Das ernsthafte Medienmagazin

Star Trek Phase II – Spendenaufruf zur Rettung der Serie!

„Keine Sorge… Das geht schon wieder weg. Der Junge hat halt gerade so eine Phase.“ – Nur die wenigsten wissen, wie diese sprichwörtlich vergängliche „Phase“ in den deutschen Sprachraum gelangt ist: Über die fast zweite „Star Trek“-Serie am Ende der 70er Jahre. „ST – Phase II“ hätte den Kult schon 10 Jahre vor TNG wieder neu beleben können… Wir blicken zurück.

Viele von euch werden schon davon gehört haben, manchmal vielleicht aber noch nicht: Bereits 1977 stand schon eine neue ST-Serie in den Startlöchern, um den nicht nachlassenden TOS-Kult in bare Münze zu verwandeln! Das als „Phase II“ bezeichnete Projekt stand kurz vor der Inbetriebnahme als Gelddruckmaschine, als das Ganze überraschend abgeblasen wurde…

Erste Schauspieler waren bereits gecastet, instruiert und psychologisch darauf vorbereitet worden, den Rest ihres Lebens mit einer eindimensionalen Figur im Schlafanzug identifiziert zu werden. Die Sets waren bereits aufgebaut und von angereisten Medizinmännern kultig gesprochen worden. Ja, fast eine ganze Staffel an Drehbüchern lag sogar bereits vor und wartete nur noch darauf, das Öl im Feuer des nach Star Trek gierenden Publikums zu werden!

Viele dieser Drehbücher fanden sich später in abgewandelter Form bei TNG wieder… Doch noch heute laufen sich alternde TOS-Fans im Spiegelkabinett die Füße wund, wenn sie nach genau dem Paralleluniversum suchen, in dem diese Serie doch noch verfilmt worden ist. Der Gedanke, die kultigen Kirk-Storys unserer Kindheit bereits 10 Jahre später beinahe fortgesetzt gesehen zu haben, hat auch 2005 noch eine große Faszination auf kleine und große Altersheimbewohner. Denn anders als TNG hätte dies alles kurz nach dem Ende von TOS gespielt und sogar sämtliche Originaldarsteller (außer Spock) adoptiert! Eine „Spin-Of“- Serie, wie für Altar und Weihrauch gemacht!

Immerhin wurde Commander Decker, der zusammen mit Ilia als neue Figur auftauchen sollte, später in ST 1 mit einer Rolle als Kirks Enddarm-Inspekteur abgespeist… Spock wäre in der Serie durch Xon, ebenfalls Vulkanier, ersetzt worden, zu dessen Schicksal in ST 1 wir aber erst ganz am Ende kommen.

“Kampfstern Galactica” mit Außenveranda zum Grillen. – Doof bleibt doof: Auch Anno 1977 hätte eine neue Star Trek-Serie nicht viel von der liebreizenden Naivität des Originals verloren. Diese frühe Konzeptzeichnung hätte mit etwas Glück gut das letztendliche Schiff werden können. Der kantige Charme und die Farbe lassen darauf schließen, dass es aus „Buche Natur“ bestanden hätte.

Der Start der Serie war damals für das Frühjahr 1978 bereits fest auf Shatners Sparkonto eingeplant, was auch erklärt, warum wir an dieser Stelle bereits 14 geplante Episoden umreißen können:

Pilotfilm: In thy Image

Ursprünglich war ein Film namens “Planet of the Titans” geplant, was alleine schon als Titel ausreicht, um Kirk vor dem geistigen Auge mit altgriechischen Sagengestalten um den Tzatziki-Pott rangeln zu sehen. Natürlich mit vorschriftsmäßig zerrissenem Hemd. – Dieses Konzept scheiterte.

Das Script zu „In thy Image“ war später dann nichts anderes als eine abgespeckte Version von „Star Trek – The Motion Picture“!

Auch hier wäre ein riesiges Schiff durch das All gedümpelt, um auf der Suche nach seinem Schöpfer (SPOILER: Die NASA! SPOILER ENDE) zu gehen. Auch hier zeigt ein frühes Bildchen, welch niedlich plumpe Raumschiffdesigns man früher noch vor Augen hatte, bevor im CGI-Zeitalter der Luftwiderstand erfunden wurde und dieser nach immer stromlinienförmigeren Schiffen verlangte.

Im Gegensatz zu ST 1 wäre diese Story wahrscheinlich sogar interessant gewesen. Zumindest sind hier keine fünflagigen Schichten an psychedelischen Nebeln, riesigen Schleusen und LSD-induzierten Röhren zu sehen. Durch die musste die Enterprise dann im Kinofilm stundenlang hindurchgurken, um V’Ger endlich freundlich den Sonnenkollektor schütteln zu können.

Weitere geplante Episoden:

„To Attain the All“

Die Enterprise ist in einem gigantischen Logik-Spiel von der Größe eines Sternensystems gefangen. Löst die Crew die Aufgaben, erwartet die Menschheit ein gigantisches Wissen…

Ich meine: Eine hübsch abgedrehte Idee! Vor allem die Vorstellung, eine Art Hindernislauf in der Größe eines Sonnensystems zu sehen, regt meine Phantasie ähnlich an, wie einen Walddorfschüler die Vorstellung eines PLASTIK-Bauklotzes.

„Lord Bobby`s Obsession“

Die Crew findet ein klingonisches Raumschiff mit nur einer Lebensform an Bord: Lord Bobby aus dem 18. Jahrhundert der Erde.

Ich meine: Äh. Ja. Schönes Wetter heute. Wollen sie ihr Heroin mit Milch und Zucker?

„Devil`s Due“

Besser bekannt als “Der Pakt mit dem Teufel” aus TNG…

„Practice in Waking“

Scotty, Sulu und Decker werden auf einem „Schläfer-Schiff“ in einer Simulation gefangen, die das 16. Jahrhundert behandelt.

Ich meine: Wo ist denn da Pille, wo ist da unser Kirk?! Eine ungewöhnliche Figurenkonstellation, die sicher kurz vor dem Dreh von Shatner noch einmal umgeworfen worden wäre. – Unter Androhung eines epileptischen Wutanfalls. Verfilmt wurde der Stoff später übrigens als Kinofilm unter dem Titel „Matrix“, welcher jedoch nie einen großen Bekanntheitsgrad erreichte. Dies stellt bis heute für die Waschinski-Brüder den einzige Schutz vor Plagiatsanfeindungen und Prozessandrohungen aus dem Hause Paramount dar.

„The Savage Syndrome“

Als die Enterprise ein antikes Raumschiff untersucht, wird die Crew von einem hellen Licht getroffen, das die Mannschaft in gefährliche Wilde verwandelt…

Ich meine: Ein durchaus interessantes Konzept, den allgemeinen Befindlichkeitszustand von Kirk plötzlich nicht mehr als Normalfall anzusehen. Gerne hätte ich auch Shatners dortige Schauspielleistung gesehen, die ich mir wie eine Mischung aus dem bösen Captain aus „Kirk:2=?“ und einem brennenden Bullterrier vorstellen möchte.

„The Child“

Bekannt unter der gleichnamigen TNG-Folge der 2. Staffel, in der Troi jungfräulich ein Kind gebärt. Nur hier wäre es Phase-II-Frontfrau Ilia gewesen. Als Mutter, nicht als Kind.

Ich meine: Ob nun 1978 oder 1988: Hauptsache, es ist endlich vorbei.

„Tomorrow and the Stars“

Während eines Klingonischen Angriffs befiehlt Kirk einen Notfall-Beamvorgang. Er landet, wo auch sonst, bei Pearl Harbor, kurz vor dem Japanischen Angriff.

Ich meine: Spätestens jetzt darf man sich sicher sein: Diese Serie wäre kein bloßer TOS-Nachfolger gewesen, sondern TOS itself! Denn bei Phase II hätte es genau die gleichen seltsamen Zufälle gegeben, die einen 1.000 Lichtjahre von zuhause entfernt immer wieder in der Badewanne von Dschingis Khan, Ludwig van Beethoven und Konrad Adenauer materialisieren lassen. – Und kein Mensch weiß, warum.

„Deadlock“

Während die Enterprise nach einem verschollenen Schiff sucht, wird sie zu einer Raumbasis zurückbeordert, um dort eine seltsame Kampfübung zu absolvieren…

Ich meine: Die erste Folgenbeschreibung, bei der man auch nach dem zweiten Komma noch nicht nach Drogensuchhunden rufen möchte. Von daher vermutlich eine der schwächeren Folgen dieser Staffel und schon jetzt ein Klassiker neben „Spocks Gehirn“ und TNGs „Kraft der Träume“.

„Kitumba“ (2 Teile)

Die Besatzung sucht die klingonische Heimatwelt auf, um einen Typen namens Ksia dabei zu unterstützen, seinem Regenten einen Krieg mit der Föderation auszureden.

Ich meine: Diese Folge wurde eigentlich erst 15 Jahre später für TNG konzipiert, wurde aber vom Gene Roddenberry (dessen finanzieller Erfolg ihm den Bau einer Zeitmaschine erlaubte) des Jahres 1977 gestohlen.

„Are Unheard Melodies Sweet?“

Während die Enterprise wieder mal nach einem verschollenen Schiff sucht (diese gleichförmige Dramaturgie wurde später von Berman&Braga in der zweiten Staffel ENT bei der wöchentlichen Entführung des Captains wieder entdeckt und eingesetzt), entdecken sie einen Planeten, auf dem Männermangel herrscht.

Ich meine: Herzlichstes Beileid für die PII-Absetzung, Kirk. Oder darf ich dich William nennen? Zumal erinnert mich das doch sehr stark an eine bestimmte Futuramafolge… So ein saftiges „Männer müssen jetzt Snu-Snu machen!“ einer 3-Meter-Kolossin und Sulus entgleisende Gesichtszüge etwa 1,50 Meter weiter unten hätte ich ebenfalls sehr gerne gesehen!

„Cassandra“

Die Rassen Manlikt und die Breet bewohnen beide den selben Planeten und verehren ein weissagendes Orakel, welches jedoch verschwunden ist. Gleichzeitig findet ein Besatzungsmitglied ein Ei, aus dem wenig später ein Küken schlüpft. Dieses spricht bald und wird generell immer seltsamer…

Ich meine: Wie hätte man wohl das sprechende Alien-Küken umgesetzt?! Auch hier versorgt mich die Neugier mit frischem Phantasten-Adrenalin: Roddenberry, der ein Brathuhn mit bunten Federn beklebt und hinten seine Hand hineinschiebt, um es handpuppenartig agieren zu lassen?! Sicher hätten wir sehr gelacht…

„The Prisoner“

Keine Infos

„A War to End Wars“

Auf einem einst blühenden Planeten kämpfen nun Androiden in einem undurchsichtigen Krieg gegeneinander. Warum? Na, die Bewohner steuern sie aus ihren Verstecken weit unter der Erde und bauen so ihre Agressionen ab!

Ich meine: Man ist doch immer wieder überrascht, wie frisch und ein… ähem… vielfältig ST-Scripts auch nach 600 Folgen noch klingen können, wenn man wieder zur naiven „Alles ist machbar“-Mentalität eines TOS- oder Phase-II-Autoren zurückkehrt. Star Trek und keine Ideen mehr? Warum nicht einfach mal wieder ein sprechendes Küken und den Grafen von Monte Christo auf einem Suliban-Schiff einbauen, Herr Berman? – Ihre Antwort dazu hätte ich übrigens gerne in schriftlicher Form bis morgen auf meinem Küchentisch…

Ein schöner Überblick, wie ich finde! Ein Jammer auch für mich, dass dies nie Wirklichkeit wurde… Wie muss sich da erst mein leicht dem Vergangenen verhafteter Redaktionskollege Gert Günter Hoffmann fühlen? – Nicht auszudenken.

An dieser Stelle ist es Zeit für ein bisschen Werbung. Bunte Bilder ab:

Schade: Dieses Design hätte der Industrie für Hartschalensitze mit kostenloser Werbung unter die Arme gegriffen. Typisch auch für die geschichtsbewusste TOS-Zeit: Die ägyptischen Hieroglyphen an der Deckenkuppel. – Immerhin sahen wir viele dieser fertig aufgebauten Elemente im ersten Kinofilm…

Star Trek ist auf den Bunt gekommen… Künstliche Riesenorchideen, ausgelassen winkende Menschen, viel Platz und ein paar Betten. Willkommen Im Swinger-Club „Zur blauen Banane“! – Man beachte auch die sommerlich-luftigen Kleidchen der Damenwelt.

Nichts gegen’s Blaumachen, aber gleich soviel davon?! So schrill hätte man sich eigentlich Archers Enterprise gewünscht, damit man sich Kirks gediegeneres Schiff später aus einer fortschreitenden Ernsthaftigkeit der Innenarchitekten-Zunft hätte erklären können.

Kirk im Schaufenster: Dieses Design hat was! Nämlich eine logische Weiterführung des TOS-Styles, verknüpft mit etwas mehr Produktions-Cash in die Tasch. Besonders gut gefallen mir die pissgelben Wände, um Shatner diesmal im Vorfeld davon abzubringen, das Set als SEIN Revier zu markieren. Ach ja: Dies ist übrigens die Krankenstation…

Und nochmal die Ikea-Enterprise: Da die Emissionsschutzverordnung bei Star Trek zwischen TOS und Phase II aufgehboben werden sollte, konzipierte man das neue Schiff als Dreckschleuder mit blauen Abgasen bis zur Vergasung. Auch dieser Entwurf hätte Archers ENTERPRISE gut zu Gesicht gestanden.

So ähnlich, wenn nicht sogar ganz anders, hätte wohl die Werbung für Phase II ausgesehen. Ilias und Commander Deckers verflossene Beziehung war übrigens Vorbild für Rikers und Trois nerviges Geschmachte bei TNG. Eine äußerst wichtige Information (und zugleich das Heilmittel) für Hardcore-Trekkies, die nach diesem Artikel glauben könnten, sie hätten mit den Charakteren von Phase II etwas wichtiges versäumt.

Apropos Charaktere: Xon, der neue Wissenschaftsoffizier, war ebenfalls im Film zu sehen. Da Paramount ein großes Herz für Darsteller hat, deren fast gestartete Serie mal eben gerade abgesetzt wurde, durfte der Mann bei einem dramaturgisch äußerst wichtigem Transporterunfall in’s Gras beißen. Ich bin mir sicher, der Darsteller freut sich auf ST-Cons noch heute ein Bein ab, wenn er für diese Leistung von plätscherndem Applaus auf die Bühne begleitet wird.

Hier ein Bild des aufstrebenden jungen Messies, der seine Moleküle einfach nicht in Ordnung halten konnte:

“Ich bin sehr stolz, dass ich an so etwas Großem wie Star Trek mitwirken darf und bedanke mich ganz herzlich bei… ZAPP!!” – Wenn der Produzent zweimal klingelt: Dieser Schauspieler wurde um ein beneidenswertes Leben nach ST gebracht, in dem er Baumärkte und Gartencenter hätte eröffnen dürfen. Doch „dank“ dieses brutalen Mordes wurden viele gar nicht erst gebaut…

Doch all die bunten Bilder und die Purzelbäume unserer Phantasie können die Wahrheit nur schwer verdecken: Die Serie wurde dann urplötzlich abgesetzt, da ein Milchmädchen bei der Produktionsfirma Desilu (oder damals schon Paramount?) ausrechnete, dass ein völlig überteuerter, mittelmäßiger Star Trek-Kinofilm das Franchise besser beleben könnte als eine komplett vorbereitete TV-Serie, die Jahre hätte laufen können. Eine Argumentation, der ich problemlos folgen kann, solange ich dabei nur mein Bein nachziehe…

„Schuld“ war (wie alles, was bei Star Trek schief geht – einfach aus Prinzip) natürlich der überraschende Erfolg von „Star Wars“. Plötzlich wollte man ein episches Kinoabenteuer mit gigantischen Effekten und warf alle vorherigen Planungen mit einem kapitalistischen Geräusch, wie es nur vorbeifliegende Heuschrecken machen, in den Hochofen.

Trotzdem wissen wir heute genug über Phase II, um folgende Aussagen machen zu können, ohne irgendwie unseriös zu wirken:


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 22.05.05 in Star Trek

Ähnliche Artikel


Kommentare (28)

  1. nakedtruth sagt:

    Ich spende dem Artikel meinen Applaus, aber Star Wars als Serie gab es doch bereits bei Galactica, deren Pilotfilm ja in Deutschland im Kino lief.
    (Klugscheiß).

    Das aus der Serie nichts wurde liegt nur daran das die Kosten für Shatners Pudel auf der Rübe nur mit einem Kinofilm wieder eingespielt werden konnten.

  2. god_at_hell sagt:

    Hm… die Zweite folge erinnert irgendwie an die guten alten StarTrek Adventures von Interplay. Eines davon war auch nur ein grußes "Wir testen eure Zivilisationsstufe"-Spiel.

  3. Gast sagt:

    apropros Star Wars: wenn deine infos über das design der enterprise stimmen, hat man einen imperialen Sternzerstörer genommen, die warpgondeln (woher kommt der begriff eigentlich, wieso brauchen bloß förderierte forschungs- und militär schiffe aber kein transporter die dinger, und wieso muss in ST alles von menschen gebaute flügel haben damit es fliegt) und die untertasse draufgehauen sowi scheisse mit deckweiß gemischt und damit angestrichen

  4. Gast sagt:

    ach ja und die umfrage sollte jetzt wirklich mal geändert werden

  5. Klapowski sagt:

    Nachtrag: Eine sehr ausführliche deutschsprachige Beschreibung der geplanten Episoden gibt es hier:

    http://www.ufp-terminal.de/ufp/main.jsp?page=lost_series

    Die 3 Folgen, zu denen ich im Artikel oben noch keine Informationen vorzuweisen hatte, werden daher gleich aktualisiert.

  6. Gast sagt:

    ich hätte da mal eine frage: was bedeutet der begriff franchise in diesem zusammenhang konkret?

  7. Gast sagt:

    Lukas Kusch
    Dolomitenweg

  8. Gast sagt:

    @Gast über mir:

    Aha!

  9. nakedtruth sagt:

    Ähm, als ich gestern meinen Kommentar schrieb stand da noch ted-simple mit einem markanten "Erster!" um 18.42 Uhr vor mir.
    Sparkiller, hast du jetzt doch angefangen das Logbuch hier zu manipulieren? Bin ich dann erster? ist ja fast wie im Sport wo auch erst nach drei Lokalrunden am Stammtisch entschieden wird….

  10. FloydThreepwood sagt:

    Obwohl ich auch die Film Reihe durchaus gerne sehe….

    Und mit einem veröffentlichten Phase II hätten wir Spock nie wieder gesehen! Schließlich ist das der einzige Schaspieler, der einen Vulkanier wenigstens noch erträglich hinbekommen hat. Zumindest in 30 Jahren Trek Geschichte.

    Phase II würde mir nur gefallen, wenn mir dann jemand sicher nachweisen kann, dass es keinen Berman gegeben hätte. Ansonsten mache ich mir ernsthaft sorgen um die Filme II – IV und TNG!

    CU FT

  11. Gast sagt:

    Wann kommt ein Review von Episode III???

  12. Sparkiller sagt:

    @nackigewahrheit:

    Der Unterhaltungswert des luschtigen Zählspiels geht an mir alten Spielverderber leider völlig vorbei, weswegen ich diese faszinierenden Darbietungen mathematischer Fähigkeiten auf Quanten-Niveau jetzt auch grundsätzlich löschen werde.

    Und nein, auf das Alphabet kann nicht ausgewichen werden!

  13. KERNELpanic sagt:

    Skandal! Zensur! Bruch der Pressefreiheit! Verletzung von Artikel 68 des Grundgesetzes! Klapowski, du musst unbedingt einen flammenden Beitrag über die Pressefreiheit veröffentlichen. *von 2 Wächtern in dunklen Anzügen abgeholt werd*

  14. Gast sagt:

    Also ich besuche diese Seite ja nicht seit "Anbeginn der Zeit", aber einen "erster" Post gibt es in nahezu jedem Review. Ich frage mich ob man daher nicht bereits das Gewohnheitsrecht anwenden kann.
    Ein hoch auf das Deutsche Grundgesetz!

  15. FloydThreepwood sagt:

    @ Sparkiller

    statt hier der Zensur zu frönen, könntest du mal deinen Kommentar zu Terra Prime einreichen! Und wehe mir gefällt nicht was da steht

    P.S. Ein nachträgliches 'Erster' des Gewohnheitsrechtes halber.

  16. Gast sagt:

    Was bedeutet den jetzt franchise?

  17. nakedtruth sagt:

    Jawohl, Skandal, Zensur!!!

    Soweit kommts noch das hier jeder auf seiner Webseite machen kann was er will!

    Dann muss man das ja jetzt geschickt in den Text einbauen.

    "Mein persönlicher Höhepunkt der Folge für mich war als Archer als ERSTER!!! wild onanierend in den tiefsten Krater der von Episode 3 geklauten Vulkanwelt springt.

    God shave the queen

  18. nakedtruth sagt:

    Oder auch you can not kill what doesn't die

  19. ted_simple sagt:

    Warum ein unfundierter Beitrag, wenn man eben nur "Erster!" loswerden möchte. Endlich hab ichs mal geschafft! Ich hab mich doch absichtlich zurückgehalten, um nicht zu spammen. Aber wer weiß schon Rücksicht zu schätzen. Meine wahren Gefühle hätten nämlich so geklungen: "Erster! Ach was freue ich mich! Dass ich das noch erleben darf. So lange schon musste ich verzweifelt feststellen, dass Klapowskis Publishing-Rhythmus fast so schwierig zu berechnen ist wie Primzahlen. Ganz egal, wie oft ich die Seite besuchte, nie hatte ich Glück, nie wollte sich mir das Muster der Veröffentlichungszyklen offenbaren. Bis heute! Ach wie schön!"

    All das steckte in dem Wörtchen "Erster!". Doch wer nicht mit dem Herzen liest, der mag von Tag zu Tage leben, er bleibt im Dunklen unerfahren.

  20. Gast sagt:

    Ich weiß nicht, ob das nicht schon gesagt wurde (war ehrlcherweise zu faul, mir alles durchzulesen), aber der Schauspieler, der in "Phase II" Xon spielen sollte, spielte in "Star Trek: Der Film" den Kommandanten der Raumstation (ich glaube "Epsilon 9" hieß sie), die von V'Ger zerstört wurde (wie ja auch eigentlich vom Gesicht her, wenn man das Vulkanierfoto von ihm und ihn aus dem Film vergleicht, unschwer zu erkennen ist) . Der Vulkanier, der beim Transporterunfall starb, war wohl der, der Kirk in San Fransisco begrüßte und mit ihm die Rolltreppe hochfuhr.

    So, das wollte ich mal gesagt haben.

  21. FloydThreepwood sagt:

    Vor allem sind Kommentare zu Artikeln auf einer satire (!!) Seite eh immer etwas sinnloses, wo will man da aufhören?

    cu ft

  22. Gast sagt:

    Liebe ST-Enterpreis Community.
    Nunmehr seit fast vier Jahren besuche ich diese Seite regelmäßig nach jeder frisch gesaugten Folge um über die Texte und vor allem über die Kommentare zu kichern. Nur ein einziges Mal habe ich mich selbst zu einem Kommentar hinreißen lassen. Ich erinnere mich noch genau als ob es gestern gewesen wäre: ich war tasächlich ERSTER! gewesen. Dieses unbeschreibliche Gefühl, dieser Drang das Wort von mir zu geben war einfach zu groß. Wie vielen anonymen Besuchern dieser Seite es wohl genauso ergangen ist? Das soll jetzt vorbei sein? Nur weil diese Tradition für einen wuschelhaarigen Webmaster keinen 'Unterhaltungswert' hat?
    Ich frage euch: Was wäre St-Enterprise ohne 'ERSTER'?

  23. Gast sagt:

    "With the first link a chain is forged. The first speech censured, the first thought forbidden, the first freedom denied, chains us all irrevocably." – Jean Luc Picard ("The Drumhead")

  24. FloydThreepwood sagt:

    Ohhh der Rezitator ist unter uns…

    Obacht, sonst rezitiert er dich auch, oder dich, oder dich…

    CU FT

  25. hotzenplotz sagt:

    ERSTER!!!
    muahahahahaha…

  26. Sparkiller sagt:

    Jetzt hört aber auf! Das "Erster!" lösch ich doch nur zu eurem Schutz!

    Und um diesen auch weiterhin gewährleisten zu können, werde ich diese Seite umstrukturieren… ins erste galaktische Satirium!

    *alle gäste zum klatschen zwing*

  27. Darkk sagt:

    *klatsch klatsch*

    Wann vergleichst Du eigentlich Nemesis mit Revenge of the Sith? :o)

  28. ted_simple sagt:

    Und jetzt die Übersetzung: "Mit dem Ersten! Glied ist die Kette gebildet. Die Zensur der Ersten! Rede, des Ersten! verbotenen Gedanken, der Ersten! verbotenen Freiheit kettet uns alle unwiderruflich."

    Wie oft soll Picard das Wörtchen noch verwenden, um deutlich zu machen, dass er über das ST-Enterprise.de-Forum spricht?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht