Das ernsthafte Medienmagazin

Zwei Stühle, eine Meinung – Berman und Braga im Interview

Vor zwei Tagen sorgte ein Livechat auf dem englischen Portal von AOL für eine Menge Aufregung, nicht nur auf der Insel. Berman und Braga sprachen dort so offen wie selten über ihre Pläne und Probleme mit ihrem Kind Star Trek. ST-E.de hat sich die Mühe gemacht, das Chatlog zu organisieren und für euch zu übersetzen…

Moderator: „Erst einmal begrüße ich herzlich Rick Berman und Brannon Braga. Danke, dass Sie die Zeit gefunden haben, sich für die Fragen der Fans zur Verfügung zu stellen. Und hier ist gleich unsere erste Frage von Meat_fresh09: Er möchte wissen, woran ENTERPRISE letztendlich gescheitert ist.“

Braga: „Rick? Darf ich das beantworten? Nun, zu allererst denke ich nicht, dass die Serie gescheitert ist! Sie hatte großartige Storys, hervorragende Charaktere und einen hohen produktionstechnischen Standard! Ich halte sie sogar für die beste SF-Serie, die wir je geschaffen haben!“

Mod: „Wenn der Standard so hoch war, warum ist das Konzept dann gescheitert? Wo sind all die Zuschauer hin, die beim Pilotfilm noch dabei waren?“

Berman: „Mir ist klar, dass das ein bißchen unpopulär ist, aber ich vertrete die These, dass unsere Zuschauer mit der Ausstrahlung auf einem relativ kleinen Sender einfach nicht zurechtkamen.“

Mod: „Sie meinen, sie haben den Sendeplatz einfach nicht wiedergefunden?“

Berman: „Das ist natürlich eine stark vereinfachte Erklärungsmöglichkeit, aber im Prinzip: Ja.“

Mod: „Sie denken also, dass zu wenig Werbung für die Serie gemacht wurde? Als Anwalt der Gegenseite könnte ich jetzt ja mal fragen: Vielleicht gab es zu wenig Serie für die Werbung?“

Braga: „Spielen sie damit auf die Qualität der Drehbücher an? Wenn ja, dann möchte ich ihnen sagen, dass wir einen hervorragenden Autorenstab hatten! John, unser technischer Berater, ist ein ganz hervorragender Kollege und menschlich eine echte Perle! Ich finde es herablassend, wenn ständig die Arbeit von Profis herabgesetzt wird, die so viel Erfahrung haben wie kaum ein anderes Team im amerikanischen Seriengeschäft!“

Mod: „Stört es sie sehr, was in Internetforen über sie zu lesen ist?“

Berman: „So weit geht meine professionelle Distanz nicht, dass ich es nicht an mich heranlassen könnte, wenn mir Sex mit Tieren unterstellt wird. Und wenn es gegen Verwandte geht – z.B. wurden nach der Ausstrahlung des Finales sehr üble Dinge beschrieben, die ich zusammen mit meiner Mutter praktizieren solle – dann hört der Spaß auf!“

Mod: „Gut, mal abgesehen von dem harschen Ton im Netz, der sicherlich nicht schön ist: Hinter all der Wut muss ja eine enorme Unzufriedenheit über ihre Arbeit stecken. Kann es daher nicht doch sein, dass den Fans irgendetwas fehlt, trotz ihres Status als Profi?“

Berman: „Völlig unmöglich!“

Braga: „Was sollte das schon sein?! Wir hatten den gleichen Mix an Erforschung, breiterer Rahmenhandlung, Action und Diplomatie, die schon Voyager zu einer der besten ST-Serien überhaupt gemacht haben!“

Berman: „Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen: Wenn die Fans von Star Trek generell gelangweilt sind, sollen Sie nicht UNS die Schuld dafür geben! Sehen Sie, ich habe Weiterführende Medienwissenschaften studiert… Und da lernt man, dass es in einer Serie Twisted Trends gibt, visuell-inhaltliche Strukturwiederholungen und dramaturgisch gemeinsame Nenner. Das bedeutet: Wenn der einmal für eine erfolgreiche Serie ermittelte Mix bekannt ist, bestehend bei Star Trek z.B. aus einer Bedrohung, einem Konflikt, einem Raumkampf und eine Dosis Humor und Erotik, dann ist das das Maximum, das man für eine Serie tun kann. Wir haben diese medienwissenschaftlich bestätigten Methoden angewandt und keinen Erfolg gehabt. Mehr kann man nicht tun.
Also liegt es ein Stück weit beim Zuschauer.“

Mod: „Würden Sie denn heute etwas anders machen, wenn Sie ENTERPRISE noch mal von vorne konzipieren könnten?“

Braga: „Nein. Was denn auch? Die Serie war großartig! Das einzige, was ich ein wenig ändern würde, wären die Charaktere. Sie waren für Gelegenheitszuschauer einfach zu vielschichtig, zu komplex. Ich würde sie in einem zweiten Anlauf etwas homogener gestalten, etwas amerikanischer!“

Berman: „Genau richtig. Und ich würde die Serie heute mit dem Beginn der dritten Staffel einläuten wollen. Die letzte Folge der zweiten Staffel und die erste Folge der dritten Staffel hätte ich nachträglich nämlich gerne als Pilotfilm gesehen! Außerdem bin ich mit der Borg-Folge etwas unzufrieden. Ursprünglich sollte die ENTERPRISE komplett assimiliert werden, jedoch sollte dies keiner von der Crew mitbekommen. So ähnlich wie bei der Ferengi-Episode ganz zu Beginn.“

Mod: „Gabrielle1978 fragt, wie es mit der Planung für die nächste Serie ausschaut.“

Braga: „Natürlich existiert noch keine konkrete Planung, da völlig offen ist, wann Star Trek überhaupt weitergeht. WENN wir allerdings gefragt werden sollten, haben wir eine klare Richtung vor Augen. Star Wars und andere Filme haben es bewiesen: Die Zukunft liegt im Prequel! Geht also mal davon aus, dass der nächste Kinofilm und die nächste Serie zeitlich erheblich vor TNG spielen wird! Die Fans wollen einfach wissen, wie es weitergeht! Und zwar nach ENTERPRISE und TOS! Da klafft zeitlich noch immer ein großes, schwarzes Loch, welches man erst noch füllen sollte!“

Berman: „Wenn ich in eigener Sache etwas dazu sagen dürfte: Brannon und ich habe vor ein paar Wochen von Viacom eine Option erhalten, bis MINDESTENS 2010 als Berater für alles, was mit Star Trek zusammenhängt, tätig sein zu können. Die Chance, dass wir beide die nächsten Serien und Filme einläuten werden, ist also recht groß! Und ich freue mich schon darauf! Nach dem großartigen Finale von ENTERPRISE fühle ich eine kreative Energie, die ich unbedingt noch ausleben möchte! Es gibt so viele Geschichten aus TNG, die ich gerne mit anderen Figuren noch einmal erzählen würde, um dem Ganzen noch einmal neue Perspektiven und Blickwinkel abzugewinnen!“

„Und ? Wie war ich??“ – Braga kurz nach dem Interview im AOL-Chat.

Mod: „Rick, sie haben sich vor einigen Wochen darüber beschwert, dass die von vielen Leuten als gelungen angesehene 4. Staffel vor allem Manny Coto angerechnet wird. Sie sagten, dass sich an ihrer Beteiligung gar nicht geändert habe und Coto nur zusätzlich in’s Team gestoßen ist. Aber wie erklären sie sich dann, dass sich die 4. Staffel so viel anders als die 3. anfühlt?“

Berman: „Manny ist ein großartiger Kollege und menschlich eine echte Perle! Ich möchte es daher nicht falsch verstanden wissen, wenn ich nun folgendes sage: Er wurde nur in’s Team geholt, um den Schreibprozess zu überwachen, neue kreative Impulse zu geben und die grundlegende Richtung mitzubestimmen. Alles Dinge, die zugegebenermaßen enorm wichtig und hochgestochen klingen. Aber: Wir hatten für diese Aufgaben in den letzten 3 Jahren auch niemanden und es lief trotzdem sehr gut! Ich denke da nur an die 2. Staffel, die heute noch zu meinen Favoriten gehört!“

Braga: „Die Tatsache, dass sich die Serie im vierten Jahr anders anfühlte, war einfach: Wir waren überarbeitet und mit unserer Kraft nach den Diskussionen um die Zukunft der Serie so ziemlich am Ende. Da passieren solche Dinge schon mal. Ich möchte dafür auch gerne bei vielen unzufriedenen Zuschauern für die mangelnde Qualität der Staffel entschuldigen. Manny Coto kann man aber kaum die Schuld dafür geben: Er war neu, in Sachen Star Trek so gut wie unerfahren und hat mit diesen Einschränkungen durchaus einen Job gemacht, der Okay war. Und menschlich ist er, wie Rick schon so schön sagte, ja auch eine echte Perle.“

Mod: „Glauben sie denn, dass inzwischen alle großen Geschichten erzählt sind? Dass Star Trek einfach nichts Interessantes mehr erzählen kann, ohne bei sich selbst zu kopieren? Was halten sie davon, wenn Fans sagen: Wenn es eine Serie gibt, die für unendliche Geschichtenvielfalt steht, dann Star Trek?“

Braga: „Ich denke, wir haben bewiesen, dass wir kreativ noch immer das Optimum aus Star Trek herausholen können. Es sind die Fans, die seit dem Siegeszug des Internets jede noch so gelungene Folge zerpflücken und in Onlineforen verreißen wollen!“

Mod: „Trauen Sie sich manchmal überhaupt noch aus dem Haus, wenn Sie an all die Fans dort draußen denken?“

Berman: „Es ist traurig, aber mit dem Bus fahre ich wirklich nicht mehr gerne…“

Brannon: „…weil er sich für die vertraglich garantierte Abfindung im Falle eines Serienendes vor der 5. Staffel einen neuen Sportwagen gekauft hat!“

Berman (lacht): „Nein, nicht nur deswegen! – Aber wieder ernsthaft: Besonders nerven mich Sätze – auch im Internet – wie „Bermaga raus!“ Allein diese Zusammenfassung unserer Namen! Als wenn wir siamesische Zwillinge mit nur einem Geist wären!“

Braga: „Richtig, Rick! Bin ganz Deiner Meinung!“

Mod: „Noch mal zurück vom Internet zum Busbahnhof: Fühlen Sie sich von den Fans manchmal bedroht? Wenn ja, was tun sie, um sich vor ihnen zu schützen?“

Braga: „Gut, man überlegt sich dann schon mal, ob man mit der Straßenbahn zur Arbeit fährt. 70% der Fans äußern ihre Kritik zwar relativ konstruktiv – jedenfalls gemessen an Ihren eingeschränkten Beurteilungsmöglichkeiten – aber das Problem sind die restlichen 30%. Kürzlich rief mir einer zu, ich hätte Star Trek getötet und beschimpfte mich unflätig. So macht es dann fast keinen Spaß mehr, für diese Leute wöchentlich neue Geschichten zu ersinnen, die den besten Mix aus TNG, Voy und TOS darstellen.“

Mod: „Zu DS9 hatten Sie bekanntlich ja noch nie die beste Meinung…?“

Berman: „Nun ja. Ich habe nichts gegen die Serie. Kollege Behr hat da schon etwas Respektables erschaffen. Aber die düsteren Charaktere haben viele Fans einfach überfordert. Ich bin bis heute fest der Überzeugung, dass viele Zuschauer Garak nicht von Gul Dukat unterscheiden konnten. Schon allein maskentechnisch.“

Braga: „Nichts gegen die großartige Leistung von Avery Brooks als Sisko, aber ich hätte mir eher eine Frau wie Janeway als Leiterin einer Raumstation gewünscht! Entschlossen und attraktiv!“

Mod: „Wir kommen langsam zum Ende… Letzte Frage von Ynad02: Sind Sie mit den Film NEMESIS zufrieden?“

Berman: „Ja, sehr sogar! Natürlich nicht mit den Einspielergebnissen im Kino. Aber diese verlieren ja zur Zeit sowieso an Wert. Auf DVD hat sich der Film sehr gut verkauft und inzwischen haben wir daher auch einen schönen Gewinn erwirtschaftet. Es wäre auch vorstellbar, neue ST-Filme gleich auf DVD herauszubringen. Der Fortschritt der digitalen Technik und die dann brandneuen Schauspieler würden es ermöglichen, diese viel günstiger als NEMESIS produzieren zu können!“

Braga: „Wir könnten ein Actionfeuerwerk abbrennen und müssten uns kaum Sorgen um den fehlenden Bombast-Effekt des Kinos machen, da viele Leute inzwischen tolle Fernseher und Soundgeräte besitzen!“

Berman: „Ja. Star Trek 8 und 4 haben es gezeigt: Die Leute wollen ST-Filme, in denen die Erde bedroht wird und es auch mal ordentlich krachen darf. Ich denke, der Action-Aspekt wird eher noch zunehmen!“

Braga: „Wobei der Anspruch natürlich nicht zu kurz kommt! Nach ST 10 traf ich eine Familie, die sich nach dem Film einen ganzen Abend über Klonen und die Stammzellenforschung unterhalten hat! Wir haben also ein schwieriges moralisches Thema sehr gut vermittelt!“

Mod: „Danke, Rick, Danke Brannon! Viel Glück für die Zukunft!“

Berman und Braga nach dem Chat-Interview in der Londoner Innenstadt (Kein Fake. Erkennbar an den Palmen!): Zufrieden und zutiefst befriedigt. Die Welt hat ihre Botschaft endlich verstanden!


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 17.06.05 in Star Trek

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (24)

  1. Gast sagt:

    Wenn ich nicht wüsste, dass ich auch einer Satire-Seite bin, hätte ich das Interview fast für bare Münze genommen ;-). Zuzutrauen wäre es den beiden Komik… öhm kreativen Köpfen schon so was abzusondern.

  2. Gast sagt:

    Ups, mit "auch" ist natürlich "auf" gemeint. Aber wenn ich schon ein zweites Mal poste: war der Erste :-)

  3. Gast sagt:

    Ziemlich subtile satire, klopft schon an der ironie an.
    Zugegeben hab ich das Interview bis zur hälfte für echt gehalten.
    Besonders den selbstherrlichen ton…
    continuum

  4. KERNELpanic sagt:

    Ist in der Tat so gut gemacht dass ich noch immer zwischen "Das kann doch gar nicht wahr sein" und "Sowas kann sich keiner ausdenken" schwanke. Siamesische Zwillinge? Ich bin ganz deiner Meinung.

    Respekt, Klapowski. Aber bitte nächstes mal mit – Tags im Code. Sonst könntest du deine Zulesern noch mit zu komplexen Anforderungen überfordern. Oder will mir am Ende jemand erzählen dass sollte wahr sein?

  5. god_at_hell sagt:

    ironiemode on…
    ….
    Ich möchte hiermit meinen Respekt für Rick Berman und Branon Braga kundtun die uns die letzten Jahre so gut unterhalten haben. Allen Fans da draußen die denken Enterprise sei eine schlechte Serie sei gesagt, dass sie storytechnisch weit aus tiefgründiger als z.b. Babylon 5 war, welche ja auch nach der 5. Staffel abgesetzt wurde … vieleicht ist es ein Hinweis darauf, dass die Leute da draußen ehr seichte Unterhaltung statt vielschichtiger Charakterentwicklung wollen.
    Aus diesem Grunde sollte die nächste ST Serie auch mehr Charactere wie Mayweather enthalten….
    ….
    ironiemode off…

  6. Gast sagt:

    Öhm.
    Also ich bete das Klapowski es selber nicht allzulange aushält, dazu zu schweigen, ob es jetzt echt oder ein Fake ist. Wenn das ein Fake ist, dann ein verdammt guter, und wenns echt ist, dann ist es auch eine Offenbarung. Ich hasse den Charakter Janeway und ich kann sehrwohl Gul`dukat von Garak unterscheiden. Bei DS9 war wenigstens was los.
    Muss an dieser Stelle übrigens nochmal Werbung für die neue Battlestar Galactica machen. Ist kein Vergleich zu den alten, aber sehr schön gemacht und wirklich interessant.

  7. Gast sagt:

    Nein, sorry, dass kann nicht wahr sein.
    Nicht ein Satz, so dumm können Menschen nicht sein.
    Und wenn ich mich irren sollte, dann fordere ich hiermit ausdrücklich, dass B&B zuerst aus dem Mediengeschäft und dann aus dem menschlichen Genpool entfernt werden.

  8. Gast sagt:

    Gratulation, Klapowski!
    Hast in der Übersetzung genau den richtigen Ton getroffen und nie zu dick aufgetragen!
    Und ich muss es wissen, die Frage nach ST-Nemesis stammte schließlich von mir!

    Gruß, Ynad02

  9. Supamarioana sagt:

    ROFLLLLLLLLLL!!!!
    Also, wenn das "Interview" auf einer anderen Website gestanden hätte, ich hätt's sofort geglaubt!
    Ganz grosse Klasse, Klapo!

  10. Gast sagt:

    Äußerst gelungene und extrem subtile Satire! Stellenweise wußte man einfach nicht, ob man lachen oder sich aufregen sollte. Ist ja schließlich fast schon eine Tragikkommödie.

    Besonders klasse war die Stelle mit den siamesischen Zwillingen. Habe mich fast weggeschmissen!

  11. KERNELpanic sagt:

    @Gast 5-über-mir: Klapowski wird zu diesem Thema übrigens gar nichts sagen – Der wird sich ins Fäustchen lachen, da hier einige wirklich nicht 100%ig wissen dass dieses Interview – wenn es tatsächlich stattgefunden hat – nur zwischen Klapo@aol.com und Sparki@aol.com ablief.

    Bitte mehr davon, Klapowski. Subtilität über Subkultur.

  12. Gast sagt:

    Hach! Klapowski, ich bin leider schwer enttäuscht. Die Satire ist so subtil, wie die Fensterreinigung mit einem Vorschlaghammer. Sorry, aber dieses Interview konnte mich nicht überzeugen, zu durchschaubar und zu untypisch. Ich hoffe auf weitere Beiträge in der Sparte "Porquoim Gene??" Denn das kannst du.

  13. Gast sagt:

    Im übrigen beleidige ich noch schnell die Poster über mir; alles Vollidioten ohne Meinung und Verstand. Wer dieses Interview als subtil empfindet, liegt vermutlich seit Jahren im Wachkoma.

  14. Gast sagt:

    Soso, Herr Gast. Drei Worte: Uhrzeit, Stil, Subtil.

  15. Locutus266 sagt:

    Guter Artikel, Herr Klapowski!

    Am besten finde ich die Stelle:

    Berman: "[…] Als wenn wir siamesische Zwillinge mit nur einem Geist wären!"

    Braga: "Richtig, Rick! Bin ganz Deiner Meinung!"

    Bis zu dieser Stelle hatte ich so meine Zweifel, ob es nicht vielleicht doch wahr ist. ;-)

    Mehr von dem Humor! ;-)

    Gruß,
    locutus

  16. bergh sagt:

    RESPECT !

    Geiles Interview.

    Gruss BergH

  17. Gast sagt:

    Bis zu dem Abschlussbild hatte ich es gekauft !!!
    Spricht das jetzt gegen mich und für B& B oder umgekehrt ?
    Na auch Wurscht ………..

    Gruß sool

  18. Gast sagt:

    Ich habs komplett gekauft…ist es nun ein Fake oder was?!?!?!

  19. Gast sagt:

    Ich habs auch für echt gehalten, und zwar wegen dem Ausdruck "…menschlich eine echte Perle", mind. drei Mal. Klingt so schön nach einer Übersetzung eines englischen Ausdrucks, auch wenn ich nicht wüsste welcher. Als echtes Deutsch konnte ich mir das irgendwie nicht vorstellen…

  20. Gast sagt:

    ok, machen wir 'ne Abstimmung:
    Hand hoch, wer dafür ist, dass Klapuffski uns aufklären soll,
    zwei Hände hoch, wer dagegen ist und
    keine Hand hoch, wer sich enthalten will

  21. KERNELpanic sagt:

    *zwei Hände hoch nehm* Das Rätselraten hier ist doch so schööön – gell, Klapowski?

    Im übrigens hoffe ich ich bin bereits aufgeklärt.

  22. Gast sagt:

    Mann, allein in den Anspielungen auf Nemesis kann man doch erkennen, das das hier gefälscht ist!
    Hype

  23. Gast sagt:

    echt ??? *wunder*

  24. Gast sagt:

    Klapowski, übernehmen Sie!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht