Das ernsthafte Medienmagazin

Stargate Universe – 2.10 – „Unerwartetes Wiedersehen“ („Resurgence“) Review

Der große Plan der Serie enthüllt sich langsam: Es geht darum, anzukündigen, einen großen Plan zu enthüllen, der demnächst in Ansätzen eingeführt wird. Also, wenn DAS nicht spannend ist, weiß ich demnächst auch nicht mehr… wie… man sich im Einleitungstext noch darüber lustig machen könnte, ohne sich zu wiederholen. Aber immerhin gibt es diesmal wieder Aliens zu sehen! Toll, wofür man so einen Rückblick in ältere Folgen so benutzen kann!


Inhalt: Auf einem Schiffsfriedhof wird die Destiny von den Grabsteinen angegriffen. Zum Glück ist Telford pünktlich da, hat neue Alienfreunde gefunden und hilft kurz aus.

Wertung:

Boah! Watt war das episch! Man sollte drei dicke Bücher darüber schreiben, in die Vergangenheit reisen und sie Tolkin in die Hand drücken, damit der auch mal was WIRKLICH spannendes veröffentlicht! Wir fassen zusammen: Die Destiny wird von Drohnen angegriffen, die ausgesprochen gut charakterisiert werden. Einer der automatischen Ballerkübel sah sogar so aus, als könnte er Schokoladeneis lieben oder einst im Krawumm-Kindergarten gehänselt worden sein (= weil auf dem Spielplatz zu häufig in der Sonne verbrannt?)! Selten so einen Gegner gesehen, dessen Motivation(ssubroutinen) einen derartig interessiert haben, vom Standpunkt eines Typs wie Dustin Hoffmann im Film „Rainman“ aus betrachtet. Man fragt sich atemlos: Warum sind die Dinger rund? Ist das eine Metallic-Lackierung? Und: Wieso hat man als Voyager-Kritiker den Hirogen einst so Unrecht getan?

Und dann die anonymen Aliens aus der Selbsthilfegruppe für ganzseitig Ungezeigte, mit denen Telford anreiste! Charakterisiert wie eine Eins! Ach was, Eindreiviertel! Geil, wie sie da in der Rückblende abhingen und mit ihren Patschefüßchen durch die Waschküche trabten, hihi. Wie? Nein, GESEHEN haben wir sie in dieser Folge quasi gar nicht. Aber warum auch, schließlich wissen wir ja, dass sie da sind, nachdem damals irgendwas Bewegliches in der Dunkelheit aufs Maul gefallen ist. So ein „Sense of Wonder“ kommt schließlich nicht durchs Zeigen zustande! Nein, das Weglassen von Reizen regt die Neuronen zum Träumen an, das beweisen Experimente an Isolationshäftlingen!

„Wir müssen diese Tür aufbekommen!“ – „Warum?“ – „Weil sie da ist, natürlich! Und jetzt drücken sie bitte alle Fahrstuhlknöpfe, die sie finden und betätigen sie einmal die Alien-Klospülung, bevor wir wieder umkehren, sie Anfänger!“ – Schräger als Fiktion: Bitte weiterschweben, hier gibt es nichts zu Sehen! Würde wir unsere Webseite so füllen wie SGU seine Episoden, könntet ihr die neuesten Artikel erst erreichen, nachdem ihr zweieinhalb leere Bildschirme runtergescrollt seid…

Wir fassen zusammen: Aliens, die seelenlose Maschinen sind, bedrohen die Destiny, die vorerst von Aliens gerettet wird, die aber nicht gezeigt werden. Wow. Man sollte die Außerirdischen der Serie durch Handpuppen ersetzen, um den Staun- und Stammel-Faktor auf Seiten des Zuschauers noch zu erhöhen! Wer braucht schon fein ausgearbeitete Völker wie in „Babylon 5“, wenn Kürbiskopf und Kollege Schraubenmutter sich schweigend das Wellblech auf den Schiffen ausbeulen? Wer braucht (Mord)Motive oder eine detaillierte Hintergrundgeschichte, wenn der Geheimniskrämer ab und zu ein Schächtelchen aus seiner Kiste kramt und uns zuwispert: „Hey! Das ist das Haar eines uralten Volkes, das einst das Universum bereiste…“ – „Äh, das sieht aber aus wie ein kaputtes Gummiband!“ – „Schnauze! Warte gefälligst, bis ich die alte Teekann… ähm… den Denkhut eines noch viel weiseren Volkes präsentiere!“

Und dann war da noch das 39. Erforschen eines schrottigen Schiffes – im Zeitlupenmodus: Da wurde wieder die Taschenlampe geschwenkt, bis die Sehnenscheide zwackte, Schotts aufgestemmt, bis der Mechatroniker weinte, ängstlich den Flur runtergeglotzt, bis ein Loch in der Dunkelheit klaffte. Nachdem Greer das Ergebnis der Erkundung durchgegeben hatte („Hier ist es dunkel und still.“), das auch nach hohen wissenschaftlichen Standards keine inhaltlichen Schwächen offenbarte, ging es wieder zurück auf die Destgähny. Puh, wieder 10 Minuten verbraten, die man ansonsten anders hätte füllen müssen. Zum Beispiel mit Eli, der sich vor lauter Trauer und Verwirrung einen ganzen Walkman in die Ohren schiebt.

Denn Eli ist nach dem Tod seiner Ruckzuck-Beziehung völlig deprimiert, was groß-ar-tig rüberkommt: Der Junge trinkt, prügelt, verschläft, schimpft und randaliert… überhaupt kein bisschen. Warum auch? Geschichten wie in „Babylon 5“, wo der Sicherheitschef plötzlich in den Alkoholismus zurückfällt, sind doch schon seit Homer (nein, nicht dem von den Simpsons!) megaout! Vergesst Troja, Hercules und Oskar Lafontaine! HEUTE zeigt man die Abgründe einer Figur, indem ein Sozialarbeiter sich den Finger an die Lippe legt und sagt: „Hmmm. Ich glaube, du bist ein wenig aufgewühlt. Komm, mein Junge: Möchtest Du vielleicht wütend die Schiebetür hinter dir zuknallen?“

„Manchmal… weiß ich einfach nicht, wo da der Sinn ist. Was das alles bedeutet.“ – „Hey, das habe ICH doch gerade gesagt! Wieso bauen die jetzt auch Echos für die Selbstgespräche der Zuschauer in die Serie ein?!“ – Willkommen in der Psycho-Loge: Bin ich ein Unmensch, wenn ich keine Ahnung habe, wer dieser Sergeant Riley ist, der an dieser Stelle betrauert wird? Etwa Elis nerdiger Gag-Autor, der schon vor einem Jahr eher unlebendig gerochen hat?

Und dann diese ganzen sonstigen Sympathieträger, die sich an ihrer ganzen Sympathie fast einen Bruch heben: Rushs Gemecker könnte man inzwischen eigentlich auch als permanente Hintergrundberieselung aus dem Off einspielen („Ichsage, drücknichtdenKnopf, abernein, dievierzigjährigeJugendvonHeute…“) , auch in Folgen wie diesen, in denen er gar nicht viel zu melden hat. Young führt inzwischen so effektiv, dass ich ihn gar nicht mehr bemerke („Links fliegen, blinken, vorsichtig, der Baum!“), was wohl auch bedeutet, dass seine Sturm-, Drang- und Erwürgzeit bereits wieder vorbei ist.

Scott hingegen steht gerne hilflos vor Chloe rum, strickt heimlich an seiner ersten protokollierbaren Charaktereigenschaft und ist die ideale Identifikationsfigur für Leute, die sonst keine haben. Leute meine ich. Apropos Chloe: Nach einer Wartezeit, in der die blauen Aliens selbst ein neues Rassenmitglied zeugen, austragen und gebären hätten können, ist die doofe Bratze endlich mal zur hilfsbereiten(?) Kampfmaschine mutiert (5 Sinnlos-Punkte auf den Statuswert der Autoren). Und obwohl es unter ihrer Kleidung überall wuchert und schimmelt, war es wohl zu teuer, ihr wenigstens mal blaue Lebensmittelfarbe ins Gesicht zu klatschen.

Und sicherlich war der Kampf gegen die Drohnen nett und spannend gemeint, aber irgendwie erwarte ich von einer Serie, die staffelweise an Chloes Alienschorf herumkratzt, zum Ausgleich dann doch etwas anderes. Mit Sätzen wie „Hilfe, unser Schild versagt, schnell, fliegt in eine Sonne!“ bekommt man heute keinen Ex-Trekkie mehr vom Warpkern runter. Wer es spannend findet, wenn Statisten hektisch auf dem Schiff herumrennen, weil die Wunderkerzen wieder mal funkend von der Decke lecken, sollte nicht ernsthaft behaupten, dass SGU anspruchsvoller als die Ballereien der Vorgängerserien sei.

„Ich beschiiiiieß ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd… lalalalaaaa!“ – Pippi Gähnstrumpf: Okay, es IST eine Weltraumschlacht, darauf weist allein die Tatsache hin, dass hier alles verdächtig nach der 11. Episode der ersten Staffel aussieht. Die SGU-Fans dürfen also JETZT in ihre groben Patschehändchen klatschen und sich gespannt fragen, ob ihr Schiff HIER wohl wieder heil rauskommt! Mann, die haben’s echt raus, die Zu(sc)hauer zu fesseln!

Bei dem ganzen Alienangriff ging es um nix (außer irgendwie die Staffelmitte aufzupeppen), davon aber viel. Es ging nicht wirklich um Eli, Rush, eine epische Hintergrundgeschichte oder sonstwen. Sogar der Luzianer durfte nur traurig winselnd durch das Bullauge seiner Sicherheitsverwahrung glotzen („Darf ich helfen?“ – „Nö. Tschüss.“). Es ging halt darum, irgendwie eine Serie vollzubekommen, ohne sich den Kopf darüber zu zerbrechen, wofür man selber einen besitzt.

Die Enthüllung des Tages ist übrigens: T.J. hat ihr Baby nicht auf dem fernen Planeten abgegeben, sondern das Schiff hat sie das träumen lassen, um sie zu beschützen(!). Aber, um das NOCH MAL zu fragen: Welcher Putzroboter hat den Säugling jetzt eigentlich zerlegt und entsorgt, so Real-Life-mäßig!?


Fazit: Nach einigen 4ern und sogar 3ern als Note habe ich erst mal wieder satt: SGU füllt die Zeit mit buchstäblich heißer (Explosions)Luft und ist trotz aller Fressenschwenks und Soapgeschwafel null an seinen Charakteren interessiert. Es reicht eben NICHT, mit Kanonen auf mechanische Spatzen zu schießen, kurz umzudrehen und sich dann einer übermächtigen Armee gegenüber zu sehen. „Uiii-Cliffhanger-Haben-Wollen“ ist eben nichts alles…

2 Ohren0 Ohren0 Ohren5+
SPARKS MICKRIGER MEINUNGSKASTEN
Dann lieber ballern, Mann!
Kann es sein, daß bei SGU diese ganze „Unbekanntes und meist verlassenes Schiff besuchen“-Tour etwas ausgelutscht ist? Zwar wirkt es hier durch das nette Weltraumschlachtfeld durchaus stimmungsvoll, aber trotzdem müßte so ein Weltraum mehr an Ideen hergeben, oder?

Und der dazugehörige Ausflug auf ein Raumschiffwrack wurde leider nicht nur arg in die Länge gezogen, es war auch einfach nur ein plumper und durchschaubarer Schritt, um ein paar Leute in das erst in der letzten Folge wiederbeschaffte Shuttle (So ein Zufall!) zu pferchen, damit diese die spätere Actionsequenz mit dem Teil etwas aufpeppen. Oder hat uns dieser „Hüpf rein, Hüpf direkt wieder raus“-Besuch sonst irgendwie weitergebracht?

Zumal erneut und mit keinerlei Vorausplanung ein neuer Feind in den Ring geschmissen wurde. Wem gehören die Space-Automaten? Warum sind die so fies? Und sollte man wirklich erwarten, daß diese Fragen später noch beantwortet werden? Apropos keine Vorausplanung: Wirkte die Romanze zwischen der Babylosen und diesem Maquis… äh… dem Lucianer irgendwie NOCH krampfiger und gehetzter als die von Eli und der Ermordeten? (Was sagt ihr? Ginn? Stimmt, gute Idee an diesem Punkt! *flump*)

Am Besten gefallen haben mir da noch die Szenen auf der Brücke mit Rush, welcher zusammen mit seinen drei Wissenschaftler-Hobbits (müssen die Frisuren sein) eine inkompetente Version von Raumschiff Voyager nachspielt. Was irgendwie etwas deprimierend ist, da sich die Gags auf „Upps! Das war Selbstzerstörung! Meeeein Fehler, ha-ha-ha!“ beschränken. Ach, Elis „Hey, mehr Monitore!“-Spruch fand ich auch lustig. Warum eigentlich?

Fazit: Die ersten Minuten versprachen eine überdurchschnittliche Note, aber spätestens mit Chloes Story um ihren Alien-Schorf (welcher zudem Superkräfte verleiht?) ging meine Stimmung wieder auf Grundscheiss. In Sachen Autorenschreibe gibt es auch keine Preise zu gewinnen (Telford: „Bin wieder dahaaaa! Weltraum viel klein!“), aber trotzdem ziehe ich dieses „Action-Doof“ noch dem „Drama-Doof“ vor. Daher von mir immerhin eine 4 minus.


Weitersagen!

Artikel

von Klapowski am 01.12.10 in TV-Review

Stichworte

Ähnliche Artikel


Kommentare (36)

  1. Bergh sagt:

    Erstörrr der zu dieser misslungenen Review gratuliert,
    die ich erst noch lesen muß.
    Ich fand diese Folge toll.
    Raumschlachten (Also der Raum wurde geschlachtet) , Cliffhanger.
    Wusstet Ihr, dass ich Cliffhanger liebe.

    Also es war im Vergleich tolle Unterhaltung die mindestens eine 3- verdient hätte.

    Gruss BergH

  2. wrath-of-math sagt:

    Statt mich wieder über die Bewertung zu ärgern (die diesmal gar nicht sooo unberechtigt ist – Weltraumgeballer ist bei Stargate schon seit jeher total öde und das alles roch sehr nach cliffhanger-ex-machina), greif ich lieber nochmal TJs totes Baby auf (igitt): Damit’s demnächst nicht heißt „Aber vor 5 Episoden wurde gesagt…“, möchte ich einfach nur anmerken, dass TJ nur annimmt, die Blockhüttenvision wurde ihr vom Schiff eingepflanzt. Enthüllt wurde da gar nichts.

  3. taubenuss sagt:

    Folge erhält von mir 4+.

    Ein bisschen mehr Spannung als in anderen Folgen war da und für Weltraumgeballere bin ich immer zu haben.
    Natürlich gab es auch wieder Doofszenen:
    -> Rush und Park in „Frauen und Technik“
    -> Chloe knallt Marine dreimal gegen die Wand (kann man sich da was wünschen?),
    -> Telford reitet aus dem Niemandsweltraum als Kavallerie zu Hülfe und hat Blutsbrüderschaft+Sprachkursabkommen mit den Urinalen (=Aliens, ich glaube so ähnlich hießen die in Englisch) geschlossen und schläft sogar in ihren Bettchen (!!!),
    -> ein Shuttle fliegt fast unbehelligt durch die Schlacht von Kampfdrohnenzeugs die zwar Raumschiffe aber kein Shuttle zerlegen können,
    -> Sonnendurchflug: der LA´l er „versteckt“ sich vor dem grellen Sonnenlicht, während der Alien in Chloe schön zum Fenster rausschaut und die Netzhaut schmelzen lässt (ist ja nicht so, dass man schon blind wird, wenn man auf der ERDE vor der Türe in Sonne schaut…da macht das Fliegen IN der Sonne natürlich nix),
    –> Telford war zig Wochen/Monate in der vermeintlichen Gefangenschaft der Urinale und keine Sau prüft ihn bzw. spaziert er fröhlich über die Brücke (zur Erinnerung: die todgeweihten Kreationisten aus der vorherigen Staffel waren nur auf einem Paradies-Planeten OHNE Aliens und durften bei Betreten der Destiny nichtmal die Klospülung allein betätigen)
    -> Chloe macht irgendwas mit den Konolen (TechnoBubble?, Blues zu Hilfe rufen?, Wikileaks?),

    Na gut. Der Cliffhanger ist wieder mal blöd, weil sich jeder selbst von der Palme wedeln kann, dass die Destiny wohl überleben wird (wenn nicht – DAS wär mal ne Auflösung).
    Oder typische SGU-Auflösung: Die Destiny hat Telford nach Eintreffen mit einem Psychoprogramm getestet und alle Kampfhandlungen etc. sind am Ende wieder auf 0.

    Noch zu erwähnen aber das Zitat des Tages:
    Young zu Eli.
    Y: send them a message!
    E: in ancient?
    Y:: ancient, english, the batsignal, anything you’ve got :-)

  4. Exverlobter sagt:

    Darf ich mal fragen, woher ihr die Folgen jetzt alle schon kennt?
    Meines Wissens läuft auf RTL2 noch nicht Neues, und seid meiner kürzlichen Abmahnung!! lass ich von Bittorrents die Finger weg.

    • Bergh sagt:

      tach auch !

      Liebster Exverlobter.
      Ich gehe mal davon aus, daß Du kein hierbittenixtauschbörsenlinksdanke.Org bist und auch noch nie vom DateienAufbewahrer SchnellTeilen gehört hast ?
      Sonst würdest Du solche Fragen nicht stellen. Bittorrent hat wriklich seine gefahren, aber es gibt neben dem Usenet auch noch weitere Methoden an diese Folgen zu kommen.
      Einen davon ist Verwandte im Sendegebiet der Folgen zu haben, die dasaufnehmen und Dir bei einem Filehoster hochladen.
      Dann wäre das nach deutschem recht bei engen Verwandten sogar fast legal.

      Gruss BergH

    • Exverlobter sagt:

      Was ist denn an nixlinkszutauschbörsedanke.org anders? Eine Link-Plattform, die auf Rapidshare, megaupload usw. verweist. Läuft doch aufs gleiche raus, nämlich illegale Downloads.
      Bekannte in den USA hab ich nicht.

    • Bergh sagt:

      tach auch !

      Bei P2P lädst Du runter und lä#dst hoch. Diese Systeme sind so angelegt.
      Also bist Du immer auch Verbreiter von Inhalten.

      Bei SchnellTeilen, MilleUpload uns Co. lädst Du nur runter.
      Ein bis dato kleiner aber feiner Unterschied.

      Ob das so bleibt steht allerdings in den Sternen.

      Gruss BergH

  5. Piet sagt:

    Highlight dieser Folge: Rush fragt Scott „how goes it?“ :D

    @Exverlobter

    *hust*letnoad*hust* … davon ab, wer genau hat dich für das saugen von US Serien abgemahnt? SyFy USA?

    • Sparkiller sagt:

      Würde mich auch interessieren. Alle mir bekannten Fälle haben entweder einen deutschen Film („Wickie und die starken Männer“ vom Bulli *prust*) oder gar einen deutschen Porno (!) runtergeladen. Bzw. etwas, daß von einem deutschen Vertrieb… äh… vertrieben wird.

      UNSER Stargate Universe-Testmuster wird uns übrigens direkt von einem SyFy-Vertreter bis vor die Redaktionstür gebracht. Natürlich ungefragt, weswegen dieser von uns auch regelmäßig verkloppt wird. DANN lieber Zeugen Jehovas!

    • Exverlobter sagt:

      Waren in der Tat nackte Tatsachen. Aber keine aus Deutschland, sondern aus den USA. Trotzdem verteidigt Digiprotect auch US-Filme.
      Wer rechnet den damit, dass sowas abgemahnt wird? Das die Musikindustrie da keinn Spass versteht, war mir schon bewusst, da gehöre ich als CD-Liebhaber aber auch noch zur alten Schule. Aber bei sowas hat sich in der Bevölkerung das Selbstverständnis breit gemacht, dass sowas frei zugänglich ist. Dagegen wird jetzt massiv vorgegangen.
      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,728036,00.html

  6. Exverlobter sagt:

    Abgemahnt wurde ich von diesen Typen hier:
    http://www.digiprotect.org/html/wirliebenmusik.html
    Wie gesagt, wurde beim Filesharing erwischt. So kann’s gehen.
    600 €, noch einigermaßen glimpflich, wenn man bedenkt, dass manche auch Abmahnungen in Höhe von 2000-4000€ bekommen Einem Kumpel von mir wollten sie 1200€ aufbrummen. Der Anwalt konnte das aber merklich runterhandeln. Hoffe dass das bei mir auch funktioniert.

  7. flyan sagt:

    Ich fand die Folge doch relativ gut, so für SGU-Verhältnisse. Ich bin der Meinung, dass die Serie sich nach und nach verbessert, jedoch nicht genug, um bis zur Absetzung noch „gut“ zu werden.

    Zum Thema Downloads und bla: Ich finde es echt übel, dass man in Deutschland keine legale Möglichkeit hat, an Serien-Inhalte in akzeptabler Zeit zu kommen. Deutsche Synchro – wer will das? Viele Monate bis Jahre warten um DVDs kaufen zu können – lächerlich. Legale Downloads (sobald vorhanden) sind teurer als DVD-Veröffentlichungen, haben meist einer schlechtere Bildqualität und man hat schlechtere Optionen hinsichtlich Sprach- und Untertitelauswahl. Zu oft werden sie aber auch erst viel später veröffentlicht, einzige mir bekannte Ausnahme ist Southpark. Ich finde, die Studios und Vertriebsfirmen verschenken viel durch die schlechten Möglichkeiten, legal an Inhalte zu kommen. Bei Musik ist es anders gelegt, da hat man in der Regel wirklich eine qualitativ vergleichbare Wahl zwischen legal und illegal.

  8. Sabre sagt:

    wer noch mit torrents „arbeitet“ dem ist eh nicht mehr zu helfen.

  9. Donald D. sagt:

    Mich würde mal interessieren, wann wir, die alten Gater, mal die SG-U Leute abmahnen!?!?!?!? Die Affen sollen doch froh sein, daß das überhaupt jemand guckt. Man müßte wirklich mal vor Gericht gehen. Am Ende wird der Richter mit Sicherheit DAS verkünden(vorausgesetzt man zeigt ihm eine Folge SG-U): „Im Namen des … (zum Selbsteintragen) Volkes ergeht folgendes Urteil zeigt: Der Beklagte wird wegen urheberrechtlicher Verletzungen, genau illegales Herunterladen von Bild und Ton ohne Genehmigung zu 1000,00 Euro Geldstrafe verurteilt. Durch die rechtzeitig eingereichte Gegenklage des Beklagten, betreff seelischer Grausamkeit und medialer Folter werden MGM, sofern diese überhaupt noch Geld haben, Brad Wright und Robert C. Cooper zu 10,000,00 Euro Geldstrafe verurteilt. Das Geld bekommt der durch ihre Klage Verurteilte.“

  10. Raketenwurm sagt:

    Die Kanzlei Wilde Beuger & Solmecke hat allerlei youtube-Videos zu Internet-Recht-Themen hochgeladen, in denen ein Anwalt sehr gut erklärt, was man darf und was nicht. Sehr interessant unter anderen die Ausführungen, wieso auf Grund der Erlaubnis der Privatkopie für einen Freund, 1-Click-Hoster (und meiner Meinung nach damit auch Soulseek) weniger problematisch sind als Torrent/Tauschbörse.

  11. plumps sagt:

    liebe leute, kommt mal bitte wieder zurück zum thema! dieses review ist doch nicht dazu da, um für „Exverlobter“ neue porno-quellen aufzutun. dafür muss er seine schweißnassen flutschfinger schon selbst in bewegung setzen und recherchieren. wer rubbeln will, muss leiden! das weiß jeder horror-fan. dort sind es auch immer die notgeilen nerds, die zuerst abgeschlachtet werden. für all die dinge, um die sich in den filmen freddy und jason kümmern, sind in unserer welt eben abmahnanwälte und politiker zuständig. ;-)

    • Exverlobter sagt:

      Räusper, ich weise darauf hin, dass die schmutzigen Sachen nur einen Bruchteil meiner Downloads ausgemacht haben. Und ausgerechnet dafür wurde ich abgemahnt, lol. Bei Caprica und den anderen Serien ist mir in all den Jahren nie was passiert.
      Ach ja, und für Qualitätsserien gebe ich sogar Geld aus und kaufe die DVD’s (z.B: Babylon 5 oder Boston Legal). Denn Qualität soll auch belohnt werden! Ich seh es aber nicht ein, so einen Dreck wie SGU zu unterstützen und es damit noch lange am Leben zu erhalten. Den Stargate-Fan in mir interessiert es aber trotzdem irgendwie, wie mein liebes altes Franchise an die Wand gefahren wird, deswegen schau ich immer noch zu. Man kann irgendwie nicht loslassen.
      Außerdem ist die Frage nach Alternativen insofern berechtigt, da manche Sachen im Gegensatz zum FIlesharing ja auch legal sind. Z.B. Streams. Hab aber zu SGU keinen Stream gefunden. Falls ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand bin, am besten einen LInk posten. Das von Berth erwähnte hierbittenixtauschbörsenlinks.org scheint aber auch nur eine illegale Download-Plattform zu sein, da es auf rapidshare usw. verweist.

  12. Exverlobter sagt:

    Übrigens geht es hier ja nicht um billige Bums-Bilder, sondern um die allgemeine Freiheit im Internet an sich. Die ganze Zensurwelle liegt im Trend. Man kann mittlerweile z.B. auf Youtube wegen angeblicher Urheberrechtsverstöße etwa 30 % der Vids nicht mehr anschauen. Sogar Leute wie SFDEBRIS, die Content nur posten, um daraus Reviews zu machen, müssen ihre Videos löschen. WEnn das so weitergeht, bleiben nur noch private Furz-Videos übrig. Den ganzen Müll den Youtube ja sonst ausmacht. Und die Qualitäts-Channels bleiben wegen dieser bescheuerten Uhrheberrechts-Abmahn-Welle auf dem Trockenen.

    • Sparkiller sagt:

      „hier ja nicht um billige Bums-Bilder, sondern um die allgemeine Freiheit im Internet an sich“

      Naja, als Erwischter gleich wieder auf die Seifenkiste der Empörung zu klettern und mit ausgedachten Statistiken rumzuwerfen („250 Millionen Prozent aller Videos werden zensiert!“) finde ich dann doch etwas übertrieben. Klaue ich einen Apfel und werde dabei geschnappt, mecker ich ja auch nicht über die hohen Preise von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. („Und bei 500.000 Billionen Prozent ist eh der Wurm drin!“)

      Gut, beim Runterladen von SGU könnte der Richter eventuell ein Auge zudrücken („Der Angeklagte leidet offensichtlich unter psychologischen Störungen!“), aber ansonsten ist die Qualität des geklauten Objekts nicht wirklich entscheident.

      PS an alle: Bitte keine Links zu entsprechenden Runterladseiten mehr erwähnen. Ist doch der einzige Grund, warum GGH hier noch mitliest! („Haaaar! DAS. WIRD. TEUER!“)

    • Exverlobter sagt:

      Ich will das illegale Downloaden hier nicht verteidigen. Ist wie mit Rot über die AMpel gehen, wenn man erwischt wird, versteh ich es völlig, das man einen Denkzettel bekommt. Aber das muss auch alles im Rahmen bleiben. Ich find meine 600 Euro schon unverschämt, bin aber noch glimpflich davongekommen. Da gibt es arme Hartz 4 MÜtter, die von Aasgeier-Anwälten auf 4000 Euro verklagt werden, nur weil sie nicht überblicken konnte, was ihre Kinder am PC so getrieben haben. Wenn mich einer erwischt und ich 100 Euro zahlen muss, versteh ich das völlig. Aber 600-4000 ist einfach nicht mehr verhältnismäßig. Und deswegen hab ich von dem allgemeinen Trend gesprochen, dass es im Internet allgemein immer ungemütlicher wird. Man kann auf Youtube- fast nichts mehr anschauen, ohne das irgend eine COntent-COpyright Verletzung erscheinen würde. Dann kommt noch die Debatte über Killerspiele, Zensur-Ulla usw.

  13. Sam sagt:

    Ich lese hier immer wieder gerne reviews, einfach um mich ein wenig zu amüsieren.
    Die dreistigkeit, welche sich die Autoren hier anmassen ist einfach phänomenal.
    Lustigerweise läuft die show schon in der 2ten Season, och wo sind bloss die Zuschauer?
    Auch geil find ich die ganzen hater. Ihr seid sowas von Konservativ und euer Weltbild .. wie war das? Weltbild? Ich weiss nicht wieviel auf einen Teelöffel passt, aber ich hoffe das euch ein kleines Schild entgegenstrahlt auf welchem steht „Aus deinem Mund kommt nur verbaler Dünnschiss“.
    Die show hat ein paar Mängel, ingesamt jedoch wird das Genre erwachsener. Fähige Schauspieler, gute Effekte, bedeutend mehr Tiefgründigkeit als die bissherigen SG-Seasons. Ich mag das Konzept.
    Was die Autoren dieser „reviews“ hier machen ist fast schon paranoider Natur.
    „ich schaue die 42 minuten NUR, um auch den kleinsten Fliegen-Fehler-Schiss zu entdecken. Ich hab eben keine anderen Hobbies sonst D= )
    Aber ich wette, ich werde gleich hart geflamed vom Kern der Hater. Aber whey, i don´t care (:
    Zum Thema Exverlobter:
    Kauf dir ne Säge, dann kriegste vielleicht das Brett vorm Kopp weg.
    Leude, wenn euch die Serie nicht gefällt, warum, frage ich mich, warum bloss schaut ihr sie euch dann an? Keine Sorge, die show kommt auch ohne euch auf genügend Zuschauer und ich werd mir nen Ast lachen sobald die 3te Staffel kommt.
    Just my 2 cents.
    peace

    • Exverlobter sagt:

      Genau aus dem Grund, warum wir uns alle damals Schrott wie Voyager angeschaut haben. Es besteht immer noch eine gewisse Verbundenheit zum geliebten alten Franchise, und man kann irgendwie nicht richtig loslassen. Deswegen gucken wir uns, das alles immer noch an.

    • FrakesJoe sagt:

      Hast du dir zufällig mal die Zuschauerzahlen angeschaut? Die Serie steht mehr als schlecht da, und die Produzenten geben den alten SG-Fans die Schuld, weil sie SGU „absichtlich schaden“. Dabei tun die alten SG-Fans genau das, was du und alle deine Fanboygenossen wollen: Sie einfach nicht schauen!

      Die Wahrheit ist: Man versucht hier, das was BSG nach Meinung der Produzenten erfolgreich gemacht hat, zu reproduzieren. Das klappt aber nicht, weil sie nicht verstanden haben, was BSG ausgemacht hat. Das nämlich genau NICHT die Soap Opera-Dramatik, sondern die epische Handlung. Und an der fehlt es SGU bisher komplett. Die gerade eingeführte „Mission“ mit dem Signal vom Amnfang des Universums kommt leider reichlich spät. Die dritte Staffel kommt vielleicht noch, aber nur aus Mittleid bzw. weil sonst GARKEIN SG mehr läuft.

      Alles in allem hab ich den Eindruck, bei SGU handelt es sich um eine Entziehungskur bezüglich dem, was früher SG „anschaubar“ machte. Das klappt sogar: Bei den ersten Folgen SGU dachte ich mir „Was soll der Scheiß? Soll ich mich zu Tode langweilen? Naja, die Not treibts rein…“, mittlerweile find ichs anschaubar.

      Trotzdem sind es gerade Leute wie du, Sam, die absoluten Fans dieser Serie, die nicht sehen wollen, dass der Drama-liebende Zuschauer nicht bei einer Serie, die mit dem klamaukhaften SG zu tun hat, einschalten werden, und viele alte SG-Fans nicht bei diesem Charakterdrama auf Daily Soap-Niveau zuschauen wollen. Pech für uns alle…

  14. Piet sagt:

    Man muss ja schon festhalten, dass diese Folge Mehr Stargate (Atlantis) war als alles was wir bisher gesehen haben.

    Schnell geschnittene sinnlose Weltraumballerei ohne Charakterzeichnung… genau das ist es doch eigentlich, was der SG Fan will. Oder nicht?

    • Flyan sagt:

      Ein simpler, unterhaltsamer Handlungsbogen, der manchmal sogar überraschend aufgelöst wird, bunte Effekte, stereotype Charaktere, die ab und zu ein bisschen beleuchtet werden (das allerdings auch mit erkennbarer Entwicklung!) und eine gute Portion Humor und Selbstironie. Genau das war Stargate für mich immer.

      Was bekomme ich bei Stargate Universe?

      Einen sehr simplen, aber nicht interessanten Handlungsbogen, absolut keine Überraschungen, selten Effekte, monochromatische Farbgebung, stereotype Charaktere, die nicht überzeugend beleuchtet werden, seltener, gezwungener Humor, das ganze bei fehlender Selbstironie.

    • taubenuss sagt:

      *seltener, gezwungener Humor*

      Öhem – an der Stelle muss ich kurz intervenieren.
      Wo bitte ist der Humor erzwungen?
      Die einzigen halbwegs humorvollen Szenen (und das sind nicht viele) kommen von Eli und Greer. Eli ist halt der Nerd (dem nehm ich das ab) und Greer hat ein paar schicke One-liner auf Lager.

      Hier muss man der Fairheit halber zugeben, dass in SG und SGA einem der Humor schon fast aufgeprügelt wurde. McKay, O´Neill, Sheppard, Vala, Daniel und sogar Baal haben durchaus viele gute humorige Momente, aber oft wurde es dann einfach zuuuu viel.

  15. Vanquish sagt:

    Die Serie nur schauen, weil man sie mal gemocht hat? Das ist lustig. Zukunftia ist in der Hinsicht für mich ein Ratgeber zur Rettung von Lebenszeit. Von Universe hab ich noch nichts gesehen. Danke dafür.
    Obwohl ich Stargate schon Mitte der letzten Atlantisstaffel aufgegeben habe, als die Sache mit den Hauptschulasgard so großartig vor die Wand gefahren wurde. (Nur um mir einzureden, ich hätte noch eine eigene Meinung.)

  16. Brakiri sagt:

    Es ist schon erstaunlich, dass sich überhaupt 1,069 Millionen frustresistente, und leicht masochistisch veranlagte Zuschauer finden, die diesen Müll regelmässig einschalten. Oder sind es immer andere, die 2 Folgen aussetzen, reinschauen obs besser geworden ist, und sich dann erneut, ob der noch schlechter gewordenen Unterhaltung, erneut angewidert abwenden?

    Die Chancen für eine Cancellation stehen gut. Hoffentlich haben die Producer genug Grips, um einzusehen, dass die Serie auch wirtschaftlich ein Flop ist. Aber wer weiss? Jemand der dämlich genug ist, Sex und Soap-Opera in Space, garniert mit Stargate, als Stargate-Serie ins Fernsehen zu bringen, der ist auch verblendet, stolz und lernresistent genug, um diese Müll weiterzuführen.

    • FrakesJoe sagt:

      Die Produzenten sind doch schon am heulen, weil man ihnen den Kopf gewaschen hat. Jetzt suchen sie die Schuld bei den Fans, die ihre vorherigen Serien zum Erfolg gemacht haben. Die ziehen sich den Boden unter den eigenen Füßen weg!

      Ums es zu wiederholen: Die Zuschauer machen genau das, was die SGU-Fans immer wieder militant und teils unter dreister Wortwahl von den „hatern“ fordern: Sie schalten einfach nicht ein… Pech für die Serie und die Fans. Vllt. sollten diese Fans eher mal nett zu den Kritikern der Serie sein und die guten Seiten aufzählen…

      Um Caprica ist es im Übrigen genauso wenig schade. Soooo viele Folgen mit sooo wenig Handlung… Für beide Serien gilt für mich: Es ist doch EGAL, wie gut die Production Values sind, wie toll und talentiert die Schauspieler, wenn die Handlung von 10 Folgen sich in vier Sätzen zusammenfassen lässt.

  17. Astrofan sagt:

    Also nun doch aus, Ende, vorbei: R.I.P. SGU

    After weeks of speculation, Syfy just announced that it won’t renew Stargate Universe for a third season, putting an end (for now) to the long-running Stargate franchise on the network. The upcoming 10 episodes of Stargate Universe’s second season, which will air in the Spring, will be the series‘ last.

    Und das Schlimmste: Die letzte Folge ist bereits abgedreht und endet mit einem Cliffhanger! Man sollte Mallozzi und Co. (verschenktes Potentials inkl. Cliffhangers am Ende der 2. Staffel), und vor allem Syfy (Todesstoß für das Franchise), mal kräftig in den Arsch treten.

    Ich werde vor allem Klapos und Sparkis Verisse der Serie vermissen. :D

  18. FrakesJoe sagt:

    Egal, wie sehr ich eine Serie mag oder nicht: Bei derartiger Absetzung sollten Studio und Sender der Serie wenigstens noch einen Film oder einen Miniserie nachschieben, damit die Handlung abgeschlossen werden kann! Das wäre fair den Fans gegenüber, selbst wenn es nur drei picklige Teenager in Connecticut sind.

  19. Soweit ich weiß, kann man die Folgen auch ganz legal downloaden. Man benötigt nur ein US-iTunes Konto und eine Möglichkeit die Folgen zu berappen (da soll es wohl sowas wie Geschenkgutscheine geben, die man für sich selbst kaufen kann).

    • flyan sagt:

      Vor ein paar Jahren ging das noch recht einfach, auch wenn es eigentlich nicht vorgesehen war. Einige seltene und in Deutschland nie erschienene Alben habe ich mal für recht günstige 10 Dollar gekauft. Aber heute ist das viel komplizierter und auch nicht eigentlich „legal“, wenn man eine falsche Adresse angeben muss und sowieso tricksen muss, um den US-Store zu nutzen. Für mich nicht wirklich besser.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Brandneues
Gemischtes
Newsletter
Arschiv
Zum Archiv unserer gesammelten (Mach-)Werke.
Büchers
Jenseits der Goetter

Jenseits der Macht