Das ernsthafte Medienmagazin

„Slash-Fiction“ – Große Kunst oder künstlicher Dung?

Die höchste Form der Verehrung ist es wohl, wenn man eine Serie so sehr liebt, dass man deren Charaktere untereinander lieben lässt. Sogenannte „Slash-Fiction“ hilft aus, wo reale Darsteller und Drehbuchautoren damals ängstlich gestoppt haben. Sei es aus moralischen Erwägungen oder einfach deshalb, weil man damals noch keine LSD-Tabletten mit 5 Liter Red Bull zu mischen vermochte. Wir beleuchten heute also ein sehr reales Subkulturphänomen anhand des Beispiels „Star Trek“…


Mal ehrlich: Warum sollten Kirk und Spock eigentlich miteinander Sex haben, zumal von mehrjährigen Männerknastaufenthalten der beiden bislang nichts bekannt war? – Muss man sich auch eine Banane in den Autoauspuff stecken, nur „weil es passt“? Oder mein Nachtschränkchen in den Kühlschrank stellen, weil der zufällig exakt die richtigen Abmessungen dafür hat? Wie auch immer: Wer das Phänomen der „Slash“-Fanfiction („Slash“ steht einfach nur für den Strich zwischen „Kirk/Spock“) als nicht beachtenswerten Pöterfetischismus abtut, sollte einmal bei Google entsprechendes eingeben. Allein die Menge an entsprechenden Bildern könnte dafür sorgen, dass einem vor Schreck der Finger aus dem Popo seines zuständigen Hausmeisters und/oder Postboten flutscht!

Unmengen von Bildern und Fortpflanzungssäften sprudeln hier über den Bildschirm, über Jahrzehnte erstellt und heute noch genau so hochgradig zum Kotzen wie damals. Nicht, weil man was gegen Homosexualität hätte (im Gegentum: Mich fasziniert der Gedanke, den Satz „Ich habe meine Tage“ nur bei Hämorridenproblemen vernehmen zu müssen), sondern weil ich auch keine kitschigen Ölgemälde von Hella von Sinnen ertragen würde, auf dem diese einen bärtigen Bergarbeiter abknutscht. Oder Guido Westerwelle, der in pastellfarbenen Wasserfarben mit Angela Merkel fummelt. Da stellt sich doch unweigerlich die Frage nach dem „Waaarum?!“, zusammen mit einer fetten Einzahlung auf das Dezibel-Sparbuch…

„Ach sooo, sie wollten mir nur HIEBE angedeihen lassen? Okay, habe ich mich wohl verhört. Aber jetzt ist es eh zu spät.“ – Warum auch aufhören, wenn es gerade am Dööfsten ist? Nach Weltraum-Göttern und Chicago-Aliens gingen dem Duo einfach langsam die letzten Grenzen des Universums aus…

Die ersten K/S-Fiction erschien jedenfalls 1974, hieß „A Fragment of Time“, war von Diane Marchant und begann mit den Worten: „Wir sind in keiner Weise ein Präzedenzfall“. Sie begeisterte schnell einen dicken Haufen. Äh… einen Haufen Hausfrauen, denen die intime Saugkraft ihres Staubsaugers wohl nicht mehr ausreichte. Denn aus irgendeinem Grund waren – und sind! – vor allem heterosexuelle Östrogenschleudern fasziniert von männlichen Helden beim gegenseitigen Schlüppertauchgang. Die ersten Slash-Fans wurden jedoch angefeindet, selbst innerhalb des Fandoms, so dass sie die Vergewaltigung der testosteronigen Serienrealität fortan im kleinen Onanierrahmen pflegten. Schließlich war vieles im Grenzbereich der Pornografie anzusiedeln, je nachdem, wie detailliert Spock sein grünes Blut auf Lendenhöhe einlagern durfte. Viele Trekkies nannten die Autorinnen daher „FUBS“: „Fat & Ugly Bitches“. Eine unverschämte Übertreibung in Sachen Untertreibung, finde ich!

Auch Bücher und Doktorarbeiten wurden zu dem Thema verfasst, wie zum Beispiel das Standardwerk für BH-tragende Ständerinteressierte: „The Final Frontier Is Queer: Aberrancy, Archetype and Audience Generated Folklore in K/S Slashfiction“. Doch betrachtungstechnisch interessanter – in einer „Autounfall-Art-und-Weise“ – sind wohl konkrete Auszüge aus aktuellen Fanfictions:

„There is no slavery on Vulcan,“ Spock reminded him. „But for you, I could make an exception.“
„I’ve never owned a slave before,“ Kirk joked. „I’m not sure I’d know what to do with one!“
„You misunderstand me, Captain. You are to be my slave.“

Ha-Ha-Ha! Wie hier der Geist der Serie in einem aufgeblasenen und mit Schnellbinderzement angereicherten Kondom aufgefangen wurde, ist einfach göttlich! Fast so göttlich wie Spocks Kusstechnik, die er nur deswegen so perfektionieren konnte, weil er dabei keine Zeit mit Emotionen verplempert, ha-ha-haaa… Ja, Slashfiction atmet den Geist des Originals, wenn auch mit einer gehörigen Portion zusätzlichem Klebstoff, direkt aus der Plastiktüte.

Ich habe keine Ahnung, wer der unbekannte Kerl ist, mit dem Spock den Captain betrügt, aber wenn Kirk DAS rausfindet, geht es heute ohne Abendessen ins Bett. Oder ohne Vorspiel direkt ins Rektum.

Oder wie wäre es mit einem Gedicht, das Kirk in einem anderen Werk in den Mund (hoffentlich bereits sauber geputzt) gelegt wird?

I seek some refuge in a corridor
My years of womanizing swept to sea
I’ve never fallen for a friend before
And then I realize that he’s followed me.

Natürlich muss Spock unserem Kirk nachfolgen. Hat ja schließlich auch zur „Außenmission“ gerufen, der alte Vaginalverbrecher! Da ist man fast schon froh, wenn die erotischen Geschichtlein im Fandom wenigstens mit einem gemeinsamen Urlaub der standhaften Heteros begründet werden (Merke: Wer auf Mallorca-Primeda nicht schwul wird, widerspricht der Toleranz), oder halt mit einer verwirrenden außerirdischen Macht, was aber natürlich die Liiiiiebe schmälert. Und weeer würde so etwas schon wollen? Also außer diejenigen Frauen, bei denen die Achtung vor der Serie da aufhört, wo man zu blöd ist, die Batterien des eigenen Massagestabs zu wechseln?

Wie wäre es noch mit einer hübschen deutschen Geschichte?

„Ich konnte während meiner Beziehung zu Lt. Uhura eine Beobachtung verifizieren, die ich erstmals in der Zeit meines Heranwachsens gemacht habe: Ich fühle mich von Männern mehr sexuell angezogen als von Frauen.“
Jim wurde schwindelig und abwechselnd heiß und kalt. Tausend Gedanken wirbelten durcheinander. War das hier einer seiner speziellen Träume? Er starrte Spock einfach nur gebannt an und hielt sich dabei krampfhaft an seiner Kaffeetasse fest.
Spock begegnete jetzt seinem Blick. Die dunklen Augen blickten ihn scheu an. „Überrascht, Jim?“ fragte er etwas unsicher.
Jim streckte seinen Arm aus, so dass er Spocks Hand berühren konnte.

Pilles Beteiligung am wüsten Wüstlings-Treiben ist äußerst selten und erzielt auf dem internationalen Kunstmarkt bis zu 300 Liter Kotze – im Becher. Und das alleine für jeden Pinselstrich! Dabei würde sich eine hand- und faustfeste S/M-Beziehung zwischen Spock und Pille aufgrund der zahlreichen Differenzen mehr als anbieten.

Doch genug davon, sonst muss ich noch zum Wahl-Vulkanier konvertieren, weil ich die Emotionen ANDERER Leute nicht mehr ertrage. Aber eine wissenschaftliche Erklärung sollte man zum Abschluss vielleicht doch noch finden: Frauen haben mehrheitlich einen Hau und brauchen auch einen. Nämlich einen deftigen Ver-hau! Punkt.

Wie sonst soll man ein Geschlecht ernst nehmen, das es nicht ertragen kann, in einer TV-Serie normale Studentenwohnheimbeziehungen zu sehen, ohne dass diese zum Äußersten führen? Könnte es sein, dass man innerlich (und quasi-äußerlich) so ausgetrocknet ist, dass man selbst Tom & Jerry eine unterschwellige Homoerotik andichten würde, wenn nur jemand dieses eifersüchtige – und stets ungünstig fallende – Klavier abstellen würde?

Klar, es gibt Pornos mit Trekfiguren. Aber kein Mann wäre dem emotional verbunden, würde derlei „Geschichten“ privat (im Taschentuch?) weiterschreiben oder darin mehr als einen spaßig-trashigen Marketinggag sehen, den es mit mehrfachen Downloads zu unterstützen gilt. Und da die meisten K/S-Bilder eher „schmusig“ und nicht pornografisch sind, scheint die Hauptmotivation dahinter auch tatsächlich eine romantische zu sein. Schon traurig, dass ein explizit als gefühlsarmes ALIEN dargestellter Charakter plötzlich den „Wutzi-Wutzi“-Zeigefinger am Kinn spüren muss. Vermutlich ist Spock nach weiblicher Logik nur deswegen so abweisend, WEIL er gerade so VIELE homoerotische Emotionen verbirgt? Warum hätte er sich denn sonst die Ohren so verstümmeln sollen, der arme Kerl aus Sachsen-Anhalt (oder so)…?

Derartigen Fanfiction-Schreiberlinen traue ich auch zu, den emotionschiplosen Data heiraten zu lassen („Es war gar kein Technischer Makel, ich hatte nur die Richtige noch nicht gefunden! Nämlich DICH, die das hier gerade schreibt, haha!“), oder aber Tuvok in einer Beziehung mit dem „Tierischen Berater“ von Chakotay zu sehen. Und das Seltsame ist: Es gibt Slash-Phantasien auch bei Buffy, Supernatural, Doctor Who und allem, was auch Frauen sonst noch so interessiert. Hätten wir DAS geahnt, wir hätten uns die jahrelangen Erklärungen an Plastikphasern und Microwellen (aka „Selbst-Essen-reintu-Replikator“) echt gespart, um sie für diese Genres zu begeistern.

Zum Abschluss noch die schönsten Bildchen aus dem Netz. Da die JPGs in der Mitte erscheinen, bitte die Göbelflächen links und rechts des Artikels benutzen. Danke.

Okay, in der Serie waren derlei Outfits tatsächlich nichts Ungewöhnliches, da sich jeder Weltraum-Römer nebenbei einen Cowboy-Sklaven hielt. Unanständig ist hier nur, dass Kirk einen Hut trägt. In so einem Outfit heiratet man doch nicht, oder?

„Ihr kaltes vulkanisches Blut ist so herrlich warm!“ – In einem Einstellungstest könnten Slash-Fiction-Freundinnen den Widerspruch in dem vorhergehenden Satz leider nicht ausmachen. Schade. Somit sind sie leider zu blöde, um selber auf den Strich zu gehen, statt diesen bei anderen nur steif zu zeichnen…

Hier ein eher bekannteres Bild und bereits heute ein absoluter Klassiker. Persönlich hätte ich ja noch die Rückenflosse eines Delfins im Badewasser erwartet, aber wahre Kunst muss auch mal durch fehlende Perfektion provozieren dürfen.

„Wenn die rote Lötlampe hinterm Pappfelsen von Capri versinkt…“ – Ein weiterer Klassiker des nördlichen Popo-Polarkreises. Diesmal auf Schwulettia VI.

Und noch’n Gedicht… äh.. Gemächt: Wer so ignorant aneinander vorbeischmust, kann nur ineinander verliebt sein!

Übrigens lässt sich mit der richtigen Musik und den richtigen Musikschnipseln jede Wunschvorstellung auf Serienfiguren projizieren. Für demnächst haben die Gay-Fangirls schon die McCoy zum Pädophilen und Seven-of-9 zum Hermaphroditen ausgerufen.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 22.06.11 in All-Gemeines

Stichworte

, , , , , , ,

Ähnliche Artikel


Kommentare (26)

  1. Mieze sagt:

    OK .. als FUB fühl ich mich mal direkt angesprochen ;)

    Ich muss ja zugeben, daß auch ich eine Schwäche für Gay-Erotik habe. Gerne auch mal als Fanfiction bei Seriencharakteren.
    Aber doch bitte nur, wenn es passt, und die Serie es auch hergibt. Da wird es dann mit Schwulitäten schon schwierig (hat einer spontan ein Beispiel? *kratzamkopp*). Ich hab zB damals ganz gerne Buffy/Spike-Geschichten gelesen (99% davon übrigens grottenschlecht geschrieben), aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, irgendwas mit Angel/Spike (oder auch nett: Giles/Xander o.O) zu lesen.

    Und Kirk/Spock erscheint mir sowas von abwegig… nee.. neeeeeee .. nie im Leben ..

    .. öhmm .. worauf wollte ich eigentlich hinaus? … hmm .. also ich finde Slashfiction durchaus nett – wenn es gut geschrieben/gezeichnet ist und die Charaktere auch ihren Charakter inkl. Sexualität behalten dürfen ..

  2. wrath-of-math sagt:

    Das Slash-Fiction fast immer grottig ist, hängt eher damit zusammen, dass FanFic (allein das Wort schon) generell meist ziemlich fürchterlich ist.

    Solche Bilder wie hier im Artikel hingegen finde ich jedes Mal wieder amüsant. Und warum sollen Frauen nicht auf Männer beim Liebesakt stehen? Wenn mir jetzt jemand ein Bild malen würde, auf dem, sagen wir mal, Amy Pond, Rose Tyler und Martha Jones ein gemeinsames Stelldichein haben, dann würde ich demjenigen auch nicht unbedingt mit Vorwürfen begegnen. Oder noch besser: Amy Pond mit Amy Pond.

    Womit ich sagen will… kann mir jemand so ein Bild malen?

  3. Anubiz sagt:

    Männer stehen ja auch auf Lesbensex, warum soll das bei Frauen anders sein? :D

    aber nix gegen FanFic, da gibts ne Menge gutes Zeugs!

  4. Klapowski sagt:

    Nichts gegen Lesbensex, es wäre ja auch eine Schande, wenn zwei hübsche Frauen sich an diese haarigen, fußballliebenden Grobiane verschleudern.

    Aber mit einer offen pornografischen Fanfic(k) könnte ich auch mehr anfangen, als mit diesem „Spock, wissen sie noch, wie wir uns damals unter’m Weihnachtsbaum geküsst haben?“-Gedöns.

    Und da Frauen eher die Gefühlsseite dieser Spinnerei betonen (siehe Beweisfotos oben), ist es verwunderlich, dass gerade DAS hinten und vorne nicht passt. Selbst „Phase 2“ hat für schlecht gespielte Schwulenszenen die Figur „Kirkneffe“ erfunden. Können sich Frauen nicht Schwulenpornos anschauen? Helft ihnen doch mal beim Runterladen, Jungs!

    „Verurteilen“ wollen wir das natürlich nicht wirklich, schon gar nicht moralisch. Aber ich kann gerne sagen, was ich einer entsprechenden Dame sagen würde:

    „Ich verstehe, dass Menschen von ungewöhnlichen Dingen erregt werden und dass es dir sicherlich weh tut, wenn andere dich dafür für bekloppt halten. Aber schau: Wenn Du seitenlang Liebesschwüre beschreibst, die sich auf ein emotionsloses Alien beziehen, muss ich dir leider aus intellektuellter(!) Unverständnis eine reinhauen. Danach können wir aber gerne wieder einen Kaffee trinken gehen und Pornotips austauschen.“

    Und der Fairness halber muss ich schon sagen, dass die obigen Videos teilweise extrem gut geschnitten sind und das Bild mit „Pille Inside“ von extremen Zeichentalent zeugt.

    Und zuletzt würde ich gerne wissen, welche Fanfiction wirklich gut ist? Also im Sinne von „Könnte so auch in einem Kauf-Roman stehen und dort nicht negativ auffallen“-Gut.

  5. Mieze sagt:

    Öhmm .. ich war jetzt eigentlich von (zumindest teilweise) pornographischen Fanfics ausgegangen. Den ganzen Gefühlsdusel drumherum brauche ich auch nicht, ich überlese das bis es „interessant“ wird ;)
    Und diese erotisch-romantischen Bilder malt man doch nur, weil man sich nicht traut, Hardcore-Porn zu zeichnen, oder? .. ^^

    • Klapowski sagt:

      Sehr geehrte Frau Mieze,

      gerne würden wir die begonnene Diskussion mit Ihnen weiterführen.

      Zuvor benötigen wir allerdings – zwecks Erstellung eines psychatrischen Gutachtens – noch folgende Unterlagen von Ihnen:

      1.) Eine von Ihnen geschriebene Fickelgeschichte, Serie egal, hauptsache nackt.
      2.) Ihre Lieblingsfickelgeschichte eines anderen Autoren, gerne mit An(al)merkungen am Rand, welche die für sie erregenden Passagen markieren.
      3.) Ein Bild von Ihnen, zwecks Ausschluss oder Bestätigung unserer Vorstellungen.
      4.) Ein Bild Ihres Lebenspartners (sofern vorhanden), sowie seine Einstellung zu… äh… Ihrer Einstellung.
      5.) Eine von Ihnen verbr… geschriebene Fickelgeschichte, die ausschließlich Redakteure dieser Seite enthält, um das Prinzip im kleinen Rahmen zu demonstrieren.
      6.) Ihren Lieblingsporno (Film)
      7.) Eine Bescheinigung, die mir bestätigt, dass Sie mich nicht im Schlaf erwürgen werden, weil ich Sie angesprochen habe.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Irgendein anonymer Internetautor

    • Mieze sagt:

      LOL ..

      OK .. ich denke, spätestens bei 3) hat sich die Sache für Dich erledigt .. FUB, Du erinnerst Dich? ;) Im Geschichten schreiben bin ich leider auch sehr schlecht, und gelesen habe ich schon lange keine mehr. Ich meine mich an eine recht gute Buffy/Giles-Geschichte zu erinnern (ja, ich war auch überrascht), habe aber gerade keine Lust, sie in den Tiefen des Internets zu suchen. War irgendwas Richtung BDSM.

      Lieblingsporno .. öhmm .. ich sag mal „Buttslammers 14“ (bitte googlen sie JETZT), den hab ich jedenfalls schon ziemlich oft gesehen (OK, nicht am Stück. Guckt eigentlich jemand nen Porno anderthalb Stunden am Stück? Ist doch irgendwie sinnlos .. ich mein, wenns ein guter Porno ist, guckt man doch nur 5-10 Minuten, und wenns ein schlechter ist, will man doch gar nicht mehr sehen? .. *kratzamkopp*) – sowie die Gay-Abteilung bei redt*be, speziell Twinks. Aber bitte ohne Lollipops.

      .. und nur fürs Ansprechen wird selbstverständlich niemand erwürgt. Also zumindest von mir nicht. Für meinen Mann lege ich da nicht die Hand ins Feuer^^

  6. Tobi van Helsinki sagt:

    Also ich finde, dass die letzte Grenze hier mehr als zu tief durch, nein, verbrochen wurde.

    Wären es andere Leute, ok.
    Wäre es ein anderes Genre, ok.
    Wären die „Emotionen“ „glaubwürdig“, vielleicht ok.

    Aber eine vergewaltigung der Science Fiction zur … Emotion Fiction (EmoFi) sollte besser in den Kellern bleiben, in denen sie enstand.

  7. MeinNameTutNichtsZurSache sagt:

    Meine erste Frage ist ja nun, wie muss man „Mieze“ ansprechen? Als Herr, Frau oder Hermanphrodit? Zumundest scheint Er/Sie/Es sich ja gut auszukennen (Twinks bei Rotertube).

    Zurück zum Thema …

    Herr Klapowski, geben Sie es doch zu, wo haben Sie die „GEHEIMEN“ Blaupausen versteckt, wo Darkroom, Gay-Disco, Saunabereich und Blue Boy Bar auf der Enterprise eingezeichnet sind?
    Ernsthaft, wenn ich mir so mach FanFiction anschaue, könnte man wirklich auf den Gedanken kommen – gerade bei „Phase 2“ – das es eine art Vorraussetzung ist, das die dort alle Schwul zu sein hätten.
    Man stelle sich vor, Klingonen im Rosa Tütü die mit Romulanern einen „Ringelpitz mit anfassen“ veranstalten und die ganze Galaxi schaut zu.
    Wo bleiben dann die gewaltverherrlichenden Weltraumschlachten? Oder bewerfen die sich auf dem Holo-Deck dann mit Wattebäuschen und Teebeutel?
    Nein, Nein, Nein … da bleib ich doch lieber bei Battlestar Galactica (dort wird wenigstens mal gezeigt, das es auch Toiletten im Weltraum gibt).
    Und nein, ich bin kein Klappen-Fetischist.

    mfg.

    • Mieze sagt:

      Zumindest Deine erste Frage kann ich beantworten: ich bin eindeutig weiblich. Korrekte Anrede wäre also „Frau“ (ist übrigens auch der „Kosename“ meines Mannes für mich. Analog dazu nenne ich ihn selbstverständlich „Mann“ und unser Kind „Kind“). Ich höre aber wahlweise auch auf „Hey!“ oder „Du da!“.

    • MeinNameTutNichtsZurSache sagt:

      Hey Du da Frau Mieze!

      Ich hoffe das ich nun wirklich alles richtig gemacht habe wegen der Anrede.

      Was ich noch sagen wollte, versuch es doch mal mit Alpecin Forte. Das *kratzamkopp* ist ja irgendwie nicht normal. Vielleicht Weltraum-Gefleuch im Kopfhaar? ODer gibt es hier auch ne Rubrik: Pille hilft – was Sie schon immer wegen Weltraumherpes wissen sollten.

      :-))

  8. Phyressia sagt:

    Muhaha…wie geil

    Also als selber Homo und stolzer Analritter, sowie bekennender Trek-Fan mal folgendes:
    Ich find solche sachen eher harmlos (und auch öde), weils eben vor allem um verträumtes Anschmachten geht. Außerdem findet sich Star Trek da in bester Gesellschaft. Durchforstet einfach mal das Netz nach den tausenden Geschichten die erzählen, was in Hogwarts passiert, sobald die (freischebenden) Kerzen ausgehn. Da zeigen die Slytherin-Jungs den Potter-Clique-Weicheiern die Macht ihrer Schlange und die altkluge Fo..äh Nervensäge muss draußen bleiben.
    Ebenso verhält sichs mit Superman, Batman und wieviele Dragonballz/Pokemon Pornobildchen dort draußen rumgeistern ist auch nicht ohne.
    Ich hab nur die Erfahrung gemacht, dass ich die Sachen desto ungeiler für mich sind, je mehr ich dran hänge. Also ne gut gezeichnete (will was sehn, bin kein Texterotiker)Batman bebrütet Robin -Story kann schon ganz witzig sein und beim täglichen Onanierritus mal für Auflockerung sorgen. Aber Kirk und Spock, die Helden Meiner kindheit? Geht gar nicht. Und Pille will wohl niemand nackig sehn…egal ob homo oder hetero.
    Toll, jetzt hab ich das Bild im Kopf….einmal Lobotomie für Tisch zwölf…

    Und wieso alle heten es aus irgendeinem Grunde geil finden, wenn sich das andere Geschlecht gleichgeschlechtlich vergnügt würd ich sowieso gern mal Wissen.

    • Mieze sagt:

      Hmmm .. echt, alle Heten? OK, so ziemlich alle Männer stehen auf Lesbenszenen, aber ich kenne außer mir keine andere Frau mit einer Schwäche für Gayporn .. ich bin aber auch nicht komplett hetero .. *kratzamkopp* ..

    • MeinNameTutNichtsZurSache sagt:

      Oh welch ausdrucksweise: Analritter, tägl. Onanieritus, bebrütet ….

      Kann man das nicht weniger plastisch beschreiben?

  9. Donald D. sagt:

    So ein Schwachsinn! Wer denkt sich solch einen Blödsinn aus?!?!?! Kirk und Spock sind schwul. Das ist Verleumdung! Und wahre Liebe(ohne Schwuleleien)gibt´s sowieso nur unter Männern. Hat Bud Spencer so ähnlich auch erst wieder gestern gesagt.
    @ Klapo: Wenn Du schon etwas in der Richtung rezensierst und recherchierst, dann empfehle ich „Tagebuch der Lust Teil 1-4“. Ist zwar Softporno, aber die Schauspielerinnen sind alle durchweg sehr hübsch und ein bißchen Story ist auch vorhanden.
    @ Phyressia: Einmal pro Tag ?! Du mußt ja eine Libido haben.
    @ Mieze: Du kratzt Dich zuviel am Kopp! Da geht Hirnmasse flöten!

  10. Phyressia sagt:

    Wollt ja nicht die Zartbesaiteten verschrecken, aber ich hab mich der sehr bildhaften Sprache der sonstigen Beiträge auf dieser Seite angepasst. Aber ich werd mich Zügeln…
    naja…alle is vielleicht übertrieben. aber das Männer sich gern mal Lesbenaction reinziehen is ja altbekannt. und was die Frauen betrifft…ich räum ein, dass es da auch weniger ne sexuelle komponente is, aber sies superknuffig finden, wenn Männer sich küssen, etc…(wollt schon sagen pipaPO, aber das wär wohl wieder zu anzüglich)
    also bleibt als Conlusio: egal welche Fernsehhelden der Phantasie zu Höhenflügen verhelfen, Männer stehn auf Handfestes und Frauen sind gefühlsbetont…
    Welch Erkenntnis….

  11. Phyressia sagt:

    ahja….hab mal im internet nen typ gefunden, der sich eine captain janeway domina-actionfigur gebastelt hat. einfach ne xenafigur enthauptet, den duttschädel draufgeuhut und dazu noch eine kleine Peitsche und eine schicke Schachtel gebastelt. dazu gabs dann Storys vom Sklavenschiff Voyager *schauder*

  12. bergh sagt:

    tach auch !

    Das Thema oben geht mir am PoPo vorbei.

    Aber was zum Geier ist FUB ?

    Gruss BergH

    • Mieze sagt:

      Zitat aus dem Text, 4ter Absatz oder so: „Viele Trekkies nannten die Autorinnen daher „FUBS“: „Fat & Ugly Bitches“.“

  13. bergh sagt:

    tach auch !

    Aber das bist Du bestimmt nicht !

    Gruss BergH

    • Mieze sagt:

      Naja, OK, „ugly“ liegt im Auge des Betrachters, und ne „bitch“ bin ich nur selten. „fat“ ist aber leider ein sichtbares Problem, und das ist den meisten Männern erstmal wichtiger als das Gesicht oder der Charakter .. ist halt so .. Ich mein – wenn Du in eine Kneipe gehst und da stehen 10 Weiber mit knackigen Figuren, und ich stehe daneben und wiege ungefähr das Doppelte .. bin ich die erste, der Du eine Cola ausgibst? ;)

  14. bergh sagt:

    tach auch nochmal !
    Warum nicht, wenn Dein Blutzucker es braucht.;-)
    Ansonsten ist es leider so, daß wir alle , auch genetisch, auf gutes Aussehen geprägt sind.
    Hübsche Frauen bekommen die besseren Jobs und mehr Gehalt.
    Klingt komisch …. ist aber so.
    Wobei ich persönlich die abgemagerten Hungerhaken aus der Werbung nicht leiden kann.
    An iener Frau muß was dran sein.

    Gruss BergH

    • Klapowski sagt:

      Ich finde Mieze sehr hübsch, vor allem die rosige Zunge und die Fellzeichnung im Gesicht.

      Und natürlich würde ich Dir eine Cola austun! Das erleichtert es, sich 10 Minuten später zu den schlanken Damen zu stellen und zu raunen: „Ich habe ihr eine in ‚Light‘ bestellt, der armen Frau.“

      Ein gewisser Helferkomplex bei Männern kommt bei schönen Frauen durchaus an.

  15. bergh sagt:

    Schleimer !
    ;-) LOL

    BTW:Ich finde vor allem die rosige Zunge sehr hübsch.

    Gruss BergH

    P.S.
    @Mieze
    Solltest Du an einem Austausch von Bildern interessiert sein, lass es mich wissen.

  16. FrakesJoe sagt:

    Sowas kann doch nur auf Pollux IV passiert sein.

  17. werauchimmer sagt:

    Wenn Männer auf Lesben stehen, warum sollten Frauen dann nicht auch solche Bildchen wie oben sexy finden – ich meine Kirk und Spock sind ja beide ziemlich ansehliche Männer, aber es passt einfach überhaupt nicht, das die angeblich was miteinander haben. Okay, man könnte das Verhältnis zwischen ihnen schon ,,Liebe“ nennen, aber rein platonisch, nix sexuelles, halt ne sehr enge Freundschaft. Und warum eigendlich immer nur K/S, Geordi/Data (hmm, die wären ja schon ein süßes Paar…), O’Brian/Bashir (*würg*), Janaway/Seven (*noch mehr würg*) oder, am nahliegendsten, Picard/Q (ich sag nur ,,Naa, wie wärs denn mit einem leidenschftlichen Begrüßungskuss, Moin Captain?“) wären doch genauso unpassend.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht