrag ein Auslaufmodell?“

TOS: „Schlimmer! Er ist nicht nur ein Auslaufmodell, er ist sogar ungültig! Ich erinnere daran, dass es die TNG war, die damals einen Zeitreisenden in die Zukunft schickte, um den Generationenvertrag – damals auch unter dem „Next Generation“-Vertrag bekannt geworden – von unseren Kinder und Kindeskindern unterzeichnen zu lassen! Das taten sie dann auch. Aber 56% unterzeichneten nur mit 3 Kreuzen: „XXX“! Entweder unsere Nachfahren wollen den Vertrag scheitern lassen, oder das Bildungssystem der Zukunft ist so schlecht, dass ich jetzt schon mal die DS9 angreifen sollte. Die wird nämlich in der Zukunft an der Macht sein, wie sich bei dieser damaligen Zeitreise herausstellte!“

Moderator: „Meinen sie nicht, diese unzulässige Information könnte das zukünftige Wahlverhalten beeinflussen?“

TOS: „Ich hoffe es sogar! Außerdem haben sich die zeitreisenden Demoskopen auch schon bei der letzten Wahl geirrt. Vielleicht ist statt der DS9 auch die TNG an der Macht. Wer weiß das schon? Besser wird es durch die aber garantiert auch nicht!“

„Meine Haare sind nicht gefärbt! Wirklich! Sie können sie auch gerne mal für einen Moment halten! (Plopp)“ – Gibt ebenfalls einen schalen Beigeschmack: Jean-Luc Gerhards Schal. Aber dafür hat der Mann auch sonst keine „Berührungsängste“ mit dem Volk. In einen Darkroom stellt sich ja nun wirklich nicht jeder Politiker…

TNG: „Da muss ich jetzt aber mal dazwischengehen! Das ist unerhört, wie sie da die Bürgerinnen, Bürger und körperlosen Lebensformen im Lande mit diffamierenden Informationen in die Irre führen! WIR lassen uns überhaupt nichts vorwerfen! Und was die Zukunft angeht: Ich weiß nicht, was mich in 5 Jahren dazu getrieben haben wird, eine illegale Parteispende anzunehmen! Ich weigere mich auch, dafür zum heutigen Zeitpunkt bereits die Verantwortung zu übernehmen! Die TOS kommt hier schon wieder mit alten Kamellen an, die noch Jahre vor uns liegen!“

Moderator: „Das will ja keiner. Wechseln wir daher besser das Thema… Herr Bundescaptain, sie haben auf dem letzten Parteitag, der in der Presse auch „Nemesis-Sitzung“ genannt wurde, vehement gefordert, das Kindergeld auch auf illegale Klone und positronische Duplikate aus Wüstengebieten auszudehnen. Kann es sein, dass ihre Partei davon am meisten profitieren würde?“

TNG: „So ein Blödsinn! Wir wagen nur neue finanzpolitische Konzepte, das ist alles! Was hat denn z.B. die DS9 im Vergleich zu bieten?“

DS9: „Das sage ich ihnen gerne, Herr Bundescaptain: Wir sind noch immer der Meinung, dass eine Steuererklärung auf einem Bierdeckel Platz haben sollte!“

TNG: „Pah! Ich habe die Steuererklärung eines meiner engsten Vertrauten mit Hilfe IHRER wackligen Konzepte mal auf einen Bierdeckel zu schreiben versucht! Am Ende brauchte ich aber die ganze Untertassensektion meines Raumschiffes dafür!“

DS9: „Vielleicht sind die Nebeneinkünfte ihrer Abgeordneten einfach etwas zu hoch? Es ist ja bekannt, das diese kaum Zeit für ihr Mandat haben, seitdem viele von ihren politischen Verbündeten in der Energiewirtschaft als Berater unter Vertrag stehen! Die meisten bei der dubiosen Replikator-Lobby!“

TNG: „Was sie als dubios bezeichnen, ist einfach nur ein Unternehmen, dass sich mit erneuerbaren Energien beschäftigt! Die Zukunft liegt zweifellos darin, seine Braunkohle zukünftig selbst zu replizieren, um diese zu verbrennen und folglich Energie für z.B. einen Replikator zu erhalten!“

VOY: „Als umweltpolitische Partei und früherer Koalitionspartner der TNG stimmen wir diesem Konzept ebenfalls zu! Lieber weiter die Kohle unterstützen, als Atomkraftwerke bauen! Wer die Kohle/Replikatortechnologie bekämpft, ist ein Dummkopf! – Denn für diese Technik haben wir schließlich die gefährlichen Atomkraftwerke geschlossen, danach gegen die Quantenkraftwerke gekämpft, um dann gegen die Stringtheoriekraftwerke und die Quarkanlagen zu siegen! Okay, die Energie aus der Parallelweltenzufuhr war sauber und unerschöpflich. Aber es war einfach eine Heidenarbeit und kaum bezahlbar, jede Nacht Mitarbeiter mit einem Starkstromakku unbemerkt in ein Paralleluniversum einzuschleusen, um dort für ein paar Stunden deren Kraftwerke anzuzapfen! Das machen wir nicht mehr!“

Moderator: „Tja. Dafür werden jetzt UNSERE Kraftwerke ständig von geisterhaft verschwindenden Eindringlingen geleert… Aber wir schweifen wohl ein wenig von der Finanzpolitik zur Umweltpolitik ab. Lassen sie uns doch noch einen Moment bei den öffentlichen Haushalten bleiben. – Herr Gregor Archer von der ENT: Sie haben heute noch gar nichts gesagt. Was ist ihr diesbezügliches Konzept?“

ENT: „Wir finden es skandalös, dass steuerlich nur derjenige bedacht wird, der etwas produziert! Die Mehrwertsteuer z.B. fällt bei jeder Weiterverarbeitung an! Jeder Arbeitsschritt verteuert eine Ware, da diese jedes mal eben „mehr wert“ wird, wie der Name der Steuer schon so schön sagt! Wir hingegen möchten die Armen entlasten und diesen einen Teil zurückzahlen, wenn etwas Wertvolles plötzlich weniger wert wird. Sozusagen eine umgekehrte Minderwertsteuer! Beziehungsweise ein Minderwertzuschuss.“

TNG: „Was ganz zuuuufällig der ENT zugute käme, die ihre Partei innerhalb von 4 Jahren in die Bedeutungslosigkeit heruntergewirtschaftet hat! Außerdem könnten sie das doch gar nicht finanzieren, wie alle ihre Konzepte! Sie versuchen doch sowieso nur, unsere Wählerschaft abzuziehen! Deswegen haben sie auch einen unserer einstigen Minister auf ihrer allerletzten Sitzung auftreten lassen! Oder bestreiten sie, dass William T. Lafontaine nur zu dem Zweck der Wählerabwerbung ihre Mannschaft unterstützte?“

„Ich bin der neue Bundescaptain! So wahr ich Dr. Angela Nerys heiße!“ – Der Aufschwung ist da: Angela zeigt ihr frischestes Gesicht. Man munkelt jedoch, dass sie für dieses Foto Haut von ihren Mundwinkeln auf den Nasenrücken hat transplantieren lassen.

Moderator: „Das dürfte das Publikum ja eh schon wissen und soll in diesem Rahmen auch nicht diskutiert werden… Daher frage ich jetzt mal den Vertreter der DS9: Was sind ihre außenpolitischen Konzepte? Wird es mit ihnen Deutsche Soldaten im Gammaquadranten geben, ja oder nein?“

DS9: „Darüber können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen. Was ich ihnen dazu aber sagen kann, ist: WENN es dazu kommen sollte, werden wir die Kopfpauschale um jeden Preis durchsetzen! Wir werden dann für jeden gelieferten Kopf eines Jem Hadar eine Pauschale von 800 Föderationsdukaten zahlen!“

Moderator: „Das wichtigste Thema haben wir noch gar nicht angesprochen: Wie gedenken sie von der DS9 die Arbeitslosen zu reduzieren?“

DS9: „Wir schicken sie in den Krieg. Wenn sie erst mal dort sind, reduziert sich ihre Zahl schon von ganz alleine! Im übrigen stehen wir auch grundsätzlich noch zu Quarz IV, ein Konzept, das wir ja zusammen mit der TNG umgesetzt haben. Der wichtigste Punkt ist hier für uns: Jede zumutbare Arbeit und jedes zumutbare Arbeitslager muss angenommen werden! Schließlich haben wir das Konzept ja auch nach den Quarzminen auf dem Planeten Rigel IV benannt…“

Moderator: „Bleibt nur noch die Frage, wer Kanzler oder Kanzlerin wird! Sie, Frau Dr. Angela Nerys, oder ihr Konkurrent, Jean-Luc Gerhard!“

TNG: „Ich werde natürlich Bundescaptain bleiben! Die Mehrheit der Deutschen hat sich eindeut… Knnnarzzz… dazu entschlossen, meiner Person… Rrrzzzzz… eiterhin das Vertrauen… Sppprrrfftz… auszusprechen.“ (*Jean-Luc Gerhard flackert kurz auf und verschwindet spurlos*)

DS9: „Meine Güte! Er war ein Hologramm! Die ganzen Jahre über! Daher konnte er sich so gewandt ausdrücken! Manchmal sogar um 180° gewendet! – Jetzt wo der Bewerber der TNG sich verflüchtigt hat, ist der Weg für mich dann ja wohl frei! Ich bin jetzt Bundescaptain!! HARRHARR! Wer soll mich jetzt noch aufhalten?!“

Moderator: „Computer? Das Moderations-Übungsprogramm „Kampf um’s Captainamt“ ist defekt. Bitte Simulation beenden und dieses Programm neu formatieren. Ich bin in meinem Raum. Ach ja: Und Ausgang bitte!“

(*Moderator verlässt leeres Holodeck. Nur der Geruch von James T. Westerwelles süßlichem Rasierwasser liegt noch für einen Moment in der Luft*)

“Vielen Dank für den schönen Penis! So was hatte ich noch gar nicht!” – Frisuren manipulieren überflüssig: James T. Westerwelle.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 21.09.05 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (7)

  1. hoki sagt:

    Soll ich jetzt wirklich "erster" schreiben?

    Naja, immerhin gab es ja bereits Kolaitionen. Ich erinnere da an die DS9 Abstecher in TOS und Troi von der TNG die mehrfach in der Parteizentrale von VOY gesehen wurde. Mit dem Hausmeister Barclay.
    Letztlich wird es wohl doch auf eine grosse Koalition hinauslaufen. Verbindungen zwischen DS9 und TNG bestehen nicht erst seit Worf das Parteibuch wechselte.

  2. nakedtruth sagt:

    Wie sähe eigentlich ein Wahlkampf für den Föderationspräsidenten aus? Spricht der dann heute auf dem Marktplatz von Vulkan und morgen dann in der Stadthalle von Andoria?

  3. nakedtruth sagt:

    Bevor es ein anderer tut korregiere ich mich selbst auf Andor.

  4. Raketenwurm sagt:

    Jean-Luc Gerhard, damals noch ein Freund der kapitalistischen Heuschreckenborg, hatte doch Schuld an dem Tod von Helmut Siskohls Frau. Also war das gar kein Selbstmord…

  5. ted_simple sagt:

    In einer DS9-Doppelfolge der vierten Staffel spricht Sisko den Föderationspräsidenten auf der Erde. Als eine Krise eintritt, sagt der Präsident, schwierige Entscheidungen treffen zu müssen sei ihm unangenehm und er hätte er Präsidentschaft damals beinahe abgelehnt, als sie ihm angetragen wurde. Ein langweiliger Bürokrat also.

  6. KERNELpanic sagt:

    Bemerkenswert ist auch das hohe Ergebnis der TOS wenn man daran denkt was für Spaßkämpfe diese Partei damals geführt hat. Einzig Wolfgang Spock mit seiner kühlen Art verlieh der Partei in Deutschland damals eine gewisse Sachlichkeit. Erst nach dem ruhmlosen Ende von Sybok Möllemann konnte sich die Partei in den Umfragen wieder erholen.

    Es bleibt spannend bis zum Ende. Wird TNG mit seinem Flagschiff "Agenda 2010" noch einmal den Sieg in einer unmöglichen Situation davontragen oder wird die Union dank Odo Stoiber doch noch die Föderation regieren?

  7. Gast sagt:

    weiss nich

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht