Das ernsthafte Medienmagazin

Scotty ist tot – Es lebe das Fandom!

James „Scotty“ Doohan starb an einer Lungenentzündung und hat sich damit ein dämmerndes Alzheimer-, Parkinson- und Diabetessterben erspart. An sich ist mit diesem Satz auch schon alles gesagt. Wenn mich manche Aspekte der öffentlichen Trauerarbeit nicht etwas stutzig machen würden… Aber für meine diesbezügliche Erhellung gibt es ja EUCH!

James Doohan ist tot. Die Geruchs- sowie Tricordertests (wenn die Spitze der Fernbedienung nach 30-sekündigem Anstupsen nicht warm wird, hat der Patient ein Problem) eigens eingeflogener Trauertrekkies können nicht lügen. Höchstens verleugnen oder ein klein wenig heucheln… – Seit Tagen schon herrscht auf Trekseiten Staatstrauer: Wildfremde Menschen sprechen James Doohans Ehefrau Maria und seiner Tochter Eve ihre Anteilnahme aus, obwohl diese wahrscheinlich völlig anders heißen oder James womöglich in einer zerrütteten Ehe lebte.

„James“ – Überhaupt sollte man sich Sorgen machen, wenn man Charaktere wie MONTGOMERY SCOTT(Y) plötzlich mit dem Vornamen ihres Paralleluniversums-Egos anspricht, ausgerechnet dann, wenn sie ihn garantiert nicht mehr hören können. Ich habe darüber auch schon mit Deforest gesprochen, der das ganz ähnlich sieht…

Schon bei diesem „heimgegangenen“ (übrigens mein Lieblings-Euphemismus für „Sterben“) Darsteller wurde die gesamten Kelly-Family mit Glückwünschen von Trekkies derartig überhäuft, bis deren Hausboot eine ungesunde Neigung bekam. Und dabei hatte die schmierige Musikantentruppe nur den Nachnamen mit dem Schauspieler von Pille gemeinsam. – Als ich für diesen Abschiedsartikel noch einmal kurz bezüglich DeForest Kelleys Tod recherchierte, stieß ich bei Google schon beim ersten Suchtreffer auf ein Suchergebnis, das mir als Abschiedswort sehr viel richtiger erscheint, als die übertriebene Heulsusenstimmung dieser Tage. Bitte in goldenen Lettern laut vorlesen:

„Forum. DeForrest Kelly ist offline, Mit Zitat antworten. DeForrest Kelly. Öffentliches Profil ansehen · Eine Private Nachricht an DeForrest Kelly schicken …“

Diese Aufzählung enthält alles, was ein mir persönlich unbekannter Schauspieler maximal als Nachruf von mir erwarten darf: Eine Feststellung über seine aktuelle und zukünftige Befindlichkeit („offline“), Einen kurzen Nachruf („Zitat“) und eine kurze Übersicht über die außerhalb Star Treks nicht nennenswerte Karriere (“Profil ansehen“). – Nur das mit der „Privaten Nachricht“ kann ich noch nicht so ganz einordnen. Ich erlaube es hiermit jedoch allen fundamentalistischen Bibelforschern, diese Passage als handfesten Beweis für ein Leben nach dem Ableben anzusehen. – Keine Ursache.

Viele Trekkies dürften aufgrund des dramatischen Lebensalters der TOS-Besatzung demnächst viel Zeit mit Vermissen verbringen. Denn nicht wenige Kommentare in Foren und Gästebüchern enden mit Sätzen, wie: „Ich werde ihn vermissen!“, oder, wenn man sich mit diesem Satz doch etwas einsam fühlt und vielmehr den Trost einer größeren Gemeinschaft benötigt: „WIR werden ihn vermissen“. – Ja, liebe Freunde des ungebleichten Papiertaschentuchs: Auch ich werde ihn total doll vermissen! Alleine, als ich heute zum Einkaufen fuhr (und das am Sonntag! – Trauerarbeit ist verwirrender, als man denkt), erinnerte mich jede Ecke, jeder Platz und jede Imbissbude an den Star meiner schlafreichen Nächte!

Dort… Die Ampel, an der wir uns kennenlernten! Da… Der Garten, in dem wir im Sommer oft grillten! Hier… Der Kundenparkplatz vom Getränkemarkt, wo wir so oft parkten, obwohl wir keine Kunden waren. – Oh ja, was haben wir doch wahnsinnig viel verrücktes Zeug zusammen erlebt!

Und ich bin mir sicher, euch anderen geht es auch nicht anders. Und ich dachte schon, der kürzliche Tod von Babylon-5-Ärztelegende Stephan Brings (Bigs? Biggs? Bricks?) hätte mich total umgehauen.

Die Verdienste von James Doohan sind gewaltig: So war er nicht nur Schauspieler, was an sich schon beeindruckend genug ist, nein, er war sogar ST-Schauspieler! Er hat sich Ende der 60er dafür beworben, wurde genommen und tauchte in seiner 2-dimensonalen Rolle als Allround-Techniker sogar später in Kino(!)filmen auf!

Wer jetzt denkt, dass wir hier tote oder totähnlich spielende B-Schauspieler nach ihrem Tod gehässig niedermachen, liegt nicht ganz richtig. Das machen wir erst morgen wieder. Vielmehr ist mir in meinem von Sarkasmus geprägten Verstand nicht ganz klar, welche gigantische Katastrophe jetzt über die Menschheit hereingebrochen ist. – Müssen wir die Atome unserer gebeamten Buckelwale jetzt wieder von Hand von A nach B tragen? Ist die TNG-Folge um Scotty Rückkehr nachträglich in den Reviews aufzuwerten und im Religionsunterricht zu zeigen? Wird erst jetzt von ehemaligen Kollegen und in ST-Foren für Spenden an Alzheimer-Stiftungen geworben, damit Scotty nicht noch mal stirbt?

“Wieso ich mich so bandagiert habe? Nun, jetzt wo ich ihn so eingewickelt hätte, habe ich wenigstens am Arm eine neue „Rolle“ bekommen, höhöhö!“ – Dick im Geschäft: James blieb zeitlebens nur der nette Maschinenraumdings. Andere Jobs waren zwar vorhanden und könnten auch auf unserer Seite mehrere Zeilen einer html-Tabelle füllen, doch tolle Rollen waren nicht dabei…

Dass diese Beispiele nicht völlig an den Haaren des Verstorbenen herbeigezogen sind, beweist folgende WAHRE Newsmeldung dieser Tage: Das schottische Städtchen Linlithgow, das von den Autoren mal als Heimat für Scotty ausgelost wurde, plant ernsthaft eine Gedenktafel. – Was wohl schon jetzt den Jackpott für Patrick Stewarts und William Shatners Geburtsstädte bedeutet, wenn diese mal abtreten werden. Ich kann es kaum erwarten, Shatners Gedenktafel zu sehen, die garantiert seinem Ego angemessen sein wird. Auch wenn ich ein wenig Sorge habe, dass so ein gewaltiges Bauwerk den Luftstrom nachteilig beeinflussen und uns einen weiteren Klimawandel bescheren könnte…

Der Ratsherr Willie Dunn aus dem Städtchen Linlithgow (könnte sein, dass ihr das der Lufthansa-Mitarbeiterin buchstabieren müsst) jedenfalls sieht es so:

„Star Trek ist ein Kultklassiker, der Tausende von Fans weltweit hat und ich bin einer davon. Eine Verbindung zu Star Trek könnte auch helfen, in der Zukunft mehr Besucher nach West Lothian zu locken“

Wie gut, dass Trekkies inzwischen so unkritisch gegenüber anderen Lebensformen sind (die unheimliche Rasse der „Spekulanten“ in der Form einer Heuschrecke eingeschlossen), dass sie diese Nachricht ganz oben auf ihren Newsseiten präsentieren. Ist ja nicht so, dass da auf die Naivität von geistig labilen Fans gezählt wird, um ein paar Touristen in die Stadt zu locken. Wobei eine gebuchte Flugreise sowieso Null und Nichtig ist, wenn der staatliche bestellte Betreuer nicht dabei war.

Sogar ein Bekannter rief mich heute an (laut dem offiziellen Klapowski-Wörterbuch steht das Wort „Bekannter“ für „absolute Nervensäge“) und raunte mir gleich nach dem obligatorischen „Hallo“ zu: „Ich habe ganz schlechte Nachrichten für Dich!“

Ein Schaudern durchzuckte meine Gliedmaßen. Und das nicht nur, weil ich bereits mit den blanken Füßen auf dem kalten Stein meiner Fensterbank stand, da manche Bekannte einfach nicht anders abzuschütteln sind. Sofort gingen mir Milliarden und Abermilliarden von Möglichkeiten durch den Kopf: Eine schlechte Nachricht also… Arbeitslosigkeit? Fußpilz? Oder wollte er mir damit sagen, dass er in 30 Minuten vorbeikommt?

„Scotty ist tot!“

Und um die Trauerarbeit komplett zu machen, fügte er noch an:

„Beam me up, hö-hö-hö!“

Manchmal muss man den Schmerz eben simplifizieren und herunterspielen, um mit ihm klarzukommen. „Beam me up!“ – Wie kommt man nur immer auf so grandiose Scherze?! Pro.7-Comedy-Club, nehme ich an…

Montgomery James Scotty Doohan war ein kranker Mann. Ein Wrack. Schon Wochen vor seinem Tod konnte er eine Warpleitung wahrscheinlich nicht mehr von einem Katheter unterscheiden. Der Tod war seine Erlösung.

Möge er trotz aller harten Wort und aller Satire in Frieden ruhen und sich nicht im Grabe umdrehen aufgrund des ganzen kommerziellem Stumpfsinns, der dieser Tage auf die gelangweilten Post-Enterprise-Trekkies darniederprasselt.

Der Name der Firma, welche Jame Doohans Asche (seine körperlichen Überreste, nicht sein Geld! Keine Angst bitte, liebe Kapitalisten) in’s All schießen wird, heißt laut etlichen Newsmeldungen übrigens „SPACE SERVICES“ (ab 800 €). – Bitte mitschreiben!

Mit „S“ wie „Schleichwerbung“…

Starring „Scott(y) Montgomery“?!? – Zufällig von mir gefunden: Ein visionäres Filmplakat aus der Vergangenheit, das die aktuelle Ereignisse bereits vorwegnimmt! – Das original „Nostradamus“-Buch zum Thema mit einer fast echten James-Montgomery-Widmung bekommt ihr übrigens gegen 19,80 € bei uns!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 24.07.05 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (20)

  1. Kaba sagt:

    Jaja nun ist er also endgültig von uns gegangen. Der ERSTE fette Mann in dem Raum mit der übergr0ßen blauen Lavalampe.
    Dabei bleiben noch so viele Fragen offen, auf die wir nun nie die Antworten erfahren werden. War Scotty eigentlich schon immer fett und alt? Oder war er mal eine zeitlang nicht fett? Oder gar jung und dünn zugleich?
    Die Bilder dieses Artikels weisen nicht darauf hin….

  2. Gast sagt:

    Wahre Worte, Herr Klaposwki. Möge der Kommerz ewig bestehen.

    @ Kaba
    ja ich denke er war mal dünn und jung. Ausserdem ist ihm ein Finger in 2. Weltkrieg abhanden gekommnen. Interessant, nicht wahr?

    mfg

    wallace

  3. Sparkiller sagt:

    Ein bisschen traurig bin ich ja schon, schliesslich ist man als Kind der Siebziger mit "dem dicken Onkel" groß geworden, der putte Sachen immer schneller reparieren konnte, als er es zuerst behauptet hatte. Womit er also quasi das Gegenteil einer KFZ-Werkstatt darstellte…

    Oder denken wir nur an DIE Glanzstunde des Humors, wo Scotty behauptete, die Enterprise besser als seine Westentasche zu kennen. Ha-Ha! Und nie, NIE, hat er uns, seinen Fans, den Mittelfinger gezeigt!

    Was lernen wir also daraus? Es sind immer die Dicksten, die uns zuerst verlassen.

  4. god_at_hell sagt:

    jop … und sie hinterlassen ein riesiges Loch…

  5. Gast sagt:

    Dem fehlte ein Finger?
    Das wusste ich ja gar nicht.
    Aber gut, das jetzt zu wissen. Dann weiss ich ja, wie ich das nächste Wochenende retten werde: alle TOS-Folgen nochmal gucken, um das nachzuprüfen. :D

  6. nakedtruth sagt:

    Dafür das der Klapowski nicht trauert ist der Artikel recht lang und umfassend.

    Für alle denen der Finger fehlt, spart euch das komplett angucken, ist nur in der Tribblesfolge und in noch einer die wo ich vergessen habe wie die heißt zusehen. Und in den Filmen III und V.

  7. dr.lecter sagt:

    Tjaa, dann werd ich mir die gleich mal reinfönen um das eiskalte Händchen zu begrüßen! Die vulkanische Lustschraube hat er so jedenfalls nicht hinbekommen, vielleicht lags daran das er irgendwie nie ne Frau abbekommen hat, mal abgesehen vom Hauptcomputer!

  8. Gast sagt:

    Ich selbst habe fast´nen Herzinfarkt bekommen als ich es gehört habe. Er war ein exzelleter Schauspieler und brachte in den Star Trek-Filmen und Serien die meisten lustigen Szenen ein. Es tut mir wirklich sehr Leid um ihn.

  9. Gast sagt:

    Besser noch als "heimgegangen" fand ich die Überschrift der Süddeutschen Zeitung zu dem Thema: hochgebeamt :)

  10. god_at_hell sagt:

    Wow … hier winden sich sogar einige in Qualen (nicht zu verwechseln mit den Glibberdingern aus dem Meer .. Wobei das auch manchmal qualen bereiten kann).. Es hätte einem wohl ehr zu Herzen gehen müssen, wenn der Mann weitergelebt hätte, da er ja so ziemlich jede Krankheit angehäuft hatte. Ich für meinen Teil möchte auch sterben, bevor es krankheitsmäßig zu unangenehm wird.

  11. KERNELpanic sagt:

    Klapowski, ich fühle mich davon überhaupt nicht angesprochen. Immerhin handelte mein Post von einem gewissen MONTGOMERY. Und wer ist Stephan Bings?

    @Sprarkiller: Aus diesem Post hatte doch glatt ein Artikel werden können…

  12. Gast sagt:

    mit privater nachricht ist wohl das gebet zum neuen st-schutzheiligen gemeint
    im übrigen find ich die naivität dieses tourismustypen lustig, der die zahl der der bekloppten mit tausenden schwer eingrenzt

  13. dr.lecter sagt:

    Der Typ aus B5 heißt übrigens Richard Biggs…
    Der hieß in der Serie "Stephen Franklin".

  14. Raketenwurm sagt:

    …bzw. in der deutschen Übersetzung "Doktor Stefan Frank".

  15. Gast sagt:

    Apropos Richard Biggs. Ich habe vor einigen Jahren im Fernsehen ein Bericht über eine Star Trek Convention gesehen. Mir ist seit dieser Zeit eine Sache in Gedächtnis hängengeblieben; weiß auch nicht warum. Der gute Mr. Biggs saß am Tisch und gab einem Fan ein Autogramm. Als Biggs denn Preis nannte wühlte der junge Mann leicht zähneknirschend in seinem Geldbeutel. Neben ihm saß noch so ein Typ mit einer leeren Pizzaschachtel. Dort packten sie immer das Geld rein was sie für die Autogramme bekamen und das war nicht wenig. Ich weiß nicht warum aber ich werde die Szene nie vergessen. Der Brüller schlechthin.

    mfg

    wallace

  16. Gast sagt:

    Mein Vater rief mich im Urlaub an und meinte:" Pille ist tot."
    " Na , das ist er doch schon eine Weile , du meinst sicher Scotty ."
    " Nein Pille ! "
    Ein paar Pille und Scottys später (gegen einige Pillen und ein paar Scotch hätte ich inzwischen nichts mehr einzuwenden gehabt ) konnten wir uns dann auf Mr. Doohan einigen . May he rest in piece !
    Aber vermissen werde ich ihn sicher nicht , ich kannte ihn gar nicht und Scotty versieht seinen Dienst für die Sternenflotte , bis auch der letzte Datenträger mit seinen Auftritten den Weg alle Irdischen gegangen ist .

  17. DJ Doena sagt:

    Logbuch Nachtrag Sternzeit 20050915,1302

    Robert Wise, Regisseur des schönsten Umflugs um eine Enterprise ist verstorben.

  18. Trekkie sagt:

    Jim ähhhh James (scotty) Dohan war super. nur eh TOS war von 1960 undso irgendwann sterben die ALLE!!! Jim ( also Kirk) Spock und Uhura sind auch schon… alt. Aber mit Star Trek ( Film 11) giebt es die Möglichkeit ALLES NOCHMAL ZU MACHEN!!!!! Vieleicht gibt es auch dann einen „neuen“ TNG-Film
    BIN GESPANNT :):):)

  19. Reeper666 sagt:

    Ja, Doohan war super gewesen in seiner Rolle als Scotty.Deine Spannung ist vergebens und weswegen muss man ST neu erfinden und alles auf Anfang machen bitte -,-? TOS war super gewesen und das 2009er war nicht wirklich überzeugend. Hoffe eher auf eine neue Serie die nach Voyager spielt als auf ein neuen TNG Film, aber die Hoffnung stirbt zuletzt P. Stewart nochmal als Picard zusehen :-)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht