Das ernsthafte Medienmagazin

„Mission Zukunftia“ – Unser autobiographisches Grafik-Adventure!

Typisch! Da will man eine Software zum Erstellen von Adventurespielen nur einmal kurz ausprobieren und schon verlangt Klapo von mir ein fertiges Abenteuer bis nächste Woche. Unter Androhung einer ansonstigen Dauerberieselung mit Lena-Songs, was mir logischerweise keine Wahl ließ. Andererseits natürlich eine gute Gelegenheit, euch erstmals interaktiv hinter die Kulissen der berühmten Zukunftia-Redaktion zu führen…

SPIEL HERUNTERLADEN (1,4 MB – Windows)

Auch in unserem Spiel beginnt der Tag wie jeder andere. Spark, der unterdrückte und schlecht bezahlte Gehilfe eines bösen Satire-Autoren, betritt soeben den Redaktionsdungeon. Dort wartet auch bereits der verschlagene Klapowski, welcher mit einer furchtbaren und zugleich mysteriösen Bitte an ihn herantritt…

Typischer Alltag für unseren Helden also, welcher in diesem Fall natürlich auf einer wahren Geschichte basiert! Doch dieses Mal liegt es an euch, den Spielern, die Intrigen des fiesen Daniel zu entwirren und dadurch hinter sein finsteres Geheimnis zu kommen.

„Ein tolles Spiel! Guck nur diese vielen Details!“ – „Das stimmt! Allein die ganzen Wolken drumherum. Nicht schlecht für ein Büro im 6. Stock!“ – Nach mehr als zehn Jahren erfahrt ihr endlich, wo wir für unsere Artikel immer auf den Putz hauen. Nämlich dort, wo jetzt die ganzen kahlen Stellen sind! Ha-ha-haaar?!

Erforscht dabei zum ersten Mal unsere Büros, welche mühsam anhand von Fotos und technischen Bauplänen als virtuelle Handlungsorte rekonstruiert wurden. Selbiges gilt auch für unsere pixeligen Selbstbildnisse, für deren Erstellung wir extra eine Software entwickelten, welche wir später zum Kompensieren der immensen Produktionskosten von „Mission Zukunftia“ an James Cameron ausliehen.

„Äh, Sparki, ist so ein Anzug für die paar Pixel eigentlich nööötig?“ – „Schnauze! Wenn die blöde EU das Importieren von Glühbirnen als Heizkörper verbietet, dann muss ich mir halt eine neue Masche einfallen lassen!“ – Ein Blick in die Schmuzunft. Gleichzeitig markieren diese Lichtpunkte übrigens auch potentielle Organe und andere Körperteile zum Verkaufen. Ein Spark lässt schließlich nichts verkommen!

Auch für die Zukunft ist viel geplant. So arbeiten wir bereits an zusätzlichen Downloadcontent…en, wie beispielsweise einen Sombrero für Klapowski, eine gelbe Sonnenbrille für den Spark und, exklusiv für T-Online-Kunden, einen rosa Teppich in der Redaktion. Diese Inhalte können nach Erscheinen für nur 99 Cent direkt bei uns erworben werden. Im Gegenzug ist es natürlich notwendig, daß eine permanente Internetverbindung existiert, ein spezieller User-Account eingerichtet wird und ihr eure Blutprobe per Post an uns schickt. Ihr seht, soviel Spaß für so vie… wenig Geld gab es noch nie!

SPIEL HERUNTERLADEN (1,4 MB – Windows)

Bedienungsanleitung: ZIP-Datei herunterladen, entpacken und mission-zukunftia.exe starten. Die Steuerung ist sehr einfach. Mit der rechten Maustaste kann man zwischen den verschiedenen Befehlen wechseln und oben rechts findet man das Inventar sowie die Optionen. Das war’s schon.

„Hmm, funktioniert ‚Benutze Delphin mit Klapowski‘?“ – „Besser nicht. Weiß Du nicht mehr, was dann damals IN ECHT passiert ist?“ – „Jau. Das war wohl der erste Delphin, welcher freiwillig in ein Fangnetz geschwommen ist!“ – Hier seht ihr ein Foto unserer erfahrenen Betatester bei der Arbeit. Keine Sorge, dies ist arbeitsrechtlich alles legal und seriös. Dies wurde uns von unserem stark tätowierten Geschäftspartner während der Übergabe der Kinderchen in einer dunklen Seitengasse sogar ausdrücklich versichert!
SPIEL HERUNTERLADEN (1,4 MB – Windows)

Weitersagen!

Artikel

von Sparkiller am 05.08.11 in PC- und Videospiele

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (27)

  1. DJ Doena sagt:

    Ich hab die Spiele damals schon gehasst und heute immer noch.

    Der will einfach nicht die Brechstange mit dem Perserteppich benutzen, um mir einen Zugang zum Keller zu verschaffen… :-(

    • DJ Doena sagt:

      OK, das Spiel hat ja mal ein gewaltiges Logikloch. Dschinghis Khans Horden haben versucht, in die TARDIS zu kommen und sind gescheitert. Und Spark schafft das mit ner Brechstange?!?

  2. chritz sagt:

    Ich hänge schon bei der ersten Aktion und fluche rum! Nichts hat sich geändert… alles wie damals Anfang der 90er… überhaupt kein Sinn, kein Verstand und miese Steuerung – ständig labern die Protagonisten irgendetwas dazwischen.

    Ich LIEBE ES!

  3. wrath-of-math sagt:

    Mensch Spark, wie bist du denn neben dem Posten von den Haufen Trailern, die den RSS-Feed zuspamen, noch dazu gekommen so ein geniales Spiel zu kreieren?

    Das Ding fängt den Humor (und das frustrierende Spielprinzip) der Adventure-Ära jedenfalls bestens ein. Allein diese Details… die Pixelmännchen, die zum richtigen Zeitpunkt für die Pointe den Spieler angucken. Toll. Das Spiel ist sogar so Retro, dass die alte Rechtschreibung verwendet wird.

    Auch ein interessantes Detail ist, dass die zwei Zirkusbrüder aus Monkey Island offenbar (teilweise geschlechtsumgewandelt) den Zeugen Jehovas begetreten sind. Apropos Zeugen, wenn man in dem Gespräch an der Tür die falsche Option wählt, kann man in einer argumentativen Dauerschleife mit den Nervensägen gefangen werden. Wie realistisch!

  4. Bolleraner sagt:

    Wie passend, du kämpfst wie eine Kuh!

    Leider kann ich das Spiel wegen der merkwürdigen Auflösung auf meinem Netbook nicht spielen.
    960×600 ist auch mehr als ungewöhnlich..

    • Sparkiller sagt:

      Im selben Verzeichnis findest Du die winsetup.exe , dort kannst Du andere Auflösungen einstellen. „Graphics Filter“ von 3x auf 2x stellen müsste eigentlich reichen, dann läuft es auf 640×400.

    • Bolleraner sagt:

      Ah, vielen Dank!

      Joah, ich als alter Adventure-Fan finde das Ganze ausgesprochen gut! Glückwunsch!
      Allerdings bin ich bereits an den ersten Bug geraten: Wenn man nachdem man von den Zeugen Jehovas die Taschenlampe bekommen hat fragt, ob sie einem was verkaufen wollen, kommt das Gespräch zu keinem Ende.
      Sicher (unfreiwillig?) lustig, genau wie die vielen Sackgassen alter Sierra-Adventures.

      Edit: Oh, ich sehe das ist wrath-of-math auch schon aufgefallen.

    • Sparkiller sagt:

      „Edit: Oh, ich sehe das ist wrath-of-math auch schon aufgefallen.“

      Danke an euch beide. In der aktuellen Version 1.02 sollte das jetzt behoben sein. (Neben einem ähnlichen Bug und kleineren Schreibfehlern.)

  5. flyan sagt:

    Ich bin schon ganz gespannt, wie die pixelige Geschichte weiter geht!

    Was mir so auffällt ist, dass der Neustart der Endlosschleife der Musik recht holprig ist. Das sage ich aber auch nur, weil ich sonst rein gar nichts zu meckern hätte.

  6. barmin sagt:

    Falls das jemanden hier interessiert: Das Machwerk laeuft auch problemlos unter Linux mittels wine (wie passend…). Getestet mit Wine 1.3 unter Natty.

    Davon mal abgesehen: Hut ab, ist nett geworden.
    Die Texte und Dialoge sind nicht schlecht, wenn auch nicht ganz auf Monkey Island Niveau.
    Ggf. wuerde ja das Kapowski einen besseren Texter abgeben. Wobei fetzige Dialoge schreiben dann auch wieder was anderes ist, als Verrisse auszukotzen.

    Wenn’s hier ein Flattr-Button gaebe wuerde ich trotzdem gerne drauf klicken.

  7. Raketenwurm sagt:

    Tatsächlich sehr sehr gut, das Teil. Optisch, inhaltlich, wie machartlich.
    Nur an der Musik sollte man noch teilweise arbeiten – in der hinsicht, dass man nicht merkt, von wo sie ausgeborgt wurde…

  8. Speedomon sagt:

    Nice job! Scheitere gerade daran das Gitter aufzumachen. Werds aber weiterprobieren, schon um herauszufinden ob’s noch mehr als die 2 Räume gibt :)

  9. Donald D. sagt:

    Ich habe solche Spiele immer gehaßt, weil es nie vorwärts ging. Wo ist dieser verdammte USB-Stick????????!!!!!!!!!!

  10. BigBadBorg sagt:

    Schon das Ansehen der Gegenstände am Anfang macht einen Heidenspass! :)

  11. Blutonos sagt:

    Habe es durchgespielt. Wann kommt der Nachfolger? Ich will übrigens für den Nachfolger die Monkey Island 3 Grafik und eine 40+ Stunden Kampagne, mit Hoffmann als Hauptfiur!

  12. Tobi van Helsinki sagt:

    hallllo! was ist denn das für ein Mist, ja, erst Spannung aufbauen und dann verschwinden, das sind mir die richtigen!

    P.S. Nupi ist der Endgegner, nicht?

  13. E.Ellert sagt:

    Gib mir Wein! Aus das letzte Einhorn? Sehr schön. ;D

  14. Halbnerd sagt:

    Ich finde es super, aber ich drehe gleich durch. Wie kommt man in diesen elendenen Keller?

  15. bergh sagt:

    tach auch !

    Und was mache ich mit dem USB Stick, den ich links (für Sparki rechts) im Regal…….?

    Gruss BergH

    • Klapowski sagt:

      Dass man den Stick nicht gleich findet, kann ich verstehen, aber dass man nicht weiß, wo man den HINSTECKT?

      Wobei… Bei BergH wundert mich nach all den Jahren nicht mehr vieles…

      (*Karotte aus seinem DVD-Laufwerk zieh*)

    • Sparkiller sagt:

      Klapo, sei nicht so gemein. Und um BergH den Spaß am Spiel nicht zu verderben, hier zwei Hinweise in Frageform.

      1. Wo bewahrt ein Autor nornalerweise seine elektronischen Texte auf?

      a. Im Kronleuchter
      b. Auf dem eigenen Laptop
      c. Unter dem Teppich

      2. Wie kopiert man diese Texte am besten auf einen anderen PC?

      a. Mit der Schubkarre
      b. Mittels Aufschreiben und Abtippen der Nullen und Einsen
      c. Mit einem hochmodernen Datenträger

  16. bergh sagt:

    tach auch !

    Und genau das hab ich probiert und nicht hinbekommen.
    Also mache ich was falsch.
    Ich werde es bei Gelegenheit nochmals probieren.

    Gruss BergH

  17. Bolleraner sagt:

    Um das Release des heiß herbei gesehnten zweiten Teils möglichwerweise zu forcieren:

    http://www.kickstarter.com/projects/1451923705/make-leisure-suit-larry-come-again

    Hier kann man an Al Lowe spenden. Der will die alten Larry-Spiele neu rausbringen und eventuell sogar Larry 4 nachlegen.

    Sowas könnte doch der Sparkiller auch machen und den zweiten Teil so richtig schön aufblasen.

    • Sparkiller sagt:

      So einfach ist sowas dann (leider) auch nicht. Al Lowe und Tim Schafer sind ja bekannte Namen, da kommen natürlich schon eher größere Beträge zusammen.

      Klar, „Mission Zukunftia“ ist das beste Grafik-Adventure der letzten 200 Jahre, aber trotzdem nur einem kleinen Insider-Kreis aus anspruchsvollen Spielern bekannt, weswegen mich ein Sammelergebnis von mehr als 4,65 Dollar überraschen würde. Zumal Kickstarter lediglich Kreditkarten zulässt und somit einen Großteil von Deutschland ausschliesst. Nichtmal PayPal ist möglich.

      Eine Alternative wäre eventuell startnext.de, wobei die bislang mit ALLEN Projekten zusammen WEIT weniger „umgesetzt“ haben als das Tim Schafer-Ding.

    • Bolleraner sagt:

      Das Problem bei PayPal ist, dass die die Flocken sofort überweisen. Ein Kickstarter Projekt findet nämlich nur statt, wenn die angepeilte Summe (im Fall von LSL $500.000) erreicht wird. Ist dies nicht der Fall, wird auch nichts abgebucht.
      Insofern kann man da in meinen Augen nichts verlieren.

  18. Balikon sagt:

    @DJ Doena @Comment #1: Hast Du Dir die Inschrift der Brechstange mal im Spiel genauer angesehen? Das ist die Brechstange von Gordon Freeman, die kann einfach alles. Also kein Logikloch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht