Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Voyager – 6.19 – „Icheb“ („Child’s Play“) Review

„Icheb“ klingt ja irgendwie schon wie ein israelischer Kibbuz. Technik ablehnen, aber die schönsten Genmanipulatoren in der Küche stehen haben. Erinnert irgendwie an einen GRÜNEN-Parteitag.

Oberflächliches Thema, oberflächliche Dialoge, gepflegte Langeweile. Und die Borg? So bedrohlich wie die russische U-Boot-Flotte. Schade, daß die Borg so verheizt worden sind. Die einstmals alles erzittern lassende Stimme des Kollektivs wird folgerichtig auch immer heller. Ich dachte gestern, Verona Feldbusch habe den Borg ihre Stimme geliehen. „Halli hallo hallöle – wir sind die Borg…“. Doch noch bevor Verona die VOY mit Spinatblättern bedrohen konnte, hatte das kleine Föderationsschiffchen den Kubus auch schon kampfunfähig gemacht. Gähn!

Hier die schönsten Verfehlungen der Autoren:

-Thema Borg: Wow, die Borg sind wirklich eine Bedrohung heutzutage! Konnte zu TNG-Zeiten ein einziger Kubus die gesammte Erde inklusive Verteidigungsstationen und Raumflotte vernichten, sind sie heute nicht einmal mehr in der Lage, einen technologisch unterentwickelten, wehrlosen und dünnbesiedelten Farmplaneten zu assimilieren. Ja, die Zeiten ändern sich….

-Gentechnik: Na klar….was den besten Medizinern der Sternenflotte mit den RIESIGEN Ressourcen der Föderation nicht gelingt, schaffen natürlich ein paar Tausend rückständige Farmer: Das trojanische Seuchenpferd in Form ihres Sohnes zu den Borg zu schicken.

-Sinn und Zweck: Was bringt es eigentlich, wenn man seine Kinder opfert um einen Kubus zu zerstören? Hey, die Burschen haben Tausende Schiffe, da macht eins mehr oder weniger den Bock nicht fett!

-Mutterliebe: Glaubwürdige Charakterentwicklung heutzutage… erst kämpfen die Eltern rührend, um ihr Kind wiederzubekommen. Dann ein kurzer Dialog über „Man hat uns eine zweite Chance gegeben“, und schon wird der Bursche betäubt und wieder auf seine Mission ohne Wiederkehr geschickt. Haha…wenn das so fantastische Genetiker sind, warum klonen die dann nicht einfach 1000 Babys und schicken die dahin, wo der Pfeffer des Verderbens sprießt?

– Wenn dann die unheimliche Krankheit wenigstens mehrere Kuben oder ein ganzes Borg-Heer ausschalten würde, würde ich ja vielleicht nichts sagen, aber für EINEN läppischen Kubus das eigene Kind…? So hart, dumm und grausam wirkten die Eltern zu Beginn ja auch überhaupt nicht, was mich zu der Schlußfolgerung bringt, daß diese Folge undurchdachter Voyager-Dreck ist.

Note: 5

von Bademeister, Hoffmann & Daniel Klapowski


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 08.10.01 in Star Trek - Voyager

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht