Das ernsthafte Medienmagazin

„Star Wars Episode III – Die Rache der Sith“ – Review

Die Sith (zu Deutsch: Der Siff) breiten sich unbemerkt in der Politik aus und schaden der Republik. So weit, so bekannt. Doch als der Kanzler eines Tages einen jungen Mann namens Anakin trifft, geht es erst richtig los: Dieser wird zum Franz Müntefering des Bösen, während Obi Wan in der Opposition den leicht verspielten Westerwelle gibt. Noch mehr über Politik gibt es in der folgenden Rezension:

So schöne Landschaften! Diese herrlichen Thronsäle! Diese Raumhäfen! Diese Riesenstädte! Sogar die sanitären Anlagen befinden sich auf einem extra Planeten! – Wären da nicht diese nervigen Figuren, die immer die schönsten Pixel abdecken, könnte Star Wars auch im Nachtprogramm auf der ARD laufen: Die schönsten Bahnlinien auf LSD. Aber so machen die wuseligen Klonkrieger und Wookiebarbaren mit ihren tollkühnen fliegenden, stampfenden und quakenden Kisten das Ganze irgendwie unübersichtlich. Okay, das mag aber auch daran liegen, dass ich im Kino nur noch einen Platz ganz vorne bekommen habe. Bin inzwischen auch wegen eines Schleudertraumas in Behandlung, weil ich unbedingt den Flug eines Raumschiffs von rechts oben nach links unten verfolgen wollte. Selbst schuld.

Die übliche Kritik an den neuen Episoden ist so alt wie die Geschichte der Menstruation. Nur gibt es bei Star Wars in einem Punkt eigentlich keine Missverständnisse: Die „alten“ Filme sind einfach besser. Punkt. Basta. Ein Epos von bestechender Einfachheit und auch von jedem Seppelarsch sofort zu durchschauen: Maximal zwei Schauplätze parallel, eine handvoll Figuren, eine klare Dramaturgie. Harrison Ford reißt ein paar Sprüche, der Wookie brüllt, R2-D2 fiept und ist niedlich, Yoda ist alt, Darth Vader atmet schwer und ist Lukes Vater und der Todesstern wird zerstört. That it is.

“Duu-huuu, Mamaaa? Darf ich bitte böse werden?” – „Na gut. Aber nur wenn du jetzt artig bei Tisch bist und endlich die Gehirne deiner Feinde zuende auslöffelst!“ – Endlich fügt sich alles zusammen! Endlich ergibt auch das seltsame Pod-Rennen aus Episode 1 einen Sinn! George Lucas Masterplan hat halt Hand und Fuss. Dumm nur, dass diese Extremitäten in diesem Film bevorzugt zerhackt werden…

Die Episoden hingegen erschreckten schon in Teil I und II mit ihrem Beitrag zur Chaosforschung: Ein kleiner Handelskrieg hier. Ein Bösewicht, der in der Teermaschine übernachtet hat, dort. JarJar-Binks ist der Goofy für Astro-Kids und irgendwo passt immer noch ein sinnloser Showkampf rein. George Lucas feierte Kindergeburtstag und alle gingen hin. Und zuhause mümmelte man dann an seinem Müsli und hatte plötzlich eine von 374 verschiedenen Actionfiguren zwischen den Zähnen. Ein Kult, sie alle zu knechten.

Wo uns früher kultige Figuren wie Darth Vader, Luke Skywalker und Harrison Ford (hat für mich aus Coolness-Gründen keinen Filmnamen) unterhielten, hüpften nun bleiche Abziehbilder durchs überfrachtete Bild. z.B. als Podest für 2 Meter hohe Frisuren oder weil im Arbeitsspeicher noch ein bißchen Platz war.

Neue Gegner wie der röchelnde Roboter mit Cape (übrigens inklusive norddeutschem Seemannsakzent) mussten natürlich bei Star Wars Episode 3 auch noch rein. Da fehlte im Spiel zum Film nämlich noch ein Level inklusive Endgegner. Außerdem hielt George Lucas es für sinnvoll, Obi Wan mitten im dichtesten Schusswechsel auf einem 10-Meter-Echsenviech an der Frontlinie vorbeireiten zu lassen. Fällt dem Gegner ja auch gar nicht auf. Zwar waren die alten Filme schon kein Beispiel an bestechender Logik, doch solch bekloppte Selbstmordszenen waren selten.

Da stellte man sich auch noch nicht wagemutig in einem Raum mit Dutzenden Droiden, um blind darauf zu vertrauen, dass der Obermacker gerade Bock auf einen Zweikampf hat und einem stattdessen nicht einfach über den Haufen schießen lässt. Ist Luke Skywalker auf dem Todesstern je in der überfüllten Mannschaftsumkleide von der Decke gesprungen? Nein, denn solche Aktionen bescheren einem recht schnell die Überlebenschance von Jabba the Hut. Auf dessen Cholesterinwert und Herzverfettung bezogen.

Aber Jedis haben nicht nur nach jeder Aktion einen coolen Spruch drauf (das ganze Kino hat sich gebogen vor… Tiefschlaf), sondern sind auch laserfest bis 5.000 Grad. Macht doch nichts, dass Hunderte Knarren auf mich gerichtet sind! Bei dem allerersten Gegner hat man ja noch den ersten Überraschungseffekt auf seiner Seite. Die restlichen 20 müssen sich mit den Überraschungseffekten 2 bis 19 zufrieden geben. Der Droide an sich hat ja sowieso nur die intellektuellen Fähigkeiten eines Fahrkartenautomaten. Wobei ich letzteren ja eher als Leibwächter und Scharfschützen engagieren würde. Droiden lassen sich einfach zu gerne von einem Jedi zulabern und geduldig hinhalten, bis dieser pünktlich zum Abendbrot zum Lichtgriffel greift und Darwins Idee von der natürlichen Selektion (hier gemeint: Mülltrennung) demonstriert.

Star Wars Episode 3 - Sithf

„Ich muss aufpassen! Angst, Sorge, Unwissenheit, Schmerz, Egoismus – und überhaupt alles andere – zur dunklen Seite der Macht führen! Ich jüngste Rentenkürzung also irgendwie anders muss verarbeiten…“ – Yoda mag zwar alt sein, aber er ist durchaus noch sehr gelenkig. Wurde ihm zumindest berichtet. Seit einiger Zeit reden seine Gelenke nämlich nicht mehr mit ihm.

Dazu kommen immerhin Charakterzeichnungen von unbeschreiblicher Schönheit. – Zumindest wenn man moderne Kunst mag und normalerweise auch einen schwarzen Klecks auf einem mit Lokuspapier eingewickelten Rahmen anbetet. Okay, Anakin hat einen Traum, in dem seine Frau stirbt. Kann passieren, so was: Ein bisschen zuviel genascht vor dem Schlafen hier, ein wenig heimlich TATORT geguckt dort, und schon flattern einem die Nerven. Nichts, was ein guter Neurologe nicht mit ein paar Hammerschlägen wieder geradebiegen könnte.

Doch statt seine „Visionen“ kritisch zu betrachten und zu beurteilen, setzt er von nun an alles drauf und dran, der Dunklen Seite zu dienen, da man laut deren Parteiprogramm damit angeblich Tote wieder zum Leben erwecken kann. Ist George Lucas bei dem SW-Franchise mit Hilfe der Episoden 1 bis 3 ja auch ein wenig gelungen…

Apropos Schorsch Lucas: Eine echter Unsympath! Was die Kritikresistenz angeht, irgendwo zwischen Helmut Kohl („Wie könn’se misch das nur frag’n?“), Joschka Fischer („Kann mich an keinen Fehler erinnern!“) und Rick Berman („Euch gefällt meine Episode nicht?! Dann geht mal zur Filmhochschule, Pack!“). In den letzten Jahren durfte man in Interviews immer wieder hören, wie sich Lucas von der Welt im Allgemeinen zurückzog: „Was die Fans sagen, interessiert mich nicht!“ oder „Was die Kritiker kritisieren, interessiert mich auch nicht!“ oder „Schauspieler sind nicht so wichtig.“. – Noch so jung und schon kein Interesse mehr an nichts. Bei meinem Opa hat es damals auch so angefangen…

Dafür mag Lucas Effekte. Er hat sie sogar richtig lieb und kämpft stets dafür, dass seine Star Wars-Filme anfangs nur in den allerbesten Kinosälen laufen. Bei 3,5% weniger Farbtiefe könnte man das glitzernde Raumschiff ja schließlich mit gefülltem Butterbrotspapier verwechseln. Und außerdem würde Schorsch bei nur einem einzigen Wortspiel, welches „Star Wars“ mit „Grauem Star“ gleichsetzt, sich sofort in einen Kürbis zurückverwandeln. Ich traue dem Mann also durchaus zu, dass er bei Vorhaltungen bezüglich der Charakterentwicklung mit der Erwiderung kontert: „Kein Wunder! Der Filmprojektor stand ja auch schief!“

“Wir sind auf ein feindliches Kriegsgefährt gesprungen, konnten uns sogar festhalten, haben wie durch ein Wunder keinen Kratzer abbekommen und DU sagst mir, wir müssten noch mal zurück, weil Du die Pfeile für Deine Armbrust vergessen hast?!“ – Haarige Situation: Einerseits kommt’s jetzt auf die beiden an, anderseits zappt George Lucas in 0,9 Sekunden aber sowieso zur nächsten Actionszene.

Doch zurück zu der Seelenqual des Anakin: Erst verpfeift er den bösen Kanzler beim Rat der Jedi, bevor ihm plötzlich doch wieder sein grauseliger Traum in Erinnerung kommt: Padme! Tot! Doof! – Rasch besucht er den Kanzler, der gerade von Meister Windu das Lichtschwert auf den Hals gesetzt bekommt, da der Kanzler auch verhaftet angeblich noch zu gefährlich sei. Windu steht also kurz vorm Schröder-Köpf, da vorgezogene Neuwahlen am zerdepperten Aussichtsfenster etwas an ihrer psychologischen Wirkung eingebüßt hätten, da greift Anakin durch: Während Palpatine unseren Windu mit den berühmten Blitzattacken aus den Fingernägeln einheizt (vermutlich „Scherz Spezial-Dragees“), hackt Anakin dem Jedi nebenbei den Arm ab.

Soweit, so Wut. Anakin ist erschrocken über sein eigenes Handeln und bis hierhin wäre das Ganze wohl als „Körperverletzung im Affekt“ durchgegangen und wäre mit Jugendarrest und Laub harken nicht über 3 Wochen geahndet worden. Doch da Kanzler Palpatine den nun (H)armlosen gleich den Rest gegeben hat, kann Anakin ja auch gleich ganz auf die Dunkle Seite umschwenken. Wo eben noch Kanzlerverrat keimte, wuchert kurz danach schon Kinderalzheimer: Plötzlich ist der Schrecken über sich und Palpatine vergessen und Mumiengesicht wird noch am Tatort die Treue geschworen. – Ratlose Gesichter im Kinosaal. Nur ein versteckter Guerilla-Eisverkäufer im Mittelgang begreift das alles und rennt sabbernd und Scheißelabernd aus dem Saal, da diese Erkenntnis ihn für die herkömmliche Alltagslogik für immer blind gemacht hat.

Schlecht drauf und noch nichts anderes vor? Dann werfe doch dein Leben weg und unterjoche die Galaxie! Natürlich mit BÖSE© – Der original Instant-Quark mit den schwarzen Schlieren. Da hat sich George aber mal kräftig vergriffen! Charakterentwicklung ist nicht gerade seine starke Seite, höchstens seine dunkle. Was auch die debile Liebesbeziehung zwischen Padme und Anakin erklärt. Selten so bescheuerte Dialoge gehört! „Du bist heute besondern schön, Liebling!“ – „Nein, es ist Deine Liebe, die mich schön erscheinen lässt.“ Oder so ähnlich. Aus satirischer Sicht – so das denn das Ziel sein sollte, und wie könnte es nicht? – hätte Lucas ruhig noch ein paar Blümchen, Herzchen und Poesiealben draufsetzen können: „Oh, ein Lebkuchenherz von der Kirmes! Für mich?!“

Wo bleibt da der Alltagsbezug?! Wo finde ich mich wieder? Wo bleiben für den Zuschauer die kleinen Inseln der Erkenntnis, dass auch in einer weit, weit entfernten Galaxie immer noch mit Wasser und Strom gekocht wird? Von mir aus auch aus den Fingernägeln? Wieso kann Padme sich nicht nebenbei die Beine rasieren und dabei eine Packung Ohrstäbchen mit den Zähnen festhalten?

“Alleeees einsteigeeeen! Ja, auch du, Anakin! Du wolltest doch früher immer Zugführer werden, oder?“ – Szenen aus einer unbeschwerteren Zeit: Anakin als braver, zurückhaltender Junge… Doch wehe, wenn das Schicksal gar hart zuschlägt und plötzlich… (*Donnergrollen*) das Gegenteil im Drehbuch steht!

Von der verbalen Zuckervergiftung mal abgesehen, wirkt die ganze Beziehung so erotisch wie Körperpflege im Altenheim. Lucas hat, seitdem er seine Filme mit „Episode“ untertitelt, ein untrügliches Gespür dafür, jedes Mitgefühl für die Hauptdarsteller im Technikwahn zu ersäufen. So stapfen sämtliche Darsteller mit Leichenbittermine durch den Bluescreen und versuchen sich verzweifelt vorzustellen, das Betttuch hinter ihnen sei der Thronsaal einer anderen Galaxie. Klar, dass da der Blick etwas fahl und leer wird. Immerhin blicken die Darsteller wie in Episode I aber nicht mehr meterweit an fliegenden Riesenkäfern vorbei…

Der plötzliche Meuchelmord an den Kindern wirkte ebenfalls aufgesetzt. Eben noch Demokratie fordern und 5 Minuten später den Jedi-Kindergarten in Hämoglobin ersäufen? Diese groß angekündigte Entwicklung zur Dunklen Seite hatte irgendwie was vom Umsteigen am Busbahnhof. Sicherlich will Star Wars nicht als Titelgeschichte in der nächsten „Psychologie Aktuell“ auftauchen, aber ein bisschen mehr Alltagsbezug hätten die Figuren dann doch haben können… Zumal man als Zuschauer nie in’s Wanken geriet, ob nicht auch die Dunkle Seite ihre Berichtigung haben sollte. Da haben Buffy-Dämonen ja schon bessere Überzeugungsarbeit geleistet.

Superkräfte? Erledigt die Macht! Weitsprung aus dem Stand? Erledigt die Macht! Ahnen, wo der nächste Laserschuss hinzielt? Erledigt die Macht! Ein bisschen dröge in der Birne sein? Macht nichts, schon erledigt. – Dass der gute Anakin nicht der Hellste ist, wissen wir jetzt ja schon. Und dass er sich extra die Augenbrauen an die Nasenwurzel annähen lässt, um mit einem bösen Blick irgendwann mal Padme zu retten, geht ja auch noch irgendwie durch. Doch da er weiß, dass die Frau bei der Geburt eines Kindes sterben wird und eben diese Geburt bald bevorsteht, habe ich nicht kapiert, warum er mal gerade einen Single-Urlaub auf dem Lavaplaneten antritt. Das alles ist die Logik einer sehr, SEHR weit entfernten Galaxie, so scheint mir.

“Es ist wahr: Anakin ist auf dem Weg zur Dunklen Seite. Aber er hat versprochen, dort nur kurz eine zu rauchen und dann zurückzukommen!“ – Eine sehr euphemistische Umschreibung für ein Lavabad… Wenn Obi Wan jetzt nicht sehr gefühlvoll mit seinen Worten ist, wird Padme in wenigen Augenblicke Rotzflecken auf den Bluescreen zaubern.

Nun könntet ihr natürlich aufstehen und sagen: „Erfreue Dich an den Effekten, Klapowski! Und all diese Action! Preise das Lucas-Evangelium!“ – Sischer datt. Mache ich auch gerne. Die Effekte sind ganz doll. So richtig effektiv und so. Aber seit Episode 1 kann ich keinen Quantensprung mehr erkennen. Die Figuren, Landschaften und Schiffe wirken immer noch so echt, dass sie schon wieder unecht aussehen. Und die Zeit, in der man sich noch vor einem handwerklich solide umgesetzten Pixel-Paule verneigt hat, müsste eigentlich schon seit Jahren vorbei sein. Ja, die Figuren sind toll und ja, animiert sind sie auch wie wild. Aber darf ich trotzdem noch Puppen-Yoda aus den alten Filmen gut finden? Ja? Danke.

Zumal ich ihn schon seit Episode II als betrügerisches Arschloch im Verdacht habe! Erst gebückt am Gehstock gehen, um von Seiten der Krankenkasse wenigstens Pflegestufe 1 einzusacken, und dann wild herumspringen, als hätte man einen Dackel unter Strom gesetzt! Ich dachte früher immer, die Kräfte eines Jedis hätten nichts mit der Körpergröße zu tun? Dass stattdessen die geistigen Kräfte ausschlaggebend sind. War das nicht immer der Witz an der Sache?

So hätte ich mir ohne größere Probleme einen längeren Kampf zwischen Yoda und Palpatine vorstellen können, in dem der greise Wicht Gegenstände auf diesen schleudert oder ihn mit Jedi-Mindtricks verwirrt. Bin übrigens kein absoluter Kenner der Materie, aber warum sehen wir diesen Trick hier nicht? Wurde der wie der Mindmelt bei den Vulkaniern erst in der 4. Staffel der kommenden Star-Wars-TV-Serie erfunden haben… werden… sollen? Jedenfalls finde ich Flummi-Yoda mächtig Kacke. Der totale Griff in’s Klo.

Vielleicht bin ich aber auch einfach etwas schlecht drauf. Diese riesigen Schauplätze drückten mir ja irgendwie auf’s Gemüt. Nur für 2 Minuten hätte ich mir gewünscht, dass Obi Wan mal kurz in einer Besenkammer stehen bleibt, damit ich mich nicht so winzig und unvollkommen fühle. Aber nein, es wird geklotzt und gigantomiert, bis zum allerletzten Lavasee.

Wenn man nicht so gnadenlos übertrieben hätte, hätte ich ja noch einen Funken Sympathie für den Film gehegt! Was hätte dagegen gesprochen, Obi Wan nicht aus 2 Kilometern in den Tümpel fallen zu lassen, sondern aus einer gesundheitlich völlig unbedenklichen Höhe von 500 bis 700 Metern? Wieso müssen Obi Wan und Anakin auf freischwebenden Röhren kämpfen, die nicht breiter als ihre Schuhsolen sind? Hätten es da nicht vom TÜV als unbedenklich eingestufte Plattformen von der Breite von 30 Zentimetern geben können?

“Kanzler, ihr seid verhaftet! Legen sie sofort das Laserschwert und diese ebenmäßigen Gesichtszüge ab!“ – Meister Windu greift hart durch: Verrat wird von den Jedis nicht geduldet! Es sei denn, es liegt Antrag 93 b in zweifacher Ausfertigung vor.

Die politischen Hintergründe interessierten mich auch nicht wirklich. Was in den ersten beiden Episoden passiert ist, hatte ich damals am Kinoausgang sowieso schon wieder vergessen. Im nachhinein könnte es auch sein, dass ich diese gar nicht gesehen habe und einfach ein transparentes Bonbonpapier vor meinen Augen hin- und herbewegt habe. Wie bei den James-Bond-Filmen werde ich einst auch bei Episode I-III mal froh sein, wenn ich wenigstens die drei wichtigsten Stunts je Film auseinander halten kann. Episode I hat in meiner Erinnerung nur dahingehend Spuren hinterlassen, dass irgendwelche fliegenden Schwebeautos zerdeppert wurden. Vielleicht war das aber auch nur „Zurück in die Zukunft“, man weiß es nicht genau…

Bei Episode II sehe ich R2-D2 in einer Roboterfabrik, einen Haufen Klonkrieger (von oben) und einen hüpfenden Yoda. Aus irgendeinem Grund habe ich auch eine schwache Erinnerung an eklige Würmer unter der Bettdecke. Aber das war vielleicht auch nur ein Erlebnis in meiner eigenen Wohnung (Ich esse gerne im Bett).

Meine persönliche Inhaltsbeschreibung von Episode III wird später mal lauten: „Also Mutti, da war so ein großer Gecko auf einem Felsen! Dann lag dieser brennende Typ am Lavasee und hat zwei Babys zur Adoption freigegeben. Zwischendurch ist Yoda wieder gehüpft. Weiß auch nicht, warum. Vielleicht verwechsele ich das alles auch nur mit Episode II?!“

Warum die Handelsföderation wieder erwähnt wird, wann der Kanzler „entführt“ wurde (schon am Ende von Episode II??) und worum die Droiden eigentlich genau kämpfen, werde ich dann nicht mehr sagen können. Eigentlich schon jetzt nicht mehr. Da muss ich wohl mal Sparkiller fragen, seines Zeichens Aushilfs-Wookie und ein so großer SW-Fan, dass seine riesige diesbezügliche Internet-Community dagegen fast schon zu klein wirkt (Sorry, Kollege. Den Link habe ich vergessen. Aber Du hast ja auch das Schmiergeld vergessen).

„Endlich ist der Scheiß vorbei! Anakin ist jetzt echt böse geworden!“ – „Na und? Das war Klapowski schon bei Episode 1!“ – Alle SW-Schießbudenfiguren haben nach dem Ende von Episode III endlich ihren unverdienten Urlaub nehmen können. Doch was ist das? Waren da etwa Gerüchte im Internet? – Episode VII? „Die Rache der Handelsföderation“? Episode VIII? „Die Rückkehr der Wookie-Ritter“? Episode IX? „Darth Vaders Neffe schlägt zurück“? (*Schauder*)

Fazit:

Die Hälfte der Kinogänger ist gnadenlos enttäuscht und doch rennt jeder rein. Nun ja, für George lege ich gerne meine paar Kröten auf den Tresen, und wenn’s nur ist, um der Raubkopier-Industrie einen herben Schlag zu versetzen.

Star Wars Episode III ist Actionkino mit wenig Sith und Verstand. Immer, wenn man auf den fahrenden Zug aufsteigen will, um vielleicht doch mal mit den Figuren mitzufiebern, rammt einen der Schaffner (ein Droide mit Pfeife statt Mund – Lucas-Humor) wieder aus dem Waggon. Immerhin bewahrt die Action den Film vor dem totalen Untergang. Auch die Überleitung zu Episode IV und die Beantwortung von offenen Fragen ist ganz nett gelungen. Sparkiller? Bitte applaudiere ein wenig für mich. Aber nicht zu lang!

Aber schon jetzt weiß ich, dass dieser Streifen wie schon HdR und Matrix 2 + 3 nur für das einmalige Sehen im Kino geeignet ist. Zuhause verpuffen solche Gigantowerke schnell in Langeweile. Wenn die Lavawelt später bei 70 Zentimetern Bildschirmdiagonale zum roten Klecks mutiert und man bereits vorher schon weiß, dass alle Beteiligten gleich wieder einen Aussetzer im Hirn haben, dann schläft man ganz schnell ein, bevor es um 23 Uhr heißt: „Dies war die Free-TV-Premiere auf Pro7 mit Bitpower Premium Pils. Dem Bier für Menschen, die gern rendern.“

Daher gibt es heute mal zwei Bewertungen:

Kinosaal-Wertung:

Pro7- Free-TV-Premiere-Wertung:


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 27.05.05 in Film-Review

Stichworte

,

Ähnliche Artikel


Kommentare (57)

  1. Gast sagt:

    DU Blödmann!!!!!!!!! Anakin wird hinter dem n mit a geschrieben, nicht mit e! Wie däömlich muss man sein, da gehören doch mindestens zwei dazu! Helle wie´n Sack Ruß. LERNE MAL RICHTIG DEUTSCH!!!!!!!!!

  2. Gast sagt:

    Der Film war klasse!! Note 1 mit Sternchen

  3. Klapowski sagt:

    Es tut mir außergewöhnlich leid, sollte ich ihre väterlichen Gefühle für eine fiktive Figur mit einem zumal recht bescheuerten Vornamen (Was wäre an Daniel auszusetzen gewesen? oder Heinz?) verletzt haben.

    Dieser Fehler wird natürlich sofort korrigiert. – Aber nur, weil sie so viele Ausrufezeichen verwendet haben!

    Zu meiner (sinnlosen) Verteidigung will ich allerdings vorbringen, dass das Wort "Anakin" erst in der nächsten Auflage des Dudens als deutsches Wort eingeführt wird:

    Ana-kin; das. (Plural: die Anakinetten) Psychopathische Langzeiterkrankung nach Verbrennungsunfällen.

  4. Gast sagt:

    Ich finde Hüpf-Yoda auch total lächerlich. Wenn er dann auch noch ernst guckt, dann krieg ich den End-Lachkrampf.

    Übrigens saß hinter mir im Kino eine Gruppe schätzungsweise 12-Jähriger; einer von ihnen hat beim Kurzauftritt von Jar Jar Binks doch tatsächlich angemerkt: "Oh, toll, Jar Jar Binks!"

  5. Supamarioana sagt:

    Eigentlich fand ich den Film ganz gut. Ich würde ihn sogar noch vor "Rückkehr der Helden in Strumpfhosen" (oder so ähnlich) einordnen.
    Mal schauen, ob ich noch was retten kann:

    Also, Anakin läuft wohl deshalb so schnell über, weil er an der Ermordung eines Jedi beteiligt ist. Nachdem er vorher ja schon dachte, dass der Rat ihn auf dem Kieker hat, hätte er nach dieser Tat wohl kaum mehr zurückkehren dürfen. Ganz zu schweigen von der Erlaubnis/Fähigkeit Padme zu retten.
    Des weiteren muss man sich die "dunkle Seite der Macht" wohl als schnell süchtig machende Droge vorstellen. Hat zwar mit dem realen Leben nicht viel zu tun, aber hat das SW überhaupt?

    Du nennst die Dialoge in Ep. III schlecht? Dann kannst du dich wirklich nicht mehr an Ep. II erinnern! Mit dem Schmalz der dort gesprochenen "Liebesdialoge" könnte man sämtliche Hungersnöte auf der Erde beenden!

    Dass dich die politischen Hintergründe nicht interessieren ist schade, die waren nämlich gar nicht so unkompliziert: Der Kanzler verführt die Handelsföderation zum Krieg, er gewinnt ihn dann mit der Republik, und nebenbei wandelt er durch die Kriegssituation die Republik in eine Diktatur ab. Indem er die Jedi für vogelfreie Kriminelle erklärt und den permanenten Kriegszustand ausruft, schafft er es, die Macht endgültig an sich zu reissen.
    Erinnert mich stark an Bush und vor allem Putin! Auch dass im Film der Satz "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!" als Ausdrucksweise der Sith gestraft wird, deute ich als politische Äusserung Lucas' gegen die Bush-Regierung.

    Die Entführung des Kanzlers und das Auftreten des Droidengenerals Grevious (oder so), wird (glaube ich) in den "Clone Wars", einem offiziellen Zeichentrick, der zwischen den Ep. II und III spielt, erklärt. Das ist natürlich bescheuert, denn die wenigsten Kinozuschauer haben wohl die "Clone Wars" gesehen. Ich persönlich auch nur den ersten Teil.

    Die Droiden kämpfen übrigens, weil sie die Armee der Handelsföderation sind!
    *Klapowski 'ne Gnackwatschn verpasst*
    Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen!

    Gegenüber den EP. I und II ist der Film zu gut, als dass ich ihn verreissen könnte. Daher meine Note: 2-
    Zu dieser Note trägt allerdings auch aufwertend bei, dass JarJar Binks keine einzige Dialogzeile hat! Der Macht sei's gedankt!

  6. Gast sagt:

    so jetzt mal STARWARS ganz dolle verteidigen:
    anakin hat die ersten neun jahre seines lebens auf einem öden wüstenplaneten bei einem stinkenden irgendwas in sklaverei verbracht. da is man dann eventuell ein wenig angepisst. während der nächsten zehn jahr macht anakin nichts außer den fleißigen jedi spielen, ohne urlaub, mit alpträumen über seine mutter. außerdem will er padmé wiedersehen. in der weiterführenden literatur steht anakin sogar einem feind gegenüber, der ihm keine wahl lässt, außer ihn mit der macht zu töten. in episode II verliert er dann jede menge freunde und 4 jahre krieg gehen sicherlich auch nicht spurlos an ihm vorbei. und er befand sich seit der 1. episode ständig unter dem einfluss palpatines, der ne ganze republik für dumm verkauft wieso dann nicht auch nen zehnjährigen. das was in ep II passiert war dann nur der tropfen der das fass zum überlaufen brachte

  7. Gast sagt:

    und übrigens: STAR WARS beginnt mit "Es war einmal", welche sorte von unterhaltung beginnt ebenfalls so: märchen
    hier wird nicht der anspruch auf physikalische richtigkeit wei bei ST erhoben, hier gibt es bloß die macht

  8. Klapowski sagt:

    Möglicherweite ist nicht so ganz rübergekommen, dass ich den 3. Teil auch mächtig klasse finde! Nachdem Episode I in meinem Notenranking eine glatte 6 aufweist und Episode II immerhin noch eine 5, so wirkt meine 4+ doch direkt versöhnlich! Zumal ich sogar fast eine 3- vergeben hätte, aber nicht weitersagen!

    Aber bin ich denn der einzige, der diese Filme kein zweites mal erträgt? Das erste mal… Okay: Kino! Hype! Kumpels! Gruppenzwang! Alkopops! Juchzende 12-Jährige auf der letzten Bank! Stimmung! Party!

    Aber zuhause stundenlang dann NOCHMAL einer in die Länge gezogenen Handlung folgen, die auf langweilige (weil spannungsfreie, da Ausgang bekannt) Action setzt? Als packend und mitreißend kann man die unterkühlten Figuren ja nun wirklich nicht bezeichnen.

    Ich sehe schon: Ich werde wieder nicht verstehen, warum ihr euer Geld für diese DVD zum Fenster rauswerfen werdet. Aber das macht nichts. Ich bin ja versorgt!

    * Die DVDs "Deep Blue" und "Die fabelhafte Welt der Amelie" zärtlich tätschel *

  9. Gast sagt:

    ich glaube ich weis warum die kommentare hier immer so ausfallend formuliert sind, denn tätsächlich sind die rezension immer aüserst umfassend, treffend, ausführlich und eloquent (bered), das man zwar was dazu zu sagen hat, aber man es nicht annähernd so ausszuformulieren vermag.
    zumindest gehts mir gerade so. eigentlich wollte ich sagen wie treffend die rezension ist, aus mangel an zeit werden ich aber auch einfach nur ausfallend…
    alle kleingeister hier die meinen sie müssen nur scheiße ins kommentar posten stinken!
    PS: ich bekomme kopfschmerzen von weisem text auf dunklem hintergrund!

  10. Supamarioana sagt:

    @ Klapo: Du meinst doch hoffentlich nicht "Deap Blue Sea"!? "Amelie" gibt auf jeden Fall 'nen Daumen nach oben.
    Hab deine Reviews über die Ep. I/II nicht gelesen. Gibt's die noch irgendwo? So ist deine Note jedefalls verständlich. ;)
    Die DVDs werde ich übrigens nicht kaufen. Nein, und auch nicht brennen oder saugen! Wird sowieso alles im TV bis zum Erbrechen wiederholt.

  11. Klapowski sagt:

    Nein, ich meine "Deep Blue"!

    Unterwasserreportage mit Klassikklängen. Von BBC. Prämiert bis zum Abwinken. Schöne Fische. Blaues Meer. Zusammengefasst: Irrsinnig langweilig. Schlafe jedesmal ein. Gucke es nur mit geschlossenen Augen, weil ich mich dann wahnsinnig intellektuell fühle.

    Episode I und II? Hmmm. Zu I könnte ich durchaus mal was Längeres geschrieben haben… Aber das müsstest Du Dir in 3-4 Onlineforen zusammenkratzen, die den Käse seit 1999 nicht gelöscht oder nach meinem Abzug nicht gleich den Kammerjäger verständigt haben.

  12. Gast sagt:

    3+ für den Film
    5- für den Artikel (langweilig, unfundiert, lahmer Humor)

    Und wem interessiert denn eine Pro7-Free-TV-Premiere-Wertung außer Masochisten?
    TV mit Werbeunterbrechungen haben die meisten Anderen spätestens im letzten Jahrtausend hinter sich gelassen.
    Auch so ist der Wiederansehwert eines Films für mich zweitrangig geworden, der Erstansehwert ist völlig ausreichend, da ich sowieso fast keinen Film mehr zweimal anschau.
    Episode III habe ich aber ausnahmsweise zweimal gesehen und es war ok.

  13. Gast sagt:

    Ep. III ist wohl nur für Fans der alten Trilogie (so wie mich) wirklich klasse.
    All die Anspielungen und Überleitungen am Ende waren genial, sodass ich das ANakin-Padmé- Schmonzes schnell wieder vergaß.
    So, und hier jetzt mein offizielles Episoden-Ranking: (von schlehct nach gut)

    6.I- TPM
    5.II- AotC
    4.IV- NH
    3.III- RoS
    2.VI- RoJ
    1.V- ESB

    3.

  14. FloydThreepwood sagt:

    hier wurde doch schonwieder irgendwas gelöscht?!

    Übrigens fehlen dem Film vor allem Charaktere, die man auch wirklich sehen möchte. Eine Stammcrew existiert einfach nicht, mal wechseln die Schauspieler (Anakin), mal die Position (Padme, Obi-Wan) oder der Mittelpunkt (Yoda). kann mir schlecht vorstellen, dass Yoda's Rolle so groß werden sollte bevor er in Ep. II einen so interessanten Kampf bekommen hat.

    CU FT

  15. Raketenwurm sagt:

    Schauspieler mau, Dialoge unter aller Sau, Handlung überschaubar wie immer, doch langweilig war's nimmer. Effekte fett, Soundtrack nett, alles in allem nicht so gut wie die Alten, dennoch wurde man sehr gut unterhalten.

  16. DJ Doena sagt:

    Eigentlich sagt doch der Titel alles über den Film

    Star Wars ROTS

  17. Gast sagt:

    Übrigens: Die "Entführung" Palpatines wird im Star Wars Roman "Das Labyrinth des Bösen" beschrieben.
    Der Rezension stimme ich als absoluter Star Wars Fan, der ebenso Episode 1 und 2 schrecklich fand, nicht zu. Persönliche Meinung: 2-

  18. FloydThreepwood sagt:

    Je öfter man diese neuen Filme sieht, desto langweiliger und gestellter wirken die Dialoge. Mal sind sie reiner Lückenfüller, mal trailerreife Schlagwortverarbeitung. Man kann sich Ep. II bestimmt nicht so oft angucken wie die "gute alte Triologie" (Ach, damals, das waren noch Zeiten!).

    Leider muss ich daher der Wertung zustimmen, denn nur wenn man die Effekte über alles nimmt, sollte man diese Filme loben. Übrigens sind auch die Lichtschwertkämpfe zu einem großteil absoluter filmischer blödsinn. Beispiele? Beispiele! Yoda (sehr klein) gegen Palpatin (normal groß): Zu Beginn des Kampfes nimmt Palp das Schwert über den Kopf. Nur Glück konnte es noch sein, dass Yoda auf Palps Gesicht gesprungen ist und ihm nicht einfach die BEine abgehackt hat…

    Das Drehbuch an sich hatte auch seine Macken, so spielt Obi-Wan ständig zwischen machtloser Volltrottel um Anakin in gutes Licht zu stellen, CGI Supermann um ILM was zu tun zu geben und weisem Mann um EP.IV vorzubereiten.

    Da freu ich mach ja schonmal auf die kommende Fernsehserie…

    CU FT

  19. bergh sagt:

    tach auch !

    Klar wenn man 6 Bücher gelesen und 7 Sequels gesehen hat, leuchtet einem alles ein !
    [Seufz]
    Nur kann der Film dann einfach nicht alleine bestehen. = schlechter Film
    Und die Serie , oder Teil I der Hexalogie kann nicht alleine bestehen = schlechte Hexalogie.

    Somit stimme ich Klapowski zu:
    Schlecht.
    So schlecht wie seinen Note ? Nö !, aber eben nicht gut.
    Und blindgläubige STAR-WasAuchImmer-Fans haben hier sowieso nichts zu suchen.
    Geht ins Voyager Forum, da lieben sie den Film.

    Gruss BergH

  20. Darkk sagt:

    Boah…das war ein sehr geiler Film !!!

    Wie kannst Du nur sowas Gemeines schreiben? *wein*

  21. Gast sagt:

    Also ich fand den auch net so dolle muss ich sagen. Vor allem fand ich´s ziemlich seltsam das Anakin so supermächtig und böse ist und Obi Wan dann den Special Move macht und ihm mit einem Streich sämtliche Gliedmaßen abhackt.

    Und ( Kontinuitätsfehler!!!) Anakins Lichtschwert fliegt mit allen Armen und Beinen in die Lava und in Episode IV kriegt Luke von Obi angeblich eben jenes Schwert in die Hand gedrückt.

    Außerdem ist Amidala mit Zwillingen schwanger und hat immer noch keine Titten…..

  22. Gast sagt:

    Anakins Lichtwert fliegt nicht in die Lava, sondern wird in Episode III von ObiWan nach dem Kampf deutlich sichtbar aufgehoben.

  23. Mani sagt:

    Also ich kann die große Begeisterung die Episode III bei vielen ausgelöst hat nicht teilen.

    Kleiner Tipp… vielleicht mal die Rosarote Brille absetzen und auch mal filme kritisch betrachten…

    Am Anfang war die Action… in der Mitte war die Action und am Ende war die Action…
    Das war’s.
    Unterm strich hat der Film einfach wenig Handlung, kaum Charakterentwicklungen (von postpubertären Hormonüberschüssen seitens Anakin mal abgesehen, der einfach mal beschließt schön böse zu sein und findet dass Darth Vader auch wesentlich cooler klingt als Anakin Skywalker) und teilweise wirklich sehr bescheidene Dialoge…

    Stattdessen liefert der Film wie gesagt viel Action…
    Bunte Action…
    Nein sogar knallbunt…

    Der Film verschwendet auch meiner Meinung nach viel Zeit mit total kleinen, unwichtigen Dingen…
    Was haben jetzt z.B. die kleinen sinnlosen Druiden, die Obi Wans Raumgleiter auseinander nehmen wollen, gleich zu Anfang für eine größere Bedeutung im Film?
    Dort verschwendet de Film wertvolle Minuten für nichts!

    Wie gerne und oft habe ich mir früher die Action Sequenzen aus Episode 4-6 angeguckt….
    Wie cool war es X-Wings gegen Tie Fighter kämpfen zu sehen…
    Früher herrschte auf den Schlachtfeldern auch noch eine gewisse Übersicht…
    Der Zuschauer hatte obwohl er alles noch überblicken konnte nie das Gefühl, dass es eine kleine Raumschlacht war…

    Mittlerweile ist es halt wie Windows XP direkt nach der Installation knallbunt und unübersichtlich!

    Und was hat bitte dieser hustende Roboter für eine Bedeutung…
    Auf was für einen Drogentrip befindet sich George Lucas bitte?
    Wie heißt der Stoff – gibt’s den auch hier???
    Ein hustender Druide?????

    Bin ich denn der einzige der das sehr, sehr merkwürdig findet? Jetzt kommt mir bitte nicht mit dem Argument… der hatte ja auch Organe da drin klemmen! Völliger Schwachsinn…
    Also die vermeintlichen Organe senden also an die Druiden CPU Hustsignale… dies verarbeitet sie, schickt das Paket weiter an die Soundkarte von dem Biest und über den LineOut-Anschluss wird dann der Sound direkt an die Lautsprecher gegeben?

    Natürlich Presented in Dolby Digital….!

    Über den Liebesquatschdialog zwischen Anakin und Padme braucht man sich eigentlich auch nicht unterhalten… "blind vor Liebe hier, blind vor liebe da… blablabla" – Der ganz große Griff in die Rhetorikkiste..

    Zum Schluss gab’s dann noch mal was für die Nostalgiker…
    Als Fan der Episoden 4-6 fand das natürlich auch ich sehr stylisch, aber auch hier sucht man Logik wieder vergebens…
    Der Todesstern – Die Superwaffe in der Galaxie – sah da doch schon bedenklich fertig aus…. Wenn die das was die da gezeigt haben innerhalb kürzester Zeit zaubern konnten, wieso ist das verdammte Biest erst ca 20 Jahre später einsatzbereit?

    Episode 3 war dennoch recht sehenswert und bat Kurzweil und ist um einiges besser als 1 und 2 … aber die Raffinesse und Coolness des alten Star Wars erreicht auch dieser Film nicht.

  24. Supamarioana sagt:

    Die "Liebesdialoge" waren nicht so schlimm wie in Ep. II. Aber das mit dem Droidengeneral stimmt natürlich. Außerdem sieht man ja auch, wie der einen Spaziergang auf der Hülle des Raumschiffes macht. Wenn er also keinen Sauerstoff braucht, wieso hustet er dann?

  25. Gast sagt:

    Kommentare die Druiden und Droiden nicht auseinander halten können, kann ich, sorry, nicht ganz ernstnehmen.

    Warum Grievous hustet sieht man am Ende von Clonewars.
    Warum stört das denn und Vaders Asthmaatmen nicht?
    Außerdem nur weil er einen Weltraumspaziergang machen kann, heißt das nicht, dass er kein O2 braucht, wahrscheinlich ist da einfach eine Sauerstoffversorgung eingebaut.

  26. Gast sagt:

    Grievous ist kein Droide, sondern ein Alien-Cyborg (deutlich zu erkennen an den Organen, die er besitzt)…. Aber das ist nicht so wichtig…

    Das Problem ist hier hauptächlich, dass Lucas eben auch versucht hat, die Fans der ach so überflüssigen Literatur bzw. des sog. Extended Univererse genauso wie den Normalo-Kinogänger zu befriedigen (das ist auch schon bei den meisten Star Trek Kinofilmen in die Hose gegangen).

    Man sollte dennoch voraussetzen dürfe, dass jemand, der sich EPISODE 3 einer Triologie ansieht, die anderen Teile der neuen Triologie schon gesehen hat. Normalerweise wird der Zuseher nicht mit Teil 3 einer Triologie bzw. Hexalogie anfangen.

  27. Mani sagt:

    @ 2 Posts über mir

    Ich kann jemanden der als Gast eingeloggt ist und sich über Rechtschreibfehler anderer aufregt auch nicht ernst nehmen, zumal er hustende Roboter noch als plausibel und realistisch empfindet ;-)

  28. Gast sagt:

    Ich kann auch jemanden, der den Unterschied zwischen Roboter und Cyborg nicht kapiert, nicht ernstnehmen.

  29. Gast sagt:

    Ist, wie bereits erwähnt, vollkommen unerheblich, aber grievous ist KEIN Roboter (das würde voraussetzen, dass er eine Maschine ist die Aufgaben autonom erledigt. Zitat: http://de.wikipedia.org/wiki/Roboter).
    Grievous wurde in seinem früherer Körper tödlich verwundet. Dann hat man Teile seines alten Körpers in einen Cyborgkörpergerüst implantiert. Insofern ist er keine Maschine, sondern eher eine Art Alien-Cyborg (auch wenn er jetzt kein Mensch ist)

    Zitat:
    "Grievous was mortally wounded in the crash, and his unconscious, dying body was taken to the planet Geonosis, where his brain, eyes, and other organs were implanted into a cyborg body forged by Geonosians that would compliment his natural reflexes."
    http://www.answers.com/topic/general-grievous

    Btw.: Ich kann niemanden ernstehmen, der Satire mit IE schreibt (ist jetzt net auf die Kommentare dieses Artikels bezogen)

  30. Mani sagt:

    Ich kann eh niemanden ernst nehmen, der Star Wars ernst nimmt ;-)

  31. nakedtruth sagt:

    Ich kann eh keinen ernst nehmen der hier einen kommentar hinterlässt ob nun richtig rum oder verkehrt…

    Da ich denn Film heute gesehen habe will ich mein schweigen brechen…

    WAR DAS EIN MIST!

    Sabbelnde und brabbelnde Kampfdroiden, sollten die die Klone totlabbern oder was?

    Padme kriegt zwei Kinder und verlässt dann ihre jüngste sterbliche Hülle weil sie keinen lebenswillen mehr hat? Warum streckt sie Obi Wan nicht noch die Zunge raus? Ätsch bätsch jetzt hast du die Blagen am Hals? Haha!

    Kashykk wurde groß versprochen und kam keine dreissig sekunden vor.

    Anakin klaut Count Blakula den finsteren Gesichtsausdruck und könnte sich auch mal mit Whiskey gurgeln, der klingt ja wie ein zwölfjähriger.

    Mace Windu nimmt nur die vertrottelsten Jedi mit die er eh nie leiden konnte damit der Kanzler sie mal schnell umbringt

    Und ich könnt noch ne Stunde so weiter machen, Gott sei dank hab ich nicht wie manche leute seit 1977 auf diesen film gewartet

  32. dr.lecter sagt:

    Ach, ihr sprecht mir irgendwie alle aus der Seele. ( Außer jene die den Film gut finden….die nicht! )

    Ich weiß auch net was daran soooo monstermäßig besser sein soll. Wie schon von meinen Vorgängern erwähnt dümpelt die erste Filmhälfte mit den unnötigsten Szenen herum: die Raumschlacht und die Grievous-Story. Und ist Grievous vielleicht Jar Jar der auf die dunkle Seite gezogen und dann zusammengeflickt wurde?? Vielleicht hat Palpatine ja an dem geübt was er bei Ani auf die Spitze der Perfektion treibt, man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist er das Jar Jar Gegenstück das den Film wohl düsterer machen sollte, sorry hat net geklappt, das ganze unnötige Droidengesabbel ist so unfreiwillig komisch das man einfach lachen muss.

    Und dann wenn´s dann (endlich) interessant wird, wo quasi die Brücke zwischen Neu und Alt geschlagen wird, da wird alles in 10 Sekunden-Sequenzen abgehandelt. Was soll die Scheisse bitte? Allein die Szene in der Darth Vader das erste mal atmet, die hätte viel länger sein müssen, der hätte mal gaaaaaanz tief Luft holen müssen ( da hätte man später raus noch Star Wars Airwaves auf den Markt schmeißen können!! ), das ganze mit noch dunklerer Musik hinterlegt und ordentlich Halleffekt drin ( erinnert sich jemand an Abyss? ). Die Geburt der Zwillinge, viel zu schmalzig und zu kurz. "Die Blagen sind gesund, aber die Alte stirbt uns grad unter den Händen weg und keiner weiß warum……trotz High-End-Geburtshilfe." Tja Obi Wan, das Leben ist kein Ponyhof, die Arschkarte gezogen, jetzt musst du drauf aufpassen. Mal ganz von der doofen Szene abgesehen in der Yoda Obi Wan seine Hausaufgaben in die Wüste mitgibt. "In 20 Jahren kontrollieren ich komme, also in Schönschrift du schreiben bitte!" Ihr wollt mir allen Ernstes erklären das in 20 Jahren in der Wüste hocken net mehr bei rumkommt als das man eins mit der Macht wird? Wann hat Qui-Gon das denn gelernt? Mit 10? Kann ja dann net so schwer sein. Vader wird in den 20 Jahren noch viel mächtiger, Yoda und Obi hingegen faulen auf ihren Exilwelten vor sich hin und fangen schon langsam an zu stinken, echt supi.

    Aber zurück zum Film, die Dialoge sind wieder zum wegrennen, und nein, ich habe Ep II nicht vergessen, sie sind aber trotzdem furchtbar schlecht, ich lasse mich da nicht zur Aussage einer Verbesserung gegenüber Ep II hinreißen, so was würde jeden anderen Scriptkritzler den Job kosten. Allein die Szene in der Obi nach dem Endkampf von Amidala gefragt wird wie es denn Anakin geht? *pfeif* "Tja weißt du Liebes, der hat sich so verändert, du würdest ihn nicht wiedererkennen, ich hatte selbst Probleme!" Das der gute Ani möffelnd am Lavasee chilled kommt dabei net so rüber. Und dann die Verhaftung des Kanzlers, Kit Fisto hat zwar ein breites Kreuz, is aber gleich Fischfilet draus gemacht und Ki Adi Mundi hat sogar gegen Grievous verloren, wie kann er da erwarten gegen Sidious bestehen zu können. Echt ätzend, nach dem Motto "Alle Kinder spielen mit dem Lichtschwert, nur nich Hagen, der hats im Magen." Very unrealistic muss ich sagen. Dann auch die Szenen in denen Befehl 66 durchgefunkt wird, hallo das sind Jedi. Die spüren normalerweise alles, sind supermächtig und superstark und dann lassen die sich alle nach dem Zehn-kleine-Negriden ( political correctness rulez!! ) Prinzip einfach mal mit BLASTERN!!!! abknallen.

    Naja, what shells, kurzweilige Unterhaltung auf niedrigem Niveau, zumindest konnte ich 2 1/2 Stunden herzlich lachen und das kommt im Kino auch immer seltener vor. Sonderlich düster war der auf jeden Fall net.
    Als Star Trek Fan muss ich sagen das ich First Contact weitaus düsterer und storymäßig für ausgereifter halte. Und wir haben da auch durchgeknallte Cyborgs und die husten net mal. Der Böse is zwar ne Frau aber die is wenigstens richtig böse.

    Herzlichst
    dr.lecter

  33. Gast sagt:

    hahahaha… dass ich nicht lache!

    ihr seid doch alle größenwahnsinnig! ihr milchbubis aus der grundschulliga habt eine meinung zur champions league? oh mann, wo soll das den enden??? tja… trekker halt!

  34. Gast sagt:

    Da hat Klapowski offensichtlich den empfindlichen Nerv einiger Vollblut-Star-Wars-Fans getroffen oder zumindest den der nach 1993 geborenen Handy-Generation. ;)

    Ich persönlich finde die Original Trilogie nach wie vor unübertroffen, aber hasse ich deswegen die neuen Filme? Ein ganz klares nö. Es ist schlichtweg unmöglich den Stil und die Atmosphäre der alten Filme zu kopieren. Das beste Beispiel dafür ist TNG vs. Enterprise oder Hackbraten vs. Himbeer-Sahnetorte. Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht und ihn zu bekehren ist meistens unmöglich. Aber hasse ich ihn deswegen? Ein ganz klares Deja-vu.

    An dieser Stelle ein hoch auf die Toleranz und Meinungsfreiheit. Menschen und Filme ändern sich. Ob man sich darauf einlässt bleibt jedem selbst überlassen.

    Bitte löschen sie diesen Kommentar umgehend aus ihren Gedächtnisspeicher.

  35. P.N. 03 sagt:

    ich mag die neuen SW Filme eigentlich sehr gern, aber es stimmt schon: Die alten waren einfach besser.

    "Früher war alles besser" gilt aber auch für viele andere Filme.
    Die alten James Bond Filme mit Moore / Connery mal als Beispiel genommen…

  36. Gast sagt:

    "Anakin hat Jünglinge umgebracht!"
    "Er hat Jünglinge umgebracht?"
    "Jünglinge!"
    "Obi-Wan, ihr wollt mir doch nicht erzählen, dass Anakin Jünglinge umgebracht hat!"
    "Doch."
    "Jünglinge?"
    "Jünglinge!"
    "Was sind eigentlich Jünglinge?"
    "Er hat sie umgebracht!"
    "Wen?"
    "Die Jünglinge!"
    "Ich glaube das nicht. Anakin bringt keine Jünglinge um!"
    "JÜNGLINGE!!! AAAAAAAAH!!! JÜNGLINGE!!!"

    The Chosen One

  37. Gast sagt:

    "Jünglinge? NON!"
    "Doch, Jünglinge. Er hat alle Menschen zerstückelt die ihm im Weg standen."
    "Und was 'abt ihr getan?"
    "Angela Merkel zu ihm geschickt"

    Gruss
    KANAL

  38. Darkk sagt:

    Mhm…irgendwie habe ich das Gefühl dass manche den Film nicht wirklich gesehen haben ^^

  39. Gast sagt:

    ich find die kritik gut geschrieben :) kann man nichts drann rüteln.. mir gefällt der film aber trotzdem undfind ihn einer der bei den besten steht. gleich nach rückkehr der jedi ritter

  40. Darkk sagt:

    Also von den Kämpfen her schlägt er EP6 ganz klar ^^ Das dumpfe rumknüppeln von Luke und Vader ist ja sowas von einschläfernd ^^

  41. Gast sagt:

    Ja genau, Darkk! Einschläfernd! Übrigens: Die Handlung existiert ja wirklich, aber sie ist einfach doof und völlig unerheblich. Ich mag die Leute nicht, die ich kenne und die den Film gesehen haben. Das hat aber nichts mit dem Film zu tun und zum Glück sind das auch nicht viele.

  42. Gast sagt:

    "Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende."
    Diese kühne Theorie aus einem anderen, nicht minder schwachsinnigem, Film-Universum wurde unlängst von George Lucas himself ad absurdum geführt, denn Episode III ist nicht das Ende. Ja, ihr lest richtig, denn die Serie wird kommen.
    Ihr, die ihr im Lager von Star Trek heimisch seid, wisst, was das bedeuten kann; ich als bekennender Hardcore Star Warsler stehe dem ein wenig skeptisch gegenüber, hege aber trotzdem die geringe Hoffnung, dass dieser Artikel nur der Anfang der Feldstudie über Star Wars Fans ist. Schliesslich fühle ich mich auf eine gewisse Art und Weise mit euch verbunden, auch wenn sich die Gemeinsamkeiten von Star Wars und Star Trek auf das gleiche Wort im Titel ausreichend reduzieren lassen.
    Ausserdem fühle ich mich als Warsler irgendwie um mein Recht nach Satire beschissen. Denn schliesslich sind wir auch nur Menschen, die keine Ahnung haben, aber trotzdem unsinnigen Kram von uns geben. Deswegen hab ich auch keine Lust, hier den Leuten zu widersprechen, die keine Ahnung von Star Wars haben, aber trotzdem rummotzen. Vielleicht revanchiere ich mich aber irgendwann mal und poste Stus zu Star Trek, wenns euch beliebt (oder nicht beliebt, was vermutlich eher der Fall sein dürfte, aber das geht mir, ganz unter uns, vollständig am Arsch vorbei). Bleibt letzten Endes nur zu hoffen, dass Brannon/Braga da bleiben, wo sie grad sind und nicht das nächste Franchise den Bach hinunter schreiben. Denn dafür haben wir ja eigentlich schon "The Flanelled One", wie hier schon mehrfach festgestellt worden ist.
    Abschliessend darf ich noch darauf hinweisen, dass diese Worte von mir in dem kurzen Zeitraum geistiger Klarheit verfasst wurden, die sich zwischen ehrfürchtiger Selbstaufopferung (sprich die Beiträge für Georgieboys Rente in Form von diversen SW-Artikeln) und purer Verzweiflung wegen einer neuerlichen Zerstörung meines Weltbildes durch Lucas(Wusstet ihr, dass sich Leia seit Neuestem nicht mehr an ihre richtige Mutter erinnert, sondern jetzt doch nur an ihre Ziehmutter? Ist zwar Schwachsinn, hat George aber tatsächlich gesagt).

    Gruss,
    icebär(der Typ aus Sparkis Chat und diesem treu ergeben).

  43. Gast sagt:

    Hey, ich hab Ahnung von Star Wars. Ich kenn sogar die ganzen lustigen Eumel, die im Extended Universe rumhoppeln. Ich habe verschmitzt mit den Augen gezwinkert, als Wedge Antilles` Vater durchs Bild lief und der YT-1300-Frachter auf Coruscant landete. Trotzdem befinde ich mit meiner kompetenten Fachkenntniss, dass der Film scheiße ist. ;)
    Außerdem ist das SW-Fandom in sich schon Satire. Es ist anstrengend da überhaupt was böses drüber zu schreiben, was nicht schon Jahrzehnte durchgekaut wurde.

    The Chosen One

    • Nox sagt:

      Idiot , schön gegooglet … und deine schreibweise lässt auch zu wünschen … der film war mit episode 2 vom kampf her der beste teil … 1-3 action 4-6 story , so kann man es sagen , alle teile waren geil , erste trilogie eher auf geschichte , zweite trilogie auf action

  44. Gast sagt:

    also möchte auch mal was sagen:

    episode III is ja mal voll lahm!

    die stelle wo alle (ausser yoda und obi) getötet werden…was ne scheiße….ja haben die schonmal voll die macht und dann lassen die sich da mal eben schnell abmurgsen, LOL!!!!!!!!!

    auch der tot von dj rush, lol!

    und der übergang zur dunklen seite, so mal eben in 30 sekunden…"hey ich wechsel mal schnell rüber" AN UNSPEKTAKULÄRITÄT kaum zu übertreffen!

    und wo bitte ist die spannung bei den kämpfen (obi – anakin / yoda – sith) wenn ich weiß: keiner stirbt, die sind ja in den nachfolgenden teilen auch dabei…wow, wie spannend

    kannste echt knicken die 3….aber ein vorteil gegenüber der 2: nicht so viel liebesschnulz (alter, das ging mir auf die eier)

    • Nox sagt:

      teil 3 hatte so mega krasse szenen , nicht nur was kämpfe betrifft , sondern auch emotionen … ich glaub die leute wie du , die teil 3 schlechtreden , sind entweder die alte generation die am alten festhält , oder ihr flaschen habt den falschen film geguckt , lappen alter

  45. Gast sagt:

    Ich fand den Film toll.

    Nur die Babys waren echt mal schlecht, die waren so komisch in den Hintergrund "reinkopiert". Bei dem ganzen CGI Blue Screen Gedöhnse sah das so ungewohnt normal aus.

    Nur eins kann einen dann doch noch mehr "unterhalten" als die erfolgreichste Kinofimserie auf "diesem" Planeten (wo wir doch schon so viele ausser dem unseren kennen) –

    Fans die sich auf den Schlipps getreten fühlen und jammern und flamen :p

  46. Darkk sagt:

    Das war nicht Wedges Vater ^^

  47. Gast sagt:

    Hab den Artikel nicht ganz gelesen, muss aber Star Wars in zwei Punkten auch mal verteidigen:
    Erstens: Was die Prequel-Episoden und insbesondere Epi I angeht, finde ich die eigentlich nicht kindischer als die erste Trilogie auch. Wenn man sich die Episoden IV bis VI mal ohne rosa Brille ansieht, ist das eigentlich offensichtlich.
    Zweitens: Dass die Handlung in den neuen Filmen etwas komplizierter wird, ist eigentlich auch völlig klar. Ich meine, wie bitteschön will man denn den Niedergang einer Republik und die Umwandlung in eine Diktatur erklären? Nur mit Gut und Böse geht das halt nicht. Abgesehen davon ist es aber auch keineswegs schwer zu verstehen (wer eine Handelsföderation, die einen Planeten besetzt und dafür von den Jedi abgestraft werden soll, nicht kapiert, ist vielleicht auch der Meinung, ein Hauptschulabschluss sei schwierig zu erreichen) und außerdem alles andere als schlecht.

  48. mistkäfer sagt:

    hat hier jemand mal `ne Idee wo gibt gratis wallpapers (Hot)?

  49. Klapowski sagt:

    Ja. Es gebe gratis wallpapers in de Internet (in den Geschmacksrichtungen Wet, Hot und cool).

  50. Gast sagt:

    Ach, wie kommen wir uns originell vor mit einigen drollig-dreisten und wahnsinnig witzigen, achwietollen Alliterationen und (ach so verspielten) Schachtelsätzen! Raffiniert – oder auch nicht.

    Es leben die Hobby-Kritiker – oder auch nicht. Halb so viel hätte es auch getan – GÄHN!

  51. Gast sagt:

    Zwei Punkte zu diesem ,wie immer sehr unterhaltsam geschriebenen, Artikel.

    1.: Wenn sie, Herr Klapowski die Zusammenhänge zwischen Episode 2 und 3 nicht verstehen, können sie sofern es sie überhaupt interessiert, die Animationsfilmreihe "StarWars – CloneWars" ansehen (da wird u.a. geklärt wann der Kanzler "entführt wird" und warum der dumme Androide dauernd hustet(Achtung Spoiler: es kommt nicht vom rauchen.)

    2.: Dafür das es sich hier um eine Satire-Seite handelt wird hier eigentlich noch reichlich wenig eigene Meinung kundgetan; Es wirkt vielmehr so als ob sie sich nur das Durchlesen was andere Kritiker verzapfen und es mit einer ordentlichen Ladung Sarkasmus hier kund tun (Diese These stützt sich auf ihren Eintrag vom 27.05.2005 hier weiter oben stehend)

    Scheinbar kann ein Film, oder eine Serie ihrer Meinung nach nur dann Anspruchsvoll sein wenn sie nicht "massentauglich" ist (vgl. hierzu Reviews von Enterpise mit Reviews von Babylon 5)

    Mfg Gast

    P.s.: Wenn sie Rechtschreibfehler finden dürfen sie sie gerne behalten und gegen die in ihren Beiträgen eintauschen.

    • Uncle Hut sagt:

      Spricht aber auch nicht gerade für einen Film, wenn man sich zum Verständnis der Geschichte (Story) eine beknackt animierte Serie reinziehen muss

  52. Gast sagt:

    Tja, da kann man mal sehen was Mikrowellenstrahlung anrichtet.
    Was die andauernde Bombardierung der TV Satelliten und GPS Eumel nicht schafft, wird durch konzentriertes Handybombardement des Gehirns vervollständigt.
    Anders kann ich mir diese tiefgreifende Diskussion über die Logik in diesen Film(machwerken)en nicht vorstellen.
    Grad wie ne Diskussion, ob nun der Burger von McDoof oder BuggerKing besser is!!!!!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht